Skip to main content

Full text of "Wiener Studien"

See other formats


Google 



This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project 

to make the world's books discoverable online. 

It has survived long enough for the copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 

to copyright or whose legal copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 

are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that's often difficult to discover. 

Marks, notations and other maiginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book's long journey from the 

publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing tliis resource, we liave taken steps to 
prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying. 
We also ask that you: 

+ Make non-commercial use of the files We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain fivm automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's system: If you are conducting research on machine 
translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attributionTht GoogXt "watermark" you see on each file is essential for in forming people about this project and helping them find 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we can't offer guidance on whether any specific use of 
any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner 
anywhere in the world. Copyright infringement liabili^ can be quite severe. 

About Google Book Search 

Google's mission is to organize the world's information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers 
discover the world's books while helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the full text of this book on the web 

at |http: //books .google .com/I 



Inhalt des siebzehnten Bandes 

der Zeitschrift „Wiener Studien", 



Seite 

Metrische Excurse zu Homer. Von J. La Roche 165 — 179 

Psaumidea. Ein Beitrag zur höheren Kritik und zur Exegese des Findar. 

Von Hugo Jurenka 1 — 20 

Pindars Diagoras-Lied und seine Erklärer. Von Hugo Jurenka. . 180 — 196 

Analecta Pindarica. Von Hugo Jurenka 196 — 203 

Kritische Beiträge zu den Bruchstücken des Euripides. Von Eugen 

Holzner . 204—216 

Zu Theophrasts Charakteren. Von. Rudolf Münsterberg . . . . 217—221 

Lessing^s Anmerkungen zu den Fabeln des Aesop kntisch beleuchtet. 

Von Leo Sternbach 31—102 

Die Legende des Martinian. Von Paul Rabbow 253 — 293 

Junge Handschriften und alte Ausgaben zu Sallust. Von Edmund 

Hauler 103—121 

Zur Sallustkritik. Von Edmund Hauler 122—151 

Sprachliche und kritische Bemerkungen zu Rhetor Seneca. Von Robert 

Novak. . , 298—308 

Patristisches und Tironisches. Von Wilhelm Schmitz 152—160 

Der Codex Vat lat. Reg. 846 des Eucherius. Von Karl Wotke . . 294—297 

Über den Kimonischen Frieden. Von J. Rohrmoser 21 — 30 

Beiträge zur Kritik der ersten drei Bücher Herodians. Von Karl Fuchs 222 — 252 

Miscellen. 

Ad Alcman. frg. 23. Bgk.* vv. 2 sqq. Von Hugo Jurenka . . . 309—310 

De Quinti Smyrnaei codice Parrhasiano. Von Guilielmus Weinberger 160—164 

Zu den sibyllinischen Orakeln. Von Alois Rzach 310—314 

ZÖMOC. Von Rudolf Münsterberg . 318 

Zu Statins Siluae m 3. 130. Von F. Skutsch 160 

Kritisch-sprachliche Analekten V. Von Carl Weyman 314 — 318 



PsiamidejL 

En. Hwtnig nzr uArbt^jl Izitik lud mr BzAgmift dM Pindar. 

Wie fonst -on 377jerxjTtik, ^o hAt mnn bfti Pindar da« Reeht, 
iwi HyperexBSMfr in -^ir-n. Ilir W'^^^in b#i5iteht rlarin, daaa man 
dem DietLter ifenrrrt :tlr 'jfrnrtt .ia<:nvreijit, «r «ajjft in Wahrheit 
■iekr •iac -«tlbi -»^ sn 4a:^'«n ^cr.^^inr^. «ondem mxth viel mehr: ei^^ent- 
fiek 'an micUuseziiiif^r Tuirr:. ia .nAn J» audi, iim ftin«» Interpolation 
m. tsnnaaen. iarthiit. lAas^ ifrr Li enter! in^ 'Iah, wam er «a^en wollte, 
inekc Tvgradbiäiicn r^^^^i^ rf^Aet larie. In solcher Woiae erklärt man 
Dicater oicnc. Dr^iirrr. ▼lil ^ftinft O «danken err Athen, man 
äie ucn:. 4r.r.iiÄ*m ▼:il ^ie «mträthaeln. fJnd doch hatte 
gerade -v. ter lacnei.trniucne Fefttdichrer, ji^ewiMii koine rTraache, 
'i™»^'»* zn iexn. >«» ^ iiu. iajih ^ dem r>(^feii?rten eine Wahrheit 
Geftiehr tae^n. ie± "rn. iaAa -^r •»inen Oefper treffen wollte. Er 
ant itciizffai '!*^:h4tnew'iaÄri»ein ''Pyt.li. fl Hrtf.)* <^.v irävTa 
be wuov € j»^^;-^v --^ : . : r-rp Toorp^ip^ii, iroj^i ru^avvij^i, X^^<^tcxv 6 
ia^oc CTDcrrDc. (uj^t^ —..«lv ,» T.-^^poi rrip^uivTi. — Oeht man nun 
darauf *ine Frage r-^-r .oKftr-n Kritik und lirtheren Exegese ara 
llSaen, lo ^t *« ".«r i.!rni- i-sw* wich#?rnde Oeranke, da« die Hyper- 
5fr:en*^.- m: «.ir.r.prm WcAtutr abzaHeiiaeiden; HonHt liemmt 
raeiies T^oiriAü i^n iclar^^n ßllftk wtui lenkt ihn v'on 
der nekcigen Zv^r^natr...? .i>:cnt »b. 

Die »xmnnla;;:^ T.i*ir.rr Aohanrilun^, die ueue Beweine daftir 
liefern wuL is^k& :>: - i*rr** md ftlnfte olympiiiehe Ode wirklich 
xw-H Ti?T*chiefii^nrrr ."■:.-»:*=:—* vi^/'.Mffzfij fiiMH die eratere ein echter 
PinOMTr tie .erzTr-r^ :*;» 'V 'r'< ^-Anfn Naehahmer» «ei, moU daher 
die 2?*naae ?^rj»:r^ .: i* i^';^ '/MAok'?n{.7di alten der beiden ^iediehte 
IcÄ .irtSr ::: :.- .j.-r, . iskuH ^ir j^erad« auf dinnem Wejfft am 
zar "Vir..— .^'Timnnff ^er jj^nwielitii^Äten f/nterAchiede :^e- 
lM» yyfi , I>»r K.-'r.^r ▼ •". u^rfVt; maneii«!ri ni:ii«'.n, «lie niedi-re Exeii^eiM 



a' .4. 



k 



Psaumidea. 

Ein Beitrag zur höheren Kritik und zur Exegese des Pindar. 

Wie sonst von Hyperkritik, so hat man bei Pindar das Recht, 
von Hyperexegese zu reden. Ihr Wesen besteht darin, dass man 
dem Dichter Schritt für Schritt nachweist, 6r sage in Wahrheit 
nicht das, was er zu sagen scheine, sondern noch viel mehr: eigent- 
lich ein fortlaufender Tadel, da man ja auch, um eine Interpolation 
zu erweisen, darthut, dass der Dichterling das, was er sagen wollte, 
nicht verständlich genug gesagt habe. In solcher Weise erklärt man 
unseren Dichter nicht, sondern will seine Gedanken errathen, man 
entwickelt sie nicht, sondern will sie enträthseln. Und doch hatte 
gerade er, der panhellenische Festdichter, gewiss keine Ursache, 
dunkel zu sein, sei es nun, dass er dem Gefeierten eine Wahrheit 
ins Gesicht sagen, sei es, dass er einen Gegner treffen wollte. Er 
bekennt mit stolzem Selbstbewusstsein (Pyth. II 86 f.): iv irdvra 
bi. vöjnov euGuTXujccoc dvfip TTpoqp^pei, irapd Tupavvibi, x^'^o'^xv 6 
Xdßpoc CTpttTÖc, x^TttV TTÖXiv Ol coqpoi TTip^uJVTi. — Geht man nun 
daran, eine Frage der höheren Kritik und höheren Exegese zu 
lösen, so gilt es vor allem, das wuchernde Geranke, das die Hyper- 
exegese getrieben, mit kühnem Messer abzuschneiden; sonst hemmt 
dessen trügerisches Gespinst den klaren Blick und lenkt ihn von 
der richtigen Erkenntnis leicht ab. 

Die Grundlage meiner Abhandlung, die neue Beweise dafür 
liefern will, dass die vierte und fünfte olympische Ode wirklich 
zwei verschiedenen Dichtern angehören, dass die erstere ein echter 
Pindar, die letztere das Werk eines Nachahmers sei, soll daher 
die genaue Feststellung des Gedankengehaltes der beiden Gedichte 
bilden. Ich hoffe zu zeigen, dass wir gerade auf diesem Wege am 
sichersten zur Wahrnehmung der gewichtigsten Unterschiede ge- 
langen. Der Kenner wird hiebei manchen neuen, die niedere Exegese 

Wien. Stnd. XVII. 1895. 1 



2 HUGO JURENKA. 

des Dichter» betreflFenden Gedanken in die Darstellung verwoben 
finden. Im übrigen löse ich die Frage der Echtheit auf Grund 
ganz neuartiger Observationen und messe den Argumenten, welche 
V. Leutsch (PhilologuB I [1846] S. 116 ff.), Leopold Schmidt (Pindars 
Leben und Dichtung S. 382 ff.), Mezger (Pindars Siegeslieder 
S. 144 ff.), Rossbach (griech. Metrik» S. 388 f.), Westphal (prolegg. 
ad Aesch. p. 89), Bergk PLGr* p. 78 sq., Hoekstra (Verslagen en 
Mededeelingen der Kon. Acad. von Wetenschapen, Afdeel. Letter- 
kunde, 3. Abth., Bd. I, Lief. 1, Amsterdam 1884^) und neuestens 
G. Fraccaroli (le ode di Pindaro, Verona 1894 S. 226 ff.) vor- 
gebracht haben, nur accessorische Bedeutung bei. 
Gleich die ersten Worte der vierten Ode: 

'EXarfip uTT^pTare ßpovräc dKajuavTÖTroboc Zeu* real Totp '^Qpai 

ÖTTÖ TTOiKiXoqpopjLUYTOC doibäc ^Xiccöjuevai ju' fTrejuipav 

öipTiXoTctTtüV jndprup' d^GXwv 

Heivujv b' eö irpaccövriüv fcavav aurk' äfiekiav ttoti TXuKeiav ecXoi. 
haben widersprechende Erklärungen erfahren. Nur kurz will ich 
berühren; dass die Frage, weshalb Zeus hier mit eXarfip uTrepTaxe 
ßpovräc dKajuavTÖTToboc angerufen wird, wohl nicht in vollkommen 
befriedigender Weise beantwortet wurde von A. Bapp in Roschers 
mythol. Lex. I S. 2716. Er sagt: ^Pindar erinnert, indem er die 
Hören Ol. IV 1 Töchter des obersten Lenkers des Donnerwagens 
Zeus nennt, offenbar an ihre Naturseite, nach welcher sie den 
Olymp mit Donnergetöse öffnen (Hom. IL E 749 iruXai jhukov 
oöpavoO)" — jedenfalls eine geistvolle Erklärung, aber sie verräth 
unverkennbar ihren Urheber, einen Mythologen. Mir hingegen 
schiene, wenn wir eine so innige Beziehung zwischen den beiden 
Gottheiten hier ausgesprochen finden müssten, die ßpovrä dKajuav- 
TÖTTOUC sehr schlecht zu stimmen zur TroiKiXoqpöpjuiYH doibd des 
folgenden Verses. Ich erkenne vielmehr in der hochtönenden An- 
rufung des Zeus nichts weiter als einen neuen Beleg für des Dichters 
Grundsatz (Ol. VI 3): dpxojn^vou b' fpTOu ttpöciüttov xp^ O^juev 
Tr|XauT^c. Doch davon genug! Wichtiger ist es, den Sinn der 
folgenden Worte genau zu umgrenzen. Sie sagen nichts anderes 
als: „Im Umschwung der Zeiten bin ich wieder einmal Zeuge des 
erhabenen olympischen Kampfspiels geworden. Wie freute sich da 
mein Herz, als ich des Psaumis, der mein Gastfreund ist, Namen vom 
Herold ausrufen hörte !^ Hier danken wir demselben Mythologen 



') Diese Schrift kenne ich nnr aus der Besprechung von L. Bornemann in 
Bursians Jahresber. 1885, S. 89. 



PSAÜMIDEA. 8 

folgende treiffende Erklärung (a. a. O. S. 2730): „Wegen ihrer 
(d. i. der Hören) regelmäßigen Wiederkehr schrieb man ihnen eine 
Kreisbewegung zu, in der sie sich [hier unter Qesang und Leyerklang] 
umschwingen : Soph. 0. R. 156 TrepiTeXXojn^vaic, ebenso Aristoph. av. 696 ; 
Eurip. Ale. 448 Trepiviccexai ifipa; deshalb sagt Hesych. dXaO^ac 
ujpac* kukXicjuiD iravTa iroioOciv, und in den orphischen Hymnen 
heißen sie KUKXdbec und TrepiKUKXäbec 55, 5; 42, 5. Deshalb liebte 
man es, sie auf Rundsäulen und Rundaltären in ununterbrochener Kette 
und nie ermattender Bewegung (dreipeic Quint. Sm. 10, 338) dar- 
zustellen. Besonders aber führen sie nach dem Ausdruck 
der Dichter die periodisch wiederkehrenden Festzeiten 
zur Freude dei* Menschen herbei, bei Pindar und Euri- 
pides a. a. O. die olympischen Spiele ..." Aber dieser Sinn 
genügte Leop. Schmidt a. a. O. S. 383 nicht, und ihm schließt 
sich Mezger a. a. O. S. 137 an. Er meint, die Hören seien hier, 
wie auch sonst, ^Göttinnen der Zeitigung, die Spenderinnen 
alles dessen, was . . « erst eintritt, wenn die rechte Zeit erfüllet 
ist". Der Dichter wolle also andeuten, dass dem Psaumis endlich 
nach langjähriger Bemühung um die Zucht seiner Thiere (V. 12 
TpoqpaTc ^toTjuov ittttujv) der verdiente Lohn im olympischen Siege 
zutheil geworden sei. Als einziges Argument gegen die obige 
Auffassung fährt Schmidt an, dass ein so allgemeiner Gedanke mit 
gleichem Rechte bei jedem Festsiege sich hätte anbringen lassen. 
Als ob nicht das, was Pindar Ol. I 1—9, II 1—4, VI 1—5, VII 
1 — 12, VIII 1 — 14 u. s. w. u. s. w. sagt, gleichfalls jedem olym- 
pischen Siegesgesange hätte zum Proömium dienen können. Ist es 
nicht ein vollwichtiger Gedanke, dass der Dichter dem Zeus und 
seinen Töchtern (reai) es dankt, dass es ihm durch ihre Huld vergönnt 
gewesen, wieder einmal Zeuge der höchsten Spiele zu sein, die 
ihm neue Gelegenheit geben, seine Kunst in den Dienst 
der erhabenen Sache zu stellen? Wir halten also an dieser 
Erklärung unentwegt fest und finden auch in den folgenden Worten 
Heivujv b' eö TtpaccövTUJV fcavav auTiK* dTTcXiav ttoti T^uKeiav IcXoi 
keinen anderen als den eben angegebenen Sinn. Die Klarheit des 
Gedankens ist nur dadurch etwas getrübt, dass der Dichter dem- 
selben die allgemeine Form einer Sentenz (Seivujv plur. gnom.y 
?cavav aor, gnom.) gegeben hat. Denn dass dTTcXiav vom Heroldsruf 
in Olympia zu verstehen ist, nicht etwa so, dass der Dichter auf eine 
Verständigung seitens des Siegers sofort willig sich mit einem 
Siegesliede eingestellt oder sich voll Freude an (ttoti) die ihm 
angenehme Verherrlichung des Sieges gemacht habe, zeigt 



fe. 



4 HUGO JUBENKA. 

deatlich die Stelle Pjrth. I 32 TTuOtdboc b' €v bpo^ui xdpuE aveeme 
viv ifjiWix)^. Aber Schmidt liest auch aas diesen Worten einen 
tieferen Sinn beraas. Trotz der Versiehemng aller Erklärer^ dass 
Icavav hier nicht in schlimmem, sondern in gutem Sinne (wie 
Soph. O. C. 320 n. Aesch. Ag. 798 u. o.) zu nehmen sei, versteht er 
icXoi als Ironie („die Trefflichen'') und übersetzt ^covov ^sehwanz- 
wedelten**: es seien damit die früheren Verkleinerer des Siegers 
gemeint. Das ist aber eben ein lehrreiches Beispiel jener unnatür- 
lichen Interpretationen, die dem Dichter direct den Vorwurf einer 
ganz andeutlichen Ausdrucksweise machen, die sich aber ebenso- 
wenig widerlegen als — beweisen lassen. Wir werden übrigens auf 
diese Erklärung Schmidts noch zurückkonmien. 

Aus der Art der Anrufung des Zeus im folgenden Verse: 
dXX', A Kpovou nai, oc Aitvov ?X€*c 
hat man wohl mit Recht geschlossen, dass die Ode för eine Auf- 
führung in Kamarina, der Heimatstadt des Siegers, nicht in Olympia 
bestimmt war; Dissen bemerkt treffend, dass die Anruiung des 
Zeus in Olympia mit 8c ATrvav ^x^ic befremdet haben würde. Die 
Kamarinäer dagegen mögen — oder dachte sichs der Dichter nur 
so? — von ihrer Stadt aus den mit ewigem Schnee bedeckten 
(Pyth. I 20 Aliva, Travexric x^ovoc öEeiac Ti9riva) Gipfel des Ätna mit 
seinen Rauchsäulen gesehen haben') und blickten gewiss zu dem dort 
waltenden Zeus in Verehrung empor. Um sich übrigens die Situation 
des Dichters klar vergegenwärtigen zu können, wird es sowohl hier 
als auch in den meisten Fällen am besten sein, sich ihn, was ja 
gewiss auch das natürlichste ist, in seiner Arbeitsstube, diesmal in 
Theben^, an der Arbeit zu denken, wie er, von Olympia heim- 
gekehrt, dieses Gedicht mit der Bestimmung für Kamarina gestaltet. 
Diese seine Situation (nur mit dem Unterschiede, dass er dort in 
Syrakus weilt) malt er wohl am deutlichsten aus OL 1 18 dXXä Au)piav 
dirö qpdpjurrr« iraccdXou XctjLxßav', wo die Erklärer allerdings von einer 
Leyer im Männersaale König Hierons fabeln, die der Dichter während 
des Festmahles herabnehme, um der bisher einzig den Gesang 
begleitenden Flöte nun das zweite Instrument hinzuzufügen. Wir 
wollen hier nur an das W. MüUer-Schubert'sche Lied „Pause** erinnern : 
^Meine Laute hab' ich gehängt an die Wand^ • . . „Nun, liebe 



') Auf meine diesbezügliche Anfrage konnte mir Professor Fraccaroli in 
Messina keine bestimmte Antwort geben. 

*) Ol. VI 86 9iißav . ., Täc ^paT€ivöv öbuip Trioiiiai dvbpdciv alxinaTaici 
nX^Kuiv iTOiKiXov ü^vov. 



PSAUMIDEA. 5 

Laute, ruh' an dem Nagel hier**. Gewiss haben wir uns auch diese 
fictive Laute nirgends anders als in der Stube des Dichters auf- 
gehängt zu denken. 

Leop. Schmidt und Mezger finden weiterhin in V. 8 xpoviui- 
TttTOV qpdoc eöpuc6ev€U)V dpexäv eine Bestätigung der von ihnen 
gegebenen Erklärung von V. 2, die Hören betreffend. Die Worte 
sollen sagen: ^Den so spät erscheinenden Aufstrahl weitmächtiger 
Tugenden". An sich ist diese Erklärung zwar möglich, da xpövioc 
(wie z. B. in xpovioc fjXGev) sehr oft und auch bei Pindar (Pyth. 
XI 36: XPOViijJ CUV ''Apei Tteqpvev juarepa) die Bedeutung ^spät' be- 
sitzt: dass sie aber für unsere Stelle nicht passt, zeigen die sinn- 
gleichen Stellen Pyth- III 114 d b' dperd (hier dperäv) KXeivaic 
doibaic (hier kOöjuoc) xpovia (^langdauernd*) reX^Gei und Nem. IV 6 
pfjiLxa b* dpTjudxuJv xpoviuirepov ßiuireuei. Und so wie ich fasst 
die Worte neuestens auch Praccaroli S. 220, A. 1. 

Im Folgenden haben die Worte Vaujiiioc Y^P ^'^€1 öx^wv der 
Exegese Schwierigkeiten bereitet. Insbesondere finde ich tdp nirgends 
erklärt, und dass diese Partikel nicht recht verstanden wurde, 
zeigt Bergks Conjectur kujjhov xpoviiitatov qpdoc eupucGev^ujv dperäv 
Vaujüiioc Trap' ikei öx^ujv. Ich erkläre fäp so, dass damit weitere 
Gründe eingeführt werden, weshalb Zeus diesen kuj]üioc gnädig 
empfangen solle. Zunächst denkt sich der Dichter hier Kamarina 
unter dem Schutze des Zeuc Alivaioc stehend (s. oben zu V. 5), 
Psaumis also ist sein Schützling. Ein fernerer Grund ist in 
den Worten öc iXaiq. creqpavuiÖeic TTicdribi enthalten (Ol. II 3 
TTica jnfev Aiöc). — Die Worte Vaujuioc kei öx^ujv erklärt 
Mezger richtig so: „er kommt von dem Wagen des Psaumis", 
die gewaltsame Erklärung Donaldsons iKei y«P 6 kujjlioc, Vaujuioc 
öx^tuv ujv (noch gewaltsamere theilt Mommsen Supplem. p. 49 sq. 
mit) finde ich leider noch in der Ausgabe C. A. M. Fennells 
(Cambridge 1893). Der bloße Genetiv steht bei iKCi (Subj. kiDjuoc) wie 
Soph. O. C. 573 Ktti TTIC ÖTTOiac ^X0ov; derselbe ist übrigens zu- 
gleich causal aufzufassen, .kommt her von = ist veranlasst durch'. 
Das bildliche iKei aber ist offenbar nur deshalb gewählt, weil die 
Vorstellung des in feierlicher Procession sich heranbewegendön Fest- 
zuges auch im sprachlichen Ausdrucke sich spiegeln soll. Pindar 
liebt es, in solcher Weise den Ausdruck den realen Vorgängen 
anzupassen: siehe darüber meinen Programmaufsatz Wien, Staats- 
Gymn. im IX. Bez. 1894, zu Ol. I 113 und III 45 und Ztschr. f. 
österr. Gymn. 1894, Heft XII, S. 1070 und 1074, ferner Boeckh 
ExpU. p. 614 f. 



6 HUGO JURENKA. 

Das fut. Teiiuj V. 15 ou ipeubei Te'T^üJ Xotov. bidireipd toi ßpotuiv 
IXeTXOC und im Zusammenhange damit die folgende Sentenz 
fassen die Erklärer nicht richtig auf; wenn sie damit den Dichter 
sagen lassen^ sein V. 12 ff. dem Psaumis gespendetes Lob Tpocpaic 
eTOijuov iTTTTUJV, xctipovTct T€ Scviaic TravbÖKOic Ktti TTpöc fjcuxiav qpiXö- 
TToXiv KaGapql tvuijlkji leTpajUjLievov werde von diesem durch die That 
{bictTTeipa) bestätigt, seine Widersacher (V. 16 ßpoxÄv) würden 
widerlegt (Boehmer: ^Erfahrung ist wahrlich der Sterblichen 
Ab weis'). In diesem Sinne wäre die Sentenz wahrlich inhalts- 
leer: denn dass er mit diesem Lobe nicht lüge, brauchte der 
Dichter die Kamarinäer nicht zu versichern, das sahen sie ja 
alles alltäglich mit eigenen Augen. Vielmehr ist die ganze Stelle 
so zu verstehen, dass der Dichter den Psaumis zu weiteren Ver- 
suchen (V. 11 0€Öc euqppujv ein XciTtaic euxctic) in den Fest- 
spielen zu Olympia (zunächst wohl im Wagenrennen '^), als dem 
erhabensten der Wettkämpfe) ermuthlgen will, also ganz so wie er 
Ol. I 112 zu Hieron ermuthigend sagt: ei bk juf) räxu Xittoi (sc. b 
066c) ?Ti Y^WKUie'pav {sc, jn^pijiivav) kcv IXKOjuai cuv äpjuaxi 0oqj 
KXetSeiv, diriKOupov euptbv öböv Xötujv irap' eubeieXov dX0(bv Kpöviov 
(= elc 'GXujüiTriav). Sonach übersetze ich: „Erst die Bethätigung 
stellt den Mann ins rechte Licht'. biciTTeipa ist also nicht ,res ipsa', 
sondern heißt ^thatkräftiger Versuch', sonach ganz dasselbe was 
ireipa Nem. III 70 ^v bi. Tceipqt reXoc biaqpaivexai, iLv Tic dHoxtüTepoc 
T^VTirai. An Gegner des Psaumis, solche, „die des Psaumis 
agonistische Bestrebungen mit missgünstigen Augen betrachten^ 
(Mezger), ist bei ßpoTUJV IXetXoc nicht im entferntesten zu denken, 
über die Worte Ol. V 16, welche gemeiniglich hierher bezogen werden, 
wird im Folgenden gehandelt werden, ou vpeubei tctSu) Xöyov aber 
heißt: „Nicht mit einer Lüge werde ich mein Lied entstellen^. 
Die Worte bereiten bloß auf die unmittelbar folgende Sentenz vor 
(dah. das fut.)^ auf deren Wahrheit der Dichter hiermit besonders 
aufmerksam macht. Sein Lied würde entstellt, wenn der folgende 
Satz bidTieipd toi ßpoTÖv ^Xctxoc eine Unwahrheit wäre. 

Das Gedicht schließt mit dem Mythus von Erginos als Beleg für 
diese Sentenz. Auch Erginos hatte gezeigt, dass nur die Bethätigung 
den Mann im wahren Lichte zeige, selbst im Widerspruch zum äußeren 
Aussehen (er hatte vorzeitig [irapä töv dXiKiac ^oiKÖta xpövov] graue 
Haare). Dass übrigens aus diesem Mythus vom früh ergrauten Erginos 



*) Vielleicht sagt P. gerade aus diesem Grunde Tpoqpatc ^Tol^ov Yirirujv, 
obwehl Psaumis rmtövoic gesiegt hatte. 



PSAUMIDEA. 7 

nicht auf das Alter des Psaumis, den man um jeden Preis zu einem 
Oraukopf machen wollte, zu schließen ist, hat schon G. Hermann 
Opuscc. Vin S. 105 hinlänglich betont. Da es sich um einen 
Wagensieg handelt, so fiel persönliche Kraft — und gar persön- 
liches Aussehen! — ganz außer Betracht. Selbst wenn Psaumis 
alt und grau gewesen wäre^ so hätte deshalb seine hippischen 
Bemühungen niemand belächeln können. Theron, Tyrann von 
Akragas (2. und 3. olymp. Ode), siegte als Greis, ohne in 
Olympia anwesend zu sein, Agesias von Syrakus (6. olymp. Ode) 
ist zwar anwesend, doch lenkt sein Gespann Pbintis, Xenokrates 
von Akragas verdankt den einen Sieg (6. pyth. Ode) seinem Sohne 
Thrasybulos, der sich aus Pietät an Stelle seines Vaters den 
Gefahren des Agon unterzieht, den andern (2. isthm. Ode) seinem 
Wagenlenker Nikomachos. 

Daraus folgt, dass die Details des Erginosmythus für 
unseren Fall ganz belanglos sind. Der Dichter will nur sagen: „Nur 
kühn gewagt wie Erginos, die That ist des Mannes Prüfstein!^ 
Um endlich für die Feststellung der Lesart 
ouToc if\b TaxuTäTi* 
XeTpec be Kai firop icov. 
qpuovrai bk Kai v^oic ev dvbpdciv iroXiai 
GdjLiaKi TTapd töv dXiKiac 
30 ^oiKÖra xpövov. 
mein Scherflein beizutragen, so meine ich, dass die Stelle Xenoph. 
Cyr. II 3, 6 ifü) oöre ttociv eijuii raxuc (raxuräTi ist s. v. a. irobaiv 
TaxuTOTi), ouT€ X^pciv icxupdc den Streit, ob zwischen xaxuTctTi 
und x^ipcc oder zwischen t(\h und TaxuTÖTi zu interpungieren 
sei, sowohl in grammatischer Beziehung als auch in Hinsicht des 
Sinnes lösen helfen wird. 

Betrachten wir nun das Gedicht als Ganzes, so ist es für 
unsere Frage wichtig, Folgendes im Auge zu behalten. Die Ode 
enthält in den ersten elf Versen allerdings für das Epinikion con- 
veutionelle, aber in glanzvoller Sprache durchgeführte, des Pindar 
durchwegs würdige Gedanken*). Von da ab ist sie kein eigentliches 
Loblied mehr. Sie enthält zunächst eine Anerkennung der 
löblichen Eigenschaften des Siegers: dass er agonistischen Be- 
strebungen hingegeben ist®), dass er eiu liebenswürdiger (xaipovra 



^) Es sei hier nur noch auf die feinsinnige Observation Mezgers über die 
Beziehungen zwischen V. 6 und 7 einer- und Pyth. I 13 ff. andrerseits hingewiesen. 
^) Beachte den zahmen Ausdruck ^Tot)Liov. 



8 HUGO JURENKA, 

Eevfaic) und freigebiger (iravboKOic) Wirt'), ein ruhiger Staatsbürger 
ist. Weiterhin, wie wir oben ausgeführt haben, eine Ermuthigung 
desselben, nur weiterhin zu wagen, sich zu versuchen, um den 
höchsten Ruhm, einen olympischen Wagensieg, zu erringen. Aber 
es fehlen alle wesentlichen Züge eines halbwegs groß angelegten 
Siegesliedes. Zunächst dessen eigentlicher Glanz- und Mittel- 
punkt, ein weihevoller Mythus. Dann ein Lob des Geschlechtes 
oder der Familie des Siegers, endlich der Preis der Heimatstadt. 
Der „bescheidene Rang** (Leop. Schmidt S. 387) des politisch ganz 
unbedeutenden Siegers, der wohl kaum einem alten Geschlechte 
entstammte, das kleine, eben erst aus seinen Trümmern neu er- 
standene, überhaupt erst 599 gegründete Städtchen — wie hätte 
dies den siebzigjährigen Dichter, der einst Könige und Fürsten, 
Sprösslinge uralter Geschlechter, glänzende Städte, berühmte 
Länder besungen, besonderer Mühe, besonderen Aufgebotes seiner 
dichterischen Mittel würdig erscheinen sollen? Zwar, das Lob eines 
olympischen Sieges hat er ihm in unverkümmertem Maße gespendet. 
Der weitere Verlauf der Ode aber, besonders der liebenswürdig 
scherzende Schluss — denn Erginos hat die Worte (puoviai bfe Kai 
veoic iy (ivbpdci iroXiai u. s. w. offenbar in neckendem Tone Frau 
Hypsipyleen zugeworfen — , sie drücken der zweiten Hälfte des 
Gedichtchens den Charakter der leichtgeschürzten Muse auf. Der 
berühmte Dichter war sich dessen wohl bewusst, dass seine Dichtuog 
mit der Aufführung in Kamarina nicht abgethan war, dass auch 
sie, trotz ihrer zunächst persönlichen Bestimmung, dereinst neben 
seinen andern Gedichten werde zu stehen kommen; er schrieb 
ja seine Epinikien nicht bloß für die Privatleute, die sie bestellt 
hatten, und deren nächste Umgebung^ sondern für Hellas, ja für 
die Nachwelt®). Pindar, mag man noch so viel von seiner 
Honorierung zu erzählen wissen, hat sich niemals zum Lob- 
hudler herabgewürdigt, nie die Farben über Gebür stark auf- 
getragen*). Und so ist denn unser Gedichtchen eine liebenswürdige 
Huldigung für den strebsamen lieben Gastfreund, aber frei von 
allem übertriebenen, vom Sieger ja auch nicht verdienten Pomp. 



^) Ein viel reichhaltigeres Lob spendet P. der Gastfreundschaft des Theron 
von Akragas Ol. II 93—95 und 98-100. 

*) Ich habe auf dies Moment wiederholt hingewiesen: Zeitschr. f. österr. 
Gymn. 1893, 12. Heft 8. 1069, Verhandlungen der Philologenvers. Wien 1893, S. 283. 

") Dasselbe gilt von Simonides, wie sein Enkomion auf die Skopaden 
(Frg. 6) beweist. 



PSAUMIDEA. 9 

Es ist Dun sehr begreiflich, dass ein Mann, der seinen olym- 
pischen Sieg zum Ruhme seiner jungen Heimatstadt und seiner 
Familie ausgebeutet wissen wollte, mit dieser Verherrlichung sich 
nicht zufrieden gab, dass er zwar privatim die kleine Gabe des 
großen Dichters hochgeschätzt haben mag, besonders weil sie so 
viel speciell ihn, den Sieger, Betreffendes enthielt ^^), dass er aber 
für die öffentliche Aufführung vor der versammelten Gemeinde 
Kamarina ein pompöseres Gedicht wünschte und sich daher — 
seine MitteP^ erleichterten ihm die Wahl — nach einem anderen 
Dichter umsah, einem, der es verstehen und sich dazu auch her- 
geben würde"), jene kleinen Dinge mit tönendem Pathos auf- 
zuputzen. Und derjenige, den er fand, hat seinen Wünschen nur 
allzu reichlich entsprochen. 

Bevor wir nun zu einer eingehenderen Betrachtung der zweiten 
auf diesen Sieg gedichteten Ode — denn dass beide denselben 
Sieg feiern, hat Boeckh längst bewiesen und hierin auch nicht den 
mindesten Widerspruch gefunden — übergehen, sind noch einige 
andere Umstände mehr äußerlicher Natur in Erwägung zu ziehen. 

Wir haben schon oben erwähnt, dass Kamarina erst kurz vor 
dem olympischen Siege des Psaumis politisch neu erstanden war^'). 
Die Stadt, 599 von den Syrakusanern gegründet, hatte sich 512 
von der Mutterstadt losgerissen, war aber bezwungen und zerstört 
worden. Hippokrates, Tyrann von Gela, zwang dann die Syrakusaner, 
das Gebiet von Kamarina abzutreten und baute die Stadt neu auf, 
die nun ein Vorposten von Qela gegen Syrakus wurde (492). Als 
hierauf Gelon, der Nachfolger des Hippokrates, Herr von Syrakus 
wurde, entvölkerte er Kamarina und übersiedelte die Bewohner 
nach Syrakus. Die Stadt selbst wurde abermals zerstört (Hdt. VIII 
156 KajLiapivaiouc äiravTac k rac ZupaKoucac dtaYiüV TtoXiriTac ^iroince, 
Kajuapivriv bfe tö äcTU bi^CKaipe). Erst im Jahre 461 wurde sie 
theils aus den Resten der alten Bürgerschaft, tbeils aus Geloern 
und anderen Sikelioten wieder neu errichtet. Vgl. hierüber außer 
den Specialwerken über die alte Geschichte Siciliens (neuestens 



'^) y. Leutsch a. a. O. S. 122 weist auf diesen Unterschied zwischen der 
vierten and fünften Ode deutlich hin. 

") Der Reichthum des Siegers ist Ol. V. v. 7, 13, 15, 23 hitiläng^lich angedeutet. 

*') Dass es eine unterthänige, dienstbereite Seele war, kann man immerhin 
aus der Observation y. Leutschs S. 122 schliel^en, dass die fünfte Ode zum Unter- 
schied von der vierten nirgends von einer freundschaftlichen Beziehung des Dichters 
zu Psaumis spricht. 

»') Ol. V 8 heißt die Stadt daher v^oiKOC ^bpa. 



10 HUGO JURENKA. 

E. A. Freeman, History of Sicily, Oxford 1891, Bd. 2) die treffliche 
Monographie von J. Schubring ^KamcMrina' im Philol. XXXII (1873) 
S. 490 — 530. In der Zeit also, wo Pindar sich auf den Fürstenhöfen 
des Theron und Hieron aufhielt, d. i. nicht vor 475 und nicht nach 
471 ^^), existierte also Kamarina überhaupt gar nicht. Mit Recht 
betont daher Fraccaroli **), dass die in der 5. olymp. Ode ent- 
haltene genaue Kenntnis der localen Verhältnisse dieser Stadt 
dem Pindar überhaupt nicht zugeschrieben werden könne. Der- 
selbe Gelehrte erinnert aber auch sehr richtig daran, dass es 
schon wegen der seit Pindars früherem Aufenthalte in Sicilien 
gänzlich veränderten politischen Verhältnisse (Sturz der Tyrannis), 
die ihn nicht angezogen haben dürften, höchst unwahrscheinlich 
sei, dass der Dichter später noch einmal nach Sicilien ge- 
kommen. Wenn er also in der vierten olymp. Ode die Gast- 
freundschaft des Psaumis rühmt, so haben wir entweder anzunehmen, 
dass er ihn und sein Haus in Gela (s. Böckh Expll. p. 150) oder 
in Syrakus kennen gelernt hat, oder es wäre auch möglich, dass 
er diese Kunde aus dem Material, das ihm vom Sieger selbst für 
die poetische Verherrlichung zur Verfügung gestellt worden war, 
geschöpft hat. Dass die Besteller von 'Siegesliedern in solcher 
Weise den Inhalt der bestellten Gedichte beeinflusst haben, ist 
wohl an sich sehr wahrscheinlich. Zum Uberfluss sagt es Pindar 
selbst, in der neunten pyth. Ode V. 103 ff. iixk b' lüv Tic (d. i. 
entweder der Sieger selbst oder wer die Ode bestellt hatte) doibäv 
biipav dK€i(5|Li€V0v Tipdccei XP^oc, auTic €T€Tpai Kai TiaXaidv böHav ^üjv 
TTpOYÖvuJV d. i. ^von mir treibt einer ein Ding ein, welches seineu 
Durst nach poetischer Verherrlichung stillen soll, nämlich neu zu 
wecken auch den alten Ruhm seiner Vorfahren*. 

Außer den persönlichen Details mag ihm zwar auch solches 
über die Stadt Kamarina, den benachbarten See (Ol. V 11), dann 
den Tempel der Pallas Athene (Ol. V 10) und die beiden Flüsschen 
Oanis und Hipparis (Ol. V 11 und 12) mitgetheilt worden sein. 
Warum er aber dies alles nicht benützte, wird nicht schwer fallen 
zu beantworten. Er erwähnt zwar auch sonst kleine Flüsse Siciliens, 
den 'IjLiepac Pyth. I 79 Trapd bk idv euubpov dKidv Iju^P«» den 'Aju^vac 
Pyth. I 67 dei bfe Toiauiav 'Ajudva irap' ubiüp aicav dcToTc Kai ßaci- 
Xeuciv bittKpivei' fiujuov Xötoc dv9pd)Trujv, den 'AKpayac Pyth. XII 2 



'*) S. W. V. Christ, griech. Lit.-Gesch. in Iwan Müllers Handbuch Bd. II, 
S. 145 und Anm. 

") S. 219. 



PSAUMIDEA. 1 1 

ä T öxOaic ^m jui^oßöiou vaieic 'AKpdTavTOC, aber, wie man sieht, immer 
nur zum Zwecke einer poetischen Bestimmung der geographischen 
Lage einer Stadt, niemals jedoch um ihrer selbst willen und mit 
solchem Eklat, wie dies in der 5. olympischen Ode geschieht. 
Willkommener konnte ihm die Notiz von einer Schutzgottheit 
des Sees Kamarina, der Nymphe gleichen Namens, kommen: 
denn in solchen Fällen hat er mit Vorliebe gerade diesen 
Umstand zum Ausgangspunkte seiner mythischen Erzählung ge- 
nommen. Ich erinnere an die Nymphe Kyrana (Pyth. IX), die 
Pitana (Ol. VI), die Rhodos (Ol. VII), die Aigina, die Ortygia, die 
Theba. Aber zu diesem Zwecke war die Kamarina wohl unbrauchbar. 
Man findet bei aller Bemühung keine Sage über Kamarina von 
auch nur halbwegs persönlichem Charakter. Allem, was hierher 
gezogen werden könnte (s. Schubring S. 518), liegt stets nur die 
Vorstellung von Kamarina als einem Wasser (See) zugrunde; ich 
begreife daher nicht, wie Schubring S. 493 von „größter mytho- 
logischer Bedeutung des Sees Kamarina^ sprechen kann. Man 
dürfte also von der Nymphe Kamarina wohl sonst nichts gewusst 
haben, als dass sie, wie alle Wassernymphen, 'ÖKcavoO GuTOiTTip 
(Ol. V 2) war^*). Endlich wird auch das aXcoc TTaWdboc, mögen 
sich die Kamarinäer darauf auch etwas eingebildet haben, dem 
Dichter nicht auszeichnender Erwähnung wert geschienen haben. 
Er dürfte errathen haben, dass es sich um einen Tempelbau jungen 
oder jüngsten Datums handle, dazu bestimmt, das erst unlängst 
nach mannigfachen Wechselfällen neu begründete Staatswesen in 
den Schutz der „stadterhaltenden'' Göttin zu stellen. Darauf weist 
das Attribut iroXidoxe deutlich hin. Dass dies der Zweck war, die 
Pallas besonders zu nennen, kann man auch daraus schließen, 
dass in Kamarina ein Heraklestempel das ältere und wichtigere 
(daher auch auf einem höheren Punkte gelegene) Heiligthum war, 
das also mehr Anrecht auf Nennung hatte, wenn es sich nur darum 
handelte, die Merkwürdigkeiten Kamarinas hervorzuheben. S. Schub- 
ring S. 512 f. und 520. Und so nimmt sich denn in unseren Augen 
die detaillierte Anführung all dieser localen Einzelheiten in der 
fünften olympischen Ode so recht wie eine nachträgliche Ergänzung 
dessen aus, was Pindar unerwähnt zu lassen für gut befunden hatte. 
Und was hätte er auch in einem zweiten Gedichte auf 
einen und denselben Sieg wohl anderes bieten können als eine 
Correctur seiner eigenen ersten Arbeit? Dazu, meinen wir, dürfte 



'^) Auch Roschers mythol. Lex. s. v. weiß über Kamarina sonst nichts zu sagen. 



12 HUGO JÜRENKA. 

sich der selbstbewnsste Dichter, wenn es etwa von ihm verlangt 
worden wäre, kaum herbeigelassen haben. Wir haben zwar noch 
drei Fälle, wo er denselben Sieg in zwei Gedichten gefeiert hat: 
die zweite und dritte, die zehnte und elfte olympische und die 
vierte und fünfte pythische Ode. Aber hier hatte die Sache immer 
ihre sehr guten Gründe. Die dritte olympische Ode war unzweifelhaft 
für die öffentliche Aufführung gedichtet, das lehrt schon die Wahl 
des allgemein verständlichen Mythus von Herakles. Die zweite hin- 
gegen, künstlicher im Metrum^ doppelt so lang an Umfang, trägt in 
allem privaten Charakter an sich: die Mythen gehören speciell dem 
Geschleehte des Theron an'*^), sie erwähnt Siege nicht bloß des 
Theron sondern auch seines Bruders, endlich betrifft die eschatologische 
Partie (V. 58 — 91) rein persönliche Dinge des Gefeierten. Das 
Gedicht ist ein Trostlied für den trefflichen Fürsten, der sich 
damals, in hohem Alter, schon mit Gedanken an das Leben nach 
dem Tode beschäftigen mochte. S. Dieterich NeKuia S. 110 und 
£. Rohde Psyche II S. 507 und Anm. 1. Ganz dasselbe Verhältnis 
besteht zwischen der vierten und fünften py tischen Ode: die erstere 
ist das eigentliche Epinikion, die letztere ein Enkomion. S. Flach, 
Gesch. der griech. Lyrik II, S. 631 und Anm. 2. Und so 
hatte Pindar auch sonst außer einem Epinikion auch noch 
ein Enkomion oder ein Skolion auf denselben Sieger gedichtet: 
s. Frg, 118—121 und 122—128 ed. Bergk^ Die elfte olympische 
Ode endlich verspricht in ihren 21 Versen das, was die zehnte in 
ihren 105 Versen erst erfüllt, eben das Siegeslied. Hier hingegen 
haben wir, worauf Fraccaroli mit Recht hinweist^ zwei gleich lange 
Gedichte, beide demselben Zwecke dienend, in keinem der beiden 
Gedichte steht etwas, was nicht ebensogut in dem andern hätte 
stehen können. Wer also auch die fünfte olympische Ode dem 
Pindar zuschreiben wollte, müsste sich zu der ungeheuerlichen 
Annahme bequemen, der Dichter habe auf seine vierte olympische 
Ode von Psaumis den Bescheid erhalten, dass ihm die Verherrlichung 
in dieser Art nicht zusage: er möge bei gleichem Umfange 
ein inhaltlich reichhaltigeres Gedicht liefern. Und ein Dichter von 
dem Stolze des Pindar habe sich zu dieser Arbeit auch verstanden! 
Was nun den Dichter der fünften olympischen Ode betrifft, 
so muss gleich hier bemerkt werden^ dass wir in ihm einen ganz 
respectablen Vertreter seiner Kunst^ in dem Erzeugnisse seines 

*') Der von den Kadmostöchtern (V. 22 ff.) deshalb, weil Theron sein Ge- 
sohlecht über die Labdaldden (Y. 42 ff.) bis auf Kadmos zurückführte (Labdakos, 
Folydoros, Knduios). 



PSAÜMIDEA. 13 

Geistes eine ganz tüchtige, des Vorbildes würdige Leistung an- 
erkennen müssen, von der wir begreiflich finden, dass sie ohne 
viele Umstände unter den Nachlass des thebanischen Dichters ein- 
geschmuggelt werden konnte, wo sie den einmal eroberten Platz 
wohl noch viel länger als bis zum Jahre 1848, in welchem v. Leutsch 
ihre Unechtheit zum erstenmale mit aller Entschiedenheit aus- 
gesprochen hat, unbestritten behauptet haben würde, wenn sich in 
den Scholien nicht zufällig die verrätheri sehen Worte auTT] f\ ibbf| 
^v jLi^v ToTc ebaqpioic ouk fjv, dv be toTc Aibujuou Ö7T0jivri|Liaciv d\dT€T0 
ITivbapou erhalten hätten. Vermochte sie doch selbst den scharfen 
Blick eines Gottfr. Hermann zu täuschen, der Opuscc. VIII S. 99 — 110 
ihre Echtheit vertheidigt: und noch in unsern Tagen hat Ed. Boehmer 
in seiner Ausgabe der sicilischen Oden (1891) die Echtheitsfrage 
mit keinem Worte berührt. 

Es ist selbstverständlich, dass der Verfasser ein Zeitgenosse 
des Pindar gewesen sein muss, und höchst wahrscheinlich, dass er 
zu ihm in die Lehre gegangen ist: ich meine dies in dem Sinne, 
dass er der Aufführung der sicilischen Oden des Pindar aufmerksam 
gelauscht und überdies sich eine genauere Kenntnis seiner anderen 
Dichtungen erworben hat. Er brachte es unter solchen Umständen 
thatsächlich so weit, dass er seinem Meister keine Schande ma(;ht. 
Vgl. Mezger a. a. O. S. 146. Aber eines unterscheidet ihn 
von diesem: die Überschwänglichkcit seiner Phantasie, 
die sich auch im sprachlichen Ausdruck deutlich zu 
erkennen gibt. Sonst müssen wir scharf zusehen, um seine 
Arbeit als unecht zu erkennen. 

Glücklicherweise hat er sich gleich in allem Anfange auch 
äußerlich verrathen. Ich glaube, man wird es ohne weiters als un- 
wahrscheinlich zugeben, dass, wenn Pindar der Dichter wäre, er 
gleich im Proömium beider Gedichte ein sehr langes, bedeutungs- 
volles Wort, in gleicher grammatischer Form, als Beiwort zweier 
verschiedener Dinge wiederholt haben sollte. Ich meine das Epitheton 
dKajLiavTÖTroboc. Es ist eine starke Schmeichelei dem Psaumis 
gegenüber, der das Gedicht des berühmten Thebaners ohne Zweifel 
hoch in Ehren hielt und daher sehr wohl kannte, dass dasselbe 
Attribut, welches dieser der ßpovTä, d. i. dem Donner wagen des 
Zeus beigelegt hat, hier der dTrr)VTi, dem Maulthierwagen des 
Psaumis gegeben wird. Der Dichter wollte sogleich zu Beginn den 
Vergleich des Psaumis mit Zeus, der V. 24 jLif) juareucq € ö c T^v^cGai 
— vgl. Is. IV (V) 13 ixi\ iLidieue Zeuc Tcv^cöai — oflfen ausgesprochen 
ist, nahe legen. Er that es so, dass er das von Pindar gewählte 



14 HUGO JURENKA. 

Beiwort des ^allsiegenden' Blitzes (s. 01. X 82 ev fiiravTi Kpdrei 
aTOuüva Kcpauvöv dpapöxa) nun dem siegreichen Wagen des 
Psaumis beilegte. Denn die Worte dKapovrÖTTobdc t dmivac Wk€u 
Yaumöc T€ baipa stellten ein ?v bid buoTv dar: ,als Geschenk des 
Psaumis für seinen siegreichen Wagen'. 

Im Vorübergehen auf die Übertreibung hinweisend, welche darin 
liegt, dass dem kleinen Kamarina das Attribut großer Städte XaoTpöq)OC 
beigelegt wird, wende ich mich zu der schwierigen Stelle V. 5 ff. : 
6 ßujjiouc ?E bibOpouc eT^papev dopraic GeAv ix^ficraxc 
UTTÖ ßouGuciaic ddOXuJV xe Tre^TTraju^poic djiiiXXaic 
'{ttttoic fiiLiiövoic povajiTruKiqt t€. tIv bfe Kuboc dßpöv 
viKdcaic dvd9iiK€ . . . 
Um in den tönenden Wortschwall öttö ßouOuciaic d^GXuüv T€ TrejUTrra- 
^^poic djiiXXaic iTiiroic fijiiövoic T€ jLiovaiuTruKiqt T€ einiges Licht zu 
bringen, ist es nothwendig zwischen V. 5 — 7 (bis ^ovajiTTUKia re) 
und V. 7 (von tIv bi an) — V. 8 eine strenge Scheidelinie zu 
ziehen, insbesondere den verschiedenen Sinn der Ausdrücke V. 4 
xdv cdv TTÖXiv aöEujv und V. 7 tIv bk Kuboc dßp6v viKdcaic dveGriKe 
nachdrücklich zu betonen. Wie nämlich viKdcmc deutlich zeigt, geht 
nur der letztere Ausdruck auf den Sieg des Psaumis, und es muss 
daher aöEiüv etwas anderes bedeuten. Um den Sinn von aöEuüV zu 
ermitteln, braucht man sich nur daran zu erinnern, dass das olym- 
pische Festspiel, dieses große Stelldichein von ganz Hellas, nicht 
nur Gelegenheit bot zu sehen, sondern auch dazu benützt wurde, 
sich sehen zu lassen. Insbesondere waren es die reichen Leute in 
fernen aufblühenden Colonien, welche durch Opfergepränge, gold- 
strotzende Pferdegeschirre, Prunkwagen und dergl. den Glanz 
ihrer Heimat vor den Augen des staunenden Mutterlandes ent- 
falten, es übertrumpfen wollten. Dieser Gedanke liegt unseren 
Worten zugrunde. V. 5 — 7 (erster Theil) berichten nur vom Aufzug 
des Psaumis in Olympia, von seinen glänzenden Opfern, von seinen 
Thieren und Wagen, V. 7 (zweiter Theil) — V. 8 von seinem 
Siege. Psaumis stellte seine Heimat Kamarina dadurch in glänzendes 
Licht (ttöXiv auEtüv), dass er große Rinderopfer darbrachte, dass er 
nicht nur das eine Mäulergespann, welches den Sieg errang, sondern 
zugleich ein oder mehrere Viergespanne und Einzelpferde seines 
Stalles in die Rennbahn stellte und laufen ließ. Man hat diesen Ge- 
danken durchaus nicht zulassen wollen, weil durch die Erwähnung 
dessen, dass sich Psaumis auch in anderen Kampfarten versucht, aber 
nicht gesiegt habe, sein Ruhm geschmälert werde. Indes fiele es 
gewiss auch heutzutage niemandem ein, wenn ein Sportsman mehrere 



PSAUMIDEA. 15 

Thiere starten gelassen» aber nur mit einem gesiegt hat, gerade 
auf die ausgebliebenen Siege Gewicht zu legen. 

Wenn wir nun richtig gesehen haben, wenn also V. 5 — 7 von 
ehrgeiziger Prachtentfaltung zu verstehen ist, so gewinnen wir 
hiemit ein bedeutungsvolles Kriterium der Unechtheit. Denn dieser 
von Egoismus des Siegers zeugende Gedanke ist dem 
Pindar ganz und gar fremd. Erhebt, seiner Frömmigkeit 
entsprechend, stets nur die religiöse Seite der Opfer und 
der Wettkämpfe hervor, niemals die politische. 

Im besonderien wäre noch nachzutragen , dass Oeiüv ^opiaTc 
^CT^CTaic nicht bloß die Opfertage (den ersten und letzten der 
Feier) bezeichnen muss, sondern dass damit das ganze olympische 
Festspiel, das zu Ehren des Zeus und jener 12 Götter begangen 
wurde, gemeint, dass ferner IE bibu|Liouc ßujjLiouc synekdochisch für 
den ganzen Festplatz (= Olympia) gesetzt sein kann, so dass der 
Dichter also sagen würde: ,er hat Olympia an dem höchsten Feste 
mit Rinderopfern und den Kämpfen des fünften Tages geehrt'. 
Freilich muss zugegeben werden, dass diese Erklärung etwas Ge- 
zwungenes hätte. Ich glaube daher, dass Bergk durch die gewiss 
unerhebliche Text Veränderung 8c . . . ßuüjLiouc ?E bibujuouc ^T^papev 
^opiaic OeiÖv jucTiCTaic uttö ßouGuciaic, d^GXiüv t€ TrejUTTTajLidpouc 
djLiiWac Ilttttoic . . . das Richtige getroflfen hat, umsomehr, als 
damit auch die andere Schwierigkeit, die Construction der Dative 
miroic fijLUÖvoic T€ ^ovajiTruKia t6 (welche entweder exegetisch zu 
äjLiiXXmc oder als davon abhängig, wie vka SpiuaTi und dergl., ge- 
fasst werden) behoben ist. Endlich noch ein Wort über TrejUTrrajLi^pouc. 
Durch die Zusammenstellung der drei Begriffe ittttoic fijLiiövoic Te 
jLiovajLiTTUKiqt T€ ist wohl so deutlich, als man es nur überhaupt wünschen 
kann, die bestimmte Gruppe der Rossekämpfe in Olympia bezeichnet. 
Wollte man mit Böckh und Dissen annehmen, dass unter der 
großen Zahl der Kampfspiele jene drei als Repräsentanten aller 
herausgehoben sind, so thäte man dem Lobe des Psaumis, das 
darin liegen soll, dass er sich an dem glänzendsten aller Wett- 
kämpfe, den Wagenrennen, in hervorragender Weise betheiligt hat, 
Abbruch^®). Die Anordnung der Kämpfe betreffend, sind wir zwar 
auch heute noch nicht so glücklich, das freimüthige Geständnis 
Böckhs quomodo ceteris Ifidis quod supererat triduum expletum sit, 
fateor me ignorare unsererseits abzuweisen. Eine Stelle des Pausanias 



'^) Andere Argumente gegen diese Auffassung s. bei G. Hermann Opuscc. 
VIII p. 105. 



16 HUGO JÜRENKA. 

(V 9| 3)y die hier helfen könnte, ist ganz unklar abgefasst und 
obendrein höchst wahrscheinlich lückenhaft überliefert. Die einfachste 
Combination — und auf solche sind wir angewiesen — wäre wohl 
folgende. Ursprünglich: Erster Tag: Bittopfer und Vorbereitungen, 
zweiter Tag: Knaben-, dritter Tag: Männer-, vierter Tag: Rest der 
Männer- und die Rossekämpfe, fünfter Tag: Dankopfer. Die von 
Pausanias erwähnte Reform (Olymp. 77) dürfte die Kämpfe der 
Männer, die ja die zahlreichsten waren, betroffen haben, und zwar 
so, dass dieselben auf zwei Tage aufgetheilt wurden, so dass von 
nun an die Rossekämpfe wirklich auf den fünften Tag (TiejiTTT- 
aji^pouc) fielen. Ein Theil der Männerkämpfe konnte immerhin auch 
jetzt noch für den fünften Tag erübrigt sein. S. darüber noch 
Holwerda Archäol. Ztg. 1880, S. 169 f. 

Von der Betrachtung der Dinge in Olympia wendet sich der 
Dichter mit den Worten ?kujv b' Olvojidou kqi TT^Xottoc Trap' eÖTipdxujv 
CTa6|iUJV zur Heimat des Siegers. Mit dem Verbum deibei V. 10 
wurden die Erklärer schlecht und recht fertig. Die meisten über- 
setzen einfach fianif, was vielleicht im Hinblick auf Ol. X 76 
deibeio hi ttSv xdiuevoc lepTTvaTci OaXiaic heißen soll *er erfüllt 
(M. Schmidt: grüßt) mit Gesänge*, oder ^carmen . . . affert canendum^ 
(Dissen). Dass diese Übersetzung nicht jedermann befriedigt, zeigen 
die Conjecturen: dßei Hecker, deipei Herwerden, '^) welche freilich 
beide abzuweisen sind. Aber man erwartet thatsächlich mehr, a!s dass 
es vom Psaumis bloß heißt, er begrüße heimgekehrt die bekannten 
Stätten mit Gesänge (welchem?), etwa in dem Sinne, wie Äias bei 
Sophokles (V. 412 ff.) von den Gefilden Trojas Abschied nimmt, 
oder auch, er lasse jetzt dieses sein Siegeslied vorsingen. Offenbar 
wollte der Dichter etwa sagen, dass der Sieger mit dem eben 
aufgeführten Siegesgesange den heimischen Stätten poetische Ver- 
herrlichung verschafft habe. Diese prägnante Bedeutung haben 
aber weder dcibu) noch seine Synonyma irgendwo, und so sehen wir, 
dass der Dichter ein Wort gebraucht, das zu eng ist, um den be- 
absichtigten Gedanken zu fassen. 

Einen ähnlichen Vorwurf glauben wir ihm auch wegen der 
vieldeutigen Worte: 

KoXXqi T€ crabiujv OaXdjuuJV rax^wc öipiTUiov dXcoc, 
dir' djnaxaviac ötujv k q)doc lövbe bä|Liov dcioiv 
machen zu müssen. Zwar, dass das Subject zu KoWqi nicht (der 
Fluss) '^liTirapic, über den man alles mögliche erdichtet hat, sondern 



*') Pind. f. 10. Über Dissens Erklärung sagt er: Inaudita haec verbi potestas. 



PSAUMIDEA. 17 

Psaumis ist, hätte man nicht zweifeln sollen. Denn das eine ist 
doch wohl klar, dass dir' d^axaviac ät^JV ec (pdoc TÖvbe bajuov 
dcTÜJV als ein Gemeinplatz des Epinikions (s. die Erklärer zu 
Pyth. IX 75 ?v6a viKdcaic dvdq)ave Kupdvav, d viv euqppurv b^^eiai 
KaXXiTuvaiKi Tidipa böEav ijuepidv dTaTÖvi' dTiö AeXqpiLv) nur 
auf Psaumis bezogen werden kann, äfujv hängt aber sowohl gram- 
matisch als auch dem Sinne nach mit KoXXqi innigst zusammen und 
bestimmt zwingend dessen Construction. Aber was soll das übrigens 
prächtige und originelle Bild ^er zimmert der ragenden Häuser 
hochgliedrigen Wald* von Psaumis sagen? Die einen deuten, Psaumis 
habe Jbanlußtigen Kamarinäern Geld vorgeschossen (V. 24 e£apKeuiV 
KTediecci), Aber mit Recht wurde schon von Böckh bemerkt, dass 
dies wenig passen würde zu V. 17 der 4. olympischen Ode irpöc 
f]cuxictv 9i\d7roXiv T€Tpa]Li|Lievov: das sähe der Thätigkeit eines Ty- 
rannen wie Gelon, nicht der eines runigen Bürgers gleich. Andere, 
so neuestens Fraccaroli, finden darin die rühmende Erwähnung 
eioes eigenen Neubaues des Psaumis. Aber dem widerspricht wenn 
schon nicht der Plural GaXdjuuJV, so doch der in diesem Falle denn 
doch unmögliche Ausdruck dXcoc von einem einzigen Gebäude. 
Wir stehen vor einem Kätbsel: yviliöi vöv idv Oibmöba coq)iav! 
Ich erblicke also in KoXXa einen gesuchten bildlichen Ausdruck 
für das einfache tiGtici, ttoici, fasse uipiTUOV proleptisch, also KoXXqi 
uipiYUiov = d^Eei und übersetze: „führt zu hohem Ruhm empor** 
oder dem gewählten Bilde vom Baue entsprechender: „macht 
der . . . Gebäude Wald'rasch zu ragender Größe emporwachsen." 
Dass dieser Sinn darin liegt, scheint mir durch Taxcuic an- 
gedeutet zu sein, das nur dann passend angewendet ist, wenn 
wir es dahin verstehen, dass Psaumis durch seinen olympischen 
Sieg die Stadt schnell berühmt macht. Wenn man es von 
wirklicher Bauthätigkeit versteht, so ist der Zusatz nicht recht 
erklärlich. Warum soll denn Psaumis gerade jetzt, wo er ruhm- 
verklärt von Olympia heimgekehrt ist, den Bau beschleunigen? 
Der neue Ruhm konnte ihm eher Anlass sein, in seinem Genüsse 
sich Ruhe zu gönnen. — Da wir es nun mit einer neu empor- 
blühenden Stadt zu thun haben, so hätten wir in dem ganzen Satze 
eine übertriebene Nachahmung jener (zu Ol. IV 9) erörterten Eigen- 
thümlichkeit des pindarischen Ausdruckes zu erblicken, dass der 
Dichter seine bildliche Sprache der Wirklichkeit anpasse. Endlich, 
die Anreihung der Gedanken betreffend, dünkt mich nicht ungeschickt 
zuerst die Göttin erwähnt, dann in engem sprachlichen Zusammen- 
hange damit die Gottheiten, repräsentiert durch die Namen der 

Wien. Stnd. XYH. 1896. 2 



18 HUGO JURENKA. 

FIÜS86 Hipparis and Oanis und des Sees Kamarina, und endlich^ 
davon strenger geschieden,^®) die menschlichen Wohnungen. 
Wir kommen zu V. 15 ff.: 
aiei h* djLiqp' dpexaici ttövoc batrdva le ^dpvaxai npöc ?pTOV 
Kivbuviu K€KaXujLi]Lievov • ^ü b' ^xovrec coq)oi Kai troXiraic ?bo- 

Eav ^jLi^ev. 
Jmmer aber ringen, wenn es gilt, seine Tüchtigkeit zu zeigen, Auf- 
wand und Mflhe gegen ein mit allerlei (dies liegt in KeKoXujiip^vov) 
Gefahren verbundenes Werk (nml. den Wettkampf selbst). Wer 
aber Glück gehabt (= gesiegt) hat, dünkt auch seinen Mitbürgern 
vernünftig zu sein\ Man hat an Stelle von ^ü b' Ixoviec durch 
Conjectur einen Ausdruck setzen wollen, der deutlicher den Sieg 
bezeichnen würde, z. B. €u be tuxovtcc (Böckh) oder €Ö bfe Xa- 
XÖviec (Bergk), indes müssen wir hier schon unserem Dichter zu- 
hilfe kommen. Ihm schwebte offenbar die Stelle Ol. IV 5 Eeivujv €Ö 
irpaccövTUJV vor Augen ; €Ö rrpdccuj (vgl. auch Ol. XI 4 ei be cuv ttövui 
TIC eS TTpdccq) ist aber identisch mit eO ^x^? ^^^ ^s ist also nichts 
als ein geschickter metrischer Behelf, wenn er statt des unmög- 
lichen eö be TTpaccövTiüv sagte f\\j b' dxövrujv. — Man hat weiterhin 
unter den TToXiiai V. 16 durchaus individuelle Widersacher des Psaumis 
erblicken wollen.**) Dem gegenüber sei hier ein für allemal betont, 
dass sich Pindar unter iroXiTai nie bestimmte Persönlichkeiten denkt, 
sondern immer bloß das kritisierende Publicum, das an jedem Ding 
zu mäkeln hat; wo es aber im guten Sinne angewendet ist, bedeutet 
es etwa: *die Stimme des Volkes*. Man vgl. die Stellen Pyth. 
XI 28 KaKoXoTOi bfe iroXiiai, Is. I, 50 öc b* d^qp* d^öXoic f\ ttoXc- 
jLiiCiuv dpriTtti KOboc dßpöv, eöaTopriGeic K^pboc uipicTov bcKerai, tto- 
Xiaidv Ktti Hvujv xXibccac durrov, Pyth. IV 296 fv t€ coqpoic baiba- 
Xdav 96p|Liirfct ßacidCuiv TToXliaic f|cuxia OiT^jüiev. Denselben Sinn 
hat in solchem Zusammenhange auch dcToi. 

Den Ausdruck V. 19 Aubioic diruujv ^v auXoic betreffend, sei 
erwähnt, dass diese Ode die einzige ist, in welcher nur von Flöten- 
begleitung die Rede ist. Vielleicht liegt nun ein Indicium der Un- 
echtheit darin, dass der Nachahmer aus dem Umstände, dass Pindar 
auch sonst, obwohl die Anwendung beider Instrumente, sowohl der 
Phorminx als auch der Flöte bei jedem Epinikion als Begleitung 
anzunehmen ist, nur die Phorminx erwähnt, und zwar offenbar 
deshalb, weil sie als das ältere und ehrwürdigere Instrument 



***) V. 3 KoXX^ T£ ^ KoXX^ bi, was Bergk durch Co^jectar herstellt 
'') Leop. Schmidt und Mezger, 8. oben sa Ol. lY 4, 



P8AUMIDEÄ. 19 

Repräsentant der Instrumentalbegleitung überhaupt ist, den Fehl- 
schluss zog, es könne auch die Flöte in diesem Sinne allein 
angeführt werden. Die Stellennachweise siehe bei E. Graf de Graec, 
vett re mus, p. 37 — 47. 

Die Worte V. 24 eHapKewv KTediecci kqi eiiXoTiav irpocTiOeic 
bedeuten: ^ausreichendem Reichthum durch ein Loblied die Krone 
aufsetzend'. Es ist demnach egapKCuiv s. v. a. dSapK^ci (vgl. 
Aesch. Pers. 237 ttXoOtoc dHapKf|C bd^oic), also absolut gebraucht, 
und sind gekünstelte Erklärungen wie die Bergks (^adiuvans alios 
suis opibus*)'*) fernzuhalten. 

Wir haben endlich V. 8 öv Trarep* "AKpwv* und V. 23 uiiltv 
irapiCTajLi^vuJV die dem Sieger erwünschte Nennung der Familie, 
und so fehlt dem Gedichte nichts als — der Mythus, dessen Abgang 
auch die Kürze des Siegesliedes zur Folge hat. Einen Mythus nun bot 
weder die Geschichte der jungen Gemeinde Kamarina dar, noch die 
des Geschlechts des Psaumis, wie dies bei alten Städten (z. B. Kyrene, 
Pyth. IX) oder Geschlechtem (z. B. den lamiden, Ol. VI) der Fall 
war. Auch das gelegentlich von Pindar gewählte Auskunftsmittel, 
ein Vergleich der persönlichen Verhältnisse des Siegers mit einem, 
wenn auch nicht mehr localen Mythus (s. Verf. in den Verhand- 
lungen der Wiener Philologenversammlung 1893, S. 287), muss im 
vorliegenden Falle versagt haben. 

Es fragt sich zum Schlüsse, ob wir das Recht haben, in Sicilien 
einen Dichter anzunehmen, dem ein Gedicht von der Art des vor- 
liegenden Zügeschrieben werden kann. Hierüber belehrt uns aus- 
reichend die Schlusspartie, das Postscriptum der zweiten olympi- 
schen Ode (auf Theron von Akragas), wo die Worte des Dichters 
von geschwätzigen Raben, die gegen den göttlichen Vogel des Zeus 
auflärmen (V. 87), auf eine Menge solcher Leute schließen lassen, 
die, zwar nicht von Natur (V. 86 qpuqi) zu Dichtern geschaffen, 
immerhin durch eifriges Studium (V. 86 ^aGdviec) sich eine gewisse 
Fertigkeit im Dichten erworben hatten, um mit echten Dichtern in 
Wettstreit treten zu können. Diese Worte wären dem sicilischen 
Publicum unverständlich gewesen, und es wäre auch für Pindar 
kein Grund vorhanden gewesen, von solchen Dingen zu sprechen, 
wenn dies alles auf dortige Verhältnisse nicht gepasst hätte. Wie 
trefflich passen aber, nach unseren bisherigen Betrachtungen, die 
Ausdrücke juaGöviec, Xdßpoi TraTT^iuecfcjt und ctKpavTa TOpüerov 
auf unseren Nachahmer des Pindar^ der erste auf dessen fleißiges 



") 8. oben zu V. 18. 

2» 



20 HUGO JUEENKA. PSAUMIDEA, 

Studium seiner Dichtungen, welches man durch sorgfältigen Nach- 
weis der nachgeahmten Stellen erwiesen hat'^), das zweite (,von 
frecher Zungengewandtheit') auf seine Kühnheit, das dort Gelernte 
in tönendem Wortschwall auf den Markt zu bringen, das dritte auf 
dessen überschwängliche Darstellung unbedeutender Dinge. Pindar 
aber hat seine Abneigung gegen derlei übertriebene Lobeserhebungen 
durch die Worte V. 105 dX\' aivov inißa KÖpoc deutlich ausge- 
sprochen. Und dass sich solche Dichterlinge wirklich dazu her- 
gaben, auf bereits vorhandene Loblieder andere daraufzusetzen, 
nicht ohne die Absicht, ihre Dichtungen für Werke der echten 
Dichter auszugeben, zeigen die Schlussworte: 

dW aTvov ^TT^ßa KÖpoc 
ou biKct cuvavTÖjLievoc, dXXot judpTUJV utt' dvbpujv, 
TÖ \aXaT€iv ai G^Xov Kpuqpci 'iriG^^ev dcXdiv KaXoic 

fpTOic. 
d. h. ^den Wert des Lobes beeinträchtigt Übersättigung, nicht mit 
Recht und Fug begegnend^ sondern durch Schuld überschwäng- 
iicher Gesellen, wenn sie ihr Geschwätze den schönen Werken echter 
Dichter aufzuschmuggeln belieben'. S. über die Lesart und den 
Sinn der einzelnen Wörter Verf. in den ^Wiener Studien' Bd. XV, 
H. 1, S. 7 f.«*). 



") Mezger S. 146 f. 

^*) Auf dieser meinen Lesart nnd Erklärung muss ich beharren trotz der 
Einwendung von B. Gildersleeve im American Journal of Philology XV, n. 4, S. 509. 

Wien. HUGO JÜRENKA. 



über den Kimonischen Frieden. 



„To be or not to be that is the question." 



Shakespeare. 

Man mag den Kimonischen oder Kalliasfrieden von was immer 
für einer Seite anfassen wollen, er entweicht gleich einem Schatten- 
bilde und erweist sich als eitel Dunst. 

Wiewohl seit Dahlmann und Krüger eine Reihe hervorragender 
Forscher denselben als bloßes Pbantasiegebilde aus der Zahl 
historischer Thatsachen gestrichen haben ^), machen sich immer 
wieder von neuem Stimmen zu seiner Vertheidigung geltend. Es 
würde zu weit führen, wenn ich alle Gründe, welche gegen den 
Kalliasvertrag ins Treffen geführt wurden, recapitulieren wollte. 
Ich beschränke mich darauf, einige, bisher wenig beachtete Momente 
hervorzuheben, welche beweisen, dass weder auf die Eurymedon- 
schlacht noch auf Kimons kyprische Expedition, 449 v. Chr., 
zwischen Athen und Persien ein Verhältnis eintrat, das einen 
förmlichen Vertrag nach den Bestimmungen des Kalliasfriedens 
(Plut. Kimon c. 13, Demosth. de f. leg. § 273) zur Vorraussetzung 
haben könnte. So viel ist gewiss, dass bald nach dem Doppelsiege 
am Eurymedon ein diplomatischer Verkehr zwischen dem persischen 
Hofe und Athen eingeleitet wurde. Denn dafür spricht das Zeugnis 
Herodots VII 151, nach welchem Kallias, des Hipponikos' Sohn, 
an der Spitze einer athenischen Gesandtschaft in Susa weilte, als 
gleichzeitig eine argivische Gesandtschaft dort eintraf, welche an 
Artaxerxes die Anfrage stellte, ob die von seinem Vorgänger Xerxes 



^) Ich hatte diesen Aufsatz bereits abgeschlossen, als ich (durch Herrn 
Hofrath Hartel) von der denselben Gegenstand behandelnden Abhandlung von 
F. Koepp im Rheinischen Museum für Philologie, Bd. 48, n. F., p. 485—511 
Kenntnis erhielt. Es gereichte mir zu großer Genugthuung, dass F. Koepp, obwohl 
er einen ganz anderen Weg einschlug, denn er behandelt die Frage in extenso, 
zu demselben Resultate gelangte. 



22 J. ROHRMOSER. 

mit den Argivern geschlossene Freundschaft fortbestehen soll oder 
nicht. Diese Gesandtschaft muss demnach bald nach dem Regierungs- 
antritt Artaxerxes I. in Susa eingetroffen sein, da der Fortbestand 
der von seinem Vorgänger eingegangenen Verträge von seinem 
Ermessen abhieng, dieselben daher seiner Bestätigung bedurften.*) 
Es ist daher wahrscheinlich, dass Ataxerxes infolge der Niederlage 
am Eurymedon den Athenern seine Geneigtheit, mit ihnen in ein 
friedliches Verhältnis zu treten, kund that, worauf eine athenische 
Gesandtschaft, unter Führung des Kallias, in Susa erschien. Denn 
dass die Gesandtschaft des Kallias einen anderen Zweck hatte, 
wie die Herstellung eines bleibenden oder zeitweiligen Friedens- 
zustandes, ist wohl kaum denkbar. Die Tradition lässt nun gemei- 
niglich durch die von Herodot erwähnte Gesandtschaft des Kallias 
den viel gerühmten Kimonischen Frieden zum Abschluss gelangen.®) 
Die Vertheidiger des Kalliasvertrages folgen jedoch nur der von 
Diodor (Ephoros) und Ps. Aristodemos vertretenen Überlieferung, 
die den Kalliasvertrag nach der kyprischen Expedition, 449/8, 
zustande kommen lässt. Und zwar soll die Anregung dazu von 
Perikles ausgegangen sein, da er die Machtmittel des delisch- 
attischen Bundes ausschließlich für den bevorstehenden Entscheidungs- 
kampf gegen Sparta aufsparen wollte. Für die letztere Ansicht 
bieten die Quellen gar keinen Anhalt. Holzapfel a. a. O. p. 30 ff. 
hat nun mit Recht geltend gemacht, dass die von Herod. VII 151 
erwähnte Gesandtschaft des Kallias in die der Eurymedonschlacht 
zunächst folgende Zeit zu setzen sei ; er geht aber in seiner Schluss- 
folgerung zu weit, indem er zu beweisen sucht, dass aus den von 
Kallias geführten Unterhandlungen der Kalliasvertrag (Plutarch 
Kimon c. 13) hervorgegangen sei, den er freilich nicht als Friedens- 
vertrag, sondern nur als Waffenstillstand, durch den für die beider- 
seitigen Heere und Flotten Demarcationslinien gezogen wurden, 
gelten lassen will. 



') Holzapfel, Beiträge zur griechischen Geschichte 1888| p. 31. 

^) Plat. Kimon c. 13, Ammianus Marcellinus XVII, 11, 3, Aristid. Panath. 
p. 249 ed. Dind., Hiroerius orat. II, 29, Suidas s. v. KijUUJV. Ob Lykurg (in Leoer. 
c. 72) den Kalliasfrieden in das Jahr 449 oder 465 gesetzt habe, ist angewiss, 
je nachdem man anter t6 ^v ZaXajulvt Tpöiraiov den Sieg bei dem kyprischen 
Salamis, wie Holzapfel a. a. O. p. 19, A. 1) oder bei der Insel Salamis (wie 
Krüger, histor. philol. Studien I, 126) versteht. Vgl. auch Koepp p. 488. Auch 
Isokrates kann unter dem IV, 120 erwähnten Vertrage nur den sogenannten 
Kimonischen Frieden vom Jahre 468 v. Chr. verstanden haben, da er or. de pace 
c. 86 die kyprischc Expedition zu den gänzlich misslongeuen Unternehmungen zählt. 



ÜBER DEN KIM0NI8CHEN FRIEDEN. 28 

Die Gründe ; welche gegen den Abschluss eines förmlichen 
Vertrages im Jahre 465/4 sprechen, sind so ziemlich allgemein 
bekannt, und in jüngster Zeit von Koepp a. a. O. p. 487, kurz 
zusammengefasst worden. Wenn jedoch Koepp als Hauptgrund 
anführt, „dass die Gründer des Seebundes unmöglich selbst durch 
einen Friedensschluss mit dem Großkönig dem Bund seine Grund- 
lage entzogen haben können, und meint, dass sich Kimon am 
wenigsten gerade dieses politischen Fehlers schuldig machen konnte, 
so kann ich diese Anschauung nicht theilen. 

Der ausgesprochene Zweck des Seebundes war die Befreiung 
der Insel- und asiatischen Griechen von persischer Herrschaft. 
Wenn der persische König dieselbe nach mehrfachen entscheidenden 
Niederlagen vertragsmäßig zugestand, so wäre es wohl eine Thorheit, 
ja geradezu ein Frevel gewesen, den Krieg gegen ihn noch weiter 
fortzuführen. Die Bundesglieder, besonders die dem Perserreiche 
benachbarten, hatten Grund genug, an dem Bunde, dem sie ihre 
Befreiung von Fremdherrschaft verdankten, festzuhalten, und die 
vertragsmäßigen Beiträge zu leisten, da sie einsehen mussten, dass 
der Perser die Auflösung des Bundes sofort benützen würde, um 
den ihm abgezwungenen Frieden zu brechen. 

Wenn dagegen die Verhandlungen des Kai lias zu dem bekannten 
Vertrage — man mag ihn nun Frieden oder Waffenstillstand nennen 
— geführt hätten, so hätte Artaxerxes, dem wegen Medismos zum 
Tode verurtheilten Themistokles nicht solche Städte zu seinem 
Unterhalte anweisen können, welche nach dem Kimonischen Ver- 
trage außer der Machtsphäre des Königs lagen. 

Die Thatsache, dass Themistokles zum mindesten lange Zeit 
ungefährdet in Magnesia am Mäandros residieren konnte (Plut. 
Them. c. 31. ^tti ttoXuv xpovov dbedic bifiYev)^ dass das benachbarte 
Myus und das am Hellespont gelegene Lampsakos — Städte, die 
wenigstens nominell zum delisch-attischen Bunde gehörten*) — zur 
Bestreitung seines Hofhaltes beitragen mussten, ist ein beredtes 



^) Busolt, griech. Oesch. II, 394 meint, die beiden Städte Myus und Lamp- 
sakos sollten als zum delisch-attischen Bunde gehörig wohl nur eine Lockspeise 
sein, um ihn (Themist.) zu Diensten gegen sein Vaterland anzuspornen. Wenn 
jedoch Myus and Lampsakos für Themistokles nur Besitzungen in partibns ge- 
wesen wären, so würde das Thukyd. I, 138, 6 nicht verschwiegen haben. Wie 
wären dann die Lampsakener dazu gekommen, zu seinem Andenken noch im 
dritten Jahrhundert Feste zu feiern (Lolling, Mittb. des archäol. Institut. VI, 103 ff.) 
wenn sie nicht unter seiner Herrschaft gestanden hätten? Auch lag Myus ganz 
im Machtbereiche von Magnesia. 



24 J. ROHRMOSER. 

Zeugnis für die Erfolglosigkeit der VerhaDdlungen des Kallias. 
Daraus erklärt es sich, dass Thukydides die Sendung des Kallias 
gar nicht erwähnt, und Herodot über den Zweck seiner Sendung 
mit der Phrase fidpou 7Tpr|TM<XT0C ?V€Ka hinweggeht. 

Ich will nur noch zu den Gründen, welche gegen den Abschluss 
eines Friedens nach Kimons kyprischer Expedition sprechen, und 
welche Koepp a. a. O. p. 489, in sechs Punkten zusammenfasst*), 
einen weiteren hinzufügen: Man wird zugeben, dass die Athener 
nur nach bedeutenden kriegerischen Erfolgen dem Perserkönig 
Bedingungen, wie sie der Kalliasfriede enthält, hätten vorschreiben 
können. Die kyprische Expedition muss aber nach allem, was wir 
darüber wissen, als ein verunglücktes Experiment betrachtet werden, 
um so mehr, da die Athener kurz vorher 455/4 in Ägypten 
250 Trieren mit dem größten Theil der Mannschaft eingebüßt 
hatten. (Thukyd. I 110.) Isokrates de pace c. 86 schlägt sogar den 
Verlust, den die Athener bei Kypros erlitten hätten, auf 150 Trieren 
an, und stellt ihn in gleiche Linie mit den in Ägypten, bei Datos 
(Drabeskos), auf Sicilien und bei Aegos potamoi erlittenen Verlusten. 
Das mag nun allerdings Übertreibung sein. Allein, schon nach dem 
kurzen Bericht, welchen Thukydides I, 112 von der kyprischen 
Expedition gibt, muss man schließen, dass der angebliche Doppel* 
sieg bei Salamis nicht etwa, wie der am Eurymedon , ein ent- 
scheidender Sieg war, sondern dass es sich dabei für die Athener 
nur darum handelte, sich der Umarmung der feindlichen Flotte zu 
entziehen und die Heimfahrt zu gewinnen. Und dies ist nach 
Thukydides das einzige Ergebnis des zweifachen Kampfes beim 
kyprischen Salamis. Auch von den 60 Trieren, welche Kimon auf 
den Hilferuf des Amyrtäos nach Ägypten entsendete, wird nichts 
weiter gemeldet, als dass sie sich auf der Heimfahrt wieder mit 
dem kyprischen Geschwader vereinigten; sie haben also gleichfalls 
nichts ausgerichtet. Der Tod Kimons während der Belagerung von 
Kition war für die Athener allein schon ein Verlust, der einer 



*) Ganz mit Recht hebt Koepp p. 489 hervor, dass der Kalliasvertrag „im 
Widersprach mit der Vorstellung steht, die wir uns von dem Macbtgefühl des 
Perserkönigs and seinem Verhältnis zu den griechischen Staaten machen müssen**. 
Vgl. ebenda p. 507. Oewiss hatten die Athener ein Recht, auf die Siege der 
Perserkriege stolz zu sein, aber auch dem tapfersten Haudegen musste spätestens 
auf dem endlosen Wege zur Hauptstadt des Reiches (Susa) klar werden, dass 
dieses Reich zu erschüttern oder den von jeder Gefahr weit entrückten, von den 
Ereignissen an der Westgrenze kaum berührten Herrscher zu irgend einem Ver- 
zicht zu veranlassen, denn doch nicht die Sache eines athenischen Gesandten sei. 



ÜBER DEN KIMONISCHEN FRIEDEN. 25 

Niederlage gleichkam. Dies und eintretende Hüngersnoth zwingt 
sie zur Aufhebung der Belagerung und zur schleunigen Abfahrt. 
Der directe Weg westwärts wurde ihnen aber wahrscheinlich durch 
die herrschende Südwestströmung versperrt. Sie waren daher 
genöthigt, den Curs nach Nordosten einzuschlagen*). Da stoßen 
sie auf der Höhe von Salamis auf die feindliche Flotte ; es entspinnt 
sich ein Seekampf, der, da die feindlichen Schiffe der Küste zueilen, 
in einem Landkampfe seine Fortsetzung findet, und durch beide 
erreichen die Athener so viel, dass sie ungehindert die Heimfahrt 
antreten können. Das ist das Facit der kyprischen Expedition, wie 
es sich aus Thukydides ergibt, und wie dies Ps. Aristodemos, der 
hier offenbar den Thukydides interpretiert, noch deutlicher ausspricht. 

Er sagt: Als die Perser die Bedrängnis der Athener, die bei 
Kition ihren Feldherrn Kimon durch den Tod verloren hatten und 
von einer Hüngersnoth heimgesucht waren, sahen, griffen sie aus 
Geringschätzung ihre Flotte an, und so kam es zu einer Seeschlacht, 
in der die Athener siegten. Ol be TT^pcai öpiLvrec KCKaKUJjLievouc 
Touc 'AGiivaiouc TrepiqppovficavTec auTiöv ^TrfjXGov raic vauciv ktX. 
(Der Sieg der Athener ließe sich etwa dem des Schwedenkönigs 
Gustav HI. über die russische Flotte im Swenskasund, 9. Juli 1790, 
vergleichen.) 

Gegenüber der einfachen und eben darum Vertrauen erweckenden 
Darstellung des Thukydides verdienen die abweichenden Angaben 
bei Plut. Kim. c. 18, 19, und insbesondere bei Diodor XII c. 3, 4, 
wohl keine Beachtung. Wenn wir Diodors Bericht über die Schlacht 
am Eurymedon, XI 60 ff., mit dem über die kyprische Expedition, 
XII 3 ff., vergleichen, so finden sich zwischen beiden ganz auf- 
fallende Analogien. Dort, wie hier, erbeutet Kimon nach einem 
Seesieg bei Kypros 100 bemannte Schiffe.') 



^) Duncker, Gesch. des Alterth. VIII, 385 und Busolt II, 509 stellen die 
Sache so dar, als ob die Athener nicht infolge Proyiantmangels (XtjiioO f^.vo- 
jLidvou) die Belagerung von Kition aufgegeben hätten, sondern sie seien auf die 
Nachricht, dass eine feindliche Flotte im Anzüge sei, derselben entgegengefabren 
und hätten den Doppelsieg bei Salamis errungen. Ich sehe viel eher in widriger 
Windströmung wie in der Begierde, mit dem überlegenen Feinde handgemein zu 
werden, den Grund, weshalb die Athener den Curs nach Nordosten einschlugen. 

') XI, 60 TToXXäc |Li^v Tiüv kyavriiuv vaOc 6i^(p9€ipav irXelouc bi tu)v 
^KQTÖv cOv aÖTOtc Totc dvöpdciv cTXov. XII, 3 TToXXäc |Li^v TU)v v€U)v KttT^bucev, 
^KQTÖv hi cOv aÖTOIc Totc dvbpdciv €lX€. Beide Angaben stützen sich auf die 
Weiheinschrift Diod. .(XI, 62 o\'Ö€ yäp iv KOirpip M/jöouc iroXXoOc öX^cavTCC 
<l>oiviKU)v ^KttTÖv vauc ^Xov Iv 7r€XdY€i, dvöpüjv irXnOoucac), welche ebenso gut auf 
die kyprische Expedition wie auf die Schlacht am Eurymedon bezogen werden konnte. 



26 J. ROHRMOSER. 

Dort lagert das persische Landheer in Paniphylien am Eurj- 
luedon, hier in Kilikien. Dort wird der persische Mitfeldherr 
Pherendates bei einem nächtlichen Überfall in seinem Zelte getödtet 

XI 61. Hier findet Rimons Mitfeldherr Änaxikrates in der dem 
persischen Landheer in Pampliylien gelieferten Schlacht den Helden- 
tod. Nirgends sonst wird erwähnt, dass dem Kimon ein Mitfeldherr 
beigegeben war. Nach Phanodemos stand vielmehr die athenische 
Flotte nach Kimons geheim gehaltenen Tode noch dreißig Tage 
lang nominell unter seinem Commando (Plut. Kim. c. 19), während 
nach Aristod. Railias an die Stelle Kimons trat. ^) 

Diese Analogien beweisen, dass Diodor, oder vielmehr 
Ephoros die Farben zu seinem Schlachtengemälde auf Kypros, 

XII 3, 4, seinem gleichfalls ^unbrauchbaren und abenteuerlich aus- 
geschmtlckten** Berichte®) über die Eurymedonschlacht entlehnt 
hat. Der erstere kann demnach noch weniger der Wahrheit ent- 
sprechen wie der letztere. Wenn Kimon nicht bloß Kition and 
Marion, soudern außerdem eine Reihe kyprischer Städte erobert 
hätte (Diod. XII 4, exeipouTo idc Kaxct Tfjv Kiiirpov TröXeic), und wenn 
der Doppelsie^ bei Salamis entscheidend gewesen wäre, so würden 
die Athener Kypros nicht aufgegeben haben. Nun ist bezeugt, dass 
Kition unter der Herrschaft eines phönikischen Fürsten, Baalmelek L, 
stand, dass ein Phönikier, Abdemon, die Dynastie der Teukriden 
in Salamis stürzte und von da aus die hellenischen Elemente unter 
den Inselbewohnern systematisch unterdrückte und barbarisierte. *®) 
Und bei einem so kläglichen Ausgang der kyprischen Expedition 
soll Artaxerxes aus eigener Initiative sich erboten haben'*), seine 
Landmacht drei Tagemärsche vom hellenischen Meere fernhalten 
und seine Kriegsschiffe nicht über die kyaneischen und chelidonischen 
Inseln hinaussenden zu wollen, wofern die Athener sein Gebiet 
nicht angreifen? Das ist absolut nicht denkbar. Wir finden aber 
ferner, dass diese Bedingungen weder von Seite der Perser, noch 



") Die Nachricht des Phanodemos, welche Bnsolt ü, 609 für au wahrscheinlich 
hält, weist jedenfalls darauf hin, dass die Athener Kimons Tod verheimlichten, 
damit die Bundesgenossen nicht entmuthigt, die Perser dagegen zu einem Angriff 
ermuntert würden. 

9) Biisolt, griech. Gesch. IT, 404, A. 1. 

»") LeipzigerWochen8chr.f.kl.Philol.l887, p.780. Busolt II, 609, A.2; 610, A. 4. 

'*) Nach Diod. XII, 4 hätte Artaxerxes die Friedenspräliminarien aufgestellt, 
auf die dann die Athener eingiengen {^^pa\\fe ToCvuv TOtc irepl KOirpov i)t£^<^ci 
Kttl carpdiraic i(p' oic äv öuvujvxai cuXXucace<;ii Tipöc toOc "EXXnvac . . . öttokou- 
cdvTUüv bt Tüöv 'AGnvaiuiv ktX.). 



ÜBER DEN KIMONISCHEN FRIEDEN. 27 

von der der Athener eingehalten wurden, sondern dass der kleine 
Krieg fortdauerte, wenn auch die großen Unternehmungen auf- 
hörten. *«) 

Um für die Ansicht, dass die kyprische Expedition den 
Ealliasvertrag gezeitigt habe, einigen Anhalt zu gewinnen, versetzt 
man, ganz mit Unrecht, die Gesandtschaft des Eallias, Herod. VII, 
151, in das Jahr 449/8; man klammert sich an die äußerst ver- 
dächtigen Zeugnisse Diodors XII 4, 26 und Ps. Aristodemos XIII 1 
und verwirft diejenigen, welche den Kai lias vertrag entweder für 
eine Erfindung des attischen Chauvinismus ausgeben, wie Theopomp 
und Kallisthenes, oder denselben für eine Frucht des Eurymedon- 
sieges erklären, wie Plut, Kimon. c. 10 u. A. 

Bezeichnend ist auch die Reserve, welche die Vertheidiger 
des Kallias Vertrages beobachten. Grote, griech. Gesch. (übersetzt 
von Meissner), III, p. 260 sagt: „Und es scheint, dass eine Über- 
einkunft zwischen ihnen (Athen und Persien) geschlossen wurde". 
Und p. 265: „Wir können daher an die Wirklichkeit dieses Trac- 
tates glauben". Das ist nun allerdings Geschmacksache. Adolf 
Schmidt (Perikles u. s. Zt. I 74) will denselben auch nicht als 
Frieden gelten lassen, sondern als einen einfachen MiHtärvertrag, 
der auf unbestimmte Zeit einen Friedenszustand, einen modus 
vivendi schaffen sollte. Ihm stimmt Busolt, griech. Gesch. II 514, 
insofern bei, dass Kallias den Auftrag erhalten habe, ein Abkommen 
über einen modus vivendi abzuschließen; er bezweifelt jedoch das 
Zustandekommen desselben, indem er sich, p. 518, folgendermaßen 
ausspricht: „Schlössen die Athener auch keinen förmlichen Frieden 
mit Persien, so haben sie doch über ein Abkommen verhandelt 
und wiederholt Gesandte nach Susa geschickt. Und aus der beider- 
seitigen Einstellung der Feindseligkeiten ergab sich allmählich ein, 
zwar hin und wieder bedrohter, aber doch im allgemeinen über 
ein Menschenalter aufrecht erhaltener Friedenszustand, während 
dessen sich ein lebhafter Handelsverkehr zwischen Athen und dem 
Orient entwickeln konnte. ** Da bleibt doch wohl von dem Kallias- 
frieden nichts mehr übrig. 

Andererseits herrscht aber auch über die Bedingungen des 
Kallias Vertrages keine Übereinstimmung. 

Nach Diod. (XII 4, 26), Lykurg (in Leocn 72), Suidas (s. 
V. Kimon) hätte er für die hellenischen Städte Kleinasiens Auto- 
nomie ausbeduDgen, die sich, wie Koepp, p. 503, richtig bemerkt, 



*') Holzapfel, Beiträge p. 21 ff. 



28 J. ROHRMOSEB. 

bei der Begrenzung des persischen Machtgebietes von selbst ver- 
stand. Denn die Gebiete, welche kein persisches Heer betreten, 
kein persisches Kriegsschiff berühren durfte, werden dadurch im- 
plicite von persischer Herrschaft frei. 

Während Grote HI 260 und Ad. Schmidt (a. a. O. p. 75)") 
den Autonomieparagraph für echt halten, nehmen Holzapfel, p. 36, 
und Busolt n 515, A. 1, wohl mit Recht an, dass derselbe erst im 
Gegensatze zum Antalkidischen Frieden erfunden worden sei. 

Ebenso nimmt Busolt, a. a. O. p. 516, an der Bedingung, 
nach welcher sich die persischen Truppen drei Tagemärsche oder 
einen Tagesritt vom Meere fernhalten sollten, Anstoß. Eine 
Deraarcationsiinie lässt sich nicht nach Tagesmärschen oder Tages* 
ritten, sondern nur nach natürlichen oder politischen Grenzen 
bestimmen, besonders in einem so gebirgigen und coupierten Lande 
wie Kleinasien. Diese Erwägung mochte wohl bei Isokrates maß- 
gebend sein, als er (Areop. 80, Panath. 59) den Halys als Grenze 
für persische Truppenbewegungen bezeichnete. **) Ich habe schon 
oben aus Isokrates (de pace 86) den Schluss gezogen, dass er 
unter dem Vertrage, den er (Paneg. 120) dem Andalkidischen 
Frieden gegenüberstellt, nur den angeblich Kimonischen Frieden 
von 464 gemeint haben kann. Aus Paneg (120 u. 118) auf den 
Inhalt des Vertrages einen Schluss ziehen zu wollen, halte ich für 
verfehlt. Emil Müller (Rheinisches Museum 14, 152) will aus der 
Stelle cpavricöjLi€0a tujv qpöpujv dviouc TotTTOvrec herauslesen, die 
Athener hätten dem Perserkönig vorgeschrieben, wie hoch er einige 
in seinem Gebiete gelegene hellenische Städte besteuern dürfe, 
und Busolt (in Sybels histor. Zeitschr. Bd. 12 u. f., p. 411, griech. 
Gesch. II 515, A. 1) stimmt dieser Auslegung bei. Doch kann die 
Stelle nichts anderes heißen, als: Wir haben einige Tribute bestimmt 
oder veranlasst. Koepp, p. 497, erklärt die Stelle so: Wir haben 



'^; Wenn die in der UrknndeDsammlung des Krateros enthaltene Abschrift 
des Vertrages den Autonomieparagraph enthalten hätte, wie Schmidt behauptet, 
würde ihn Plutarch (Kimon c. 13) gewiss angegeben haben. 

**) Koepp p. 501 hält die von Demosthenes de f. leg. 273 dem persischen 
Landheer gezogene Grenze für verständiger wie die von Isokrates. Dies kann ich 
nicht finden. Denn wenn die Entfernung von Sardeis zum Meer drei Tagemärsche 
betrug, so hätte eine der Westküäte Kleinasiens parallel laufende Linie über 
Sardeis nach Norden und Süden gezogen werden müssen, um jeden Zweifel zu 
beseitigen. Dies halte ich aber für eine Unmöglicheit. Wenn schon die Angabe 
des Demosthenes so gut erlogen ist wie die des Isokrates, so kommt es auf das 
mehr oder weniger nicht an. 



ÜBER DEN KIMONISCHEN FRIEDEN. 29 

einigen Städten, die jetzt dem Könige zinsen mussten , Tribute 
auferlegt. Denn die Zahl und Lage der tributzahlenden Städte ließ 
die Grenze erkennen, die dem Bereich des Perserkönigs gezogen 
war. ") 

Diese Auslegung verdient vor der E. Müllers jedenfalls den 
Vorzug. Indessen ist es Isokrates nur darum zu thun, den Gegen- 
satz der durch die athenische Hegemonie und durch den Antal- 
kidischen Frieden geschaffenen Lage recht grell hervorzuheben, 
indem er sagt: „Damals haben wir der Herrschaft des Königs zu 
Land und Wasser Grenzen gesetzt, wir haben einige Tribute fest- 
gesetzt. Jetzt leitet er die hellenischen Angelegenheiten; schreibt 
den einzelnen Staaten vor, was sie zu thun haben und übt alle 
Herrscherrechte aus, nur dass er nicht gerade Statthalter in den 
Städten einsetzt." — Das eine wie das andere ist Übertreibung. 

Auffallend ist die Übereinstimmung, die zwischen Demosth. 
(de f. leg. 273)'«) und Plutarch (Kimon c. 13) '') in der Angabe der 
Vertragsbestimmungen herrscht. Es scheint demnach, dass beide 
Angaben derselben Quelle, die Krateros für seine Urkundensammlung 
benützt hat (Plut. Kim. c. 13), entstammen. Die Steinurkunde, 
welche Theopomp fragm. 167 u. 168, Harpocrat. s. v. dtTTiKoTc 
Ypoi|i|iaci für eine Fälschung späterer Zeit erklärte, scheint Demosth. 
de f. leg. 273 nicht gekannt zu haben, sonst würdq er nicht sagen : 
ihr alle kennt wohl den Kalliasvertrag vom Hörensagen (ibc ÖTravTec 
€Ö ol5 ÖTi T<5v \6tov dKiiKoaxe), sondern: ihr habt ihn wohl alle 
gelesen. Sie konnte höchstens den Volksbeschluss über die an den 
Perserkönig zu stellenden Forderungen, welche dem Kallias 464 
bei seiner Sendung nach Susa mitgegeben wurden, enthalten haben. 
Wiewohl nun der Perserkönig nicht darauf eingieng, so wurde nach 
Abschluss des Andalkidischen Friedens die dem Kallias mitgegebene 
Instruction von den attischen Rednern zu einem dem Perserkönig 
dictierten Vertrage aufgebauscht und dem Königsfrieden gegenüber- 
gestellt. 



**) Vielleicht läset eich Paneg. 120 durch Areopag. 80 erklären: ol |li^v 
To(vuv "EXXiivec oötwc ^iricxeuov rote kqt* ^kcIvov töv xp^^vov iroXiTeuojii^voic, 
dicT€ Toöc irXcicTOUc oötüöv ^KÖvxac ^YX^ipicai t^ ttöXci c(pac aÖTouc. Eben 
diese sind es, die sich von Athen Abgaben auflegen ließen. 

") Xtntov |Li^v öpö|Liov ViiLidpac nelfji }xi] Karaßaiveiv ^irl xriv edXarrav 
ßactXda ivTÖc bk XcXiöoveiöv Kai Kuaveuiv TrXoiip inaxpi?) }xi\ ttXcIv. 

*') YiTTTOU nkv 6pö|Liov dt€l Tf)c 'EXXiiviKfic dir^x^iv OaXdccnc, ?v6ov bi 
Kuav^tuv Kai XcXiöovduv inaxp^ vnl Kai XaXK€|LißöX4) |lii?| irXctv. 



30 J. ROHRMOSER. ÜBER DEN KIMONISCHEN FRIEDEN. 



Wenn schon der sogenannte Rimonische Friede vom Jahre 464 
eine Fabel ist, so ist doch an der von Herod. VII, 151 erwähnten 
Sendung des Kallias nach Susa nicht zu zweifeln. Und Kallias 
kann nur der Überbringer von Bedingungen gewesea sein, unter 
denen der delisch-attische Bund mit dem Großkönig in ein fried* 
liches Verhältnis zu treten geneigt war. Nach der in jeder Hinsicht 
misslungenen kyprischen Expedition waren die Athener keineswegs 
in der Lage, um dem Perserkönig einen Frieden zu dictieren; und 
es ist wenigstens unmittelbar nach derselben allen Anzeichen nach 
nicht einmal zu Verhandlungen gekommen. Der Kallias vertrag vom 
Jahre 449/8 gehört aber vollends in das Reich der Fictionen. 

Salzburg 1894. J. ROHRMOSER. 



Leasings Anmerkungen 



kritisch beleuchtet. 

Im Jahre 1772 erhielt Lessing eine von Frau Keiske besorgte 
Abschrift des Codex Augustanus (p. 80 N. 3), dessen Wichtigkeit 
für die Textgestaltung der aesopischen Fabeln bereits J. M. Heu- 
ßinger*) erkannt hatte. Wie hoch der Wert des Geschenkes von 
Lessing angeschlagen wurde, beweist seine Danksagung in dem 
Aufsatz über Romulus und Rimicius: ^endlich bin ich so glücklich 
gewesen, eine Abschrift von besagtem Augsburgischen Codex zu 
erhalten, aus der ich sehe, dass er alle meine Erwartung übertrifft. 
Diese Abschrift ist von der Hand der Madame Reiske, die sich 
damit um die griechische Literatur unendlich verdienter wird ge- 
macht haben, als eine Madame Dacier mit allen französischen Über- 
setzungen, wenn man künftig einmal den Aesop einzig so lesen 
wird, wie man ihn ohne ihr Zuthun vielleicht noch lange nicht, 
vielleicht auch wohl nie gelesen hätte*. 

Es ist demnach kein Wunder, dass Lessing mit Feuereifer 
sich auf das Studium der Abschrift warf und noch in demselben 
Jahre eine Reihe von Bemerkungen entstanden ist, welche haupt- 
sächlich die Fassung der neuen Sammlung (A) im Vergleich mit 
dem 'gemeinen' Text, der in Nevelets Edition (Nev.)^) vorlag, 
erörterten. 



^) Prae£at ad Juliani Caesarea (Gotha 1736) vgl. noch Aesopi Fabulae — 
ed. Jo. Mich. Heosinger; ed. II (EiseDach 1766). 

') Tabulae Variorum Auctorum* etc. (Frankfurt 1660). Einen großen Theil 
derVulgata haben Corais (C) und Furia (F) wiederholt: 1) TTap^pYWV 'EXX^viKf^c 
ßißXioOyjKiic TÖ^oc beOTepoc. MOöwv Alcwireiujv cuvayuiYi^ (Paris 1810); 2) 'Fabulae 
Aesopiae, quales ante Planudem ferebantur, ex vetusto codice Abbatiae Florent. 
nunc primum erutae una cum aliis partim hinc inde collectis partim ex Codd. 
deprompÜB* etc. (L. 1810); neu herausgegeben yon C. £. Chr. Schneider (L. 1810). 



32 LEO STERNBACH. 

Die Abschrift der Frau Reiske benützte später Johann Gottlob 
Schneider (S) als Grundlage seiner Ausgabe,*) doch nahm er nur 
in seltenen Fällen auf Lessings Aufzeichnungen Bezug, die ihm 
zugleich mit dem Apographon des Codex A zur Verfügung standen. 
Erst Richard Förster war es gegönnt, den Schatz zu heben und 
dem philologischen Publicum zugänglich zu machen.^) Lessings 
glänzender Scharfsinn bewährt sich auch in dieser Arbeit, doch 
werden die Resultate seiner Studien durch die geringe Kenntnis 
der griechischen Sprache wesentlich beeinträchtigt; die Anmer- 
kungen bringen demnach nur zu oft spitzfindige Vermuthungen, 
welche vor einer ernsten Kritik keinen Stand halten. Bei aller dem 
genialen Meister schuldigen Ehrfurcht muss also das Gesammt- 
urtheil durchaus ungünstig lauten und der größte Theil seiner 
Bemerkungen zurückgewiesen werden. 

Diese Meinung zu begründen ist der Zweck der vorliegenden 
Blätter. Für mich hatte die Frage umsomehr Interesse, da ich den 
jetzt in München (Cod. Gr. n. 564) aufbewahrten Codex Augustanus 
aus Autopsie kenne und mehrere Irrthümer der Frau Heiske zu 
berichtigen imstande bin. Andererseits aber lag die Möglichkeit 
vor, die ähnliche, aber viel bessere Recension des Codex Parisinus 
Gr. n. 690 Suppl. (M) heranzuziehen, welche ich unlängst ver- 
öffentlicht*) und bereits mit Berücksichtigung der Münchener Hand- 
schrift theilweise besprochen habe®). 

S 1 p. J, 12 sq. ou jadWov im Tip loiv veoTTiöv Gavärijj 
dXuTrrjGn, öcov dm ific djauvric] *Dass dm bey dem nämlichen Verbo 
einmal den Dativum und einmal den Genitivum in der nehmlichen 
Beziehung regiret, ist verdächtig. Hier also möchte der gewöhnliche 
Text doch wohl der bessere sein, welcher dafür dm xijj xfjc äjiuviic 
dTTÖpiu lieset*. Gegen die doppelte Construction ist nichts einzu- 
wenden vgl. Aeschylus fr. 38 (Nauck) dqp' dpjLiaTOC T^p äpjna Kai 



^) 'Fabnlae Aesopiae e codice Augustano nunc primum editae*. Auf C F A 
beruht die Textrevision von Karl Halm (L. 1862). 

*) Zeitschrift für vergleichende Litteraturgeschichte, N.F. VIII (1895) p. 87 sqq. 
('Leasings Anmerkungen zu den Fabeln des Aesop'). Für die liebenswürdige 
Übersendung eines Sonderabdrucks fühle ich mich verpflichtet, auch an diesem 
Orte dem hochverehrten Herrn Herausgeber meinen wärmsten Dank abzustatten. 

^) 'Fabularum Aesopiarum Sylloge' (Rozprawy Wydzialu filologicznego Aka- 
demii UmieJQtnosci v Krakowie, vol. XXI, 1894, p. 320 sqq.). 

«) 'Dilucidationes Aesopiae* (ibid. vol. XXIII, 1894, p. 877 sqq.). Die in der 
Zeitschrift *Eo8' vol. I (Lemberg 1894), p. 12 — 30 erschienene Abhandlung: 'Lectionnm 
Aesopiarum fasciculus' zu citieren, verbietet die Rücksicht auf den mangelhaften 
Druük, der meine Notizen oft entstellt. 



LESSINGS ANMERKUNGEN. 83 

V€KpU)V V€KpOl (V€KpiD VCKpÖC aL), | ITTTTOl b' ^qp' ITTTTOIC fjcav djLlTTe- 

(pupjLidvoi, Isocrates XV 20 p. 3 14 kqi TCtp aicxpöv in\ jikv tiIiv 
SX\u)V irpaYjiaTUJV dXeiijuovecTdTouc öjiioXoTeTcGai Kai TTpaoidrouc 
dirdvTiJüV etvai tüjv 'EXXrjvujv, diri bk toTc dTOuci toTc dvGdbe 
TiTVO|Lidvoic TdvavTia Tfj bolvi raÜTTi cpaivecOai KpdrTovxac, Pau- 
panias VII 21, 5 juavreiov b^ dviaöBd kiiv dipeub^c, oö ju^v diri 
travTi fe TrpdxiictTi, dXX' drri täv KttjiVÖVTUJv, IX 22, 4 XeuKd 
bi. CTijueia ou jucTdXa Jki t€ fiKpiu tiu pdjuqpei Kai err' fiKpac 
ixouci T f\c oupdc.^) Vom sprachlichen Standpunkt bereitet zwar 
im mit dem Genitiv in causaler Bedeutung einige Schwierigkeit, 
doch wird die Structur durch ähnliche Beispiele vertheidigt, z. B. 
M 131 6 XÖYOC npöc touc ^tti täv ibiujv dTaöoiv XuTTOUjLidvouc 
und dazu Pausanias V 26, 1 eiri Oiviabujv be Kai 'AKapvdvujv 
ovbiva fx^iv (pdßov, VIII 49, 1 toutou bk "EXXnvec toO <|)iXoTroi- 
jLievoc oöx f^Kicia dXXd Kai judXicra ?xouci ixvr]}ir{v fV[X)}ir\c te eiveKa, 
f^v Kapdcxeio, Kai dni tujv ?pyujv, öiröca droXjurice.®) Aus diesem 
Grunde erscheint die Lesart em tq djLiüvr) (F 1) als überflüssige 
Verbesserung; nichtsdestoweniger halte ich die Vulgata (Nev. 1, 
C 1*) für den authentischen Text, da die Worte: x^pcaia fdp oöca 
Tm]vöv biiWKeiv ^buvdrei zur überlieferten Variante nicht passen: 
der Fuchs betrübte sich nicht so sehr über den Tod seiner Kinder, 
wie über die Unmöglichkeit der Rache. 

S 2 p. 2, 5 Kav®) Tfjv toiv i^biKiijLieviwv ^KqpÜTUJCi KdXaciv] 'der 
gewöhnliche Text Kqiv TfjV ^k tuiv ^biKTijLi^vuJV (puYUJCi iijuujpiav, wo 
das Ik von cpuTUiCi sehr unschicklich getrennt ist'. — An der citierten 
Stelle (Nev. l = C 1) wird mit Unrecht eine Trennung der Prä- 
position vom Zeitwort angenommen, wie schon dio Lesart: Kav rfjv 
i.K TiBv TibiKTijLi^vibv ^KcpuTUJCi (^KcpuTUJCiv F) KoXaciv in M 11 und 



^) Vgl. noch AnthologiaePlanudeae Appendix Barberino-VaticaDa(L. 1890) p. 14. 

*) Bei Euripides Iphig. Aul. 902 ^ttI tivoc CTTOUÖacT^ov )lioi jLiotWov f\ 
T^KVOU ir^pi liest man gewöhnlich mit Schaefer irepl tivoc (^ttI tivi G. Hermann); 
bei Plutarch Consol. ad Apoll. 4 (Moral.) p. 102 D out' o\jv diraOeic ^iri tu)v 
toioCjtujv cu|Liq)opu)v ö Xöyoc dEiot Y^T^^cOai touc eu (ppovoOvTac oötc buc- 
iraGctc ist wohl {)7rö herzustellen vgl, Vit. Romul. 7 p. 21 B diraO^c uiro tu)v 
irapövTtJV, Alcib. 39 p. 213 C diraGi^ic uttö toO Trupöc, Philopoem. 3 p. 357 B 
öirö xpr\\x&T\i)v diraG^c, Pyrrh. 3 p. 384 D diroGf) xal öOiktov ijitö toO hu- 
p6c, — Coriol. 1 p. 214 B Cnrö xP^M^tiüv dirdOeiav, — Quaest. Conv. III 4, 3 
(Mor.) p. 661 C TToXXdKic tö 6|lioiov uttö toO Ö|lioiou buciraO^CTepöv ^ctiv. 

**) Schneider schreibt überall k$v, in der Handschrift erscheint das Jota 
subscriptum nicht; dasselbe bleibt überhaupt auf vereinzelte Beispiele beschränkt: 
aÖTfl n. 22 (p. 13, 11), T^vr| 24 (p. 16, l) und 109 (p. 68, 2), OOci^ 227 (p. 111, 4), 
\ii\i\Vi} 61 (p. 83, 7), ajp<;i 11t (p. 58, 20). 

Wien. Stad. XTII. 1895. 3 



34 LEO STERNBACH. 

F 1 beweist; vielmehr kommen zwei Constructionea in Betracht: 

TfjV TlüV ^blKTljLieVUüV KOXttClV Und T^V Ik TUJV nblKTlJLl^VUJV TljLllJüpiaV^ 

von denen die letztere unstreitig ausdrucksvoller ist. Derselben 
Verbindung begegnet man n. 23 6 XÖTOC briXoi, ÖTi pcjibiov *") rdc €K 
Tu)v TreXac lißpeic oi qppdvijuoi bexoviai,'^) öiav ibujciv auTOuc jiiibe 
TUJV oiKefujv dTTexOja^vouc, — eine Emendation erheischen n. 142 
ouTUüc Ol TTovrjpoi Touc icxupoT^pouc bi€pe9i2IovT€C eiKÖTUJC TCtc ^au- 
Tujv TuXrjjLijLieXeiac uttojli^vouci und 214 outuü ttoXXoi bxä qpößov tuiv 
KpeiTTÖvujv lißpeic uTTOjLidvouciv, und zwar miiss das sinnlose iav- 
Tiöv in eE auTUJV, **) das unzureichende ußpeic in Kai rdc ek toiv 
fjTTÖvujv ußpeic^'') umgewandelt werden. 

S 2 p. 2, iO sqq. deioc KaiaTTTdc dirö xivoc uqiTiXfic ir^Tpac 
apva fipirace* koXoioc be toötov Geacdjuevoc bid ZinXov toötov }Jii}ir\- 
cacGai rjGeXe* Kai br] KaGeic ^auiov jueid koXXoO ^oiZiou im Kpiöv 
^vexGri] 'Der gewöhnliche Text hat ganz unrecht dafür ^m. Denn 



'") Halm (n. 22) liest nach Schneiders Vorgang (^(jihiujc, vgl. jedoch A 34 
ö XÖYOC br]\o'i öti ToOra p^biov oi ävGpiuTroi KareiraYT^XXovTai, ö TcX^ceiv 
^pYiu oi) irpocboKOjciv (so A, nicht irpocboKtüci) und 112 ö Xöyoc ör)Xot, ön 

()dbl0V (p^pOUCl TÄC CUjLKpopdc oi OvOptUTTOl, ÖTttV löCüCl Kai TOÖC alxioUC TOÖTUJV 

cuvairoGviJcKOVTac. Freilich gKaubte Halm an beiden Stellen (n. 49 und 167) 
j^aöicüc mit C 15, F 31 und C 30, F 86 ändern zu müssen, doch darf /^<J[6iov id 
comparativer Bedeutung niclit angefochten werden, zumal da auch M (n. 35 
und 105) dieselbe Form bietet, vgl. noch meine Bemerkungen zur Appendix 
Barberino-Vaticana p. 41 sq. 

*') M 2ß hat: 6 Xö^oc br^Xot, Sri (iöibiov qp^pouci TCtc t&v tt^Xoc Cißpeic oi 
(ppövifioi, vgl. jedoch F 16 [ö jLiOOoc or^Xoi, öti] ö Xoyoc irpöc (ppovi|uiouc dvOpiii- 
TTOUC, oiTiv€C f).]t5iujc fp^pouci TOic ^K Tiliv TT^Xac ußp€ic Und C 10 ö fnOOcc 
briXol, ÖTI oi qppövi^oi pabxKJJc (p^pouci Tdc Trapd tcüv <iXXoTpiu)v (ißpEic. 

") Vgl. M 139 und F 92; bei Corais n. 220 ist ^H ai)TU»v eine falsche 
Vermuthnng des Herausgebers statt ^H aÖTtüv (Nev. 224). Ans den genannten 
Sammlungen erhellt auch, dass iTOVT]pol fälschlich in den Text, sich eingeschmuggelt 
hat, vgl. übenlies A 8 6 Xöyoc ftrjXoT, öti oi ToOc Kpe(TTOvac x^€udZovT€C 
XavGdvouci iiieiZiovac ^auTOic Tdc dvoiac (ebenso Hudson 3l2 und F 375, wo 
Corais 311 und p. 405. :\ dviac ohne Artikel hergestellt hat; Tdc dvioc gibt M 18) 
i^ auTOJV ^iTiCTrtUjLiGVüi, 103 oÖTUJC oi Totc (so die Hs., nicht Totci, was Halm 
n. 151 nach Schneider wiederholt) KpeiTTOCiv dv0a |LiiXXu[i|Li€VOi y^^WTOC 
öSioi elciv, 124 oÖTU) koI tOüv dvOpiuiTiuv oi toic KpciTTOciv dvBajiiiXXiii- 
|Li€voi TTpöc tCD TUJV icujv |ui?| 4q)iK^c9ai Kai y^^^tq öqpXiCKdvouci, 169 ö Xö^oc 
brjXoi, ö'ti oi q)iXov€iKouvT€c toic xpeiTTOci Tf^c ^auTtüv cwT^piac Kaxa- 
qppovoOci, 160 ö XÖYOC br^Xoi, öti oi q)iXov€iKOuvT€C toic KpeiTTOCi cCiv 
Til) 6ia|LiapT€iv Ktti KaTairai^ovTai. Nichts beweist n. 84 irpöc toOc öid q)66vov 
KpeiTTOCiv d|uiXXuj|u^vouc Koi cqpaXXoiii^vouc ö Xöyoc cÖKaipoc. 

'^) Vgl. M 223 und F 181 (wo y^itövojv statt r|TTÖvu)v vorliegt) und dazu 
noch Nev. 281 (C 277*), Syntipas 40 (C 382"), Ignat. 50 (C 211^). 



LES8INGS ANMERKUNGEN. 35 

KaiaTTTdc in\ devolans id, flog herab auf widerspricht sicli ja 
wohl zusammen. Auch zeigt die Nachahmung der Dohle, dass unser 
diTÖ das richtige ist; als die das Herabschießen jaeid ttoXXoO poxlov 
für alles hielt, was zu der Sache gehöre'. Die eigentliche Pointe 
der Fabel wird durch obige Bemerkung verdunkelt und entstellt; 
das geräuschvolle Herabschießen spielt hier keine wesentliche Rolle, 
der Ausdruck ist lediglich der Wendung KaiaTTTdc dirö tivoc v\\tr]- 
Xf]C ir^Tpac angepasst und wird auch in den parallelen Fabeln 
(C 203** und Bodl. 110) weggelassen. Der Vergleich zwischen dem 
Adler und der Dohle erstreckt sich hauptsächlich auf das geraubte 
Object: der Adler raflFt ein Lamm weg, die Dohle wirft sich auf 
einen Widder. In diesem Sinne ist KaiaTTTdc ^ki tivoc uipriXfjc KCipac 
('in altum devolans saxum' Nev.) abgeschmackt, da ein Lamm nicht 
auf hohen Felsen weidet, während dTTÖ (M 12, F 3; auch bei Corais 
203* statt im emendiert) den Ort malt, von welchem der Adler 
auf sein Opfer sich stürzt, vgl. F 119 ibc oöv eßda loiaOia 6 dXdK- 
lujp, fiKev deiöc KaiaTTidc dK lAv fivuj Kai KaiaXaßujv löv viKTiif]v 
^KeTvov fJTaTev auiöv loTc leKVOic TrapauiiKa. Dass KaiaTiidc ^m bei 
Angabe des Zieles keinen Widerspruch enthält, beweisen C 203^ 
deiöc dpviov dpTrdcac dvieOGev dipeqpeio' koXiöc be iic ^uipoKibc eve- 
X€ip€i loTc icoic Kai KaiaiTidc eTTi TTOijuvnv tOüv Kpiujv eTTeipdio 
Xaßeiv löv jLieTiciov und Bodl. 110 övuHiv dpac deiöc fipva f\fafe 
loTc naici öeiTrvov lauiö bk TTOifjcai koXoiöc ibpjarjGri' Kai bx] Kaia- 
TTidc iiix dpva 4Kpairi9n loTc jucXXoic. Natürlich kann in derselben 
Bedeutung ^tti auch mit dem Genitiv verbunden werden, vgl. Nev. 1 
(C 1*) 6 deiöc ipoqpfic dKopujv Kaiamdc ^tti tujv Gdjuvuüv (eic 
löv Gdjuvov A J, Mil, Fl) Kai id leKva laiiiTic dvapirdcac djua toic 
aöioö veoiioic eGoivrjcaio. Gewöhnlich steht aber KaiaTTidc absolut 
wie in unserer Fabel vgl. A 1 GuöviuüV f&p iivujv alya ^tt' dTpoO 
xaiOTTidc**) dTTÖ loO ßuüjuoö CTTXdtXVOV fjUTTupov dvrivcTKev und 
127 KÖpaH ipocpfjc dTTopdiv ibc dGedcaio öcpiv ^tti iivi euriXiuj iöttiu 
KOi^iii^evov, loOiov KaiaTTidc (auch M 120 und Vulg. d. i. Nev. 
100, C 100, F 252) fipTTace.^*) 

S 2 p. 2, 13 sq. djLiTTapeviuüv b' aöiiu tujv övuxujv ioTc juaX- 
Xoic] 'Dieses ejUTTapeviujv lässt sich vertheidigen. Sollte es aber wohl 



•*) Auch M F Vulg. und Syntipas 24 (C 16''); ^jLiirupov ist in unserem Codex 
verblasst, so dass nur irup deutlich gelesen werden kann; Schneider schreibt 
nach dem Apographon der Frau Keiske ^k TTUpöc, vgl. jedoch die übrigen Samm- 
iangen und dazu Phaedrus I 28, 8 vulpes ab ara rapuit ardentern facem. 

**) Ebenso lassen die parallelen Nummern zu F 119 Ik tiöv övu) aus vgl 
Ney. 146 (C 145 •), C 145% I45d und p. 345. 

3* 



36 LEO STERNBACH. 

nicht vielleicht besser ^jLiKXaK^VTiüV 5' auToO heißen. So wie es in 
der 184*®° Fabel beim Nevelet in einem ähnlichen Falle gebraucht 
wird?' Die von Lessing verglichene Stelle (C 181*) bietet auch 
A 75 TTiviKttöTa cuvdßri tOüv Kepariüv auTflc djUTrXaK^VTuiv*®) toic 
KXdboic jLif] buvajaevnv tpexeiv cuXXiicpGfivai tCij XeovTi, in einer ana- 
logen Situation heißt es n. 81 von den Fliegen: djiTraY^VTuiv*') 
b' auTUJV TUüv TTobujv ibc ouK nbiivavTo dvairinvai, doch ist in unserer 
Fabel die Überlieferung bis auf aOTijj nicht anzutasten, wofür auToO 
richtiger stehen würde vgl. M 12 djiKap^VTiwv bfe aÖToö tiöv öv\i- 
Xujv Toic jLiaXXoic, F 3 und C 203* djUTiapdvTUJv bk aÖToO tiüv övu- 
xujv ev (om. C) toic ^Keivou juaXXoTc, Syntip. 9 (C 203^) tCöv be övi5- 
Xtüv auTOÖ TU» Tou KpioO cucxeGevTUJV ^piiu*®). — MoXXoic (eigentlich 
judXXoic) beruht auf einer Randnotiz Lessings, den überlieferten Text 
jLiaXioic hat jedoch eher ein späterer Diaskeuast als der Abschreiber 
verschuldet vgl. Animianus Anth. Pal. XI 157, 3 Kai CTÖXiov, jidXiov, 
TTUiTiuviov, ujjLiiov ßuü Und Du Gange s. v. 

S 2 p. 2, 22 sqq. outujc fj irpöc touc ÖTrepdxoviac fijiiXXa 
Ttpöc Ttu jLin^^v dvueiv Kai im cujucpopaTc TTpocKTäiai Y^^iA'Ta] 'Besser 
wohl Sc, wie der gewöhnliche Text hat; 1. djiiXXqi, — hingegen ist 
dieses im cujucpopaTc TTpocKTäiai t^Xujto gewinnt über das 
Unglück noch hinzu besser als das iv raic cujuqpopaic Kiärai 
des gemeinen Textes'. Die Vulgata (Nev. 207 = 203*) ist sicherlich 
verdorben; mit A stimmt auch M 12 überein vgl. noch F 3 6 jiOOoc 
briXoi TTpöc TOUC UTTcp^xovTac fijLiiXXav jitibev dvüeiv Kai im cujuqpopaic 
KpocKTiLviai Y^XujTa, wo bereits Corais (p. 370 n. 2) das Richtige 
gefunden hat. 

S 3 p. 3, 6 sq. irapeKdXei jafj AnafeW auToO xöv oIkcttiv] *Oder 
vielmehr iK^rnv, wie der gemeine Text hat. Oik^ttiv könnte recht 
seyn, wenn der Hase zu dem Käfer in irgend eine Höhle seine 
Zuflucht genommen hätte, dass ihn dieser für seinen Hausgenossen 
ausgeben können, welches aber hier nicht gesagt wird, wohl aber 
in dem gemeinen Texte: Kpöc KOirnv KavGdpou KaiecpuYe, so dass 



'«) Vgl. M 71, F 66, C 181*; ähnlich Babrius 43, 12 K^para ed|Livoic ä\i- 
TrXaKeic ^GripeiieTi, Bodl. 34 (== C ISl**) Totc K^paciv l^7^XaK€lc ^eripcOOii, 
C p. 305 1^ bi tOjv KepdTWv Icx^c inäXXov Trap^bwKCv clc Ti\v TruKVÖTTjTa toO 
äXcouc irepiirXaK^vTuiv, Syntip. 15 (C p. 3G«')) tu)v outt^c Kcpdruiv Totc 
KXdöoic cu|Li7rXaK^vTU)v. 

»') Vgl. M 77, F 68, C 89. - Aus A habe ich l^7^l^T^VTlüv notiert. 

") Anders C 203* xal irepiirapelc ToU ^pioic xodc övuxac und Bodl. 110 
Kai hi\ KttTaiTTdc ^irl dpva ^KparnÖT] toTc )LiaXXo1c, wo als handschriftliche Lesart 
ebenso wie M 12 und F 3 jnaXclc erscheint s. Theokrit Epigr. 1, 6. — Vgl. 
überdies C 259* övoc ^2nT€i töv iacöficvov d^TTop^VTCC oötoö tCjt iroM CKÖXoiroc 



LES8INGS ANMERKUNGEN. 37 

dort gerade okeTiiv sowie hier keriiv besser seyn würde*. Was über 
den 'gemeinen Text* (Nev. 2 =: C 2*) gelehrt wird, ist falsch: der 
Begriff des ik^ttic wird im vorangehenden Satz: Xattüöc utt' deTOÖ 
bi(JüKd|i€V0c rrpöc koittiv KavOdpou Kai^qpuTe beöjuevoc uir' auToö 
cuüOnvai klar angedeutet; bestimmter drückt ihn A durch die Worte 
KÄvOapov ibujv toOtov iK^reuev aus, ebenso M 13, wo außerdem 
k^Tiiv überliefert ist. 

S3 p. 3, 19 sqq. 6 be Zeuc dirobucacGai xfjv KÖirpov ßouXo- 
jievoc, ibc biav^cxn, ?Xa0ev dTropßiiiiac] 'Hier scheinet xa ujd xoö dexoö 
und vielleicht ein noch Hehreres zu fehlen, wie Jupiter dem Adler 
nicht anders helffen können, als dass er die Zeit seines Brütens ver- 
lege, weil der Käfer sich nicht versöhnen lassen wollen. Denn 
der Sprung sogleich auf das folgende ist zu unverständlich'. Gerade 
der folgende Satz: dir' dKClvou xe qpaci, irepi öv Kaipöv oi KdvOapoi 
Tivovxai, xouc dexouc )Lif| veoxxeueiv (juri veoxxeueiv xouc dexouc M) 
beweist, dass sowohl hier als auch M 13 das Supplement xd \bä 
vollständig genügt. Breiter ausgespoonen wird die Erzählung in 
der Vulgata (Nev. 2, C 2», F 223) 6 be Zeuc dvacxdc eq)' Oj xfiv 
ÖV0OV diroxivdHacGai Kai xd ujd biepßiipev dKXaOöjLievoc • S koi cuve- 
xpißii rrecövxa. MaGujv bk rrpöc xoö KavGdpou, 6xi xaöx' fbpace xöv 
dexöv djLiuvöjLievoc (oö ydp bx] ^^) xöv KdvGapov eKeivoc juövov ribiKricev, 
dXXd Kai eic xöv Aia auxöv Ticeßrice) irpöc xöv dexöv eiirev eXGövxa 
Kdvöapov elvai xöv Xurrouvxa Kai bfj Kai biKaiujc XuireTv. Mfj ßouXö- 
jLievoc ouv xd t^voc xö xdiv dexinv cTravicöfjvai cuveßouXeue tuj Kav- 
Odpif) biaXXaxdc Trpöc xöv dexöv GecOai. ToO be ixx] TreiOojuevou eKeivoc 
eic Kaipöv ?xepov xöv xdiv dexdiv juexeGnKe xoKexov, nviKa äv juf) qpai- 
viüvxai KdvGapoi vgl. noch Vita Aesopi p. 55, 22 sqq. (Westermann). 

S 5 p. 4, 16 TipocaTaTUJV i5v, 8v juövov eixe] 'Muss fiv heißen*;^") 
aber auch jiöviiv, wie Schneider (und Halm n. 11) corrigiert, wenn- 
gleich Nev. 294 (C 289, F 328) KpocaraTdiv r\v jiidvov eixev vv 
bietet. Dass der Archetypus Verdorben war, zeigt M 15 TTpoaYaYUJV 
uvTiv iLiovTiv f^v (ohne eixe).'*) 

S 15 p. 10, 6 sqq. dXaimiH Xijuiwxxouca \hc dOedcaxo erri xivoc 
dvabevbpdboc ßöxpuac Kpejuajuevouc, TißouXr|9n auxujv irepiTevecGai 
Kai oÖK iibüvaxo] *dvabevbpdc vitis arbustiva. Dieses Wort, welches 



*') Nach Heusingers Emendation statt \xr\. 

") Vgl. 1. 18 €l tokAc /| öc, 19 aöxnv» 23 aörr). 

'*) Eine gemeinsame Corruptel kommt in den Worten: rote [xiv x^P 
MUCTilp(oiC ictX OfjXea dTroKOeiv zum Vorschein, wo bereits Lessing richtig 
bemerkt: 'wie dieses kcrX hier hereingekommen, verstehe ich nicht'. Im gewöhnlichen 
Text fehlt icjX gänzlich. 



38 



LEO STERNBACH. 



der gemeine Text nicht hat, bezeichnet doch gewissermaßen einen 
zur Sache nothwendigen Umstand, weil an ihren bloßen Stöcken 
die Trauben nicht so hoch zu hängen pflegen, dass sie ein Fuchs 
nicht sollte erspringen können'. Mit A stimmen M 23 und F 5 
überein, nur mit dem Unterschied, dass hier im Tiva dvabevbpdöa, *'^) 
dort dirö Tivdc dvabevbpdboc steht ^'). Der Text ist der Vulgata 
(Nev. 159, C 156% Bodl. 18) ßörpuac Treireipouc dXduTniE Kpejuajadvouc 
iboOca^*) unbedingt vorzuziehen, richtiger schreibt jedoch Ignatius 5 
(C 156^) K€pbib ßoTpuv ßXeirouca juaKpäc djuTt^Xou | 7rp6c uipoc fjpro, 
vgl. Phaedrus IV 3, 1 sq. fame coacta vulpes alta in vinea, 
uvam adpetebat summis saliens viribus. 
Bei Babrius 19 liest man: 

BoTpuc jaeXaiVTic djUTreXou rrapujpeirj 

d7T€Kp€jLiaVT0 • TOUC bk TTOIKiXtI 7TXr|p€lC 

iboöca K€pbuj iroXXdKic jikv ibpjLir|8ri 

TTTibiöca TTOCci Kopqpupfjc 01T€IV UJpTlC 
5 fjv ^dp ireTieipoc kcic rpuTilTov dKjiiaia* 

KdjLivouca b' dXXujc (ou ydp icxue ipaueiv) 

TrapfiXGev outuj ßouKoXoöca ifiv Xuttiiv 

'öjLiqpaH ö ßoTpuc, ou TreTreipoc, \hc (Iijuriv'. 
TTapübpeia bezeichnet eine an der Seite des Gebirges gelegene 
Gegend ^^), den raumlichen Dativ zu beanstanden liegt kein Grund 
vor; vgl. Kühner, AusfUlirliche Grammatik §. 426, l vol. II 1 
p. 383 sq. Freilich glaubte Boissonade, dem Lachmann, Schneidewin, 
Härtung, Bergk, Eberhard folgten, mit Rücksicht auf Suidas, welcher 



*«) Ähnlich F 12 ^GedcaTO irii Tiva KaXOßnv ßocKou xp^n (auch Nev. 161 
^Gedcaxo ^iri tivoc bpuöc koiXuü juiara apxov Kai Kpdr), wo Corais 168" koi- 
X0u|LiaTOC schreibt, vgl. ^v Tivi öpuöc KoiXiJj)LiaTi A l>4 und M 27, doch C 158'' ^Oedcaro 
Kp^a Kai dpTov diri Tiva KaXußriv) s. überdii-s F 58 alpoOvxai to irpoiTov 
iöelv auTOuc ini cujLiqpopdv (anders A 68, M 67, C 27). 

") Vgl. M 48 ßoTaXlc dirö (auch A 48 und Vulg. = Nev. 77, C 77, F 235j 
Tivoc Öupiboc Kp€|Lia|Li^vii. 147 dirö tivoc cuKa)Li(vou (€ic Tiva cuKdjiiivov A 160 
und F 100) dv€CTaupu)cav, — 214 6uo irnpcic il auTU)v (vgl. Babrius 66, 3; den 
Dativ setzt Bodl. 50) aÖTiöv dircKp^iiiace, — 93 biÖTi toö dvGpiüTrou xdc (pp^vac 
OUK eHwGev (auch A 100 und Nev. 193 d. i. C 190* und F 275) dircKp^iLiacev, — 
76 dvaßdc ^iri Tiva irdccaXov Kai ^auTÖv ^vO^vbe (^v6€v F 67, ^vödbe A 80; 
anders Nev. und C 28 Kai bi] dirö iraTTdXou tivoc ^auTÖv dvaßdc dTTr)U)pTic€) 
dircKpeiLidcac. 

^*) Vgl. C p. 349 ßÖTpuac Treireipouc dXuüirriE d7rr|uipr]^^vouc iboOca und 
F 170 TTOT^ KOTclbe ToOc ßÖTpuac dXiuirriH ireiTeipouc irdvu xdc f>OÖYac dvöciKvu- 
lu^vouc. 

") Zur Form vgl. dKpiüpcia, KXciciiipeia, xpniLiViJdpeia, öirtiipcia und Lobeck 
zu Phrynichus p. 712. 



LESSINGS ANMERKUNGEN. 39 

8. V. aiujpa V. 6 in veränderter Gestalt: ujc b' ouk eqpiKveii', dXX' 
eKQjLive Tinbujca | oubev Kpejuacxfic cxouca irXeiov aidbpac citiert, irap' 
aidbpr) statt irapiüpeir) herstellen zu müssen, doch bezieht sich das 
Citat lediglich auf V. 6, woselbst auch die Recension des Lexiko- 
graphen adoptiert werden muss. Der einzige Gewinn für den Fuchs 
bestand darin, dass er hoch in der Luft schwebte. Neben aiujpa 
hat KpejLiacTÖc ungefähr dieselbe Bedeutung wie jueidujpoc; ähnlich 
heißt es von einer in der Höhe angebrachten Schlinge Kpejaacir) 
dpTCtvii (Sophocles OR 1266) und Kpcjaacxoc ßpdxoc (Euripides 
Hippol. 769. 779. 802, Orest. 1036). 

S 24 p. 15, 3 sq. 6 Xotoc biiXoi, on id x«^C7rd tOüv TTpaTjudTUJv 
6 xpövoc biaXiiei.] 'Diese Lehre, welche auch der gemeine Text mit 
den nehmlichen Worten^®) hat, ist offenbar die falsche; nicht die, 
um deren willen diese Fabel mit diesen Umständen ersonnen worden. 
Der sogenannte Gabrias hat dafür eine ganz andere, die mir 
passender zu seyn scheint; nur Schade, dass ich sie nicht so recht 
verstehe, nehmlich: id öXeöpia TrdGT] Chm'^c icac GepaTreuGviai : oder 
wie das noch dunklere Lateinische des Nevelet heißt: Perniciosae 
adfectiones aequas poenas deraerentur . Der 'sogenannte G.ibrias' 
(Nevel. p. 382 n. 4) ist mit Ignatius Diacouus identisch, dessen 
neuester Herausgeber*^') das von Lessing mit sicherem Blick be- 
vorzugte Epimythium fälschlich durch die Worte: rrpöc touc TTOioOvTac 
Tr|V dvdTKnv qpiXoTijuiav ersetzt (n. 23 p. 22), welche in Wirkhchkeit 
auf n. 5 (C. 156**; vgl. noch p. 420) zurückgehen: 

Kepbib ßörpuv ßXerrouca jaaKpdc djLiTreXou 

Tipöc üipoc fipio Kai Kttjaoöca TToXXdicic 

^XeTv dTTeiTre * rrpöc 5' dauTfjv Taui' eqpn • 

'jufj Kdjuve* pdTtc 6|a(paKi2[ouciv iiidXa'. 
Den authentischen Text stellt Corais' Verbesserung (158^) 
lr]iiiaxc icaic her. Eine passende Lehre enthält auch Bodl. 64 ÖTi 
ou bei Tiva f| boXiujc f| dirXricTUJc TiXeoveKieiv ev uciepiu ^dp, kSv juf) 
GeXr], TidvTa kokOüc dirobdücei, während die Sentenz des Codex 
Augustanus in M 27 wiederkehrt; durch Corruptil entstellt erscheint 
sie F 12 6 jLiöGoc br|Xoi, 8ti rd XeiTTd tOuv TrpaYjudTUJV ö xpovoc 
biaXiiei und bei Babrius 86 ö jliOGgc TiapaiveT jLUibajuuJc cireubeiv Tivd 
Tipöc irXeoveHiav toö rreXac yiviuckujv, (1. YiviucKovia) ^^), öti xd 
XoXcTrd tOuv TrpaYMdiujv ö xpovoc biaXuei. 



'*) Nur fehlt Nev. 161 (= C 158*) der Artikel vor xpovoc Übrigens bietet 
A aus Versehen des Abschreibers xp^^voc statt Xö^oc. 

*') Ignatii Diaconi tetrasticha iambica 53, versus in Adainum 143 recensuit 
et brevi adnotatione instruxit Carolas Fridericus Müller (Kiol 1886). 



38 



) Unpassend schreibt Gitlbauer yivwcKe, Eberhard öiödCKUJv. 



40 LEO STERNBACH. 

S 28 p. 16 sq.] *Die 18*® unter den PlaDudeischen. Wie 
unendlich besser ist diese Fabel hier, als dort. Man kann sicher 
behaupten, dass sie hier nilein in ihrer wahren Gestalt erscheint. 
Dort sind die Götter viel zu grausam gegen den armen kranken 
Mann, der ihnen in der Krankheit mehr verspricht, als er 
halten kann. Sich an ihm zu rächen, ßouXojiievoi auTÖv äjiiuvacOai, 
schicken sie ihm den Traum. Hier aber wollen sie ihn bloß mit 
gleicher Münze bezahlen, ßouXdjuevoi auTÖv dvTißouKoXflcai. Dieses 
Wort hat Scapula wenigstens nicht; es ist aber von ßouKoXeu), 
welches soviel als deraulceo, delinio heißt. Dort wird er wirklich 
unglücklich und die Seeräuber verkauffen ihn. Hier löset er sich 
von den Seeräubern und findet die Tauseudo, die ihm geträumt 
haben; nur dass es öpaxjiAai waren*. Diesem ürtheil liegt ein arges 
Missverständnis zugrunde. Der Inhalt unserer Fabel weicht von 
der planudeischen (Nev. 18 = C. 18) nur in einigen Pointen ab: 
dort gilt der Traum als ^Rache* der Gottheit, hier vergelten die 
Götter ihrerseits den Betrug mit einer listigen Täuschung'*®). Es 
kommt nicht darauf an, dass der arme Mann in der Krankheit 
mehr verspricht, als er halten kann; in beiden Recensionen handelt 
es sich um den Betrüger, der seine freche Lüge büßen muss vgl. 
die Schlußfolgerung : 6 juüGoc br|XoT, öti toic vpeub^ci tujv dvGpiwTiUJV 
^xOpotivei TÖ GeTov (Cj und ö Xöyoc euKaipoc irpöc ctvöpa vpeubo- 
XcJyov (St). Beide Erzählungen melden den Verkauf durch Räuber, 
nur bringt die Vulgata einen in der augustanischen Fabel fehlenden 
Zug, indem sie den verschlagenen Schelm vergebens den Räubern 
gegenüber eine neue List ersinnen lässt: dXoiic bi fjör) dqpeOfivai 
Tu)v TTeipaiuJv ebeiio xiXia xp^ciou idXavTa biiceiv auioic ömcxvoujuevoc ' 
ujc b' ouK emcTeüeTO, dtraxOeic utt' auiOüv dTTr|ja7rujXri0r| xiXiu)v bpaxiuOüv. 
A bietet dafür: XrjcTaTc irepiTuxibv dirrixön ^ai uir' auTUJV 7ru)XoujLi€Voc 
eöpe bpaxiudc X^^icic, wobei Lessing trujXoujaevoc fälschlich im Sinne 
eines Loskaufs interpretiert, hingegen eijpe wörtlich nimmt, während 
gerade hier der Haupteffect der Fabel liegt: der betrogene Betrüger 
hofft tausend Drachmen zu finden '"), der Traum geht aber dadurch 
in Erfüllung, dass er um tausend Drachmen verkauft wird, was 



*^) * Wieder hintergehen' bedeutet dvxißouKoXeiv auch bei Justinus Martyr 
Epist. ad Zenam et Serenum 10 (vol. III 1 p- 86 Otto; ed. 3); über das verbom 
simplex handeln Wyttenbach ad Select. Hist. Gr. p. 380, Blomfield Glossar, in 
Aeschyli Agamemn. 652, Blaydes ad Aristophan. Eccl. 81. 

^0) Statt ^Kei ^äp eöpyjcci (eupnceic Schneider) dTTiKÄc |Liup(ac ist mit 
Halm (n. ö8) ^Ket y^P eöpnceiv dxTiKdc x^^^cic zu schreiben vgl. M 30 ^K€t ydp 
aiJTÖv ei)pr|ceiv dxTiKdc xi^^«c. 



LESSINGS ANMERKUNGEN. 41 

durch ein hübsches Wortspiel^*) ausgedrückt wird vgl. Herodot 
I 196 OKUJC aöxri eupoOca ttoXXöv xp^ciov irpriGeir], Xenophon 
Hellen. Ill 4, 24 Kai ciWa xe iroXXd xp^IMCtia eXrjcpGri, S eijpe ttXcov 
i^ ^ßbojLiriKOVTa raXavia, Oecon. 2, 3 koi iröcov av rrpöc toiv GeiLv 
oi€i, lö ZuuKpaxec, Jcpri, eupeiv id cd KirijLiaTa iruuXoiiiaeva ; ttcJcov bk 
xd ejud; 20, 26 fj Kai direöiboxo, ei ttoXu dpTupiov eupicKOi, 
Isaeus VIII 35 oiKiac V ev dcxei büo, xfjv jufev jufav juicGocpopoöcav, 
TTopd xö iv AijLivaic Aiovuciov, bicxiXiac eupiCKOucav, XI 42 drpov 
jjikv ©pidci irevG' fijuixdXavxa eupiCKOVxa, Polybius XXXI 7, 12 
xoO fdp ^XXi)U€viou Kaxd xouc dviuxepov xpövouc eupicKovxoc ^Kaxöv 
liuptdbac bpaxMÄv vOv eupoi Kaxd TT€vx€Kaib€Ka juupidbac. — Die 
Darstellung von A wird M 30 wiederholt, einen viel schlechteren 
Text liefert P 36. 

S 29 p. 17, 9 dvGpaKCuc ^Tti xivoc oiKiac ep'faZ;ö)uevoc] ^Welcher 
ein Haus suchte, eines Hauses bedurfte, de domo laborans. Dieses 
ist weit schicklicher als das eiri xivoc oikujv oiKiac. Und eben, weil 
der Kohlbrenner eines Hauses bedurfte, wollte er sich bey dem 
Walker einmiethen. Er wollte nicht den Walker, sondern der Walker 
sollte ihn aufnehmen. Wenn beides hier auch schon auf eines 
hinauskommt, so ist es doch wohl der Einträglichkeit der einen 
und der anderen Handtieiung gemäßer, dass der Walker ein eigenes 
Haus hat, als der Kohlbrenner'. Auch hier ist Lessings Interpre- 
tation ganz verfehlt. Die Hauptstelle lautet in beiden Sammlungen: 

Vulgata (Nev. 12 = C 12): A: 

*AvGpaK€uc ^TTi xivoc oiKUJV oiKiac 'AvGpaKeuc eTii xivoc oiKiac epYaZiö- 
TiHiou Kai Tvacp^a TiapaYevöjuevov juevoc Kai Geacdjuevoc yvacpea auiiu 



auxip cuvoiKficai. irapoiKicGevxa TTpoceXGibv irape- 

KdXei auxdv, ottujc cuvoikoc auiiu 
T^vr|xai. 
Dort ersucht ein in irgend einem Hause wohnender Kohlen- 
brenner einen eben angekommenen ^*) Walker, dass er die Wohnung 
mit ihm theilen solle, in unserer Fabel stellt der seine Arbeit in 
seiner Wohnung verrichtende Köhler, als er in der Nähe die 
Wohnung eines Walkers erblickt, an den Tuchscheerer dasselbe 
Verlangen. Auf den Besitz des einen oder des anderen Hauses 
kommt es gar nicht an, noch weniger kann eiri xivoc oiKiac ipfalo- 
^levoc durch: de domo laborans erklärt werden. Der Unterschied 



'*) Vgl. meine Bemerkungen über M 159 (Dilucidationes Aesopiae, 1894, 
p. 7 sqq.). 

*') Fälschlich übersetzt Nev. p. 96 : 'carbonarius in quadam habitans domo, 
rogabat, at et fuUo accederet et secum cohabitaret\ 



42 LEO STERNBACH. 

zwischen beiden Recensionen liegt darin, dass A uns in die raßige 
Werkstatt des Kohlenbrenners einführt, wodurch die ablehnende 
Antwort mehr motiviert erscheint; andererseits jedoch ist die Be- 
gegnung mit dem Walker in der gewöhnlichen Fassung viel natür- 
licher, als im Codex Augustanus, wo der Köhler mitten in der 
Arbeit bemerkt, wen er zum Nachbar hat und seine Arbeit unter- 
brechen muss, um den Walker aufzusuchen. Es unterliegt jedoch 
keinem Zweifel, dass irapoiKicGevxa TTpoceXGibv corrupt ist; den 
authentischen Text gibt M 31 dvGpaKeiic im tivoc oiKiac (die hand- 
schriftliche Lesart oiKiav habe ich geändert) epYCÜIöjLievoc, die dBedcaTO 
Tvaqpea auTuj irpoceXGövTa, irapcKOtXei outöv, öttuic auTu» cuvoikoc 
Yevrixai, — F 27 lässt die Frage, wessen Wohnung gemeinschaftlich 
werden soll, offen: dvGpQKeuc em tivoc oiKiac kotoikoiv, u)C eOedcaio 
Kvaqp^a, irapCKdXei auiöv ev tuj äjua KaxoiKficai djucpoTcpouc. 

S 30 p. 17, 25 cuweauTnxÖTUJv] 'Nevelet las: cuvevauiriKOTiuv 
und Hudson lies dafür drucken cuvvevauaYTiKÖTUiv. Welches von 
den dreien ist das rechte?' Die Wahl kann doch nicht zweifelhaft 
sein; übrigens bietet A cuvvevauaTiiKÖTUiv ebenso klar wie M 32; 
Nevelets Versehen (n. 250) haben auch C 246 und F 308 gebessert. 

S 31 p. 18, 8 sq. bieidXei, €i ttotc TTpöc auTfjv irapcT^veTo] 
'Hier ist alles gut und verständlich. Die ältere schämt sich, dass 
ihr Liebhaber der Jüngeren gleicher sein soll, aiboujuevii veujTeptü 
auTfjc TiXricidZieiv, nehmlich töv dvbpa, ülum propius ad iuniorem 
accedere, und claium suchte sie ihn ihr selbst näher zu bringen, 
bieieXei, ei ttot€ irpöc auTfjv irapeTeveio, nehmlich dvr|p, und riss ihm 
deswegen die schwarzen Haare aus. Hieraus aber ist in dem 
gemeinen Texte geworden: Kai f) juev TrpoßeßnKuTa, aiboujLi€vr| V€U)T€pav 
7rXr|cidZ!eiv bieieXei, Kai eiTTOie Trpöc auiöv TrapeTeveio u. s. w. Sie 
sehänite sieh, dass die jüngere beständig bei ihm war. Darüber 
hätte sie sich nicht schämen, sondern ärgern müssen. Sie schämte 
sieh, dass er jener näher kam, ähnlicher war, als ihr. Wenn 
ich ja in unserem Texte etwas ändern dürfte, so wäre es, 
(in 88 ich anstatt aiboujLievr| veojxepuj auific irXricidZieiv lieber lesen 
möchte veuüidpui auiöv irXricidZieiv'. Die mangelhafte Kenntnis der 
giiechischen Sprache hat eine durchaus verfehlte Erklärung hervor- 
gerufen. Die einschlägigen Steilen lauten: 

Nev. 165: A: 

KOI fi juev TTpoßeßrjKuia, aiboujLievri Kai fi |uev TTpoßeßnKUia, aiboujudvri 
veujiepav auTfjc nXiicidZieiv biei^Xei, veojiepuj auiiic irXiicidZieiv, bie- 
Kai, eiTTGTe irpöc auiöv irapeTe- i^Xei, eiiroie irpöc auifiv irapeTe- 
veio, idc jLieXaivac auiou ipixac veio, idc laeXaivac aüiou ipixac 
nepujpeiio. irepiaipouiaevii. 



LESSINGS ANMERKUNGEN. 43 

Lessing verwechselt 7T\T]cid2!iJU mit TrapairXriciöc ei)m. Diesen Sinn 
haben wir annähernd bei Plato Epist. Vll p. 342 D (Epistolop^r. 
Gr. p. 516 Hereher) toutiuv hk eTT^Taia jLifev HuTTCveia Kai 6|uoiö- 
TiiTi ToO ir^jLiTTTOu voOc 7T€7T\riciaK€, iSWa bi irXeov direxei, doch 
wird die echte Bedeutun«^ des Wortes schon durch die Zusammen- 
stellung mit &Tii\ei angedeutet. In unserer Fabel heißt TrXrjcidZieiv 
so viel als coire: die Altere schämt sich mit einem jüngeren Manne 
ein Verhältnis zu unterhalten, weshalb sie ihn der schwarzen Haare 
beraubt. In erotischer Beziehung wird irXnciaZieiv gewöhnlich vom 
Manne**) gebraucht, doch kann das Verbum ebenso gut auf ein 
Weib übertragen werden, vgl. Aristoteles Hist. anim. VII 4 p. 584** 
23 TTXrjcidcacai Kai cuXXaßoucai, ib. p. 584** 30 sq. ai be nXriciaZIoucai 
TTpö TU)V TOKiuv ToTc dvbpdci GäiTOV TiKTOUciv, Goncr. anim. I 19 
p. 727** 25 t6t€ irXricidZioucai cuXXajußdvouci ndXiv, III 1 p. 750** 35 
^TTi Ttüv Y^vaiKÜJv TÖ TTXrjcidZieiv toic dppeci KaiacTrqi ifiv tujv Y^vai- 
Keiu)V dTTÖKpiciv, Hesychius s. v. 0r|XuTepdujv (vgl. Schol. ad Homeri 
IL 8, 520)' GnXeiiuv, tujv juoviuv eT»<ujLiövu)v TrXriciaZioucuüv dvbpdci* 
jLiövai Tdp ai yv^vaiKec ^TKuai oucai irXncidZiouciv dvbpdci, tujv be 
dXXu)v Z;uJU)v oübev, Etym. Mugn s, v. 0riXuTepai be Ti^vaiKec p. 450, 
54 sq. Td jLiev ydp dXXa ibpicjuevov ^x^i Kaipöv, ev iL juiYVuvxai aöiai 
bfe biTiV€KiJüC irXricidZioucr'*) — Derselbe Sinn steckt auch in der 



^^ Das Object kann natürlich auch ein anderer Mann sein vgl. Aeschines 
I 49 p. 7, 42 ä|LAa |li^v yap ^ q)Ocic ^ctI TOiaOxn toO dvBpiuTrou, äjua öe r\bY] 
|U€ipaK{i|J ÖVTI aiJTtu ^TrXnciaZIev, Aristippus bei Laertius Diogenes II 8, 100 
'^CTi bk xpn^^l^oc TTpöc TÖ Tr\r]cidZ;eiv'. (bv öe&ojudvtüv iiiri^ev 'oukoöv eine 
TrXnciacjau) xp^l^^voc, Trap' öcov xp^^iM^^c ^ctiv, ou öiajuapravei, ouö' dpa, el 
KdXXci xpi^caiTO, irap' öcov xpA^iMÖv ^cti, öiajuapTncexai,' Phitarchns Instit. 
Lacon. 7 (Mor.) p. 237 B C ^pöv tOuv ti^jv ipuxiiv crrouöaiuuv iraiöiuv i(pieTO' tö 
hi irXncidZIeiv akxpöv vevöjuicxo, ibc toO ciü|aaToc ^puivTac, dXX' ou rrjc 
Hiux^c- ö hi i^K\r\Qe\c liiC ^ir' aicxOvr] irXncidZiuv, dxiiuoc öid ßiou nv. [Ander- 
wärts bezieht Plutarch irXilcidZieiv auf den Mann gegenüber einem Weib, 
vgl. Vit. Thes. 19 p. 8 B, Solon. 20 p. 89 B, Pericl. 13 p. 160 D, 24 p. 165 B, Cat. 
Mai. 21 p. 348 F, Cimon. 4 p 480 F, Sertor. 5 p. 570 D, Agesil. 3 p. 61)7 A, 
Cicer. 29 p. 875 0, Dion. 11 p. 962 E, Artoxerx. 26 p. 1024 E, — de educ. 
puer. 10 (Mor.) p. 7 C (wo ein Spruch des Borystheniten Bion mitgetheilt wird: 
vol. II p. 428 n. 48 Mullach), de inimic. util. 6 p. 89 E, de cupid. divit. 5 
p. 525 A, Quaest. Conviv. V 7, 3 p. 681 F, Amator. 23 p. 7G9 A, non posse suaviter 
vivi 11 p. 1('94 A, 12 p. 1094 E. Von beiden Theilen wird das Wort gebraucht 
de placit. philos. V 13, 3 p. 907 A oi ZtwikoI aiTiiuvTai xdc dcu|Liq)u\ouc eic 
^drepov tOöv fiXiiciaZiövTUJV öuvd|LAeic T€ kqI TroiÖTriTac und bruta ratione 
ttti 6 p. 988 F Kai toOtiu ixiv ouöevöc tOüv Giipiuiv öiacp^peic irpöc ^Y^^P^iTeiav • 
o()hk Ydp ^Keiva toic KpeiTTociv dmOujuei TrXr|cid2^€iv.] 

•') Auf beide Geschlechter bezieht sich rrXricidZ^UJ bei Aristoteles Hist. 
aoim. V 6 p. 041** 1 sq. rd hi {LiaXdKia, oiov ol iroXuiroöec Kai cnirCai Kai xeu- 



44 LEO STERNBACH. 

Vulgata, nur muss, wie schon Nevelet selbst (p. 623) erkannt hat, 
veiüTepuj auTfic'*) statt veuüi^pav aüxiic emendiert werden, wenn 
nicht vielmehr dem Autor veuirepov (mit C E. Chr. Schneider) 
zuzutrauen ist.'^) Dem Spätling, von dem die Redaction der Vul- 
gata herrührt, ist auch das Malheur passiert, die Vorlage nicht 
recht verstanden zu haben, weshalb er biexeXei fälschlich mit aibou- 
juevT] verband und dadurch gezwungen wurde, Treptaipoujudvt] in 
Ktti — irepiripeiTO ^^) aufzulösen; zur Construction vgl. n. 3 6 be du' 
CKcivou juvriciKttKOüv bieieXei TrapaiTipoüiaevoc'®) toö dexoö 
lac KttXidc, 56 yuvfi judTOC diripbdc 0€iu)v laTivijLidxwv enaTTcXXo- 
juevri biei^Xei TToXXd iroiouca KdK toütou ou jniKpd ßiOTiopi- 
cToöca/^) ö7 6 be eiciiuv, öirÖTe aöifjv fxpiC; biexeXei ^Kei- 
vr|c cujujuuoücnc kuG* *ev eKaciov xiBv CKeuüjv ucpaipou|aevoc,*®) 



0(Ö€C, TÖv aÖTÖv TpÖTTOV TTOlvTa TiXiicidZouciv dWfjXoic und Gener. anim. I 18 
p. 724* 24 f^TTOv Y^vexai tö xci^pciv TOlc irXiicidZIouciv, auf den mäDnlichen 
Theil Hist. anim. V 2 p. 539»» 21; 3 p. 540» 31; 14 p. 546' 26; VI 29 
p. 578" 12, Gener. anim. I 15 p. 720" 32, Problem. IV 10 p. 877" 12, Fragm. 315 
p. 1531" 11. 

^^) Diese Coniectur hat Corais n. 162* in den Text aufgenommen, während 
Furia n. 199 die Überlieferung mit folgender Interpretation beibehält: *ceterum 
aetata provectior iuuiorem apud illum semper adesse aegre ferebat; quapropter, 
si quando ad illum acccderet, nigros eius crines vellebat'. Nevelet übersetzt 
(p. 223 sq.): 'aetate vero provecta iunior(!) quam ipsa esset adesse continuo padebat 
et, si forte apud illum erat, nigros ipsius crines Yellebat\ 

^) Vgl. C 245' ^TTCixa tö x^iXoc rrjc Xijlxvtic TrXricidcavTec (wo Bodl. 144 
Ttjj xei\ei setzt) und 279* ö |iö0oc bY\\o\ |Liriöa|LAU)C TrXricid2[€iv toOc Trö^f>u)9ev 
XaXeird irpdrTOvrac (wo Furia s Übersetzung n. 323: *fabula ostendit, eos, qui 
eminus nocere possunt, numquam cominus ad pugnam venire' falsch ist; die 
richtige Erklärung hat bereits Nevelet n. 283 p. 312: *cum iis nequaqujim con- 
versandum, qui a longe laedere possunt, ostendit fabula'; irrthümlich ist Ernesti^s 
Auffassung, de fabula Aesopia Dissertat. p. XVIII sq. und zu n. 280 p. 207). 

^^) Falsch ist Schneiders Mittheilung (p. 166): Mn Aug. copula Kai post 
öier^Xct inseritur, structura vitiata: itaque ibidem est irepiippelTO*. Mit A stimmt 
M 33 überein. 

**) Schneider interpungiert nach öiCT^Xet, ebenso Halm n. 7. 

'^) So ist mit M 56 herzustellen; A hat ßicrropicOoOca, nicht ßiOTTOpicOetca, 
was Frau Reiske notiert. Zu dieser fehlerhaften Form, welche Gitlbauer seinem 
Babiius (n. 195, 3) aufdrängt, bemerkt Lessing (p. 104 Förster): 'ßtOTTOp{2[u) victum 
puro*; Halm schreibt n. 112 o\) fiiKpöv ß(ov Trop{Z[o\Jca und coniciert (p. VIII) 
außerdem: oi) jaiKpd Ti?i ßCqi Trop(2[ouca vgl. F 45 ÖUT^Xei TroXXd TcXcOca (Kai) 
^K toOtuiv oi) jLAiKpd ß(qi (jLAiKpöv ßiov oder jLXiKpd Tip ßitp vermuthet Corais 
p. 317 n. 1) irop(Zouca. Anders C 80 iroXXd btcx^Xci iroioOca Kai K^pöoc ^v- 
T€ö0€v ?xowca. 

^°; M 57 hat i)q)riP£^'TO, was zugleich auf eine Variante KcJiKcivric (statt ^Kcivric) 
schließen lässt. 



LES8INGS ANMERKUNGEN. 45 

92 ^xwv TIC Kuva MeXixaiov koi övov öiexeXei dei tüj kuvi irpoc- 
iraiCiüV, 164 dXXd xai xoic dXXoipioic ^TTocpGaXjLiiZiujv bie- 

T^Xei*^) TOUC TÜJV T€ITÖVUJV KOpTTOUC tl(paipOU|a€VOC, 206 TTOljLifjV 

^EeXauvuiv auroö Tf]v ttoijlivtiv diro xivoc KU)|ar|c TTopßuüiepuj b leieXe i 
TOiaurq iraibiql xP^M^voc, 223 Kai toOtov TTpö toö xeixouc k a t o- 
puEac öiexeXei cuvexujc epxöjuevoc Kai d7riCK€7rT6jLievoc.*^) — 
Lessing verband mit biereXei offenbar die Worte €i itotc irpöc auirjv 
irapeT^vexo, wie seine Metaphrase: *und darum suchte sie ihn 
ihr selbst näher zu bringen* beweist; es unterliegt jedoch 
keinem Zweifel, dass ein selbständiger Satz angenommen werden 
muss, in welchem von einem Rendezvous die Rede ist: *8o oft er 
zu ihr kam'.*') Wenn nun die Vulgata irpöc auiöv statt TTpöc auxfiv 
bietet, so handelt es sich um einen Besuch der Geliebten, weshalb 
Schneiders Urtheil: *male etiam vulgo irpöc auxöv legebatur' nicht 
motiviert ist; M 33 hat auxdc, vvas eine gemeinsclujftliche Wohnung 
der Geliebten im Hause des unglücklichen juecarnöXioc voraussetzt; 
diese Auffassung bestätigt aber die von Furin. (Adnot. p. 67; vgl. 
noch Corais p. 352) aus einem Codex Casinensis mitgetfaeilte Recension 
derselben Fabel: öjuujc jueXiccoc Kai jaecf]Xi^ xuyxdvujv buo Y^vaiKac 
fcx€V iv xq olKicjt* f\ jLi^v jLiia YpaOc, x] bh irepa v^a. 

S 33 p. 19, 3 sq. dvfip ir^vxaGXoc in* dvavbpicjt dKdcxoxe uttö 
xujv TToXixoiv öv€ibiZ;6|aevoc] 'Was ir^vxaGXoc hier solle und wie ein 
TT^vxaGXoc zugleich in dvavbpi(jt öveibiCöjuevoc sein könne, kann ich 
nicht begreifen. Auch fehlt in dem gemeinen Texte dieses ganze 
Einschiebsel und es heißt bloß dvrjp xic dirobrijmficac'. Lessings Be- 
merkung zeigt, dass er unter ir^vxaGXoc den Sieger im irevxaGXov 
verstand; indessen wird dadurch lediglich ein den Fünfkampf Trei- 
bender bezeichnet; ein solcher Mensch konnte doch ein nichts- 
nutziger Concurrent sein und den allgemeinen Spott auf sich laden. 
Hiemit erscheint unsere Tradition, wo der Berufskäuipfer einen Ver- 
gleich mit Olympioniken anstellt, viel wirkvoller als die Vulgata 
(Nev. 14 oder C 14): dvr|p xic d7robTijar)cac, eixa be irdXiv irpöc xfjv 
iauxoö ff\v ^iraveXGibv aXXa xe TioXXd iv biaqpöpoic TivbpayaGriKevai 



^•) Auch hier verbindet Schneider öiex^Xei mit ^TroqpÖaXjuiZujv, ebenso setzt 
Halm 294 nach öiet^Xei einen Beistrich. 

**) Die Lesait des Codex Augustanus xal — KaxopOSac öi^ßaXe, öier^Xei 
hi cuxvCtic dpxö|üi€voc Kttl (sie) CKerrTÖjixcvoc hat Schneider mit Recht geändert 
vgl. M 229 und F 188. 

*') Vgl.*Anthologiae Planudeae Appendix Barberino- Vaticana' p. 15 sq ; dieselbe 
Bedentung des Wortes venio im Lateinischen besprechen N. Heinsius zu Ovidius 
A.A. II 11, Burmann zur Anthol. Lat. vol. Ip. 640 und zu Propertius p. 309 und 345. 



46 LEO STERNBACH. 

XU)paic ^KÖjLiTTaZie, xai bf| Kdv tx] Töbuj 7T€Trr]bTiKdvai TrnbriM«? oTov 
oubeic Toiv €7t' auToö buvaiöc av ein Tnibncai. — An A schließt 
sich M 34 an, dein *f];emcinen Texte' näliert sich F 30. 

S 33 p. 19, 15 f] bi* ?pTUJV TTCipa] *d. i. Thaten, von welchen 
man soj^leich auf der Stelle eine Probe, ireipa, ablegen kann ; ireTpa 
ist so viel als dTTÖbei^ic. Daher glaube ich auch, dass in dem ge- 
meinen Texte, wo daftlr stehet: iä\ jufi irpöxeipoc f| toO irpotTMOtToc 
dTTÖbeiEic, die Negation jLif| besser wegbleiben kann*. Das ürtheil 
ist mehr spitzfindig als treffend: A und M haben: 6 \6yoc br^XoT, 
ÖTi (om. A), iLv npöxeipoc r\ bi' fpTU)V ireTpa, irepi toutujv iräc Xötoc 
TTepiTTÖc ecTiv (irepiTTÖc M), Nev. (C): 6 juOGoc br]\oi, öti, ^dv juf) 
irpöxeipoc fi Tou irpoiTiuaTOC diröbeiHic ^, ttäc Xötoc irepiTTÖc ^ctiv, 
F: 6 jLiöÖoc brjXoi, öti, ^dv jLif) trpöxeipoc fj (fi) ireTpa tou TrpdTjLiaToc, 
ndc XÖTOC [dpTÖc] irepiTTÖc ecTi. Sowohl uiv als auch ddv juf) geben 
einen passenden Sinn; ein Seitenstück zur Vnlgata erscheint bei Corais 
n. 135:6 jLiöGoc briXoi, öti, ddv jLif) Trpöxeipoc fj r\ ireipa, irdc Xötoc dpTÖc 
UTTÖpxei, aus welcher Stelle dpTÖc in F 30 sich eingeschraug«;elt hat. 

S .-^6 p. 20, 25 sq. ennpuiTa, irÖTcpöv ti Ijuttvouv äxex ju^Td X€ipac 
fj ttTTVOUv f\ fivpuxov] 'f| avpuxov ist offenbar das Glossema von dirvouv 
und muss ganz weg*. Vielmehr Fj Sttvouv, wie aus den Worten ßou- 
Xöjuevoc, iäv juev dvpuxov etirij, lObv tö CTpouGiov ^iribeiHai, edv be 
fjuiTVOUv, diroTTVi^ac TrpoevcTKeiv hervorgeht. Unsere Meinung be- 
stätigt M 37; die von Lessing geforderte Lesart bieten C 16*, 16^, 
F 32, doch lesen wir daselbst: ßouXdjuevoc ibc, ei jaev dirvouv ei- 
TTOi, Idjv dvabeiEai tö CTpouGiov ei b' fjUTTVouv, euGuc diroTTviHac 
veKpöv eKeivo TipoeveTKeiv (C 16*), ßouXdjuevoc, ^dv dirvouv eiirr], 
16jv tö CTpouGiov beiEai, ei b^ f juirvouv, diroirviHac irpoevcTKeiv (C 16**), 
ßouXöjLievoc ÖTI, edv drrvouv emr], Idjv tö cTpouGiov unobei^r], ei bl 
^jLiirvouv, diTOTTviEac irpoeveTKr) (F 32). 

S 41 p. 23, 12 ist die Änderung TTpocnaiZiu) statt irpöc iraiZiuj 
überflüssig, da A ebenso die Ferra irpociraiCu) bietet, wie M 42, 
F 18, Nev. 160 (C 157). 

S. 47 p. 26, 15 direxGriTai] *oder doch wohl rait dem gemeinen 
Texte besser dxGcTai, weil es besser auf die Fabel passt'. 'Air^X" 
GriTai (auch M 47 überliefert) ist eine unmögliche Form, da ent- 
weder direxGeTai oder dirrixGnTai verlangt wird. Doch kann weder 
direxGecGai noch dirrixGncGm in der Bedeutung von odisse gebraucht 
werden, weshalb dxGeTai (C 262*, 262^, F 40) vorzuziehen ist, wenn 
nicht vielmehr das handschriftliche di'nixQr]Ta\ auf eirdxGeTai führt; 
vgl. Euripides Hippol. 1260 oöG* fibojuai Toicb' out' ^iraxGo^cti 
KttKOic, wo ebenfalls dir^x^Ojiiai durch handschriftliche Autorität ge- 
schützt wird. 



LESSINGS ANMERKUNGEN. 47 

S 50 p. 28, 7 sqq. ouiiuc Kai tüüv fivOpibiruuV oi cpücei TTOvripoi 
Kara Trdvia, kSv ifiv cpuciv dXXdEuJci, tov toöv ipöirov ou jLieiaXXdc- 
couci] ^Dieses kehrt der gemeine Text um und sagt: kSv töv rpö- 
TTOV dXXdgu)Civ, TTiv qpuciv ou jueiaßdXXouciv. Ich weis nocli nicht, 
welches besser ist'. Dass A das Richtige gibt, erhellt aus dem Text 
der Fabel: KaOriM^vujv be aÜTiIiv ev iqj GaXdjuiJj f) 'AcppobiTT] yvujvai 
ßouXoja^vii, €1 juaTaßaXoöca tö cüjjua**)fi ya\r\ Kai töv Tpöirov Kai- 
fjXXaSe, laöv eic tö juecov KaGfJKev und Kai fi 0eöc dTavaKTr|caca KttT* 
QUTTic TtdXiv auTfjv eic ttiv dpxaiov (1. dpxaiav) cpuciv drroKaTecTricev, 
wo Nev. 172 nur in Kleinigkeiten abweicht. Die Fassung des Codex 
Augustanus sowohl im Epimythium als auch an den angezogenen 
Stellen bestätigt M 50;*^) vgl. noch F 48. — Der Schwerputikt liegt 
in der Gegenüberstellung von qpucic und Tpöiroc, wobei qpucic so- 
viel als ciujLia heiÜt; sonst wäre (piicic in der Bedeutung von Tpdiroc 
nicht anzufechten. Keine Schwierigkeit bieten demnach Habrius 
32, 10 TX] cpucei t^p fiTTr|6r|, Bodl. 19 oti, kSv Trpöc ßpaxii Tic ^v 
uiTOKpicei juopcpujTai Kai KpüirTriTai, f) qpucic toutov biet tujv epYuuv 
^EeXeTX^i und f] bfe Tct vujLKpiKCt piipaca Kai Trj qpucei dKoXouGrjcaca 
töv jLiuv KOTebiuJKev,^^) — Ignatius 6 (C 16ü^) v. 3 sq. vüjiiqpr] be juöv 
ßXevpaca cuvtövuj Tdxei i biujKe toutov jur^ TpaTieica TfjV cpuciv und 
im Epimythium: 8ti tö eK cpuceiuc öv ou jueTaTpeireTai, Tzetzes 
Chil. IV 938 sqq. (C 169**; diCTiep ttou Tpdcpei Tf]v YctXiiv 6 Aicu)7toc 
^v juuGoic I jueTaireceiv eic yuvaiov Tfj irpöc Geouc aiTrjcei. | Tri vujli- 
cpiKrj iracTÄbi be vu)Li(pr]v d^KaOnM^vriv | t^v qpuciv beiEai Tf]v auTfjc 
YaXfJc, ou TuvaiKÖc be (1. yuvaiKÖc be)* | juuöc qpavevToc ydp ecei 
XmoOca TfjV iracTdba | öXti tc toö GnpeujuaToc eKeivou YCVO)uevri | ebeiHe 
irdciv dauTTjv TaXfjv, dXX' ou Y^vaka. Vgl. überdies das zu S 106 
Bemerkte. 



**) i\ fa\f\ t6 cil»|Lia — fjWoHev — dpxaiav xdHiv Kai qpuciv direKaT^CTncev. 

— C 169% wo dasselbe Epiniythium steht, unterscheidet sich von Nev. durch die 
Worte: Ka0€Zo|ui^vuiv (statt Ka0r))Li^vu)v), luex^ßaXev (statt fjXXaHev) und dxavaK- 
rficaca bk /| Geöc TrdXiv de xi^v Ibiav dTroKaT^CTT]C€ qpOciv. 

*^) ei jLxeTaßaXoOca (statt |U€TaßdXXouca) und diroKaT^CTncev (statt direKax^- 
CTT^cev) habe ich p^ebessert, außerdem steht fjXXaHe Kai juöv — dpxaiav — oötoic 

— irovripoi (anstatt irovnpol Kaxd Trdvra, wo Lessing^ Kaxd irdvxa mit Unrecht 
zum Folgenden zieht; der Zusatz ist wohl einzuklammern) — qpuciv (statt xil^v 
qpOciv; — |Li€xaXXdccouci (statt incxaßdXXovxai). 

^•; Dieselbe Lehre lesen wir in corrupter Form bei Corais p. 357: oxi, köv 
irpöc ßpaxu TIC ^v öiroKpicei luopqpoOxai Kai dfiieißei xi?iv qpuciv, toöxov xä epYa 
^^TXOWCiv, — die andere Stelle lautet dort: vu.uqpiKoiv cxoXüuv tTieXäÖexo Kai 
Tdiv ol Kciuiv döOjv direbpdxxcxo. 



•ji 



48 LEO STERNBACH. 

S 53 p. 29, 25 sq. *0 Xötoc ötiXoT, öti tocoötov icxupöxepdv 
dcTiv f] öjuövoia, öcov euKaiaTiuviCToc f] ciacic] 'Dieses Wort, 
leicht zu überwinden, ist weit besser, als das eÖKaracppöviToc 
leicht zu verachten, welches der gemeine Text dafür hat'. 
Die Variante €UKaTaqppövr|TOC (nicht eÖKaiacppöviTOc) im 'gemeinen 
Text (Nev. 174, C 171) ist offenbar eine erklärende Glosse zur 
Lesart euKaiaYViüCTOC, welche M 53 erscheint. Ebenso steht in der 
Anrede des Vaters an die Söhne: oötuj koi öjiieTc, T^KVa jiiou, iäv 

ÖjLl0(pp0V0ÖVT€C jLi€VTlT€, dKaTttTVUiCTOl Kttl dxCipUiTOl ?C€C0€ TOIC 

exöpoic (Vulg.) das Adiectivuni dKaidTViucToi statt dKaTttTtwvicTOi 
(F 52); vgl. die Erzählung vom Skythenkönig Skilluros bei Plutarch 
de garrul. 17 (Mor.) p. 511 D ujc ö' dTTemov, aöiöc ?\ku)v Sv xaG' 
'^v TTttVia ^(xbiujc bi^KXace Tfjv cujaqpujviav auiOüV Kai TrjV öjiövoiav 
icxupöv d7io(paivu)v Kai bucKaGaiperov. 

S 54 p. 30, 2 sqq. *Die 78** unter den Pianudeischen, voll- 
kommen mit den nehmlichen Worten; außer dass Nevelet für ujiriei 
drucken lassen ujiria und Heusinger öirra'. Die dorische (Theokrit 
VII 55 und XXIII 34) und spätgriechische (Enmathius Hysm. III 4, 
Hesychius s. v. ujipouv) Form djiriei hat auch M 54; ujiria besser 
Schneider nach Nev. 78 (C 78, F 236), wohl mit Recht, vgl. A 183 
6pjLiou)uevov (sie) statt öpjLiuujuevov (M 186, F 140), 184 ÖTKOujiievou 
(sie; ÖTKOUjLievov auch F 141) statt 6tku)jli€V0u (M 187, Nev. oder 
C 113), 199 TipicTouv (von Schneider beibehalten) statt ripicTiüV 
(^ppiKTov fehlerhaft M 204), 222 dKoveiv (neben nKÖva p. 111, 19) 
statt dKOvdv (M 217, Nev. und C 54, F 185). Ebenso bietet M 70 
biaKoXujußoüvTiJüv statt biaKoXu^ßiuvTUiv (A 74 und die Vulgata: Nev. 
88, C 88, F 242). 

S. 55 p. 30, 9 sq. irpö dX€KTpuo(pu)viac] ^Dieses TTpö, welches 
vor dem Hahnengeschrey heißen würde, kann nicht recht seyn. 
Denn alsdann hätte ja der Hahn nicht Schuld gehabt. Besser also 
mit dem gemeinen Texte gelesen TTpöc: welcher auch für dXcKTpuo- 
cpu)viac, dX€KTpuövu)v ijjbdc, sowie unten für dXeKTpu6vu)v cpujVTJv, 
dX. ujpav hat'. Lessiugs Bemerkung ist gegenstandslos, da A keines- 
wegs Trpö dXcKTpuocpiuviac, wie Frau Reiske las, sondern ganz deut- 
lich TTpöc dXeKTpuocpujviav hat; irpöc dXeKTpocpu)Viav bietet M 55, 
TTpöc dXcKTOpocpuiviav F 44. Die gewöhnliche Form ist dXcKTopo- 
cpujvia, doch sind die anderen zwei Composita ebenfalls regelrecht 
gebildet; dXeKTpoqpiuvia bezweifelt mit Unrecht Lobeck zu Phry- 
nichus p. 229. 

S 56 p. 30, 23 KaivoTOjLiricavTec ^tti id Geia] 'KaivoiojirjcavTec 
würde auf die Ankläger der Hexe gehen. Es muss aber offenbar 



LESSINGS ANMERKUNGEN. 49 

auf die Hexe selbst gehen und also heißen KaivoTOjarjcav. Und zwar 
muss das Komma darnach wegfallen ; denn das KaivoTOjuricav gehöret 
zu im Tct Geia und sie wird als res divinas innovantem (!) an- 
geklagt, welches bey den Alten ein großes Verbrechen war*. Dass 
KaivoTOjLiTicav für KaivoxojLiricacav verschrieben ist, behauptet wohl 
mit Recht Förster (p. 103 n. 4); jedenfalls hat Schneider anstatt 
KaivoTO|aricavT€C, zu welcher Form YpavpdjLievoi den Anlass gegeben 
haben dürfte, xaivoTOjiiiicacav hergestellt; das Richtige wird aber 
doch KaivoTOjLioOcav sein, was M 56 bietet und F 45 durch die 
fehlerhafte Schreibung KevoTOjuoöcav bestätigt; hingegen stehe ich 
nicht an, ^tti als authentische Lesart zu betrachten,*^) vgl. Plato 
Epinom. p. 985 C öctic voOv K^KTrixai Kai töv ßpaxÜTaxov, ouiroTe 
jLifj ToXjuiicij KttivoTOjLKJüv ^TTi Geoccßeiav. 

S 58 p. 32, 3 sqq. 6 Xötoc brjXoT, 6ti oi irXeiova tujv dvGpiu- 
TTUJV hiä TtXeoveHiav TrepiTXOT^pav e7n0ujLioOvT€C Kai id irapovra diröX- 
Xouci] ^Dieses kann nicht recht sein, da dTTiOuju^iu den Genitivum 
erfordert. Es muss also wohl geheißen haben : öti oi tOüv dvGpu)- 
irujv öid (irXeoveHiav ist hinzuzufügen) TrepiiTOT^pav TiXeiövojv em- 
0ujLioOvT€C. Oder vielmehr — denn was ist TrXeoveEia TrepiTTÖTcpa 
(sie)? kann irepiTTÖTepa nicht das Glossema von irXeiova sein, oder 
dieses von jenem? — bid TrXeoveHiav irepiTTOiepiuv e7Tl0uJuoOvT€c^ '**) 
Den echten Text hat M 58 aufbewahrt: 6 Xötoc brjXoT, öti oi irXeio- 
vec TUJV dvGpiüTTiüV bid irXeoveHiav TrepiTTÖTcpov diTiGujuoOvTec Kai 
Td TTapövTa dTToXXOciv. Statt oi iiXeiovec tOüv dvGpibTTiJüv bietet A im 
Epimythium anderwärts ttoXXoi tujv dvGpuÜTriuv (105) oder tuiv dv- 



*') Tr€pl wurde nach Corais' Vorgang (p. 317 n. 2 zu F) von Schneider und 
Halm (n. 112) bei A und von mir bei M emendiert, vgl. Plato Euthyphro p. 3 T» 
KaivoTO|LioOvTÖc CDU Trepl rä Beia und dazu p. 5 A KaivoTO)LioOvTa irepl tOöv GeCuüv. 

*^) Darnach schreibt Schneider oi irXeiovuiv tujv dvGpiÜTTWv (ganz ohne 
Sinn!) und klammert TrepiTTOT^pav ein; das Schlusswort ändert er in dTroXXuouci. 
Zwar ist n. 177 dTToWOouci, 226 drröWuvTai, 187 diroWuvTec überliefert, doch 
müssen wir in unserer Tradition eine deutliche Spur des byzantinischen Diaskeuasten 
erkennen, dem das Verbum diröWo) (öWiu) geläufig war; darauf führt auch die 
Form dirwXXöjLXiiv n. 75, wo Schneider, ohne von der handschriftlichen Lesart 
Notiz au nehmen, dTTU)\ö|Liriv drucken Keß: öeiXaia ^yiu, fJTic, ijqp' luv |U^v ib- 
6nr\v frpo6o9nc€C0ai, ^ctuZ:ö|UTiv uttö tgOtujv, oTc bt Kai cqpobpa ^TreiroOfiv, 
öirö TOÖTU)v diru)\\ö|LiTiv (auch M 71 hat dTTiu\\ö|UT]v, C 181* dTTU)Xd)LiT]v, — 
der Aorist erscheint gerechtfertigt C ISl** uj judraioc t-^yi), 8c ^k |la^v tOöv tto6u)v 
dcdj6r)v, oöc ^|LA€|iq)ö|uiiv, ^k b^ tuiv KGpdxiuv Trpo€böOr]v, oTc ^Kauxt^MH^)» 
Ob n. 81 die ebenfalls von Schneider nicht erwähnte Variante diroWoöiLAeBa statt 
dTToXXöjuicOa (M 77, C 89, F 68) auf dTro\\ö|ue0a schließen lässt, vermag ich nicht 
zu entscheiden, vgl. noch Nevel. 116 irpocaTToXoOvTec, woraus Corais p. 64 
Wien« Stud. XVn. 1895 . 4 



50 LtlO STERNBACÖ. 

BpuüTTUJV TToXXoi (204),*^) TToWoi av0pu)7TOi (55) oder auch ttoXXoi 
(5. 109. 116. 126. 163. 217. 229), an der Stelle von irepiTTÖTepov 
könnte vielleicht mit größerem Recht irepiTTOT^piüV stehen vgl. n» 180 
ouTiüc Ol Tuiv irapd qpiiciv dmGujuoOvTec Kai S ?xo^ci bucTuxoOci und 
dazu n. 88 outu) ttoXXqkic oi TrXeov^Kiai bi' dTriGujLiiav 7rXei6vu)V Kai 
xd €V x^pciv övia TTpotevxai, wo Syntipas 27 (C 136®) die Sentenz: 
6 jLiöGoc brjXoT, d)c oi ttoXXoI toiv irXeidvuiV öpeTÖMCVOi*^*) xai tojv 
dXiYU)V ^KTTiTTTOUCiv bringt; doch wird dTri0U)LidDü auch mit dem Accu- 
sativ verbunden vgl. Chilon bei Stobaeus Flor. III 79 t' (und 
anderwärts) ^^) jaf| dmGujLiei dbuvaia, Xenophon Cyrop. VI 3, 20 
TOÖTO eiriGuiaijav, Plato Comicus fr. 53, 2 (Kock) dK toiv X6tu)v b\ 
äxT auxöc ^TriGujLieTc, fx€ic, Menander fr. 23, 1 (Kock) löiov dm9u- 
luujv (seil. Gctvaxov). 

S 60 p. 32, 16 biet bk xöv köttov xf]c öboOJ 'xfjc 6bo0 lässt der 
gemeine Text nach koitov weg. Es ist aber so besser. Denn er warf 
nicht sowohl die Last wegen der Last, als wegen der Beschwerlich- 
keit des Weges ab*. Dieses absonderliche Urtheil ist das Resultat 
eines Missverständnisses: köttoc heißt weder 'Last' noch ^Beschwer- 
lichkeit', sondern 'Ermüdung, Mattigkeit, Entkräftung\ Gerade dieser 
Zustand, welcher infolge des langen Weges sich natürlicherweise 
einstellen musste, zwang den Alten zum Ablegen der Last; es ist 



TTpocaTToXXOvTec gemacht hat (diroXXuvTCC A 187, cuvaTroXOvxec M 191, cuvairoX- 
XOvxec F 144). — Ohne Grund emendiert derselbe Gelehrte p. 328 n. 2 irpoca- 
TToXXOouciv statt irpocairöXXouciv in der Florentiner Sammlung (F 133) vgl. 
ärröXXovTai F 173, wo freilich Corais p. 399 wiederum diröXXuvTai herstellt 
(Bodl. 129 liest Knoell dTTUÜXovTO, doch ohne handschriftliche Gewähr, da der 
Marcianus drroXXovTai, der Bodleianus drriOXXovTO bietet). — Hingegen ist 
C 209** statt TrpocairöXXuciv nicht mit Corais TTpocaTroXXOouciv, sondern irpoca- 
TToXXöciv zu bessern vgl. meine analoge Emendation zu M 68 und 180. 

^^) Hieher gehört die Fassung unserer Fabel bei Furia n. 47 6 jlxOOoc ör^Xot, 
ÖTi tCuv dvÖpiÜTruiv b\ä irX€ov€S(av |la€iZ;övuiv ^tti6ujlxo0vt€C kqI xd irpocövra 
drrdiXecav ttoXXoi. 

*°) Ähnlich haben in unserer Fabel C 24* 6 |u06oc br]\ol, ÖTi ol öid 
TrXeoveSiav tOüv ttXeiövujv ^TriGujiioOvTec Kai rd irapövra diroßdXXouci und 
Syntipas 42 (C 24**) ä \6foc br]\oi, ibc oi tujv irXeiövwv 6p£T<^l^€voi Kai 
Tiliv ^v x^pclv öX(yu)v cxepiCKOvTai vgl. noch C 209** ö |u09oc fipöc toiic ttXco- 
vcKTGÖvrac, o\' tivgc TrXeioT^pwv ^iriOu|LAoOvT€c Kai dt ^xo^ci irpocairoX- 
XOciv, wo Syntip. 28 (C 209'') folgendes Epiinythium bringt: ö jixOOoc OÖTOC 
dX^YX^i Touc dKopecTU)c ^xovrac Kai tuiv ir€piTTiliv öp€YO|LA^vouc 

^') 'AöuvdTUJV geben freilich Laertius Diogenes I 3, 70, Arsenius p. 480, 8 
(Walz) und (unter Pittakos' Namen) die von Aldus Manutius veröffentlichte 
Sammlung (Philos. Gr. Fragm. ed. Mullach vol. I p. 216); Beispiele aus späteren 
Schriftstellern citiert der Thesaurus vol. III p. 1607 B. 



LESSINGS ANMERKUNGEN. 51 

demnach iflc öboö unbediDgt zu streichen; vgl. C 20® Kai hxä töv 

TTOXÜV KÖTTOV ÄTTOO^jUeVOC iv TÖTTU) TlVl TÖV qpÖpTOV, 20*^ K€KOTria- 

Kujc 06 Ktti TÖV qpöpTov diToG^juevoc, F 60 K€K07riaKU)C be Kai diro- 
G^jLievoc TÖV cpöpTov. Dieselbe Bedeutung hat d7T€ipr]Kibc C 20* vgl. 
überdies iXirfidcac bei Syntipas 2 (C 20^j. 

S. 61 p. 33, 4 sqq. av fäp 6 Kaipöc jucTaWaHr] Tf|V cpiiciv Kai 
eic aXXac xpoiac jLiox6r]pdc eEavaXiuGr), ou Tfjv t^v, ctXXa Tf]v 
TUXTiv jn^MM^fl] 'Hier scheint mir der gemeine Text besser zu seyn. 
Denn die Natur der Zeit und die Farben der Zeit ist ein wenig 
Unsinn'. Die 'Natur' der Zeit kann nicht befremden, da Kaipöc als 
vox media ebenso Glück wie Unglück bezeichnet: hier ist natürlich 
von einer Wandlung zum Ärgeren die Rede vgl. Dilucid. Aesop. 
p. 40. Hingegen muss Lessings Urtheil über xpoioic (so steht in 
der Hs.) durchaus gebilligt und demnach x^^pctc mit M 59 her- 
gestellt werden: av T^p 6 Kaipöc jucTaXXaHr) Tf]v qpuciv Kai eic aXXac 
Xeipac )uox6r]pac eEavaXiüGri [seil. Ta ^jud buipa^^) = tö xP^ciov], 
irdXiv TTjV Tuxnv M^javpr). Kein wesentlicher Unterschied besteht zwi- 
schen diesem Text und der Vulgata (Nev. 82 oder C 82) ei ydp 
ö Kaipöc jueTaßdXoi Kai Tipöc dT^pac x^ipoic touto coi tö xP^^iov ?X- 
Goi, olb* ÖTi TriviKaÖTo ejue ttjv Tuxnv juejuipr). Aus M ist F 51 zu 
cmendieren: Sv ydp 6 Kaipöc jueTaXXdHTi Tf]v qpuciv Kai eic dXXac 
Xpeiac juoxGripdc dvaXüücr) (dvaXiucqc vermuthet Corais p. 318 n. 2), 
irdXiv TfjV Tuxtiv Mejuvprj. Erst Schneider war es vorbehalten, ganz 
unmethodisch aus F xp^iac und ^HavaXüücij in die Recension des 
Codex Augustanus herüberzunehmen. 

S 64 p. 34, 17 sq. oötujc fi tiDv dvGpuüTriuv cpücic beXeaZ;o)uevr| 
Jti ladXXov dbiKCiv rrapoHuveTai] ^Dieses beXeaZiOju^vr] illecta (beXeap 
esca) gefällt mir hier nicht recht*. Nicht ohne Grund nimmt Lessing am 
Gedanken Anstoß, doch müssen wir den Begriff von beXedZeiv 
erweitern und das Verbum durch 'hätscheln* interpretieren. Gewöhn- 
liche Ausdrücke haben dafür C 25* 6 jliuGgc brjXoi, 8ti Kai tiIiv 
dvGpuiTTUJV Ol TTOvripoi eiiepTCTOiijuevoi judXXov dbiKCiv TrapoEiivovTai 
und Syntipas 56 (C 25^) 6 Xotoc br|Xoi ibc, ei Kai töv CKaiöv dvGpiu- 
irov Ti|a/jc€ie Tic Kai beEiiiicaiTo, dXX' oöv CKeivoc oi) töv Ti)ur|- 
cavTtt, dXXd touc öjlioiouc auTiIi kokouc dTaTia, — unser Wort wieder- 
holt F 55 [6 jLiöGoc briXoT, ötiJ outiu Kai tujv dvGptbiriuv oi ttg- 
VTipia beXeaZdjuevoi Jti judXXov dbiKeiv TrapoEuvovTai, wo irovripoi**) 

*') In unserer Fabel ist t6 ^|liöv ÖOöpov {= tö xP^c(ov) zu ergänzen. 

■') Sinnlos übersetzt Furia: *qui pravis rebus alliciuntur ; falsch ist auch 
C. E. Chr. Schneiders Erklärung (Index Graecit. p. 72) 'qiiibus in malitia sua 
incunda eveniunt'. 

4* 



52 LEO STEBNBACH. 

ZU schreiben ist; vgl. überdies M 62 oötu) xai f\ tujv dv0pd)7ru)v 
TTOVTipia beXeaZiojudvTi ?ti juäXXov dbiKCiv irapoEiiveTai, wonach an 
unserer Stelle TTOvripd qpucic statt cpucic**) gebessert werden muss; 
vgl. n. 16 6 XÖTOC br|\oi, ÖTi fi irovripd qpucic TrXfijLijLieXeiv irpoeXo- 
juevT], KÖv juf] juei' euXÖYOu irpocxiijLiaToc buvTiGrj, äTrapaKoXuTTTUic 
iTovr|peu€Tai. 

S 67 p. 36, 2 sq. öiuikojlicvoc ?X€T€* KdKCivoc ö jLif| cöpuiv ?(pri* 
'dXX' diToXtuXac* elTrev] *Hier ist der Text allerdings*^) verstümmelt 
und nach ^Xeyc fehlt diroXiuXajLiev, das übrige aber, deucht mich, 
ist am besten so zu heilen, wenn ^cpn ausgestrichen und gelesen 
wird: KdKeivoc 6 jnf] eupibv 'dXX' dndXujXac' elTTCV, alter vero, imo 
periisti, dixit*. 'ATroXibXajuev hat Lessing in der Handschrift wohl 
übersehen, da das Wort nicht nur im Codex^ sondern auch bei 
Schneider steht; hingegen hat Frau Reiske im folgenden Satze 
falsch eTirev statt eiTTC, was zum authentischen Texte xdKeTvoc 6 jLif| 
eupibv ?(pTi* 'dXV dTTÖXuiXa, eiTie' führt vgl. Dilucid. Aesop. p. 35, 
n. 2. 

S 68 p. 36, 15 sq. Ttepi ttoiov jiiepoc Kaiaöueiai tö cxdcpoc 
TipujTOV KivbuveOov] ^Oder nicht vielmehr KaiabuecGai? und Kivbu- 
veuei?* Ebenso habe ich M 67 die Überlieferung xaTabuccOai — 
Kivbuv€U€iv geheilt; vgl. C 27 Ttöiepov (1. ttoiov) tujv m^P^v toO 
itXoiou TTpöxepov jLieXXei KaiaßaTTiiZiecOai und F 58 iroTov ja^poc 
judXXei TTpÖTcpov KaTaTTovTiZiecOai toö cxdcpouc; Dieselbe Con- 
struction hat A 207 TraTc ttotc Xouöjuevoc fv xivi TTOxajLiuj dxivbu- 
veucev dTtonviTTivai. 

S 70 p. 37, 12 icxüoc] *Das kann nicht sein; die Eiche und 
das Rohr können nicht Ttepi icxuoc gestritten haben, d. i. wer von 
ihnen beyden der stärkere sey. Sondern sie müssen irepi icxüoc xai 
fjcuxiac, welches letztere Wort der gemeine Text sehr wohl bei- 
fügt, gestritten haben. *Hcuxia nehmlich hier für Sanftmuth und 
Nachgeben genommen. Ob nehmlich das eine oder das andere besser 
sey\ Ein sehr spitzfindiges, jedoch durchaus falsches ürtheil. Erstens 
können die Worte bpOc Kai KdXajuoc fjpiZiov Ttepi icxuoc xai f|cuxiac 
keineswegs den geforderten Sinn ausdrücken, andererseits aber ist 



^*) Schneider schlug. i^ tOüv irovripujv dvGpiiiTriuv qpOcic vor. Zu iroviip(a 
vgl. A 171 ö XÖYOC öriXol, ÖTi irovripia €iJ6pY€T0U|u^vr) irpöc rCp djixotßdc oök 
diTobi&övai Kttl Kaxct tiuv eOepYerüuv dvaiTTCpoOTai, 188 oötuüc driGdcccuTÖc 
^CTiv i] TTOvr)pia, köv xd jLxdXicxa €Ö€pY€Tf)Tai, — 62 ö \6fOC bT^Xot, öti 
d|ueTdÖ€To( ekiv al Trovnpiai, köv xd |LA^Y»CTa q)iXav0punr€OuJVTai. 

^) Frau Reiske bemerkt nämlich am Rande: 'hier mnss entweder etwas 
falsch geschrieben seyn oder etwas fehlen. Doch ist im Mst. keine Lücke*. 



LESSINGS ANMERKUNGEN. 53 

der von Lessin^ aufgedrängte Gedanke ganz unpassend. Ähnlich 
wie beim Kampf des Boreas und Helios, der durch den Satz 
Bop^ac Ktti "HXioc irepi buväjaeujc fjpiZiov eingeleitet wird (A 46, M 46) 
kommt es gar nicht darauf an, auf welche Art die Stärke sich kund- 
gibt. Schon Schneider bemerkt richtig (p. 17j>): Vis et robur in 
quercu spectatur obnitendo tantum, in arundine contra declinatione 
et durando\ Diesem Begriff entspricht auch der Verlauf des Wett- 
kampfes. Er fällt zu Gunsten des Schilfrohres aus, welches hiemit 
als überlegener Theil erscheint: dve|aou b^ ccpobpoO T^voja^vou 6 jnfev 

KäXOjLlOC dvaKXlijLiCVOC KOI CUYkXiVOJUEVOC TOlC TOUTOU nVOaiC Tf|V dxpi- 

2a)civ ^H^cpuyev, n bk bpuc dviicxäca ^k ^iZuiv ?7i€cev. Hieher gehört 
auch die Aphthonianische Fabel n. 36 (C 143°): elc ?piv bpui KaOi- 
CTttTO KdXajLiOC f) jLi^v xdp auTfjv xfic icx^oc iQav^ale kqi rrpöc Tf)v 
Tuiv dv^jLiuiv dvT^x^iv nXaZoveuexo jLidxr]v* xf^c bk dcGeveiac Kaxrjxiäxo 
xöv KdXajLiov eiKciv airaci irecpuKOxa xoic TTveujuaci. Tauxij xoi Kai 
TTveucavxoc dv^iaou cqpobpöxepov f\ juev TtpößpiZioc dvGecxiüca Kaxetrecev, 
6 b€ dK^pmoc KaxaKXivöjuevoc ?jLi€iv€.^*j — Wenn C 143* und F 59 
breitspurig gesagt wird: bid Kapxepiav Kai icxuv Kai f^cuxiav (Kai 
icxüv Kai fjcuxiav wechseln die Plätze bei F) KaXajuoc Kai eXaia fipiZiov, 
80 müssen wir daselbst ficuxia als geduldige und ruhige Beharrlich- 
keit (patientia) auffassen, doch nicht im Sinne von Furia's Aus- 
einandersetzung (Adnotat. p. 27) : 'quaevis a motu cessatio fjcuxiot 
dicitur. Hinc arbores fjCUxiav quietem habere dicuntur, quum nujlo 
ventorum impetu agitantur'. Diese ficuxia ist also eine Species von 
icxuc: auch hier trägt das Rohr den Sieg davon und als Epi- 
mythium haben wir die Sentenz: oi xiü Kaipuj Kai xoic Kpeixxociv 
(ol irpöc xöv Kaipöv Kai xouc Kpeixxovac F) auxiuv /nf) dvGicxdjuevoi 
Kpe^xxouc eici (Kpeixxovec eici F) xd)v irpöc juei^ovac qpiXoveiKOÜvxujv. 

S 71 p. 38, 7 sqq. d|ai|ar|Xouc oiKCxac beupo köjlucov Xaßeiv 
öcpeiXovxac xq TroXuirXriGei cujujuaxia] *Warum hier die oiKCxai djui- 
jLirixoi inimitabiles heißen sollen, ist schwer abzusehen. Ohnzweifel 
ist also die Lesart des gemeinen Textes aTreijui xouc oiKexac ich 
will gehen und; und das übrige lese ich dann: oiKCxac beupo 
KOjakuiV meine Hausgenossen herb ey holen, Xaßeiv öqpeiXovxac 
xrj TTOXuTiXTiGeT cujUMCtxiav, welche mir durch ihre Menge bey- 
stehn sollen, wenn man anders cujujuaxiav Xajußdveiv sagt*. 
Im 'gemeinen* Text (Nev. 220) steht dneiiui xouc oiKexac beupOKÖ- 



*•) Vgl. noch die Fassung bei A 213, M 221, Babrius 36, Bodl. 29, C 143^ und 
p. 342, Ignatius 16 (C 143'*), F 180, Avianus 16. 



54 LEO STERNBAGH. 

jLiiCTOV Xaßeiv juev öqpeiXoviac ir) TroXuTrXrjOeiqi Kai cujLi|Liaxi(it, doch hat 
bereits Nevelet Not. p. 629 das von Corais (n. 216) und Furia 
(n. 295) aeceptierte beöpo kojuicuuv gefunden. Den authentischen 
Schluss : Xaßeiv oqpeiXoviac irj TToXuirXTiOei cujujuaxicjt verfälscht die Vul- 
gata, Lessing entstellt ihn durch eine sprachlich und sachlich ud- 
mögliche Coniectur. Oflfenbar nahm er an Xaßeiv Anstoß, aber töv 
Xeovia xpvjcoöv (töv Gncaupöv) aus dem Vorhergehenden zu ergänzen 
fällt nieht schwer. 

S 72 p. 38, 20 sq. schreibt Lessing Xdßojvxai statt Xdßuirai, 
doch erscheint die richtige Lesart ebenso im Codex Augustanus wie 
in den übrigen Sammlungen: M 60, F 53, Nev. 180 (C 177). 

S 73 p. 38, 24 sq. eic jueXiccoupTÖv xic jneieXGuiV iKeivou dtrovroc to 
jLieXi Kai Ta KTjpia dcpeiXeTo] 'L. <jLi€Xicc>oupTeiov. Wer? Sollte es 
also wohl nicht heißen: eic jueXiccoupTeiöv Tic jueTeXGibv jiieXiccoup- 
fov dirdvTOC? Oder simpler und besser: eic jueXiccoupTOU, was man 
nun darunter verstehen will : So wie in der 90*®° Fabel des Planudes 
(in dieser Sammlung die 89**^) eic df aXjuaTorroioO in statuarii domum. 
Und alsdann ist exeivou hinlänglich*. Nur die zweite Änderung ist 
hier am Platz; natürlich muss in diesem Falle jueXiccoupTOÖ, nicht 
jLieXiccoupTOU (jLieXiTOupToO ließ Schneider drucken) geschrieben werden, 
vgl. M 69.57) 

S 74 p. 39, 18 sqq. beXcpiv be 0eacd)uevoc auTÖv oiojiievoc ctv- 
GpuuTTOV eivai ?qpacK€ Kai cpiXov auTÖv Kai cuvrjGri yev^cGai] 'Allerdings**) 
fehlt hier eine ganze Stelle, welche der gemeine Text so ausdrückt: 
direXGibv dveixe bioKOjui^ujv (!) eiri Tf|v x^pcov. 'Qc bk Kaiä töv 
TTeipaid eyeveTo, to tiIiv 'AGr|vaiujv eTTiveiuiv (sie! der gevvöhnliche 
Text gibt eiriveiov) ^iruvGdveTO tou mGrJKOu, ei tö t^voc dcTiv 'AGrivaioc. 
Tou be eiiTOVToc Kai Xajairpujv evTaOGa TeTuxe'vai (so Hudson statt 
TeTuxTjK^vai, vgl. jedoch Lobeck zu Phrynichus p. 395) Yove'ujv, 
eiravripeTO, ei Kai töv TTeipaid eTTicTaTai. ^YtroXaßibv be 6 7TiGr]Koc 
nepi dvGpdjTTOu auTÖv X^t^iv, eqpr| Kai jiidXa cpiXov eivai aÖTUj 
Kai u. s. w.' Aus Nev. 88 (C 88, F 242) ergänzte auch Schneider»') 
die Lücke der Handschrift, mehr stimmt jedoch mit der augustanischen 



") Die Vulgata (Nev. 85, C 85, F 239) bietet: eic imeXiccoupYetövTic 
elceXÖtuv toO k€ktt]ju^vou dirövroc tö Kiipiov dqpeiXeTO. 

^®) Mit Bezug auf die Randbemerkung der Frau Reiske: *hier fehlt ohne 
Zweifel etwas; im Manuscripte ist aber keine Lücke'. 

"^) Nur setzt er mit Halms Zustimmung (n. 362) öttcXOüjv an die Stelle von 
drreXÖuJv 'certissima coniectura ductus'. 



LESSINGS ANMERKUNGEN. 55 

ReceDsion M 70 überein, ®^) weshalb folgendes Supplement wahr- 
scheinlicher ist: UTTepeEeXöüüv bi€KÖjaiZ[€v. 'Qc hk ef^veio Kaid töv 
TTeipaiä, töv Xijueva tujv 'A9rivaiuüv, eTTUvOctveio tou möriKOu, ei tö 
Te'voc 'AöTivaiöc icn. ToO b^ eirrövioc Kai XajUTrpOuv evtauGa leiuxriKevai 
Tov^ujv eK beuiepou fjpeTo auiöv, ei dmcTaTm töv TTeipaiä. Kai öc 
UTToXaßibv auTÖv ctvGpiüTTOV X^t^iv. Die Corruptel wäre noch ver- 
ständlicher, wenn wir eivai statt Xeyeiv als Text des Codex Augustanus 
annehmen würden. 

S 76 p. 41, 4 sq. Kai bf\ xivec TiapaTiXeovrec töv töttov Kai 
Oeacdjaevoi aÖTfjV KaiTiucTOxncav] 'KaxeucTox^uj hat hier seine eigent- 
liche Bedeutung: d. i. sie sehen uud treflFen ihn. Aus der figür- 
lichen Bedeutung, errathen, ist daher ohne Zweifel die Lesart 
des gemeinen Textes entstanden: toutou CTOxacdjuevoi, auific Kaie- 
TÖSeucav, d. i. sie merkten das (nehmlich dass der Hirsch nur ein 
Auge habe) und erschossen es. Ob die in dem Schiffe das 
merkten oder nicht'. Die Vulgata (Nev. 63 = C 63) TrapaTrX^ovxec 
be Tivec Kai toOtou cToxacdjuevoi aÖTfjc KaieTÖHeucav ist sicherlich 
verdorben, da einerseits der mit dem Ausdruck toutou CToxacdjLievoi 
verbundene Gedanke absurd ist, andererseits aber der Genitiv auTflc 
vom Verbum KaTCTÖHeucav nicht abhängen kann. Ich vermuthe: 
TrapaTrXeovTec bi Tivec eKCivov töv tottov cToxacdjuevoi auTfic 
KaTCTÖHeucav, wo auTflc zu CTOxacdjuevoi gehört (sie zielten nach 
dem Hirsche und erlegten ihn mit Pfeilen); CKCivov töv 



") Vgl. öeXcplc ö^ 9€acd|bi€voc aÖTÖv Kai oiö|Li€voc ÄvBpiüTrov elvai (M) 
gegenüber öeXcplc bi Tic auTÖv 6€acd|Li€voc Kai ävGpiüTrov clvai öiroXaßibv (Vulg.) 
und IcpacKe Kai qpiXov auTUJ Kai cuvrjGr] toötov (M) gegenüber ^qpri Kai |Lid\a 
(piXov elvai aöxCp Kai cuvrjGri (C); s. noch ^8oc ^cri toTc irX^ouciv ^irdTecÖai 
kOvoc t€ McXiTaiouc (MeXiTidvouc A) Kai TriGrjKOUc irpöc irapaiuuGiav toö ttXoO. 
Kai bi\ TIC irXelv ili^XXujv mGriKov cuvavrjvcTKe] ^Goc toic ttX^ouciv ^irdYecGai 
kOvoc McXixaiouc (MoXiTiaiouc die Handschrift; Kai TCiGriKOUC irpöc irapaiuuGiav 
ToO irXoö* Kai bY\ tic nXeiv jli^XXujv iriGriKOv cuvavrjvexKe M, IGouc övtoc toTc 
irXdouci MeXiTaia Kuviöia Kai mGriKouc ^TrdY€c8ai irpöc TrapajuiuGiav tou ttXou 
ttX^uiv TIC €lx€ CUV ^auTtjj Kai iriGriKOv Vulg. || b"] hä M Vulg. || tö loOviov] 
loöviov M II ?CTi (nicht ^CTi) bk TOUTo 'AGiivaiiwv dKpujT^piov] dKpujTrjpiov bi 
toOto 'AGr]vaiujv M, tö Tf^c 'ATTiKfjc dKpiuTripiov Vulg. || cuv^ßr] x^iMu^va cqpoöpöv 
Xev^cGai] x^i^iwva cqpoöpöv cuv^ßr] Y^'^^cGai Vulg. || irepiTpaireiciic bä Tfjc vr]öc] 
TT^c bä v€cbc irepiTpaireicric Vuljr. || Kai ö iTiGr]KOC ^vrixcTo] ^vr|X€TO Kai ö TriGr]Koc || 
Kttl ö öeXcpiv dyavaKTricac KaTd tt^c auTOU vptuöoXoTiac ßairTi2^u)v dir^KTcivevj 
Kai ö Ö€X(pic dTavaKTfjcac KaTd Tf|c auTOU ipeuöoXoYiac ßairTi^uiv aÖTÖv dir^- 
KT€iv€ M, Kai ö öcXqpic 4iri tocoutlu vpeuöei dyavaKTficuc ßaiiTi^ujv auTÖv dir^- 
KT€iv€v Vulg. j| ö Xöyoc cÖKaipoc irpöc dvöpac, di touc euepy^Tac outOjv öia- 
i|i€ub€c9ai ßoOXovTai] irpöc dvöpa ipeuöoXÖYOv ö Xöyoc eÖKaipoc M, ö luOGoc 
irpöc ävbpac^ 6i tiPjv dXrjGeiav oOk cIöötec diraTdv voiniZouciv Vulg. 



56 LEO STERNBACH. 

TÖTTOV wird auch in der augustanischen Sammlung vermiest, vgl. 
M 72 KQi br] Tivec TTapaTiXeoviec CKeTvov töv töttov Kai Geacd- 
jLievoi aÖTfjv KttiriucTÖxricav und F 63 Kai br\ Tivec TrapaTiXeoviec eKcT- 
vov TÖV TÖTTOV Kai öeacdjLievoi auTriv KaTeucToxrjcavTo [fJYouv KaTe- 
TÖHeucav]. 

S 82 p. 43, 16 sq. Kai irapqvei auTiu XaxeTv] 'Oder vielmehr 
Xaxeiv, von XaTXOtvuj adipi8cor\ Das Compendium des Codex A 
enthält die richtige Lesart Xaßeiv, vgl. M 78 Kai Tiapqvei aÖTÖ Xa/ii- 
ßdveiv und F 69 Kai iraprivei aÖTiu, ibc Sv touto aÖTÖc Xdßr). 
Anders Nev. 29 (C 29) Kai TTpouTpeTieTo auTÖv, Stc br\ ßaciX^a, töv 
Gricaupöv dveX^cGai. 

S 82 p. 43, 20 sq. lö iriGriKe, cu be ToiauTriv Tuxnv ?x^v toiv 
dXÖTUJV 2ujujv ßaciXeueic;] "Der gemeine Text hat dafür )uiujpiav; und 
das dürfte auch wohl das bessere seyn. Vergleicht man M: lö iri- 
GriKe, cu be toioütoic CTOixeiv ?X"JV täv dXÖTUiv 2luujv ßaciXeiieic; 
Nev. (C) lö 7Ti9r|Ke, ToiauTr|v cu juujpiav exu>v tujv dXÖTUJV ßaciXeü- 
ceic; F iL 7Ti6r]K€, cu ToiauTr|v jiioTpav, tüxtiv fx^v tujv dXÖTUJV 
l\jj{jjv ßaciXeüeic; so erhellt, dass AM eine gemeinsame Lesart vor- 
aussetzen; TOiauTTiv vpuxriv emendiert Schneider (und Halm 44), 
mir scheint ToiauTTiv dcTOXictv zu stecken (vgl. Polybius II 33, 8; 
VII 3, 3; 5, 6). Mujpiav beruht erst auf einer allerdings sinn- 
gemäßen Coniectur, zu welcher jLioipav als erklärende Glosse von 
Tuxnv Anlass gegeben hat.*') Schneider schreibt überdies mit Halms 
Zustimmung ßaciXeuceic, wie denn auch Corais p. 296, n. 2 nach 
der Vulgata F verbessert; aber der Affe fungiert bereits als König, 
weshalb jede Änderung grundlos ist.*^) Hingegen theile ich Heu- 
singers Bedenken gegen dXÖT^uv und finde seine Coniectur aXXwv*') 



**) Anders C. E. Chr. Schneider Not. Grit. p. 10 (theilweise nach Furia's 
Bemerkung p. 30): *De Furia: tunej o simie, fortuna tälem ad dignitatem 
evectus. In quibus, ne sensus nullus exeat, sonus in verbo c{i ponendus erit. Sed 
unde importunum illud tOx^v? Nimirum quum ab auctore profectum esset cd 
TOiaOxiiv |Liu)p(av ^x^v, quod clare exstat apud Hudsonum, librarius errans jiiolpav 
scripsit, ad quod glossator aÜquis illud tOx^v addidit, quo verbum jLiotpav expli- 
caret. Sine dubio scribendum est jnujpiav'. 

^') Das Futurum ist angemessen in der Anrede der Dohle an den die 
Königswürde begehrenden Pfau: A 216 dXV ^dv coO ßaciXeOovTOC 6 dexöc i^jLiöc 
biibKX], irujc i^iLilv ^TrapK^C€ic ; vgl. M 226, C 53, F 183 ; bei Syntipas 53 (C p. 808 sq.) 
spricht der Rabe: ^dv cb Ti^v ßaciXeiav TrapaXdßi;ic, cipd ^e toO dcToO i^jLitv 
^TrepxojLi^vou öuvacai t\^dic Tf\c ^kcivou ^HaipetcGai TrpocßoXf|c; vgl. dazu 
A 217 und Nev. 199 (C 196, F 280). 

^') dXiUTrdKiüv vermuthet Ernesti n. 29 p. 26. 



LESSINGS ANMERKUNGEN. 57 

vollkommen gerechtfertigt. Im Eingang der Fabel ist natürlich 
dv cuvöbiu (iTOTfe fügt der ^gemeine' Text hinzu) tujv dXÖTiwv 2iuu)V 
unanfechtbar, vgl. A 217 tujv dXÖTUiV 2ij)ujv ßouXeuoja^vujv ßaciXea 
^XecGai und dazu n. 184 övoc dvbucdjLievoc X^ovtoc bepjiia irepiqei 
eK(poßujv Td dXoTtt 2iÖa, wo freilich Nev. 113 (C 113) xfiXXa tdiv 
l\\)iX)V bringt.®*) 

S 85 p. 45, 15 sqq. 6 Xötoc outoc**) dpimöceiev dv irpöc dK€i- 
vouc, Ol Tdc q)iXiac jn^xpic kridcewc juövov Trap^xovxai, Trepaix^puj 
bk oihkv Touc qpiXouc ibqpeXoOciv] *Der gemeine Text hat eine ganz 
andere Moral, die zu dieser Fabel gar nicht passt. Diese hingegen 
passt vollkommen: gegen Freunde nehmlich, von denen man nichts 
hat, als was man mit dem Maule bey ihnen davon bringen kann'. 
Mit A stimmt M 81 überein (wo oötoc 6 Xofoc als Variante er- 
scheint), der gemeine Text* (Nev. 201 = C 198 oder F 282) lautet: 
6 Xdfoc euKaipoc irpöc touc bid qpGövou KpeiTTOci (bid qpGövov Kpeii- 
Tociv emendiert Corais) djaiXXujjLievouc, elra ^k toutou cqpaXXojLi^vouc. 
Dass Epimythia zu den betreflFenden Fabeln nicht besonders passen, 
kommt häufig vor, hier muss jedoch an der Überlieferung dieselbe 
Kritik geübt werden, wie sie von mir unlängst auf einige Fabeln 
des Codex Augustanus ausgedehnt worden ist (Dilucid. Aesop. p. 
42 sqq.). — Die Erklärung von C 198 ermöglicht C212» (Nev. 216, 
F 293): 



«*) Td dXoTa Ztfia bestätigen M 187 und F 141. Richtig steht TÄXXa tOiv 
Cijjiuv bei Nevelet 72 (C 72, F 233): irapfjcav 5' ^TrlCK€^iö|Lleva töv ßaciX^a irXfjv 
dXidireKOC TdXXa tuiv Z[lüuüv. 

•*) Das letzte von Schneider (und Halm 185) ausgelassene Wort fehlt viel- 
leicht in der von Frau Reiske besorgten Abschrift, aber nicht im Codex. Der- 
selben Reihenfolge begegnet man n. 61 6 juiOGoc oötoc 5r]Xol, sonst lesen wir in 
den Epimythien: oötoc ö Xöyoc äpinöZei (47), oötoc 6 \6foc dp|Liöc€i€v (180), 
OÖTOC ö XÖYOC t\ndLC 5i5dcK€i (195), oötoc 5 Xö^oc cIkötwc dtv X^yo*to (192), 
oötoc ö Xötoc XexOedi äv (49. 78. 127), oötoc ö Xöyoc cÖKaipoc (211), toötuj 
tCD XötMI Xpi^caiT' (xpncaiTo) dv Tic (22. 40. 66. 90. 104. 108. 136. 185), da- 
neben freilich auch ö Xöyoc (17, wo 5r]Xo1 zu streichen ist), ö Xöyoc äpnöZex 
(71. 89), ö iLiOBoc dp|LiöZ€i (119), ö Xoyoc dpjaöceiev (97), 6 Xötoc dp^öcci (155. 
161), ö XÖTOC bY]\o\ (1. 3. 4. 5. 6. 8. 10. 12. 16. 18. 23. 24. 29. 32. 33. 34. 36. 
39. 42. 44. 46. 48. 51. 52. 53. 54. 68. 60. 62. 66. 66. 67. 70. 80. 86. 91. 92. 94. 
99. 100. 106. 112. 113. 120. 141. 147. 152. 153. 156. 169. 160. 164. 167. 168. 171. 
175. 178. 181. 186. 189. 191. 194. 196. 200. 206. 212. 213. 215. 217. 218. 221. 
223. 224. 225. 227. 228), ö inOBoc bY]\oX (165), ö Xötoc (twxäc) bxb&CKei (43. 79. 
144. 222), ö Xötoc eiprixai (207), ö Xötoc eÖKaipoc (11. 27. 28. 41. 74. 84. 87. 102. 
107* 123. 125. 132. 135. 139. 157. 173. 182. 202. 208), ö XÖTOC XexQeir] dv 
(110. 181). 



58 LEO STERNBACH. 

C 212* Kulüv Ktti becTTÖTTic: 

*'ExtüV TIC Kuva MeXiiaiov Kai övov bieieXei Tip kuvi TTpocTraii^ujv * 
Ka\ €Tttot€ fSiü beiTTVOV eix€v, iKOjiile. ti auTUJ kqi irpociovTi irape- 
ßaXXev. *0 b€ övoc Z[r|Xiücac TTpoebpajiiev auTÖc Kai CKipTU)V eXdKTice 
TÖv becTTÖTiiv • Kai ouToc ctTavaKTricac eKeXeuce TiaiovTac auTÖv dTaYciv 

TTpÖC TÖV lUUXlüVa KOI TOUTIIJ TTpOCbfjCai.**) 

OuToc ö XÖTOC dp)Liöcei€V av Trpöc eKeivouc, o1 Tctc q)iXiac |ui€Xpi 
(^CTidceiuc Trap^xovTai. 

C 198 Kdveapoi buo: 

*'Ev Tivi vTicibiijj TaOpoc dvejaeTO, Tf) be toutou KOTipiu Kotvöapoi 
tTptcpovTo biio* Kai bf| toö x^^M^voc ecpiCTajuevou ö eic ^Xeye irpöc 
TÖV dXXuv, Odc apa ßouXoiTO eic Tfjv fiireipov biiTrTac0ai, iva eKeivtu 
^övi|J ÖVTi Uavifi i] Tpoqpf) Y^vriTar ^Xeye be, öti, edv TToXXfjv eupq Tfjv 
VOMHV, Kai auTijj oiceiv. TTapaTevdjuevoc be eic Tf]v x^pcov Kai KaTa- 
Xapibv M^v 7ToXXf]v KÖirpov, uTpdv b^, jue'vujv evTaööa eTpecpcTo. Toö 
bfe x^'M^voc bieXGdvToc TidXiv eic Tfjv vfjcov bieiiTri. '0 bk eTepoc 0ea- 
cd^evüc auTÖv Xmapöv i^tiSto auTov, biÖTi uTTOcxöjuevoc auTiu oöbfev 
^KÖjaicev. *0 hi. eiTre* *jafi kjxk ja^jucpou, Tf^v bk cpuciv toö töttou* eKcTöev 
xdp Tp^cpecGai ^iv oiöv tc, cp^pecGai bk ovbkv. 



^^) A 92 hat dafür: dYayeiv (dirdYeiv vermuthet Schneider) Kai xfj qxirvT] 
irpocbf^cai ^^eigentlich irpocbOcöai), M 87 besser: diraYttYcTv Kai t^ (pdxvi^ irpoc- 
hf^cai. Leasing bemerkt (p. 109 Förster): 't^ cpäTvr] irpocöficai, an die Krippe 
binden, ist wohl zu gelind« Der gemeine Text hat dva^ayeiv irpöc töv TruXOöva 
Kai toOtijJ bf\cai. Welches Nevelet übersetzt: in pistrinum abduci. Aber TruXd)v 
heißt doch nur: atrium\ Was Nevelet anbelangt, so zeigt schon die Übersetzung 
dass ein Druckfehler: |LiuXu)va statt iruXOjva vorliegt; jLiuXtüva steht denn auch 
bei Corais und Furia; zum Gedanken vgl. Ignatius 41 (C 258") (pipwv X^ovtoc 
6^p|L*a Totc il)Moic övoc | n^Xti Kiiuv etvai Tic alTiöXouc Tpdiriwv | ^irel bi fv^- 
vöc Tf^c XeovTf^c ei)piQY]t | toötov iuuXuiv ^iuvrice ttJc dxaHiac. Übrigens hat 
('orais dYayetv statt dva^uT^^v und xoOxip irpocbflcai statt toötov bficai (toOtip 
bf^cai schon Nevelet p. 028) hergestellt. — AM lassen den Esel nicht so schwer 
blU^en, doch ist die Strafe nicht 'zu gelind'. Das Thier wird an die Krippe fest- 
gebuudeui von welcher es sich losgelöst hat, vgl. Babrius 129, 8 sqq. (Gitlb.): 
ÖVOC f\y (so ist die Überlieferung Kai 9\v zu bessern; Kai vOv Lachmann 
Kai CTdc Kberhurd, kuI |U1^v Gitlbauer, lüc ö' 9\v Rutherford) kv aöXfl irapd (pdT- 
vuici becMiiiTtic, I ^Tpiaye KpiÖdc, x^^P^ov, lücirep ctdiBer | örixöclc ö^ 9vj|lilü Kai 
ufcpiccöv ülMtüEac, I ckCjmvov öewpCüv dßpÖTiiTi ciiv irdcr), | cpdTvric övedic Ö€C|Lid 
Kul KÜXouc pi\iac | ^c m^ccov aOXf^c i^X9' djUCTpa XaKTiJuJv. Zur Ausdrucksweise 
vgl. M Ih Kul TÖv miTOv TTpücuY«Tibv tQ qpdTVij Trpoc^ör]C€v und 188 (vom 
iJisül) ^ni Tf^i i|»(iTviic ((C)TÖv ^6riC€v, wo Nevel. 257, C 263, F 311 ?CTr]cev 
statt ^6ric£v biuteu. 



LESSINGS ANMERKUNGEN. 59 

'0 XÖTOC euKaipoc irpöc touc biet qpöövov KpeiiTociv djuiX- 
Xuj)uievoüc, €iTa eK toutou cqpaXXojaevouc. 

Die Moral ist au beiden Stellen sinnlos, hingegen passt die 
Lehre der ersten Fabel auf C 198, was durch AM bestätigt wird. 
Hiedurch ersieht man, dass zu C 212^ das echte Epimythium fehlt 
und die Sentenz der anderen Nummer auf eine in Verlust gerathene 
Fabel Bezug hat. Beiden Schäden der handschriftlichen Tradition 
kann jedoch glücklicherweise abgeholfen werden: auf C 212* be- 
zieht sich die Moral 6 Xofoc briXoi, 8ti ou TrdvTec Trpöc TrdvTa (laOia, 
TttUTd A) *^) 7T€q)ÖKaciv (A 92, M 87), die Worte 6 Xötoc — c(paXXo- 
jüi^vouc gehören zur Fabel vom AflFen und Kameel, welche A 84, M 80 
und F 71 in folgender Gestalt erhalten haben:®®) 

'Ev cuvöbtu Tujv dXÖTwv Ziibujv ttiOtikoc dvacxdc ibpxeiTO ' ccpobpa 
be auToO euboKijLioövTOc Kai uttö TidvTUJv uiTOCTijLiaivojLievou KdjuriXoc 
cpGovrjcaca rißouXr|9r| tOüv auiiüv ecpiK^cöar bidirep ^Havactdca ^nei- 
pdTO Kai auif] öpxr|cac0ai. TToXXd bk auific diOTTa TTOiTicdcnc xd l^ia 
dTavaKTrjcavTa poTrdXoic auTfjv iraiovia eHriXacev. 

TIpöc TOUC bid q)0dvov KpeiiTociv djiiiXXujjLievouc Kai ccpaXXo- 
ja^vouc 6 XÖTOC euKaipoc. 

Alle drei Nummern bieten dieselben Anfangsbuchstaben, sie 
müssen aber auch ursprünglich nebeneinander in der Reihenfolge: 
Kiiujv Kai becTTÖTTic (A 92), Kdvöapoi büo (A 85) und ttiGtikoc Kai 
Kdjar)Xoc (A 84) gestanden haben, und die handschriftliche Tradition 
wird durch die Annahme, dass im Archetypus die einzelnen Fabeln 
nicht mit Epimythien, sondern mit Promythien versehen waren, 
hinlänglich erklärt. Der Abschreiber, welcher die Promythia in 



*') Vgl, non omnia possumus omnes (Otto, die Sprichwörter und sprich- 
wörtlicben Redensarten der Römer — L. 1890 — p. 254). Den Satz: ÖTi ou irdvT€C 
TTpöc TT d VT a icoi TTeqpuKaci, KÖv (pGövuj dXa2[ov€tJiJüVTai hat auch Babrius 129, 
Gitlb. (F 367), wo die Fabel selbst in manchen Punkten abweicht. Lessings 
Urtheil (p. 110 Förster): 'die Moral in dem gemeinen Texte ist ganz falsch. 
Diese ist besser, aber doch auch nicht die ganz adäquate' muss 
demnach berichtigt werden. 

^®) Ich richte mich nach dem Text des Codex Augutanus; der kritische 
Apparat ergibt folgende Varianten: djpxeXxo] d)px(caTO (für \hpXY\caTO) M || 
öirocT)|Liaivo|Li^vou (besser ^Tricr])naivo|Li^vou nach Huschke's Vorgang Schneider und 
Halm 365)] CTiJLiaivo)ui^vou F || rißouXriGri (dßouXrjGri A) tOuv aöxuuv ^(piK^c9ai lässt 
F aus II öpxncacGai] öpx€tc9ai MF || troWd] ttoWiIj A || iroiricdcric] iroioOcric 
MF II aöxfiv TiaiovTa] aöxdc irecövxa M, aöxr]v F || 4Hf|Xac€v (nicht 4Hf|Xac€)] 
4H/iXacav MF || d|uiX\uj|Li^vouc Kai cqpaXXoiLi^vouc] d|LiiXXiw|Lidvouc Kai ^(paXXo- 
jüi^vouc A, d|LiiXXo|Lidvouc M || ö Xö^oc cuKaipoc] öXwc (zu Anfang des p]pimy- 
thiams) F, vgl. Dilucid. Aesop. p. 31 n. 5. 



60 LEO STERNBACH. 

Epimythia zu verwandeln hatte, übersah bei A 92 die echte Sentenz 
und gab als Moral das Promythium von A 85, schleppte sodann 
zu A 85 die zu A 84 gehörende Lehre, wodurch er veranlasst wurde, 
die Erzählung vom Affen und Kameel ganz wegzulassen. 

S 87 p. 46, 6 fv Tivi jLiupcivi|i r\ KixXa evdjuero] 'Der gemeine 
Text hat für unser jaupcivuj, jLiupcivujvi, und die Lexica haben )uiup- 
ßivibv aus dem Aristophanes*. F 73 gibt ?v xivt imupßivrj KixXa ^v^- 
jLiexo, Syntipas 58 (C p. 370) CTpouGöc tic im juupcivric bietpiße. 
In der Bedeutung von jiiupciVTi kann zwar auch die Form jaupcivoc 
gebraucht werden*^), doch ist an unserer Stelle jiiupcivuj f], ebenso 
wie M 93 jLiupcivdiv f], aus jLiupciviövi (C 200) entstanden, da KixXa 
ohne Artikel stehen muss. ^®) Der Myrtenhain heißt )uiußßivujv bei 
Aristophanes Ran. 156, Hierocies im Florilegium des Stobaeus 
LXVII 27, Philostratus Imag. II 1, 1, jnupcivibv erscheint Septuag. 
ludic. 1, 35. 

S 88 p. 46, 18 sq. ÖTroXaßibv W, öti Travta lot ^Vröc XP^- 
ceia^^) lx€i ö x^v, oub^v djueXricac löucev auTfjv] 'Das muss doch 
nothwendig aÖTÖv heißen. Denn hier ist es ja x^v, nicht öpvic. 
Und jenes ist, so viel ich weis, nur ein Masculinum und auch in 
dem vorhergehenden bereits als ein Masculinum gebraucht Was 
nun gar die Worte: 6 x^v oöbfev djLieXrjcac hier heißen sollen, verstehe 
ich nicht. Auch nicht, was es helffen würde, wenn man jueXXricac 
dafür läse.^^) Eher könnte ich noch jene erklären: obschon die 
Gans nichts vernachlässigte, d. i. täglich ihr goldenes Ey 
legte*. Lessings Coniectur aÖTÖv ist M 84 überliefert; nichtsdesto- 
weniger halte ich sie für verfehlt und lese hier wie dort (p. 74) viel- 
mehr f| x^v — auTfjV mit Rücksicht auf 1. 15 sq. *Ep]Lific GprjCKeuö- 
jLievoc vn6 tivoc TiepiTTiöc xflva auitu ^xopicaro u)d xp^ceia xiKTOucav. 
Richtig wird im Etym. Magnum p. 811, 17 bemerkt: x^v koivöv 
ecTi Ttfi T^vei,^') ebenso sagt Avianus 33, Isq. anser erat quoi- 

*®) Vgl. Schneider zu Theophrast vol. V p. 454 und Wimmers Index in der 
Didot'schen Ausgabe p. 541. 

'") ^S^' ^' ß- ^ ^^ ^v T^*v* vT]ci5(i|) xaOpoc ^v^)H€to, 86 ^v tivi iroijavri 
b^XqpaS €lc€X9d)v ^v^|li€TO, 226 xi^v (x^vec hat richtig der Codex) Kai Y^pavoi 

TÖV aÖTÖV \€l|Ll«IlVa ^V^ILIOVTO. 

'*) So steht in der Handschrift, nicht xpOcea; dasselbe ist auch 1. 16 der Fall, wo 
Schneider ebenfalls xp^C€a gleichsam als handschriftliche Lesart hat; hiemit wird 
auch für M 84 meine Verbesserung (p. 74) bestätigt; A gibt üoerdies ^x^iv sattt ^x^i. 

''*) Mit Frau Reisice, die am Rande der Abschrift notiert: M. )Li€XXf]cac*. 

^^) Sogar bei denselben Schriftstellern ist der Gebrauch nicht constant, 
was vielleicht auch von AM zu gelten hat, vgl. i^ %i\y bei Homer Od. 15, 161. 
114, ö ebendaselbst Od. 19, 552; ähnlich i^ Geopon. I 3, 9, XIV 22, 9, ö XIV 22, 
1. 7. 8. 12. 16. 



LESSINGS ANMERKUNGEN. 61 

dam precioso germine feta \ ovaque q^uae nidis aurea 
saepe daret; die Parallelfabeln, in welchen die Henne (öpvic) die 
Stelle der Gans vertritt, haben auch überall das Femininum, vgl. 
Babrius 123, Bodl. 112, C 136% Ignatius 43 (C 136»>), Syntip. 27 
(C 136«), F 153. — oub^v d^€Xricac bezieht Lessing auf die 
Gans, ohne zu bedenken, dass in diesem Falle oöb^v djueXri- 
cavra nothwendig wäre; den authentischen Gedanken gibt die Con- 
iectur der Frau Reiske, welche M als handschriftliche Lesart bringt: 
der Satz 6 bfe ouk dvajueivac Tfjv Katd juiKpöv d)cp^X€iav (non tulit 
exosas in sua lucra moras hat Avianus v. 6) wird hiemit kräf- 
tiger betont, vg;!. auch F 153 6 bfe vojiiicac fvbov XP^cöv ÖTrdpxeiv 
ccpdHac TrapeuGuc eöpev aÖTf|v, ujcirep kqi ai Xomai TUfxdvouciv 
öpvi0€C. 

S 89 p. 47, 10 verbessert Lessing Trepi ttoXXoO statt trepi 
TToXoO, 1. 12 TTpocOr^KTiv statt TTpocOr|K€v, der Codex hat aber an 
beiden Stellen das Richtige, ebenso wie M 85. 

S 91 p. 48, 24 sqq. 6 ^\\c vixricac ^Tidcaio auTOuc, öti cujli- 
jLiaxT^ceiv auTiJj Ö7tocxÖ|li€Voc irapd Tfjv judxnv ou juövov ouk dßorjGpuv, 
dXXd KQi ^bov] *In dem gemeinen Texte wirft sie den Fröschen blos 
vor, dass sie ihr nicht geholflFen: hier aber, dass sie ihr nicht allein 
nicht geholflFen, sondern auch noch dazu gesungen. Ich zweifle aber, 
ob dieser letzte Umstand viel taugt und echt ist'. Nach meiner 
Überzeugung liegt in der Fassung des Codex Augustanus, mit 
welcher, von einigen kleinen Varianten abgesehen, M 86 ganz über- 
einstimmt, die Hauptpointe der Fabel, wogegen der *gemeine^ Text 
(Nev. 188 = C 185 oder F 272) ganz matt und mangelhaft ist: 
Ktti 6 fxic viKrjcac riTidto, €!t€ cujUjLiaxriceiv auxqj UTrocxöjiievoi irapd 
Tf|V |Lidxr]V oö TrapCT^vovTO. Die Frösche bemühten sich redlich ihrem 
Versprechen (dTraTTcXXojLievoi Kai aöioi cujajLiaxrjceiv auTijj) nachzu- 
kommen; der Beistand musste sich jedoch auf überlautes Quaken 
beschränken (jUTibfev TiepaiT^piu buvd)ui€Voi bpav jueTdXa KCKpdfeicav.) ^*). 
Die Schlange, welche auf eine thatkräftige Hilfe rechnete, fasst das Ge- 
quake als eine Belästigung während des Kampfes auf, worauf die Frösche 
replicieren: dXX* €Ö TcOi, iB oijToc, öti f| f|jLi€T^pa cu)ui]Liaxia ou öid 
X€ipixiv, dXXd bid jLiövTic qpujvflc KaöectriKev. Diesem Satzgefüge ent- 
spricht auch die Moral: 6 Xötoc bnXoi, öti, ?v6a x^ipiöv XP^ict ecTiv, 
fl bid XÖTUJV ßorjGeia oubfev XuciTeXeT. Da nun auch die Vulgata jene 



'*) So der Codex, nicht ^K€KpdY€tcav. 



62 LEO STERNBACH. 

Momente nicht vernachlässigt, '^) so muss der Vorwurf der Schlange 
als ungenügend bezeichnet werden. 

über Lessings Notizen zu S 92 vgl. meine Anmerkung zu 
n. 85. 

S 94 p. 50, 6 ist auch in der Hs. ejLioO (nicht ^ttoO) überliefert. 

S 98 p. 52, 10 sq. ?b€i f&p jue jaaKcXXdpiov övia aöXriTfiv 
jLif| jLiiiaeTcGai] 'besser als judTCipov, wie er sich dort nennt*. Gerade 
die Vulgata (Nev. 94 = C 94) bietet den richtigen Text, während 
imaKcXXdpioc (auch M 92 und F 74 überliefert) die barbarische Form 
des byzantinischen Zeitalters darstellt vgl. Du Gange Glossar, med. 
et infiraae Graecitatis p. 854. — Von späterer Interpolation ver- 
schont steht jLidT€ipoc A 66 (auch M 65, C 26, F 60), in einem 
ähnlichen Fall klagt n. 183 der vom Esel betrogene Wolf: Ti t«P 
ToO TraTpöcjLie juaTCipiKriv Tixvr\v''^) bibdHavioc auröc latpiKfic ^Tie- 
XaßdjLiTiv; Der Wechsel zwischen der griechischen und der römisch- 
byzantinischen Form wiederholt sich in zwei Fabeln: 1) Babrius 
79, 1 Kpdac Kuuüv ?KX€v|i€v ^K jLiafCipciou") und Bodl. 66 kuuüv ^k 
jLiaT€ip€iou Kpdac KX^ipac, wofür Syntip. 28 (0 209®) kuuüv dpirdcac 
ßpOüjLia ^K jLiQKeXXeiou ^®; hat; 2) M 124 kuujv eic juaTCipeTov elc- 
eXöibv ToO jLiaTcipou dcxoXnO^VTOC (auch C 34*) neben Syntip. 33 
(C 34^) Kuiuv dv jLiaKeXXeiui eiceXGibv Kapöiac ßpujjLia €Kei0€v dqprjp- 
Tracev 6 bi. Y€ juaKeXXeuc €TricTpaq)€ic fXeyev auiiu. 

S 99 p. 52, 25 sq. 6 Xötoc briXoT, öti biboaci Kaid tujv djueivovuiv 
td Gpdcr] ol Kaipoi] *Die Moral des gemeinen Textes: Tipöc dvbpa 
aicxpoK€pbfi Ktti TÖ GeTov TrepicppOvouvta ist ganz uorecht, wenigstens 
viel zu weitläuftig: ob aber auch unsere die völlig adäquate ist?' 



'*) Ol bk. ßdxpaxoi iLiriö^v irepair^pu) öpftv öuvdjacvoi imeTdXa ^K€KpdY€i- 
cav, — ol bk. Iqpacav irpöc aÖTÖv *d\X' eO IcÖi, (b oötoc, öti f\ i^iucT^pa cu|li- 
ixaxia o() xeipObv betrai, bid bi (pwvf\c cuv^ctiikcv, — ö Xö^oc briXoT, öti, ^v9a 
Xeiptljv xp^ict ^ct(v, i^ bid Xöt^üv ßoi?|0€ia oöb^v XuciTcXct. 

'*') jaayctpiKdc T^x^ac M 186; das Wort judYCipoc haben in diesem Zu- 
sammenhang Bodl. 106, C 259% Ignatius 37 (C 259''), F 134 und 140, vgl. noch 
Babrius 122, 15 sq. t( T^p öpTi x^^o^c ^p5d|L4T]v laTp€U€iv | |L4a9djv ätt' dpxnc 
oöb^v f^ jLiaTetpeiüeiv; 

") Vgl. dazu 97, 12 oök i^v öjLiotov eO|Lia ti|i |LiaY€ipe(ip, außerdem 
|LidT€ipoc 21, 1. 10; 42, 5 (auch Bodl. 27, C 129, F 22); 51, 8 (und Bodl. 39, 
C 288). Mdyeipoc erscheint auch in einer von Maximus Tyrius XXV 2 mit 
getheilten Fabel (C 329, F 400). 

'^) Unrichtig steht juaKcXeTa bei Plutarch Amat. 6 (Mor.) p. 752 C. Sonst 
findet man bei diesem Schriftsteller nach dem richtigen Sprachgebrauch judYCtpoc, 
|LiaY€ipiKÖc, |LiaY€ip€tJ€iv, die verfälschte Ausdrucksweise ist schon durch seine 
Auseinandersetzung Quaest. Kom. 54 p. 277 D ausgeschlossen. 



LESSlNGS AMmERKÜNGEN. 63 

Gerade die Lehre des 'gemeinen Textes' (Nev. 151 oder C 148 
vgl. noch M 170 und F 128) entspricht dem Inhalt der Erzählung^ 
während die im Codex Augustanus erhaltene Moral ganz unpassend 
ist und auf eine in Verlust gerathene Fabel (C 139% F 75) Bezug 
hat, vgl. Dilucid. Aesop. p. 42 sq. 

S 100 p. 53, 6 sqq. fXeye töv jutv Aia fijuapTTiK^vai toö xaiipou 
Touc ö(p9aX)aouc ^m toTc K^paci ödvra, iva ßX^Trij toO tutttciv] 'K^paci 
|Lif| GevTa muss dieses ja wohl offenbar heissen. So wie auch das 
folgende toO tOtttciv nicht so gut ist als das gemeine ttoO tutttci, 
ob es sich gleichwohl noch entschuldigen liess: um desStossens 
wahrzunehmen', überliefert ist K^paci ö^vra, nicht der von Lessing 
citierte Text: K^pac Gevia. Allerdings fehlt jur^, worüber Schneiders 
Apparat schweigt, 7») vgl. jedoch Nev. 193 (C 190» und F 275) 6 be 
qpGovificac toic brmioupTriiLiaciv dpEdjiievoc IKefe töv Aia fijuapxriK^vai 
ToO raupou touc öqpöaXjiiouc im Toic Kepaci ixx] ödvra, — ßabrius 
59, 7 sqq. käkcTvoc, ibc Tr^q)UKe, Tiavtac ^xöpctivujv | irpÄTOV }xev euGüc 
?Hi€T€V TÖ ToO Taupou I Tujv djLijLidTUiV Tot K^paiQ |uif| KttTU) KcTcöai, — 
Bodl. 43 (C 190**) Ktti TTpujTOv jufev i\\jefe Tfjv G^civ tujv KepdTUJV toO 
Taupou, KOTUiGev tujv öjUjLidTUJV Xdfiuv öcpeiXeiv KcTcöai und dazu 
Lucian Nigrin. 32 dirö bfe ttic auTfic tvi&M^c käkcivo ?XeT€V dTexvÄc 
VoO Milijiou TÖV XÖYöv ]LiijLiTicd]Li€VOC • d)c ydp ^kcivoc eju^imqpeTO toö 

TdupOU TÖV ÖTlJUlOUpTÖV GcÖV OÖ TTpOÖ^VTQ TUJV ÖcpGaXjLllüV Td K€- 

pttTtt®®) ktX. — Die Lesart toO tu7TT€iv ist unmöglich, scheint aber 
ebenso wie tö tuttteiv (M) nicht auf ttoO TUTiTei (Vulg. und Bodl.), 
sondern auf die seltenere Construction ttoö tütttciv hinzuweisen, 
welche n. 43 wiederkehrt: ßdTpaxoi buo Hnpctvöeicrjc ttic Xijlivtic Tiepi- 
^€cav 2titoOvt€C, ttoö KttTajLieivai. Bei Schneider erscheint freilich 
Jr]ToOvTec ttou gleichsam als handschriftliche Tradition, doch steht 
2t]toOvt€C ttoO nicht nur M 43 und C 19**, sondern auch ganz 
deutlich im Codex Augustanus, vgl. Ducas Hist. Byzant. 15 p. 59, 
12 sp. (ßekker) oÖK^xoji^v, ttoO KQTaqpUTcTv. — Hiehergehört auch 
P 347 Kai [rä KQKd]®*) ripiÖTncav töv Aia, ttoic etvai jueTot dvGpdjTTUJV, 
wo Corais' und Halms Coniecturen ttujc eiri und ttOüc elvai bei un- 



^^ Die Negation lässt auch M 93 weg. 

*•) Vffl. noch Ver. Histor. 3 ol bk xaOpoi tä K^paxa oök dirl Tf)c KcqpaXf^c 
€txov, dXV ÖTTÖ Totc ö(p9aX|Liotc, üöcirep ö Miöjaoc fjSiou. Anders Aristoteles 
de part. anim. III 2, p. 663* 34 sqq. öpOOuc bk Kai tö kuX Tf\c K€qpaXi^c iroif^cai 
Tf|v TÄv KepdTtJv (piJciv, dXXa luV) KaGduep ö Alcihirou Muj|L40C 6iaja^jLi(p€Tai töv 
TttOpOV, ÖTl OÖK ^irl Totc üjjuiotc ^x€* '^d K^pttTa. 

**) Die eingeklammerten Worte halte ich für einen späteren Zusatz ; Kai Td 
dtaBd schreibt Corais p. 264 n. 1, Kai TdyaOd Halm 1. 



64 LEO STERNBACH. 

uöthig sind, s. noch Bodl. 137. — EbeDsowenig ist A 71 Kai xi 
TrpdtTeiv OÖK i.\vj zu beanstanden, daher sowohl Sehneiders TrpdiTiu, 
als auch Nevelets (n. 220) TrpdTTOijLii überflüssig, vgl. Ducas 24 
p. 153^ 22 |üif| fx^J^v, Ti TTOincai, 25 p. 157, 2 sq. jufj Ix^v, 8 ti 
TTOificai, p. 164, 21 sq. ouk etxev, öti Troiflcai, 216, 13 ouk äXXo 
etxov, Ti X^T€iv, 34 p. 236, 18 ouk etxe, ti Troifjcai und andere 
Beispiele bei Lobeck zu Phrynichus p. 772 und Kühner, ausführt. 
Gramm, vol. II* p. 590 n. L 

S 100 p. 53, 10 sqq. töv bk TTpo|aTi9^a, biÖTi dvOpdiirou rdc 
(pp^vac OUK KujGev dircKp^juacev, iva jnfj Xav9dvujciv ol Trovripol qpave- 
pouvT€C, etil ^KQCTOC Kttid vouv Ixei] 'Dieses ist offenbar allein die 
wahre Lesart, wofür der gemeine Text ganz ohne Verstand lieset: 
cpavepOüV hi, eX ti ^KacTOV iLv xeiav eixe quorum recessus habent et 
latibula. Die vorgeschlagenen Verbesserungen®*) des Nevelet taugen 
auch alle nichts. Am allerseltsamsten aber ist es, dass Hudson aus 
X€iav XP^ittV gemacht\ Nach meinem Dafürhalten genügt auch A 
nicht, wiewohl weder Schneider noch Halm (n. 155) an der hand- 
schriftlichen Tradition rüttelten. Erstens erwartet man statt cpave- 
poOvTcc eine selbständige dem Gedanken: \'va jLif| XavGdvwciv o\ 
TTOvripoi entgegengesetzte Sentenz, zweitens ist ei ti unstatthaft, 
da Ti (ö Ti) verlangt wird. Den authentischen Text q)avepöv bd fj, ti 
glaube ich aus der Corruptel des Codex M cpavepöv hi, ei ti 
eruiert zu haben. Eine ähnliche Emendation erheischt Babrius 59, 12 
d)c Sv ßX^TTOiTO töv TidXac, ti ßouXeuei, wo Dübners (ßX^iroiT* ^c töv 
TrAac), Bergks (ßX^Trei Tic töv ir^Xac) und Gitlbauers (ßX^noi tö toO 
TT^Xac), Vermuthungen nicht genügen: 1. d)c Sv ßXeiroiTO ttSc 6 tt^- 
Xac, Ti ßouX€U€i,8») vgl. Bodl. 43 (C 190»») toO bi re Tdc cpp^vac 
dv0pu)7rou Ktti Tdc ßouXdc cpavepdc etvai (seil. öqpeiXeiv) Kai fHujGev 
dXXd M^ fvbov, ibc av biaTivu)CKTiTai, ti ßouXeucTai ?KacToc, Lucian 
Herraotim. 20 6 toOv Mujjlioc, dKr|Koac, oTjuai, QTiva rjTidcaTo toO 
HqpaicTOu, el bk |li4 dXXd vuv ÖKOue* cpnci Tdp 6 jliuGoc dpfcai 'AGrivdv 



") Nämlich (p. 626) cpavepöv bk eXr] ^koctov oö xetav elxov (was p. 246 
die Übersetzung: manifestaque fierent singula, quorum recessus habent et latibula 
erläutert) und (pavcpöc bk e\Y\ ^Kacroc, öc KOKiav elx^. — Furia adoptiert n. 275 
Nevelets Paraphrase, doch ließ er qpavcpöv bk, et Ti ^KttCTOv oö xpeiav elxov 
drucken, C. E. Chr. Schneider (Not. Grit. p. 33) liest mit Hudson: qpavepöv bk 
elr] ^KacTOV ou xp^^^v etx^v: ut apparerent singula, quae necesse esset 
sc. cognoscere homines, sive omnino, sive in societate malorum, — 
Corais emendiert: q)avepöv bä fj ^KacTOv (bv xp^^^^v etxov. 

*') Über den Anapäst im vierten Fuß s. Max Ficus bei Roßbach -Westphal, 
Theorie der musischen Künste der Hellenen Ul 2 (ed. 3; L. 1889), p. 831 sq. 



LESSINGS ANMERKUNGEN. 65 

Ktti TToceibujva Km "HqpaicTOv eoiexviac Tr^pi Kai töv jLidv TToceibuj 
TttOpov dvaTrXdcai, tfjv 'AOrivav b^ okiav dmvoficai, 6 "H^aicxoc bk 
äv0pu)7TOV oipa cuveciricaTO, Kai ^TreiTTCp ^m töv Mäjliov fJKOv, 6v- 
TT€p biKacTfjv TTpoeiXovTO, OeacdjLievoc iKeivoc iKdcTou to fpTOv täv 
jifev fiXXwv Stivq fjTidcttTO TTcpiTTOV Sv eXx] \i-xe\v, im toO dvOpaiTrou 

bk TOOtO ^]Ll€]LmiaTO Km TÖV dpXlT^KTOVa ItT^TiXtiHc töv "HcpmCTOV, blOTi 

jLif) Kai öupibac dTTOiTicev aÖTib KOTd to CT^pvov, ibc dvaTreTacöcicujv 
TVüüpijLia TiTvecöai ÖTraciv & ßoüXcTm kqi dTtivoei Km el vpeubeTai f\ 
dXriGeuei. 'Ekcivoc ixkv oöv Stc djLißXuüüTTiwv ootid irepi tOüv dvGpunruiv 
bievoeiTo, cu bi inkp töv AuTK^a fijLiiv b^bopKac Km öpqic tu fvbov, 
die £oiK€, bid ToO CT^pvou Km dv^if)KTm coi Td TidvTtt, ibc eibdvm juf) 
jaovov a ßouXeTai Km & nivoiCKei ^KacToc, dXXd Kai irÖTepoc djueivojv 
f\ x^iptüv und Plutarch Quaest. Conviv. III Prooem. p. 645 B ujctc 
jüif| cpaiiXiuc Sv dTriTijLiricaic tä Aicijuttuj* ti Tdc Gupibac, (b juaKdpie, 
Irxzexc ^Kcivac, bi' «Lv dXXöc dXXou KaT6i|;€Tai Tf|v bidvoiav. 

S 102 p. 54, 11 hat A beiHm, nicht beiH. 

S 106 p. 56, 14 sqq. ßouXöjLievoc bk Tvujvai, ei Tfjv Tuxnv jueT- 
aXXdSaca jucTeßdXXeTO Kai Tf|V ?Siv] *Dafür hat Nevelet drucken 
lassen: €i Tf|V v|iuxr|v MCTaXXdHaca Kai Tfjv ^XicxpoTTiTa jueTeßdXXeTo. 
Dass für ipuxrjV schicklicher hier zu lesen sey TÜxnv, hat er in seinen 
Noten gesagt und Hudson hat tuxhv in den Text genommen. Ob aber 
aus dem gemeinen Texte TfjV fXicxpoTTiTa in unseren Text aufzu- 
nehmen? Nothwendig ist es nicht: und tXicxpottic tenacitas dürfte 
schwerlich für die füchsische Eigenschaft das rechte Wort seyn. 
Wie wenn man, um das Hiuxnv des gemeinen Textes auch zu retten, 
lesen wollte: d ttiv tux^v |ui€TaXXdHaca Kai TfjV ipuxriv? odercpüciv?' 
Es unterliegt keinem Zweifel, dass bei Nevelet 189 (= C 186 und 
P 273) ipuXTiv für tux^IV verschrieben ist.®*) Lessings Coniectur gibt 
keinen erträglichen Sinn: Zeus verleiht dem Fuchs die Königs- 
würde, gewinnt aber die Überzeugung, dass trotz der neuen Stel- 
lung (tuxti)^) die eHic keine Veränderung erlitten hat, weshalb er 



'*) TCic TÖxac hat M 99; ähnlich n. 163 ö bä Kai xdc ixopcpäc dXXdHac 
Tf|v bidOcciv oi) |bi€T€ßdX€TO, WO A 164, F 116 und C 108 ti^v |Liopq)i?|v über- 
liefern. 

■*) Vgl. im Epimytbium: ö Xöyoc 6r]XoT, ÖTi ol (paOXoi tojv dvOpdiiriüv, 
KÄv tA TrpocxVJMCiTa Xa|LiTrpÖT€pa dvaXdßiuci, Ti\y yoOv qpuciv oö juera- 
TiGevTai. Der Gegensatz von xOxil und xpöiroc erscheint A 1 10 (M 103) 6 Xöyoc 
X€x6€(ii dv ^ir' dvöpöc irXoucCou |li^v Ti\v xOxnv, irovripoO bk. töv Tpöirov, — 
anders C 268* Kai inexaGelvai xVjv qpOciv oOk ä^wv tfcl xoO cxi^l^axoc av- 
€irXf)pou xöv iröGov. 

Wien. Stad. XYII. 1895. 5 



66 LEO STERNBACH. 

ihn in die frühere Stellung (töHiv, ^^) nicht öipiv) versetzt. Wenn 
die Vulgata TfjV T^icxpÖTTiTa ®^) statt TfjV ?Hiv bietet, so müssen wir 
die Variante als ein die Natur des Thieres bezeichnendes Glossem 
betrachten, aber yXicxpöttic ist hier keineswegs mit tenacitas gleich- 
bedeutend, sondern vielmehr als eine mit der Königswürde nicht 
vereinbare Kleinlichkeitskrämerei aufzufassen, vgl. f| bk dvTicxeiv 
jLifj buvajLievr), eTreibf) TrepuiTTaTo, toö qpopeiou dvaTrribriccaca otKÖcjauic 
cuXXaßeiv auiöv dneipaTO. In diesem Sinne verbindet Plutarch yXi- 
cxpÖTTic mit jLiiKpoXofia (Vit. Themist. 5 p. 114 A und de sanit. 
praec. 7 — Mor. — p. 125 E), ^Xicxpoc mit biaKOViKÖc (an seni 22 
p. 794 F) und juiKpöc (de aud. 10 p. 43 A, — nach dem Vorgang 
von Demosthenes Or. XXIII 208 p. 689, 25 R.). 

S 110 p. 58, 16 sq. 6 Xötoc XexOetri Sv in' dvbpöc ttXouciou 
jutv Tf|V TtJXTlv, TTOVTipoO bk Tov TpÖTTOv] 'Anstatt dieser gehörigen 
Moral hat der gemeine Text eine ganz andere; und was sehr merk- 
würdig ist, die Moral der gerade vorhergehenden Fabel. Woraus 
also erhellet, dass Planudes seine Sammlung, wenn nicht aus diesem, 
doch einem andern ebenso geordneten Ms. müsse gezogen haben'. 
Vielmehr zeigt die Erörterung zu n. 85, dass im Archetypus des 
gemeinen Textes (Nev. 194 und darnach C 191 und F 276) A 110 
vorangieng und das Promythium der folgenden Fabel (A 111) 
als Epimythium in Anspruch genommen wurde, wodurch einerseits 
das Promythium von A 110, andererseits die Fabel zur Moral : 
oÖTUi TToXXoi biet TfjV ^auToiv dßouXiav bucTuxoOvtec Tfjv aitiav im 
TÖ Geiov dvaq)epouci in Verlust gerathen musste. 

S 113 p. 59, 24 sq. laipöc ^kkojuiJoju^viu tivI tujv oiKeiujv 
?X€Te TTpöc Touc cujLiTrpoTT^juTTOVTac] 'Dieses sollte ja wohl vielmehr 
heissen iKKOjuiCojuevou tivöc tujv okeiujv: als einer von seinen An- 
verwandten oder Bekannten zu Grabe getragen wurde. In dem 
gemeinen Texte hat eben der Arzt, welcher den späten Rath giebt, 
den Verstorbenen auch in der Cur gehabt. Aber das ist ganz un- 
schicklich*. Dieselbe Verbesserung hat Schneider, ohne den wahren 
Urheber zu nennen, in den Text aufgenommen, ebenso Halm n. 109, 



^) So Nev. (CF)M-, aus dieser Stelle ist vielleicht die Nevelet'sche Lesart 
(n. 172) €lc Ti\v dpxa(av xdSiv Kai (pOciv dTreKar^CTricev entstanden, wo A 60, 
M 50, C 169% F 48 rdSiv Kai richtig auslassen. 

^') |Li€T€ßdX€TO (gut) Kai Tf)c ^XicxpÖTiiTOC M, WO die Construction nicht 
anzufechten ist, vgl. C 70 |Li€TaßaX^c9ai KdKcivip irapijvei xi^c iravoupYiac 
und 76'* (Syntip. p. 41) oi)btv Tiliv (puciKÜiv itfiafjidTiJJV rf\c (puciKf|c löiö- 
TT]Toc |Li€Taßd\\6Tai, sowie die Beispiele aus Plutarch, Philostratus und Liba- 
nius bei Lobeck zu Sophocles Ai. 716 'p. 331. 



LESSINGS ANMERKUNGEN. 67 

doch beweist cujUTrpoTr^jLiTTOVTac unwiderleglich, dass Dach ^kkojliiCo- 
jLi^vqj Tivi TiDv okeiiüv aus M 106 diTaKoXouöaiv zu ergänzen ist. 
Diese Lesart bezeugt auch Demosthenes XVIII 242 sq , p. 307 sq. R. 
Ti fcip f| cf| beivöirjc eic öv^civ tikci t^ Traipibi; vOv f|]Liiv X^yeic irepi 
TÄv 7Tap€\TiXu96TUüV ; ujCTiep Sv ei Tic latpöc dcöevoOci ju^v toic Kdjii- 
vouciv eiciujv jLin X^toi mbk beiKVuoi, bi' iLv dTroqpeuHoviai tfiv vöcov, 
eTreibf] bk teXeuTTicei^ Tic aÖTUJV kqi Td vojuiZiojaev auTiu cpepoiTo, dKO- 
XouGoiv im lö juvrijua*®) bieHior 'eWö Kai tö €7Toir|C€v dvGpujTTOC ou- 
Toci, oÖK Sv dTreöavev*, aus welcher Stelle zugleich hervorgeht, dass 
Lessings Urtheil über die Vulgata (Nev. 31 = C 31* und F 224) 
ungerecht ist. Dort wird der Verstorbene ausdrücklich als Patient 
bezeichnet: laTpöc vocoOvTa dGepÖTreue' toO bk vocoOvtoc ätto- 
GavövToc €Keivoc Trpöc touc dKKOjuii^ovTac ?X€T€V,®^) in unserer Fas- 
sung steckt eine deutliche Anspielung im Schlußsatz: toutujv*^) 
b4. TIC uTTOTuxibv f (pn • '\h ouToc, dXX' QU ce ?b€i TauTtt XeT€iv, öie oubev 
dqpeXöc icTi, t6t€ be irapaiveiv [auTui], 8t€ Kai xpflcGai ^b\3- 
vaTO. 

S 113 p. 60, 4 sqq. 6 Xötoc br]XoT, 6ti xP^ touc cpiXouc irapd 
Tdc XP^ictc Tctc ßor|9eiac Tiap^x^cöai, dXXct jufj jueid Tfjv (fehlt im 
Codex) Tiliv TTpaTlLidiiüV dTiÖTVUJCiv KaTCipiDveuecGai] 'Sollte es nicht 
vielmehr heissen Toic cpiXoic?' Dass die Construction Trapc'xeiv (irap^- 



") Die Worte beziehen sich auf das letzte Geleite, welches der Arzt dem 
Verstorbener, ^bt, vgl. Or. XL VI 63 p. 1071 oök t^ clci^vai, oö öv fj ö t€T€X€u- 
TiiKd)C| oöÖ€|Li(av YUvatKa &\\y\v f\ rdc irpociiKoOcac in^xpi (iv€^ilÖT1^Toc Kai 
Trpöc TÖ |L4vf^|Lia dKoXoußclv Tdc aOxdc Taiüxac (mit Rücksicht auf das 
Solonische Gesetz: yuvaiKa hi ^i] ^Hetvai elcUvai eic xd xoO diroGavövxoc |Liri9' 
dKoXouGetv diroGavövxi, öxav eic xd ci^imaxa dyiixai, ^vxöc ^Ht^kovx' 
^Tüiv •fCTO'vwtav, Ti\i]v öcai ^xöc dveipiabOöv elci ebendaselbst § 62) und LX 13 
p. 1392 dvdTKTi b' kv xd» iiiexaHO biaXaßetv Kai irpö xoO xd xotcöe ireirpaYiui^va 
Totc dvbpdci briXoOv xal xoOc IHu) xoO y^vouc irpöc xöv xdcpov i^KoXou0ri_ 
KÖxac irpöc eövoiav irapaKaX^cai. Den Sinn entstellt wahrscheinlich infolge 
eines Missverständnisses Aeschines III 225 p. 86 ^ireixa ^irepwxdv |Lie, djc ^fw 
nuvOdvojLiat, im^XXei, xic dv ein xoioOxoc laxpöc, öcxic xiü vocoOvxi iiiexaHO iii^v 
dcGcvoOvxi ixr]btv cupßouXeOoi, xeXeuxrjcavxoc bk auxoO dXGdjv eic xd ^vaxa 
bieSiot irpöc xoüic oIkcIouc, d ^irixtiöeOcac öyii^jc dv ^y^^cxo. — Von der Behand- 
lang eines Kranken heißt es Bodl. 53 (C 193) oöxoc d^^uücxiu TrapaKoXou8u)v. 

***) Vgl. noch C 31*' laxpöc xic ^iriCKeirxöiiievoc d^^wcxov cuv^ßri diro- 
Öavctv aöxöv ö ö^ laxpöc ^XeY€ trpöc xoOc KOjaiCovxac aöxöv. 

'") Schneider und Halm lesen xoöxijj, die Hs. bietet xoOxo"^ (nicht xoOxov), 
doch rührt v erst von einer jüngeren Hand her; mein Text beruht auf M (vgl. 
überdies C 31* und 31^), wonach zugleich Kai xp^cÖai statt xexp^cGai hergestellt 
und das bei Schneider (und Halm) unbegreiflicherweise fehlende a()xi[i einge- 
klammert wurde. 

5* 



68 LEO STERNBACH. 

XecOai) Tivot ti nicht griechisch ist, gebe ich zu, wir haben jedoch 
keinen triftigen Grund, die Überlieferung zu beanstanden/^) da 
Toöc cpiXouc mit bei zusammenhängt: die Moral, dass echte Freunde 
zur Zeit der Noth hilfreiche Hand bieten sollen, ist viel wirksamer 
als die Lehre, dass es Pflicht sei Freunden in der Noth beizu- 
springen. Hienach wird in derVulgata: ö jliOGoc brjXoT, 8ti bei touc 
qpiXouc dv Kaipoi dvdfKTic tote ßoriGeiac irapexeiv die von Corais ge- 
billigte Vermuthung Hudsons <ujcpeXeTv Kai> Totc ßoiiöeiac Trap^x^iv 
als unnütz erwiesen; vielmehr ist nach unserem Text M zu bessern, 
wo gelesen wird: 6 Xöfoc briXoi, 6ti bei toTc qpiXoic Trapd xdc 
Xpeiac rdc ßoriöeiac nap^x^cOai, dXXd jLif) jueid tdc toiv TTpaTjudrojv 
dTTOTvuiceic KaxeipujveüecGai. C. E. Chr. Schneiders Bemerkung (Not. 
Grit. p. 30 vgl. Ind. Graecit. p. 152 in Furia's Ausgabe) :% *sed bei 
in epimythiis semper absolute ponitur, non definite genere eorum, 
qui aliquid facere debeant' entspricht den Thatsachen nicht, vgl. 
A 30 drdp oöv xai fjjLidc juetd xflc tOöv Geujv 7rapaKXr|ceu)c XP^ ^cti 
aöTouc Ti uTT^p dauTiöv XoTi2ojüi^voi)C bpdv, — 9 oötuj kqi tOüv 
dvOpdüTTUiv TOUC (ppovi|uiouc bei TTpöiepov id t^Xti tujv TTpaTjudTUJV 
CKOireiv, etO* oötujc auxoic ^tx^^P^iv, 13 dtdp oöv kqi fmdc bei 
ToO ßiou TÖ eöjuexdßXTiTov öpoiVTac jäf) toic aÖToTc dei TrpdYjuaciv 
^TTQTdXXecGai XoTiZoja^vouc, öti ^k TToXXfjc eubiac dvayKTi Kai 
XeijuÄva fev^cGai, 35 drdp oöv Kai f|]Liäc TrepicpeuTeiv bei iriv 
qpiXiav, (Lv djucpißoXöc dcTiv r\ bidGecic, 128 dtdp oöv Kai fjjLidc bei 
Toic ^auTUJV dpKeicOai Xoti2o|li^vouc, öti f| TrXeoveHia irpöc toi 
}xx\bkv iLcpeXeiv TioXXdKic Kai Td TipocövTa dqpaipeiTai, 143 dT&p oöv 
Kai rijüiäc bei qpiXiav CTrevboju^vouc toioutouc diriX^TCcGai cuji- 
imdxouc, o1 iv toic Kivbuvoic TravTaxoO irapeivai bebuvrjVTai, 190 dTdp 
oöv Kai fijLiäc bei Tdc tujv ttovtipujv cuvriOeiac dirocpeÖTeiv, iva 
|Lif| Kai auTOi Ttjc auToiv KaKiac koivujvoi bdHujjLiev. Zu unserer Auf- 
fassung stimmt auch n. 85 6 Xdyoc dpjLiöceiev dv irpöc ^Keivouc, o*i 
Tdc qpiXiac ju^xpic ^Tidceujc juövov Tiap^xovTai, TrepaiT^pu) bk 
oöbfev TOUC (piXouc ibcpeXouciv. 

S 116 p. 61, 15 sqq. outuj ttoXXoi bid TiXeoveSiav toic aXXoic 
^7roq)9aXjLiiZ;ovTec XavGdvouci Kai tujv ibiujv CTepoujiievoi] 'Besser 
als das cpGovoOvTec. Denn das Camel beneidete dem Stiere die 
Hörn er eben nicht; es wollte sie nur auch haben*. Dieser spitz- 
findige Unterschied zwischen l7roq)9aXjLii2ovTec und qpGovoOvTec **) 

'*) TOtc qpiXotc hat Schneider, der abermals Lessings Namen verschweigt, 
in den Text gesetzt, ebenso Halm. 

") Der 'gemeine' Text bietet (Nev. 200 = C 197* und F 281) ttoXXoI bid 
TiXeoveHlav toU äXXoic (dXXorpioic emendiert Corais) qpOovoOvTec Xxxv9dvouci 

Kai TOIV IbilüV CT€pOUja€VOl. 



LESSING8 ANMEEKÜNGEN. 69 

existiert in der Wirklichkeit nicht, wie schon im Fabeltext selbst 
die gleichlautende Wendung kcijutiXoc Geacaju^vri raOpov im toTc 
(om. vulg.) KCpaciv dTöXXöjLievov cp9ovr|caca auxqj ^ßouXr|9Ti (dßou- 
\r|9Ti vulg.) Ktti auifi tOöv icwv dcpiK&0at zeigt. 'ETioqpOaXjLiiZovTec muss 
nur als eine gewähltere Ausdrucksweise erscheinen und als solche 
ist sie der gewöhnlichen Lesart vorzuziehen. M 109 hat dafür 
^7Toq)6aX|LiiiüVT€C, was dem Sprachgebrauch mehr entspricht, doch 
kennt A beide Formen, vgl. n. 164 toic Ibioic irövoic ouk ^pKCiTO, 
dXXct Ktti TOic dXXoTpioic ^7TOcp9aX)uiiJujv (dTrocp9aXjuiujv M 163) 
biet^ei Touc Td>v t^itövwv Kapirouc ucpaipoujuevoc und 168 tOüv bi 
TIC d7Tocp9aX|Liidcac (auch M 171; d7nq)9ovricac F 127) dßouXr|9Ti 
Kai auTÖc tiüv icujv 7r€piTevec9ai, ^') wie denn auch aus Aelian 
(fr. 457 p. 484 Horcher ed. Paris.) Suidas s. v. ^7ro(p9aX)uiicac und 
TijLiujpoOvTOC die Form d7iocp9aX]Liicac, hingegen s. v. dTro(p9aX)uiicac 
und l[bvr] zugleich e7ro(p9aX|Liiqi (vgl. N. A. I 12 und III 44) citiert. 
Ebenso weist d7roq)9aXjLiricavT€C bei Plutarch Aemil. Paul. 30 p. 271 C 
auf d7rocp9aXjLiicavT€C (PBM bei Sintenis; ed. mai.) hin, welche ITorm 
Qiiaest. Conv. II n. 1, 9 (Mor.) p. 633 C wiederkehrt, während 
e7T0(p9aXjuiduj Caesar. 2 p. 708 C, öq)9aXjLiiduj Demosth. 22 p. 856 C 
und 25 p. 857 C, de se ipsum laud. 13 (Mor.) p. 543 F, Consol. 
ad uxor. 7 p. 610 C, Quaest. Conv. VII n. 5, 3 p. 705 C erscheint.»*) 

S 117 p. 61, 19 sq. KdcTUjp kti Ziqjov TCTpdirouv dv Aißiiij 
Yevöjuevov] 'Dieses ist gar nicht wahr und dtlrfte also leicht aus 
dem ev Xijuvaic biaiTiüjLievov, wie der gemeine Text»^) liest, ent- 
standen seyn'. Die authentische Lesart iv XijLivij Yivojuevov hat 
M 110 erhalten, ev Xijuvaic Tivöjuevov wurde bereits von Schneider 
hergestellt. 

S 119 p. 62, 19 sqq. xai 6c koküjc öiaTe9eic fqpr)- 'dXX' ?tiwt€ 
dSia . - . 7T^TTov9a * »^) ti ydp coö ^auTÖv KataKpTiiLivicavToc toO kivöuvou 
C€ dTTttXXdHai »^) eßouX6|Lir|v ;j 'Hier kann wohl nichts fehlen. Aber 
was die folgenden coö und ce sollen, verstehe ich nicht. Der Ver- 
stand ist gut und richtig, wenn man sie gerade wegstreicht'. Die 



^') A 164 glaubte Halm n. 294 mit Lachmann ^iToq)6a\|biid)v schreiben zu 
müssen, ohne jedoch A 116 die Form ^Troq)0aX|bi(2ovTec zu verdächtigen. Die 
Ausdrucksweise selbst hätte in dem trefflichen Buch von Karl Sittl, die Gebärden 
der Griechen und Römer (L. 1890) berücksichtigt werden sollen. 

^*) Dasselbe ist bei Chariton I 7 der Fall, wo d'Orville's Coniectur ^irwq)- 
6dX|LiiiC€ statt ^iTW(p6dX|LiiC€ (p. 251 sq. ed. Reiske) durch den Codex Florentinus 
bestätigt wird, nach welchem sich Hirschig (Erot. Gr. p. 421, 17 sq.) richtet. 

«•) Nev. 38 (= C 33 und F 226). 

**) So Lessing. 

^'') In der Hs. habe ich dtraXX (mit einer Rasur) gefunden, Schneider 

liest diraXXdTT€tv, den Aorist gibt richtig M 112. 



70 LEO STERNBACH. 

erste Bemerkung beruht auf einem Missverständnis. Im Codex steht 
oiHia ... TTOvGa, wobei TiovOa eine neue Zeile beginnt: m wurde in 
ein Wort verschrieben, welches durch Rasur getilgt ist. Die Abschrift 
enthält wohl außer tt€ als Zusatz der Frau Reiske zugleich den 
Hinweis auf die in der handschriftlichen Überlieferung zum Vor- 
schein kommende LückC) wodurch Lessing irregeleitet wurde. ®^) — 
Was nun die Streichung der Pronomina anbelangt, so lässt sich 
dieselbe keineswegs rechtfertigen: in dem 'gemeinen' Text (Nev. 67 
= 67* und F 229) 6 bk juex' öbuvnc inavmv 'biKaia cpnci 'tt^ 
TTOvGa- Ti hr\ ttotc fotp töv aÖTÖxeipa cujcai kiroiibaca'; ist wohl die 
Klage etwas allgemeiner ausgedrückt, an unserer Stelle jedoch, mit 
welcher M 112 übereinstimmt, kann coO bei dauTÖv KaTaKprijuvicav- 
Toc nicht vermisst werden und dieser Zusammenhang erheischt 
auch C€, vgl. überdies Syntip. 34 (C 67^) 6 bk KiiTTOUpöc uirö toO 
Kuvöc bnxöeic "öiKaiwc* fqpri V^irovGa, oti c€ toö cppeaxoc eKßaXeiv 
ecTTOubaKibc x«^c^^c juäXXov uirö coö xeTpaujadxicjaai'. Zur Structur 
s. noch A 142 diraXXaTevToc bk [auxoO] xoO Xeovxoc f) fvvr] Geaca- 
jxivr] auxöv cxdvovxa eiTtev • ' dXXct fe cu biKaia ir^TTOvGac * xi yap xocoO- 
xov cuYKXeTcai rißouXou, 8v Kai dirö laaKpöGev ce ?öei xp€|ueiv'; 171 Kai 
8c d7roGvr|CKeiv jueXXuiV ^cpri* 'dXX' efuife biKaia ireiTOvGa* xi ydp xoö- 
xov dTToXXüiaevov ^ciuZov, 8v fbei Kai eßpuüju^vov dvaipeiv*; 183 Kai oc 
biaxeGeic KaKtüc fqpn* *dXX' ?twt€ biKaia TreirovGa* xi ydp xoO iraxpoc 
jLie |aaT€ipiKf|V x^xv^v bibdSavxoc aöxöc laxpiKflc eireXaßöiaTiv' ; 199 ecpa- 
vpdjLievoc be xiLv biKXuujv ibc cuveXricpGri, ^cpri irpöc dauxöv ' dXX' ?t^y€ 
biKaia TreiTOvGa* xi ydp dXieueiv m MCtGibv xoOxo®^) eTrexeipouv' ; 
205 Kai 8c dvacxevdHac eTiTev *dXV It^t€ biKaia ir^TrovGa; xi ydp 
xouxouc vriTTiouc övxac Ixpecpov, oöc Ibei Kai riuHim^vouc dvaipeiv^; — 
62 GvTjcKUJV hk IXe^e' 'biKaia Ttdcxui xöv irovripöv oiKxeipac', 78 f) bk 
laeXXouca xeXeuxdv cxevdHaca irpöc ^auxfiv ^qpn' *biKaia irdcxu), 6xi 
xf)V cuicacdv |ue äjuireXov ^biKTica', 115 6 bfe ladXXujv KaxaßißpiicKCcGai 
fcpri* 'dXX' ^T^TC biKaia ireTrovGa, öxi GaXdxxioc u)V x^pcaioc ^ßouXri- 
Giqv TCV^cGai,' 146 eupiiiv bk Kai auxöv TtecpeuTÖxa Iqpri* 'dXX' ^fujfe 
biKaia TidTTOvGa, öxi dcpeic xf)v i\ X^pci ßopdv ^Xmba jaeiCova irpoö- 
Kpiva', — 177 f) be ou laexpiu^c KaxairovriGeica fqpri irpöc dauxr|v 
biKaia TreTTOvGa* ei ydp TiapaKaXoövxi xuj övu) laiKpd Koucpicai ^Ttei- 
cGriv, ouK äv vöv juexd xa»v auxoO cpopxiujv Kai aöxov Icpepov*. 



^") Schneider notirt: *post äHia lacunae signnm habet Apo^aphum Aug.*, 
doch ist bei ihm ir^TTOvOa fälschlich (als Coniectur der Frau Reiske?) weggelasaen. 

99) ToOxijJ ohne zwingenden Grund Schneider (und Halm 362). 



LESSINGS ANMERKUNGEN. 71 

S 120 p. 63, 2 sqq. KiOapujböc fijaoucoc ev KEKOViajaevu) oikiü 
cuvexuic qibuiv, dvxrixoucTic be auxqj iflc qptüvfic, ujcxe auiöv vojuicai 
eöcpuuvov eivai cqpööpa, Kai br\ dirapGeic im toütiü ?yvu) beiv Kai 
€ic O^aipov eiceXGeiv. 'AcpiKÖjuevoc bk im CKTivfjV Kai Tidvu KaKilic ^öujv 
XiGoic ßaXXöjaevoc ib]\dQr], 

OuTUi Kai tOüv priTcJpujv fvioi dv GXoXaic *®®) eivai rivec öokoOv- 
T€c, öiav im toöc iroXixac dcpiKUuvxai, oubevöc fiHioi eupicKOVxai. 

^Dieses Beywort verdiente dieser Virtuose gleichwohl nicht, 
ebenso wenig als das dcpufjc, welches ihm der gemeine Text gibt. 
Denn sein Fehler war doch nur der, dass er in einem engen Zimmer 
blos zu singen gewohnt war, wo durch den Widerhall der Wände 
die Stimme vermehrt wird, so dass er sich cqpöbpa eöqpu^voc valde 
canorus, stark genug von Stimme zu seyn glaubte, um sich auf 
einem offenen Theater hören zu lassen. In der Application der 
Fabel wird auch gar nicht angenommen, dass die Rhetores, die 
sich nur in den Schulen geübt, in ihrer Kunst und den Musen ganz 
fremd sind: genug, dass es ganz etwas anders ist io der Schule 
etwas vorstellen und zu Verwaltung der öffentlichen Geschäfte 
tauglich seyn. Wie also wenn das dcpufjc eigentlich geheißen acpiüvoc 
und dieses dcpiüvoc blos dem eöcpuivoc entgegengesetzt wäre?' Ab- 
gesehen davon, dass dcpujvoc einen 'stummen' Lautenspieler vor- 
aussetzt und in dem von Lessing geforderten Sinne XeTTiöcpiüVOC 
oder jaiKpöcpuJVOC nöthig wäre, lehrt eine genaue Betrachtung der 
Fabel, dass Lessings kritische Argumentation ganz hinfällig ist. 
Es kommt hier gar nicht auf die Stärke, sondern auf den Wohl- 
klang der Stimme an: die Zither als solche ist KaXXicpGoYTOc 
(Euripides Here. fur. 350) und in vollem Umfang gilt von ihr Alki- 
biades' ürtheil Tf)V |Lidv Xupav tüj xp^M^viu cu|Li(pG^TTec9ai Kai cuvdbeiv 
(Plutarch Alcib. 2 p. 192 E). Natürlich prallt von einer glatt über- 
tünchten Wand der Schall viel besser zurück, als von einer rauhen 
und unebenen Oberfläche, aber darauf versteht sich unser Kitharode 
nicht, der gewöhnt dv KCKOViajLievuj oiki}j et citharae liquidum 
carmen chordasque loquenteis auribus accipere (Lucretius IV 981 sq.) 
an dem vermeintlichen Wohllaut seiner eigenen Stimme sich be- 
rauscht^**) und den Entschluss fasst öffentlich aufzutreten. Zwar 



*°") Dieselbe Lesart bringt Lessing als Emendation statt dvcxoXeic, aber 
^v cxoXalc ist im Codex deutlich überliefert. 

*'*) Die corrupte Stelle ist folgendermaßen zu heilen: dvTr]X0UCT)C [bi] 
ai>Ti[> Tf\c (p\xivf\c ibyjön aÖTÖv [vo|Li(cai] €Ö9UJvov elvai C9Ö6pa. Dieser Text- 



72 LEO STERNBACH. 

heißt es bei Plutarch de virtute morali 4 (Mor.) p. 443 A KaiTOi 
Kai Zr|vujvd cpaciv eic Geaipov dviövia KiOapujöoövroc *A^oi߀U)c Tipöc 
Toiic juaGriTdc 'iuj^€v , emeiv, 'ottujc KaTajudOujjLiev, oiav ^VTepa kqi 
veOpa Kai EuXaKalocxd Xötou KaidpiGjuoOjuexacxovTa Kai TdEeuic d^^Aeiav 
Kai (pujvf)V dqpiriciV; im Theater muss aber auch die Stimme des 
Zitherspielers zur Geltung gelangen. Der erbärmliche Gesang 
(irdvu KaKUJC $öujv) missfällt natürlicherweise dem Publicum, der 
Mann wird mit Steinen beworfen und herausgejagt. Die Stärke der 
Stimme spielt hier keine Rolle — der unglückliche Entschluss ist 
eine Folge der bornierten Unwissenheit in musikalischen Dingen, 
weshalb d(puf)C als Epitheton (Vulgata und M) sehr passend ist, hin- 
gegen djLioucoc als die authentische Überlieferung erscheint. Mit dem 
unwissenden und ungeschickten Eitharoden werden Rhetoren zu- 
sammengestellt, die in den Schulräumen durch ihre Beredsamkeit 
glänzend auf der öffentlichen Rednerbühne ein Fiasco erleiden. Der 
gewöhnliche Text öiav em rdc TtoXiieiac dcpiKUiViai (auch M) weist 
auf Staatsgeschäfte hin; Lessing ließ sich dadurch irreleiten, ohne 
die Abgeschmacktheit eines solchen Begriffes an unserer Stelle zu 
beachten, zumal da er die echte Fassung öiav em toüc TroXirac 
dqpiKUiVTai vor Augen hatte. ^®^) Sie bedeutet nicht ad rem publicam 
accedere, sondern in publicum prodire; andere Schriftsteller sagen 
in derselben Bedeutung: eic töv bfljaov irapeXOeiv (Plato Alcib. 
1 p. 105 A, Plutarch Themistocl. 4 p. 114 C; 20 p. 122 A; 
Aristid. 22 p. 332 D; Aelian V. H. II 1), irapievai (Cassius Dio 
LV 34), TTpoceXGeiv (Plutarch Flamin. 19 p. 379 E), xijj bn^u) 
TTpocievai (Xenophon Memor. III 7, 1, Plutarch Niciae et Crassi 
Corapar. 2 p. 565 E), eic tö ttXtjOoc dvaßaiveiv (Plato Apol. p. 
31 C)), eic xd nXriGn irapievai (Lucian Prom. 2) vgl. noch Aelian 
V. H. II 16 (von Phocion) TrapeXGujv ydp eic touc 'AGrivaiouc, VII 20 
(von einem Chier) TrapeXGiüV ouv eic touc AaKebaijioviouc. 

S 122 p. 64, 1 sq. oi bfe d^cpifvöviec auioO tö xe eiöoc 
Kai Tfjv qpujvfjv iraiovTec auTÖv eHeßaXov] 'Sie wussten nicht, was sie 
daraus nehmen sollten. Besser als das gemeine^®') dfVOoOvTec'. Den 



gestaltung nähert sich M 113 dvTiixoCicnc aöxij» xf)c q)ijjvf)c üjcxe aOxöv (1. ib/)6r) 
auTÖv) eÖ9UJVov cqpööpa elvai, die Vulgata (Nev. 96 = C 96, F 248) hat: Kai 
dvTr]xoucr]c aOTip rf^c 9iuvfic iJüi^Or) cqpööpa eöqpwvoc clvai vgl. Dilucid. Aesop. 
p. 37 n. 6. 

*"') Schneider bemerkt sogar ausdrücklich: *in epimythio vulgata habet rdc 
TToXiTCiac, rectius puto* vgl. die parallele Redeweise: d9iKÖ|Lievoc bt iiii CKr\- 
vi?|v im Text der Fabel. 

^•») Ner. 205 (C l0l^ F 286). 



LESSING8 ANMERKUNGEN. 73 

wahren Text ajicpiTVOOuVTec setzt M 115: de forma et voce ambi- 
genteSy da der Ankömmling weder die Gestalt noch die Stimme 
eines Raben hatte. In derselben Bedeutung erscheint im Codex 
Augustanus d^cpiTVÖvrec keineswegs als Schreibfehler^ sondern als 
ein Product byzantinischer Ignoranz vgl. noch A 37 Kai brJTTOTe 
XuKibfou oÖTiJl ImboWvToc ipn^ctcpricac Kai d^qpiTVOÖc eiirev, wo 
M 38 und C 161 richtig d^cpifvoujv bieten, P 17 eine andere Miss- 
bildung d^cpaTVOoiv vortischt, welche sogar bei Xenophon und 
Plato als handschriftliche Variante vorkommt vgl. Eustatfaius zu 
Homer Od. 12, 295 p. 1722, 41 (aus Heraklides) AioXeic fap» cpHci, 
TÖ vouj YVUJ cpaciv, 89€V kui tö djaqpiTVoeiv fiTOUV bixovoeiv (die Form 
djLi(pivo€iv steht bei Sophocles Antig. 375). — Durch Interpolation 
wurde d)üi(piTV0€iv A 127 verdrängt : eTreibf) hi Ttoie ^KXaGd^evoc 
ecpGeTSaro, TTiviKaOia auiai fvujpicacai auioO t^v cpu)vf)v eSt^Xacav 
auTÖv. Vom Taubenschlag herausgejagt begibt sich die weißgefärbte 
Dohle zu den Dohlen: KdKcivoi ou TVUjpi2ovT€c auTÖv öid tö 
XpuiiMa Tf|c ili€t' oötojv biaiTT]c dTieipHav auiöv. Der Parallelismus der 
Glieder empfiehlt demnach die Überlieferung von M 121 : djucpiTVorj- 
cacai (eigentlich d^cpiTViücacai, was ich gebessert habe) statt auTai 
Tvwpkacar. den Tauben kam die Stimme fremdartig vor, die Dohlen 
erkannten die Farbe nicht. Noch mehr verballhornt ist der Ge- 
danke bei Nevelet 101 (C 101» und F 253) TriviKaOia xfiv auioö 
TVoOcai 9UCIV. 

S 124 p. 65, 4 sqq. nfiv bk irpöc Tf)v cpuivfjv ImcTpacpevTUiV 
Kai KaTaiTXaT€VTU)V etc tic öttotuxwv f cpri] *eic tic: ist nicht eins ge- 
nug?* Eine Widerlegung ist eigentlich unnöthig, trotzdem Nev. 98 
(C 98, F 250) nur Tic hat vgl. jedoch A 72 eic bi Tic tujv öeX- 
q)ivuiv uiioTuxibv fcpn Tipöc aÖTÖv, — 13 eic bi Tic ^v auToTc TnP«iöc 
uiv elirev, 30 eic bi Tic tijv cuvvevauaTiiKÖTUjv TrapavTixöjbievoc ^cpn 
TTpöc aÖTÖv, 133 eic ö^ Tic tOüv XaYUüiüv Geacdiaevoc auTouc Iqpri 
irpöc Toöc ^Tepouc (1. ^Tuipoue). 

S 125 p. 65, 13 verbessert Lessing Treireipouc (aus Nev. 204 
= C 201, F 284) statt Treireipou, doch ist Treireipouc handschriftliche 
Oberlieferung (TreTrrjpouc hat aus Versehen M 118). 

S 126 p. 65, 21 sqq. KopibvT] Tiva Kiiva dcp* ^CTiaciv dKdXecev • 
ö bk, JqpT] Ttpöc aÖTtfjv • *Ti judTTiv Tdc Guciac dvaXicKeic ; 6 fäp bai|Liu)v 
OÖTU) ce jiicei ktX.] In dem gemeinen Texte opfert die Krähe der 
Minerva, welches nicht übel ist; anstatt dass hier gar nicht ge- 
sagt wird; wem sie opfert. Auch scheinet mir hier das öaiVuiV eine 
späte Mönchsänderung zu seyn . An eine Mönchsänderung ist nicht 
zu denken; nur erwartet man das Femininum f) bai^tüv und ebenso 



76 LEO STERNBACH. 

Ktti TTpöc Tf)v öeuT^pav Trapaiveciv || dTtaKoucavToc] uToipeiiicavToc 
dvaXojaevTi] dXXojaevTi || p. 2, 1 Kai toiv ujjliuüv koi tojv Kepaitüv em tö 
CTÖjLia ToO cpp^axoc evpiQx] Kai dveXGoOca dTrriXXdiTeTo] em töv vätov 
dveßri Kai dir' eKeivou im xd Kepaxa öiepeicajLi^VTi ^m tö cröjaa toO 
cpp^axoc dveXOoOca dTrT]XXdTT€To || dOeiricacav] Tiapaßaivoucav || eme 
Tijj TpdYUj] eiirev || 4 ei] dXX* ei || iriÖTWvi cou] TtdiYUJVi || 5 (äv) Kaia- 
ßeß^Keic] öf| KaiaßeßriKeic || irpiv] Ttpivf) || 6 outiuc] oötu). 

III) p. 2, 10 (KaTa)eoivricaceai ine. f. 297^ || Kai bf| dpHdjixevoc] 
Kai biapEd^evoc || 11 mbe] ovhi \\ dujvxa auiouc] auiouc lujvia || 12 
eiTTÖVTOC dn ujcpeXeia auioiv toOto Ttoieiv] eiirdvioc, ibceir* dbcpeXeiav auioiv 
TOÖTO TToiei II 13 bieTeipüj] dyeipei || bk om. || dXX*] dXXd Kai || dceßrjc xe] 
dceßfjc xe (ut saepius || 14 qpüciv in ras. m, reo. || 16 auxoic om. || diro- 
KpiOeic] öiaiTopTiGeicIl 17 dei om. || dqpopmijv euTroprjc] dcpop^dc eupr)ceic 

eTUj ce] eyiw ce || Kaxeöojaai] KdxeboöjLiai (punctum m. reo. superscripsit) 
18 TTOVTipd qpucic] f] irovripd cpucic || Ttpoaipou^^vri] TipoeXo^evri || 19 
drrepiKaXuTTxiJüc] dTrapaKaXuTTXUJC. 

IV) p. 2, 21 dvrjveTKe] dviiTafe || 22 jLif) GoivnOnvai] jieGeivai || 
23 auHnöeicav] auEuvGeicric || cuXXajaßdveiv] cuXXaßeiv || 24 av om. || xö 
ev x^ipi Trapeic K^pöoc] xö djuTrapöv K^pöoc dcpeic || 26 xö irapöv Kep- 
öoc] Ke'pöoc xö Ttapöv II 27 ^] ein || <f|) xö TrpocöoKÜJjuevov] xoö irpoc- 
boKWjuevou II kSv ixefa] kSv jueya uirdpxn« 

V) p. 2, 30 HucGeica] HuGeica || öxi] eXfe \\ 31 dxprjcaxo] dxpr|caxo 
Kai xoö TTpOKeijuevou || 32 emev] urroxuxoöca elirev || kq)dXTic] dXX' 
dcqpdXric || (b aöxri] auxf) || 33 auxf) om. || emXajLißdvecGai] dmXaßecQai 
II 34 oi)xiüc]ouxiü II im om. || ibc ine. f. 298'. 

VI) p. 3, 4 ibc] 6x1 11 lq)Ti] uTTOxuxoöca fcpn || 5 ödp^axoc] xoö 
bdpiuaxoc (sed artieulum etiam in editione nostra easu exeidisse 
moneo) || 7 oöxujc] oöxuj. 

VII) p. 3, 9 TToXuv] TToXui/Jü (sie) |1 10 bk om. || ^Gu^ouv] ^Qii- 
jaouv evxöc || Guvvoc] Guvoc || 12 cuXXaßövxec] cuXXaßövxec auxöv Kai eic 
xfiv TTÖXiv dXdcavxec. 

VIII) p. 3, 15 eiceXGoOca] bieXGoöca || 16 xpayiuboö 7rpocuj7reii|i] 

xpaYUj Tipocuj (sie) || 17 oia] oia || 18 trpöc] 6 Xöyoc eÖKai- 
poc TTpöc. 

IX) p. 3, 20 UTTÖ] dTTÖ II dKeivou] auxoö || 21 xöv NeiXov Tioxaiiöv] 
NeTXov xöv iTOxajLiöv || 22 im bevöpou xiu troxajuoi TtapaKeiju^vou] im 
Ti bevbpov xiü TTOxajauj TrepiKeijuevov || Kai dKei] KaKei || 23 bpdKOVxa] 
exiv II aiuupoujaevov] dpxöjaevov || iroxajuov] xöv TTOxajuöv || 24 xtu Tioxa- 
jauj] xouxuu II KpoKobeiXoc auxöv KaxeGoivr|caxo] uTTobeSdjuevoc auxöv 
KpoKÖbeiXoc KaxeGoivricaxo. 



LESSINGS ANMERKUNGEN. 79 

XXVI) p. 8, 31 Tic] TIC, quam accentus rationem haud raro 
recurrere semel dictum esto || TiGactlj] dTiGdccuj || 34 auTÖv] au- 
TÖv II biaXmibv ibc om. || p. 9, 2 irpiv fj] irpivf) || aijadHm (parum 
dilucide scriptum est; TiaTdHai Reiskia enotavit) ine. f. 298^ || ouKd- 
Ti] oÖK II 3 utt' auTüüv] UTTÖ TOUTUJV || post TUTTTOjacvoc habcs: 6pOü 
•fdp auTOuc oub' auTiijv dTrexojuevouc l| 4 cp^pouci tqc tlüv irAac 
ößpeic Ol cppövijuoi] Tdc ck täv Tt^Xac ößpeic ol qppovijaoi öe'xovTai || 5 
dXXd Om. 

XXVII) p. 9, 8 KaTaXeXeijaju^va] oipTouc Kai Kp^a KaTaXeXeijUjueva 
II 10 sq. d)c fJKOucev auTfic töv cTevaYjaöv, TtpoceXGcöca] eicriKOucev 
auTfjc Tiliv CT€vaT)uiuv Kai irpoceXGcOca || 12 ju^ve t€ujc cu] jaeveTcov cü 
II 14 XoTOc] xpövoc. 

XXVIII) p. 9, 16 öpveov] öpveöv dcTi || 17 Gnpac] Gnpac || 19 
etc GdXaccav] dm GdXaccav !| 19 sq. dvTaöGa dveoTTOTroieiTo] dveoTTo- 
TTOieiTO dvTaöGa || 20 öe] ö' || aÖTfic] auTfjc ttot^ || vojudcj vojafjv || 21 
Xdßpou TTveujuaTocJ Xaupujv TTveujLidTUJv || 21 sq. TauTTiv emKXücacav] 
KaT* auTfjv CTriKUKXiJücacav || 23 elirev] eiire || 24 KaTeqpuYOv] KaTecpuya || 
26 XavGdvouci] TUTXctvouci. 

XXIX) p. 9, 30 dMirepidXaßev] nepidXaßev || Xivtu om. || 31 ixGüec] 
IxGöec II dirpocpuXdKTiJüc] dirapacpuXdKTUic || toOto ine. f. 299' || 33 dm 
TiD TÖV TTOTajLiöv GoXoOv Kai iXY] iäv] ibc töv TTOTajudv GoXoövTa Kai \xr\ 
ifSivra \\ 36 dvepTdZovTai] dpydCovTai || 37 irepidTUiciv] TiepiaTdTUJCiv. 

XXX) p. 10, 2 dKaTÖv ßoac] dKaTÖMßnv || 3 TeXdceiv] TeXdcai || 
5 sq. KaT€CK€uac€v] KaTecKnvujcev || 6 emajv] elirov || Tdc euxdc] ttiv 
€Öxf|V II 8 auTÖv euprjceiv] eupifjcei || xiXiac] jLiupiac || 9 f{\6va] i^öva || 
Ttepmecuiv] irepiTuxwv. 

XXXI) p. 10, 13 ibc dOedcaTo] Ka\ Geacdjuevoc || 14 TrpoceXGövTa] 
TrapoiKicGdvTa TrpoceXGibv || auTUj cüvoikoc] cuvoikoc auTUj || Kai om. || 15 
olK€iÖT€poi] okeiOTcpov II XuciTeXdcTcpov öid^ouci] XuciTcXecTepov biet 
II 16 l<pr\] fq)Ti Trpöc aÖTÖv || 16 sq. toöto TravTeX&c] travTeXuic toöto 
dcT\v II 17 &] 8 II 18 dKoiviiivriTOv] dK0iviuTT]TÖv dcTiv (p. compendium, 
non dcTi). 

XXXII) p. 10, 23 TiepicujGfi] irepicujGeiTi || öd tic] öe || 23 sq. 
(7rapa)vTixöjLi€V0C ine. f. 299^ || 24 x^ipac] Tdc x^ipctc H 26 auTujv] 
dauToO. 

XXXIII) p. 10, 28 jaecoTTÖXioc] juecarnöXioc || üirfipxev om. || 29 
TrpecßÖTic] irpecßuTic |j auTfic] auTfjc || 32 oötuj tc] Kai oötuj || 33 sq. 
cuvdßT] aÖTu) UTTÖ diacpoTepuJv dv jadpei TiXXoiaevtu] cuveßri uttö 
d)i(poTdpujv auTÖv TrepiTiXXöjiievov || 33 cpaXaKpÖTepov] cpaXaKpöv. 

XXXIV) p. 11, 2 dm] dir' || 3 xpövov] xp<5vwv || 5 nXaTo] fjXXaTo || 
'OXujimoviKuiv] 'OXujamoviKaiuiv || 6 touc om. || dcpacKc] dcpr) || touc 



78 LEO STERNBACH. 

^T^pai II jaeid xaÖTa] laeTaiauTa (quae scriptura saepissime occurrit) 
II 13 ÖTi] ÖTi Ktti II 14 eKeivouc] ^Kcivoic i| irpOKpivoOciv] TipOKpivouciv. 

XVII) p. 6, 16 öpviOec] öpveic || 20 oötujc] oötuj || 21 uttokpi- 
vuüviai] etiam A, sed u m. rec. in rasura reposuit. 

XVIII) p. 6, 23Aicu)TTOc] Aicuuttoc ttot^ || Xotottoioc] jauGoTioiöc 

I vauirriTiov] vauiriiTeiov || 24 ckcütttövtijüv] ckottouvtiuv || 26 irapaivecai] 

Tiaprivecev jj 6Kpocpr|cri] ^m ipeic ^Kpocpg (= ^KpocprjcriTaiV) || 27 rd \xkv 
TTpoiTtt] TÖ |Liev TTpüüTov || eHccpHvev] eE^cpaTC || 28 dKpocpr|caca ine. 
f. 296"" II ^dv] av || aui^] auTf|V || 29 ujliiüv] f))uiuiv (aed f] ex u m. rec. 
efFecit) || f) Täxvri] pro ai lexvai m. rec. rescripsit || 31 dviac] 
dvoiac. 

XIX) p. 6, 34 TTpoßXfiToc] TTpoßXrJjLiaToc || 35 sq. dHeXGeiv Ttpöc 
auTÖv] eEeXeucecGai || 36 öfe] ö' || p. 7, 1 tö djucpißXricTpov] diacpißXricTpov 

II Kai ine. f. 297' || 2 eKßaXtbv hi] eKßaXiiiV V (sie) || toö öiktuou] täv 
biKTuiuv II TTpöc] em |] 4 riidva] r\6\a. 

XX) p. 7, 9 i^\x) coö] ETUI cou || 11 djaeivuüv] djueivujv ecTiv. 

XXI) p. 7, 14 b^] ö' II 15 voMii:ovT€c] eTvai voiaiZovxec || dcpcXKii- 
cavxec] dXKUcavTec |1 ^löva] ^öva || 15 sq. tijv ju^v ixGuüjv öXiyouc] 
TÖv jutv ixOuv öXiTov II 16 dXXric öXric] amatüv jj 18 öcov öti] öciw || 
TrpoeiXricpaciv] irpoeiXricpaci || 20 sq. irpOuTov TraOeTv ti Km Xuirripöv] 
TTdvTUüc Ti Kai XuTTTiGfivai li 22 euiaeidßXriTov] djLieidßXriTOv || 23 
TTpdTiLiaciv dei] dei TipaTiLiaciv || 24 dvdTKii] dvdyKnv || YivecGai] Yev^cGai. 

XXIIj p. 7, 27 dKai^pou öieEiövxoc] dKaiepuuv bieHiovTujv || 27 
dvecievaHev 6 iriGriKOc] dvecidvaEe || b^] b' || 29 iriGriH] iriGriKOC || eiTiev] 
fqpri II ou] ouv || 32 dvacxdc ce] dvacxdc || 33 vpeübovxai] KaxaXaCoveiiovxai 
II 34 eXeTXovJc] dX^TXOVxac. 

XXIII) p. 8, 2 dTTÖ] im. 

XXIV) p. 8, 8 TrdTnc] iraTiboc || IG TipoaTaTeTv] irpocaTaTeiv || 12 
xoOxo jaövov] judvov xoöxo || 13 aöxri] auxf) || ei coi] eif coi || )xi\ om. || 14 
xoöxo] auxö II 15 oöxoc 6 Xoyoc dpjaoxxei] 6 Xotoc briXoi. 

XXV) p. 8, 18 bpuxöjaov] bpuxöiaov || 18 sq. iKexeuce] iK^xeue 
II 19 bfe] b' II 20 eiceXGoöcav] eiceXGoöca || 21 keivoc] KdKeivoc || 22 sq. 
KaxcKpuTTxexo] KaxeK^KpuTTXO II Trpoccxövxtüv] TTpOCXÖVXUÜV II oic b^] dXX' 
oTc II 25 bfe] b' (I 25 sq. dXX' oubfe bid cpujvfic aöxuj djuapxüpncev] 
oöb^ qpuuvfic auxöv i^Hiuucev || 26 riuxapicxrica] r^uxapicxrica (quemad- 
modum semper fere scribitur) || 27 xflc x^ipoc] xujv x^ip^v || 28 XP^- 
caixo] xp^lcaix' || dKeivouc xouc dvGpuüirouc] dKCivouc xäv dvGpiwTriJüv || 
28 sq. xouc <xd> \xk\ XP^cid cacpiöc eTraYTeXXojudvouc, bi' fpTiwv hk 
qpaöXa bpuivxac] oixivec xd jLifev xpncxd capiüc diraTT^XXovxai (scriptura 
evanida est, nee tarnen diraTY^XXouciv librarius exaravit), ?pYa bfe 
qpaOXa bptöciv. 



80 LEO STERNBACH. 

TTapaTeTuxn^oTac] touc irapaTexuxilKcJTac fivbpac || 7 äpa ttot^] fipct 
7T0T€ li 8 ui oÖToc] (b cpiXe II dXnOfec] dXnOdc kiiv || ^apiüpuivj lütaprupeiv 

II auToO] aö (= auToO, non aÖTTi cf. n. 38. 64.) || 10 8ti om. jj 11 
TiepiTTÖc] TrepiTTÖc iCTXV. 

XXXV) p. 11, 13 dirö] Trapd || 14 TTOiijceiv] iroi^cai |j inarfek- 
XojLievoc] ^TTaTT€iXd^evoc || 16 atjiqj] aöif) || Kai ine« f. 300' jj dTiobdiceic] 

d7T0bU)C€l. 

XXXVI) p. 11, 22 sqq. 7rpocq)^pujv xdc x^ipctc toi CTÖ)üiaTi 
^XeT€V, 8x1 GepjLiaivei rdc x^ipctc öid tö Kpuoc, xoö Zaiüpou Tr|v 
aiTiav epojLi€VOu, hi f^v toOto irpdiToi] idc x^ipctc xijj cröinaTi 
eTreiTver xoO bk Zaxiipou xf|v aixiav dpoju^vou, bi f\v xoöxo 
irpdxxei, ?X€T€V, oxi Gepjuaivei xdc x^ipac 5id rö Kpöoc || 25 Trdvu] 
ccpobpa II 27 xoö] td || 28 Gepjuov] Gep^öv dcxi || 29 Km xö Gepjiidv] tö 
Gepiiöv. 

XXXVII) p. 11, 35 oöv om. |j p. 12, 2 Tiöxepöv xi] iiöxepov t( 
II dipuxov] Sttvouv f| dvpuxov || 3 Cuüöv xöv cxpouGöv] Iwv xö cxpouGiov 

II 4 Trpo€V€TK€iv] Trpocev€TK€iv II 4 KttKÖxexvov TViwjLiilv] KQKoxexviav || 5 
^v coi Tdp] ^v coi Tdp ^cxi jj xoOxo] xoOxo, 8 Ixexc \\ 7 dTrape-fX^ipilTOv] 
dTtapeTX^ipicxdv kxiv. 

XXXVIII) p. 12, 9 €ic xdc auxoO x^ipac] elc xdc xcTpac au 
(= aöxoO, non auxili cf, n. 34) || 10 öttoTöv dcxi] Icxiv || 11 dficpiTVOiiiv] 
djucpiYVOiic. 

XXXIX) p. 12, 17 im TTOxöv dirfiTe] im ttöxov dirnTaTe II 18 
xpocpdc] xpoq)fiv || 19 cTreibf)] direi || 20 Kai om. || 21 dpoxfjp] dpöxr]C || 25 
ou TTicxeuovxai] ipeuöovxai. 

XL) p. 12, 27 xeXiödjv] f| xeXibibv || 27 sq. irexeivoic] Trxnvoic || 
28 cuveßoiiXeucev] cuveßoiiXeuev || 29 ladXicxa] jiidXicxa jufev || xdc lEo- 
q)6pouc öpöc] xaic iSoqpupoic bpuciv || 31 sq. fcXacdvxuüV aöxf|V die 
juaxaioXoTOÖcav] dfKaXecdvxtüv auxfi ibc ^axaioXoTOucn || 33 bk] b' \\ 
auxfiv irpoceXdßovxo] auxoic irpocXaßö^evoi || 34 oöxuüc] oöxuü || xd jifev 
Xomd] xd Xomd öpvea [| dTpeuöjueva om. || 35 TipoccpuTa] irpöccpuTOV || 
p. 13, 1 eiKÖxujc] e'iKÖxoc. 

XLI) p. 13, 4 sq. dmcKOTteicGai] dmcKOTtficai || 6 Trpöc xöv 
oupavöv] iv xo» oöpavuj || Kaxaireceiv] Kaxairecibv || 7 xöv cxcvafiiöv] 
xuiv cxevaTM&v || 9 dm Tflc] dm xfjc t^c [j 10 xoiixuj xqj XÖTtu] xui 
XoTUJ xouxuu II dir' eKeivuüv xAv dvGpOüTriüv] Trpöc dKCivouc xuiv dvGpifairujv 
II 10 sq. TrapaööHujc] irepi b6Hric||ll sq. Kai ixr]bi. — buvd^evoi] oubd 
— buvavxai. 

XLII) p. 13, 16 auxö] auxuj || 17 ddv] Sv || dcp' dauxfjc om. || 18 

ILllüpÖV KXdTTXriVJ jaiDpOKXCTTXTlV. 



84 LEO STERNBACH. 

Gdvaioc] ödvaioc kxiv || 10 dTroTTViTÖinevov TipOüiov] TrpoairoTTViTÖ^evov 
II 11 biet rdc TTpöc Touc TreXac bucjaeveiac] bxä Tf|v irpöc touc exOpoöc 

bucjLidveiav jj 12 auioi ti öeivöv] auioi tö öeivöv jj xdpiv] x (sie) || irpö 
auTÄv om. II 13 cuvöucTuxoöviac] bucTuxr|cavTac. 

LXVIII) p. 20, 15 dT€iTViiüv] eTeiTviaZovJlßaeeiavlßaeeiavIJ 17 
jueTaßfjvm töv ?T€pov] Gdiepov juexaßflvai || 18 jaexaXdßij] diroXaiiri || 22 
Ttpiv f\] TTpivfj II TpeirecGai] TparrecGai. 

LXIX) p. 20, 24 laeXiccoupToO tic] jueXiccoupTÖv xic || eiceXOibv] 
jLi€T€X0div II TÖ T€] TÖ || 25 ucpeiXcTo] dq)eiXeTO || 25 sq. Kuvp^Xac] ku- 
ip^XXac II 28 ixkv om. || 29 beiviLc om. 

LXX) p. 20, 34 e0oc] IGoc dcTi || Kuvac MeXiTaiouc] Kuvac t^ 
Kai M^XiTidvouc || 35 bx] tic] bi\ Tic || p. 21, 1 be] b' \\ louviov] tö 
Zouviov II dKpuüTrjpiov be toOto 'AGnvaiuuv] fcTi bk toOto 'AGr|vaiuuv 
dKpuüTripiov II 3 beXqpicJ öeXcpiv || 4 Kai om. || 4 sqq. iiTrepeHeXGibv öie- 
KOjiiZev. 'Qc be ^y^vcto KaTd töv TTeipaid, töv Xija^va toiv *Mr]va\ujv, 
^TTUvGdveTo ToO TTiGiiKOu, ei TÖ Ttvoc 'AGrivaiöc dcTi. Toö be emövToc 
Kai XajLiTTpaiv dvTaOGa TCTuxilKevai yov^uüv ^k beuTCpou fjpcTo auTÖv, 
et emcTttTai töv TTeipaid. Kai öc uTioXaßibv auTÖv dvGpuüTrov Xeteiv 
om. II 8 auToi] auTÖv || 9 cuvriGri toötov] cuvrjGri yevecGai || beXcpic] beX- 
cpiv II 10 auTÖv dir^KTeive] direKTeivev II 1 1 irpöc avbpa ipeuboXoTov 6 
XÖTOC eÖKaipoc] 6 Xöyoc eÖKaipoc irpöc fivbpac, o1 touc eOepTCTac au- 
Tujv biaipeiibecGai ßoüXovTai. 

LXXI) p. 21, 14 lauTfic] auTfic || 15 tovu] ccpobpa || 16 be] b' 
II 17 sq. TTpoeixev olXky] ydp eXdcpujv |a^v dv toic ttoci, XedvTUüv be Iv 
Kapbicx] TTpoeixe || 19 bieciijZleTo] ecibCeTo || direibri] ^irei || 21 Kai om. || 22 
äfiufe] i^\jj\\23 69* div irpoboGricecGai ?|ueXXov, uttö toutujv kiuZöiaTiv] 
uqp' iLv iAkv ibdjuriv TTpoboGrjcecGai, ecuuZ:ö|aiiv uttö toutujv || 24 dKUi- 
XöjLiriv] dTTuuXXojariv. 

LXXII) p. 21, 28 öcpGaXiuöv] öcpGaXiaÜJV || 29 öXökXtipov ine. f. 
305' II TTpöc TTj yQ] eic Tr)v Tflv || 32 irapaTrXeovTec] irXeovTec || 33 eXmo- 
vpuxei] eXeiTTOvpiixei || auTf|v] ^auTf|v || 34 eqpuXaxxöiariv] (puXaTTOjuevT] || 
p. 22, 2 boKouvTa] bOKOuvxa elvai || eupiCKCTai] eupicKOvxai || cu)Tr)pia] 
cujTT]pia. 

LXXIII) p. 22, 7 ?cpri] eiirev || ßapubaijuuuv Iyuutc] bucbaijaiuv 
^Yii^ II 8 ^auTHv] djaauTf)v||9 dvGpiÜTTUJV om. || eXdxTovoc] eXaTTÖvuüv 
Kivbuvujv II 9 sq. eic Kivbuvov jueiZova dauTouc djaßdXXouciv] ^auTouc eic 
]Liei2!ova KaKd eiciaciv. 

LXXIV) p. 22, 13 KOTricGie Td qpüXXa Tfic djairdXou] xd qpuXXa 
TT^c djLiTreXou KaTrjcGiev || 14 ö eixev dKÖvTiov] djc eixev dK0VTiuj|fl6 
biKaid ^e] biKaia || 17 Kaxd] Kai* || 18 Gediv] Geoi). 



LESSING8 ANMERKUNGEN. 85 

LXXV) p. 22, 20by b'||21 xeiMtöva] xeiMWVoc || TevecGm paene 
evanuit || 23 eTraxTeXXdjuevoc] ^7ratT€»Xd|Lievoc || edv] äv || 25 äxe bf|] KaOot 
II 25 sq. dH dTrpocboKi^TOu biaTrecpeuTÖiec] eH dTipocboKiiTOu Kivbuvou 
7T€(p€UYÖT€C || 28 Y€VTicojLi^vou] eco|Lievou II 30 eujaeidßXriTOv] d|LieTdßXr|Tov 
II evvooujLi^vouc] Xoti2!o|li€Vouc. 

LXXVI) p. 22, 32 et 33 juuec] juOec jj p. 23, 1 ottuiv inc. f. 305^ 
II 3 ^auTÖv evGevbe] auTOV dvGdbe || 4 iaviöv om. || 5 coi] cu || GOXaH] 
OuXaH II TrpoceXeucojuai] TrpoceXeucdjueGa || 7 eHaTraxujvTai] oötoi eEa- 
iraT&VTai. 

LXXVII) p. 23, 9 Tttjuieiiu] xajueiuj || eTreKXuOdvToc] eKXuGevti || 

10 ejaTiaTevTiüv] e|LiTrr]TevTiüv || 11 ebüvavio] ribüvavxo || ?(pacav] f(pr|cav 
II 12 dTToXXüjueOa] dTToXXoujueGa || 13 ttoXXoic] TroXXdKic. 

LXXVIII) p. 23, 15 euboKijLir|cac] opxricdjuevoc Kai euboKi|Lir|cac 

11 16 Tidyi;)] iraTibi || 17 sq. IXefev ujc 'eupouca toöto ou k^xp^M^ii 

auTtu, T^pac be coi Tf\c ßaciXeiac TexrjpriKa'] ^Xeyev, iLc eupoOca 9T]caupöv 

auir) jufev ouK dxpricaxo, yepac bfe auxili xf^c ßaciXeiac x€XTipr|K€ || 18 sq. 

II 
Trapr|V€i auxö Xajußdveiv] Ttaprivei auxui Xaßeiv (p. comp. X" = Xaßeiv) 

II 19 djueXexrjxiuc utto xfje TTdyric cuXXiiqpö^vxoc] dxrijLieXrjxiüc CTreXGövxoc 

Ktti UTiö xfjc TiaTiboc cuXXtiqpOevxoc || 21 xoioiixoic cxoixeTv ^X^v] xoiaiixriv 

xuxnv exujv II 22 sq. eni tuj bucxuxeiv] cuv xu» bucxuxeic eivai. 

LXXIX) p. 23, 25 6 om. || 26 Kaxa0oivr|cac8ai] xoöxov Kaxa- 
9oivr|cac0ai || 26 sq. xou vpöcpou] xöv n^ocpov || 27 xoö om. || Kaxa- 
TTxyjEac] KaxaTTxriccac || fäp] bfe || 27 sq. TrxupecGai xouc Xeovxac] 
xouc Xeovxac 7Txr|cc€C0ai || 30 dTrobiui^iüv] dTiobiujHai || 31 juev || 32 au- 
xiÄv] dauxüüv. 

LXXX) p.24, 2 ojpxncaxo] iLpxeTxo || 4 eßouXnen] rißouXr|0Ti || 5 
öpx€ic0ai] öpxricac0ai || iroXXd] ttoXXui || ttoiouctic] Troincdcric || 3 Iwa ine. 
f. 306^^ II 6 eHriXacav] eHrjXacev || 7 djaiXXujjLievouc] djuiXXiuju^vouc kqi 
dqpaXXojLievouc. 

LXXXI) p.24, 10 exepoc] eic||ll cpiXov] gxepov || ßouXoixo] 
ßouXoixo bf] II biaTrxdc0ai] biaTrxäc0ai || 12 övxi om. || iKavuic] kavf] || 
ö^opxij] UTrdpxoi II Kai auxöc eKeice] Kai ibc av CKeice || 13 iroXXdc 
€upr| xdc vojLidc] TuoXXfjv eupoi xf)v vojufjv || 14 sq. TuoXXfjV ju^v xf|V 
KÖTTpov, UTpdv <(be), juevujv expecpexo evxaö9a] TroXXf]V KÖTipov, uTpdv 
bd, iLidvuJv evxaö0a expeqpexo || 17 rjxei auxov juri xiqpepeiv] ^xidcaxo 
auxöv II auxui om. || 20 oüixoc 6 Xoyoc] ö Xö^oc oijxoc. 

LXXXII) p. 24, 23 TTpoßdxuuv om. || 25 aixiiujLievajv auxöv] 
auTUJV oixiuüjLieviJUV || 25 xip] xö || ydp ou] juev || 26 KpdZiojuev] KpdZiiujuev 



86 LEO STERNBACH. 



auToi] TaöTtt II 27 ye om. || u|Li€Tep(ji] fijueiepa || 28 touc äpvac] tö töX« 
Tct Kp^a] TÖ Kpdac II 30 Trepi xPnM«Tiüv] irepi xPHMaTUJv kxiv || Tiepi 
düTTipiac] Trepi autnc xfjc cuJinpiac. 

LXXXIII) p. 24, 32 iLiupcivujvi KixXa] jiiupcivu) f) Ki'xXa || 33 
6 om. II p. 25, 1 cuveXaße] cuveXaßev (p. comp.) m. pr. || 2 yXu- 
KVJTTiTa] TXuKUTctTric II ciüTnpiac] l[x)f]c II 3 bi'] biet || dTToXuüXÖTa] 
dTToXiuXÖTa ^auTÖv II 3 sq. euKaipöc ecTiv] euKaipoc (post 6 Xötoc). 

LXXXIV) p. 25, 6 auTuj] ^auiuj || 7 xpucä] xpwceia || 6 be] ob' 
I juiKpöv] jLiiKpdv ra. pr. || wqpAeiav] iLcpeXeiav || 8 xP^cä äx€\ 6 XHv] 
Xpüceia e'xeiv, 6 XHV || jueXXricac] djueXricac || 9 auTÖv] auTfjv || be] b' jj 
d)v] ö II 1 1 oÖTLü] ouTUüc (ine. f. 306^). 

LXXXV) p. 25, 14 ßouXöjLievoc Tvujvai] yvOüvai ßouXöjLievoc || €V 
Tivi TijLir]] ev Tivi Tijuf] II Trapd] irap' || eir|] ecGieiv || 14 sq. fJKev 
dcpojuoiujGeic dvGpiüTnxj kqi öpd dTctXjLiaTOTTOioO epTactripiov] f^Kev 
dcpojuoiiüGeic dvGpOüTiuj eic dTaXjuaioiou epyacTripiGv || 16 eTTUvGdvexo] 

dTTUGeTO II TTÖCOU] TTOCGV || CITTOVTOC bk aUTOu] TOÖ bk eiTTÖVTOC || Sil 

om. II 17 TTÖcou] iTÖcou ecTiv || Kai (ante GeacdjLievoc) om. jj 18 auroö] 
^auToö II dYTcXöc] dTTcXöc den || 19 iroiouvTai oi dvGpuJTroi] oi dvGpui- 
TTOi TTOioövTai || biOTtep eTTUvGdveio] biö TTpoceTTuvGdveto || 20 toötdv 
coi] ToÖTov coi II 22 oiibejLiia] oubejuia || Tiapd] Trepi. 

LXXXVI) p. 25, 25 ttotöv ctti tivoc Kprjvnc ^Trivev] (poixujv 
eTTi Tiva Kpr|vr|V ^Tuivev || 25 sq. 6 be evtauGa oikoiv öbpoc eKibXucev 
auTov dTCtvaKTLüv] x] be dviauGa oiKoöca öbpa dKiüXuev auiöv dxavaK- 
Toöca II 26 ÖTi] eiye || ctti om. || 27 auioö] eauxoO || 28 xijj vikiIivti] xoö 
viKUivxoc II 28 sq. xoO öbaxoc Kai xfjc ffic] xfjc yfjc Kai xoö öbaxoc || 
29 be] b' II TTpoGecjuiav] Tf]v TrpoGecjLiiav || 30 juicoc] juicoc || xoö öbpou] 
xfic übpac II TiapeGdpcuvav] TrapaGappuvouciv || 31 evcxdcric] dvcxaGeicnc 
32 TTpöc xöv ubpov eTToXejLiei] ö juev e'xic Tipoc xf)v ubpav eTioXeinei 
32 sq. bpdv buvdjuevoi] buvdjuevoi bpdv || 33 ^KpauTacav] KeKpayeicav 
riTidxo] nxidcaxo || 33 sq. öxi tc] öxi || 34 auxuj ine. f. 307' || Tiapd] 
Trepi II 35 auxili om. |, p. 26, 1 t^ om. || bid bej dXXd bid || 2 cuv^cx^Kev] 
KaGecxriKev || 3 xP^i«] XP^ia ecxiv. 

LXXXVII) p. 26, 6 ^x^v xic Kuva MeXixaiov] ?x^v xic Küva 
jueXixxiaTov || 7 ebeinvei] bemvoir) || bieKÖjLiiZ;^] eK6jai2!e || 8 trapeßaXXev] 

poc 

TrapeßaXev || irpocebpajue] TrapdbpajLie || 8 sq. eXdKxiCev] dXdKxicev || 9 
oc] 6 becTTOxric II dTrayaTeiv] • dyaTeTv II 10 irpocbfjcai] TipoböcGai || 11 
Trdvxa] xaöxa. 

LXXXVIII) p. 26, 13 äx^v xic] ^x^Jv xic || Kuvac] Kuvac 
dbibacKc] ebibaHe || 14 eiTioxe om. || Grjpeuxfjc] GnpeuxiKÖc || ^tt'] Tipöc 
15 Toöxip eK ixipovc] iK xoiixou juepoc || TiapeßaXXev] TrapeßaXev 



LE8SINGS ANMERKUNGEN. 87 

II 16 Trap' ^Kocta] biöXou || 17 jliOxOoiti] juoxOeinv || bk] b' || auToO] 
dauToO II 18 dXXd tov becTrdinv] tov becTTornv be || 19 dXXoipiouc be 
7TÖV0UC KaiecGieiv] dXX* dXXorpiouc ttovouc ecOieiv || 20 |li€|liitt^oi] juejUTTie- 
01 elciv. 

LXXXIX) p. 26, 23 eiceX0ujv] eXGujv || 24 fiKe] rjbe || ^ivnv] 
^iva II auTf|v] xaUTTiv || 25 ei] ei || 25 sq. xi dTioicecGai] unoicexai xi 
II 27 jLidxaioi] jLidxaioi eiciv || 27 sq. oi Tiapd (piXapYupuJV xi Kepbai- 
veiv TTpocboKUJVxec] o*i irapd qpiXapTupiüV xi Kepbaiveiv trpocboKiuciv. 

XC) p. 26, 30 GuTctxepac] OuTaxpac || Kr|Troupuj] KriTTUjpai || 31 
fJKev ujc] fjKe TTpöc II KriTToupoO] KriTTUjpou II p. 27, 1 7Tap€Tev€xo] Trape- 
Tevexo Kai || auxfic eTiuvGdvexo] oöxuüc eiruvGdvexo || 2 eiTioucTic om. || 3 
aiOpia xe Kai XajUTrpd eTTijueivr] x] ceXr)VTi] aiGpia xe Xa|LiTrpd ^Trijiieivri || 6 
om. II 5 u|Lialv] fjjLiajv || cuveuHiujaai] cuveuHojuai || 6 ouxuüc oi] oöxuü coi 
(inc. f. 307^). 

XCIj p. 27, 9 dm iraXioupiuv becjurj uTiep Troxajuov irapecpepexo] 
^TTi b^c|Lir| dKttvGiJuv eic xiva Troxajuov dqpepjexo || 11 eTKuprjcavxa] e^X^i- 
picavxa 6 Xotoc dpjuoceiev. 

XCIl) p. 27, 15 öpxr|ciüjuai] 6pxr|cojuai || 16 öpxoujuevou xoö 
€piq)ou] xoö epicpou öpxoujuevou || Kuvec] Kuvec || 17 KaxebiuJKOV xov 
XuKOV emcxpaqpeic be 6 Xukoc] xov Xukov ebiiuKOV 6 be eiricxpacpeic. 

XCIII) p. 27, 22 KaxecKeiiacav] KaxacKeudcavxec || 22 sq. TTpojur)- 
Geuc] 6 TTpojunGeuc || Kai om. || 24 dpHdjaevoc] dxGdjiievoc || 25 juf) om. || 26 
7T0Ö xuTTxei] xoO xuTTxeiv II xoO om. II 27 oi inc. f. 308^ || cpavepov be ^, xij 
qpavepoOvxec, ei xi || 28 sq. xov oikov xpoxoic emGeivai] xuj oikuj xpo- 
Xouc emGeivai || 28 edv rroviipdc xic TrapoiKicGrj ycitiüv] edv ttovtipui 
xic TrapoiKicGn ycixovi. 

XCIV) p. 28, 2 opveujv] opveoic || 3 TiapaTevricexai] Trepiyevricovxai 

II 3 sq. diTomTrxovxa] uiromTrxovxa || 4 Trxepd] trxiXa || irepifjTrxev] Trepie- 

xiGei II 7 i'biov] ibiov Tixepdv || dcpeiXexo] dqpeiXaxo || ouxuj] ouxuüc || 7 sq. 

auxuj dTTOTUjLivujGevxi] auxov dTioTUjuvujGe'vxa || 10 xd auxd dTTobiucouciv] 

dTTobdbcouciv. 

XCV) p. 28, 15 Ouc bfe 'EpMnc] 6 be 'Epjunc || 16 dXX' öpuccexujcav, 
?(pTi] Iqpn* 'dXX' dpuccexujcav' || 17 Tiapabaicouci] dTTOboicouciv || 18 juexd 
Xuiinc bi] Kai juexd viKr]c. » 

XCVII) p. 28, 28 sq. evxeivavxoc] eKxeivavxoc || 31 sq. Tipoc 
xqj dKeivujv jnf) ecpiKecGai Kai TeXujxa ocpXiCKdvouciv] t^Xuüxoc dHioi eiciv. 

XCVIII) p. 28, 34 Zeuc Tajuujv Trdvxa xd l(\)a eicxia] Zeuc 
cuTKaXecdiLicvoc xd Zilia irdvxa eicxia || p. 29, 1 rjXGe] fjXGec || oIkoc 
(piXoc, oIkoc dpicxoc] cp{Xoc oikoc, dpicxoc oikoc || 2 xov oTkov aiixfic 
ßacxdCoucav] xov oikov auxov ßacxdZioucav Trepiqpe'peiv || 4 iroXuxeXuic] 
iroXuexi£ic. 



90 LEO STERNBACH. 

CXVIll) p. 34, 4 post (piXöveiKOV additur: 6 \6fOC eÖKaipoc. 

CXIX) p. 34, 6 kxiujca om. || Kuva] xivct KÖva || 6] f) || 7 oötuüc] 
ouTUj II 8 TiicTiv inc. f. 311^|| 9 juaWov om. || auxrij auid) || auxfiv] auxöv 

I bittKeijuevriv] blaKeijuevov jj 10 biaXXaTfl] biaWaTf) jlioi||11 TroXejuiouc] 
TToXXoOc II ÖKVoöav] ÖKVoOci. 

CXX) p. 34, 13 ?v] €7Ti II 14 baKÖvxocJ bdKVovxoc || 15 8c xic] 
öxi l| 16 €Öpr]Ka] eiüpov || 18 eKivbuveucev] eKivbuveuce. 

CXXI) p. 34, 20 TTepicxepoxpocpeiiu] xpoqpeiuj || 21 koi dTiö om. 

II 22 oiöjaevai] oiöjuevoc || auxöv elvai] eivai auxov || 23 djucpiTVorjcacai] 
aijxai TViüpicacai II 24 sq. eiravfiXOe] dTifiXOe i| 25 Tipöc] eic || 26 jueO' 
auxOöv] juex' auxov || xe] be || 26 sq. eTTiöujLifjcai] ernxuxeiv || 27 oöbe 
juiäc] oub^ juiac. 

CXXII) p. 34, 31 irap' ?Kacxa] irap^Kacxa || 32 xocouxov 
TTpoexouci xrj icxu'i] rrpocexouci xfj icxui xocouxov || ibc] uicxe |j 33 dXX' 
om. II 34 oube] oub' || p. 35, 1 xö |Lir|bev em xö ttoXu TrXfjOoc] dbuvaxoi 
eiciv Ol cxpaxiOüxai II iäv] av jj 2 qppoviUciv] qppovuici. 

CXXIII) p. 35, 4 auxou xöv rrdba] xöv ^auxoö iröba || Xiviu 
KdXuj] Xivuj II 4 sq. xuj ^auxoö iraibi bebujKcv] xoic auxou iraiciv 
fbiüKev II 5 jLiex'] juexd || 9 trapd dvGpdbTriuv] juexct xujv dvGpiUTTUüV || 10 
cxepfjcai] cx€pr|cac || 11 Sv om. || ^kcivujv] ekeivoic || 12 sq. Tiepmeceiv] 
TTCcövxec. 

CXXV) p. 35, 21 sq. 6 Xeiüv] eKeivoc || 22 (poßneeic ine. f. 311^ 
II 25 ^7t' dvbpac auGdbeic] ^tt' dvbpujv auGabeia cuvövxvjüv || 26 sq. 
dvaxaixiCouciv] dvaxaixiZiovxai. 

CXXVI) p. 35, 30 ev xuj übaxi] Kaxd xou ubaxoc || Kuva] 
KUva II 31 ujcxe] eic || dqpaipricojuevn] dcpaipeGncojuevTi || 32 bk] b' || Kai 
om. II ecpiKOju^vriv] ecpiKOjuevr) || 33 oubev] jLifi bk \\ bk] b'. 

CXXVIl) p. 36, 2 TTpö] Ttpöc II GeacdjLievoc] xoöxov Geacdjaevoc 
II 3 oiöc xe f\v] uiexo i| 5 dyeiv] ex^iv || auxöv dcprij aqpfjc jiie vöv || 5 sq. 
XiTiapöv auxöv KaxaGoivr|cecGai] XiTiapujxepov KaxaGoivrjceic ju^ II 6 iieic- 
Geic] TieicGeic auxiü || 7 due] eXGibv ibc || buijuaxoc] bujjuaxiou || irpöc au- 
xöv] TTpöc auxöv dpxiujc eHeXGeiv || 9 auGic jue] aöGic jue || npöj irpöc 
II 10 xi] xivoc II 11 eic om. || cpuXdccovxai] cpuXdxxovxai. 

CXXVIII) p. 36, 13 Kuvec] Kuvec || 14 sq. öttujc irpöc xö öbujp ck- 
TTieiv KOi im xdc ßiipcac irapaTeviuvxai] öttuüc xö ubujp ^kttidüciv, eiG* 
ouxujc em xdc ßüpcac TrapaTivujvxai || 15 be] b' || 18 sq. cpGdvouci Tipöc 
xiij juoxGuj d)v ßouXovxai<ou)7repiT€vdcGai] cpGdvouci irpujxov Kaxava- 
XiCKÖjuevoi f\ iLv ßouXovxai TrepiTevdjiievoi. 

OXXIX) p. 36, 21 XoTUJÖv cuXXaßujv] Xaßibv noik XaTtuöv || tto- 
x^—TTOxe] irn— TTTi I! bfe] b' \\ 22 be] b' || 23 Traucai jue] naOcai jue || Kaxa- 

bdKVlüV] bdKVUJV. 



LE8SINGS ANMERKUNGEN. 91 

CXXX) p. 36, 29 elTiev] ^cpn || fjXeec, fyvajv] ^tvujv fjXGec 
(ßet a superscr. in. rec.) || 30 öre om. || 32 djcpdXijLioc] ujqp^XijLiöc dcTiv 
(p. comp.). 

CXXXIII) p. 37, 13 urre'KeiTo] eTTCKeiTO || auTouc] ^auiouc || 14 
ßaGea] ßdGri || lÖTipöc auTOuc] TrpöcTOuc drepouc || 15 KaTaKpr|juvicuj|Liev] 
KaTaKpTi|Livico|Li€V II 17 cujLicpopai] bucTuxiai. 

CXXXV) p. 37, 26 Y^ujpToö OuTaTpöc] GuTaipöc tivöc Y^ujpTOÖ 
II 27 jLir]b€] jLif^ bi II dpvtjcacGai] ctpveicGai || cpdßov] töv cpößov || 27 sq. 
Tf|V öuTCtTcpa om. jj 28 toioötov] toioOtöv ti || auTUj 6 X^uüv] 
6 Xeuiv auTuj || 29 ju^v om. || 39 toüc tc] touc || dHeXri] e^anTai Ij 31 
beboiK^vai ttjv Kopnv] beboiKevai pabiiuc ttjv Kopriv icpx] || 32 
^KOtTepa] ^KttTepov || 33 auTÖv Traiiuv] Traiojv auTÖv || p. 38, 1 ö Xötoc 
bnXoT, ÖTi] oÖTiüc II Toic ireXac] toic exöpoic || ^auiouc] eauToic || 2 sq. 
oic TipÖTepov (poßepoi Ka6ecTr|Kecav] oic irpÖTepov cpoßepoi KaOe- 
CTrJKaci. 

CXXXVI) p. 38, 5 idc qpiuväc] Tf]v cpiwvnv || 5 l(bov] Ivjov 
eivai II auTip om. || döedcaroj eöedcaio auxöv || 7 sq. eiia inXi- 
KOÖTOc luv TT]XiKaÖTa ßoqic] junb^va ctKOJV TapaiT^Tiü irpö ific Öeac 
II 9 Y^ujccaXTiav] TXiüccuibr] || 9 sq. 6 Xötoc euKaipoc in epimythii 
exordio habes. 

CXXXVII) p. 38, 13 TTpctHm] irpdHai || 14 KaiaKXiGeic] Kaia- 
KXeicGeic || voceiv] töv vocouvia || em Tf]v eiricKeipiv] eic eTricKen^iv || 17 
OTToGev] ctTTUjGev m. pr. (nunc dTioGev extat) || 18 kokujc] KaXuJc || 22 
dK(peuTOucivJ €KcpeÜYouci. 

CXXXVIIl) p. 38, 24 Xeiwv ine. f. 312^ || eßouXTiGri] nßouXriGn 
II böXtu om. II aiiTOu] auruj || 25 Trpoßaxov] TrpößaTa || i(p'] irpöc || 27 
XeßTiTdc T€j XeßTiiac || 29 cube ev] oiibev || 30 touto om. || ouxi] oux || 
33 XavGdvouciv] XavGdvouci. 

CXXXIX) p. 39, 2 eic TeiupTOu eirauXivJ eic ^TiauXiv yeiupToO 
II 3 aöXiav] auXiaiav || trpATov] TipiüTa || 5 auioö] autoö || dveiu^ev] 
fjvoiHev II Tou XeovTOc] auioö toö Xeovtoc || 6 dXXd cii fe] dXXd t€ cu || bi- 
Kttioic] biKttia II 7 TOÖTov] TocoÖTov II ^ßouXou] TißoiiXou II iLiaKpdQev] dTiö 
MaKpöGev || cpeureiv] rpeiueiv || 8 oi] oi irovripoi || eH auxuiv] ^auiiuv || 9 

U7T0|Ll^V0UClV] UTTOja^VOUCl. 

CXL) p. 39, 11 M] ?v II TTXaCöjuevoc] TueXaZidjuevoc || 12 ujc ein 
cujujiiaxiav toutov kdXei Kai om. || dpjuÖTTei] dpjuöZiei || 13 auiouc] 
^auTOuc II 14 X€pca{ujv] x^pcaiojv Ziiuujv l! ßaciXeuei] eijui ßaciXeuc || 15 
im TToXuv xpovov] jaet ou ttoXuv xpövov || indxnv] tivd judxnv !l ^Tie- 
KoXeiTo] TTpoccKdXei || 16 im] eic || Kaitrep om. || 17 koi om. || 18 dXXd 



92 LEO STERNBACH. 

Tf]V <puciv] TrjV (püciv b^ II 18 sq. OaXaiTiov] GaXdcciov || 19 oök ea 
dmiLi^veiv] th^ ouk eä enißrivai || 29 oötuüc] diap oöv || 21 dv Kivbuvoic] 
ev Toic Kivbuvoic II TrapeTvai fijuiv] TraviaxoO itapeTvai || buvavxaij be- 
buvnvxai. 

CXLI) p. 39, 23 TÖ cujjua bUbpajiiev] tüü cTdjiiaTi TrepiebpajLie || 
23 sq. TravTaxö9ev] iravTaxoO || 24 TrepieiXiTTero] TrepieiXeiTO || 25 lüv 
om. II n^XaßrjGri] e(poßr|9r| || 25 sqq. Kai 8c dtreiKpivaTO * 'ou töv |höv e- 
(poßr|0Tiv, e9aujLiaca bd, €i Tic XeovToc koi|liuüju€Vou tö ciöjua dmbpajaeiv 
eidXjLiricev*] *dXX' ou Katd YVii^M^v auToö Tf|V öp|af|v exuj' cpnclv || 28 
beiv om. || tiöv dvGpiüTTiuv] dvGpdjTtouc. 

CXLII) p. 39, 31 eXdcpou veßpöv] eXacpov || 32 bfe om. || vixkp] 
utt' II biaTe9evT€c] biaxeGevtiüv || dcK0Tdb9Ticav] ecK0TU)9r| || 33 Tiapioöca 
ine. f. 313^ II 34 ev jaecuj] ^cuü || jli^cujv] juecou || dnnXXdiTeTo] dTriiXdT- 
T€To II p. 40, 3, 6 XÖTOc bnXoT, 8ti om. || ttövujv] Kajudxujv || 4 dirocpe- 
pojLi^vouc] ^TTKpepojLievouc. 

CXLIII) p. 40, 6 TrepiTuxujv] emruxtuv || 8 Trapd xöv ij;6q)ov] 
diTÖ Tuiv i|jö(piüv II ecpuyev] ^(peuyev || 11 rrpo^Kpiva] irpouKpiva jj 12 
jueipioic Kcpbeci juf) dpKOÜjuevoi] jufi jaetpioic K^pbeciv ^TrapKOUjaevoi || 

12 sq. juei2!ovac be eXmbac bioüKovtec om. 

CXLIV) p. 40, 15 eic] rrpoc || creiXdjLievoi] iroiricdjaevoi || 16 
7ToXXf)vbe(9r)pav)J TroXXujvbe || ITjuoipacom. || 18KaT€9oivnc€] KaTe9oivr|- 
caio II 20 uTToXeiTTojuevTi] dnoXeiTTOiLi^VTi || 21 be] b' || outuü om. || 23 
cujqppovicjLiöc] ciJU(ppoviC|Liöc Yiveiai. 

CXLV) p. 40, 27 oiöc le rjv KaTa9oivr|cac0ai om. || 27 sq. xoö 
be ber|9evxoc |Lie9eTvai auxöv kqi Xefovxoc] eberi9r| auxoö jiifi qpoTeiv 
auxöv XeTWJV || 28 xdpixac] TroXXdc xopi^ac !| TcXdcac] T^Xdcac be || 28 
sq. dTieXucev auxövj auxöv dtreXuce || 29 be] ouv || 30 kuvtitcxäv] 
KuvriTuiv II 30 sq. xivi bevbpuj] im xivi b^vbpiü||3l dKoücac ö jliöc] 
6 juOc dK0Ücac||31 sq. Trepiecpaye] Tiepiexpujfe || 32 auxöv om. jj xöxe 
om. II ibc om. || 33 TTpocbexöjuevoc] irpocbOKOiv || K0jLiieTc9ai] K0|Liicac9ai 
II 33 be] b' II öxi xic] öxi ?cxi || 35 sq. ö Xoyoc br|Xoi, öxi KOipdiv juexa- 
ßoXaic Ol ccpöbpa buvaxoi xujv dcGevecxepuJV evbeeic Yivovxai. 

CXLVI) p. 41, 2 TTOiricdjuevoi] CTueicdjuevoi || dHioiicac] dHioucac 
(sie) II 5 dvriXaxö xe auxaic] n^auvev aiixdc || 6 TtXeicxac] TrXeicxac || 
cuXXajußdvovxoc] cuXXaßdvxoc || 7 eHebiiUKev] tbiujHev || dXX' eö] 
dXXd cu (ine. f. 313^ ) || 8 övxa] övxa ce || 9 sq. öcpXiCKdvouciv] öq)Xic- 
Kdvouci. 

CXLVII) p. 41, 12 ÖTiö] Trapd || Trapaxuxövxiwv] dnoxuxövxijüv |{ 

13 r]jLiaTju^vov om. || ^cpeuTe] ^cpuye || 14 xivi] xi || ^x^\] ^x^xc \\ 15 veuicxi 
om. II 15 sq. öi biiÜKOvxec auxöv om. || 16 cuXXaßdvxec] cuXXaßö- 



LES8ING8 ANMERKUNGEN. 93 

jLievoi li diTO Tivoc cuKaiuivou dvecTaupuücav] €ic xiva cuköiliivov 
ecTaupu)cav || r\ be] i\ bi cuKdjiiivoc || 17 npöc auiöv om. || ouk] 
ouK£Ti II 18 q)övov] (pöövov II ä7T€ipYdcuü] KaxeipTÄcuj || dTreiudTTOu] 
^Haijadiiücac || 19 oötiw] outujc || utt* dviuüv] und Tiviwv || 20 ökvoöciv] 
öicvoOci. 

CXLVIII) p. 41, 23 cpuXdiTovTac] (puXdccoviac || Kuvac] KÖvac | 
24 TTpdHai] irpdHm || ^Hqiouv] dHrJTouv || Kuvac] KÖvac || 25 sq. ibc 
eKCivoi xfjc Ixöpac aiiioi koi, ei dTXeipicouciv auiouc, elprjvri jaetaHu 
aÖTiIiv Tevricetai] eKcivouc touc ?xöpac öviac aiiiouc dTXCiprjcai auioic 
Ktti eiprjvnv jaeia^ij auTUJv T^v^cGai || 26 Trpoiböjueva] irpoßX^TrovTa || 26 
sq. ^HdbiüKav] ^HebiiuHav || 37 auioüc] touc KÖvac || irepiTevöjaevoi] 
TTapaT€VÖ|Li€voi II Kai om. || 29 brijuaTUJTOuc] brnnriTOpouc || TrpobiboOcai] 
irpoboöcai. 

GL) p. 42, 7 dirö tivoc iroTajLioö] ^tti Tiva TroTajaöv I| dßouXr|9Ti] 
TißouXr|6r] || 8 jacTd] dtrö || 10 KaTiuTepiJü ^cTiÖTa om. || 11 6 Xukoc] ö 
XÖKOC bk II 12 nepuci] nepicu m. pr. || be om. || 13 tötc om. || t^TC- 
vfjcGai] TevvTi6fivai || 15 f) om. || touc irdvTac om. || 16 Icxuei] dcTiv. 

CLl) p. 42, 18 TÖv iacöjuevov qutöv Ciitäv] J[r|Taiv tov lacd- 
jLievov II 19 ^KßaXeTv] e^eXOeiv II 20 Triv (papuTT«] töv cpapuTT« || 21 
di^oXottiM^vov] öjLAoXoTTiOevTa || dirriTei] ilr\Tei || 21 sqq. ö be üttotuxOUv 
elnev ^(L oiStoc* oök dTaTtqic ^k Xukou CTÖjLiaToc cu)av Tf)v KecpaXfjv 
dHevcTKUiv, dXXd Kai juicOöv diraiTeic' ;] ö bk Xukoc (pnciv * 'dpKCi coi Kai 
TÖ )Li6vov cuiav ^EeXeiv ir\v KCcpaXfiv' || 24 euepTcciac djuoißf)] 
euepTecia. 

CLII) p. 42, 27 Kpr||Livuibovc dvTpou] KprmvoO || 28 oök ine. f. 
314' II KaTUJT^piu Tiaprivei auTf^v KOTaßfivai] iraprivei auTfjv KaTiuTepuj 
Kaxaßfivai || 20 sq. ujc djueiviuv 6 Trap' auTÖv Xeijuiuv, eirei Kai n iröa 
ccpöbpa euav9f]c] ujc koi Xeijuoivec irap' auxui Kai r\ iröa cpaibpoTepa j 
30 diTCKpiVaTO TTpöc auTÖv] irpöc auTÖv ^cpri || 32 KaKOup^oiJ irovripoi 
II 33 dvövT]Toi Tiuv] dvor|TdTUJV. 

CLIII) p. 43, 3 eTrauXivJ töttov || KXau9juupi2[ojLi^viu iraibij Tiaibi 
KXaiovTi II 3 sq. biaireiXoucric, edv ixf\ TraucriTai, KaXeiv auTtu Xukov, 

Trpoc^|Li€V€V oiojLievoc dXriGeueiv auTfjv] dTreiXoujuevnc, ibc, äv juf) iraucriTai^ 

ß « 

ßdXXeiv XuKtjj, oidjuevoc Trpocejuevev dXriöeueiv || 5 dxiveTo] ex^'veTo \\ 

5 sq. fcpt] Ttpöc auTÖv] diraXXaTTÖjuevoc ?(pr| || 8 sq. outoc 6 Xöyoc 

dpjaöceiev av irpoc eKcivouc touc dvOpiüirouc, o'i toic Xöyoic ouk 

Ixouci Td fpya dKÖXouOa] ö Xötoc dpjüiöcei toic juf) toTc Xötoic Td 

fpTtt ^xo^civ dTröjLieva. 

CLIV) p. 43, 11 irpößaTov] iraibiov || 12 Tre7TTU>Ke] ^ttctttuikci || 
13 irapeOdpcuvev] irapeOdppuvev || ^dv] dv || auTui Tpeic Xöyouc dXriöeic] 



lik. 



94 LEO STERNBACH. 

TpeTc XoTOuc dXriOeic auTii) || 14 dTioXiicei] diroXuei || 14 (tö) öe apHd 
juevov] Ktti dpHctjLievov || jikv juf] ßeßouXfjcGai] ßoiiXecGai || 15 bk om. 
ei dpa toOto f^iuapTe, TuqpXib] irapaTrXriciiJuc njuapiriKevai Tuq)Xiö 
15 sq. be ÖTi om. || 16 dTToXoicöe] dTroXoöviai || uqp'] i(p \\ 17 kqkov] 
KOKuic II 17 sq. auToO tö dvpeubec] tö dn^eubfec auToO || 19 dXr|6€ia] f] 
dXriOeia. 

CLVI) p. 43, 33 biaTcGeic] irdcxtuv || 33 sq. Tpocpdc ^auTuj 
TTepiTTOieicOai juf) buvdjuevoc] Tpoq)f]V dauTÄ irepnTOioujievoc || 34 Kai 
bf] Geacdjaevoc] Geacdjuevoc bk \\ p. 44, 1 irapap^^ovToc] irepißpeovTOC 
3 dmbujcu) dYii)] eyuJ embiücu) || Tpocpf) jlioi xpiicij] Tpoqprjv ixe XP^I« 

CLVII) p. 44, 6 XaTUJoi ttotc] XoTUJoi ttot^ || dcToTc] dcTouc 
7 ^qpacavj ^qpricav || ecTc] fJTe || 9 KpaToOci] KpeiTTOCi || 9 sq. thc 
^auTUJV ctuTHpiac KOTacppovoöciv] ciiv Tip biajaapTciv Kai KaTarrai- 
CovTai. 

CLX) p. 44, 31 iLi^Xiccai ine. f. 314'' || 32 toutou om. || rraiou- 
caic] auTaic || 33 toic] thc || p. 45, 3 oijtoc om. j| dpjaöceiev äv] dpjadcei || 4 
uTTOjaevouciv] uttojucvouci. 

CLXI) p. 45, 6 jurivaYupTai] juivaTupTai || eiiwGecav] eiujGaci || 6 
sq. eiTiTiQevTec öboiTTopeiv] öboiTTopoOvTec ^niTiGevai || 9 jUT]vaYUpTujv] 
juivaTupTUJV II 10 övoc] övoc fjjuuiv || ^qpacav] fcpncav || auTÖv] 
auToiv II 11 öcac ttot^ oube Ziujv UTT0|Li€iveiev Sv] öcac Iwv oux 
UTTr|veTK€V || 12 Kairrep Tfjc bouXeiac TuecpeuTÖTec] irepi Tfjc dXeuGepiac 
ecpiejuevoi. 

CLXII) p. 45, 15 jLiuec] juOec || 16 TauTÖv] TauTriv || 18 q)avfivai] 
eivai II 19 jLiuac] jaöac || 20 etri Tdc ÖTrdc KttTaqpeuTOVTec om. || 21 auTiöv] 
auTdiv||23 fiv€Tai] bid cpiXtiboviav TiveTai. 

CLXIII) p. 45, 25 jaupjLiri^] M^PM^^ ^ vöv || tö TrdXai] tö iraXai- 
öv II 25 sq. oö [juövov] toTc ibioic ttovoic ripKeiTo] toic ibioic ttövoic 
oÖK ^pK€iTo II 27 Zeuc bk] 6 bfe Zeuc || 29 Tdc juopcpdc] Tf]v jLiopqpf|v 

11 29 sq. jueTeßdXeTo] jacTcßaXe || 30 sq. touc dXXuiv irupouc Kai 
KpiGdc] touc irdvouc tiIiv dXXiuv || 31 cuXXeyei] cuvdyei || 33 jucTaTiGevTai] 
dTTOTiGevTai. 

CLXV) p. 46, 8 vauayöc (in textum falso vauT]TÖc inrepsit)] 
vauapxoc || eic töv] eic Tiva || CKOijudTo bid töv köttov] bid töv köttov 
^KOijudTO II 8 sq. jacTd juiKpöv bej jucTd bk juiKpöv || 9 eGedcaTo] dGedcaTo 
TTpöc auTrJJ auTfjV || 10 ^e om. || Trj irpaÖTriTi ttic cuvöipeiuc] Tfj Tfic 
öijjeijuc XajaTipÖTriTi II 11 diraTpiouju^VTi] diTaTpioujudvn jj 11 sq. öjliokju- 
Geica YVJvaiKi ä(pr] irpöc aÖTÖv] T^vaiKi öjaoiiüGeica irpöc auTÖv ä(pr] |j 

12 ifxk jLiejuqpou] jaejucpou ejufe || 13 jufev om. || önoiav [dv] Kai vuv jue 



LE88ING8 ANMERKUNGEN. 95 

6pcic] ÖTToTa fi Tn IM3 sq. aicpvibiov iTT^pxoviai kqi KUjuaioOci kqi 
^HttTpioöciv] aicpvibioi ejUTriiiTOVTec KUjuaioOci Kai e£aTpiaivouciv || 16 

TOIOUTOIC] TOUTOIC. 

CLXVIII) p. 47, 2 Koivujviav irpöc dXXriXac cxeiXdjaevai] irpöc 
dXXr|Xouc Koivuiviav CTr€icä|Li€voi || 3 bf) om. || 4 Ka9f]K€v] KaidOnKCV | 
dveßdXeio] dveßdXexo || 4 sq. x«^köv Tipiaju^vri Kai toOtov €v9e|Lievr| 
inXei] TÖ nXoiov || 6 xöv xö^köv] tö ttXoiov || Kaid] im || 7 töv 
XoXköv euprjceiv] ttot^ eöprjceiv || 8 |Liev om. || 9 tiöv ijuatiiuv] 
ijLiaTiuJV II 10 Tuiv Ibiiüv ti] rd ifbia || 11 Sv om. j| 12 TTTaiciujLiev] 

TTTaiC0]Li€V. 

CLXX) p. 47, 26 HuXivdv Tic 'EpMnv] 'Epjafiv Tic HuXivov || ^ttu)- 
Xei TTpoevcTKibv toötov ^v ttöXci] Kai irpoceveTKibv eic d^opav eiTiüXei | 
28 dTaOoTTOiöv baijiiova Kai KCpbouc biupriTiKÖv] dTaOöv 0€Öv Kai 
K^pbouc öeiüpriTiKÖv || 29 tivöc eittövtoc Tipoc auTÖv] tic ^cpn || o5 oi5- 
Toc" Kai Ti toOtov toioOtov] lö dvGpiuTre, ti toioOtov eu6pT^Tr|v övxa 

I 30 bdov] b^ov €CTi II dTToXaüeiv] dnoXaüeiv ce || dTieKpivaTo] KdKeivoc 
dncKpivaTO Xctujv || 30 sq. ^yiu |nev om. || 31 ibcpeXefac tivöc] tivöc 
übcpeXeiac || beojuaij emb^ojuai || 32 TrepiTioieTv] iroieiv || 33 irpöc ctvbpa 
aicxpOKcpbfj jLiTibfe 06LÜV TTeqppovTiKOTa ö XÖTOc eÖKaipoc] 6 Xoyoc 
biiXoT, 8ti bibdaci KaTd tüüv djueivöviuv Td Opdcri oi Kaipoi. 

CLXXI) p. 48, 2 napd] KaTd || 4 tikc] fJKCv || Tiap' auToö om. I 
5 auTo; ttcXckuv] ttcXckuv auTui || 6 auToö om. || toutov] toötov eivai 

II 7 dvripiuTa] ripoiia || OTreßaXev] etiam A, sed d ex e correxit 
librarius || 7 sq. dpvTicajLi^vou hl auTou] dpvr]ca|uevou be Kai toötov | 
8 TÖ TpiTov] TÖ TpiTOV auTÄ || dvcKÖjuice] ^KOjLiice || 9 sq. ^TtaveXö- 
jLievoc] dveXöjuevoc II 10 dxaipouc] ^T^pouc || 11 be tic] bd tic || eßouXr|9n] 
^ßouXr|0n (f\ paeneevanuit)|)I2(7rape) Y^veio inc.f.315^[| 13 KaGeCojuevoc] 
Ka9iZ;ö|Lievöc || 14 dmcpavevTOc] cpavevToc || eiirovToc] TruvGavojiievou || 15 
TteXeKeiüc] ireXeKuoc || dveve^KOVToc] dveveyKOVToc || 16 dTioXiOXeKev] 
dTTiüXecev || UTTOcpGdc] ÖTiOTTTdc II 17 ibiov om. 

CLXXII) p. 48, 22 biavucac] dvucac || 22 sq. trapd ti cpp^ap] 
TTapd TÖ qppe'ap || 26 sq. oötiu ttoXXoi tuiv dv6pd)7Tiüv bi' dauTouc buc- 
TuxncavTec touc Geoüc aiTiuivTai om. 

CLXXIII) p. 48, 29 öboiTTÖpoi] öbomopoi buo || 32 dvGpujrroic] 
dvGpujTTOic ecTi || 33 il ejuoO] eH ejae || 35 dTuxeic] oötuu dTu- 
Xeic eiciv. 

CLXXIV) p. 49, 2 ujpa om. || Kpuouc] toO Kpuouc||2 sq. 
biecpGapiue'vov] biacpGeipöiuevov || 3 dveiXaTo] dveiXeTo || 5 bfe om. !| eGep- 
jLidvGT]] eGepjudvGn Kai dveCuuibGri || eic ttjv aiiToö fciCTepa dvfJKe] Tfjv 
auToO facTepa ebaKe || 8 jafi om. 



96 LEO STERNBACH. 

CLXXV) p. 49, 12 eve^vGe] ^veev II vaOv] vaOvelvaiH 14 irpoc- 
6TT^\a2iov] TrpocrJYTiZov || dneKapaböicouv] eTTCKapabÖKOUv || 14 sq. uno- 
Xa|ußdvovT€c om. || 15 ttXoiov] ttXoiov cTvai || 15 sqq. dyipöc bk ttovtc- 
\(bc eEevexWvia auid iboviec [cpepöjueva] cppuTCtva [juiKpöv irpoceTreXaZiov, 
d7T€KapaöÖK0uv UTToXajußdvoviec ttXoiov ouk^ti juexa, u)c tö rrpÖTepov 
eYTuc be iravteXÄc d£evex9evTa auid iboviec qppÜTava]] d^evexOeviiuv 
b' aiiTÜJV Ktti ibövTOJV auxd qppuTava || 19 jniib^v] lun^^v öv |l 
TTpocebexöjLieöa] irpocbexoMcGa || 20 cpoßepoi] cpoßepoi elvai || oiav ine. 
f. 316' . 

CLXXVI) p. 49, 23 edv] div av || toutou om. || 24 dtvaenceiv] 
dvaöeivai || 24 djuuTbaXd le] djuuTbaXoi le || rjv] fjcav || 25 xauTa] xaii- 
Tr|v II dpYupiov] dpT^piov eivai || 26 laÖTa KaiacpaTiuv Kai om. |j xC^cpXia] 
KcXuqpri II 27 öcxd] öcxd, xaöxa || 28 xd ^vxöc, iLv eijpov, Kai xd dKxöc] 
xd €Kx6c, iLv eijpov, koi xd dvxöc || 28 sq. biavev^jLit]xaiJ biavevöpriKa 
II 31 ö XÖYOc] 6 XÖToc eÖKOipoc. 

CLXXVII) p. 50, 1 f]cuxiac] f]cux(av || 2 auxöc juövoc] jiövoc 
aClxöc II eltrev] ^cpri || 5 djuoi] eiae || 5 sq. 9ucai jue OAei Kai (paxeTv] 
Ouceiev || 7 juejuTrxeoi] juejUTTieoi eiciv || 8 diroKXaiovxai] lauxouc 
dTTOKvaiovxai. 

CLXXVIII) p. 50, 10 KriTTOupui] KnTiujpui || 11 Kr]Troupou] 
KTiTTUüpoö II 12 eKdXeuce] eK^Xeue || 13 TiXeiova] ttXcTov |j 14 ^ttikoXou- 
ILi^vou] ^TTiKaXoujuevoc II 15 ßupcob^vprj] ßupcobeuci || npaOfjvai] ttiüXti- 
efjvai II eibibc] ibibv || 16 sq. dxOocpopoövxa] dxOocpopoövxi || 17 sq. 
ÖTTOU [dXX*] ^dv dTTOÖdvtu, oube xacpfic dHiiuGricojuai] ottou oub^, Sv 
dTToOdvüü, xacpfjc xeii^ojuai || 19 sq. o\ oiKe'xai ttoöoöciv] ttoGoOciv ol 
okexai || 20 Kai ora. 

CLXXIX) p. 50, 22 extüv] ßacidZiiüv || bießaivev] biripxexo || 23 
äXaxoc] dXöc || Kouqpöxepoc] Kouqpoxepov || ncGeic] eöcppavOeic || 24 xouxiu] 
xoöxo||24 sq. Kaxd xiva iroxajuov ^T^vexo] iTOxajLiöv bießaivev j| 25 
türjOri] ibr|9r| beiv i| eXacppöxepoc] eXacppöxepov || 26 uiXicGe] übXicGnce 
bk] b' II 27 buvdjuevov] buvajuevuj || eHavacxflvai] dHavacx/|cecGai 
U7TÖ xö öbüjp om. II 28 sq. (bid) xdc ibiac ^irivoiac XavGdvouciv 
eic cujucpopdc evceiöjuevoi] xdc ibiac ^mvofac XavGdvouci cujLiqpopujv 
aixiac ^xovxec. 

CLXXX) p. 50, 32 Txebiov] XeToc xöttoc || Kaxd xi öpoc] Kaxd 
xiva Kprijuvöv || 34 auxöc om. f. 316^ || biaKOjuicai buvr|cr|TaiJ biaKOjuiCTixai 
II 36 ö XI TTOirjcei] ö xi Troirjcei || xoO övou xöv töjuov] xöv yö^ov xoö 
övou II p. 51, 1 ^iiecibpeuce] eireGriKev auxn || Kai f\] fi b^ || 2 aöx^v] 
dauxf|v II 2 sq. irapaKaXouvxi] TrapaKaXoOvxi xui övu) || 3 cpopxiujv oö- 
xoO] auxoö (popxiiüv || G dTioXXöciv] diroXXuouciv. 



LESSINGS ANMERKUNGEN. 97 

CLXXXI) p. 51, 8 f^Xauvev] fjrev || 9 Km om. || 12 Xomov] 
XeiTTOV. 

CLXXXII) p. 51, 17 0€acdju€voc] ibibv || 18 rpocpnc] rpucpnc 
II 19 ÖTTicuu] ömGev || 20 Traiovxa] aöröv iraiovra || dnev] fqpn || 21 
dq)9ov{av] eubaijuoviav || 22 oötuuc ouk eu2!r|XiJUTa] outiu (out€ 
m. pr.) OÖK ?CTi 2!r|XiJüTd || juupiiüv om. || 23 TrepiTivojueva] irpoc- 
TivöjLieva. 

CLXXXIII) p. 51, 26 eucpiüviav] cpiüvriv || 26 sq. dTTUvGdveTo, 
Ti ciTOU|Li€voi TOiauTriv (puüvfjv dcpiäcr tujv bk eitrovTuuv 'bpocov* 6 
ÖVOC TTpocju^vuüV bpocov Xijuui bieqpOdpri] eireXaOe Kai Tfjc okeiac 
qpiwvfic II 28 ouTUJ Kai] oötuüc || Tupoc tuj }x\] ecpiKveicGai om. jj 29 id 
ILie'TiCTa] a ^xo^cu 

CLXXXIV) p. 51, 32 be] b' || 33 dbuvaxov] dbuvaiov kiiv 
II 34 ÖTav] ötSv || p. 52, 3 dOepdireurov] dOepaTieuTov ktiv 
(p. comp.). 

CLXXXV) p. 52, 6 tfiv Xeiav dipaTrov] Tf)V Xeiav || 6 bid Kprm- 
vtliv] elc KpriiLivöv || be] b\ 

CLXXXVI) p. 52, 12 sq. öpjuujjaevov] 6pjuou|Li€Vov || xoO inc. f. 
317' II 14 TTUvOavoja^vou] 7Tu6o|Lievou || 15 dTrdxrica] eTrdxrice || 16 
dcöiiüv] ecOiovxoc || 18 sq. kokAc biaxeGeic] biaxeGeic KttKiIic || 
19 sq. jua^eipiKdc x^xvac] juaTeipiKfiv x^xv^v || 21 irpocriKOuciv] 
TrpocfJKOv. 

CLXXXVII) p. 52, 24 bopdv] blp^a \\ 26 TrpoaKHKoevai (pGefHa- 
jLievouJ qpGeT^ajLievou TTpocaKriKOuia || xov övov] auxöv || 27 ÖTKtüiuievouJ 
ÖTKOU)Lidvöu II 28 xucpoic] xuqpXoic || boKoOvxec xivec] boKoOvxec 
xivfec etvai. 

CLXXXIX) p. 53, 7, giiXujv TOjaov <pdpajv Xijuvr|v bidßaivev] 

XijLiviiv 
HuXa ßacxdCuJv bi^ßaiv^ xiva Troxajuöv (superscr. ipse librarius) || öXic- 

6ujv] dXic9r|cac || 9 xov cxevaTimövJ xiöv cxevaTjuujv. 

CXC) p. 53, 15 Iv] dm II 16 ibTKdxö xe] uJTKdxo || 17 dcxuixoc] 
cxdvxoc II 18 o^] el || 19 <xo\3xou be) Kai Trpociövxoc t^Xoiciv] ouxoi bk 
Ktti npocTeXiIiciv |i 20 sq. d£ auxiuv xujv ttpociüttcuv om. 

CXCI) p. 53, 23 im] eic || 24 be Trepixuxovxoc aöxoTc] b' aö- 
xoic irepixuxrfvxoc || 26 iav xi xüüv dKivbuviuv eixaTT^iXrixai] ddv auxfj 
x6 ÄKivbuvov dTTOTT^XXrixai || auxfjv dTioXuceiv] diroXuceiv auxfiv || 27 
TTpocaTciToOcaJ irapaTCiToOca || 28 cuvdXaßev] cuvdcxev i| 31 cuvajroX- 
XuvxecJ dtroXXuvxec. 

CXCIV) p. 54, 20 sq. xaOxa dirijueXiuc dGdpjaave Kai jaexd xo 
Oep^dvai] eTHjueXiöc ^k Oepjudvaca || 22 Trpuixric] Trpi£ixov || xoO] xo || 23 
dxiOdceuxoc] dxiGdcceuxoc dcxiv. 

^len. stud. XVU. 1896. 7 



98 LEO STERNBACH. 

CXCV) p. 54, 25 icTT^] iCTQ || KOpubaXoc] KÖpuboc || fjpexo] ^pibia 
II 26 Kai ine. f. 317^ || 27 Xötoic] böXoic || irpocfiXGe- kqi tö beXeap 
köiujv] TTpocfiXGev dc6iujv bfe tö beXeap || 29 fcpn] ö KOpuboc ä(pr\ \\ iS 
oÖToc om. (I TToXXoöc] ou TToXXouc II 31 oIkoi] Ktti oIkoi II 32 xa^€7Toi 

lÜClv] XO^^TTtt TTOIUJCIV. 

CXCVI) p. 54, 34 ÄTreKapabÖKei] dGewpei || 35 xaic] xoic || Im- 
KaöicavToc] KaGicavtoc || p. 55, 1 jueGeivai] juf] Göcai || 2 aöiöc om. || 
ToTc dvGpujTTOic] ToTc dvGptuTTOic kxiv II 3 sq. KarecGiei] dvaipei || 4 
dTTeKpivato] ?qpr| || dXX' ei] dXXd || td judXicia] judXicra || 4 sq. jaf) 
(paOXoc [ou] cü elj cu qpaOXoc uirdpxeic || 5 bi aiiiö toOto toöv aEioc ei 
KoXdceuJc] Ktti bid toOto KoXdceiüc dHioc || ön] eneibfi || 7 TuepiqpeuTeiv] 
d7Toq)euT€iv || 8 ^Kciviuv] aÖTUJV || koivuuvcTvJ koiviuvoi. 

CXCVII) p. 55, 10 TTpiuTUJc] TTpujTov II 11 cuveibov] cuvibövTec II 
13x0 lijjov ante ibc (1. 12) conlocatur || xoOxo] xocoöxov || 14 xctXivövJ 
XaXivouc II auxfjv ^buüKavJ bebiJuKaciv || 15 sq. Kaxairpauvei] |Li€TdXu)c 
KaxairpaOvei. 

CXCVIII) p. 55, 19 Ktti om. || ö be] ö U öcplc || 20 auxöv irap- 
aivoOvxoc] auxili Tiapaivoövxoc || 21 Kai Tf)v auxoö bidGeciv juijueTcGaiJ 
Kaxd xfjv auxoö bidGeciv uiroKeijaevov || bidtrep] biörrep 6 KapKivoc || 22 
sq- Trj x^^ Kai 8cov otövxe mdcac qpoveüei om. || 23 ibibv <bd)] eibev 
II 24 eTirev] Kai ^cpri || ^XPflv] xp^ II 24 sq. öxe be coi iraprivouv oub^ 

OÖK 

<Tdp av) dvrip)"|co] dXX' öxe coi iraprivouv Kai dirriKOuec (super scr. 
librarius) || 27 rrapd] Tiepi || xöv Gdvaxov] Gdvaxov. 

CXCIX) p. 50, 30 T«^n] T«^^ II Muec] jiiOec || 30 sq. Kaxava- 
XiCKÖiLievoi] KaxrivaXicKOVXO II o I uttö] utt' || ^Gedcavxo] dGedcavxo bfe 
II 31 sq. auxouc juaxojaevouc, eHfjXGov ßabiCovxec. 'jbövxec b^ om. || 32 
ILiüac] luöac || dq)^vx€c] xöxe dqp^vxec jj 34 oi om. || 34 sq. ol dv xaic xuiv 
br|juaTUüTU)v cxdceciv] ol iv xaic briiLiaYuuTÄv dvcxdceciv || 35 
irapeiCKuXiovxec] irepiCKÜXXavxec || aöxoij dauxoic || 36 Tivojuevoi] 
TevöjLievoi. 

CG) p. 66, 2 xou om. || 3 oiriGeic] vojaicac || xf]v x^ip«] auxoö 
xf|v xeipa II 4 sq. Kai öc xö K^vxpov dirdpac elirev* 'eiQe ydp xoöxo 
TTOiTicaic, \'va Kai Sc cuveiXriqpac dKpibac diroX^cijc] Kai ibc xö Kdvxpov 
^nXriSev, eiTrev 'eGdXujv xoöx öeiroiTicac (sie), iva Kai Sc Kaxexui xaic 
dcpaic dKpibac dnoßdXXric || 6 bibdcKei] f]jadc bibdcKei || ^r\ ine. f. 318' 
ixäci xoic xpilCToTc Kai xoic irovripoic] irdci xfe xp^ctoic Kai irovripoic 
7 Kaxd xauxd om. 

CGI) p. 56, 9 bibacKaXeiou] bibacKdXou || ucpeXö/irevoc] dve- 
XdjLievoc II 10 auxq) <ouk) dTriTrXriHdcric] aöxöv dwinXiiHdcTic || jLidXXov] 
Kai II 11 sqq. ?xi b^ jiidiXXov enaivecdcTic auxöv ^Keivric ixpoiibv xoic 



LESSINGS ANMERKUNGEN. 99 

Xpövoic, d)c veaviac ^t^vcto, f{br\ xai xa jiieiZiova kX^tttciv ^Ttexeipci] 
Ktti fri jLiäXXov ^Keivn dTreödHaio' TrpoidvTOc be xpövou (irpoiibv bfe 
Xpövoc ra. pr.) 6 veaviac xai dm xa jueiZiova dxiöpei || 13 in aöio- 
q)dipijj om. II 14 xoüc bruuiouc] töv bfj)Liov || xfic be] xflc bk janxpöc || 15 
cxepvoKOTTOUjLidvric] cxepvotroiouju^vric || eiTie ßoiiXecBai xi auxij elireiv 
Tipöc x6 oöc] ö veaviac elTrev '9^Xuj xi eiireiv xfl WTpi jaou elc xö 
oöc* II 16 sq. Kai direi xdxicxa auxip irpocfiXGe, [Kai] xoO djxiou etri- 
XaßöjLievoc KaxebaKev aöxö] xfjc bfe 7rpoceX6oucr|C (f] bh. frrpoceX6o0ca 
ID. pr.) xaxe'iüc direXdßexo xoO ibxöc auxf^c Kai iHeKOvpe || 17 sqq. auxoö 
buccdßeiav (kcCi} emoucTic, <djc> juf) dpKecGeic <xoTc Trpoxepoic KaKoTc) 
f\br\ TTeTrXrijLijuATiKe Kai xr]v jurixepa dXtußricaxo, CKeivoc uttoxuxujv eiirevj 
auxöv u)C bucceßn ^Keivoc i(pr\ \\ 19 coi] coi || eTreTrXriEdc jioi] ?TrXiiHdc jue || 21 
ibc Kai im Odvaxov dirdTecGai] koi im Gdvaxov riTÖ|Lir|v || 22 KoXaCö- 
jLievov] KiuXuöjLievov || aöEexai] aö^ei. 

CCII) p. 56, 24 TTivaKi] TroxajuA || 26 fXaGev ^auxfiv xiu mvaKi 
evxivdEaca* cuv^ßt] bh. auxrj] eXaGev auxf] xä irivaKi djuireceiv Kai ^k- 
xivdEaca cuvdßri auxf] || 26 sq. TrepiGpaucGevxujv] irepiKXacGevxiüV || 27 
TTlc T^ic] xfjv THV II 28 cuXXriqpGfivai] KaxaXtiqpGflvai || 29 bidccpobpdc 
dTTiGujLiiac] bidccpobpäc paGujuiac || 29 sq. dirpocKeTrxoic xoic TTpaTjuaciv] 
dTTepiCK^Tixoic TTpdTjLiaciv II 30 XavGdvouciv dauxouc elc öXeGpov eicievxec] 
^auxouc eic öXeGpov ßdXXouciv. 

CCIIl) p. 56, 32 Tiepicxepoxpocpeiuj] TuepicxepJjvi || 33 bk] V || 
dKOiiouca aux^c xujv Xötujv] auxfic dKOuouca || auxt]] auxf) || p. 57, 1 
öcuj — xocouxuj] öcov-xocoöxov II x^Kva cxqc] troific || 2 Tiepiccoxdpac 
bouXeiac cxevd^eic] irepixxoxepac Xuirac cuvd>r€ic || 3 bucxux^cxepoi] 
bucxepeic \\3 sq. xeKVOTioioOciv] xeKva iroioOci iroXXd. 

CCIV) p. 57, 6 KaGicac] KaGrjiuevoc || 6 sq. im xivoc ^lövoc 
coTriviiv ?XK0vxac] ?v xivi iroxainui cayrivTiv ßdXXovxac || 7 irapexripeixo] 
Trapexi^pei || 8 ^picxujv] iqpicxouv || Kaxaßdc] 6 ttiGpkoc Kaxaßdc || 9 b^] 
TÄp II 9 sq. elvai xö Cibov] liüov elvai xö xoioöxov || 10 bk om. || biK- 
xuiüv] IxBiiujv II lauxöv] aöxöv || 11 dXieueiv] dXieuc || 12 sq, ö Xdyoc 
briXoi, 8x1 f\ xiöv iLiTib^v TTpocriKÖvxiwv emxeipricic ou juövov dcujicpopoc, 
dXXd Kai tTrißXaßrjc dcxiv om. 

CCV) p. 57, 15 ßupcobdvpq] ßupcobeöci II TrapuJKicGri' ^xx] bu- 
vd|üi€VOC bk] irepiKeijLievoc, iir\ buvdjaevoc bd || 16 biexdXei ^Kdcxoxe auxCj!! 
dmKeijLievoc] dire'Keixo auxiju || 16 sq. 6 bk, [ibc] dei auxö biaveßdXXexo] 
ö be dveßdXexo || 17 X^t^v juex* öXiyöv xpövov] xpovov Mfwv \\ 8 
Xpövou bieXGövxoc om. || ^Gdba xfjc öcjuficj iv cuvriGeia xf|c dcjiiflc xou- 
xou II 20 xiiiv ^Gujv om. 

CCVI) p. 57, 23 ^xdpac] M»ac || xdc ora. !| 24 XeTöucnc trpöc 
xfiv Mn^epa] XaXoucric || 24 sq. öGXiai njueic] d)c dGXiai || 25 xö irdGoc] 



k 



tf « ' 



• 1* w • j 



100 LEO STERNBACH. 

iLv kfi TÖ TTdOoc II iLiTiöev] jaaKpdv || 26 oötujc ccpobpa] oötoj ccpobpÄc 
II dKcivTi uTTOTuxöOca eiTiev] f\ |Lir|TTip ^qpn || dXXct om. || 27 oötuüc oiKipÄc 
auTtti] aiStai oötuuc || 29 ökvoöci Kai] ökvoOciv. 

CG VII) p. 57, 32 Kiiva] Kuva || xöuTifj] touto || p. 57, 33—58, 1 
eiceXÖoucnc xfic ttoiilivtic ö TTOijufjv] eiceXGibv xfi ttoijuvti ö Troijufjv Kai 
II p. 58, 1 Kuva] KÖva || toTc Trpoßdroic caivovta] irpociövra xoTc Tupo- 
ßdioic Kai caivovia autd || 3 irpöc avbpa KÖXaKa ö Xötoc eÖKaipocJ 
ö XÖTOC eÖKaipdc ecu Tipöc avbpa KoXaKa. 

CCVIII) p. 58, 5 TToijLivia om. || 6 yaXriviujcdv] TaXnvriv || ttXcTv] 
TrX^eiv II 6 sq. iruuXricac rd TipößaTa cpoiviKac eirpiaTo] 7TiJuXr|cac auxoO 
id TTpößata qpoiviKac dyopdcac || 7 vaöv djuqpopTicd|Lievoc] vOv cjucpopricd- 
juevoc II 9 dm tH^] ^tti ttic ^f\c \\ 10 riiövoc] ^f\c \\ Tf]c 6aXdccr|c Tfjv 
TlpcjLiiav] Tf|V xfic 0aXdccr|c npcjuiav || iL] dXX' iL. 

CCIX) p. 58, 14 eiceXdcac] dXdcac || 15 |U€cxf]v ßaXdvujv rraiLijLic- 
TeOri] TrajLijLi€T^6r| juecxfjv ßaXdvuuv j] xö om. || aiixoö om. || em xaüxnvj 
ctt' auxfjv II 16 xöv om. || 17 ?Xa0e] ^XaGov || cuTKaxaqpaTÖvxa] cuifKaxa- 
(paTcTv II 19 irapexöjLicva ejuoö xoO xpecpovxoc] irapexexe, djiioö bk xpe- 
qpovxoc ujudc II xd ijudxiaj xö ijudxiov || 19 sq. KaxeqpdTCxe koi dcpeiXacGc 
dir' l|LioO] dcpeiXacGe || 21 oöxuj] ouxiü Kaf. 

OCX) p. 58, 24 XuKibeic, xoüxouc] XuKibia, xauxa || 25 xeXciuj- 
6dvx€c] €1 xauxa 9p^ij;ei || xTipr|couciv] cpuXdHouciv || 26 gxepa] xd ^xdpujv 
II 26 TiuHr|9r|cav] dxpdqpncav || 27 biaqpGeipciv fjpEavxo] biecpöcipav || 27 sq. 
Kai übe xauxa fjcGexo, dvacxevdEac] Kai öc dvacxevdHac || 28 ydp erasum 
est II 29 fcujZiov] fxpeqpov || 30 dauxuiv] auxuiv. 

CCXI) p. 58, 33 auxoö] auxoO || TroßjSujxdpuj] Trop^ujx^pac || 34 
dTrißou)jLievoc] dirißoujjaevoc fdp || p. 59, 1 bic ine. f. 319»^ || b^ om. || 2 
KiüjLiTic] ^lüjLiric II Kax€K7Tr|br|cdvxujv] dKTTTibiicdvxuJV II juexd] bid || 3 sq. 
dTTOxejavojLi^vujv] dTrox€|Livo|Lievr|c || 4 xf)v ttoijuvti v] xf^c Troi|Livr|c || 4 sq. 
xoö TTOijLievoc Im ßoiiGcia xouc Kuuiurixac ^TTiKaXouiLievou] auxöc im 
ßorjGeiac ßoiöv || 5 sq. fjxxov icppovTxlov] ovbiv dcppövxicav || 6 auxuj 
cuveßn xujv TTpoßdxiuv cxepriGfivai] auxoO cuvdßri diroXccGai xd Tipößaxa 
II 7 janbfe] jaf|b' II 8 dXriGcuiuci] dXriGcuiuvxai || TTicxeuecGai] TiicxeuecGai 
utro xivoc. 

CtJXV) p. 59, 33 Kai dXafa om. || p. 60, 1 irapd] irepi jj 1 sq. 
7T€ipiJüvxai boK€iv xivcc elvai] Treipaivxai xivec eivai. 

CCXVII) p. 60, 10 cue] uc II napd] nepi || 11 dpoiLi^vnc] epiu- 
xiücnc II bi' f^v] biaxi II jLiTibevöc aöxuj om. || kuvtit^xou] kuvtitou || 12 
dcpecxijüxoc] dvecxuixoc || dKov^] Gi^T€i || ifiufe om. || 13 dKovdv] dKovcTv 
II 13 sq. dcxoXTiGficojLiai] dcxoXrjcojLiai || 15 bibdcKCi beiv] bibdcKCi, 
8x1 bei. 






' • : - ^ • r • 



LESSINGS ANMERKUNGEN. 101 

CCXIX) p. 60, 27 CTTdXaH] ccpaXaH || 27 sq. Tipoc ifiv lauToO 
jLiriT^pa] TTi lUTiTpi auToO II 28 ß^Trei] ßXeiro) || XißavujToO] XißaTiüTÖv 
II boOca] boöca auiili || 29 ti ttotc] ti toOto jj ipTicpTba] ipricpiöa || fcprij 
x] jLinTTip eiTiev II 30 dTroß^ßXncai] dTiiüXecac || 32 ^HeXeTXOvrai] 
dXeTXOVTQi. 

CCXX) p. 61, 2 cuv€XOM€voi] cuvexöjuevai || 47TOir|C€iv] iroificai || 
Ol hk] ai be ccpflKec ji 5 kvjkXu) om. || irepiCTavTecJ Trepicidcai || k^v- 
ipoic] K^bpoic II d7Ta)C€c0ai] dTTOucacGai || 6 eiTiev] ä(pr\ \\ ?uoiTe] I- 
jLioiT€ eici II }iY]hev jiioi] \XY\bev \\ 7 Tidvia] Toöia || 8 Tipöc dvbpa 
dxdpiCTov ö XÖTOC eÖKaipoc] o\5toc ö Xötoc eÖKaipoc Tipöc dvbpa 
dxdpiCTOv. 

CCXXl) p. 61, 10 KaTeaccöjLieva] Kaieacojiieva || ^uüpa] ^oipiuv 
II 1 1 dßXaßeic] dciveic || d7Tuv0dv€To] eTruv0dvovTO || iriöc] ttOjc Kai tivi 
TpÖTTO) II 13 fcpacav] fcpricav || 13 sqq. cuviboviec Tf)v ^auTtav dc0€vei- 
av eiKOjLiev iri tujv dve'jLiiJüv eiußoXr) Kai outuü idc 6p|udc eKKXivojuev * 
ujLieic be 7r€7roi0aTe ir) ibia buvdjuei Kai dviiTeiveie] cuviboviec ^auioTc 
dc0ev€iav eiKOjuev ifi tOüv dvejuiüv cujLißoXfi Kai idc öpiudc eKKXivojuev * 
üjLieic be 7TeTTOi0ÖTec tti ibia buvdjuei avTicinvai 7Teipdc0e A, sed ^au- 
TOic — TieTTOiGÖTec librarius in summa pagina adiecit || KaTedccec0e] 
KaxdccecOe II 16 xctXeTrd] dccpaXfi || 17 dv0icTac0ai] dvTiTdccec0ai || 17 
dccpoXecrepov] dccpaXeciepov ecxiv. 

CCXXIII) p. 61, 26 eic ti] eic || 27 vn' aOrOjv] utt' auiuiv 6 
TaOpoc II dXX' om. || 28 töv be] dXXd töv || CTO|Liiou] cirriXaiou || Xdovia 
om. II 29 Kai idc ^k tOüv f]TTÖviüV om. 

CCXXVI) p. 62, 19 ßouXeuo|Lievuüv] ßouXeucaju^viüv |! taujc] xaibv 
II ^Hiou] ^Eiouv II auTÖv om. || 20 ibpjLiriMtvujv be em toöto] öpjnujjiieviJüv 
bfe im TOUTO) II 21 edv coO] edv cou || deiöc] 6 dexöc (| 22 sq. ö Xötoc 
bnXoi, ÖTi ou juejLiTTToi, öcoi Tipoeibdiec touc lae'XXoviac Kivbiivouc, irpiv 
TTttOeTv, (puXdiTOVTai om. 

CCXX VII) p. 62, 26 ÖTi om. II aurriv om. || dvaiejueiv] dva- 
T^iuveiv II 27 auTfjv om. || 27 sq. dXXuüc le Kai] ujcie || 28 vöc Kpiat] 
Kpea vöc II 29 sq. dXXd toöto fe ou CTUTOÖcd jue iroiei, irpovooujLi^vri 
be] dXX' ÖTI toOto ou CTUTOUca Tioiei, TipovoouiuevTi || 30 juribeic )ae 0ur)] 
inrj Tic jLie 0ucTi||3l Kai om. ||31 sq. itpoccpepöjLieva] cpepdjLieva || 32 
eTiaivoic] diraivouc. 

CCXXVIII) p. 63, 3 dTTOKuei] Kuei || elTiev] ^cpn || 4 cppaZir]] Xeinc 
II 5 Tdx€i] Taxe? || ^v be] dXX' dv || Ü KpiveTai] TivovTai. 

CCXXIX) p. 63, 8 cpiXdpTupöc <tic)] qpiXdpyupoc Tic || dEapTupi- 
cd|Lievoc] dHapTupujcdjLievoc || 9 bieieXei] bi^ßaXe, biCT^ei be || cuvex^Juc] 
cuxviuc II 10 TUJV bk Tiepi töv töttov epTaioiv Tic irapaTTipTicdiaevoc] 
ToÖTOV hi irepi töv töttov Tic tüjv ep^aTOJV iroXXdKic ßXe'iruiv Tiapa- 



102 LEO STERNBACH. LESSINGS ANMEBKUNGEN. 

TTipTicdjaevöc xe || 11 sq. Kai öirovoT^cac tö dXriGfec diraWaTevioc 
aÖToO TÖ xp^ciov dveiXaio] koi KaraXaßibv auroö töv xp^cöv 
dtcpeiXaio || 12 Obc ^iraveXGiuv eöpe töv töttov kcvov] e7TaveX6div 
Kai Kcvöv €upu)V TÖV töttov II fKXaie] fxXaie ife || 13 ecTidpaccev] 
fnXXev II UTT€piTa6o0vTa om. || juaGübv] KaTa)aa6d)v || 14 )af| Xuttoö, Xaßibv 
hi] M^ XuTToO, ^Taip€, dXXd Xaßdbv || toutou om. || 17 tö ^r]hiv ecTiv n 

KTf^Clc] t\ KTtjClC OUÖ^V ^TIV || Kai ODO. 

CCXXX) p. 03, 22 Trapd ine. f. 320^ || 23 ^auTrj] ^auTnc || 
ßpaöuTflxa] Tfjv ßpabuTTiTa || 24 erri] eic || 25 ttövoc eviKTicev] ö ttövoc 
iviKrjce. 

CCXXXI) p. 63, 27 ^gcTiTn] ^E^CTri || öpdKiuv] öcpic || 29 urrep- 
TTa8a»c] ÖTT€p7Ta6o0ca || 30 TieipiJUjLi^vnc] ßouXo)a€vr|c j| <8ti) oil juövov 
auTfjv T^Kva] jLidvov dpTi Td T^Kva || 31 elTievJ fcpri || 32 sq. ßoriOeiac 
TUYXdvouciv] ßoTiGoövTai || 34 iroXXdKic om, || 35 ÖTav, ucp' iLv tikicto 
TTpocebÖKiicav, öcpiCTiIiVTai] ÖTav oi KpiTai bi' aicxpoKepbeiav irpocu)- 
noXriTTToOci. 

CCXXXII) p. 64, 3 dirdTTTncav] biecdjGncav || 4 Td ßdpn] tö 
ßdpoc II 5 dirdv ttoXcjiioc dv irpXei T€VT]Tai om. || 6 sq. euirpöcpopoi övTec 
/^qibiiüc dirö iröXeiüc eic ^Tcpav ttöXiv biaciJ)Z!ovTai ttic eXeuGepiac jueT^- 
XOVT€c] cibCovTai || 7 sq. bid Tf)V tujv uirapxövTuuv uiiepßoXf^v juevovTec 
TToXXdKtc bouXeuoucivJ dirdXXuvTai. 

CCXXIII) p. 64, 10 iptjXXa — 17 dvdTKac] ipiiXXa ttot^ 7rT]br|caca 
iiü TTÖba dvbpöc €Kd8icev 6 bk töv *HpaKXfiv dm cujujuaxiav eKdXer 
Tf\c bfe dK€i9€v aö0ic d(p€XojLi^vT]c cTevd^ac emev w 'HpdKXeic, ei 
im iiiOXXt] (XX ex X factum est) ou cuveiadxTicctc, ttoic im jueitociv 

dvTaTUiViCTaic cuvepT^iceic*; — *'Oti (praemittitur o = ö jliO0oc?) }xr\ 
bei im tüüv dXaxicTiuv toO Geiou beicGai, dXX' dm tiöv dvaTKaiuiv. 

Krakau. 

LEO STERNBACH. 



Junge Handschriften und alte Ausgaben zu 

Sallust. 

H. Jordan hat im Rhein. Museum XVIII, 584 ff. den Text 
der Reden und Briefe aus Sallusts Historien und der anonymen 
Suasorien ad Caesarem senem de re publica in den zwei Vaticani- 
schen Handschriften des XV. Jahrhunderts, Urbin. 41 1 (649 = V^) 
und Vatic. Lat. 3415 (iF*), scharfsinnig als Abschriften aus dem 
alten Vatic. Lat. 3864 ') zu erweisen gesucht. Die paar von ihm ange- 
führten Stellen machen ein Abhängigkeitsverhältnis allerdings über- 
aus wahrscheinlich, und seine Ansicht hat m. W. allgemeine Zu- 
stimmung gefunden. Jedoch viele Besonderheiten jener Codices, 
insbesondere eine Fülle textlicher Abweichungen, welche weder aus 
Jordans Abhandlung noch aus dem textkritischen Apparate seiner 
Ausgabe ersichtlich sind, lassen sich bei der Annahme einer Copie 
nicht erklären und erregten seit langem bei mir Zweifel an der 
völligen Richtigkeit dieser Behauptung. 

Schon inhaltlich stimmen die beiden Miscellancodices in ihrer 
Sallüstpartie nicht mit dem Vat. 3864 {V) überein; denn dieser 
enthält die Reden und Briefe aus den Bella und den Historien sammt 
den Suasorien, während V^ und V^ bloß die Stücke aus den 
Historien nebst den Suasorien aufweisen. Ferner harmonieren die 
Überschriften des Ganzen und der Theile in den drei Codices nicht 
vollständig. Auch textlich und orthographisch weichen die jüngeren 
Handschriften von V stark ab. Die in V überlieferten älteren For- 
men, welche in der Sallustsylloge durchaus nicht so selten 
sind, wie man nach Jordans Angabe (Herm. I, 232) glauben sollte, 
sind in "F* und V^ fast durchaus, selbst in den Suasorien eliminiert. 
Nur in der epistula Pompei § 6 überraschte mich bei der ersten 



') Ober diese werde ich demnächst ausführlicher handeln. 



104 Dr. EDMUND HAULER. 

Einsicht die Form queiSy welche dem quois des Orl^aner Palimp«estes 
näher zu stehen schien als quis des V. Dazu kam, dass in der- 
selben Partie die beiden Handschriften in der Vaiiante satis clara 
nobis sunt mit diesem ehrwürdigen Zeugen gegenüber satis clara 
uobis sunt des V übereinstimmen. Zur näheren Vergleich ung reizte 
mich aber vor allem die Wahrnehmung, dass Jordans Behauptung 
(a. O. S. 588), dem V^ fehle aus diesem Briefe eben der mich vor 
allem interessierende Abschnitt (§ 4 hostisque bis § 8 priuatim), 
sich als unrichtig erwies. Allerdings im Contexte des 'EPISTOLA- 
GN- POMPEI . AD SENATUM' überschriebenen Stückes (Fol. 97»>) 
vermisst man diese Partie, aber hätte der genannte Gelehrte bloß 
eine Seite zurtickgeblättert, so hätte er sie hier (Fol. 97*) irrig 
an den Schluss der Kede Macers angefügt gefunden. Ebendiese 
Eigenthümlichkeit der Handschrift wird sich uns für die hoffentlich 
endgiltige Lösung der Abhängigkeitsfrage als wesentlich erweisen. 
Die spärlichen Angaben Jordans über die Varianten der beiden 
Codices hätten hiezu umsoweniger beitragen können, als sie meist den 
Thatsachen nicht entsprechen. Gleich sein erstes Citat zur Rede 
des Lepidus (Ausgabe* S. 112, Z. 3) *humani F, . . . . hominum eÄldus^ 
(wobei z die Übereinstimmung von Y^ und V^ bedeutet) ist un- 
richtig; denn diese Codices haben gleichfalls humanij und vor der 
Ausgabe des Aldus (1509) bietet die von Jordan verglichene des 
Pomponius Laetus (Rom 1490) die Conjectur hominum. Auch die 
nächste Angabe zu derselben Rede § 20 (Z. 9) 'audeas tam (sie) 
V: audeat tam is^ Cortius* ist in audias tam V^, audeas tam V^ 
zu verbessern und dazu statt der Edition Kortres (Leipzig 1724) 
die eben citierte des Pomponius Laetus anzuführen. Das dritte 
Citat orat. Phil. § 5 (Z. 21) *ab eo ß, Aldus, habeo F' ist dahin 
richtig zu stellen, dass ab eo bloß in V^, in V^ aber wie 
in V habeo steht; das Prioritätsrecht auf ab eo gebürt aber, 
wie wir unten sehen werden, nicht V^j noch weniger aber der 
Aldina. Die weitere Anführung das. § 11 (Z. 14) 'agitur F, 
angitur z, Aldus' ist nicht minder unzutreffend, da in allen drei 
Handschriften deutlich agitur zu lesen ist und die Conjectur 
angitur bereits in der Ausgabe des Pomponius Laetus (nur durch 
einen Druckfehler zu agnitur entstellt) erscheint. Bloß die 
letzte Angabe Jordans über F^ und F* zu den Historienstücken 
ist richtig, nämlich or. Macr. § 15 (Z. 35) 'quamuis z, Aldus'] 
doch wird fürder statt der Aldina die editio princeps der Reden 
und Briefe aus den Historien und der Suasorien (Rom 1475) zu 
nennen sein. 



JUNGE HANDSCHRIFTEN U ALTE AUSGABEN ZU SALLUST. 105 

Diese Beobachtungen bewogen mich, die zwei Vaticani auf Grund 
von Jordans Ausgabe genauer zu vergleichen. Ich führte die Col- 
lation zu Ende, auch als ich sah, dass die Handschriften viel 
axupa und sehr wenig ciaxuec enthielten. Doch nur so war es mög- 
lich, dass mir die Auffindung der eigentlichen Vorlage gelang. 

Zunächst muss ich eine Inhaltsangabe und kurze Besprechung 
der Codices vorausschicken; denn Jordans knappe Beschreibung 
(Rhein. Mus. a. O. u. Hermes HI, 427) reicht für unsere Zwecke 
nicht aus und gibt speciell die Theile des V^ in falscher Reihenfolge. 

V^ ist der prächtig ausgestattete auf 111 Pergamentblättern 
(20 Centimeter Breite und 32 Centimeter Höhe) geschriebene ür- 
binas 411 (649). Er enthält folgende ^istorici Latini': 

1. Fol. 2* ^Messallae, Goruini. oratoris eloquentissimi 
opuscula de gestis Romanorura > ab urbe condita usque ad Augusti 
tempora feliciter incipit. | Cum frequenter me digna moueat postu- 
latio tua gentium gloriosissime imperator Auguste uti (i deliert) 
progeniem tuae scilicet inclytae posteritatis simul et urbis 
Romae prima regimina ab exordio litteris distinguere mihi per- 
suadeam. parebo clementiae tuae' bis Fol. 14*; 'Aeternum uale tui 
seculi peremne (m in n corrig.) ac immortale decus cesar Auguste^ 
FINIT. 

2. Fol. 14^ *DE uita et moribus imperatorum Romanorum 
libellus excerptus ex libris Aurelii üictoris , . . \ Anno urbis 
condit^ septingentesimo uigesimo secundo' ^^ Fol. 45* ^corpus eius 
eodem anno constantinopolim translatum atque sepultum est.' 

3. Fol. 45^ 'Imperium Assiriorum a Nino rege' u. s. w. 
(lustini epitoma). 

4. Fol. 54^^Ruffi Sexti uiri consularis rerum gestarum po- 
puli Romani ad Valentinianum Augustum Caesarem. | Pio Perpetuo 
Valentiniano imperatori semper Augusto uir consularis' ^^ Fol. 66* 
^gloriosissime (corr.) princeps Valeutiniane Auguste.' FINIS. 

5. Fol. 67* Eine "pridie kl octobr. MCCCCLXXV: datierte 
Vorrede, enthaltend ein Entschuldigungsschreiben wegen später Zu- 
sendung des angeblich aus dem Etruskischen übersetzten Werkes 
des C Vihenna De urbis Clusii excidio deque montis Folicij clara 
origine. Danach Leonardus Datus ad sandissimum patrem pium 
secundum pont. max. in gestis porsene regis Etruscor. Clusin, per 
C, Vihennam conscrip. nuperrime reperta sermone Etruseo. cum nuper 
Politicum animi gratia petiissem u. s. w. Fol. [68^ (7. Vihenna ad 
Ächillem Trechum gesta regis (dieses Wort subpungiert) Porsene 
regis Etruscorum u. s. w. bis Fol. 88^. 



106 Dr. EDMUND HAULER. 

6, Fol. 89* ff. Die Reden des LepiduSy FhilipptAS und Cotta 
ohne Überschriften; vor der nächsten, der Macers, war der Titel 
oratio (so) Macri Tr. PL ad plebem in sg. gothischer Druck- 
schrift geschrieben, wurde aber wieder weggewischt. Auf Fol, 97* 
wird am Schlüsse dieser Rede (nach repetiueritis libertatem:) fort- 
gefahren mit hostisque in ceruicihus bis necessitatihus priuatim 
(epist. Pomp. § 4—8). Fol. 97»> : EPISTOLA • GN - POMPEI- AD 
SENATUM (roth) mit dem um ebendieses Stück verkürzten Texte. 
Auf Fol. 98* folgt die Überschrift EPISTOLA . MITRIDATIS 
(roth) mit dem Text bis Fol. 100^; auf demselben beginnen ohne 
Überschrift die Suasorien mit Fopulus romanus uero antea ob- 
tlnehat'j Fol. 104'*. ohne Überschrift, aber mit schön verzierten 
Initialen SCIO ego; Schluss auf Fol. 111^ prospere eueniant. Dann 
Unterschrift: Manu Federici ueterani ürbinatis. Imperante Federico 
Urbinatium magnanimo DVCE und eine schwere Fülle preisender 
Epitheta. 

Gemeint ist der nicht nur kriegerische, sondern auch pracht- und 
literaturliebende Fürst Federico di Montefeltro (1444 — 1482), 
welcher im Jahre 1474 durch Papst Sixtus IV. den Herzogstitel 
erhielt. Ein Schüler Vittorinos (des Gründers der Casa Giocosa^ 
der berühmten unserem Gymnasium ähnelnden Anstalt) hatte er in 
Mantua studiert und die Historiker, vor allen Sallust, Livius und 
Curtiua') zu verstehen und lieben gelernt. Daher ist es leicht be- 
greiflich, dass er in seiner prächtigen Bibliothek^ für welche er 
Unsummen verwendete, besonders die alten Reste dieser Autoren 
vollständig besitzen wollte. Er wünschte aber überhaupt die guten 
Goschichtschreiber und Schriftsteller aller Zeiten möglichst voll- 
zählig und in wertvoller Ausstattung beisammen zu haben: auf 
Ziegenfell geschrieben, mit schönen Miniaturen und fQrstlichem 
Einbände. Ja, nach Vespasianos Angabe würde er sich eines ge: 
druckten Buches geradezu geschämt haben. Zur Ergänzung seiner 
Sammlung beschäftigte er dauernd 30 bis 40 Schreiber in Florenz 
und Urbino.') Unsere Handschrift liefert ein gutes Beispiel für die 
Art, in welcher diese Abschriften erfolgten. Der Schreiber unseres 
Codex ist der Bibliothekar der Urbinatischen (später von Caesar 
Borgia nach Rom entführten) Bibliothek, Federico Veterano^ 



«) Vgl. Vespasiano Federico Duca cCürbino § 2, 22 und G. Voigt Wieder- 
belebung des cl(i8S. Älierthums I^ & 668 ff. 
3) Vespasiano a. O. § 27 ff. 



JUNGE HANDSCHRIFTEN U. AL PE AUSGABEN Z. SALLUST. 107 

welchem wir das alte Bibliotheksverzeichnis Inventario della libreria 
Urbinate' verdanken.*) 

Die erste in unserer Handschrift enthaltene Schrift De pro- 
genie Aagusti ist eine an historischen und geographischen Irr- 
thümern reiche Übungsarbeit aus der Mitte des XV. Jahrhunderts, 
welche einen Abriss der ältesten römischen Geschichte nach Vergil, 
Livius und Petrarcas De vitis virorum illustr. (1373) gibt. Citiert 
wird dieselbe bereits von Pomponius Laetus in seinem Commentar 
zur Aneide (die Vorlesungen fanden zwischen 1457 und 1487 
statt); und offenbar ein Hörer des Pomponius namens Cynthius, 
ein Dichter und Grammatiker zur Zeit Pius' H., benützt das Citat 
seines Lehrers in dem von A. Mai (Auct. class. VU, 323 — 394) 
herausgegebenen Commentar zu den ersten drei Btlchern der 
Äneide. *) übrigens scheint mir der Verfasser der progenies Augusti 
der literarischen Gesellschaft des Pomponius Laetus, welche sich 
in der Beilegung altrömischer Namen gefiel , nahe gestanden 

zu sein. 

* 

Nicht minder interessant ist die historische Arbeit, welche der 
Codex an 5. Stelle enthält. Verfasser ist der arme florentinische 
Priester Lionardo de' Dati {Leonardas Datus)^ der als Dichter 
durch die in jeder Beziehung schauerliche Tragödie „Hiempsal**^ 
welche er dem Papst Eugen IV. widmete, berüchtigt ist. Unter 
Nicolaus V. erhielt er einen päpstlichen Secretärposten und verlor 
ihn auch unter Calixtus und Pius II. (Enea Silvio de' Piccolomini) 
nicht. Auf dessen Casse und Eitelkeit machte er mit dem obigen 
höchst merkwürdigen Schriftchen einen sonderbaren Angriff. Einer 
seiner Freunde sollte das im grauen Alterthume entstandene Büch- 
lein über den Krieg Porsennas gegen Rom zu Montepulciano ent- 
deckt haben, dazu eine leider inzwischen verschwundene marmorne 
Todtenurne des C. Vibenna mit einer Inschrift. Das in etruskischer 
Sprache abgefasste, verstümmelte und zerrüttete Manuscript wollte 
Dati ins Lateinische übersetzt haben; er ließ es dabei an alter- 
thümlichen, hyperarchaischen Formen zur Hebung des Eindruckes 
nicht fehlen. Die Hauptsache aber war wohl die Erwähnung eines 
Bacco Piccolomo, der von Porsenna als Bundesgenosse wider Rom 



*) Veröffentlicht von Guasti (Giornale stör, degli archivi Toscani VI [1862], 
127—147 und VU, 46—66, 130—156). Doch umfasst dieses Inventar nicht jene 
Codic. Urbin., welche später in die Vaticana gelangt sind. 

ß) Vgl. C. Fr. Weber und J. Caesar De M, Välerii Messälae, qui dicituTj 
libeUo De progenie Augusti (Marburger Univ.-Prg. 1873/4 WS. und SS.)- 



108 Dr. EDMUND HAULER. 

und als Feldhauptmaua hochgeschätzt gewesen sei und der zum 
berühmten Ahnherrn der Piccolomini gestempelt wurde. Das durch- 
sichtige Manöver scheiterte an dem gesunden Verstände und kriti- 
schen Sinne des gelehrten Papstes; wenigstens wird nichts von einem 
greifbaren Erfolge, welchen Dati erzielt hätte, berichtet. Doch 
scheint man damals seine Schrift nicht als Fälschung, sondern als 
mehr minder geistreiche Composition betrachtet zu haben. ^) Ich 
möchte danach die Arbeit ähnlich beurtheilen wie die seines Ge- 
nossen im Secretariate, des Andrea Fiocco^ der bekanntlich unter 
dem Pseudonym Fenestella die Schriften De Bomanis magistrattbm 
und De sacerdotiis herausgegeben hat, ohne dass man nach dem In- 
halte (so werden im V. Capitel der letztgenannten Arbeit die 
Flaminate mit der Rangordnung in der kirchlichen Hierarchie ver- 
glichen) an eine absichtliche Fälschung denken darf. 

Immerhin werden wir uns merken müssen, in welch junger 
und eigenthümlicher Gesellschaft die Sallustsylloge in diesem Urbi- 
natischen Codex erscheint. 

Die andere Handschrift {Vat. Lat. 3415, iF') ist auf Papier 
geschrieben^ gehörte einst Fulvio Orsini {M, Lat 141) und ist aus 
dessen Sammlung in die Vaticana übergegangen. Sie enthält auf 
Fol. 1^ eine kurze Vita Varros; auf Fol. 2 die Überschrift: Pom- 
ponii Viri clarissimi in Varronem dictata; bis Fol. 119 reicht 
der Text, nach dem Urtheile eines Schriftkenners wie P. Nolhac') 
von der Hand des bekannten, aber überspannten Humanisten Pom- 
ponius Laetus geschrieben. Der (laut Datierung) im Jahre 1484 
entworfene Commentar enthält etymologische, sprachliche und topo- 
graphische Bemerkungen, gelegentlich Federskizzen, so die des 
pons suhlicius und der Thermen Diocletians. Die Arbeit zeigt, dass 
Pomponius Laetus, wie auch seine Inschriftensammlung darthut, 
die philologische Erklärung mit Archäologie und Epigraphik zu 
verknüpfen verstand, ein Moment, das gewiss dazu beitrug, seine 
Curse so besucht und berühmt zu machen. Von Fol. 129* folgen 
die Reden und Briefe aus den Historien und die Suasorien. Sie 
tragen ff. Überschriften: EX- LIBRIS • HISTORIARÜ^ | C- CRISPI 
SALLUSTII I ORATIO • LEPIDI COS: | AD P ■ R , dann: ORA- 
TIO PHILIPPl . IN SEN., weiter ORATIO- C • COTTE^ COS- AD- 



6) Vgl. Vespasiano Vescovo di Massa (Spicileg. Roman. L; Dati wurde 
unter Papst Paul IL im Jahre 1467 Bischof von Massa) und G. Voigt Enea Sil- 
vio de* Piccolomini III, 612. 

7) La biblioth^que de Fulvio Orsini S. 204 fg. 



JUNGE HANDSCHRIFTEN U. ALTE AUSGABEN Z. SALLUST. 109 

PR-, ferner ORATIO MAORI TRIB • PLEB AD PLEBEM, 
EPISTOLA CN . POMP ■ AD SENATUM und EPISTOLA MITRL 
DATIS Mit Fol. 138^ beginnt AD • CAESAREM - SENEM | DE • 
RE • P • Auf Fol. 142^ erscheint vor dem durch Maiuskeln und 
Miniierung hervorgehobenen Scio dieselbe Überschrift, nur steht 
statt P • die vollere Form PUB Ohne irgendeine Schlussformel 
endigen die Suasorien auf Fol. 143^. Auf Fol. 153* beginnt Ciceros 
Miloniana in einer unvollständigen Abschrift und mit Anmerkungen 
von derselben Hand. Nicht nur die Zwischenblätter, sondern auch 
die Foil, von 168 ab sind leer gelassen. 

Wir haben es also hier mit einem Autographon des lulius 
Poraponius Laetus (oder Fortunatus, wie er sich nach seiner Entr 
haftung 1471 nannte), und zwar mit einem Vorlesungs- und Inter- 
pretationshefte dieses Humanisten zu thun, der sich durch ver- 
schiedene Arbeiten um die lateinische Literatur®) verdient gemacht 
hat. Wie unser Codex und noch etwa 20 andere Manuscripte der 
Vaticana zeigen können (z. B. Vat. 1603, 3264, 3595), hat er mit 
Vorliebe lateinische Autoren abgeschrieben, glossiert und commen- 
tiert. *) Für seine Beschäftigung mit Sallust legen außer unserem 
Manuscripte mehrere Arbeiten ein vollgiltiges Zeugnis ab: die 
Venediger Sallustausgabe vom Jahre 1481 (Vatic. IncUn. 359) mit 
Randnoten und Varianten von seiner und einer anderen Hand, dann 
seine eigene Edition vom Jahre 1490 (Rom), welche später oft 
Dachgedruckt wurde, und seine Emendationes in C. Crispum Sal- 
lustium (gedruckt Venet. 1502). 

Es erhebt sich nun die Frage, in welchem Verhältnisse steht 
F^, der nach dem Briefstücke auf Fol. 67 frühestens Ende 1475, 
höchst wahrscheinlich aber später, und iF^ der im Jahre 1484 ge- 
schrieben ist, für das Sallustexcerpt zu dem Codex V. Ich habe 
schon oben bemerkt, dass verschiedene Momente, hauptsächlich aber 
textliche Abweichungen gegen eine directe Copie sprechen. Auch 
die dem Pomponius Laetus nachgerühmte***) und in seiner Sallust- 
ausgabe im allgemeinen auch zutage tretende Sorgfalt schien mir 
gegen die Annahme zu sprechen, er habe aus V selbst seine, dann 
(auch für das Humanistenzeitalter) höchst nachlässig zu nennende 



®) So durch die Ausgabe von Varros De lingua Latina (Venet. 1490), von 
Plinius* Briefen (Rom 1490), der Scrip tores rei rusticae (Regii 1499) n. a. 

^ So z. B. Quintilian {Comment in M. Fäbium Quintilianum, Ven. 1494). 

") Sabellic. Vit. S. 8: Nemo religiosius timidiusque tractavit veterum 
scripta. 



no Dr. EDMUND HAULER. 

Abschrift angefertigt. Dazu kommt eine Reihe gleich zu erwähnen- 
der gemeinsamer Fehler in V^ und f^^ welche auf eine und die- 
selbe Zwischenvorlage deuten. Auch für die in V^ vorgenommene 
Versetzung des oben erwähnten Stückes (§ 4 hostisque bis § 8 
priuatim) aus dem Briefe des Pompeius an das Ende der Rede Macers 
lässt sieh auf keine Weise in dem Texte des V eine Erklärung 
finden, da in diesem die Rede Macers und der erwähnte Brief nicht 
aufeinanderfolgen, sondern durch die drei Schreiben Catilinas, Len- 
tulus' und Scipios von einander getrennt sind, auch das Anfangs- 
wort der ausgelassenen Partie nicht zu Beginn einer Seite, ja nicht 
einmal am Anfange einer Zeile steht. 

Das Räthsel begann sich mir erst zu lösen, als ich die nur sehr 
wenig bekannte editio princeps^^) der Reden und Briefe aus 
Sallusts Historien und der Suasorien, also ebenderselben Schrift- 
slücke, welche in V^ und F^ enthalten sind, zu Gesicht bekam. 
Diese Ausgabe (Hain Bep. Nr. 14244, Ebert 20060, Schweiger 
S. 891) ist nach der bemerkenswerten Schlussnotiz (Fol. 31^): *Im- 
pressus Rome: In domo | nobilis uiri Petri ä Maximis | Per. M. 
Arnoldum pannartz | alamanum. Anno Salutis. M. | CCCC.LXXV. 
Die. XXV. I mesis septebris. Seden. Syxto | IUI. Pon, Max. Anno 
eins I Quinto. Deo Laus.' noch vor der Niederschrift der genannten 
Codices gedruckt. Der Titel auf der dritten Seite: EX LIBRIS 
HISTÖRIA I RUM - C • CRISPI SALÜSTI | ORATIO Lepidi cos. 
ad. P. R. und die Überschriften der anderen Reden und Briefe 
sowie der Suasorien zeigen eine ganz auffällige Übereinstimmung *') 
mit den von Pomponius Laetus verwendeten. Auch im Urbinas 



11) Von den bei L. Hain {Repertorium bibliograph. der Drucke bis 1600 
Vol. II, 2, Stuttg., Cotta 1838) unter Nr. 14187 bis 14244 angeführten 58 ältesten 
Sallustausgaben enthalten nur drei die Keden und Briefe aus den Historien: 
1. Nr. 14242: Excerptae orationes et epistolae ex libris historiarum. Orationes 
ex Sallustio et aliis. sine loco, anno, typographi nom. 4"; 2- Nr. 14243: Ex 
libris historiarü. C. Crispi Salustij. s. 1., a., typ. n. 4^, 21 — 23 lin., 32 fol. (nicht 
30, >vie Hain anführt). Es ist die Mantuaner Ausgabe des Johann Schallns, 
auf die wir noch später zu sprechen kommen; und 3. Nr. 14244: die oben er- 
wähnte römische Ausgabe des Arn. Pannartz vom Jahre 1476. Diese ist nach 
dem Drucke und nach anderen Wahrscheinliehkeitsgründen die älteste, die Man- 
tuaner folgt, wie wir sehen werden, bald darauf; die zuerst angeführte, mir nicht 
zugängliche Chrestomathie kommt aber zeitlich ohne Zweifel erst nach den 
beiden Einzelausgaben. 

»«) Nur den Fehler dei^Ausgabe (Fol. 9b) in ORATIO MAORI- TR- | PL. 
AD PRAEL. (offenbar aus PL. falsch aufgelöst, indem P irrig als Frae gedeutet 
wurde) hat Laetus verbessert; der Schreiber des Urbinas aber hat diese Über- 
schrift vielleicht, weil er das letzte Wort nicht verstand, wieder ausradiert. 



JUNGE HANDSCHRIFTEN U. ALTE AUSGABEN Z. SALLUST. 111 

harmonieren die vorhandenen Titel selbst orthographisch mit dem 
Drucke. Noch viel wichtiger aber war mir der Umstand^ dass in 
dieser nicht paginierten Ausgabe Pannartz'/') welche 32 nicht 
signierte Kleinquartblätter zu durchschnittlich 24 Zeilen'*) enthält, 
das im F^ versetzte Stück gerade eine Seite füllt und in eben- 
diesem Abschnitte nicht nur das in V^ und V^ stehende quels 
(statt quis des V), sondern auch satis clara nobis (für satis clara 
uobis) gedruckt steht. Der Ursprung beider Codices aus dieser 
römischen Ausgabe (JS) lässt sich aber auch sonst textlich voll- 
kommen erhärten, zunächst dadurch, dass sie eine Reihe gemein- 
samer Fehler aufweisen, welche durch die flir den Druck ohne 
Zweifel angefertigte Abschrift aus V veranlasst sind. Schon in 
dieser war manches aus der Vorlage falsch gelesen oder undeutlich 
niedergeschrieben, anderes tibersehen und ausgelassen worden. Ich 
rechne dahin Abweichungen wie: Or. Lep. 1 V aduersü (= ad- 
versum) — JB und F^ V^: aduersus; 11 agitandi (mit offenem ä) 

— cogitandi] 11 tuti in imperio — tuti imperio; ep. Pomp. 2 hacine spe 

— hac in spe; Macr. 27 retinuerint — retinucrunt; epist. Pomp. 
8 animaduertatis — animaduertitis ; Mithr. 1 societatem orantur 

— societatem morantur; 15 inpriidentiam Tigranis — imprudentiam 
ex tigranis; Suas. I, 1, 1 Pro uero — Fopulus Ro, uero; 1, 8 pacis 
bonis artibus — bonis pacis artibus; 2, 7 discesserint — discesserunt \ 
3, 3 temperauere — temptauere; 5, 3 uel concordiae bona et — uel 
concordie{-ae) bona uel; II, 4, 3 si liceat — scilicet'^ 7, 12 iudiciorum 
suorum — suorum iudiciorum^ 10, 2 agitaui (mit offenem ersten a) 
quod natura — cogitaui, quod nam\ 11, 5 Auslassung von si 
numero\ 12, 1 von omnibus^ 12, 8 des in iF wenig sichtbaren si; 



*•) Es ist dies der deutsche Buchdrucker Arnold Pannart z, welcher 
zuerst in Subiaco (1465 bis 1467) zusammen mit Konrad Schweynheym ge- 
druckt hatte, dann sich in Kom niederließ und mit seinem Genossen (der 
Ende 1473 starb) ungeachtet des Spottens der Italiener über die barbarischen 
Kamen beider mit deutscher Beständigkeit ausharrte und weiterarbeitete. Schon 
in dem obengenannten Jahre (1475) konnte er mit Genugthuung hervorheben, er 
habe 12475 Abdrücke verschiedener Schriften (so mehrerer Werke Ciceros, dann 
Caesars, Livins', Plinins* hist, nat., Quintilians, Suetons, Gellius^, Ovids^ Terenz\ 
Augustins de civit. Dei und anderer Kirchenväter) geliefert. 

^^) Das erste und letzte Folio ist unbedruckt; von den übrigen hat wegen 
Überschriften Pol. 12^ 23 Zeilen, Fol. 13b und 22a 21 Z.; ohne Überschrift hat 
Fol. 29b 26 Z., Fol. 14», 19, 20 und 21 je 28 Z., Fol. 23b und 24» nur 22 Z. 
Ebensoviel hat Fol. 31 b^ welches in der letzten Zeile des Textes Finis aufweist 
and danach die Suscriptio hat. 



112 Dr. EDMUND HAULER. 

13, 6 patriae parentibusque — patri{a)e parentibus; 13, 8 ea res tibi 
— ea res u. a. m. 

Noch schlagender erweist sich die Abhängigkeit der Codices 
von der editio princeps durch die directe Übernahme von Druck- 
fehlern, an welchen die Ausgabe nicht arm ist; so hat or. Lep. 
15 V uiriSy JB iuris und nach ihr die beiden Vatic; ebenso das. 
17 uettius — Vectius] Phil. 3 tegitis — tetigis\ 6 lacerari — lacerati; 
19 placent — placet; 2) Ap, Claudius — A, P. Claudius; Maer. 11 
in L. Quintium — JB m. L. Quintiü^ V^ V^ M. L. Quintium ; 23 
uölentibus uobis — uolentibus nobis; ep, Mithr. 4 optabile — aptabile; 
Suas. II, 6, 3 in tribunatu — in tribunatum; 12, 1 placeat quoque 
modo is — placet eat quoque modis (pl. Eat quoque modis) u. a. 
Auch manche andere Fehler beider Handschriften lassen sich nur aus 
den miss verstandenen Abkürzungen,^*) undeutlichen Zeichen oder 
Versehen des Druckes erklären; so sieht or. Phil. 8 quin im Drucke 
ohne i Punkt einem qum täuschend ähnlich, V^ schreibt danach 
cum^ V^ corrigiert quo nachträglich in qui (ebenso Cotta 3, wo 
V^ cum, F* quom liest) ; Phil. 14 rescindi des V ist im Drucke 
durch rfcldi mit undeutlichem r wiedergegeben, Pomponius Laetus 
schreibt dies nach, V* aber liest inscidi; Cotta 1 V pericula, R 
Picula, Laetus hat den Druckfehler (statt ^icula) missverstanden 
und coniciert piacula; ep. Mithr. 19 V seleucea, M Selentia, F* 
silentia (F^ Seleucia); Suas. II, 1,9 Vet maliset bonis, M <& modis 
& bonis, ebenso F*, et modis bonis F*; 7, 11 F primae classis, 
M prie classis f y^V^ patriae classis u. s. w. 

Aus dem Angeführten geht hervor, dass Pomponius Laetus 
in seiner Copie dem Drucke direct und genau gefolgt ist. Er wollte 
den Text der editio princeps einfach abschreiben, vielleicht weil er 
sich die Anschaffung eines zweiten Exemplares ersparen wollte oder 
weil ihm dies zur eventuellen Commentierung der neuen Sallustiana 
bequemer schien. Denn nach einer Notiz in der Vorrede zu seiner 
sechs Jahre später (1490) in Rom bei Eucharius Silber gedruckten 
Sallustausgabe hatte er damals an eine Edition dieses Autors noch 
nicht gedacht, sondern er begann erst seit 1487 das Material dazu zu 
sammeln. Auch weist der Text seiner Edition auf keinen directen 
Zusammenhang mit seiner Abschrift hin. In dieser macht er nur 
sehr wenige Versuche, besser zu interpungieren und völlig offen- 



^^) Der Druck hat stets & für et; ferner gewöhnlich p für pro, p st. praCf 
p =|)er, . N • = enimf % = qtunUf q = qtuie, qd = quad, %A = quidj q; = que, 
scz = scilicet, oib* = omnibits, f = ttir, o = est, ee' = esse u. a. m. 



JUNGE HANDSCHRIFTEN U. ALTE AUSGABEN Z. SALLUST. 113 

kundige Fehler (so des V und der M or. Macr. 8 mutuere in me- 
tuere, der ^ Suas. I, 2, 2 auide potentiae in auido potentiae, 
II, 11, 4 quasi victe in quasi uicti) zu verbessern, doch sind ihm 
bei seiner offenbar raschen Copie weit mehr neue Schreibfehler 
und sonstige Irrthtimer unterlaufen.^^) 

Trotz der vielen Übereinstimmungen auch des Codex V^ mit 
der editio princeps (JB) zeigt dieser doch an einer Reihe von 
Stellen Abweichungen von ihr und von 1^', und zwar vielfach An- 
näherungen an F, so dass eine directe Abschrift des Urbinas von 
der Ausgabe nicht angenommen werden kann. So bieten or. Lep. 
1 VV^ uestra — JJF* uestri; dsis. 2 V nominis optumis (V^ n. op- 
timis) — nominis non minis {V^ nimis) optimis; 24 inuidiam — in- 
fidiam; agmine atque animis — agmine animis] specie — spem 
Phil. 1 a promptissimo — promptissimo \ 6 extöllebant — extoller a 
hant\ 7 sulpicii — supplicij\ Cotta 5 pro quihus — pro cuius 
9 uestra salute — nostra salute^ ep. Pomp. 9 aluit — coluit; Mithr. 2 
misceri sperem. atque — misteriis perematque (V^ m, perimatque) 
Siias. I, 1, 4 ideo euenit — id conuenit; 3, 1 qui ea — quia; 5, 
tollendus est — tollenduS; 5, 8 simplex uia — sumptiua {V^ sumptima) 
7, 4 quaequ£ — quac^ II, 1^ 6 *^ faciundo — faciundo; 3, 7 in uictoria 

— uictoria; 4, 5 dubitabo — dubitabit\ 5, 1 sie ut — sie ita; 5, 6 haec 

— Nee; 7, 2 in ea re — mea re\ das. mores concordia inter ueteres et 
nouos — mores & nouos\ 7, 12 fors — sors\ 10, 3 corrupere — cor- 
rüpere\ 13, 6 quod si — quid si\ 13, 8 deos immortales {d. inm, V) — 
deus immortalis. Zu diesen textlichen Discrepanzen, welche sich ver- 
mehren ließen, kommt noch ein anderer Grund. Wir haben bereits 
erwähnt, dass in JB die oft citierte Partie aus dem Briefe des 
Pompeius eine volle Seite ausmacht, aber an der gehörigen Stelle 
steht. Wie sollen wir uns bei der Annahme einer directen Ab- 
schrift aus M den Irrthum in V^ erklären? Der Gedanke an eine 
irrige Einheftung des Blattes in dem von Federico Veterano even- 
tuell benützten Exemplare der JB ist bei der Art des Zusammen- 
hanges dieses Blattes (innerhalb des Bogens) ganz ausgeschlossen. 
Man könnte eher annehmen, der genannte Bibliothekar habe, als 
er ans Ende der Rede Macers (repetiueritis libertatem) gekommen war, 
(wo in JB durch einen Druckfehler ein Doppelpunkt stehen ge- 
blieben ist), angenommen, die Rede 'sei noch nicht zu Ende. Da 



16) Er schreibt z. B. gegen den Druck or. Lep. 1 credenda (statt credendo), 
2 dominationis (st. qui dorn.), 7 paratis (f. speratis); Phil. 1 et his (st. et ab his), 
2 quamuis (st. quamquam), tarnen Lepido (f. tarnen quia L,) u. s. w. 
Wien. Sind. XYII. 1895. g 



114 Dr. fiDMUND HAULER. 

aber auf der nächsten Seite die Überschrift zum Briefe des Pom- 
peius steht, so wäre es ein mehr als mechanisches, ja ein völlig 
kopfloses Vorgehen gewesen, wenn er diese Innenseite übersprungen, 
die folgende abgeschrieben und ohne Satzschluss und Interpunction 
auf die ausgelassene Seite zurückgekehrt wäre, um wieder ohne 
jeden Anschluss auf den Rest des Schreibens überzugehen. Diese 
Willkürlichkeit können wir dem Abschreiber schon mit Rücksicht 
auf die vielfach besseren Lesarten des Codex kaum ziimuthen. 

Diese Aporien schwanden, als ich auf der hiesigen k. Hof- 
bibliothek die m. W. zweite Ausgabe der Historienexcerpte und 
Suasorien vorfand. Dieselbe (Hain a. O. Nr. 14243, Ebert 20061, 
Schweiger S. 891) beginnt auf Fol. 1* mit Ex libris historiarü, 
C, Crispi Salustij, \ ORatio Lepidi consults ad , B. P. , und endigt 
Fol. 31^ mit eueniat. Finis Deo Gratias. Darunter Christe deus 
uere sancte genitricis amore. \ Corporis ac anime sit tibi cura mee. \ 
Hostis ab insidijs cüctis hac node tuere. \ Peccaui fateor tu miserere 
mei. Die sine loco et anno et typogr, nomine erschienene Ausgabe 
hat 32 mit a-d signierte Fol. in Kleinquart (ebenso viel als JB) ; die Zeilen- 
zahl variiert zwischen 20 und 25. Aus dem sehr significanten, 
zierlichen deutschen Typenmaterial lässt sich die Officin als die 
des Deutschen Johann Schallus zu Mantua sicher erschließen. 
Da dieser Buchdrucker im Jahre 1475 (P. de Maria Scrutinium 
scripturarum, Hain Nr. 10765) die gleichen Lettern, im Jahre 1479 
(Eusebius Historia eccles,, Hain Nr. 6711) aber ein anderes Material 
verwendet hat, so fällt unsere Edition aller Wahrscheinlichkeit nach 
zwischen 1476 und 1478.'^) Die obere Grenze wird noch bestätigt 
durch die Datierung der M, welche der Mantuaner Ausgabe (üf ) 
zu Grunde liegt. Diese fällt also ohne Zweifel in die Zeit Lud- 
wigs in. von Gonzaga (f 1478), des besonderen Förderers der 
wissenschaftlichen und künstlerischen Bestrebungen in Mantua. 

Der Urbin. V^ besitzt nun mit üf die denkbar voll- 
kommenste Übereinstimmung und ist von ihm einfach abge- 
schrieben. Dies beweist u. a. der Umstand, dass der uns be- 
kannte Copist in der nachträglich verlöschten Überschrift der oratio 
Macri die ihn zur Nachahmung reizenden deutschen Typen des 
Druckes nachgeahmt hat. Noch deutlicher zeigt dasselbe die Stel- 
lung der Partie aus der epist. Pompei (§ 4 hostisque — §8 priuatim): 

") Bei dieser Nachforschung unterstützte mich der sachkundige Custos der 
hiesigen k. Hofhibliothek Herr Dr. Alfred Göldlin von Tiefenau auf das 
zuvorkommendste und dankenswerteste. 



JUNGE HANDSCHRIFTEN U. ALTE AUSGABEN Z. SALLUST. 115 

auch hier folgt nämlich dieselbe unmittelbar auf den Schluss der 
Rede Macers. Die Erklärung der Versetzung dieser Seite beim 
Drucke ist ganz einfach: sie wurde verursacht durch eine Irrung 
des Factors bei der Zusammenstellung dieser zwei unpaginierten 
Seiten des Bogens. Der Abschreiber Federico Veterano merkte 
aber bei seiner raschen Arbeit diesen Druckmangel seiner Vorlage 
nicht. Übrigens geht die äußerliche Übereinstimmung der beiden 
Ausgaben (JB und üf ) soweit, dass der Anfang und das Ende aller 
Seiten bis auf zwei Fälle*®) genau zusammenfallen. Da aber der 
Mantuaner Druck weit compressor ist und für die Überschriften 
(welche übrigens inhaltlich gleich sind) keine Maiuskeln anwendet, 
so ist die Länge mancher aufeinanderfolgenden Seiten weit weniger 
gleichmäßig ausgefallen als bei Pannartz, der auf die räumliche 
Symmetrie der Gegenseiten Wert legte. Es folgen in Jtf z. B. Seiten 
mit 23, 25 und 22 Zeilen aufeinander. Die Nachahmung der editio 
princeps ist überhaupt in der ganzen typographischen Ausführung 
der M augenfällig. 

Auch die textlichen Abweichungen des V^ von Jj und V^ 
finden durch diese Ausgabe ihre volle Erklärung. Sie enthält näm- 
lich' alle oben angeführten mit V tibereinstimmenden Lesarten selbst 
und ist somit eine auf Grund einer neuerlichen Vergleichung dieses 
Codex verbesserte Auflage der editio princeps. Erstens sind 
nämlich viele Druckmängel und Versehen derselben ziemlich sorg- 
fältig corrigiert, so z. B. Phil. 6 extollebant aus extollerahant, 10 
ferro statt fero, Suas. I, 5, 2 conserturos für consenturos. Beson- 
ders zu erwähnen ist Suas. I, 3, 4, wo das in M und V^ vor An 
qui ausgelassene haud scio durch den Collationierenden auf dem 
Rande des Exemplares ausgebessert worden war, wie es aber scheint, 
nicht ganz deutlich; daher bietet JfcT und nach ihr V^ : haud scis An qui. 
Natürlich sind auch neue Druckfehler dazugekommen, jedoch in 
geringerer Anzahl. Diese schreibt aber V^ gewissenhaft nach, so 
or. Lep. 19 extremis (statt externis), 24 su^s {f. siluas)'^ Phil. 9 con- 
tractu (st. contactu), \1 pacieritis {i, petieritis) \ Cotta 1 male secunde 
(jBf, - de V^ statt malae secundaeque)^ 2 sanctus (f. senectus)^ 5 iure 



1®) Da gegen Ende der or. Phil, wegen der verschiedenartigen Lettern in 
31" der Druck der Seite nicht mit vollem Zeilenende zu schließen drohte, wurde 
das zur Ausfüllung des Spatiums noch nöthige Q. Catulo von der nächsten Seite 
(der R) herübergenommen, Catulo aber auf dieser nichtsdestoweniger wiederholt; 
die zweite Stelle findet sich in der II. Suas. (10, 2), wo die Worte sed animuni 
in litteris cogitaui (so) auf die folgende Seite hinübergezogen werden mussten, 
aber bald eingebracht wurden. 

X* 



116 Dr. EDMUND HAULER. 

(st. iura) u, s. w. Weiterhin erklären sich raehrere eigenthümliche 
Lesarten des V^ einfach als misslüngene Verbesserungs versuche 
von Druckfehlern der Jlf : or. Phil. 6 hat üf statt Lepidum — lapi- 
dum, ebenso hat V^ im Texte, aber die Corrector lapidem über 
der Zeile; Suas. II, 7, 11 üf ragnum (für regnum), V^ magnum; 
10, 5 JMC odest (statt adest), V^ obest Ferner folgt der urbi- 
natische Bibliothekar dem Drucke auch in falschen Änderungen: 
or. Macr. 19 alimentis carere (st. alim. carceris)] Suas. II, 8, 6 
omnia procliua (f. omnia in procliui) ; 10, 2 adöluit (st. adoleuit). 
Er übernimmt aber ^gleichfalls die Besserungen der meist leichten 
Schreibfehler des V (welche JR und V^ unverändert aufweisen): 
or. Lep. 6 prauissimeque (st. paruissimeque)'^ Cotta 5 uix satis 
(st. uixatis V, von man,^ auf d. Rand corrig. ; uix actis JJF*); 
12 uolentem (st. uolente); Macr. 19 quinis modus ^^) (f. quin is 
modis)] Suas. II, 2, 4 disturbauit (st. disturbdbit)\ 8, 6 haud (f. aut)\ 
13, 6 an einer in V zerrissenen Stelle {du** um) richtig cwi dwftiww, 
woJBund V^ falsch cui durum \ und mehr als 30 Jahre vor Aldus* 
Ausgabe (1509), welche Jordan und Maurenbrecher citieren, bietet 
gleichfalls die Mantuana (und nach ihr V^) die Verbesserungen: 
Phih 1 praua (st. parua) \ b ab eo (f. habeo) ; Suas. II, 3, 3 lubet (st. lu- 
get)-^ 10, 7 quin qu{a)e {^t. quique) und 11, 1 gratia fert {{.gratia 
fertur). 

Der Schreiber des V^ hat jedoch gegenüber der von ihm flüchtig 
copierten Vorlage aus eigenem zahlreiche Verschlechterungen, meist 
Verschreibungen in den Text gebracht: or. Lep. 3 pererunt — 
pepererunt Jlf ; 17 saluti — salui'^ 25 probare anuite — probate adnuite; 
Phil. 11 luxuriatque — luxu atque^ 20 panatis — penatis; 21 tibi — 
urbi'^ Cotta 3 Auslassung von Imperium*^ das. uiuio — uiuo] Suas. 
I, 2, 6 defluere — defluxere; 4, 1 Brutum et alios — Brutum 
alios u. s. w. Nur in ganz seltenen Fällen verbessert er leichte 
Druckfehler derMantuaner Ausgabe: FhW, 3 carminibus — carni- 
bus Jlf ; 10 admoto (mit V) — admotu {MMV^) ; Suas. II, 3, 7 nam 
quae (mit JJ F*) — nam que M {namque V). 

So erweist sich Y^ als eine einfache Copie des Man- 
tuaner Druckes. Doch macht es öfterden Eindruck, als ob der 
Schreiber des prächtig ausgestatteten, aber schon dem bloßen In- 



'^) Das also nicht, wie Jordan angibt, zuerst Fr. Asulanns (1521) ge- 
funden hat. Übrigens hat Pomponius Laetus in seiner Ausgabe (1490) diese Ver- 
besserung der Jlf nicht berücksichtigt (er liest unverstftndlioh: quin iis modis). 



JUNGE HANDSCHRIFTEN ü. ALTE AUSGABEN Z. SALLUST. 117 

halte nach betrachtet jungen und unglaubwürdigen Pergamentes 
habe den Schein erwecken wollen, es sei ihm für die Sallustiana 
ein Codex vorgelegen. Er setzt nämlich angebliche Varianten auf 
den Rand (so schreibt er or. Lep. 24 im Text publica res, seitwärts 
P. R. nach JH) und verbessert seine Dittographien oder (manchmal 
wohl absichtlichen) Irrungen gelegentlich selbst (or. Cottae 3 uicü in 
uici, 4 priuatos in priuatus u. a. m.). 

Wie V^ ganz von Jlf, ebenso hängt V^ von JR ab. Damit 
soll aber nicht gesagt sein, dass Pomponius Laetus zur Zeit seiner 
Abschrift die längst erschienene Jtt gar nicht gekannt habe, sondern 
nur, dass er der editio princeps fast ausschließlich gefolgt ist. Nur 
bei einzelnen ganz offenkundigen Druckfehlern dieser Ausgabe nahm 
er die weit besser corrigierte JMC zur Hand, insbesondere ergänzte 
er auf einer und derselben Seite drei lückenhafte Stellen der Jß 
nach dieser, nämlich or. Macri 22 totuiros^ 26 rati und 21 donoque 
danttir in prouincias. 

BeideHandsch riftenstammen also direct von den ersten 
Drucken, nicht vom Codex F' ab. Sie besitzen also gar keinen kritischen 
Wert, und statt ihrer werden für die Correcturen der leichten 
Fehler des V in Jordans Apparate die genannten Ausgaben an- 
zuführen sein. Für JMC haben wir die betreffenden Stellen schon 
oben aufgezählt. Für die auf Grund einer weniger sorgfältigen Ab- 
schrift und ohne die gehörige Überwachung des Satzes hergestellte 
römische Ausgabe sind folgende (natürlich auch in Jtt berichtigte) 
Stellen zu erwähnen: or. Lep. 7 eundum (V eumdum)] 24 mire 
(st. mirae)] Überschrift der or. Phil.: IN SEN. (f. IN SEA), das. 1 
defendi (st. defeadi), 3 carminibus (f. carminis) ; Gott. 4 priuatae 
(st. priuitaey^); ep. Pomp. 5 Sertorii (f. Sortorii) \ Suas. I, 7, 1 vor 
Aldus: paruas (st. prauas)*^ II, 3, 7 nam quae (f. namque V; 
namque M); 9, 2 honeste (f. honestae)-^ 10, 7 premerentur 
(st. premerenter). Nicht Pomponius Laetus, sondern bereits der 
editio princ. gehört ferner an Suas. II, 1, 6 quam tu faciundo,^^) 
und I, 5, 6 ist die Gonjectur jenes in seiner Ausgabe (1490) 
res nouas ueteribus acquirit durch die der M vorbereitet res 
nouas a ueteribus acquirit. 

Selbstverständlich ist es eigentlich, dass im übrigen der Text 
der editio princeps (abgesehen von den vielen Versehen, Druckfehlern 



*®) Übrigens hat schon die man. ant. des V priiuitae verbessert. 

*^) Eine Lesart, welche auch Hofrath K. Schenkl (Zeitschr. f. d. Ost. Gjmn. 
1871, 673 fg.) empfohlen hat. 



118 Dr. EDMUND HAULER. 

und der Orthographie) mit dem Wortlaute des V übereinstimmt 
Doch ist bei der Seltenheit der Ausgabe die ausdrückliche Angabe 
an Stellen, welche in den späteren Drucken abgeändert wurden 
oder die schwieriger Natur sind, vielleicht nicht überflüssig. Die 
Ausgabe enthält also or. Macr. 19 ahsolui'^ sie schiebt Suas. I, 1, 8 
zwischen muUo und multoque nichts ein^ bietet das. 8, 9 quem 
edita pectore euolat-^ Suas. II, 7, 3 res referet; 7, 9 nam ad 
uirkitem una ardua uia est (mit der alten Correctur des "F); 9, 1 
quid nie audeat, qui-^ 9, 4 prouenire {V peruenire] peruenere corrig. 
von man,^)] 11, 3 coequari (so) gratia] 11, 6 distinuere\ 12, 1 dis- 
tribuatur'^ schon erwähnt wurde, dass 12, 8 si, 13, 6 -que nach 
parentibus und 13, 8 tibi nach r^s fehlt; 13, 6 steht gloria agita und 
13, 8 utilissima. 

Wichtiger ist es, dass wir aus dem Texte der Ausgaben das 
Alter der jüngere nHände des F' näher bestimmen können. Denn 
da der erste Druck nicht bloß die Correctur des Schreibers dieser 
Handschrift und einer wohl gleichzeitigen alten Hand {marh. ant,), 
sondern auch die (der Schrift nach) der Renaissance angehörige 
man.^ aufweist, so liegt die Vermuthung sehr nahe, dass der, so- 
weit wir wissen, erste Copist des V im XV. Jahrhundert, nämlich 
eben der für die JJ, diese Besserungen angebracht hat; so 
bietet die editio princeps nach man.^ des V Suas. H, 11, 4 
accidat • und daselbst 8, 4 quo intendit, während sie die Lesart 
incendit der man,^ noch nicht kennt (von welcher z. B. auch Suas. H, 
11, 6 probari in probare verbessert ist). Die seltene man,^ scheint 
mir die Hand des Collationators für die Mantuana gewesen zu 
sein ; denn or. Cott. 5 ist zu uixatis des V mit grauer Tinte uix 
satis auf den Rand notiert, und dies weist die JÜ zuerst auf. Da 
sie aber die Änderungen der man.^ noch nicht kennt, muss diese 
letztere jünger sein, ja auch zeitlich später als die Ausgabe des 
Poraponius Laetus (1490); denn auch diese hat Suas. II, 8, 4 
die Correcturen incendit \ 9, 4 peruenere und 11, 6 probare 
noch nicht. 

Kurz muss ich noch des von L. Lange in den Leipziger 
Studien W, 290 — 298 ausführlieh beschriebenen alten Druckes 
unserer Sallustiana, der sich auf der Leipziger Univ.-Bibliothek 
(Phil. Lat. 74) befindet, Erwähnung thun. Derselbe (?) stimmt mit 
Pannartz' Ausgabe bis auf das kleinste Detail überein. Nur sind 
die in jR miniierten Buchstaben O u. R auf Fol. 2» in OR(ATIO), 
Q und V auf Fol. 8* von QVirites, dann die rothen Verzierungen auf 
Fol. 16^, 22*^ und am Schlüsse (Fol. 31^) unausgeführt geblieben» 



JUNGE HANDSCHRIFTEN ü. ALTE AUSGABEN Z. SALLUST. 119 

öonst fehlt nur noch die Suscriptio, und das Wort FINIS, welches 
im ersten Drucke in der letzten Textzeile stand, bildet dort eine 
neue Zeile. Da die sonstioje Übereinstimmung in allen typographischen 
Details, auch in allen Druckfehlern geradezu schlagend ist, kann 
nur an einen von Pannartz selbst veranstalteten Nachdruck 
(also nach Ende September 1475) gedacht werden. Langes nicht 
völlig zutreffende Schlüsse erklären sich durch seine Unkenntnis 
der editio princeps und die üngenauigkeit der kärglichen Angaben 
Jordans über die Lesarten der jungen Vaticani. 

Im Anschlüsse an die Besprechung der im Vat. 3415 uns vor- 
liegenden Copie der JS seitens Pomponius Laetus möchte ich einiges 
über die schon öfters erwähnte Ausgabe dieses Humanisten an- 
fügen. Ihr Druck ist nach der Suscriptio den 3. April 1490 zu Rom 
von M. £uchariu8 Silber, alias Franck vollendet worden; 
sie besitzt 142 Fol. in 4® und 26 Zeilen auf jeder Seite. In dem an 
'Augustinus Mafaeus, rerum Bo. thesaurus', gerichteten Vorworte 
spricht sich der Verfasser über die Nachlässigkeit vieler früherer 
Drucke recht tadelnd aus, doch ließe sich sein am Schlüsse stehen- 
des Druckfehlerverzeichnis, das P/g Seiten lang ist, leicht ver- 
dreifachen.^^) Aber auch Versehen des Verfassers selbst sind nicht 
selten; so liest man Suas. II, 4, 2 Ad Herculem Catonem (st. at 
hercule a M. Catone\ V atherculem catonem)'^ 6, 3 M. Lubio druso 
(so auch 6, 4 statt M. Druso F); 12, 1 placeat quoque modos in 
(f. placeat, quoque modo is in). Im allgemeinen ist sein Text der der 
edit, princ., welche er mit V verglichen hat, aber nach Art der 
Gelehrten der Renaissance nicht genau. Da er sich mit Stichproben 
und Einsicht der schwerer verderbten Stellen begnügt hat, sind gar 
viele Fehler jener Ausgabe in seinem Texte stehen geblieben, 
so z. B. or. Lep. 1 aduersus-^ 2 nomi7iis non minus optimis {M no- 
mts non minis opt., V^ nom'mis nonnimis opt.-^ V nominis optumis)\ 
5 saeuus {JR seuus\ V scaeuus)-^ 11 cogitandi'^ 15 iuris (st. uiris)\ 
17 tuti imperio'y 20 audiatis (mit JBV^ statt audeatis) u. s. w.; 
dann Suas. I, 1, 1 pOpulus Bo. uero (st. Pro uero)*^ 1, 8 ionis 
pacis artibus'^ 2, 7 dictii est-^ 3, 1 quia-.^ 5, 7 tollendus fenerator-^ 
7, 4 cum admoneo {ü cum ammoneo-^ V quom animo)] II, 4, 3 
scilicet] 7, 12 sors\ 8,3 nee ego-, 10,2 cogitaui und quodnamu. s.w. 
Dagegen sind im einzelnen manche Mängel der jB getilgt (or. Lep. 24 



**) So steht gleich or. Lep. 1 captius lihertatis st. captis lib., Mithr. 1 
Arasci st. Arsaci u. s. w. In den Überschriften begegnet PIllLIPPI statt PHI- 
LIPPI, COTAE St. COTTAE u. a. 



120 Dr. EDMUND HAULER. 

inuidiamj agmine atque animis-^ Phil. 1 a promptissimo\ 6 lacerari 
St. -ati'^ das. extollehant; 19 placent*^ Suas. II, 13, 6 cui dubium u. s. w ); 
auch die in jB und JSf (daher auch in V^ und V^) ausgelassenen 
Worte Suas. II, 11, 5 si numero sind richtig aufgenommen, doch 
scheint es mir sicher, dass Laetus die Mantuaner Ausgabe gar 
nicht mehr herangezogen hat. Denn er hätte sonst gewiss ihre 
Besserungen verwertet und nicht or. Phil. 1 parua* 5 haheo; Cott. 
12 uolente (st. uolentem)-^ Macr. 19 quin iis modis (st. quinis modiis)^ 
utilis (f. ut illis)'^ Suas. II, 11, 1 arrogantia fertur im Texte be- 
lassen, noch auch Suas. I, 3, 4 liaud scio ausgelassen. Dass er in 
ganz leicht zu verbessernden Einzelheiten mit JH tibereinstimmt (so 
or. Lep. 6 prauissimeque'^ Suas. II, 3, 3 lubet), kann gegenüber dem 
Erwähnten kein ausreichendes Indicium für die Benützung dieser 
Ausgabe abgeben. Dass auch die ältere Copie V^ nicht benützt 
wurde, habe ich schon früher angedeutet; dies ergibt sich mit vollster 
Bestimmtheit aus der Fülle der Abweichungen (u. a. or. Lep. 1 
credendo] 19 numeret'^ 25 si udbis u. s. w.). 

Außerdem scheinen noch folgende Lesarten dieser Ausgabe 
eigens erwähnenswert: or. Lep. 24 intelligerent (- egerent V)] Phil. 3 
regitis (st. tegitis); 9 ne patiamini (auch FÜBÜf); 16 quam matu- 
rissime; ep. Pomp. 2 hac in spe] 9 ciuitaies ultra ] Macr. 10 Bruto 
et Aemilio Mamerco; 17 cupiatis] 19 absolui; das. et ignaui qui 
usque tenuissimas perfrustrantuv^ Mithr. 8 effecere*^ 11 Graeciae 
dempsi'^ 13 Calchedona (mit FJBJIf); 15 Cdberam (F); 16 quom 
neque (VJß); Suas. I, 8, 9 quae edita pectore euolat'^ II, 7, 9 una 
ardua uia est (JJJMT). 

Obwohl Jordan nach der Angabe im Vorworte zu seiner ersten 
Ausgabe diese Edition verglichen hat, finden sich doch in seinem 
kritischen Apparat mehrere nicht zutrefi'ende Angaben. Richtig zu 
stellen ist, — wie ich theilweise schon in der Einleitung angedeutet 
habe — , dass bereits Pomponius Laetus (nicht zuerst die Aldina 
vom Jahre 1509) in der or. Lep. 5 saeuus, 6 memoriam hominum 
(nicht in V^V^)] Phil. 11 angitur (durch einen leichten Druck- 
fehler zu agnitur entstellt; nicht in V^V^); Macr. 15 quamuis {mit 
UM); ep. Mithr. 17 sine parentibus im Texte bietet. Vor Kortte 
hat endlich Laetus das Vorrecht auf or. Lep. 21 audeat tarn 
(nicht in V^) und Macr. 6 uöbismet ipsi.^^) 



*•) Richtig sind Jordans Angaben zu or. Macr. 1 docendumque ] Suas. I, 
r>, G ueteribus acquirit; II, 9, 1 cui und 18, 8 utilissima. 



JUNGE HANDSCHRIFTEN U. ALTE AUSGABEN Z. SALLUST. 121 

Das Resultat der obigen Untersuchung lässt sieh wohl am 
deutlichsten und knappsten durch folgendes Stemma wiedergeben: 

F (cod. Vat. 8864) 




R (edit, princ. Romana j^ (edit Mantnana 

*• '^^^> I a. 1476-1478) 



l (edit. R iterata, F« (cod. Vat. 3415, F* (cod. Urbin. 411 ; 

post a. 147Ö) a. 1484) a. 1478-1482). 

Aus diesem, wie ich glaube, ganz klaren Thatbestande lässt 
sich wohl folgern, dass die Herausgeber namentlich der Schrift- 
stellertexte, für welche wir nur auf Renaissancecodices angewiesen 
sind, genauer, als es bisher vielfach geschehen ist, unsere ältesten 
Drucke (nicht bloß die Aldinen und Juntinen) heranziehen sollten, 
damit nicht als handschriftlich verbürgt betrachtet werde, was viel- 
leicht nichts anderes ist als die mehr oder minder flüchtige Absclirift 
eines schlecht verbesserten oder interpolierten Druckes. 

Wien. 

Dr. EDMUND HAULER. 



Zur Sallustkritik. 



I. 



Als ich bei meinem Aufenthalte in Kom (1886/7) eine größere 
Arbeit für die k. Akademie der Wissenschaften in Wien vollendet 
hatte, ließ ich mir aus sachlichem und paläographischem Interesse 
den alten Vat. Lot. 3864 {V)j welcher uns die Keden und Briefe 
aus Sallusts Historien und die sogenannten Suasorien erhalten hat, 
zur Einsicht reichen. 

Bei dieser Gelegenheit sah ich, dass die genannte Handschrift, 
welche Jordan bekanntlich als von einem alten Rhetor aufs kühnste 
durehcorrigiert erklärt und die er gegenüber seinem Leitcodex P 
{Sorh. 500, Faris. 16024) kritisch nahezu für wertlos hält (Herrn. 
I, 231 flf., Ausg. ^ p. XI.), in denjenigen Partien, welche uns der 
im IV. oder V. Jahrhunderte geschriebene Orlöaner Palimpsest {A) 
gleichfalls ^überliefert (ich meine den Anfang der Rede Cottas bis 
virtute mea: in und die letzten zwei Drittel des Pompeiusbriefes 
§ 3 exercitum bis zum Ende), mit diesem nicht bloß fast ganz dem 
Wortlaute nach, sondern auch in orthographischer Hinsicht 
vielfach tibereinstimmt (so Cotta 1 aduersa, Pomp. 4 diebus -XL-, 
hostisquej summoiii, opportunius^ 5 Pyreneum, Lacetanianiy sustinuiy ^) 
saeuissimoSy 6 condicio^ 8 quaesoqußy animaduertatis, 9 internecionem^ 
ciuitates im Acc. Plur.). Ja, ich bemerkte, dass V selbst ältere 



1) Maurenbrecliers Angabe (C. Sallusti Crispi Histor, reliq. S. 102), das» 
V substinui habe, ist unrichtig; diese Form weisen die jüngeren Codices V^ 
{ürh. 411) und F^ {Vat. 3415) auf, welche aus der editio princeps abstammen, 
(s. meinen Aufsatz in diesem Hefte oben S. lOS ff.). Auf derselben Seite in Ms. 
Ausgabe ist die Angabe § 9 /am | miliarem sie A zu verbessern in TA | MILIAREM 
wahrscheinlich ohne Virgula nach FA.* 



Dr. EDMUND HAULER. ZUR SALLUSTKRITIK. 123 

Formen (Pomp. 4 agentis und 5 Indigetis im Ace. Plur. gegenüber 
agentes und wahrscheinlich Indigetes in ^; 9 maritumas, A mari- 
timas) oder die richtigen, regelrechten aufweist (Cotta 1 
toleraui statt tolerdbi in A\ Pomp. 4 atgue für adque des A, das. 
nobis opportunius st. nouis opp., 5 nouis militibus t nobis militibus, 
6 apud Sucronem und apud flumen st. a^^w/ S, und opw^ ^., 2?ro 
quis St. ^ro gwois, 9 uasiauimus st. uastabimus^ 10 nisi f. nise, 
praedicente st. predicente). Auch finden sich im TT nicht allein andere 
Fehler des Palimpsestes, wie Pomp. 4 Intaliae für ItaliaCy b Sor- 
torii statt Sertorü^ sustinuit anstatt stistinui, 9 aerique f. onerique 
(im F: onorique, vgl. Wr. Stud. IX, 47 fg.) und kleinere Aus- 
lassungen, so Pomp. 4 cerwi(ci)6ws, 10 <m)m^o richtiggestellt, 
sondern auch eine ganze in A ausgefallene Zeile Pomp. 4 per eas 
iter aliud pa(tefeci. Recepi Galliam^ Pyren(a)eum unver- 
sehrt erhalten. Selbst in den wenigen Abweichungen des Palim- 
psestes von Vf in welchen jener mir das Richtige erhalten zu haben 
schien (a. 0. 46 ff.), sind inzwischen Jordan-Krüger^, Mauren- 
brecher, Scheindler^ und Wirz^® fast ausnahmlos der Überlieferung 
des Vj nicht der des A gefolgt.^) Gleich damals überraschte mich, 
dass in dem Stücke aus der epist. Pompei von mehr als 25 Druck- 
zeilen der Weidmann sehen Ausgabe und den aus der orat. 
Cottae erhaltenen 27^ Zeilen sich in V keine einzige will- 
kürliche Änderung, Umstellung, Interpolation oder eine 
Verderbnis durch Glosseme nachweisen ließ. Und der Schluss 
lag nahe, dass uns in dieser Handschrift eine gute Recension 
des im ehrwürdigen Palimpsest durch Schreib- oder Sprachfehler 
entstellten Sallusttextes vorliege, welche sorgsam und schonend 
verfahren ist, indem sie sich auf Orthographica und Tilgung offen- 
barer Fehler oder Mängel beschränkt hat. Dem weiter nachzugehen, 
reizte mich der Umstand, dass bei verschiedenen Stichproben sich 
Jordans Angaben über die Lesarten des V öfters als nicht völlig 



2) Sie stimmen mit A bloß in der orthographischen Variante Pomp. 4 
imperi {V: imperii), Jordan 8, Maurenbrecher und Scheindler in der Aufnahme 
von transgradientur (V: transgredientur) überein; quois hat bloß der^ letzte in 
den Text gesetzt. Dagegen folgen sie sonst fast durchaus dem V: Pomp. 5 ex 
ambitione mea egi (A'. ex amhitionem egi, 6 et exercitu deleti satis dar a nobis 
sunt {A: et exercitus d. s. d. nobis s. ; bloß Scheindler: et exercitu . . . nobis s.), 
9 a^itat. Ego non rem familiärem modo, uerum etiam {A: agitat e ego rem fa- 
miliärem modOf uerum), 10 inuito et praedicente {A: et uito et predicente; 
Scheindler nach meinem Vorschlage: et inuito et pr.) und exercitus hinc (A: 
exercitus Tm, viell. m.^: hinc). 



124 Dr. EDMUND HAULER. 

zureichend oder gelegentlich als irrig ergaben und dass die hand- 
schriftliche Orthographie von ihm (außer zu den Suasorien) ganz 
unberücksichtigt geblieben ist. 

Diese Wahrnehmungen bewogen mich, den V genauer auf 
Grund von Jordans Ausgabe zu vergleichen. Durch meine Nach- 
träge zu seiner Collation und zu seinen Abhandlungen will ich dem 
Andenken des verdienten Gelehrten nicht nahetreten. Ich weiß sehr 
wohl, dass er infolge seiner Beschäftigung mit topographischen 
Arbeiten oft nur recht kurze Zeit zu handschriftlichen Studien in 
Rom zur Verfügung hatte') und dass sich in der finsteren Vor- 
halle der Vaticana weit schlechter arbeiten lie^ als in dem jetzt 
zur Verfügung stehenden Arbeitssaal. Auch vermuthe ich nach 
seiner Eotgegnung (Herm. XI, 330 fg.) auf Wirz' förderlichen 
Programmaufsatz (Aarau 1867), welcher u. a. Nachträge zu Jordans 
Collation des jP brachte, dass er abgesehen von den absichtlich 
übergangenen orthographischen Angaben auch manche Schreib- 
versehen des V absichtlich nicht in seinen Apparat aufgenommen 
hat. Da jedoch für textkritische Fragen oft auch sogenannte 
Kleinigkeiten ihren Wert haben, zumal bei einer Handschrift, 
Avelche nach Jordans eigener Ansicht uns die Stücke aus den 
Historien und Suasorien allein gerettet hat, so habe ich mich zur 
Mittheilung meiner Kachlese entschlossen und hoffe, dass sich 
daraus auch einige weitere für die Sallustkritik verwertbare Schlüsse 
ziehen lassen. 

Zunächst bemerke ich zur Ergänzung der knapp ausgefallenen 
Beschreibung des V durch Jordan im Rhein. Mus. XVHI, 584 ff. 
Folgendes : 

Der Pergamentcodex (, Fa^. 2/if. 3864) ist von einer deutlichen, 
zierlichen Hand um die Wende des IX. und X. Jahrhunderts*) 
auf 133 Fol. im Quartformat geschrieben; die Seite enthält 



3) Im Hermes III (1869 j, 461 erwähnt er z. B., dass er Gerlachs Vaticanische 
Salltisthandschriften nur zum Theil selbst in der Hand hatte and über sechs: 
Vat 1738, 1785, 1S43». b, 1909 und 3415 nrtheilt er, sie enthielten überhaupt 
nicht Sallust, so yiel er „bei eiliger Benutzung des Kataloges* habe 
sehen können. Der letzte Codex aber ist gerade der V\ dessen Sallustiana (Ex- 
cerpt aus den Reden und Briefen der Historien und die Suasorien) von ihm sechs 
Jahre vorher im Rhein. Mus. XVIII (1863) als Apographon des V erklärt worden 
war. — Nachträge zu Jordans Vergleichung des Vaticanischen Historienfragmentes 
habe ich in den Wien. Stud. X, 141 ff. gegeben. 

^) Die Grenze zwischen dem IX. und X. Jahrh. ist bekanntlich oft sehr 
sehwer zu ziehen. Aber nach dem häufigeren Vorkommen des offenen a und des 



ZUR 8ALLÜSTKRITIK. 125 

31 Zeilen. Fol. 1 bietet in rother Unciale theilweise schlecht 
leserlich: 

INCIPIÜNT LiBRI GAI CaESARIS | <BELLI> GAL<L>ICI 
~IÜLIANI-DE NARRATIONE | TEMPORUM. | Dann: 

GALLIAESTOMNIS DIÜISA | bis Fol. 12^ lULIÜS CELSÜS 

CONSTANTINÜS ÜC- | LEGI -Ö- CESARIS C F BELLI GAL 
LICI ♦ LIBER PfilMüS EXPLICIT- | (rotli:) INCIPIT LIBER 
SECUNDÜS I Cum\ esset Caesar — Fol. 18» lULIUS CELSUS 

CONSTANTINÜS ÜG- LEGI- FLAUIÜS- | (Fol. 18^) LICER1U8 

FIRMINÜS LUPICINÜS LEGI BELLI GALLICI • LIB- IL EX- 
PLICIT: | (roth:) INCIPIT LIBER -III. FELICITER I Cwm in 
Italiam u. s. w. 

Auf Fol. 24% 31», 41% 50» und 65^ (am Ende des III.— VII. 
Buches befindet sich im wesentlichen die gleiche Suscriptio: 

lüLIüS CELSUS CONSTANTINÜS ÜC LEGI BELLI GAL- 
LICI - LIBER TERTIUS (resp. - IUI • V VI - SEPTIMUS) EX- 
PLICIT V (roth:) INCIPIT LIBER IUI • (resp. • V • VI • : VII •:) 
LEGE FELICITER | ^) 

Fol. 74» (roth) lULIUS CELSUS CONSTANTINÜS ÜC LEGI 

TANTÜ 1 FELICITER • G - CAESARIS PONT - MAX - EPHT | 

MERTS RERtJM . GESTARÜM BELLT GÄLLICÜ - | (roth) LIBER • 
VIII . EXPLICIT FELICITER •; | Exceptus est Caesaris aduentus 
bis Gurio tr. pl. cü cae. \\ 

Fol. 74^ INCIPIT *••♦♦••♦♦♦#♦*♦♦♦♦♦** (auf der Rasur stand 
vielleicht: CRONICA lULII CAESARIS). | Mio caesare et marco 



cursiven r sammt seinen Ligaturen (die Jordan z. B. lug. 31, \b*fastio vel faftiö* 
nicht stets genau beachtet hat), glaube ich, mich mit dem obigen Ansätze des Codex 
eher „nach der rechten Seite hin" zu irren. Auch H. Keil setzt ihn (in der Aus- 
gabe der Briefe des Plinius, p. VIII) in das IX. oder X. Jahrb., hält ihn aber für älter 
als den Cod. Laur. {Med.) XL VII, 36, welcher mit dem Cod. Laur. LXVIII, 1 {Med. I 
des Tacitus) früher vereinigt war und von der gleichen Hand geschrieben ist. 
Diesen setzen aber Kenner wie Studemund (Herrn. VIII, 233) zweifelnd und 
Rühl (Rbein. Mus. XXXVI, 25), wie ich aus Autopsie sagen kann, mit Recht 
ins IX. Jahrb. 

ß) Zu Beginn des V. Buches ist nach Lege f elidier hinzugefügt In dnu. 
Vor dem VIII. steht bloß feliciter (ohne lege)', diese Wendung fehlt ganz vor 
dem VI. und VII. Buche. In der Suscriptio des V. Buches steht ferner vor Belli 

Gällici noch C. Cesari {s hinzugef. von späterer Hand), in der des VI. lege (in i verb.). 
Gat Caesaris belli Gällici, liber und in der des VII. : legi commentarius ( so) 
Caesaris. liber septimus explicit. 



126 Dr. EDMUND HAÜLKK. 

antonino consulibus omnis orbis pagratus e j> sapientis\simos et electus 
(-OS corr. m. *) uiros ■ IUI • bis dieims noue. | Incipit expositi (o add. 
m^.) bis Fol. 75* uMcautes massilidbenses. Fol. 75'' leer. 

Fol. 76» GPLINIUS SEPTICIO SUO SALUTEM bis 
Fol. 108" C ■ PLINI CAECILII SECÜNDI ] EPISTOLARUM • 
FINIT LIBER llll • Darauf l»/« Seiten leer. 

Fol. 109» (roth) ORATIO CATILINAE APÜD CONIURATOS- 
Fol. 109" C • MANLI MANDATA 

ORATIO C • CAESARIS IN SENATIJ 

B'ol. Ill'' ORATIO G ■ CATONIS IN SENATÜ 

Fol. 113» ORATIO CATILINAE 

Fol. 113" (schwarz) ORATIO MICIPSAE AD lUGURTHAM 
(auf Rasur). 

Fol. 114» (schwarz) ORATIO ADERBALIS IN SENATU • 

Fol. 115" (roth) ORATIO C- MEMMI TR • PL - AD POPÜ- 
LUM R- 

Fol. 116" (schwarz) ORATIO C • MARI CONS AD • ]?R 
Fol. 118" ORATIO L-SYLLAE AD REGEM BOCCHÜM- 

ORATIO REGIS BOCCHI ADL-SYLLAM- 
Fol. 119» C- CRISPI • SALLIJSTI- | ORATIONES • EX- 

CERPTE DE BELLIS - | EXPLICIT • FELICITER ■ | C • CRISPI • 
SALLUöTI - 1 ORATIONES - EXCERPTE DE HISTORIIS • | IN- 
CIPIT FELICITER- 

Fol. 119" ORATIO LEPIDI - CONS AD: P- R- 

Fol. 120" ORATIO PHILIPPI IN SEA 

Fol. 122» ORATIO CAI COTTAE • COS • AD • PK ■ 

Fol. 123» ORATIO MACRI TRIB • PLEB - AD • PL • 

Fol. 124" EPISTÜLAE • L ■ catilina salutem dicit Q. catulo. 

EPISTULA LENTULI AD CATILINA • 
Fol. 125» EPISTULA SCIPIONIS AD MICIPSÄ • 
EPISTULA cS POMPEI AD SENATÜ 
Fol. 125" EPISTULA ADHERBALIS AD SENATÜ 
Fol. 126» EPISTULA MITHRIDATIS • 
Fol, 127» AD CAESAREM SENEM : | DE RE PUBLICA 
INCIP ■ FELIClf • : 



ZUR SALLÜSTKRITIK. 127 

Pol. 129^ >^ euenire sinant-: Dann nach einem Räume von 
2V2 Zeilen: 

Scio (mit größerer Initiale) ego '^>^ Fol. 133^ prospere eueniat. 
EXPLICIT {-at und das letzte Wort wohl von man. ant. ge- 
schrieben). 

Die an erster Stelle stehenden 8 Bücher von Cäsar-Hirtius* 
bellum Gallicum geben den Text der ersten Handschriften classe. 
Auch die interessanten Suscriptionen der einzelnen Bücher stimmen 
mit denen des Codex Paris. 5763 s. IX./X. aus Fleury, des 
Ämstelodam. (oder Bongarsianus I) s. X., des Moysiac. (Paris. 
Lat 5056) s. XII. und Voss, L {Let/d, 53) s. XI. überein. 

Danach stammt die Recension des Archetyps, aus welchem 
die erste Classe unserer Cäsarcodices geflossen ist, aus dem An- 
fange des sechsten Jahrhunderts n. Chr., in welchem der genannte 
Lupicinus ohne Zweifel lebte. ®) Wir kennen ihn aus den Schriften 
des Ennodius (Epist II, 15, 23; III, 28; VI, 26) als Jessen 
Mündel und den Sohn Euprepias, der Schwester des Bischofs.^) 
Nicht unwichtig ist es, dass der Cäsararchetyp, wieder Paris. 5763 
zeigt, wahrscheinlich im IX. Jahrhundert sich in derselben Abtei 
Fleury befunden hat, aus welcher der alte Historiencodex des 
Sallust stammt. Auch das auf Fol. 74^ folgende Stück aus der 
Kosmographie des sogenannten Aethicus Hister gehört nach dem 
von Pertz gesammelten handschriftlichen Material der ersten Classe 
an und scheint aus dem Codex Paris, siippl, 685 s. IX. abzu- 
stammen. Dazu stimmt, dass diese Handschrift den Titel CRONICA 
lULII CAESARIS aufweist, der m. E. auch unserem Fragmente 
ursprünglich vorausgieng. ®) Derselbe ist wie die auf Fol. 1 stehende 



ß) Sirmond zu Ennodius p. 78, Nipperdey zu Cäsar p. 38, O. Jahn Ber. 
über d. Verhandl. der sächs. Ges. d. Wiss. III, 359 fg. 

7) Die diet VIIL (Hart eis Ausg. 446 ff.) richtet Ennod. an ihn ^quando 
in auditorio traditus est Deuterio v. s.' Dies ist der Lehrer der Grammatik und 
Rhetorik in Mailand, welcher auch Arator unterrichtete {diet. IX,). Fraglich ist 
es, ob er der Deuterius scholasticus ist, welcher in den Suscriptionen zum ersten 
Buche des Martianus Capella genannt wird. 

8) Die Rasur scheint nach Abfassung der Inhaltsangabe, welche dem Codex 

vorn beigegeben ist, vorgenommen zu sein. Denn in derselben heißt es: Codex 

in quo historia Gai eesaris belli Gdllici libri VIII \ et in eodem • eronica eius- 

or. 
dem I et in eodem epistolarü • G • plinij • ceeilij secundi. libri - IUI • \ Et in 

eodem orationes, et epistole ex libris historiarü salustij. — Erwähnenswert ist, 

dass auch die zweite Recension der Kosmographie des lulius Honorius den 

Titel: Cosmographia lulii Caesaris führt. 



128 Dr. EDMUND HAULER. 

räthselhafte Überschrift luliani de narratione temporum wohl aus dem 
Streben eines Späteren zu erklären, der im Archetyp anonym über- 
lieferten Schrift einen Namen zu geben. Die historische Einleitung, 
welche mit lulio Caesare begann, gab Anlass zu dem ersten Titel ; 
die Erkenntnis, dass das darauffolgende Marco Antonino nicht in 
ein Werk des berühmten lulius Caesar passe, dürfte die Correctur 
des Namens und die Glossierung von C(h)ronica veranlasst haben, 

ANT(ONINI) . DE NARRATIONE TEMPORÜM 

so dass aus lULII CAESARIS CRONICA missverständlich 
lULIANI DE NARRATIONE TEMPORUM entstanden wäre. 
Oder sollte doch in dem Namen lulianus der Name des un- 
bekannten Autors jener Schrift liegen, welcher nach 626 im Mero- 
vingerroiche diese romanhafte Kosmographie zusammenstellte?®) 
Der Schreiber unseres Codex wollte entweder nur einen Auszug 
aus der Vorlage machen, oder er merkte die Wertlosigkeit des 
Machwerkes und suchte möglichst rasch zu Ende zu kommen. 

An dritter Stelle enthält der Codex die 4 ersten Bücher von 
Plinius* Briefen. Nach Keils Ausgabe stimmt der Text mit der 
allein vollständigen Handschrift, dem etwa gleichaltrigen (nach Keil 
etwas jüngeren) Cod. Laur. (Med.) XLVII, 36, welcher einst mit dem 
Med. I das Tacitus (Laur. LXVIII, 1) einen Codex bildete, so überein, 
dass sie auf ein gemeinsames altes Exemplar zurückgehen müssen. ^^) 
Beide Handschriften besitzen die größte textkritische Autorität, 
wenngleich auch sie von Fehlern und Irrtliümern nicht frei sind. 
Die Behauptung Keils und Nolhacs {La bibliotheque de Fulvio Or- 
siniy S. 203), dass unseren Codex zuerst Pomponius Laetus für 
Plinius' Briefe und für Sallust in seinen Ausgaben (1490) benutzt habe, 
ist jedenfalls für die letztere nicht zutreffend, wie ich in diesem 
Hefte oben, S. 119 fg. gezeigt habe. Der nach dem 4. Buche frei- 
gelassene Raum deutet wohl darauf, dass der Schreiber im Copiercn 



^) lulianus heißt auch der etwa gleichzeitig' e Bischof von Toledo, der 
mystisch- theologische und historische Schriften verfasst hat. Könnte das Citat 
Bedas de orthographia (Keil VII, 262, 24) *anteibat sapientia Salomon cunctis 
mortalibus' lulianus ait auf eine Schrift de narratione temporum hindeuten? 
Dann wäre anzunehmen, dass der Titel einer bekannteren Schrift desselben Autors 
der anonym überlieferten beigelegt worden wäre. 

^0) Es liegt nahe, an das 'exemplar correctissimum et mirae ac potius 
uenerandae uetu^atis^ zu denken, welches zu Beginn des XVI. Jahrh. ans 
Frankreich nach Italien gelangte und theilweise yovl H, Avantius (1502), voll- 
ständiger in der Aldina (1508) verwertet wurde. 



ZÜE SALIiUSTKRITIK. 129 

hatte fortfahren wollen, ihm aber gerade die Vorlage oder die Zeit 
hiefür fehlte. 

An vierter Stelle folgen ohne Titel zunächst die Reden aus 
Sallusts Bella mit einer Suscriptio, dann die mit Überschrift 
versehenen Reden aus den Historien, weiter die epistulae aus 
den Bella, dann die aus den Historiae in der richtigen Reihenfolge 
bis auf die wohl schon in der Vorlage durch ein Versehen ver- 
anlasste Umstellung der epistula Pompei vor das Schreiben Adher- 
bals an den Senat. Den Beschluss bilden die im Codex Sallust 
nicht zugeschriebenen Suasorien: Ad Caesarem senem de re 
publica. 

Wir glaubten, ausführlicher auf die Umgebung, in welcher 
unser Excerpt steht, eingehen zu sollen; denn auch für die hand- 
schriftlichen Bestandtheile einer Miscellanhandschrift gilt das alte: 
Noscitur ex sociis. Unser Stück befindet sich zweifellos in guter Ge- 
sellschaft: treffliche Abschriften aus ehrwürdigen Capital- oder Uncial- 
faandschriften gehen ihr voran. Man könnte nun bei dem Umstände, 
dass das Bruchstück aus der Kosmographie des sogenannten Aethicus 
aus der Vorlage excerpiert scheint, annehmen wollen, dass auch 
die Sallustsammlung vom Schreiber selbst direct aus einem alten, 
vielleicht vollständigen Sallustcodex der Abtei Flenry ausgezoj^en 
worden sei. Dagegen sprechen aber die Überschriften mit ihren 
alten Abkürzungen und Genetivformen (Manli, Memmi, Mari^ 
Pompei)^ welche einem Abschreiber der Karolingerzeit doch kaum 
zuzutrauen sind. Auch der Fehler in dem Titel ORATIO PHILIPPI 
IN SEA weist auf ein offenbar vom Schreiber treu copiertes, aber 
in der Maiuskelvorlage durch den sehr schwachen oder verwischten 
Aufstrich undeutlich gewordenes SEN hin. Aus dem alten Orl6aner 
Historiencodex des IV. oder V. Jahrhunderts kann aber das Ex- 
cerpt deshalb nicht direct angefertigt sein, weil derselbe schon im 
VII. oder VIII. Jahrhunderte zerschnitten und fast ganz mit dem 
Hieronymuscommentar zu Jesaias überschrieben worden war. Ich 
bin vielmehr im wesentlichen mit Hofrath K. Sc hen kl (Zeitschr. 
f. d. ö. Gymn. 1871, S. 668 ff.) der Ansicht, dass die Sammlung 
schon frühzeitig entstanden ist. Wie bald nämlich der praktische 
Sinn der Römer zum Zweck leichterer sachlicher oder formeller 
Belehrung auf das Excerpieren verfallen ist, lehren die von Varro 
selbst veranstalteten Auszüge aus seinen Hauptwerken, die epitomae 
des Brutus aus Polybius und den Annalen des C. Fannius und 
Caelius Antipater und das ungeheure Excerptenwerk des älteren 

men. Stad. ZVII. 1896. 9 



180 Dr. EDMUND HAULER. 

Plinius. Für den Ansatz des ersten bis zweiten nachchristlichen 
Jahrhundertes scheint mir außer den schon oben erwähnten formellen 
Gründen der Umstand zu sprechen, dass der Redactor die Sua- 
sorien offenbar nicht als Sallustisches Gut angesehen hat; 
denn er behandelt sie als eine getrennte anonyme Sammlung und 
stellt in dieser nach der bei den Sallustexcerpten beobachteten 
Reihenfolge, zugleich aber auch sachlich richtig die ältere Rede 
{de re puhl. L) vor den Brief (de re p. II.). Eine genauere Angabe 
aber, wann die Redaction erfolgt ist, werden wir deshalb nicht 
machen können, weil uns über die Abfassungszeit der Suasorien, 
dem terminus ex quo, mit unseren Behelfen eine völlig sichere 
Entscheidung nicht möglich ist. ^^) Soviel aber scheint mir sicher, 
dass Jordans Ansicht, der Excerptor, der Sammler und der Ver- 
fasser der Suasorien seien einunddieselbe Person, nicht haltbar ist. 
Denn es sind, wie Hofrath Schenkl mit Recht hervorgehoben hat, die 
Unterschiede zwischen der Rede und dem Briefe in Form und In- 
halt bedeutend und daher die Stücke als Producte zweier Ver- 
fasser zu erklären, welche mit dem Urheber der Sammlung kaum 
etwas zu thun haben. Wenn man mit Orelli, Gerlach und 
Jordan nach manchen Judicien ^^) die Suasorien dem Zeitalter 
Frontos zuschreibt, so spricht m. E. gerade das während desselben 
den archaischen und archaisierenden Autoren, voran Sallust, ge- 
zollte fast canonische Ansehen, ^*) ferner das nur durch ein 
Menschenalter getrennte methodische Wirken des römischen 
Aristarch Valerius Prohus, dann die auf die besten handschrift- 
lichen Lesungen zurückgehenden Untersuchungen des Zeitgenossen 



") Pajks (Progr. d. Franz Joseph-Gymn. 1893/4, S. V%.) Wiederaufnahme 
der Ansicht, dass die Suasorien von Sallust herrühren, stützt sich weder auf 
handschriftliche Beglaubignnja^ noch auf irgendeinen Versuch, die stilistischen 
oder sprachlichen Gründe gogen Sallusts Autorschait zu widerlegen, sondern 
bloß darauf, dass die vor den Bella angesetzten Suasorien „das positive Bild 
von Sallusts Staatsidoale" liefern und „die anderen Schriften wesentlich ergänzen* 
sollen. Abgesehen von allem andern bleibt es aber doch höchst sonderbfir, „dass 
die weitgehenden bindenden Conclusionen aus gegebenen Prämissen", welche die. 
Suasorien nach P. enthalten, zeitlich vor »die Erfindung der guten und richtigen 
Prämissen** (in den Bella und Historiae) fallen sollen. 

12) Dazu gehört die uns bei Fronto selbst überlieferte Nachricht, dass zu 
seiner Zeit Sallusts Reden und Briefe besonders hervorgehoben und verbreitet 
wurden (vgl. Wölfflin Phil. XVII, ö20). 

18) Er gehört zu den von Fronto besonders empfohlenen Schriftstellern, 
ans denen auch der kaiserliche Prinz M. Aurelius zu seiner geringen Freude 
Excerpte machen musste. 



ZUR SALLUSTKRITIK. 131 

Gellius^^) und die Thätigkeit des am Ende des römischen Roeoco- 
zeitalters lebenden Statilius Maximus gegen die von Jordan sup- 
ponierte kühne Anderungslust eines gleichzeitigen Rhetors an einem 
Musterschriftsteller, 

Noch mehr streitet gegen diese Annahme die textliche Über- 
lieferung der beiden Stücke selbst. Die Excerpte aus Sal lust ent- 
halten nämlich weit weniger Archaisches in den Wortformen und in 
der Orthographie als die Suasorien. Jene sind offenbar durch die 
seit Quintilian übliche Schreibung stark beeinflusst, diese aber be- 
wahren ziemlich treu die archaisierende Orthographie der Fron- 
tonianischen Zeit, Dass der Vaticanus, welcher von der Original- 
handschrift durch (wenn auch nur wenige gute) Mittelglieder 
getrennt ist, diese Unterschiede noch fast unverwischt erhalten 
hat, beweist m. E., dass der Redactor die Überlieferung beider 
Theile intact belassen hfitte. Auch ist der Text der Historienstücke 
mindestens ebensogut überliefert als andere unserer best überlieferten 
Schriftwerke aus dem Alterthum ; denn abgesehen von der Correctur 
offenkundiger Schreibfehler oder Irrungen ist für Conjecturen nur 
ein sehr geringer Spielraum gelassen. Einen directen Beweis für 
die Güte der Überlieferung des Historienexcerptes liefert uns aber 
der Vergleich mit den auch im Palimpseste erhaltenen Stücken 
aus der epistula Pompei und der oratio Cottae, der, wie wir oben 
gezeigt haben, zu Gunsten des V ausfällt. Da aber der Excerptor 
die Reden und Briefe aus den Bella aus einem und demselben oder 
wenigstens aus einem gleichaltrigen Codex ausgezogen hat, so 
muss das, was für die Historien recht ist^ auch für die Bella 
billig sein. Jener alte Prachtcodex des IV. oder V. Jahrhunderts 
n. Chr. {A.)f welcher sicher die Historien, vielleicht aber auch die 
Bella enthielt, stammte ohne Zweifel aus der Bibliothek eines 
reichen, gebildeten Römers, der in Gallien lebte. Nach seinen 
Fehlern zu urtheilen, wurde er einer genauen und sachkundigen 
Revision, wie sie im IV. bis VI. Jahrhundert die alten Schrift- 
steller, hauptsächlich die Historiker und Geographen durch ge- 
lehrte, hochstehende Männer, wie Symmachus, Nicomachus, Domnu- 



>*) Vgl. Gellius N. A. I, 7, 1 in oratione Ciceronis V. in Verrem libro 

spectatae fideij Tironiana cur a at que disciplina facto ] XIII, 21, 6 in uno at que 

in aUero antiquissimae fidei libro Tironiano und bezüglich Sallusts XX, 6, 14, 

wo Gellius nach ApoUinaris erwähnt, dass in sehr vielen Ausgaben des Sallust 

die gaas richtige Lesart uestrum (Catil. 33, 2) in uestri verschlimmbessert 

worden sei. 

9» 



132 Dr. EDMUND HAULER. 

Iu8, erfuhren, nicht theilhaftig. Dagegen war unsere Reden- und 
Brief Sammlung, weil aus einem älteren und weniger verderbten 
Exemplare desselben Urarchetyps geflossen, entweder keiner solchen 
Verwilderung ausgesetzt, oder sie erfuhr in dieser Zeit, in welcher 
wieder reger Salluststudien getrieben wurden (Messius ArusianuSy 
Ämmianus MarcellinuSy Dictys — Septimius, der sogenannte Hegesipp, 
Sulpicius Severus und Exsuperantius)^ eine Revision nach einem 
sehr guten Codex, welcher aus demselben Archetyp abstammte. 
Es kamen also in das um 648 gegründete Kloster Fleury außer 
vielen anderen classischen Handschriften, so einer von Cäsars 
bellum GalL, Plinius' Briefen und Aethicus' Kosmographie, noch 
der Codex mit Sallusts Historien (^), ferner die Excerpt- 
handschrift und ohne Zweifel auch eine vollständige Handschrift 
der Bella, Der Historiencodex, welcher sehr luxuriös geschrieben 
war, schien neben den beiden anderen Munuscripten bald tiber- 
flüssig und wurde bei Pergamentmangel noch im VII. oder 
Vni. Jahrhundert in ein oblonges Hieronymusmanuscript ver- 
wandelt. Aus der in Maiuskeln geschriebenen Excerpthandschrift 
wurde gegen die Wende des IX. und X. Jahrhunderts der letzte 
Theil des V getreu abgeschrieben; ob für das Kloster selbst 
oder für ein anderes, wird sich wohl kaum mehr ermitteln lassen. ^^) 
Nach den (verhältnismäßig wenig zahlreichen) Correcturen der 
ersten und der etwa gleichzeitigen alten Hand zu schließen, blieb 
der Codex vor seiner Aufnahme in die Vaticana (jedenfalls vor 
1475, dem Jahre der Herausgabe der editio princeps) nur wenig 
beachtet; denn erst seit der Renaissancezeit machen sich, wie wir 
gleich sehen werden, mehrere Hände bemerkbar. 

Vielleicht direct aus der alten Handschrift mit der Sallustsylloge 
machte ein neuerliches, bloß auf die wichtigsten Reden und Briefe 
aus den Bella sich beschränkendes Excerpt der Schreiber des 
Bernensis 357 (JS), Dieser Codex des X. Jahrhunderts enthält von 



Iß) Der früher der Bibliothek des Philologen Laurens v. Santen ge- 
hörige cod. Berol, Diezianus 66 memhr. 4*, welcher (zum größten Theile im 
VIII. Jahrh. geschrieben) verschiedene lat. Grammatiker enthält (vgl. Keil Gr. Lat. 
IV, p. XXXII fg.), weist p. 218 fg. ein im IX. Jahrh. verfasstes interessantes 
Bücherverzeichnis auf (Haupt Herrn. HI, 221 ff.), durch welches das Vorhanden- 
sein eines Excerptcodex aus Sallusts Bella und Historiae für eine Bibliothek 
des fränkischen Keiclios im IX. Jahrh. bezeugt wird. Man könnte an die Vorlage 
des F, eventuell an diesen selbst denken. Die Angabe des Inhaltes ist allerdings 
etwas unbestimmt gehalten : ^INCIPIT SaUustii crispi orcUionis ex catüena \ Sen- 
tentia catonis Insenatu \ Sententia ex iugurtfia et historia V\\ 



ZUR 8ALLUSTKR1TIK. 133 

Fol. 28 ff. in derselben Reihenfolge wie V zuerst Reden, dann 
Briefe; nur fehlen in ihm die aufeinanderfolgenden orationes Manli 
(Cat. 33) und Caesar is (51), ferner die gleichfalls nacheinander- 
stehenden des Memmius (lug. 31) und Marius (85), sodann alle 
Reden aus den Historien und der erste auf diese im V und seiner 
Vorlage folgende Brief (Cat. 35), endlich auch der Brief Adherbals 
(lug. 24), welcher in der Sylloge zwischen den in JB grund- 
sätzlich ausgelassenen Historienbriefen stand. Für die Textkritik 
hat dieser szt. Peter Daniel in Orleans gehörige Codex ^^) nur ge- 
ringen Wert; denn seine von V abweichenden Lesarten sind zu- 
meist Versehen und beweisen nur die größere Zuverlässigkeit und 
Genauigkeit des Schreibers jenes älteren Codex. Nur einige leichtere 
Schreibfehler dieses weist er nicht auf. Diese Varianten und drei 
textliche Annäherungen an JP und verwandte Handschriften werden 
wir weiter unten verwerten. An eine directe Abschrift von V oder 
mit Weinhold {Quaestiones Sallustianae in den Acta soc. phil. 
Lips. I, 230 fg.) an einen Zwischencodex zwischen diesem und 
B zu denken, halte ich für minder wahrscheinlich. 

Auf eine ältere gemeinsame Quelle, nicht aber auf die Sylloge 
direct sind die Correcturen der zweiten Hand im Codex JP zurück- 
zuführen, welche Jordan mit p bezeichnet. Dass sie nicht von V 
abgeleitet sind, glaube ich erstens deshalb, weil sie mit ihm in den 
Reden und Briefen, wenn auch im wesentlichen, so doch nicht in den 
Details übereinstimmen^ ^'^) dann aber, was m. E. bisher übersehen 
oder doch viel zu wenig betont worden ist, weil diese Correcturen 
der zweiten Hand (gleichviel ob Rand- oder Interlinearcorrecturen) 
durch die ganzen Bella hindurch gehen. Bei den, wie wir noch sehen 
werden, so überaus zahlreichen Schreib- und Flüchtigkeitsfehlern 
der ersten Hand des JP fällt das Hauptverdienst um die Lesbar- 
machung dieses Codex eben dieser zweiten Hand zu. Ihr gehört 



16) üsener (Rhein. Mus. XXII, 413 ff.) hat gezeigt, dass die Bern. 347, 
357 u. 330 zusammen ursprünglich einen großen Excerptcodex bildeten. Gehörte 
dieser, wie Büc heier vermuthet {Petron. p. XVIII), dem Kloster von Auxerre, 
so war er wohl im nahen Fleury abgeschrieben worden. 

17) Um von den vielen nicht vei besserten Stellen zu schweigen, sind als 
directe Divergenzen aus Jordans Apparat ersichtlich: Cat. 20, 2 probata statt 
spectata; 51, 19 superuacaneujn eigens corrigiert für superuacuaneum] ebenso 
52, 13 formidulosa st. formidolosa; lug. 31, 10 perinde (eigens verbessert mit O) 
ans proinde {JPVC)\ 85, 10 zu ^aut aliud'' s. scr. 's. ad' (also entweder aut ad 
aliud oder siue ad aliud); das. 49 ignauia nemo (mit C) st. nemo ignavia 
{BVC). 



134 Dr. EDMUND HAULER. 

ohne Zweifel auch die Mehrzahl der vielen Rasuren und leichten 
Correcturen an, welche Jordan von den Besserungen der ersten Hand 
nicht trennte Und die sich oft auch nicht mehr sicher trennen lassen 
(vgl. Herrn. I, 231). Diese Correcturen der zweiten Hand haben 
also, weil aus einem vollständigen Codex der Bella stammend 
(der aber auf denselben Urarchetyp zurückgeht, aus welchem 
die Excerpte geschöpft sind), volle Zeugenschaft neben V und J5. 
Es spricht aber, wie wir bei der Behandlung der Schicksale des 
JP sehen werden, manches dafür, dass diese Vorlage für p der von uns 
oben erwähnte Codex Floriacensis mit den Bella gewesen ist. 

Bevor wir jedoch auf die Besprechung des Verhältnisses dieser 
alten mit der Klosterbibliothek von Fleury zusammenhängenden 
Codices zu dem Archetyp der sogenannten ersten Classe der 
Sallusthandschriften näher eingehen, wollen wir unsere Ährenlese 
zu dem kritischen Apparate und zum Texte Jordans für den alten 
und oft verglichenen^®) Codex V geben, vorerst aber noch das 
Nöthigste über die Hände, die sich in dieser Handschrift bemerk- 
bar machen, anführen. 

Die coi rigierenden Hände wurden nämlich bisher fast gar 
nicht getrennt. Noch Forchhammer (in Linkers Ausgabe p. XVI.) 
meinte Siquid correctum est^ non alia manu factum videtur. Auch 
Jordan trennt nur zwischen man, antiqua und man. recens. Mir 
scheinen wenigstens fünf Hände sicher unterscheidbar. Den zierlich 
und klar geschriebenen Text hat zunächst an mehreren Stellen die 
Hand des ersten Schreibers mit der gleichen röthlichbraunen 
Tinte verbessert {man,^)^ an anderen eine alte Hand, welche 
elwas feinere Züge besitzt und einen etwas verschiedenen Schreib- 
stoff verwendete: ich nenne diese man. ant,y da sie sich öfters nur 
schwer von man,^ unterscheiden lässt und, wenn nicht gleichaltrig, 
so doch nicht viel jünger scheint. Davon ist zu scheiden eine die 
alten Formen nachahmende, doch durch ihre schwärzliche Tinte 



18) In neuerer Zeit haben die Handschrift für Sallust m. W. verglichen: 
nach Ger lach, der sich in seinen Ausgaben nicht selten widersprach, benützte 
Orelli eine Collation Th. Heyses, G. Linker (Vind. Gerold 1865 ff.) für die 
Bella eine im ganzen zuverlässige von Joh. Forchhammer und R. Dietsch 
wenig genau eine sorgfaltige von H. Brunn. Darauf gab E. Wölfflin (Phil. 
XVII, 520) einzelne Bestätigungen nach Dr. J. Bernoulli und ebenda S. 157 ff. 
aus K. L. Koths Nachlass eine Nachvergleichung des V für die Schrift de re 
publica gleichfalls nach Brunn (1853). Zuletzt verglich Jordan den V für 
unsere Stücke (s. den XVIII. Bd. des Rhein. Mus. S. 584.) 



ZUR SALLUSTKRITIK. 135 

und wenig schönen Correcturen kenntliche jüngere Hand {man,^). 
Dieselbe dürfte nach den in dieser Zeitschrift (oben, S. 118) vorge- 
brachten Indicien mit der editio prineeps (1475) gleichzeitig sein. 
Der Renaissance gehört ferner an eine grau corrigierende Hand 
(jman.^), vielleicht die des CoUationators für die editio Mantuana 
(zwischen 1476 und 1478). Eine noch jüngere Hand {man, *) setzt 
auf den Rand Bemerkungen und nimmt einzelne Verbesserungen 
mit fast durchaus lichterer Tinte vor. Die Scheidung dieser Hände 
ist für die Beurtheilung des Wertes oder Unwertes der ver- 
schiedenen Correcturen nicht ohne Wichtigkeit. 

Ich gebe im Folgenden die Nachträge zu Jordans Text 
nach der dritten von Krüger besorgten Auflage (Berlin 1887); bei 
Bemerkungen zum textkritischen Apparate führe ich außer Capitel- 
und Paragraphenzahl auch die der Zeile an. Bezüglich der ortho- 
graphischen Angaben schicke ich zur Vereinfachung voraus, dass 
der Codex zu den Reden und Briefen aus Sallust in der Regel ab- 
weichend von der Ausgabe die jüngeren Formen aestimo^ existimOj 
ii (ils)y libet^ libido, die Genetive Singularis (der 0-Declination) 
auf -ii^ die Accusative Pluralis auf -es (statt -is), die Positive und 
Superlative auf -imus statt -umus (z. B. maritimus^ pulcherrimus, 
maximus)^ ferner uester^ uertere sammt Composita und Ableitungen 
(z. B. aduersus, diuersus, uniuersus), die Gerundivformen auf -endus 
und consequent beneficiiim und maleficium bietet. Die älteren 
Formen, welche nicht so spärlich erscheinen, als man nach Jordans 
Bemerkung (Hermes I, 232) annehmen muss, werde ich weiter unten 
besonders zusammenstellen. 

Cat. 20, 2: o* portuna {p radiert). — 7 uolgus {ii corr. m.^). 
— 9 praestat «« quam (Rasur von et?), — 10 deum atque homi- 
nem fidem. — 12 toreumata * emunt (wahrscheinlich e rad.). — 
13 (Z. 20) habemus. 

33, 3 plebs. — 5 neue nobis (st. n, nobis). 

35, 2 medius fidius. — 3 orestiliae. — set quod. — 4 spes (auf 
dem Rande von m. ant.), — 6 habeto (m. ^; durch Radieren 
b zu u). 

44, 5 ex eo (über d. Zeile nachgetr., wohl von m. ^). 

51, 2 haut facile. — 3 intenderes (m. ^; -is m. ant.). — 
6 inducias. — 8 exuperat. — comparata. — 14 appellatur. — 15 
impiis. — 18 consulendesignatum. — nouom. — 25 quitquid. — 
26 qui (d über d. Zeile von m. ^). — 27 nouum (ebenso § 41). — 
ad» ignis (s? rad.) et idoneis ad {d auf Ras. von m.^), — 28 



136 Dr. EDMUND HAULER. 

■ XXX • uiros imposuere. — 31 oppressa. — 32 sylla (ebenso 
§ 34). — 37 quominus (ebenso § 41). — 38 qd « (m.^ aus quo 
der m,^) ubique. — 39 anim aduertebant. — 41 inprimis. 

52, 3 illis (erstes i auf Ras.). — 5 immortales. — uultis. 

— 7 saepenumero. — 8 haut facile. — 13 formidoiosa* — 16 eo 
(o auf Ras. wahrscheinlich von m. ^). — 24 accersunt, — 28 ex- 
pectantes. — 29 supplicis. — implores. — 36 uulturei. — mani- 

festis- 

58, 5 omnis (nicht omnes), — 6 egestas {st auf Ras.). 

— 8 praelium (aber § 17 proelio). — 11 (Z. 8) impendet (aus 
impendit) von m. ant, — superuacaneum. — 13 nonnulli. — 17 is 
maximum. — 19 (magna) me (e über m hinzugef. von m. ^). — 21 
animam {ni corr. aus m von m, ant.). 

Tug. 9, 2 gaudio (aus gaudo). 

10, 1 paruum. — 3 nunc quo. — moneo (erstes o aus e von 
m, ^ corr.). — optestorque. — 6 nam concordia (con auf Ras., 
viell. Dittogr. von am). — 7 etiam si. 

14, 1 uti (nicht ut) regni. — tantummodo. — amicitia (c aus 
t von m. ^). — exercitumiuitias in exercitusdiuitias (wahrscheinlicher 
von m. ant. als v. m. ^) corr. — 2 Masinissae (das erste s von m«^ 
corr.). — etiam. — 4 sed quo. — 7 inpetrandum. — 8 auus. — 
suphacem et carthagienses. — 10 uersabitur {i aus a corr.). — H 
isdem dolis. — sicuti uidetis. — et ubiuis. — 14 beneficis. — 15 
accedam. — propinqus. — oppressit. — 17 appellem. — 22 iam 
iam. — 23 set fugam. — praemunt. — 24 (Z. 23) neque emori 
licet sine dedocere. — 25 misero mihi st. mihi misero. 

24, 2 mallit. — 6 dein. — 8 relicum. — 9 quaestus sum. — 
10 & iugurthae (ut corr. über d. Z. m ^). — erumnas. — imperi (m. ^; 

-ij m.2). 

31, 1 pacientia. — 2 quindecim (ausgeschrieben). — 2 cor- 

I — I 
ruptus. — 3 exsurgitis. — 7 Tlß • . — 10 penitet. — 12 immani 

* {s rad.) auaritia. — 14 itaq. (= itaque) quam. — 15 (Z. 5) fastio 

^nicht fartio). — 17 quam illis (ab über d. Z. wohl von m. ^ nachgetr.). 

— 19 si dediticius (ci corr. m, ant, aus u oder s). — deditio sit 
(sit auf Ras. wahrsch. von m. ant. verb.; m.^ hatte wohl est). — 
23 ueluti hostib. Iwstibiis pro sociis (keine Auslassung noch Ras.). — 
25 quare. — 26 impune. — 28 (Z. 12) beneficiimemorem (ohne 
Spatium) esse qu.im maleficii. — haut saepe. 



ZUR 8ALLÜ8TKRITIK. 137 

85, 1 isdem artibus. — 4 immemet. — 12 acta malorum. — 
13 comparate. — nouum. — 16 ex sese gigni. — quam optimos 
maluisse. — 19 corrupti. — 25 corrupisse. — 26 cöpositam 
(= compositam; ebenso § 30 cöposita). — 28 imposuistis, — 32 
grecas. — ad illa. — 35 moUiciam. — suplicio. — 39 praetii 

coqum quam uillicum. — 40 sei (s über d. Z. von m.^) iuris. — 

45 imperitiam. — (Z. 14) sciens et (nicht sed et) mehercules. — 

46 attrita. — 47 quam obrem, — ae * tas (vorher aestas), — 48 
diis. — 49 immortalis« 

102, 5 dii monuere {nu corr. aus m.). — 7 habunde. 

110, 1 (Z. 25) eore (m.^; f überschr. m^), - 2 sylla. - 3 
praetium. — 6 de republica. — 8 meque uosque dignum. 

jEöc Bistarids. Orat. Lepidi 6 paruissimeque. — 7 eumdum. 

— 14 sepulchra. — 17 dono {n aus m corr. m. ant,). — 18 pos- 
sessionis (m. ^; -es corr. m. ant.), — praetio. — 18 si recte (st se 
recte). — 19 rabiae. — scelerum (el corr. aus d). — 20 futtiles 
et corruptae. — 21 cömaculatos. — uult. — 22 fufidius (das erste 
f in Ras.). — 23 mercede « (wahrsch. m in Ras.). — 24 mirae. — 

25 composita. — impositis. — 27 • M - aeraillium COS - (aber 
aemilius Phil. 3). 

Or, Phil. 3 obprimendae. — 6 corruperunt. — 7 corruptissimi. 

— Hi (statt ei) tumultum. — sulpicii {s in Ras ). — 12 set pro- 
hibere. — 16 adtineas (d corr. m. ant. wohl aus tt), — dii. — 17 
imposita.' — quanto {t in Ras., früher d) me hercules (m. ^; s rad.). 

— 19 oppressit. — qui {d über d. Z. von m. ant.) auxilio. — 20 
ali boni. — 21 coUecta. — inter rex. 



Überschrift: ORATIO CAI- COTTAE • COS AD • PR • — Or. 
Cottae 1 :: nüquä*«» | animus :: (von m. ^ auf d. Rande nachgetr.; 
ani stand ursprünglich noch nach nunquam^ wurde aber nach- 
träglich radiert). — malae secundeque. — 2 ad contra. — 3 
suplicia. — 4 privitae (i corr. in a von m. ant.). — 5 beneficiis 
uixatis (m. * satis auf d. Rand). — 6 inpeditissima. — 7 commeatus. 

— 10 circum spicite. 

Epist. Pomp. 1 pericula (r auf Ras.). — 2 consumsi. — 4 no- 
mine (p auf Ras., es stand wohl p). — diebus ■ XL • — summoui. 

— aliut atque annibal. — 5 Pyreneum. — inpetum. — ambitionera 
ea. — 6 quid deinde (dd auf Ras.; corr. m. ant.). 



138 Dr. EDMUND HAULER. 

Or. Macr, 2 relicuum. — 4 set praeter. ~ 6 uobis met. — 
7 & mox (nicht at mox). — 8 intellexistis (auf dem Rande v. m, 
ant.), — 9 iraposuerat. — 10 dominatuest (s über d. Z. v. m. ant.). 
— 11 quantae denique nunc mihi (st. quantae d. mihi). — 13 
(Z. 24) animaduertatis. — 15 sufragia. — 16 exsequendo. — 18 
triumfos. — 26 qua uos torpedo (os to- auf Ras ; wahrseh. aus 
uester von m, ant, corr.), — neque (auf Ras. ; corr. v. m. ant.) 
flagitio. 

Ep. Mithr. 2 egregia {eg auf Ras. ; früher höchst wahrsch. 
ni von m. ^). — 3 prospere. — 4 componas. — 6 a chartaginensibus 
praemebantur. — anthiochum (darnach richtig antiochus). — 7 
inomniis (s ttber o v. m. ant). — 8 custodie. — (Z. 33) efficere 
(sicher). — impio. — triumfum. — 12 inpedivit. — Ptolemeus. — 
cretenses (n corr. aus m). — 14 hiemps. — conatus {-atiis auf 
Ras.). — apud patrium. — 19 inclytis. — 23 oppressisse. 

Zu der Rede und dem Briefe ad Caesarem senem de re publ. 
muss ich alle von Jordans Texte abweichenden orthographischen 
Varianten sofort angeben, weil der Herausgeber nach seinem Vor- 
worte zur ersten Auflage (vgl. p. XVIII ') dem V zu diesen Stücken 
auch in orthographischer Hinsicht genau folgen wollte; er sagt 
nämlich quo certius de huius rhetoris scribendi genere iudicari 
posset, visum est ne orthographiam quidem nisi monito lectore 
immutare. 

Suas. Überschrift (krit. Apparat) : AD CAESAREM SENEM - : 

I DE RE PUBLICA INCIP - FELIClf : — I, 1, öideo. — 9optima 

potest. 

2, 6 condonare. — sie uti. — 7 zu dictust auf d. Rand (von 
m.*) -m sit bemerkt. 

3, 2 auf d. Rande von m.* notiert: Malus diuturnitatis custos 
est metus. 

4, 1 im Pränomen CN • steht N auf Ras. — pleberomanam 
(Virgula über d. zweiten e von m. ant.). — pecoris {p corrig.). — 
4 qualis (Punkt wahrsch. von m. *). — nonnuUi. 

8, 3 precipitat. — 4 haut obscurum. 
II, 1; 3 quam multi {u auf Ras.). 

2, 2 (Z. 1) eo in ego corrig. von m.' 

3, 3 (Z. 24) adhorem (no über d. Z. von m. *). — 4 tan- 
quam. — 6 in lingua « sita (Ras. von s oder r). — 7 unquam. 



ZUR SALLÜSTKRITIK. 139 

4, 2 sic utei. — inportunissima. — nequief. — immaDem. — 
(Z. 4) quein {quin v. m. ant. überschr.). — 3 (Z. 9) quaein (quin 
überschr. m. ant.). — 5 que mens. 

5, 1 sie ut (m. \ verbunden von m. ant). — 3 factisque {i auf 
Ras. m. *). — armis (r uuf Ras., m. ' corr. aus an). — 6 (Z. 30) 
anartis (corr. in artes v. m,^). 

6, 2 (Z. 6) adgredi*(e8 stand viell. s). — ignauiae (auf d. 
Rand v. m.^). 

7, 3 quo ad res. — 5 (Z. 29) id eo. — 8 probatas durch 
Ras. in probitas verb. — 9 (Z. 36) zwischen ardua und est v. m. 
ant. - u i a - überschrieben. — 10 sie ut. — 12 (Z. 8) promis^ce 

(u hinzugef. v. m.^). 

8, 4 (Z. 18) quod {m.^ corr. quo) intendit (c über dem ersten t 
V. m.*). — quominus. — 7 uirtute (nicht uiritute). 

9, 1 (Z. 32) quod (i überschr. m. ant.). — 2 honestae. — 3 
auf dem Rand v. m.^: Cato loquax. — 4 (Z. 6) peruenire (m.*; -ere 
V. m.*). — si quid. — praetii. 

10, 1 sie ut. — 3 auf d. Rand v. m.^: Vera Consilia. — 5 
(Z. 20) tua {t überschr. m. ant.), — 6 sie uti (v. m.* verbunden). 

11, 1 stabiliebatur (-atur wahrsch. auf Ras.). — 4 ignauis 
corr. m.^ aus inn,-). — (Z. 15) accidat (m^ corr. aus accidit?). — 

5 (Z. 18) audeat aus audiat v. m. ant. — 6 (Z. 22) destinuer (i 
überschr. m.^). — quaecumque l«buit {i abgeschürft oder rad.) 
probari (m. ^; -e v. m.*). 

12, 1 desi I <d>eres {d fehlt). — multa | <et) uaria. — (Z. 30) 
distribuantur (Punkte v. m. ant,), — classis | (com)mittenda p(ut)em 
(ut ganz abgeschürft). — 3 maxumeque überl. — 5 clarissimus 
imperator Gallica (aus -aca verb.). 

13, 2 patri * | (von a nichts, von d. Virgula des m wenig zu 
sehen. — 3 malum facinus petimus, sed utei libertatem | euersam 
(von m. ant. auf dem v. m. ^ reichlich frei gelassenen Räume nach- 
getragen : ein Drittel der ersten Zeile ist freigeblieben; euersam füllt 
den Raum vor restituas aus). — 5 preclara. — fbrtibu(8| ver- 
deckt). — imperi(o|). — 6 du(bi)|um (nur oberer Theii von i 
sichtbar). — omnes mortales. — (Z. 28) gloria agitabi (s ! wegge- 
rissen; gloriatnagitabis v. m. ^; m rad. und Virgula gesetzt von m.^). 

— 7 optrectatoribus. — 8 fact(u|) (u kaum lesbar). — perserpsi 
(» überschr. v. m.^). — optestor ut. — eueniat {-at auf Ras.). 



140 Dr. EDMUND HAULER 

Urn von dem, was aus der Collation sich von selbst ergibt, abzu- 
sehen, will ich nur auf eine Stelle aus den Historien aufmerksam 
machen, an welcher die Lesung der m. ^ eine erwünschte Bestätigung 
für eine Conjectur Madvigs bietet. Hätte der Gelehrte ep. Mithr, 2 
den Textbestand genauer gekannt, so würde er an dieser für schwer 
verderbt gehaltenen Stelle gewiss statt seines Vorschlages ni egregia 
fama die sich nun ergebende Lesung ni regia fama empfohlen 
haben. Die Verbindung regia fama (vgl. decus regium lug. 33, 1; 
72, 2; reg. honos Verg. Aen. VH, 814 fg.; r. nomen Cic. Deiot. 
27, 36) spricht gegenüber der von m, ani, vorgenommenen Änderung 
egregia für sich selbst. Auch Maurenbrecher ist mit Recht Madvig in der 
Aufnahme von ni gefolgt; nur das vhgd. si, . Meet wird nicht in si. . ,li- 
ceret zu ändern sein, wenn man die bekannte Eigenthümlichkeit der 
Verba des Könnens und Dürfens und die in den Futurbegriflfen 
m'itausgedrückte Nichlverwirklichung berücksichtigt, ferner die 
Potentiale des Hauptsatzes nicht übersieht, endlich den beab- 
sichtigten scharfen Gegensatz zwischen ni regia fama, si Romanos 
oppresseriSj futura est zu si perpetua pace frui licet , nisi hostes op- 
portuni et scelestissimi ins Auge fasst.^^) 

Doch gehen wir lieber gleich näher auf die Schlüsse ein, 
welche sich aus der Überlieferung des V auf seine Vorlage ziehen 
lassen. 

Bezüglich der Orthographie hat bereits oben der Vergleich 
der in unserem Codex und im Orleaner Palimpseste gemeinsam 
tiberlieferten Partien aus dem Briefe des Pompeius (§ 3 bis Ende) 
und dem Beginne der Rede Cottas gezeigt, dass V zahlreichere alte, 
ursprüngliche Formen aus dem Archetyp erhalten hat. 

Jedenfalls ist Jordans Angabe über die in der Handschrift 
vorhandenen älteren Formen (Herrn. I, 232) in keiner Weise er- 
schöpfend. Er sagt daselbst wörtlich: 

„In den ersteren (Reden und Briefen aus Sallust) schreibt 
die Handschrift für das ältere u immer i, nur einmal (Rede des 
Lepidus 2) optumis; für o nach v immer ii mit Ausnahme von 



19) Zugleich verweise ich für den Gebrauch des condicionalen ni besonders 
in der älteren Latinität auf Dr. O. Brugmanns Programm aufsatz des Nicolai- 
Gymnasiums zu Leipzig 1887, S. 3 flf. Vgl. außerdem z. B. Cic. fam. VII, 13, 1 
moriar, ni , . . puto. Die umgekehrte Verbindung eines conjunctivischen Be- 
dingungssatzes mit indicativischem Hauptsatze ebenso wie an der obigen Stelle 
in präsentischer Zeitgebung findet sich lug. 31, 1 7nulta me dehortantur . . . , 
ni Studium rei publicae omnia superet. 



ZUR 8ALLU8TKRITIK. 141 

uolgus (Cat. 20, 7) und nomm (Cat. 51, 8).^*^) Außerdem finden 
»ich als Reste der alten Schreibart nur quoins (lug. 14, 21), aerari 
(Cat. 52, 12, lug. 31, 25) und Fulvi (lug. 31, 7).« 

Zu verbessern sind diese Stellen zunächst durch Ausscheidung 
von Cat. 51, 8, weil V daselbst nouum bietet, ferner vielfach zu 
ergänzen :^^) Für die Superlative auf -umus s. lug. 14, 2 scelera- 
tissumus und 31, 12 sceleratissumi\ Lep. 21 pessumis; das. 25 u. 
Mithr. 20 maxuma] Mithr. 3 u. 17 maxume; das. 13 piilcherruma-j 
ähnlich u für jüngeres i in maritumas (Pomp. 9). Für o nach 
consonantischem u findet sich außer den oben angeführten Fällen noch: 
nouom Cat. 51, 18; nouos (Nomin. Sing.) Phil. 21; uoltis Cat. 58, 15; 
transuorsos lug. 14, 20; aduorsa Cotta 13, Macr. 4; aninium ad- 
uortere Macr. 13; uolnera Lep. 23; uolneribus Pomp. 2; quom ist 
überliefert Mithr. 13; vielleicht auch lug. 10, 3; 14, 4 u. Mithr. 16 
(quoniam wird sonst im Codex ausgeschrieben oder durch quoniä 
bezeichnet). Infolge der Abkürzung Wr^ ura u. s. w. im Codex lässt 
es sich nicht entscheiden, ob die älteren Formen uoster, nostra 
oder die jüngeren in der Vorlage standen. 

Zu den Beispielen für den Genetiv auf i statt ii sind hinzu- 
zufügen : aerari Pomp. 3; üuUurci Cat. 52, 36; imperi (von m,'^) 
lug. 24, 10; Mari Phil. 7; Pompei Macr. 21; ferner die Genetiv- 
formen in den Überschriften Manliy Memmi, Mari, Pompei. Hieher 
gehören auch die Dativ- und Ablativformen: Dis Cat. 52, 28. 33; 
lug. 14, 19; supplicis Cat. 52, 29; beneßcis lug. 14, 14; is 
Cat. 58, 17; isdem lug. 14, 11 und 85, 1; in conuiuis (auch codd. 
P^ und T) lug. 85, 41; modis (gleich modus) Macr. 19.^^) Nicht 



20) Jordan weicht aber gerade hier in der 3. Auflage von seiner Angabe 
ab, während er in derselben Rede § 27 und 41 gegen V und die anderen Codices 
(welche die jüngere Form nouum bieten) novom schreibt. 

21) Ähnlich ungenau sind Jordans Angaben über die gebräuchlichen 
Archaismen in den Suasorien, so führt er das. an, u für i in den Superlativ- 
endungen kommein diesen etwa llmal vor (nach meiner Zählung 15mal), in lubet 
und lubido 6mal (gegenüber 8mal); u für e in den Gerundivendungen 4mal 
(richtig 5mal); zu den Beispielen auf -uorsus kommt noch peruorse I, 1, 5 
u. a. m. 

22) Ähnliche Formen weist JP mit anderen Handschriften auf: lug. 18, 9 
Ärmenis; 75, 4 tuguris\ 78, 1 Sidonis] JPi allein: Cat. 64, 2 beneficis und mit a. 
Handschr. Cat. 27, 2 insomnis {— insomniis). Wahrscheinlich geht lug. 92, 7 
aggeribus turribusque et äliis machinationibus auf etalis des Archetyp zurück, 
woraus sich die Lesart von JF et altis und von P^ et talis leicht erklären lässt 
(vgl. Elimscha Zeitschr. f. d. Ost. Gymn. 1878, S. 176). 



1^ 



142 Dr. EDMUND HAUL KR. 

ZU trennen sind die Nominativformen di boni Phil. 3; ali honi 
Phil. 20; idem Iu<;. 31, 12 (mit JPC). Ähnlich ist auch sumptum 
(z= sumptuttm) Cotta 7. Einen Bele^ für die ältere Gernndivform 
gibt die Handschrift in circumueniundam Lep. 26. Weit häufiger 
aber bietet sie im Accus. Plural, -is statt -es: hostis Cat. 51, 38, 
Pomp. 4 {hostisque . . . agentis) ; eiuis Cat. 52, 36 ; adfinis (st. at 
finis) lug. 110, 6; Penatis Phil. 20, Cotta 3, 4 und Pomp. 1; 
montis Cotta 6; Indigetis Pomp. 5; possessionis {-es corrigiert 
von m. ant») Lep. 18; omnis Cat. 51, 34; 52, 12; Ing. 14, 16. 
23: 31, 14; 85, 48; Pomp. 2; fortis Cat. 5S, 19; inmortalis lug. 
24, 2, Pomp. 3; grauis Cat. 51, 31; potentis Mithr. 17; occursantis 
lug. 85, 3; conserentis Lep. 19. Überdies sind als ältere, Sallustische 
Formen noch bemerkenswert: aestumo Cat. 58, 18; Suphacem lug. 
14, 8; lahos Cotta 1, Macr. 18 (vgl. Servius Aen. I, 253); pUhes 
Lep. 24, Macr. 1 u. 27; dexteram lug. 10, 3; haeine spe Pomp. 2; 
trihimos plebei Macr. 15; (quorum alia tolerauiy) partim (reppuli) 
Cotta 1; thensauri lug. 10, 4 (n rad.);*') quotiens Pomp. 1, Macr. 1; 
totiens Pomp. 2; deprensis Cat. 52, 25 (mit JP und einigen C}\ 
ditium Macr. 26; quiessetis Macr. 13; quaeso lug. 85, 10, Pomp. 8, 
Macr. 13, Mithr. 16; quaesitur Mithr. 1 und öfters quis ftir quihus^ 
z. B. Cotta 4. 

Richtig schreibt auch sonst der F: immo Cat. 52, 28; futtiles 
Lep. 20; litteris lug. 85, 13 und sonst; temptans Phil. 11; 
gwicgwam Mithr. 17; condicio Pomp. 6; specie Macr. 3; secuti 
Mithr. 15; secuntur Phil. 9 neben persequantur Macr. 18; relicum 
lug. 31, 26 (daneben relicuum Macr. 2); öbiciuntur lug. 85, 14; 
wegmgwam Cotta 14; milibus Mithr. 6; Cyzicum Mithr. 14; epistula 
Überschrift zu lug. 24, zum Briefe des Pomp, und Mithr.; adu- 
lescentia Cotta 4; adulescentem Macr. 23: pertaesum Macr. 8; 
paenitet Lep. 19; paenitendum lug. 85, 28; faeneratorum Cat. 33, l; 
ceteris Phil. 21; dilectus Phil. 17; intellego lug. 85, 5 u. a. ; negle^ 
gentiam Cat. 52, 9. Gegen unrichtige Änderungsversuche hat Jordan 
selbst mit Recht folgende durch die Inschriften oder andere Zeug- 
nisse belegte Formen in Schutz genommen: Gaberam Mithr. 15; 
Seleucea daselbst 19; Calchedona Mithr. 13; Scirto Lep. 21 und 
scaeuus das. 5. 

Hinsichtlich der Assimilation oder Dissimilation in 
Compositis stimmt der F im wesentlichen mit dem Palimpseste 



28) jpi hat diese Form lug. 37, 4 und 76, 1 ; JP lug. 12, 2: tehssauris, 
76, 1: tesauri. 




ZUR SALLUSTKRITIK. 143 

und unseren ältesten Capitalhandschriften überein, welche der Ge- 
wohnheit der Alten gemäß hierin keine strenge Conseqiuinz beob- 
achten.^*) Wir finden zwar regelmäßig accedere, appellare^ arrectae, 
aUritüy dagegen adpetiuerunt (lug. 14, 5), adprobaritis (Lep. 17), ad- 
nuite (das. 25), adfuturi (Mithr. 18), dann colligere, commeatuSj corrum- 
perCy componere, comparare (neben cowp. Macr. 21); diiunctimi (Mithr. 10); 
efßcere, aber ecferens (lug. 14, 11), exequi (aber exsequendo Macr. 16), 
expectarCy extinguere, exul; in bleibt meist dissimiliert, so inlustrium 
(Lep. 17), inpedire s. Abi., inpetrare, inpiger, inpotens, aber neben 
inmortaliSy inpetus^ inpius und inplorare erscheinen immortalis 
(Cat. 52, 5; lug. 85, 49), impetus (Cat. 52, 23) und impius 
(Mithr. 8), implorare (Cat. 52, 29), ferner impendere und stets 
imperare, Imperium; endlich obtestor (opt lug. 10, 3), opprimere (mehr- 
mals; obprimendae Fhil 3) ; summouere (Pomp. 4), sustinere u. a. 

Bemerkenswert ist auch, dass sich in der Handschrift nicht 
selten Compositionstheile oder Encliticä getrennt finden, so inter 
rex Phil. 21, circum spielte Cotta 10, anim adiiertehant Cat. 51, 39, 
sie uti Suas. I, 2, 6, uobis met Macr. 6, tibi ne Phil. 15 u. a. 
Dagegen sind zusammengeschrieben (gegen Jordans Text) : 
quominus, inprimis, quare, saepenumero und sehr häufig nach der 
bekannten Regel Präpositionen mit ihren Substantiven u. a. Hiebei 
erscheinen assimiliert z. B. immemet (lug. 85, 4) und consulen- 
designatum (Cat. 51, 18) oder mit leichtem Fehler: etiam statt et 
iam lug. 14, 2, quin is modis für quints modis (= -iis) Macr. 19. In der 
Silbentrennung begegnet öfters das im Palimpseste häufige, vom 
streng grammatischen abweichende Princip: Phil. 3 ig \ nauior, 
Pomp, l hos I teSf Suas. I, 1, 3 mag \ na, II, 13, 2 praete \ rea u. a. 

Die anderen orthographischen Eigenthümlichkeiten und Ab- 
weichungen des V von der regelrechten Orthographie gehen über 
die aus dem Pal. und den gleichaltrigen Manuscripten belegbaren 
Fälle nicht hinaus. Durch die Aussprache erklären sich die aus 
der Collation genauer ersichtlichen Beispiele der Verwechslung von 
e und ae im unbetonten Auslaute (z. B. rabiae, custodie) wie auch 



2*) Jordan, welcher einheitliche Schreibung beabsichtigte, ist oft nicht 
consequenter. So schreibt er (in der 3. Aufl. gegen F2*) Cat. 52, 28 exspectantes, 
(ebenso gegen die Codd.) Cat. 37, 9 exspectabanty sonst expectare (Cat. 40, 3; 
68, 13; lug. 14, 7, 11 u. a.); lug. 14, 15 (gegen F u. a. Codd.) adcedam, das. 17 
accedam'y Cat. 61, 14 adpellatur (gegen F"), 52, 5 appello, lug. 14, 17 adpellem 
(gegen F"); Cat. 51, 8 conparata (gegen F), 9 composite, lug. 85, 26 conpositam 
(gegen V) u. a. m. 



144 Dr. EDMUND HAULER. 

in vor- und hochtoniger Silbe (erumnaSy praemebantur^ praetio, 
GrecaSy Pyreneum), Dem -moestus (st. -maestus) des A lässt sich die 
vulgäre Schreibung praelium Cat. 58, 8 (dagegen § 17 proelio) an 
die Seite stellen (vgl. den cod. Veron. zu Liv. III 61, 2). — Zur 
Vertauschung von i und e können außer gewichtigeren lautlichen 
auch paläographische Gründe mitgewirkt haben; denn in der 
Capitale ist die gerade Hasta des I nur durch kleine, oft nur 
schwach sichtbare Querstriche dijBferen ziert; vgK Cat, 51, 3 intenderes, 
das m. ant, in intenderis verbessert hat; Cat. 58, 10 tegit st. teget] 
das. 11 impendet von m. ant aus impendit corrigiert; das. 21 uir- 
tuti aus uirtute (so auch JP); Phil. 20 nomini stsitt nomine; Lep. 20 
iri für ire.^^) Aus Haplographie der so ähnlichen Zeichen ist 
Mithr. 12 habitur. Equidem statt habituri, Equidem zu erklären. — 
Formidolosa (Cat. 52, 13, wofür p formidulosä) bieten auch alte 
Cicerohandschriften zu Verr. V, 1; Cluent. 7; Pis. 68 und der 
Med, zu Tac. Ann. I, 62, — In der Schreibung des Mitteltones 
zwischen u und i herrschte schon gegen Ende der Republik 
Schwanken; denn nach Suet. 87 sprach Augustus, nach Marius 
Victorin. schrieben Messala, Brutus und Agrippa simus st. sumus. 
Freilich könnte lug. 14, 13 uti ... tuti sumus (f. simus) außer durch 
die Lautähnlichkeit auch durch die Verwechslung von SIMUS mit 
der Contignation S^MUS | entstanden sein. Den verwandten Mittel- 
ton in Sulla — Sylla bezeichnet der V durch das Zeichen v (dagegen 
Suphacem lug. 14, 8);^*) vgl. inclytis Mithr. 19. — Außer quam 
als Conj. (s. o.) und als Präposition (Suas. I, 6, 5; 7, 4; so auch 
im Historiencodex Vat. Fragm. III, 96 Mbr. : quom uolentihus^'^) 
u. sonst) erscheint cum und qum\ denn Macr. 15 schrieb die 
m.^ qum uis^ über das dann die m. ant, ein a gesetzt hat.**) 
Mit dieser alten, von Grammatikern der Kaiserzeit wieder empfohlenen 
(Velins Long. p. 53, 20 K.; Probi app. IV, 197, 30 equs^ non 
ecus u. 8. w.) Orthographie stimmt propinqus lug. 14, 15; coqum 85, 39 
überein ; vgl. auch quad ultis (f. quod voltis od. vultis 110), 8. Lautlicher 



25) Das von Jordan Mithr. 4 angegebene accepiet (st. accipiet) habe ich in 
meiner Collation nicht angemerkt. 

26) Im Fronto-Palimpsest findet sich Sulla und Sylla (p. 184 und 224 N.), 
Lusias nnd Lysias (p. 194 und 212), aber inclutus, Suria. 

27) So auch auf alten Inschriften, auf Münzen der August. Zeit, in Cicero- 
handschr., bei Fronto, vgl. Jordan Krit. Beitr. zur Geschichte der latein. Spr. 
216 fg. 

28) Daher druckte bereits die edit, princ. quamuis. Die von Jordan ge- 
nannte Aldina hat kein Vorrecht auf diese unrichtige Lesart. 



ZUB SALLUSTKRITIK« 145 

Gleichklang veranlasste ferner die Schreibung commorAefi (lug. 24, 8) 
statt quo moveri. Neben quoius (lug. 14, 21) findet sich quiusque 
(f. cuiusque) Macr. 19 (vgl. quius Plaut. Pers. 648 im cod. A, C. I. 
L. I, 1051 u. a.). — Der inschriftlich schon vor dem II. Jahrh. 
n. Chr., handschriftlich auch sonst (so z. B. im Palimpseste zu Cic. 
de re publ.) bezeugte Wechsel von b und v zeigt sich in habeto 
(Cat. 35, 6\ das nachträglich zu haaeto verbessert ist;'*) vgl. auch 
Suas. II, 2, 4 disturbabü st. "Vit. — Für den Ausfall der eigentlich 
irrationalen labialen Tenuis in der Aussprache zeugen eonsum/E Pomp. 2 
(aber consumpsi d&s. 9, sumpsere Mithr. 5)\mddemsi Mithr. 11. Da- 
gegen findet sich wie bei Fronte und in den alten Vergilcodices 
hiemps Mithr. 14. — Fttr den Wechsel der dentalen Media und 
Tenuis gibt es (wie imOrl.Pal.) mehr Beispiele: set fugam (lug. 14, 23), 
set pröhibere (Phil. 12, vgl. Macr. 4), set quod (Cat. 35, 3) ; haut 
facile (Cat. 51^ 1; 52, 8), haut saepe (lug. 31, 29); aliui atque 
(Pomp. 4); quitquit (Cat. 51^ 25); ad ilia (st. at i.) lug. 85, 32, 
ad contra Cott. 2; adfinis (f. at finis) lug. 110^ 6. Mit der Schwächung 
und dem allmählichen Schwunde des Vocales im Auslaute werden 
die Schreibungen: uerti (st. vertit) lug. 85, 9 und absolui (st. -it) 
Macr. 19 zusammenhängen. — Statt ti (mit fg. Vocal) finden wir 
ciy wie auf gallischem Boden häufig: Cat. 51, 6 indueias, lug. 31, 1 
pacientia, 85, 35 molliciam'^ lug. 14, 1 ist in amicitia das e aus t 
verbessert. — Die Auslassung von s Cat. 52, 5 ita (st. ista) dürfte 
kaum ein Fehler der Vorlage sein, da in jB ista steht. Dagegen 
waren ohne Zweifel schon in jener die schwachen Nasale, bes. 
auslautendes m und n vor Qutturalen und Dentalen öfters nicht 
oder unrichtig ausgedrückt: Lep. 20 quam (st. qua) raptum, vgl. 
Suas. II, 10, 7 quique (f. quin quae)] auch Cotta 12 u^olente (st. 
volentem) ist am einfachsten so zu erklären. ^^) Hieher gehört auch 
die Schreibung etiamnum (Cat. 52, 25) für etiamnunc (vgl. num 
st. nunc Bemb. zu Ter. Eun. 46, Haut. 10, Hec. 205 u. a.). — Ein- 
facher Laut statt Geminata erscheint gewöhnlich in vortoniger 
Silbe: suplido lug. 85, 35, suplicia Cott. 3 (daneben suppl. Cott. 8); 
o^portuna (das erste p rad.) Cat. 20, 2; sufragia Macr. 15; in 
scriptura continua lug. 31, 28 beneficiimemorem (f. benefi^i immemorem'^ 
mitveranlasst vielleicht durch die Schreibung 1*^1 MEMOREM); aber 
auch in der Superlativform: maturime Phil. 16. Durch Dictieren 



2») Die nämliche Correctur steht in JP\ Vgl. auch Probi append. (IV, 

200, 11) Inter habeo et aveo hoc interest (ähnL das. 22; 201, 9 u. a.) 

W) VgL u. a. Probi append. (IV, 199, 14 i^.). 
Wien. Stud. XYU. 1895. 10 



146 Dr. EDMUND HAULER. 

war wohl schon in der Vorlage uixatis (statt vix satis) Cott. 5 ent- 
standen. — Verdopplung der Liquida zeigt sich in uillicum lug. 
85, 39; Aemillium Lep. 27 (aber Aemilius Phil. 3, 6) und maUü 
lug. 24, 2 (vgl. Bemb. des Ter. zu Phorm. 658 und Frobi app. 
IV, 201, 33 Inter uelit et uellit hoc interest). — Das besonders in 
Gallien früh abnehmende Gefühl für Aspiration führte zu In- 
consequenzen und Irrungen; so neben Filippi (Mithr. 7, vgl. 
Pilippus CIL. VI, 1057, 7.83 v. J. 205; aber Philippo Mithr. 6) 
und sepulchra (Lep. 14; vgl. Brandis De aspiratione Lot. p. 17) 
Formen wie habunde lug. 102, 7, '^) habeo (f. ab eo) Phil. 5, 
Chartaginensibus (so) Mithr. 6 (vgl. übrigens Chartago im Decret 
des L. Aemilius Paulus und dazu Hübner Herrn. III, 243 £F., femer 
Consentius K. V, 392, 20 fg.), Anthiochum Mithr. 6, Annibal Pomp. 4 
und Aderbalis in der Überschrift zu lug. 14. Die schon auf den 
Pompeianischen Wandinschriften auftauchende Schreibung von 
f für ph findet sich in triumfus Macr. 18 und Mithr. 8. 

Daneben zeigen sich Schreibfehler, die aber im Ver- 
hältnis zum Umfange der Stücke und zu den entsprechenden iro 
A spärlich gesät sind. Die meisten lassen sich aus der oft ge- 
dankenlosen Abschrift der Capitalzeichen erklären. 

So sind die ähnlichen Buchstaben R und P verwechselt: Cat. 
52, 9 penderatis st. pendebatis (wie richtig JB schreibt), Mithr. 3 
rarum f. parum^ 17 partum habere st. raptum ä.;'^) dann L, T, I 
und E: lug. 31, 2 inuiti st. inulti\ lug. 85, 12 acta malorum f. 
a. maiorum\ Cat. 35, 3 Orestiliae st. Orestillae (richtig in § 6); 
lug. 31, 22 alterna (mit FC) f. aeterna] Cat. 52, 23 seruttis st. 
servitis. Ferner E und F: lug. 110, 1 eore st. fore (wie wohl t».* 
corr.); A und N, welche sich in der Capitale nur durch den 
rechten feinen Aufstrich unterscheiden: Phil. 1 defeadi statt äa/endt 
und in der Überschrift zu ders. Rede IN SEA für IN SEN- Ebenso 
ist Suas. I, 3, 3 nequiores aus aequiores leicht verderbt. Das vom 
Schreiber nicht verstandene eum eN (Mithr. 8) bringt noch theil- 
weise die Schreibung der Vorlage zum Ausdruck; im Archetyp 
stand ohne Zweifel EUMENE~, d. h. der echtlateinische Accusativ 



81) So habundare mehrmals im Genfer Papyrus s. VI. zu Augustins Ser- 
monen (z. B. Fol. 9% 12^, 13^ Sl^ u. a.). 

82) Wenn nicht nach Klotz' Vorschlag hier (nifd) vi partum h. vorzuziehen 
ist; vgl. Liv. XXXIV 62, 12 vi - ■ partum habere^ Sali. Phil. 16 cui nihil est 
domi nisi armis partum und lustin. XXXVIII 5, 7 (in der Rede des Mithr.) 
qUfOrum nihü est nisi bello quaesitum (vgl. Wölflflins Archiv II, 416 fg.). 



ZUR SALLUSTKRITIK. 147 

Eumenem (vgl. Nep. XVIII 9, 1 ; 11, 2; 13, 4); für weniger wahr- 
scheinlich halte ich Maurenbrechers Schreibung (IV, 69, 8) Eu~ 
menen.^^) Ein Beispiel für die Verwechslung von U und N bietet 
Cat. 33, 5 neiie nobis st. neve nobis. 

Leichte, meist physiologisch erklärbare Angleichungen an 
die nächsten Silben sind Cat. 20, 10 hominem (st. -um) /?dem; Lep. 7 
eumdum (f. eundum) ; Macr. 8 mutuere (f. metuere) ; Cott. 4 priuitae 
(st. privatae^ wie m, ant verb.); Pomp. 9 onorique (f. onerique*^ um- 
gekehrt Oneratus st. Honoratus CIL VIII 9768 u. a.) und lug. 
14, 9 id potissimum (f. is p. ,wie S schreibt). Metathesen finden 
sich in der Schreibung dedocere f. dedecore lug. 14, 24 ;parua statt 
prava Phil. 1 (vgl. Lep. 6, Suas. I, 7, 1) und Patrium (f. Parium) 
Mithr. 14, veranlasst durch das gerade vorhergehende patrium 
(regnum). Wichtiger als die Verschreibung fastio (f. (actio) lug. 
31, 15 sind die Haplographien: lug. 102, 8 utinam principio (f. 

UTINÄ I A); Phil. 3 se contempto (st. se e c); Cat. 52, 15 ad 
defenduirij was wahrscheinlich nicht in der Vorlage stand, weil JB 
ad defendendum überliefert. Von anderen Silben auslassungen in 
längeren Wörtern kommen vor: lug. 14, 8 Carthagienses und Lep. 
26 praedio f. praesidio. In Phil. 12 uideminiitanta liegt entweder 
eine Dittographie der Hasta des I vor oder nach der ansprechen- 
den Conjectur Schönes (Rhein. Mus. XXV, 639 ff.) videmini mini- 
tantia mala eine stärkere Haplographie; wahrscheinlich ist auch 
Phil. 3 omissa cura (nräy nach Wirz' Vorschlag statt Haupts 
amissa curia zu schreiben (vgl. Suas. I, 6, 4); vielleicht auch Mithr. 16 
paruo{tud) labore. Infolge der scriptura continua des alten Codex 
sind ferner Irrungen leicht begreiflich wie lug. 31, 16 profectione 
que (f. profecto neque) und 85, 28 numerorum (st. num eorum). 

Damit haben wir in allem Wesentlichen die leichteren Ver- 
sehen und Fehler des V und seiner Vorlage in den Sallustischen 
Reden und Briefen erschöpft. Gegen manche Emendationsversuche 
früherer Herausgeber hat Jordan, neuerdings Wirz und Scheindler 
(Zeitschr. f. d. österr. Gymn. 1895, 219 ff.) mit Recht Einsprache 
erhoben. Ja, an der Richtigkeit oder Nothwendigkeit einzelner von 
den noch erübrigenden, in Jordans Text stehenden Conjecturen 
kann man noch zweifeln; so, ob Carrios Schreibung Macr. 26 
nescio quae uos torpedo statt des handschriftlichen nescio qua uos 



S3) Dagegen sprechen auch die Sallustischen Accnsative: Achillem, Mithri- 
datem, Nicomedem und Tigranem, 

10* 



148 Dr. EDMUND HAULER. 

torpedo nöthig ist, wenn man den bekannten G-ebraacb von si qua 
und ne qua (z. B. Cic. Font. 29 [19], de domo 36, Verr. V, 149; 
Liv. III 5, 5; Tac. Ann. III, 63 u. s. w.) und das Zusammen- 
wachsen von nescio mit Formen von quis und qui zu einem Begriflfe 
(hier = aliqua) berücksichtigt. 

Wir haben nur noch einige größere Fehler unserer Hand- 
schrift kurz zu besprechen. Die Umstellung von cau^ndus dolus est 
Macr. 21 von debere zu conäbuntur erklärt sich einfach dadurch, 
dass die drei auf dem Rande der Vorlage nachgetragenen Worte 
statt zum Ende der einen zu dem der nächsten Zeile gezogen 
wurden. Die Stelle lug. 85, 16, welche Jordan (Herm. I, 236 fg.) 
im V durch willkürliche Conjectur schwer verderbt hält, wird sich 
anders und richtiger beurtheilen lassen, wenn man sich dieselbe in 
der Maiuskelhandschrift so geschrieben denkt: 

EXi 

MATRE I PATBIB-ALBINIAUTBESTIAEQUAEBIPOSSITMENEANILLOSEXSESEGIGNI | 

MALXJEBINTQÜIDBESPONSTJBOSCBEDITISNISISESELIBEBOSQUAMOFTIMOS | 
UOLUISSE 

Aus patribus wurde matre durch eine Randglosse, welche 
von einem Leser herrührte, der das ihm wegen ex sese gigni in den 
Sinn kommende {ex) matre seitwärts notiert hatte. Der Abschreiber 
übernahm, ohne auf den Sinn und die Construction zu achten 
(denn hätte er „willkürlich geändert**, so hätte er maluerint 
und responsuros nothwendigerweise corrigieren müssen), die Rand- 
glosse statt des ersten Wortes der Zeile in den Text und 
verschrieb sich außerdem in der übernächsten Linie, indem er 
statt uoluisse, durch das gerade darüberstehende maluerint ver- 
führt, maluisse setzte.**) Den Ausfall einer ganzen Zeile finden 
wir schließlich nur lug. 14, 25, wo nach patres conscripti die 
Worte per vos, per liberos atque parentes vostros, per maiestatem 
populi JRomani übersprungen sind; von diesen bezeugt Probas 
inst. art. p. 96 per liberos atque parentis vestros. Die Auslassung 
erklärt sich auf nicht minder einfache Weise als die früheren 
Stellen, wenn man die Abkürzungen des Codex und seiner 
Vorlage für patres conscripti = • PC • und populi Bomani = • PR 
beachtet. Ein Abirren von dem einen auf das andere war umso 
leichter, wenn die Zeichen untereinander standen. 



3*) Vgl. auch A. Weinhold (Acta societ phü. Lips. I, 214). An die Richtig- 
keit von maluisse wird hier doch kaum zu denken sein, wenn auch gerne das 
Verbam der Frage in der Antwort wiederholt wird und malle in der Umgangs- 
sprache nicht selten pleonastische Zusätze zu sich nimmt. 



ZUR SALLUSTKRITIK. 149 

Aus diesen drei Stellen können wir uns zugleich ein genaueres 
Bild von der äußeren Beschaffenheit des alten Codex machen. 
Derselbe war kein Prachtmanuscript wie der Palimpsest, der in zwei 
durch einen breiten Zwischenraum getrennten Columnen ge- 
schrieben war und je 21 Zeilen mit 16 — 23 Buchstaben aufwies, 
sondern sein Text bedeckte, abgesehen von den Rändern, die 
ganze Blattseite, und jede Zeile enthielt etwa 40 — 60 Buchstaben; 
er glich also mehr dem Bembinus des Terenz. Diese Vermuthung 
findet m. E. eine directe Bestätigung durch den in Suas. II, 13, 3 
von m. ^ freigelassenen Raum einer Zeile zwischen neque und 
restituas. Die von m, ant. nachgetragenen Worte malum faciniis 
petimuSy sed utei libertärem euersam (43 Buchstaben) bildeten höchst 
wahrscheinlich eine schwer lesbare Zeile der alten Handschrift.] 

Hinzuzufügen haben wir nur noch einiges über die Ab* 
kürzungen des Codex, welche, von "F ziemlich treu copiert, gleich- 
falls für sein Alter Zeugnis ablegen. Aus jenem hat der Schreiber 

die gewöhnlichen Pränomina (so TIB • für Tiberius lug. 31, 7) 
und die meisten auch im Pal. üblichen Abbreviaturen herübergenommen, 
so CONS ., COS • oder COS • für consul u. Casus obl. (Phil. 7) ^), 
PR . = :praetor u. ä. (Cat. 33, 5), ««) • PC •, • P • 6 • oder PC 
(pc.) für patres conscripti, • PR • oder • PR (pr.) ftlr populus 
Bomanus (selbst APR- lug. 14, 3), daneben auch populo R- 
(lug. 102, 6) aufgelöst; RP- {res p.^ res pub.) = res publica^ 

TR . PL = tribunos plebis {Imr. 31, 13; Macr. 1),.C • U ■ COS = 
clarissufni viri consults (Cat. 51, 19). Die Stelle Cat. 52, 35 lässt 
schließen, dass in dem Archetyp INSINÜ • ü - stand und auch 
ü- = urbs, urbis unter die Zahl seiner Siglen gehörte; diese wird 
in Valerius Probus' de litteris singul. fragm. (Keil G. L. IV, 272) 
unter den publicae (notae) aufgeführt, quae in monumentis plurimis 



86) PROCOS • = pro consulem Phil. 16 vor PROUINCIAE mit wirkungs- 
vollem Chiasmus einzuschiehen, halte ich, falls eine Conjectur nothwendig wäre, 
för plausibler als Madvigs und Dietschs Vorschläge. 

*") Die gemeinsame Vorlage für unsere Sallnsthdsehr. benützte PR- auch 
für den juristischen Ausdruck perlata rogatione^ so lug. 32, 5, wo JP: Cassius 
PB- a C. Memmio bietet; dies lösten die jüngeren Codd. in praetor Bomanus^ 
auch in populus Bomanus auf oder ließen es aus. Mit Jordan: Cassius praetor 
perlata rogatione zu schreiben, ist m. E. nicht nöthig, weil im § 1 desselben 
Gapitels der Rang ausdrücklich hervorgehoben und auch zu Memmius keine 
Amtsbezeichnung gesetzt ist. Cat. 42, 3 ist ex S - C- in jüngeren Handschriften 
falsch in sociis Catüinae aufgelöst. 



150 Dr. EDMUND HAULER. 

• 

et in historiarum liiris sacrisque puilicis reperiuntur. Ferner 
findet sich im V wie im A. die Abkürzung von -que durch Q • 
z. B. (in großgeschriebener Zeile) in ATQ • und in itaq. ^^). Q - wird 
aber auch für Quirites gebraucht, das sich daneben ausgeschrieben 
oder halb abgekürzt (quir. oder qüiB.) findet, und dadurch er- 
klärt sich lug. 31, 5 estq. ganz einfach als getreue Copie der 
alten Abkürzung von est Quirites (EST • Q •); danach ist die Aus- 
lassung des wohl im Archetyp überlieferten Vocativs lug. 31, 11 
uoSy Q{uirites)^ in imperio nati auf ein einfaches Übersehen dieser 
Sigle zurückzuführen. Sonst erscheint noch das in Capitalhand- 
schriften fast regelmäßige B • = bus in omnib. (lug. 85, 42); daher 
ist die Irrung carminis statt carminibus (Phil. 3), falls das Endzeichen 
von CARMINIB • im alten Manuscript weniger deutlich war, unschwer 
begreiflich. Die Virgula am Ende der Zeile steht wie im Pal. für m 

(z. B. Cat. 52, 36 in sü \ ma periculä). So stand UINDICATü" 
lug. 31, 26 wohl auch zum Schluss der Zeile; durch falsche Auf- 
lösung der Abkürzung und durch Nasalierung entstand irrig mn- 
dicantur. Der Copist des V dehnte den Gebrauch der Virgula für -m 
auch auf das Ende von Wörtern innerhalb der Zeile und gelegentlich 
von Silben aus (Suas. I, 1, 2 tantu~, lug. 85, 26 cöpositam). Wie 
in den anderen Capitalhandschriften standen in A. ferner gegen 

Zeilenschluss Contignationen wie iT = w^, u = w^; die letztere 
wurde offenbar vom Schreiber des V lug. 14, 11 und 24, 10 für 
et verlesen. Eher diesem als der Vorlage gehören m. E. die übrigen 
bekannten Abkürzungen von noster, vester^ Sanctis (Tug. 85 40), 
et (&), vel (1 Suas. I, 5, 3), pro, per, Formen von esse (ee; -f am 
Versende est Cat. 51, 11; Lep. 23), vohis {uot. \ Gott. 8), Verbal- 
ausgängen auf 'tur (Pomp. 10 transgredienz)^^) oder wn^ (Macr. 21 
differ \ ) au, welche sich noch in unserer Handschrift finden. 



^7) An einer in der Vorlage schlecht leserlichen Stelle Snas. I 5, 6, 
welche eine CTUX der Herausgeber ist, bietet V offenbar mit sorgfältiger 
Transcription des für ihn Erkennbaren: res nouas ueterihus aec conquirit. Dass 
conquirit nicht mit Bnrnouf und Jordan in concupit oder mit der editio princ und 
Laetus in acquirit zu ändern ist, ergibt die genauere Erwägung des Sinnes. Ich 
denke, es war AEQ- = aeque im Codex geschrieben, wozu ueteribiis ablativus 
comparativus ist, wie er in der archaischen und Volkssprache üblich war, vgl. 
Plaut. Amph. 293 Nullust hoc metuculosus aeque^ Cure. 141 qui me in terra aeque 
fortunatus erit ....?; Plin. Nat. Hist. XXXV, 17 quibus (picturis) ego quidem 
nullas aeque miror. Der Sinn obiger Stelle ist demnach : „Der wilde Sinn . . 
stört die Harmonie und Ordnung und trachtet, neues Gut ebenso wie altes zu- 
sammenzuraffen.'* Dass der Schreiber gewissenhaft, oft ohne das Abgeschriebene 
zu verstehen, copierte, zeigt u. a. Suas. I, 7, 1 neq, \ iret = nequeiret. 



ZUR SALLUSTKRITIK. 151 

Wir haben die Vorzüge, besonders aber die Mängel des V 
eingehender, als bisher geschehen war, betrachtet und aus ihnen 
auf seine Vorlage Rückschlüsse zu ziehen gesucht. Diese geht 
gegenüber dem Orläaner Palimpseste auf eine schonend durch- 
corrigierte Handschrift zurück, für deren Alter, Güte und Zuver- 
lässigkeit die verschiedensten Momente sprechen. Um diese Ansicht 
völlig zu sichern^ müssen wir die Lesarten des V in den Bella^ 
welche von denen des Codex JP und der ihm verwandten Gruppe 
abweichen, unter Rücksichtnahme auf die schon vorhandene reiche 
Specialliteratur näher prüfen. Wir wollen dabei nicht nur auf 
die Glaubwürdigkeit besonders der ersten Handschrift, welcher 
Jordan folgt, etwas genauer eingehen, sondern hoffen auch, in die 
noch ungeordnete Masse der besseren Handschriften bei Dietsch 
etwas Klarheit zu bringen. Denn dass mit dem Erheben des JP zum 
Leitcodex die Sallustkritik abgeschlossen sei, das hat ja Jordan 
selbst nicht geglaubt (vgl. Herm. III, 460; Ausg.* p. V). 

Wien. Dr. EDMUND HAULER. 



^ Übrigens findet sich T' = tur z. B. auch im Vindob. des Livius. 



Patristisches und Tironisehes. 

Von Wilhelm Schmitz. 

(Mit 3 Lichtdracktafeln.) 

Zu den fünf Handschriften, nach denen Karl Wotke (TF) 
im Jahre 1894 im 31. Bande des Wiener Corptis scriptarutn 
ecclesiasticorum latinorum die zwei Bücher Instruetiones 
des h. Eucherius von Lyon, S. 65—161, herausgegeben hat, 
gesellt sich fdr einen nicht unerheblichen Theil des zweiten 
Buches eine bisher nicht erkannte und infolge dessen nicht be- 
nutzte sechste Textquelle.*) Es befindet sich nämlicL in dem 
vatikanischen, zur Bibliothek der Königin Christina gehörigen 
Miscellancodex 846, mb. qu. s. IX, dessen specieller Inhalt von 
Bethmann im Archiv der Gesellschaft für ältere deutsche Oe- 
schichtskunde, Bd. XII, S. 308 £F. verzeichnet und auch von mir 
im Programm des hiesigen Kaiser Wilhelm-Gymnasiums vom 
Jahre 1881, S. 3 ff. z. T. angegeben ist, auf den Blättern 107^ und 
108 der Text des zweiten Buches jener Insl/ructiones vom An- 
fang Quoniam, fili carissime an bis passm efficiunt = S. 140 — 148 W, 
und zwar geschrieben mit zahlreichen, neben der gewöhnlichen 
Schrift verwendeten tironischen Noten. 

Das Alter dieser Handschrift, die Abwesenheit jeglicher 
Interpolation, die durchsichtigere Eintheilung des Textes und die 
ausgedehnte Anwendung tirouischer Noten lassen diese Textquelle, 



*) Teuflfel-Schwabe, Gesch. d. röm. Literatur » 8.1170,6: 'GENNAD . ilL 63 
Enclierius Lugdunensis ecclesiae presbyter (Bischof daselbst etwa seit 434, f um 

460) disseruit etiam ad personam filiorum Salonii et Veranii, postea epi- 

scopomm, obscura quaeque sanctamm capitula scripturarum ....•* 



WILHELM SCHMITZ. PATRISTI8CHBS UND TIRONISCHES. 158 

die, soviel ich sehe, selbständig und von keiner der übrigen Hand- 
schriften abhängig ist, besonders bedeutsam und in ihren Varianten 
der Berücksichtigung in hohem Grade wert erscheinen. Zu be- 
merken ist übrigens, dass der Schreiber, seiner Vorlage folgend, 
auf Fol. 107^ zunächst die späteren Abschnitte De variis vocäbulis 
und De exposüiane diversarum rerum^ S. 145 — 148 TT, ausführte 
und dann erst die früheren Prölogus, De nominibus Hebraicis, No- 
mina Patriarcharumy De Ducihus, Nomina ApostoloruMy S. 140—144 
Wf folgen ließ. Dass von einer Blattversetzung in dieser vati- 
kanischen Handschrift hier nicht Rede sein kann, geht aus dem 
doppelten Umstände hervor, dass erstens der erstgenannte Ab- 
schnitt De variis voeabulis sich auf der Rückseite von Fol. 107 
unmittelbar und ohne Lücke an einen auf Fol. 106^ beginnenden 
und auf Fol. 107' unten endigenden Abschnitt De plasmatione 
Adam anschließt, und dass zweitens, wie Tab. 2 zeigt, auf der 
Mitte von Fol. 108^, unmittelbar hinter den Nomina Apostolorum, 
jener Abschnitt INGIPIT OBTOOBAPHIA aus Isidors Origg. 1 27 
folgt, den ich im Programm des Kaiser Wilhelm-Gymnasiums 1880 
behandelt habe. 

Ich beginne aber bei der nachfolgenden Mittheilung des 
Textes, im Gegensatze zu der Reihenfolge der Handschrift, mit 
Fol. 108 und lasse Fol. 107^ erst dahinter folgen, so zwar, dass ich, 
unter Beiseitelassung der, übrigens aus den Tafeln zu ersehenden, 
eigenthümlichen Interpunktion des Handschriften ten textes, die 
Umschrift der tironischen Noten in kursivem Drucl^e 
vorführe. 

Vat. lat. Regln. Christ. 846 Fol. 108' = tab. 1. 

I. 

1. PROLOGÜS. 

2. Quoniam, fili Jcarissime, superiore libro propositionibus tuis sc 
retulit iam crebra responsio, et vereor ne assidua interrogatio, 
ut sold plerumque^ 

3. ex satietate generet legenti fastidium, meo nunc nomine ea quae 
spoponderam opus variatum^) adnectam, singula quaeque, ut 
ordine ipso magis 



*) variatum] die titula tum ist ungewöhnlicherweise mit einem Punkt ver- 
seheii, wie auch in Z. 6 bei virtutum] vgl. C(omm.) N(otarum) T(ironianarum) 



154 WILHELM SCHMITZ. 

4. clareant, per species suas dividens ac titulis^) subdens. Et primum 
veniam ad Hebraeorum nominum interpretationem^ e quibus certa 
quaeque et celebriora 

5. brevitatis causa ponam. Explicit praefatio, INCIPIT DE NO- 
MINIBÜS HEBRAICIS. 

6. Adonai in Latinum significat Dominus. Sabaoth exercituum sive 
virtutum, vel, sicut aliqui volunt, omnipotens, lesus Salvator. 
Nazareus sanctus. 

7. Messias unctus, id est Christus, Michahel quis ut Deus? 
Gabrihel fortitudo Dei. Adam homo sive terrigena. 

8. Eva vita sive calamitas; miror autem, unde apud Hebraeos 
interpretatio huius feminae^) tam diver sa sit, nisi si forte 
ideo^ quod eadem et edendo homini vitam adtulerit et trans- 
grediendo 

9. calamitatem, aut quod mulier aliis interdum vitam, aliis sit 
calamitas, Abel luctus vel miserabilis, Cain possessio vel lamen- 
tatio. Enoc dedicatio. 

10. Matusalam mortuus est. Noe requies. Sem nominatus. Cham callidus 
lafeth latitude. 

11. Loth declinatio sive vinctus. Melcisedech rex iustus. Abram 
pater excelsus. Abraham pater multarum, id est gentium 

12. vel pater videns populum. Sarai princeps mea. Sara princeps. 
Notandum quod utrisque nominibus, id est Abrae et Sarrae 

13. tantum. a. litter a Dominus addiderit, quae tamen^) apud HebrcLeos 
per. e. legitur, Agar advena vel conversa, Ismael auditio Dei. 
Isaac risus, 

14. non utiquCj ut quidam putant quod Sarra tunc riserit, ad- 
pellatus sity sed Abram qui tunc prior rississe iudicatur. Rebecca 
patientia sive quae multum^) acceperit.^) 

15. lacob subplantator. Israel vir videns Deum, sed melius princeps 
cum Deo. Lia laboriosa. Rachel ovis vel videns Deum. 

16. INCIPIÜNT NOMINA PATRIARCH ARUM. ^) 



Tab. 2, 79; uariaturus W *) tüulis] ungewöhnliche Doppeltitala: Punkt und 
is; der erstere rührt von der Nominativform titulus her, vgl. CNT 59,45 ') fe- 
minae] ungewöhnliche Notation für feminae, vgl. CNT 66,25 *) tarnen] bei der 
Note fehlt der Punkt ^j., vgl. CNT 1,55 «) multum] für um fehlerhaft ge- 
schriebene titula, die in der vorliegenden Form em oder mos bedeutet, vgl. CNT 
15,59; 17,59 «) acceperit] bei der titula feht der Punkt 1*, vgl. CNT 14,68 
') Diese Überschrift fehlt bei TT; ebenso DE DUCIBUS Z. 22. ») maius] soll 



PATRISTISGHES UND TIRONISCHES. 155 

17. Ruben videns filios. Simeon aadienti tristitius. Levi adpositus. 
luda confitens, Zabulon hahitaculum pulchritudinis. 

18. Isachar merces, Dan iudicium. Gad tentatio, Aser latitudo. Nep- 
talj conversantes. 

19. Beniamin filius dextere sive lupus rapax, Joseph filius amatus 
Ephraim frugifer. Manasse dblitus, 

20. Esau rubeus. Caedar tenebre. lob maius^) vel dolens. Amalech 
populus lambens. Moyses 

21. adsumptio vel liniens. Aaron mons^) fortitudinis, Farao denu- 
dans sive dissipatus; sed Farrago ^^) nomen est non hominis sed 
dignitatis, sicut et apud 

22. nosAugusti adpellantur reges ^ cum propriis nominibus censeantur, 
DE DÜCIBÜS.') 

23. losue salvator. Othoniel tempus eius vel responsio Dei. Ahod 
gloriosus. Semegar nomen ibi adveniens. 

24. Barach fulgorans. Debbora apis vel loquax. Gedeon tentatio 
iniquitatis eorum, Abimelech 

25. pater meus rex. Thola vermiculus vel coccinum. Zair inluminans. 
lephte aperiens vel apertus. 

26. Aesebon cogitatio vel cingillum maeroris.^^) Ahilon vivens Deo 
vel videns Deum. Abdo servus eius, Samson sol eorum vel solis 
fortitudo. 

27. Daliia paupercula sive situla. ^^) Helias Deus meus. Samuhel 
nomen eius Deus. Saul expeditus. 

28. lesse holocaustum vel sacrificium. David desiderabilis sive 
fortis manu. Jonathan columbe donum vel Domini donum. 
Absalon 

29. patris pax. Salamon pacißcus. Ecclesiastes contionatur. *•) Idida 
dilectu>s Domini. Roboam latitudo populi. 

30. Abia pater Domini. Asa tollens. losaphat Domini iudicium. 
loram qui est excelsus. Achazias adprehendens Dominum, 



magus bedisaten, vgl. CNT 51,77; 62,57; der Schreiber hat den Punkt abweichend 
über, statt rechts oben neben die Note gesetzt ; die Note für magus s. CNT 48,64 
® ) mons] notiert sind die Elemente der Note MontantiS : M (u) N^ nicht der Note 
Monsi M{u), vgl. CNT 42, 55.56 *») Farrago] für den Eigennamen Farao ist 
das Appellativum farrago notiert, vgl. CNT 68,27 ") maeroris] abweichende 
Stellung der titula, vgl. CNT 65,71 **) situla] statt des einheitlichen Noten- 
bUdes (CNT 101,59) Silbenstenographie SI TU LA, vgl. CNT 2,103; 2,5; 17,45 
") conttonati*r] = contionator, vgl. Roensoh, Collectanea philol. S. 212; CNT 70, 
20. 21. 22. Der folgende Name 'Idida' IV Regn. 22,1. 



156 WILHELM SCHMITZ. 

31. Athalia temptis Domini. loas sperans. Amasias populum töllens. 
Ozias fortitudo Domini. Azarias auxilium (Domini). 

32. loatha est perfedus, Acazb adprehendens. Ezechias fortitudo 
Domini. Amon fidelis. losias ubi est incensum {Domint) 

33. vel Domini salus. loachas robustus. loachim cuius est praeparatio. 
Eliachim Domini resurrectio. 

34. lechonias praeparatio Domini. Sedechias iustus Domini. lero- 
boam diiudicans populum. Nabe 

35. latratus. Baasa piguido. Helam saeculi vel signis. Zamri psalmus 
vel Jeanticum meum. 

36. Omri crispans meus. Achab frater patris. Zezabel fluens sanguinem 
vel ubi est sterculinum. 

37. loram qui est excelsus. leu ipse vel est. loatha robustus. Sela 
umbra eius. 

Vat. lat. Regin. Christ. 846 Fol. 108^ = tab. 2. 

n. 

1. JilLsLuadiem consulens. Faceias^) aperiens. Hel'isens Dei mei salus 
Ose salvator. lohel incipiens. Arnos 

2. Abdia servus Domini. Jona columba. Micha qui iste. Naum ger- 
men sive consolatio. Abacuc amplexans. 

3. Sophonias abscondens eum. Aggeus festus sive sollemnis. Zacharia 
memor Domini. Hieremia 

4. excelsus Domini, Ezechiel fortitudo Domini. Daniel iudicium Dei. 
ludith laudans loseph auctus. 

5. Maria inluminata sive Stella maris, sed sermone Syro domino. 
Simon pone maerorem vel öbsidens.^) 

6. NOMINA APOSTOLORUM») 

7. Petrus adgnoscens. Bariona filius columbe. Syrum pariter et He- 
braeum. Cephas Jcaput Paulus mirabilis. 

8. Andreas virilis^ Graecum est. lacobus subplantator. lohannis Dei 
gratia. Philippus os lam- 

9. padarum. Bertholomeus filius suspendentis aquas. Thomas 
abyssus vel gemellus^ unde et Didimus Graece dicitur. 



') Manadiem constdens Faeeias] statt consolans notiert, vgl. CNT 36,47 
und 21,98; die Namen IV Regfn. 15,21. 28 *) obsidens] verschrieben statt oboediens 
') diese Überschrift fehlt bei W *) patris] SBweifellos fehlerhaft *) ludaice] 



PATRI8TISCHES UND TIRONISCHES. 157 

10. Matheus donatuSj id est Levi. Lebeus curculus, id est a corde; 
ipse est et Thaddeus; ipse est et ludas lacöbi, 

11. Cbananeus possidetis five possessio ; ita autem dictus Simon a vico 
Cbanaan; ipse est et zelotis. Scarioth 

12. memoridle Domini vel memoria mortis; hoc nomine adpellatus 
est ludas a vico in quo natus est Marcus excelsus mandato. 
Lucas iste consurgens, 

13. Stepbanus norma; Graec(py autem sermone patris^) sive coro- 
natus. Pontius declinans consilium, Pilatus os maleato- 

14. ris. Barrabas filius magistri eorum; absque dubio ludaice^) 
magistriy qui est diäboUts. Äeden in Genesi diliciae. 

15. Hierusalem visio pa^is. Sion specula, et recte; nam haec civitas 
a David in monte posita est. 

16. Babyllon confusio vel translation^) Aetbiopia tenebre. Aegyptus 
tribulatio. Tyrus angustia. 

17. Romani sublimes vel tonantes-. Oebenna vallis gratuita. Hebrei 
transitores. Saducei 

18. iustificati. Pbarisei divisi. Galilei volubiles. Samarite custodes. 

19. INCIPIT ORTO GRAPHIA. 

Vat. lat. Regin. Cbrist. 846 Fol. 107^ = tab. 3. 

IIL 

1. luia j INCIPIT DE UARIIS ÜOCABULIS 

2. Alle J in Latinum sonat laudat<e) Dominum; la enim unum 
est de decim nominibus Dei, qui apud Hdjraeos hdbentur. Amen 
vero 

3. sive fideliter. Diappsalma semper^ id esty quod ilia quibus 
adnectitur, sempiterna esse confirmet adeo *), non conmutationem 
metri significat, ut quidam existimant, 

4. vel Spiritus profetici reflexionem. Smit etiam qui diappsalma ideo 
interscrib{i} reputenty ut ex hoc sive personarum sive sensuum 
intdlegantur esse conversi(p).^) 



offenbar statt ludaid notiert ^) translatioj bemerkenswerte doppelte titula: • tio; 
der Punkt rührt von der Note tram her, vgl. CNT 1,16. 

*) adeo] soll a Deo bedeuten. *) conversi{p)] titula zweifellos fehlerhaft oder 
unvollständig, vgl. CNT 16,28; 17,88 ») sonus] statt sew«MS notiert, vgl. CNT 21,19 



158 WILHELM SCHMITZ. 

5. Osanna salvifica sive sdlvum fac; Osia enim salvifica inter- 
pretatur] Anna interiectio est deprecantis; ergo integre dicitur 
Osianna, 

6. sed dum conripitur aut dum conrumpitur, sonat Osanna. Est 
autem sonus^) salvum fac^ ut subaudiatur vel populum Israel vel 
totum mundum. Vox in Rama 

7. audita est^ id est, in excelsis.^) Est tamen et civitas quae 
Rama adpellatur. Racha vanus vel inanis, Rabbi magister\ 
Syrum est. 

8. Abbas pater^ et hoc Syrum est. Man quid; Manna quid est 
hoc? Anathema perditio. Maranatha Dominus noster venit] 
Syrum est.^) 

9. Anathema autem maranatha, sicut quidam dicunt, perditio in 
adventum Domini. Mammona divitiae. Terafym figura 

10. vel imago melius quam incendia. Seraphym ardentes vel incen- 
dentes, iuxta illud^) : qui facit angelos suos Spiritus et ministros 
suos ignem urentem. 

11. Ergo Serafin virtutes in caelis esse conputant, quae Deum laudant 
et in ministeria diversa mittantur. Cherubim scientiae multitudo. 
Ceterum Che- 

12. rubin ipsum in Sancta Sanctorum duo tantum signißcantur ani- 
malia; aliis vero locis, ubi hoc nomen legitury aut picturam aliquam 
indicat aut varietatem, 

13. INCIPIT DE EXPOSITIONE DIÜERSARUM BERUM, 

14. Mandragora in Genesi genus pomi similis parvo peponi. 
Fatkaia^), id est plaga aut meridiana aut occidentalism) 

15. Ramnus in Psalterio non rubus est, sed spinarum genus sentibus 
permolestum, Rumphea gladium in Latinum sonat \ nam ubi in 
Genesi dicitur^) 

16. gladius flammeus atque versatilis, in Graeco rumphea ponitur. 
Frameae hastae longissime sunt, quibus etiam Armoriei utentes 

17. hoc nomen tribuunt*^ ita etiam gladius significari putant, 
Capparis in Salomone frutecti genus in Oriente simili lentisco. 

18. Palate in Regnorum^^) massae quae de recentibus fieis confici 
solent. Palatae tamen Graecum est, Debelaim 



und 72,28 *) Matth. 2,18 ») Maranatha] vgl. Rhein. Mus. 31 (1876), 466 und 
Beiträge S. 294; CNT 111,76c «) Pg. 103,4 ») d. i. Fath klima «) ocd- 
dentälis] die Note ist nicht auf Grundlage von Occidens (CNT 68,93), sondern 
von Oc(ndit (11,49) gebUdet: OC(i)ta lis ») Gen. 3,24 »») II Regn. 16,1.2 



P ATRISTISCHES UND TIRONISCHES. 159 

19. in Ose profeta^^) palatas dicunt. Dabc|^r in Regnorum^^) oraculum, 
quod erat factum in interiore parte templi, in quo erat area 
Domini] 

20. hoe adpellabatur Sancta Sanctorum^^) Byssus genus syrici 
grossioris pariter et forcioris. Sunt quidam^ qui et genus lini 
esse byssum 

21. putent. Fenicium in Isaia coccinum. Luteres in Regnorum^^) 
conche vel cantari aquarii'^^) sed et cantari 

22. nomen Graecum est, Latomi**) in Begnorum lapidum cesores; 
et hoc Graecum est, Creage**) in Paralipomenon fuscine 

23. ad Jcarnes de caldariis proferendas; Graecum est. Sambucae in 
mysticis^'') genus simphoDiarum est, Nablum 

24. quod Graece adpellatur psalterium, Fsalteriumy^^) quae a psaU 
lendo dictum est^ ad similitudine est cythare^®^ iarbarice in 
modum deltae littere. Tympanum^®) 

25. quod extenta pelle vel corio efficitur, Cinarim, ut quidam 
putant acitabula, quae percussa in modc{Dco concitantur. 

26. Thyna**) ligna; de his Salomon grados fecit^^) in domo Domini^ 
incognita ligna. Sethim^®) in Pentateüco spinarum genus in 
eremo est 

27. inputribile lignum. Sabeth apud Hehraeos genus virguhi est, 

ut illud in Genest :^^) Ecce, inquid, aries post tergntn tenebatur 
in t?irgulto 

28. sabeth. Lebethae^*) olle. Cophinus corbus. Hidria") vas aquarum. 
Lecy tum *•) 

29. ampulla olearia. Lenticula**) in Begnorum vas ex aere habens 

UDge 
oleum quo ungebantur in regno. Par apsis**) 

30. accitabulum; aliqui catinum*®) adpellant, Epistilia Jcapita colum- 
narum. Moechonot fulturae, quas bases 

31. adpellamus. Topazion^'V lapis pretiosus, in quo^ sicut aliqui 
dicunt, omnium lapidum. colores refulgent. Corbanan gaßo- 
phylacium. *® 



") Os. 1,8 (nom. propr.) ") vgl. III Regn. 7,49; 8,6 .— or in ir verb., s. Z. 26 
*•) z. B. III Regn. 7,26. 31. 38. 43 ") notiert ist aquarium statt aquarii, vgl. CNT 
16,3. 6 ") ni Regn. 5,16 »•) II Par. 4,11. 16 >') notiert M{u)C(i)ci8 Mystids, vgl. 
CNT 119,21; gemeint ist M(u)SC ds Musicis, CNT 117,46 '») 1 Regn. 10,5 
»») III Regn. 10,11. 12 ") Exod. 25,6; Deuter. 10,3 ") Gen. 22,13 «) III 
Regn. 7,45 •») III Regn. 7,50; 17,12. 14 »*) I Regn. 10,1; IV Regn. 9,1. 3 
»^ Matth. 23,25. 26 ««) Marc. 14,20 "^ Ps. 118,127; lob 28,19 ^) Ezecb. 



160 WILHELM SCHMITZ. PATRISTISCHE8 UND TIBONISCHES. 

32. Caus magnum in Luca,'*) hyatus; Graecum est. Crisibae*®) 
eruga. Zizania lolium. 

33. Sicera sucus ex dactilis et omnis praeter vintwi liquor^ (9^0 
ad iibendum aut pomis aut quölibet genere conficitur, sicera 
adpellatur. 

34. Nardum pisticum nardum fidele, id est sine inpostura« Nardum 
pisticum 60 quod species ipsa 

35. in modum specie^^) sit^ id est nardum spicatum. Alabastrum 
genus marmoris pretiosi. Stadium 

36. certa dcmitio.^^) Octo stadia mitte passus effidunt. 



Miscellen. 

Zu Statius Siluae lli 3. 130 >). 

Da an der tiberlieferten G-estalt dieser Verse wieder von 
K. Schenk! oben XVI 337 gezweifelt worden ist, so mag hier 
darauf hingewiesen werden — zumal der Fall im Statins in 
seiner Art einzig ist — , dass Vers 128— -130 auch inschriftlieh 
tiberliefert sind; siehe comptes rendus de Facadömie des in- 
scriptions XX (1892), S. 250. Die betreffende afrikanische Grab- 
schrift stimmt, abgesehen von ubi für tibi und pubentesue für 
puhentesque, buchstäblich mit unserer guten Überlieferung überein. 
Also nicht zu conjicieren, sondern zu erklären hat hier der Philologe. 
Das kann jetzt glücklicherweise durch einen bloßen Hinweis auf 
den Berliner index lectionum fiXr 1895/6, S. 18 ff.^ geschehen, wo 
Vahlen in gewohnt vortrefflicher Weise tiber die nachlässige Ver- 
knüpfung zweier Vergleiche durch aut ubi (Ovid. M. VII 108, 
Verg. A. XII 68, I 592), aut cum u. dgl. spricht. 

Breslau. 

F. SKÜTSCH. 



42,1; Matth. 27,6; Luc. 21,1 «») Luc. 16,26 «•) d. i. Erysibe ") specie] 
statt spiee '^) etwa 'demetitio* statt 'demensio* ? vgl. 'metitus' und 'demetitus* für 
'mensus* und 'demensus\ Eoensch, Ital. u. Yulg. S. 296. 

') Ich bedaure es, dass mir die Notiz tiber jene Inschrift entgangen ist. 
Hätte ich sie gekannt, so würde ich selbstverständlich an der Überlieferung 
nicht gezweifelt haben. Da es sich im Vers ISO jedenfalls um einen Reif in 
einer Frühlingsnacht handelt, so schien mir eine nähere Bezeichnung dieses Um- 
Standes erforderlich, und daher stammt die Annahme einer Lücke. Nach der Be- 
glaubigung durch die Inschrift ergibt sich, dass der Dichter den zweiten Theil 
der Vergleichung mehr angedeutet als ausgeführt hat K. 8. 



MISCELLEN. 161 

De Quinti Smyrnaei codice Parrhasiano. 

Hand ita multo antequam iter Italicum instituerem, novam 
Quinti editionem A. Zimmermannus emisit dolens codicis Parrhasiani 
denuo conferendi facultatem sibi datam non esse, quod negotium 
mensibus Julio et Augusto a. h. s. LXXXXIII Neapoli commoratus 
ita suscepi, ut Zimmermannianae editionis ratione habita seorsim 
adnotarem, quae in ilia desiderantur. usus est vir doetus usque ad 
III 426 G. Wolffii collatione (of. edit. Teubner. a. Koechlyo a. 1853 
emissae p. XVIL), inde ab illo versu Treuiana, quam vir doetus 
Vratislaviensis in Hermae vol. Villi p. 365 sqq. ex parte publici 
iuris factam Zimraermanno humanissime concessit (cf. praefationem 
libri Zimmermanniani qui inseribitur: Kritische Untersuchungen 
zu den Posthomerika des Quintus Smyrnaeus. Lips. 1889, p. VI). 
quapropter praeterii, quae consulto et suo iure editorem novissimum 
omisisse suspicari licet; ad quisquilias descendi, ubi in eis magnus 
ille cum libro Monacensi consensus — quem littera M adpicta 
significo — conspicitur. *) z additur, si Zimmermannus iustam de 
codicis P lectione suspicionem protulit. 

I 64 0aXdccr)C 3/, 99 irpoceXeEaxo (y- s. v. add. ante E inserendum esse scriba 
indicavit), 101 ^'cxi M, 132 ötcaxo M. 136 iv\ K^pTO|uia M, 173 dvacTif|TOici, 190 
Oerici 31, 208 TTÖvov Mz, 230 5r]pivÖTi M, 250 boupoTÖ|Lioi M, 261 Ojinoic 3f, 
281 &yx€}jiäx^ ^, -^8 )LAT)Xavö|Lioiciv M, 325 |Li€i5iöuJca Mz, 326 diTOTicC€T€ 3f, 
344 )LA€Xir;ici M, 389 ^x^, 391 KubiacKev M, 396 de kt^ sive Kfj m 2 add. nihil 
adnotavi, 398 öXXtiv, 413 Ouiuiöv e Gu)LAoi, 416 €cTi Mz, 437 öp|bia(v€CKOV M, 438 
om., 443 aöG' M, 461 iroxi Mz, 457 dvdp€C M, 463 eöxoiiidvoici M, 502 ineydXoio 
YCyauuTac MZy 609 ^c^kXugv M, 510 )LAap|Lia(povT€C (a supra ec script.; forma 
litterae e qua uti solet scriba litterae o satis similis), 527 ^|LiTrXr|CU)vTai M, 558 
^ci6€C0€ My 599 diLiTTVue AT, 608 ö|in^iK(av M, 609 öibn i»f, 611 ^Treccuji^vTi M, 
624 ^ttgk^kXgto M, 637 aln;a bk (sie) M, 656 bdpu M, fii-H öqppa toi (sie), 677 
äel KTUTT^ovTi M, 684 Oeal üf, 712 bXXv^ivoicx M, 719 Kovirjci 3/. 723 xi vu ce -3f, 
742 &' ö't€ Mz, 780 örpOvecKe (sie), 795 cßdcavTo M, 820 irXnOOc M. 

II 1 iLJirepiixil^vTUJv, 20 ^tOtu^ov M, 29 ^r\bi ti M, 66 q)dpovT€C M^ 
TTTÖXioc M, 69 ireieecG' M (sie) ikf, 61 öcpeXev 3f, 149 Kaxaveucaiiuiev (sie) 3f, 
157 |ui€Taöaivuo dmexa&eivuo Wolff), 163 Totc M, 168 iroX^iniu M, 170 ircpiKTi- 
bö|a€voc M, 174 K€v M, 176 fjbe (sie) M, l76 oOXuiairou My 182 ött6 ßXccpdpoici, 
197 ^vaXiTKioi (sie), 199 äuX^KTOi M, 200 dyuial 3f, 243 ulöc M, 285 djacpo- 
T^pouc ut vid., 295 tbdxZe, 298 (}Tzipo\oc M, 299 (poß^ovxai, 303 üjpjiijve (sie) 
M, 368 bif] pd * ibidvoKXov, 376 Kf;)€|Li)Lidciv dÜKUTdroiciv (sie), 385 f\ gxi M, 388 
ILiÖXcv M, 396 G' M, 412 i)tt6 öXOGpip(?), 418 xeipideccai M, 419 irapd^fjöov M, 
420 dX€€(vuj ikf, 422 (et 436) vT^priiboc M, 426 )li€Gii|li^vii dxpuTdxoici My 432 
€lc M, 436 xuKe M, 442 öirepOcaxo M, 476 ö|bi(xXiiv M, 479 v)iTOÖd|uivaT* M, 511 
xol b' ^cib. My 517 Kttxd 8u|uiöGov (sie) My 628 )a€|Liaöxu)v My 629 dv€Y|LAd)Liq)ricav 
itf, 561 ßif) ikf, 673 öirn^pioi My 577 dva€ipö|uievoi M, 594 aöxi?i, 606 dXnKxoc 
itf, 618 ÖTricaxo M. 635 oOb^ xi Jf, 663 xotci ilf, 667 xcXdGouci My 666 x^c jid 
My 666 Ydp iJf. 

III 54 Ol ^' M, 83 XoiTÖv 3Iz, 151 dvd i»f, 154 [ic] My 2o2 iropbdXiec ilf, 
f\bä M, 205 dGpöaiJlf, 222 ai'xe t it. ciXßov (djußXov m 2 in mg.) d. irox^ovxai 
itf. 225 i^jTTÖ ilf, 239 TToXußöeiav 3f, 249 ttoiui Jtf, 264 oöxibavolci, dtccouci M, 
299 )LAaivdXou My 306 7repiKXuxi?i ilf, 307 |a€|Liuüovxi (sie), 309 xO^iev 3f, in extr. 
V. 310 positum ä et d v. 311 transfixit et proximo utrumque versui extra lineam 
praemisit m 2, unde de tribus arehetypi columnis eoniecturam aliquis faciat, 352 
oöb^ XI M, 366 dTTÖXeccav M, 379 xjuriG^vxec M, 383 öc q)iv My 396 irouXT]7r^ 



') Ceterum collationis meae usum petenti libens eoneedam. 
Wien. Stud. XVII. 1895. 11 



162 MISCELLEN. 

Xcepoc M, 429 Göc(pi M (corr. m 2 in mg.), oÖTi ßnxöc, 434 iroXOc M, 438, 
IGOvouci Mj 440 kmcTa^iviuc M, 441 irOXriKa ilf, 466 xci^ei^otciv JHf, 460 äcircxa 
M, KUJK\3ecK€ M, 464 [xuti?]], 468 (et 483) irnXcta if, 473 b' ^fioi, 474 X€(X€CC^ 
485 lÖKTiCTOV, 492 CpiuiuEe M, 499 pd xoi 3f, Xöyoicci, 619 dtrocxui^eOa itf, 52S 
X€x^€cciv ^viOeioiLicv (sic) M, 624 alcxuvT]v 3f, 584 Kpaxöc ifcf, 537 b* dparcOSe 
(sic) ^. IT. V. M, 541 dGpoicavxec ilf, 642 X^Kxpoio M, 546 Xtitcaxo M, 560 
t(€CK€v itf, 557 dyXaCriv M, 670 ^c cirdpTnv, 574 xinnö^vT' M, 676 [b'] 3f, 579 
iT€Tp^T]C 3f, 591 öccöjuevai iif, 593 KapT€pöq)pova ifef, 622 fY\ M, <'3t ^juoio, 646 
Aiccouci 3f, 648 Ytüiwca M, 662 f^ itf, 662 dOavdrijci (n ex o), 669 lövec itf, 670 
KoOpnt (s^<^)» 678 irupl 3/, 680 d|LHl)v M, 684 b|LiujdÖ€C itf, 691 öbuübc itf, 692 
ßpoTotci ilf, 696 TiouXOÖaKpuv M, 728 jli^ccuj (compend. syll. oic s. s.), 785 
TapxöcacGai (cai a. s.), 737 6iövucoc M, 746 )aoY€po1c M, 752 ^x^Xecav JfeT, 759 
irnXeti itf, 768 Geolci M, vTipTiivT]ci M, 775 ö-rrdciü ilf, 781 iKeXoc iJf, 783 dv^ 
1TV6UC6 M, 786 vicavxo. 

IIII7 dyKca x' r|ö' dvxpoio 3f, 10devvdou3f, 27 Keivip dcdvxalödiv (sic), 28 
qpeOEecG', 61 xd b^, 73 iLpxo (m 2 in mg. yp «Iipc€), 77 iropcpup^iüv, 80 j^nriü, 93 [oi], 98 
d|bioto, 99 a f|. X. ludya (sic) cG. ^kxöGi ju., 100 r|Oc, 146 6c dx (sic), 155 x* eöcxepoiratov 
(in mg. YP dcxepoiratov, an m 1 ?), 1 70 kcIvov, 180 )li€COV, 202 dXT€ivÖ€vxa, 203 
^TXP^W^^^c» 206 irapfjiEe, 231 (b^dbricav, 235 |li^cov, 248 xexpUYÖxec, 249 
ßaXövx' (sic), 255 x^ipccci ÖTiöiuvxai (sic), 272 vriidöac (etiam 275), [iröpe], 276 
^v)TrXoKd)Lioio, 300 ^cdöpaKOV (sic), 3l7 ^jnoio, 321 ^oiKa (error natus esse videtur e com- 
pendio syllabae €v male intellecto), 335 djnqpdßaX' ^v iraXdiui^c', 345 x' dp', 356 |Li€|üia- 
u)X€C, 357 XÖC6V (sic), [6'J, 376 dXT€ivÖ€vxoc, 380 KÖccav t\ 387 oXuiLiirov, 396 
Tdiv (sic), 398 ^f|ci (sic), 399 ^GriKe (sic), 400 [x6], 402 luoydovxoc (sic), 41H 
iröpe, 427 ^0 (sic), 439 ^ßaX€, 443 x^ipöc, 444 xdXK€OC, 457 xöxd xoi, 465 ^<pdX- 
inaxoc, 497 o(Iv€k', 509 ^yxpiW^vxec. 510 irpoeOXuxo, aijxuiv, 523 [Ö*], 527 
7rapq)d|bievoc, 531 ^cx€v, 549 irocci, 052 I'kgXoi, 553 Öpive, 564 vikt^cc, 571 
^pi6jua(v€CK€v, 576 elc dy^va, 584 ^E^Gope. 

V 9 K€Kpu|Li)a^v', 20 dXY€ivÖ€vxac, y^vuci, 31 ^pivO€C (sic) 6ßptfi6Gu|Lioi (?), 

39 irXoYluoici, 41 )li€x' (sic), 68 Ziuolciv, 88 Krjxccciv, 92 ^ircccuiadviwc (sic), 101 
ö^buvxo (sic), 102 irapKax^KCixo (sic), 108 dcirexov, 113 judXicxa (sic), 137 ^iri, 
148 o<)bi XI, 159 ÖCXIC, 197 Xiüßav, 202 [c ] (sic), 242 luOGoiciv dx' (sic), 251 
diLKpmöXoiciv, 283 luax^cacGai, 285 iroXXui, 287 ^TX^^n. 288 öbövn, 293 ö|livuc' 
^K€tc' (sic), 328 ^X€€, 330 dxvO|bi€vöv, 336 fjcav, 353 ^i]v öttvou, 357 juövov, 358 
öijuücei, 872 bi^cc€xai, 374 öi^uicovxai, 382 djuqpl bk irdcav, 386 luaiveG' ox* i^Ox€,_ 
390 öbuccf^i, 391 XeuYoX^uJC (o s. w s.), 399 [Ya)LAßpöc] djixeivujv (sic), 410 ili^y«- 
(sicj, 411 dvöpoucev, 414 ^€nTe(sic), 422 daccdiuecGa, 446 xoKf^cc, 452 ^CK^bace^ 
454 ^pivOc, 471 ^pivOec, 476 )ui€X^|li)li€V€, 495 birivcKeec, 500 K/jbexo (sic), 511 
dvairveOcuJCiv, 515 oöb' ^x' (sic), 523 X^tb* f^v, 530 [^v], 536 X€^p€C, 541 ctpucac, 
dXXaic, 554 dvbpdciv eO ludXa (cf. b 96, hymn. Apoll. 171, Theocr. XXV 19), 
592 vtKOC, 607 depK^oc (sic), 611 (ppdccacGai, 615 circipecci, 633 ixiya, 643 Gpn- 
vttKiric, 651 ^cxdvexo. 

VI 8 xöxe ^v, 9 et 11 ^luoto, 24 ^)lioO, h5 dcai, 56 xax' dp, 62 xö bä bi\j 
67 dHouci, 73 ^ccuin^voiciv xr, 86 [ößpi|bioc], 93 4ir^€ca, 98 ^pucev, 103 KdGicav, 
110 TToXOc, 126 a l02:ovx€C (sic), 148 db€X(p€U)v, 154 kXuxoO, 158 biKttvöujvxc, 
168 K/|b6Xo{ x€ xp., 201 bpaKÖvxtüv, 20« x^xukxo, 210 ßXocupoic, t^vuciv, 222 
dXKCbao, 227 cxucpeXibec, 233 xexveiTjjc, 267 XriGeov, 274 djicpiTTÖXcio, 288 dpd- 
lüievoc, 306 dvaTTV€OciJü)Li€v, 307 dXuEai (sic), 311 caiuGnvai, 327 irepl ^, 332 ^övac, 
348 öpuY|L*ab6c, 359 xdXK€OC, 361 alYav^i;iciv veriKdcciv, 366 cqpeujv, 372 et 382 
VTipf^a, 389 OÖX' dp. 419 ^)lio1o (sic), 426 eöpOiruXe, 428 xöirep, 440 (et 445) 
vT]pfloc, 443 ^ccux*, Yk€x' (sic), 444 dcirexov, 446 ^pucdiaevoi, 452 Y^vexo, 458 
dK€i^|Li€voc, 460 c|ui6pbaX^oiciv, 492 (üidx. kXutöv ^b*, 5 )2 atavx€, 504 irepicxpc- 
g)€dvx€C (sic), 508 TrepiKXuxbc, 623 Kdirxucev, 524 Kacpupiciv, 538 doXXiccoucN 
658 (pCXomv, 662 xöv b' dp. 668 b* «GriKCV, 582 Ki?|xi€v, 585 dK^ovxec, 595 
€v€iKav (Zimm.), 596 dvay^c (an aöaf^c?), 617 ^üKX^avov, 619 dcirexa. 

VII 7 et 11 vTipf^a, 35 ^olo, 36 cOv (sic), 39 yefauixa, 47 caocppocOvr), 
63 KX€dvoici, 90 €Ö€(Xixoc (sic), 94 dyav, 136 KoXüövac (sic), 142a x^pclv öirö 
Koaxcpflciv ircX xGöva xctxoc ^pOccac (de locutione inl xGöva cf. VIII 
29), 151 dcx€xoc, 163 0ÖV6K' lox/|UJV€v ^c (8ic), 181 ^Molo, 186 6c dGavdxoici tt. 



MISCELLEN. 163 

(sic), 188 övoim* äkouc (sic), 200 OaOia' IbövTi (sic), 205 oöt€ cpöpncev (sic), 224 
Heivoio, 227 [kqI] KdXXiinov, 241 j5)iiYvö|bi€va. 242 ^juapipev (in m^. m 1, ni fallor, 
add. TTxev), 251 direccuiuidvoio (sic) 2<:5 irXaxnccci, 267 dtXdXKOUCi, 268 ^vi|Li(|uiv€ 
(sic, ante rasuram erat ^vi), 288 <pf))Liiv, 29Ü bar^jaevai, 313 ^paxeivi^v, 324 
(pucciouiv, 351 irepiTTOiTrvOovxec (m 2 s. v. add. yp irepiiroiirviieCKOv), 364 hi ol 
(sic), 399 6iaiTpr]Couca, 409 irxeXdijc, 410 xpaxeoO (ai s. e), 427 ^jUTrpnciuci, 442 
bOcaG' 01, 466 dTpeuxfjciv (sic), 467 ^pOcacGai, 475 k^irXexo (sic), 482 [5'], 483 
öbucceOc, 493 x^ipöc, 494 eta, 502 cuviuxoKÖxac (a expunct o s. v. add.), 509 
djaOvouci, 512 vr]u)v TrdpoiGe, 521 Koviijci eiaoO ()Trobr]UJ0dvxoc (sic), 535 ^oiKev, 
564 qpuixac, 662 ciT€iou, 566 xeuxovJCi, 571 6ieYpo)Li^vr] b* ()iTaux|afi, 611 Ißoiov, 
614 ö|Liüüc Kai (sic), 617 TrepiOpauceetca (sic), 625 jaÖYOio, 637 traiba (sic), 660 
^cjLi^v (sic), 665 8cov, 676 OapcaX^UJC. 

VIII 20 KapxOvecOe (sic, € fin. ex ai), 33 qpdpov, 37 ikcXov 41 oöcx€ 

KXovr|C€i (sic), 44 xeOxouci, 50 irvoi^ci, 65 öpecciv, 68 |Liai|LiiJüovx6C, 71 XaOpoi et 

AaOpov, 72 cuvv^q)€a (sic;, 73 Kdjuovxai, 80 ö|LißpLU, 81 juOvriTa (Rhodom.), 94 

Kpaxoc, 96 eTX€, 119 ^€XaviuJvl, 120 düpuxu), 126 öX^cBai, 161 Xi7r€, 189 i\b' 

öniTiXöq)OUC, 241 (p^pov (sic), 252 r|dpi 5^ (sic), 258 öc }ir]v (sic), 279 5iax|bif|CU)Ci, 

289 ^xdpoiciv, 291 xiiXgkXuxov, 292 C|biiver)aov, 317 bTiiqpövxij (sic), 3*26 fjuce, 

327 ^v^iTV€uc€. 347 TT€pi, 350 ^luicXXev, 373 dveipOcavxec, 377 ^ireipOcavxec (u ex 

r|), 387 xavuTTxepoi, 392 djuq)ix^ovTO ttoXXoI, 415 ^-rrl iv\ (sic), x- 'Jr€TpT)C, 428 

dCTTCXOV, 431 ^H€i|bii (sic), 455 Odccov (sic), 456 iraucöincea, 468 d€vvdujv. 

Villi 2 dcTrexov (Pauw), 24 kqi (>' 6, dx^Xeccev, ö, 31 ^XXticttovxoio, 63 
Ttfi Kai, cppeva, 54 Xri'icöjueÖ', 56 ibov, 78 Kavaxi^exo, 85 €l b' dpa, 89 ttxöXtioc, 
d|Liq)iKaXiJi|;€i, 95 \xif\ 101 dXXuJV dxaiuiv, 109 ^pYiw, 119 aöxoO (sic), 144 [ä|Li'], 
149 Kx^vev, 152 bY\ viv (sic), 171 cuv^Xac€, 174 ^övxac, 177 ^puGaivexo, 186 
iTTTTtüv, 208 bi Kai (Rhodom.), 216 ceOecKe, 226 iriqpdcKiuv (u s. a add.), 238 
a)p|Liaiv€CK€v (sic), 268 [ttoxIJ, 343 xöx€, 372 irapn'idboc djutpex' düx|Lir>i (sic), 382 
XnpcijLioi, 406 ^oiKoxcc, 407 dvxpiu, 420 KU|biaivoucai, 426 ßapuTboOirouc, 482 
d|ißpocia, 462 d|U(p\ 468 ^iriKXiGdvxa, 473 dXbOvrixai, 478 ^üxpöxtp, 490 ^ü|LieX(T]C, 
493 MT^b' (sic), 502 bi b^, 518 oöxi, 538 xeuxea, 543 ßo^i;ic, 545 ^tt' dXXui. 

X 13 ^Oxiarixoic (sic), 19 Geoic, 39 ^v, 49 [b^], 62 dOxi^v, 63 C)U€pbaX^ou 
(sic), 72 ktieccvyiivwvy 76 ö b' dpa, 87 cx^biöv (sic), 92 nefdKa, 117 XT)icacGai, 
147 ^ülLieXinv, 187 xöca, 197 x' (Koechly), 201 KeTpe, 211 Ö b' (sic), 213 ^ßaX€, 
256 xoO (sic), 280 TreiröxTixai, 308 irdpoiGe, 331 ^tt^kXiucc, 33S Y€(vax [dv], 360 
KpaxeoO (sic), 352 rjiuieXXov, 354 iröXioc, 365 6'ca, 375 ^luioto, 383 x' ^vuoOc, 425 
cuv€i)üXir€i (sic), 433 jb'], 435 f[b\ 436 ^ir', 437 4X0Gri, 463 bieirpncavxc, 467 
TTupi, 481 olvii)VT]v, ßeX^ecciv, 484 uTüOKdiaßaXe ir^xp7;|. 

XI 31 X€ipöc, 61 \r\pf\u 66 ccpiv irl (sic), 104 dciTa(p€CK€ (sic), 113 
biacKebdc* el, 120 GXdce, 129 luiöXcv, 144 Kax€X€U€XO (sic), 148 cxaqpuXTJciv, 167 
ÖV, 177 dvid^ovxcc, 181 ^x' dvd, 192 oi|aT]C€, 194 Xelire (sic), Kpax€i?iv (sic), 196 
TÖT€, 219 dyccG', 228 kOiliox' ^k, 244 )ae|biau)X€C, 247 dKd|uiavxoi (?), 283 ätze- 
«peieov, 304 {b\ 318 ai|Liax6€vxa (sic), 326 oub', 329 vriecciv [G'], 363 öbucceOc, 
<i65 xolai b' dpY€(iJüv, 372 nepifva^ipivTa, 389 ^YXP^W^vxec, 452 cqpexdpou 
Kap^iaxoc (sic), 465 diLKpeXoXuHafi^vq), 479 \'Kav\ 488 GXdcev, 491 vOv (sic), 493 
^ucjiiev^ci (sic). 

XII 16 dcppabii^ci Mj 23 caoc\3vr;ici, 33 xöv b' M, 35 ÖTTOK*p(vexo M, 42 dpna, 47 

^ireKaGTiKax' (sic) ilf, 58 KeKXriTOvxec 3f^, 60 kyiiivevceM, 63 d(p€ibr]couciv M, 66 

^Xi^^oc M, 68^Kxöc (sic) M, 93 ccpiv My 120 dKoucevil/, 128 Gripecciv, 132 ^Xacioio M, 

[H] M, 140 cuvf|p)Lioc€v My 141 ^HömcGe M, 151 ix^fa Krjxeoc M, 155 ^xeuEe M, 

156 ttCGovto My 179 dibujvf^oc (sic) My 182 d€vvdu)V M, 189 (>r]TVU|U€va Jf, 

196 oöXuiinnopiov My 202 Trcpibei M, 206 icxeG' iuJY)Lioto M (quod opponam non 

liabeo, siquis tcx€cG' in P cerni contendat), 225 irxoX^jiOio M, 234 ^vxOvacOe 

M, 238 XÖV M, 239 ^l|Llv^xo Jf, 240 |Li^bovxa (sic) M, 249 eixe |li' Mz, 267 

Tdp öto|Liai (sic) M, 260 |Li€X^€iTr€ M, 264 GapcaX^oc My 272 v^ov, 277 oOb^ xi, 

293 /n^cov «Xacav M, 315 dxiXf^oc M, 316 öbucceOc My 318 TrepiGuiaoc My 329 

inP||Liaxoc My 335 |bi€cnT^c M, 345 irpö lövac My 353 knX ^iöciv My 359 ^cxa- 

iöx€C (o 8. uj s.), 369 i]ä Kai My 371 dem^nc, 377 xpixiUTevein, 380 öbuccnoc My 

390 öirepoTif^a (sic), 393 ^lairpf^cai ludv My 394 k^kcuGg MZy 401 tlexvQr] (sic) 3f, 

406 f\b' My 414 Otto ßXecpdpuüv (sic), 416 dycXoinv M, 421 drovxo M, 427 

Xeipecciv M, 447 xu) 6' ^iriKuvxepov (sic), 453 ^iriKXiJOuav (sic) M, 461 i2av 

11* 



164 MISCELLKN. 

(sic), 472 ^X^XeiTTTo M, 4 73 ira(ÖT)C€ M (e s. ai s. nescio an m 2), 476 x^ipac 3f, 
491 vT)Trap x^Kva M, 498 ol ^iv 3f, 503 KdovTO M, 607 yivovTO M, 609 irepi- 
C€(ovTO JS, 610 iKT<)TC€Ov M, 5l9 iruXduJV M, dvecpadvOri (sic) M, 626 Kacdvbpri, 
632 ßdXei, ludpvaxai (sic) Jlf, 639 CT€vdxiC€ (sic) M, 664 oüvcKd c<pi it. (sic) ilf, 
678 KttcdvbpTic JH, 581 laecaOXoio iJ/. 

Xfll 6 ^v(TrX€iov (sic), 7 dir fiXXo (sic), 26 dv (puxd (sic), 39 dccuM^viuc 
(ouc 8. s. ml), 41 ^ü|Li|Li€X(uj, 42 ^Eavdöuc* (sic). 43 ^TPHTopöxac, 64 aCixotci. 55 
KXovricei, 57 ÖZiwv (sic), 75 ödjiivaO' (sic), 84 ^vöpoucav, 97 dvxiKpuc (sici, iLv, 
128 ^vxOvovx€C, 137 |a(|Livujci, 153 ßaXövx€C, 186 ^cc\5|li€vöc ex ^ccu)li^vujc corr., 
191 cexic, 204teuce, '231 XeuTCiX^ou, 236 ößpi|Lioväop (sic), 245 ^vk(vux', 246 Kai d 
^xafptüv, 268 (piXov aivöv z, 272 ^juoTo, 307 eÖTiixea (sic), 317 dvapirdcac, 320 
dir' dXXric Zy 321 oöXdiuev' oö&^, 323 dxaXöc (sic), 362 oöbi xi, 364 tue (sic), 377 
KaKO(ppov^€CK€. 451 dXXoc b' aö (p€\)f\jjv xic, 455 iroclv, 486 oic txeXoi, 488 eÖT 
Öp£OC, 494 aivd, 495 luaKpai, 499 dXdX€KXO sive dXdXuKXO z, 514 0^ iratbec (8ic\ 
540 KXaiouci, 554 at bL 

XIIII 17 xotci 0^ bi\, 20 Kaccdvöp' dye, :3 Trcpixpoja^ecKOv, 30 fjtCTO 
(sic), 33 öinuuc cOv, 66 xpiwdci. 63 dXu)|ui^voici, 73 viijuqpaiciv, 92 YTi9d|üi€vov, 107 
[bi], 113 Kai oubeoc, 135 Kxdvev Kpaxepöv (sic), 155 iroxißdXeo, 160 [f\] xal, 162 
6\'v€k', 166 |LiT]K^xi (accentum supra t^ erasum esse non praefracte nego), 211 
|Li^c6' (ibivn s. V. add.), 214 (et 241) iroXuE^vnv, 219 €lcÖKd|LioiT€, 249 |Li^a, 262 
i^v]. 265 xewei, 279 beOexo bd, 283 cirapYeOov, 291 et 295 ^moXira, 314 Xou- 
KttviTic, 325 lepöv (sic), 333 kutt^Xoici, 337 ^€iire (add. sapra ttc compend syll 
ev, quod delere voluisse librariurn tribus punctis supra positis indicari videtur), 
338 (puT6vx€C (sic), 344 |Li€iXixioi, 369 [re] (sic), 391 irapeifjci, 398 cxutcpolc 
(Spitzner) ut vid. ra 2 e cxuY€pfic corr., 399 dvT]X€Y^oc Ik, 404 bi^irpiicav, 405 
)LAe)LAaOjx€C (o s. tu s.), 424 djuqpi xdXtJ ß (sic), 429 lirel bi {bä per compend. script.), 
^38 Y^voc, 444 oovek' (sic), 446 dKa|Lidxoiciv, 452 dXOcaxo, 472 'ir€piTva|ui9€lca 
vecpdecci, 478 äeinev (sic), 479 ÖTrirtüc, 481 dKaindxi^civ {x] ex o), 505 ßiou, 641 
Xritdci, n54 €Öx*, 566 ön/öGe vf|a z, 572 Kprmvöv, 678 fiöpiuupov z, 684 Ka(€T', 
/.85 XoKpöv, 592 ^KXOcGe, 595 dnxao, 612 [ol], 613 ircpl z, 621 ö b' oö K£i\xiyr\y 
Xeipl (sic), 034 ^|Li|bi€v\ 646 falav, 

Udo illo versu excepto, qui' nunc primum Quinte redditur. 
liaud multura lucramur ; parvi enira momenti est in codice extare, 
quae faeili coniectura viri docti adsecuti erant, cf. VI 595, VIE 
87, Vim 2. nee tarnen desunt loci, quibus esse videtur, cur 
lectionem a codice P oblatam recipiamus, velut V 554, VII 186, 
Xn 272, XIII 236, XIIII 314. addo mihi a codicis Parrhasiani 
scriptura profecto XI 280 irdpcxov et XIIII 621 oöXoji^VT) X^P'^ 
legendum esse videri. 

GUIL1ELMÜS WEINBERGER. 



Metrische Excurse zu Homer. 

Statistische Zifferu lassen sich bekanntlich ohne besondere 
hwierigkeit so gruppieren, dass man damit ganz Verschiedenes 
weisen kann, und so hat man auch bei Homer aus dem üm- 
inde, dass die Spondeen ungefähr ein Viertel, die Dactylen drei 
ertel aller fünf ersten Füße im Hexameter ausmachen, den Schluss 
zogen, dass die homerischen Dichter den Dactylus an allen Stellen 
s Verses bevorzugt haben, und ist infolge dessen noch einen 
hritt weiter gegangen, indem man die spondeischen Formen, wo 
nur möglich war, durch dactylische ersetzte und Verse mit vier 
er fünf Spondeen geradezu für verdorben erklärte. Dass die 
ctylischen Verse wohlklingender seien, gilt heutzutage als un- 
istößlich, obwohl das weder bewiesen ist, noch überhaupt be- 
esen werden kann ; namentlich geben es Musiker nicht zu, die 
ch in solchen Dingen ein sicheres ürtheil haben. Es ist mit dem 
ang wie mit dem Geschmack: dem einen schmeckt Etwas aus- 
zeichnet, dem anderen weniger, einem dritten gar nicht. Auf 
ch macht z. B. eine Reihe von dactylischen Hexametern hinter- 
lander denselben monotonen Eindruck, als wenn drei Männer in 
ler Tenne dreschen. Mau stößt übrigens auch noch auf andere 
sehe Grundsätze in der Metrik, so z. B. dass die Penthemimeres 
m Verse eine größere Kraft verleihe, indem die Caesur dadurch 
ihr zur Geltung gebracht werde, und dass sie deshalb die be- 
rzugte Caesur sei: die Statistik aber zeigt, dass unter 27.803 
jrsen die Caesur nach dem dritten Trochäus 15.460 mal vorkommt, 
5 Penthemimeres nur 11.361 mal, und eine eingehende ünter- 
ehung der einzelnen Verse liefert den Beweis, dass unter gleichen 
nständen die Caesur nach dem dritten Trochäus überall den Vor- 
g vor der Penthemimeres erhält, dass also hier jeder Zufall aus- 
schlössen ist. Bei Leeuwen und Costa, „Der Dialekt der home- 
chen Gedichte", deutsch von Mehler, Leipzig 1886, steht auf 

Wien. Stud. XVII. 1895. 12 



166 J. LA ROCHE. 

S. 11: „Die bukolische Diärese nach einem Spondeus kommt wenig 
vor und ist gewöhnlich Folge eines Schreibfehlers." Auch dieser 
sogenannte metrische Grundsatz wird von der Statistik umgestürzt, 
denn der Spondeus findet sich vor der bukolischen Diärese an 
mehr als 2800 Stellen, wo Schreibfehler ausgeschlossen sind, da 
die wenigsten eine Änderung überhaupt nur zulassen, abgesehen 
davon, dass eine Änderung an und für sich noch keine Besserung 
ist. Die statistisch feststehende Thatsache, dass im homerischen 
Hexameter der Dactylus dreimal so oft gesetzt ist als der Spondeus, 
würde erst dann zu Gunsten der Bevorzugung des Dactylus ent- 
scheiden, wenn zugleich nachgewiesen werden könnte, dass überall 
(denn für einzelne Versstellen ist es ja richtig) unter gleichen Um- 
ständen der Dactylus dem Spondeus vorgezogen wurde: das ist 
aber durchaus nicht der Fall, und somit haben wir es hier mit 
einer Thatsache zu thun, aus der kein weiterer Beweis abgeleitet 
werden kann. Es muss sich einem förmlich die Ansicht aufdrängen, 
dass die Dactylophilen es gar nicht der Mühe wert gefunden haben, 
den Wortschatz, v.'elcher den homerischen Dichtern zu Gebote 
stand, einer Beachtung zu würdigen, denn sie würden sonst ge- 
funden haben, dass mehr als drei Viertheile aller Wortformen dem 
spondeischen Rhythmus widerstreben, und dass man aus dTrajueißeio, 
dOdvaToc, bimeieoc, buoKaiöeKa, dKairißoXoc, ?Tepoc, jLiivuvGdöioc und 
zahlreichen anderen mit dem besten Willen keine Spondeen machen 
kann, dass also die Sprache selbst dazu nöthigte, den Dactylus in 
den meisten Fällen anzuwenden. Und wenn es andererseits möglich 
war, aus trochäischen Formen, wie Tidviec, Tpujac, durch Position 
spondeische Formen zu gewinnen, so war auch ebenso das Gegen- 
theil gestattet, Formen wie fiXXoi, oiKtu, fjcGai vor nachfolgendem 
vocalischen Anlaut als Trochäen zu verwenden, Positionsbildung 
vor muta cum liquida und selbst vor anderen Doppelconsonanten 
(ZdKuvGoc, ZKdjLiavöpoc) nicht eintreten zu lassen, so dass die Sprache 
den Gebrauch dactylischer Formen in jeder nur möglichen Weise 
begünstigte. 

. So wenig aber die Statistik im großen und ganzen uns die 
Gesetze des honierischen Versbaues erkennen und festsetzen hilft, 
umsomehr wird diese Kenntnis durch die statistische Kleinarbeit 
gefördert. Es muss nämlich der Gebrauch bestimmter Wortformen 
und einzelner Wörter statistisch festgestellt und untersucht werden, 
und je verbreiteter der Gebrauch einer bestimmten Form oder eines 
einzelnen Wortes ist und je verwendbarer an jeder beliebigen Vers- 
dtelle, 80 dass die Dichter bei seiner Anwendung in keiner Hinsicht 



METRISCHE EXCÜRSE ZU HOMER. 167 

beengt waren, zu umso gewisseren Resultaten ftihrt die Unter- 
suchung. Es reicht dazu ein einziges Wort allerdings nicht aus, 
es muss die Untersuchung vieler damit Hand in Hand gehen, bis 
man in die Lage kommt, eine allgemein giltige Entscheidung zu 
treffen oder gar ein metrisches Gesetz aufzustellen. Und es lassen 
sich solche Gesetze finden, nach denen sich die homerischen Dichter 
gerichtet haben, an die wir Uns auch heute noch in zweifelhaften 
Fällen bei Feststellung des Textes zu halten haben. Nur das sei 
gleich anfangs bemerkt, dass eine Regel, nach welcher sich alle 
Stellen richten, absolut nicht gefunden werden kann. Das ist in 
der Sache begründet; denn die homerischen Gedichte, die sich Jahr- 
hunderte lang von Mund zu Mund fortgepflanzt haben, waren im 
Laufe der Zeit vielfachen Änderungen und darunter gewiss auch 
solchen ziemlich einschneidender Natur unterworfen, so dass uns 
in vielen Fällen der ursprüngliche Wortlaut derselben ein ewiges 
Geheimnis bleiben wird. 

Zu meiner diesmaligen Untersuchung habe ich mir ein Wort 
gewählt, das sich bei Homer an mehr als 5000 Stellen findet, und 
zwar die Conjunction Kai. Dieselbe hat die Eigenschaft, dasis sie, 
je nachdem sie vor vocalisch oder consonantisch anlautenden Wörtern 
steht; als Kürze sowie auch als Länge verwendet werden kann, 
wodurch die Dichter in ihrem Gebrauch die unbeschränkteste Frei- 
heit hatten. Sie findet sieh auch an allen Stellen des Verses, außer, 
und zwar sehr begreiflicher Weise, am Versschlusse, und zwar 
in der 

Arsis des 1. Fußes i. d. Ilias 352, i. d. Odyssee 378, zus. 730 mal 



Thesis „ 


1. 


tt 


T) 


n 


77 


147, „ 


77 


77 


92, 


77 


239 „ 


Arsis „ 


2. 


)i 


n 


n 


77 


182, „ 


17 


77 


166, 


n 


348 „ 


Thesis „ 


2. 


n 


n 


V 


n 


219, » 


77 


77 


165, 


71 


384 „ 


Arsis „ 


3. 


n 


»1 


77 


77 


15, „ 


»7 


77 


6, 


17 


21 „ 


Thesis » 


3. 


T) 


77 


77 


»1 


917, „ 


77 


17 


832, 


71 


1749 „ 


Arsis „ 


4. 


» 


r> 


11 


»1 


20, „ 


n 


71 


34, 


77 


54 „ 


Thesis „ 


4. 


n 


11 


77 


11 


402, „ 


Y) 


77 


369, 


» 


771 „ 


Arsis » 


5. 


r 


w 


11 


77 


152, „ 


77 


77 


139, 


77 


291 „ 


Thesis n 


5. 


n 


77 


Ti 


77 


235, „ 


77 


77 


219, 


77 


454 „ 


Arsis „ 


6. 


r) 


77 


W 


77 


11, » 


77 


77 


3, 


71 


14 „ 



Zusammen i. d. Ilias 2652, i. d. Odyssee 2403, zus. 5055 mal 

Selbstverständlich ist es auch, dass Kai nie die erste Vershälfte 

schließt^ sondern immer die zweite beginnt, d. h. nie vor der Haupt- 

caesur im dritten Fuße, sondern immer nach derselben gesetzt ist. 

12* 



168 J, LA ROCHE. 

1. Arsis des dritten Faßes. 

1 618 dXV 'AxiXeO tröpc Ka\ cii — Aide. 

M 164 ZeO TtdtTcp, f\ {)& vu Ka\ cü — cpiXoipeubfic. 
T 816 fi fidt vii jiiol ttotc Kai cü — bvc&^ixope, 
<t) 106 dXXA <p{Xoc edv€ Ka\ cu — ti f\, 

Y 104 f^piwc dXX' fiT€ Ka\ cu — GeoTc. 
X 56 JcccTai, f|v M^ Ka\ cu — Gdvrjc. 

ß 183 lüXcTO Tf^X' übe Ka\ cu — KaiacpGicGai. 
X 441 Tift vOv jui^i 7roT€ Ka\ cö — T^vaiKi. 
T 81 TiÖ vOv jin*| TTOTC Ka\ CU — T^vai. 
X 618 & b€(X*, f\ Tiva Ka\ cu — kuköv. 
X 266 C6c oÖK ?ct' i|a4 Ka\ et — cpiXiiinevai. 

V 308 TtavTolac* tiD Kai ce — öibacK^MCV (kev c€ 6 Flor. Ke 

c€ HS). 
£ 3M ߀ßX»\Kcr t6t€ kqi |laiv — dvriKecTov (k€v miv HMNO 
Tp*0. Kai it€p C. Ktti juiiv ircp G). 

2 3{V3 fccovrar xiB kqi juiiv - ^TrauprjeecOai (k€V juiiv CEN 

Lip««). 
N 58 ibKumSpuJV, ci Kai fiiv — 'OXuM^noe (kcv |uiiv A sap. C 

VrÄU b. l. mun.). 
A 8(>8 iVlv, Tiä bf| Kai cq)i — Seuiv. 
X 4^ 6(ib^x<*^'* ''l Tdp Kai c<pi — fidXa (so D L Lips. Barocc. 

Moi\. dioi Ändere« k^ c<|)iV 
£ 7S x-C^ dii^vSriv f^v Kai nj — dTtocjcuiXTOi, 
P 27:^ T|M^\i5av* tit» Kai oi — duv\^ue\' (^kcv oi Cant. Vat. 

I ^N Y^'xveroi. d Tre^^ vai Tic — ÄTröitfXvöi 

* A^\ \<i^ &ti\\ iW Kfti 7t ot' tuix'. 

l^i<^^ Wt^^ UfwN^ti <^<^uilioh <^rk^nT>«n, <3A5i$ för den Baa des 
>»^NWMnso)^^n V<vrft^ S^tiwunt^ 0T7ftji<i$;*.:re w»ÄCc^b«Dd wareo^ denn 
i^i^ ;^iv*^ ä1 -i^ *fV^ ^^i^^ht^ii'tni^. äI^j w^T»n m aiaj^ 3w WerkstStte eines 
<^iY»ri^ti l'^vV.t^:'?^ h^rv^M-^^^Änc^^n ^-Är<^T>. Auf Kca folgt stets ein 
^iYi?iilVvi^<^?; k«rri^?^ ^V^r5. m/^i^^it <iis,*> itnch ce, uiv. cqm^ und es geht 
4^r»<wA^^r ^ir. <-(i>¥;i.hi^:^e^ iätut^^ ^tuk Ali). ^\ o^w ein nro^lbiges 

^ v<^. >t(^b< in «^4^; Th^iv fi<vTt ^r}i*<»r. V»Cm*f5 a«if>or<k4r. iiMiih föaal üi der 
Tl»»>i wn^ M m», h. »k» *\Z>'^i«^»<v^ wnr. hnt mroV ^M%nii| ^«»ft $t«l)iiiifr in Äcr Tresis 
«lf<k> <*:*l»^f»n. »woT^oM >•*<» 'to»^ vr». f»p»*'f<»r I^w^-n. nif9f>fibms«^^csr )^ ^7^ in der 7[%e^ 
^>; >»«v»H>»tfkn V ***H ', S*^^ i«- ♦^<»r Ar^W «**»^ vii«5i»;t;|kr. i'*>r. f: 15^ in der Arsxi: des 
f»m^<»». V«<V«»!!« T» 'V: '.'»vo'»iv wJV. fss ^S^""» nK Vii'^f «?ii4%nitiobt. muhet O ^ 



METRISCHE EXCUR8E ZU HOMER. 169 

von zwei Kürzen (ttotc, iva, Tiva, tötc) vorher. Nur an den vier erst- 
genannten Stellen der Ilias sind die beiden ersten Füße dactylisch. 

2. Arsis des vierten Fußes. 

r 215 el Kai Y^vei öcrepoc fjev. 

e 410, 139 ei Kai jiidXa Kapiepdc kii (vgl. N 316. x 13). 

TT 748 €1 Kai öucTi^McpeXoc eir|. 

Y 592 el Kai vu Kev oiKoOev aXXo. 
e 485 el Kai jiidXa irep xa^CTiaivoi. 

l 312, n 194 el Kai judXa inXoOev ^cci. 
Ti 52 el Kai troGev fiXXoOev fXGoi. 
G 217 el Kai jiidXa iroXXoi ^raipoi. 

V 46 el Kai jiidXa iroXXd TT^TrovOac. 

Nur viermal (N 58, TT 623, P 421, tt 138) hat el Kai andere 
Stellung. Dagegen findet sich Kai el an derselben Stelle in der Be- 
deutung „auch wenn" A 347, € 351, I 318, A 391, N 316, 51, 
Y 371, V 292, ir 98, 116, x 13; „und wenn« H 117, I 380, = 196, 
Z 427, € 90, n 320, i 229, k 66, m 96, x 62, nur cp 260 ist die 
Stellung eine andere. 

a 175 fj Kai Traipiüiöc dcci. 

i 280 f^ Kai cxeööv, öq)pa öaeioj. 

TT 239 fj Kai biZricÖMeG* dXXouc. 

T 217 f\ Kai cuMTiavTec 'Axaioi. 

Ti 263 f\ Kai vöoc dipdirei' auific. 

206 f| Kai TTOciv oö ti jueTaipiü. 

i 339 i^ Kai Geöc uic k^Xeucev. 

B 348 TTpiv Kai Aiöc aiTiöxoio. 

Q 551 irpiv Kai KaKÖv öXXo TidGijcGa. 

V 427, 31 TTpiv Kai Tiva foia KaO^Hei. 
286 übe Kai TeieXecjLi^vov fciai. 

K 510 )Lif| Kai TTecpoßTm^voc fXGric 
E 484 TUJ Kai le tic eöxeTai dvrip. 
r 176 TÖ Kai KXaiouca T^TTiKa. 
8 332 TÖ Kai Moixdypi* öcp^XXei. 
b 206 8 Kai Treirvuiu^va ßdZeic. 
c 332, 329 8 Kai jueTajLiibvia ßd^eic. 
M 366 cu Kai KpaTepöc AuKO|LiT^bTic. 
A 204 TÖ bd Kai TeXeecGai 6iuj. 

A212TdbfeKai TeTeXecjLAevov fcTai = B 257, 401, V 672, 
ß 187, p 229, c 82, t 487, cp 337. 

Y 370 TÖ bfe Kai jLieccriYu KoXouei. 



170 J. LA ROCHE. 

X 443 TÖ hi, Kai K€Kpu)Li)Li^vov elvai. 
p 379 ci) hh, Ktti TTpoTi Tovbe KctXeccac. 
X 376 cu T€ Ktti TToXuqpTijLioc doiboc. 

V 386 Iti Ktti TToXu jLiciXXov loucac. 

V 429 ?Ti Ktti TToXu jLiciXXov ?Xauve. 
Q 476 III Ktti TTpoc^KeiTo TpdTreZa. 

€ 224, p 285 jLieid Kai töÖ€ toTci tcv^cGuj. 

Ti 164, 180 \'va KQi All TepiriKepauviu. 

H 51 ixifa Kai bacu. x^i^P^ ^' 'Obucceuc. 

488 Tiapd Kai KaKtu ecGXov IGtikc. 

Alle hier angeführten Verse haben die Caesur im dritten Fuß, 
der Dactylus ist in demselben etwas häufiger als der Spondeus. 
Nur wenige Wörter stehen vor Kai wiederholt, wie el, fj oder fj, 
Tipiv, 0, TÖ; bfe, ?Tl. 

3. Arsis des sechsten Fußes. 

Kai vöv I 105, 111, 259, A 790, Z 234, V 787, uj 186; Kai 
Tfic A 138; KOI Tuj I 166; Kai töv T 96; Kai id e 259; Kai ixiv 
N 432; Kai cfe ip 55; Kai ic M 320. 

Kai in der Arsis des ersten, zweiten und fünften Fußes gibt 
keinen Anlass zu einer besonderen Bemerkung, da es, wie über- 
haupt in der Arsis, nur als Länge verwendet werden kann. Anders 
in der Thesis. 

4. Thesis des ersten Fußes. 

Hier ist die Kürze vorherrschend, denn auf 118 Stellen der 
Ilias und 70 der Odyssee kommen bloß 29 in der ersteren und 22 
in der letzteren, also nicht einmal der dritte Theil mit langem Kai, 
so dass der Schluss daraus zu Ungunsten des Spondeus im ersten 
Fuße ausfällt. Und doch wird an zwei Stellen, X 370 o'i Kai 0ti- 
ncavTo (ienncavTo Schol. 265, kc ^ Gni^cavio BC), X 302 o"i Kai 
vepGev, der Spondeus vorgezogen, wo durch die Vorschlagsilbe € 
an beiden Stellen der Dactylus möglich gewesen wäre. Allein es 
ist ein Grundsatz homerischer Metrik, dass Vorschlagsilben nach 
langen Vocalen und Diphthongen wegfallen. 

Die hiehergehörigen Stellen sind: fj, Kai A 528, A 192, I 620, 
A 320, 368, P 209, T 238, Q 228, 247, o 539, tt 172, t 476, u 197; 
ÖC Kai B 239 (vOv), 872, n 154, i 495 (vuv); too Kai E 173, k 5; 
Tiu Kai K 494, X 78; töv Kai € 632, 285, N 306, Z 41, T\ 858, 
x'364, V 438, Q 445, tt 460, p 74; o'i Kai B 866, 587, X 370, 
X 302; Tib Kai 6 224, I 196, b 59; t* Kai Q 740; ibc Kai vuv A 179, 



METRISCHE EXCURSE ZU HOMER. 171 

O 292, a 35, 330; übe Kai coi 8 176, cp 305; Zeiic xai e 409; böc 
Kai T 46; f| Ka\ tt 9; p 385; ei Kai ir 138. So ist auch o 524 mit 
ADFJLMN für das bisherige ei K€ (so die anderen Handschriften, 
außer CK ei kev) zu schreiben: dXXd xd fe Zeuc olöev 'OXü)Li7rioc 
aiO^pi vafujv, ei Kai ccpi rrpö TOiMoio TeXeuTrjcei KaKÖv fjjuap, aber das 
weiß Zeus, ob er nicht noch vor der Hochzeit den Tag des 
Unheils über sie hereinbrechen lassen wird. 



5. Thesis des zweiten Fußes. 

In der Thesis des zweiten Fußes steht Kai als Länge unter 
384 Stellen 214mal, llOmal in der Ilias, 104mal in der Odyssee, 
welcher Umstand zu Gunsten des Spondeus im zweiten Fuße 
entscheidet. Es gibt aber auch Stellen, an denen der Dactylus 
hätte gesetzt werden können, jedoch verschmäht wurde, weil nach 
langen Endvocalen und Diphthongen die Vorschlagsilben des nächsten 
Wortes entfallen: so ei Tic toi Kai KeiGi f 402; dXX' öt€ br\ Kai 
KcTvoc Z 200; ei be ccpiv Kai kcTGi M 348; auTdp toi Kai kciviu 

45; ^TieiXei Kai KeTvoc 179; rj fibri Kai keivov TT 648; f| dp' 
6|iaic Kai KcTOev <t> 62; auTdp eTib Kai kciGi X 390; dXXoi, eTiei 
Kai KcTvoc a 177; c&xeTo ydp Kai K€ice a 260; dvbpdc, eirei Kai 
KCivoc T 197; dXX* öte bf| Kai keTvoc t 286; dXX' ÖTe bx] Kai 
K€i0€v b 519; ei b' dye )lioi Kai keTvov b 832; fiXGov ydp Kai 
KcTce Z 164; uic b' auTwc Kai kcTvo l 166; tu) k6V toi Kai KeTGi 
6 467, 181; toutou ydp Kai Keivoi k 437; oiov bx] Kai kcivti 
X 429; fj iva ttou Kai Keivoc v 418; juvricTfipac Kai kcTvov c 150; 
oÖTUJ TTOU Kai Kciviu T 370. In keiner einzigen Handschrift steht 
die längere Form, in vielen aber KdKcTvoc, KdKcTGi, KdKcTce. Gdiußricav 
Kai TidvTac 77; eHeiTiuj Kai TrdvTa I 61; d^eX6^r|v Kai TrdvTa 

1 331; T^löncav Kai Trdciv Q 321, o 165; jiiOGov, o br\ Kai Tidciv 
b 777; fvGa jueveiv Kai TidvTa v 411; öe^diiievoc Kai TrdvTa o 132; 
WC br\ C(piv Kai Trdciv x 33; vOv Ö)liiv Kai irdciv x 41. Auch hier 
hat keine einzige Handschrift eine Form von dTiac. Dagegen finden 
sich an vier Stellen augmentierte Verbalformen nach Kai: I 453 Trj 
TtiGöjLinv Kai ?pe^a; b 582 CTfica vfjac Kai IpeHa (vgl. B 400 dXXoc 
b* dXXuj fpeZe); 484 Zeuc GfiKCV Kai ?bujKe; k 53 dXX' ItXtiv Kai 
IjLieiva, während nach Kai an dieser Stelle nirgends Verbalformen 
ohne Augment gesetzt sind, wie es anderwärts vorkommt. Anderer- 
seits ist cp 157 vOv jLiev Tic Kai ^Xttet' und nicht eeXiteT' einstimmig 
überliefert, sowie auch an anderen Stellen Wörter, die ehemals mit 
Digamma anlauteten, hinter Kai kein e vorschlagen. 



172 J. LA ROCHE. 

Die Verse mit langem Kai in der Thesis des zweiten Fußes 
haben mit wenigen Ausnahmen als Hauptversabschnitt die Caesur 
nach dem dritten Trochäus: die Penthemimeres nur N 78, 228, 
T 64, Y 350, Q 595, a 158, 389, 478, X 330, m 212, v 273, l 358. 
(p 377, die Hephthemimeres B 367, I 145, 287, K 429, N 265, P 717, 
X 247, h 280, X 171) im letzteren Falle immer mit dem Dactylus 
im ersten Fuß. Drei Längen vor Kai, also der Spondeus in den 
beiden ersten Füßen, kommen 84 mal vor, darunter der Molossus 
an 28 Stellen. Lange einsilbige Wörter stehen vor Kai an 78 Stellen, 
und zwar: fapT 205, A 343, N 288, t 15, h 206, l 164, k 437, 
448, c 126; bfi A 418, Z 200, N 111, Y 29, 60, Q 618, t 286, 
b 519, 777, X 429, c 134, cp 217; el P 421; Zeuc T 87; fj B 367, 
p 480; fj a 158, 389; k€v A 382, Q 56, ß 334, n 213, X 330, o 435; 
infev A 396, P 717, T 63; ixx] Y 30; piv Y 28, Y 833; ^oi T 192, 
e 116, 117, b 832, 6 421, 154; oi O 322; oi V 707, 753, 831; 
5c Y 350; irep T 200; ttou K 207, H 746, l 173, v 418, t 239, 
370; cfiv n 320, k 66; ccpiv M 348, i 130, x 33; tic K 111, 511, 
N 638, n 204, cp 157; toi f 402, 45, Q 669, 467, 581, i 37, 
181, ip 73, u) 336; ujc P 450. Nach Kai steht in der Regel ein 
einziges Wort mit trochäischem Rhythmus, wie Kai TTpiajiioc Kai Xaöc 
A 47, 165, Z 449, 552, Q 28; ct^t' auToO Kai Xaöv Z 80; n x' 
iTTTTOuc Kai Xaöv H 342; iioöc bx] Kai iiiäXXov 470; tojv nip tic kqi 
ILiäXXov N 638; aXXoT^ irep Kai jiiäXXov T 200; oötu) k€V Kai juäXXov 
ß 334; aiTißoToc Kai juaXXov b 606; toO bf| eyib Kai jiiäXXov b 819; 
Kai b' ?Ti KEV Kai jLiäXXov r\ 213; Krjbed juoi Kai iiiäXXov G 154; r\be 
b* 6böc Kai iLiaXXov o 198; TraTc ^t iOjv Kai jiiäXXov c 216; 2) ei b' 
eGeXeic, Kai TaÖTa Z 150, Y213; IcTai toi Kai TaÖTa Q 669; ein k€V 
Kai TOÖTO Q 56; cireicai, inei Kai toOtov t 47, selten zwei, von denen 
das zweite meistens enclitisch ist: oiKOi ^x^iv Kai t^P ß« A 113; 
TXTiTToXejLioc • Kai tüüv \xhf € 636; TTouXubctjuac * Kai toO jifev 521; 
eXKOC ?xtuv, Kai yotp töv T52; 7r€iGec0ai, Kai jurj ti E 111; iravToiiiv 
Kai |Lir| Ti V 46; 7rauec0uüv, Kai Tcip cq)iv ß 169; TTUvGdvojuai, Kai bf\ 
jLioi ß 315; dHamvric, Kai k^v jlioi H 38; fj k€ cpuTi;! Kai Kev ol H 184; 
ilE, öbaToc Kai Te ccpiv t 537. 

') Auch sonst steht judXXov vor der dritten trochäischen Caesur I 585, 700, 
K 46, M 344, 357, N 272, 776, O 726, T 16, ß 243, 668, a 351, i 13, \ 214, ir 195, 
c 88, 268, T 249, u 166, ip 231 und ebenso am Schlüsse der zweiten Vershälfte 
B 81, € 208, I 257, 300, 678, = 97, T 231, <D 136, 305, ß 222, ß 202, e 284, i 480, 
X 208, 370, p 458, c 347, 387, u 285, x 224. Außerdem steht es nur noch regel- 
mäßig am Versanfange A 563, G 231, 252, K 223, M 414, N 74, E 441, O 380, 
n 211, Y 418, 447, a 89, 322, c 162; abweichende Stellung hat es = 36?, Y 386, 
429, c 22 und besonders X 325, b 419, ju 196, t I^t 



METRISCHE EXCUR8E ZU HOMEK. 173 

6. Thesis des dritten Fußes. 

Unter 1749 Stellen sind 178 in der Ilias und 175 in der 
Odyssee, an welchen xai als Länge gebraucht wird, so dass 353 
Verse davon die caesura penthemimeres und 1396, also fast viermal 
so viele, die Caesur nach dem dritten Trochäus haben, ein Beweis, 
dass die letztere bei Homer die bevorzugte Caesur ist, wozu indes 
noch gewichtigere Beweise kommen. Die Stellen mit langem xaV 
sind: A 15. 63. 79. 267. 374. 427. B 59. 81. 341. 364. 503. 520. 
594. 608. 616. 620. 632. 695. 716. 738. 757. 829. 835. 853. 870. 
r 41. 70. 91. 146. 168. 186. 212. 235. 237. 285. 327. 391. 392. 446. 
456. A 133. 159. € 175. 440. 602. Z 21. 91. 207. 272. 437. 442. 
478. H 10. 46. 316. 368. G 173. 191. 237. 280. 331. 356. I 87. 98. 
137. 152. 232. 279. 294. 509. 510. 548. 586. 591. 610. 642. K 90. 
106. 110. 140. 213. 223. 224. 428. 431. 444. A 286. 317. 429. 491. 
522. 583. M 94. 229. N 91. 150. 392. 420. 590. 686. = 156. 205. 
268. 328. 337. 470. 17. 30. 39. 86. 425. 486. 663. ü 202. 397. 
424. 485. 493. 696. 849. P 56. 161. 184. 229. 250. C 122. 291. 309. 
339. 415. 488. 593. T 137. 217. 332. Y 9. 92. 251. 334. 415. 460. 
<D 197. 266. 430. 540. 589. 609. X 53. 105. 269. 338. 388. ¥ 68. 
90. 96. 235. 325. 410. 414. 595. Q 36. 46. 215. 222. 257. 293. 307. 
311. 335. 437. 466. 639. 682. 686. 704. 753. 757. 772. a 89. 117. 
393. 402. ß 54. 305. 353. t 101. 231. 343. b 21. 60. 84. 303. 331. 
347. 372. 457. 458. 476. 569. 614. 765. 803. 820. e 74. 188. 220. 
262. 274. 306. 311. 338. 362. l 21. 96. 121. 124. 148. 230. 245. 
315. 321. n 77. 220. 289. 9 20. 30. 75. 213. 218. 370. 417. 466. 
576. i 20. 41. 111. 142. 176. 249. 354. 3.55. 358. 359. 496. k 141. 
303. 396. 474." 510. X 96. 189. 293. 358. 360. 427. 589! n 102. 1.59. 
219. 266, V 118. 144. 169. 197. 202. 214. 231. 246. 360. 5 9. 86. 
116. 140. 163. 173. 231. 237. 245. 451. 465. o 4. 22. 45. 114. 129. 
144. 151. 177. 242. 261. 295. 391. tt 182. 440. p 56. 109. 138. 161- 
188. 207. 391. 414, 417. 420. 555. c 3. 102. 106. 111. 113. 195. 
267. 359. 381. t 23. 28. 38. 45. 76. 242. 318. 412, 421. u 32. 95. 
261. 311. 316. (p 69. 105. 124. 149. 291. x 10. 353. 423. 435. 454. 
493. v 4. 109. 157. 165. 180. 212. 259. 260. 297. tu 217. 359. 363. 
369. 446. 

Im einzelnen ist Folgendes zu bemerken. Dass der Dactylus 
an dieser Versstelle bevorzugt wird, zeigen die meisten Stellen, an 
denen zwei Formen möglich sind : so oTkov Ic iJipöp090V (duKxinevov) 
- Kai Ifiv de TTaxpiba TOiav e 42 (iiv ABS); 115 (fiv ABKS); 
i 533 (f^v H ex ras.). Dagegen war in dem gleichen Verse b 476, 
l 315, ri 77, K 474, o 129, ip 259 eine andere Schreibweise als crjv 



174 J. LA ROCHE. 

nicht möglich. cÜKahi )li' fiEecGai — Kai ii\v 0r|cec0ai aKOiTiv cp 316, 
so alle Handschriften. Am Anfang der zweiten Vershälfte steht 
regelmäßig ^€iKOCi(v) und nicht eifKOCi(v), weil im letzteren Falle der 
dritte Fuß fast überall caesurlos würde, so z. B. ^c V ep^xac fKpivev 
— ^€{kociv a 309; aiGuuvac bk X^ßniac — ^eiKoci I 123, 265, und 
ebenso Z 217, I 139, 281, A 34, H 810, 847, C 373, 470, T 244, 
Q 765, a 280, 431, ß 175, b 530, 778, i 322, jii 78, tt 250, p 327, 
T 222, 536, X 57' Dagegen verstoßen folgende vier Stellen: oub* 

€l JLIOI öeKÄKlC T€ KOX clKOcdtKlC TÖCa boix] I 379, Ollb* 61 KeV öeKCXKlC 

T€ Kai clKOciVT^piT* ÄTTOiva X 349; Ik bi. CdjiiTic mcup^c t€ Kai 
elKOCi q)aiTec faciv tt 249; biibcKa bk xp^coio Kai eiKoci Kacci- 
T^poio A 25. An allen diesen Stellen ist eiKOCi in deiKOCi zu ändern, 
an den drei ersten T€ zu streichen und an der letzten xP^coio in 
XpucoO zu bessern, so schon Bekker 2 und Nauck. Eine ähnliche 
Stelle ist M 172 ör| ßa tot' i&jliujE^v t6 Kai & ireuXriTCTO ^r\p\by wo 
gleichfalls t€ zu streichen und i(b für & zu setzen ist (so Nauck, 
während Bekker 2 das erstere gethan, u) aber beibehalten hat). Ob 
auch 507 baiT* dyaOfiy Kpeiwv le Kai oivou f|buTrÖTOio und X 263 
oöbt \uKOi Te Kai äpvec öjLiöcppova eujiiöv exouciv der gleiche Vor- 
gang SU beobachten und T€ zu streichen ist, wie es einige Heraus- 
geber gethan, getraue ich mich nicht bestimmt zu entscheiden. So 
viel aber ist sicher, dass Kai an anderen Stellen vor digammierten 
Wörtern seine Länge behält, wofür die Beispiele weiter unten an- 
geftthrt werden, und dass es auch sonst noch Stellen gibt, an 
welchen T€ von irgend einem der Homerdiorthoten zugesetzt scheint, 
um einen vermeintlichen metrischen Fehler su beseitigen. 

Es ist ein unbestrittenes metrisches Grundgesetz, dass es eine 
Diärese nach dem dritten Fuß nicht gibt ohne eine gleichzeitige 
Cacsur im dritten Fuß, deshalb findet man auch keine Verse wie 
baivuvT*, o\)hi rx Oujuidc |i b€U€To baiTÖc ^icrjc A 468. 
ä\|i b* ^rdpuüv €k fövoc ! xdZero Kfip' dXeeivurv T 32, 
sondern in allen derartigen Versen nimmt das Verbum das Augment 
an. Neben dor Oaesur im dritten Fuß ist die Diärese nach dem- 
selben bedeutungslos, so in XP^^^V ^^^ CKTiTrrpuj — Kai Xiccexo 
A 15 (A), 374 (A Lips.), wie Aristarch geschrieben, w&hrend fast 
alle Handschriften tXiccero haben. Vielleicht hat Aristarch Xiccero 
in besseren Quellen pfofundon, oder änderte auf Grund der Beob- 
achtung, dass Xiccouai auch noch an anderen Stellen einen kurzen 
Endvocal vor sich verlängert und das Pr&teritum überall entweder 
ohne Augment steht, oder naoli dorn Augment sein X verdoppelt, 
vgl. Horn. Unters. I, 8. 51. 



METRISCHE EXCURSE ZU HOMER. 175 

86 7rdvT€c dvrjiHav — Kai beiKavöuDVTO, CHVratd ihei-^ 

KaVÖlüVTO. 

c 111 fibu TeX^ovTec — kqi beiKavoujvT*, AQSV dbeiKavöuJVT. 
Sonst fehlt das Augment noch 

€ 797 dcTTiboc cökukXou — tu) leipeio, 
mit Secht, weil nach langen Endvocalen die Vorschlagsilben weg- 
fallen, vgl. B 205, A 460, 6 299, Z 10, I 457, P 4, V 269, Q 538, 
b 128, € 263, H 292. 

e 153 fijLKpuj TnXuT^TU) — ö bd TeipcTo, DEGMNOS b' liei- 
peio, H b' dTeipaTo. 

288 "€ktujp' fi Grjv juiv — judXa ^XTreio, so alle. Aber 
K 105 ^KTeX^ei, öca ttou vuv — d AireTai, dafür fXTreiai GH 1. man. 
Mor. Harl. Gant. Mose. 3. Vgl. oi ()lioi) — ^eicaio e 442, n 281. 

5 fjiLiaTi TU) TTpoT^ptp — 8t€ jUttivcTo, ABCE 8t' ^MaiveTO. 

A 723 cTTwOev 'Aprjvnc — öGi ^eiva^ev. 

T 100 briM4J ^vi Tpu)U)v — o0i irdcxoiiiev = 220, b 243, 330, 
u) 27. Auch sonst elidiert Ö6i nicht zu Gunsten des Augments. 

H 113 oivou dviTrXeiov — ö be be^aTO, so MN, die anderen b^ 
dbeHaTO. 

i 87 auTdp ^TT6i ciToiö — Te iraccdjueG', CDMQ t* eTraccd)Li€0\ 
K 58 A ex corr. CDHNQV t eiraccajLieG*, richtig; denn zwischen 
ciTOiö und T€ ist keine Caesur, das Metrum verlangt aber eine solche. 

Sonst wird an dieser Stelle das Augment gesetzt, wie 

H 121 aicijLia TrapeiTriöv — 8 b' direiGeTO, so alle. 

X 224 (JL)C cpdT' 'AGnvain —8 b' d7rei0€TO, L Lips. Paris. AC 
hi. TTCiGeTO. 

H 157 8c TTOTe ju* eipojiievoc — )li^t ^T^öeev, so alle. 

f 127 OUTE TTOT* €iv äfo^f] — b i x' eßdZojLiev, E bixct ßdZoiiiev. 

Y 329 u)c fqpaT', ii^Xioc — b* dp* ebu. 

e 19 oiKttbe vicc6)Lievov — o b' eßr]. 

H 151 o'i b€ ix&K dTpojueov — Kai dbeibicav. Auch € 521, 
790 findet sich ^beibicav, und Z 99 ebeibiiiiev mit kurz gebrauchter 
erster Silbe, während ?bbeica (von Aristarch fbeica geschrieben) 
und die ähnlichen Formen die erste Silbe immer lang haben. Con- 
sequenz in der Behandlung des Augments an dieser Versstelle 
findet sich bei keinem Herausgeber: das Richtigste dürfte wohl 
sein, nach Kai, tcu und 8Gi das Augment wegfallen zu lassen, an 
den übrigen Stellen es zu setzen. 

7. Thesis des vierten Fußes. 

Ktti wird in der vierten Thesis unter 771 Stellen 38 mal in der 
Ilias und 63 mal in der Odyssee als Kürze gebraucht. Hier ist das 



176 J. LA ROCHE. 

Verhältnis der beiden Gedichte ein auffallendes» da es an fast allen 
anderen Versstellen der Verszahl beider Gedichte entspricht und 
nur noch die Arsis des ersten und vierten Fußes eine Ausnahme 
macht. Die Annahme von der Bevorzugung des Dactylus im vierten 
Fuß kann unter diesen Verhältnissen umso weniger aufrecht erhalten 
werden, als gerade dort, wo Dactylus und Spondeus gleich möglich 
gewesen wären, in der Regel der letztere gesetzt wurde. Es gibt 
in beiden Gedichten ganze Bücher (wie A€ZHITTCTa6cu), wo 
auch nicht ein einziges kurzes Kai an dieser Versstelle gefunden 
wird, während z. B. Q allein sieben solcher Stellen enthält. In der 
Regel steht nach kurzem Kai der zweite Päon und am Versende 
ein zweisilbiges Wort. Die Stellen sind folgende: 

Kai '€7ricTpo(poc ?ipxov B 517, 856; Kai duKTiTOV Aittu B 592 
(E eÖKTiTov); Kai dGeccparov 6|Lißpov f 4; Kai dOecqparoc olvoc X 61; 
Kai UTTÖipiov öXXujv r 42; Kai dvdXKiba cpf\cei 153; Kai dvdXKiba 
qpdvTec Z 126; Kai ^Teipoiuev fiXXouc K 108; Kai 'Ayrivopa biov A 59, 
N 490; Kai dreipea qpuuvriv N 45, P 555, X 227; Kai dieipea xciXkov 

V 368; Kai dvuJT^jLiev dXXouc N 56, 7t433; Kai avriTCiTOV aöiic 29; 
Kai dqpeiXcTo viktiv FT 689, P 177; Kai inevxejai aÖTiüc P 450; Kai 
djLieivovec aXXoi Y 479; Kai drriVGpi Gujliuj Q 42, X 562; Kai djueißeTo 
m304J Q 200, 424, l 67, o 434, 439; Kai ddbpaKOv ävtriv Q 223; Kai 
dTiriXueov «Lpai ß 107, X 259, g 294, t 152, uj 142; Kai iiir\\vQe iif\\a 
p 170; kai ^mqppovi ßouXq t 128; Kai iuicppova jnfiTiv t 326; Kai 
diTUjXeca oiköv b 95; Kai diriJüXece Xaoüc i 265; Kai deiK^a fpya b 694; 
Kai deiK^a irripTiv v 437; Kai deiK^a eccai uj 250; Kai drepTrdi X^PH^ 
Ti 279, X 94; Kai d(puccajLie0' ubujp i 85, k 56; Kai dbeuKca ttötiliov 
K 245; Kai dvr|vopa Gnr] k 301, 341; Kai dvavTioc fjXGe v 226; Kai 
ö.uriXiK^c eijLiev o 197; Kai oiZiuoc aivflc o 342; Kai öveibea ßdCeic 
p 461; Kai dpivuec eiciv p 475; Kai dXeucerai f[br\ t 300; Kai diiü]via 
eibr] T 329; Kai djuujuova elbrj t 332; Kai d|LiijjLiöva TUjußov uj 80; Kai 
dXeiqpari ttgXXui uj 67. 

Kai im KV€(pac fjXee A 475, B 413, t 329, e 225, k 185, |li 31, 
t426; Kai unfep Aiöc alcav P 321; Kai ä|Li' ^HJOjuai auiöc ß 287; Kai 
im qppeci Grjcuj X 146; Kai epemov eirdXHeic M 258; Kai diroicev ö|Lii- 
xXnv P 649; Kai diTUJcev öxnac 537, Q 446; Kai d(pavTOC OXniai 

Y 303; Kai dvaXKiv ?cec0ai t 375; Kai ^Kacra ^eiaWq. H 128; Kai 
CKacia TTue^cGai o 377; Kai erreiTd f öiuj tt 309; Kai ömceev öiuj 
ip 261; Kai dvuJxOe T^vaiKac x 437; Kai euoTc ^rdpoici A 183, i 173. 

KeqpaXriv le Kai eup^ac ujjliouc f 227, so Aristarch und Aristo- 
phanes; KeqpaXfiv ^b* AC DE GH LS Pap. Ken. und wie es scheint 



METRISCHE EXCURSE ZU HOMER. 177 

auch alle ttbrigen Handschriften. K€(paXfiv Kai wäre nicht gefehlt. 
TpUJCiv T€ Ktti "GKTopi biiu P 719; böjLievai le Kai dpvrjcacGai qp 345. 
Kai direieeTO |liu04j A 33, Q 571; Kai fXucev diroiviüv A 106; 
kqI iiXneio viktiv N 609, CDEHLS Mor. Vrat. Ä fXTreio, Zenodot 
ji^Ya ö' f[\neTOf wahrscheinlich eigene Besserung, während koi e^X- 
TTCTO die Schreibweise Aristarchs gewesen zu sein scheint; Kai leiire 
TiapacTdc Y 617; Kai feiTtec ?KacTa uj 339, ein etwas bedenklicher 
Versschluss; Kai ?br]C€ KcXeuGou b 380, 469; Kai dbeijuciTO oikouc 
l 9; Kai dbdccaT dpoupac l 10; Kai inexQev 'Axaiouc ß 106, t 151, 
uj 142; Kai ^TCivaio iraiba r| 61; Kai ^TttjUTre veecGai v 206; Kai 
f jLieXXev /Obucceuc p 412 (jiieXXev A 1. man.); Kai eödjußeov auiöv 
p 367. Diesen Schreibweisen stehen ebenso viele andere entgegen, 
wo das Augment nach Kai weggefallen ist: Kai cppdZieTO öujliuj 
TT 646 (dqppdZieTO S), icpp&leio ist nicht zulässig, weil 9p bei Homer 
an allen Stellen Position bildet, vgl. Horn. Unters. I, S. 39. Kai 
Xpicav ^Xaiuj Q 587, b 49, 364, 454, p 88, i|; 154, uj 366; Kai 
Xpiov eXaitfj b 252 (wahrscheinlich Aristarchische Lesart, vgl. Schol. 
H laKÄc TÖ XPiov, DEL ?Xpiov, GM ^xpic*). Auch XP bildet mit 
geringen Ausnahmen bei Homer überall Position, vgl. Horn. Unters. 
I, S. 41. Kai TTiCTUJcavTO Z 233, obwohl in der Regel beim Spon- 
deus im fünften Fuß der vierte ein Dactylus ist; Kai TrXflcav dTid- 
cr|c Z 35; Kai vrjeov uXriv Y 163; Kai naOcav deGXujv b 659; Kai 
KrjbeTO GujLitjj H 146; Kai Gdiriov CKacroi uj 417 (eGaiTTov E) ; Kai 
OfiKav dvöcTOUc uj 528 (so ENPV, die anderen ?0riKav); Kai elEav 
ÄTTTivij Q 718. Als zweifelhaft mag hingestellt sein Kai XdjUTrexo 
XaXKijj Y 156, so Aristarch, dXdjUTreTO die Handschriften. Es ist nicht 
gerade geboten, an allen diesen Stellen das Augment nach Kai zu 
streichen, aber Ausnahmen bleiben es immerhin, denn der Regel 
nach fallen an dieser Versstelle sowie auch nach der Thesis des 
zweiten Fußes die Vorschlagsilben nach langem Endvocal weg, 
und nur bei Kai finden sich in beiden Fällen Ausnahmen. So findet 
sich an dieser Stelle oö ttuj || XfJY€ xo^o^o A 224; dpicrri || (paiveio 
ßouXn B 5, H 325, I 94, K 17, Z 161, i 318, 424, X 230, uj 52; 
auToO I) GujprjccovTO 54; auTuj || ßoiiXero viKriv V 682 und so 
noch an 23 anderen Stellen. Selbst nach kurzen Vocalen fällt das 
Augment weg, wenn es die bukolische Diärese aufheben würde, 
80 nach a (wie f^via reivev ömccuj f 261, T 294 j KaKd juribeio bai- 
luujv T 166, jLi 295) an 80 und nach e (wie bfe k€kX€t' ducac A 588; 
|ii€ TT^cpve Kai auidv X 453) an 38 Stellen. Nur dpa macht eine Aus- 
nahme in dp' ^laeXXov e 205, 686, C 98, dp' I'0€Xt€v 604, ebenso 
Sfia in S^' fTrejUTre v 66, und außerdem steht noch nach dem Relativ- 



178 J. LA ROCHE. 

pronomen an fünf Stellen eine Verbalform mit Augment: öv ^tt^- 
(pvo|ii€V fmeic K 478 (Tt^cpvojuev S); 6c ^vai' Ivi 0%c b 326; 8c 
^TreuGeTO ßouXdc 5 677, Tr412; 8c djuicTeio XdOpg o 430 (juicTeio 
DL), weitere Ausnahmen gibt es nicht. ■ 

Nach Kai steht nirgends deiKOCi, wo es die bukolische Diärese 
stören würde, sondern einstimmig . an allen Stellen eiKÖci: Kai || 
eiKOci ßaivov B 510; Kai eiKOci vflac B 748; Kai eiKoc* ^laipoue 
ß 212, b 669, K 208; Kai eiKOc' aiaaEai i 241; Kai eiKOci brieic 
N 260 (vgl. dvd eiKOCi ju^rpa i 209), selbst Zusammensetzungen 
machen davon keine Ausnahme, wie buuüKaieiKOCiTDixu 678; 
brnJüKaieiKOcijaeipov V 264. Ebenso steht auch Kai||?bva bibövrec 
X 117, V 378 und nicht ?ebva. Überhaupt steht Kai an dieser Stelle 
nicht selten vor digammierten Wörtern, so vor dvbdvei ß 114; dcTu 
P 144; eiboc X 370, Q 376, € 213, l 16, g 177; dfiaja l 144; eiEav 
Q 718; eicojiai t 501; aTriboc tt lOl, t 84; fpTOV C 473, l 259, ti 26 
(Variante); nbii A 17, H 387, u 69; tivotti n 408; icpia € 556, 505, 
545, I 406, X 108, \i 128, 322, c 278, u 51, q; 304; 'Icpidvacca I 145, 
287; ib^ev H 281; oTba c 228, u 300; oTkoc 513, I 393, b 520, 
l 210; oivov I 489, t 497, e 165, \x 327, v 69, o 323; oic A 307, 
K 61; lie T 235. Dazu füge ich noch einige Beispiele, wo Kai auch 
an anderen Versstellen vor Wörtern mit Digamma steht, wie eijua- 
civ r 392; ?XiKac C 524, \x 136, uj 66; eXTrei qp 157; dpucavTO y 65, 
470, u 279; ibe P 179, x 233; oTvoc V 246, T 161, tt 110, u 378; 
oTkoc 498, m; 7, 27, 108; o\ N 420, n 829, C 142, 121, ß 226, 
l 245, T 196; d Q 586; Oj 2 370. Wenn aber Kai an dieser Stelle 
selbst vor Wörtern mit vocalischem Anlaut steht, wie Kai fJTTioc 
fcTUj ß 230, e 8, Kai aicuXa pelox ß 232, e 10, Kai aiGoira oTvov Q 
641/) sowie auch andere lange Vocale oder Diphthonge z. B. f[ Ivöa 
T^vuuvrai B 397 (außerdem an noch 10 Stellen); öjLioir] fvGeo rijur) 
A 410; Tuj oö Tiva olba r\ 25; ei auiöG' ifripa 5 67; 'Axaioi fj Kev 
dToiev € 484; coi fjiriov elvai k 337; dir* auTOu aT0OTra oTvov FT 226; 
öpKOu oicij deGXov V 441; iroXuxdXKOu €uxO|Liai eivai o 425, und 
wenn selbst nach kurzen Vocalen das Augment bei ehemals mit 
Digamma anlautenden Verben nicht gesetzt wird^ wie oö ttotc || 
^XireTO eujuai P 404, t 275; ouk^ti || ^XireTO euiaiij P 603; bid irpö 
belleteaio xciXköc (Kai inc) A 138, € 538, P 518, uj 524; Triepd || 
eiearo bi ccpi Q 319; "EKTopa || elTre Trapacidc M 60, 210, N 725, 
P 334 (ßoricac), so ist neben Kai l| eUav dirncri Q 718, Kai äeme 



*) An anderer Versstelle viii t€ Kttl ^Tdpoici X 161, ja 140; Kai ^cduücev 
O 290, X 372. 



METRISCHE EXCURSE ZU HOMER. 179 

iTopacTäc Y 617, Kai feiirec ^Kacia uj 339 und Kai iiXixeTO viktiv 
N 609 nicht haltbar, und es sind dafUr die Formen ohne Augment 
zu setzen, wie sie dem sonstigen Gebrauch entsprechen. 

Hinter der bukolischen Diärese gibt es nach Kai auch kein 
äirac und dKCivoc, sondern es stehen an deren Stelle tiberall die 
kürzeren Formen: Kai || iräei GeoTci 346, I 357, 368; Kai Träci 
fiax^cOai Y 357; Kai Träciv ^opirj u 156; Kai Ttdviac *Axaiouc 
r 68, 88, H 49, 498, ß 211; Kai Träca OdXacca 196; Kai irdvT' 
dTraK0U€i(c) r 277, X 109, ju 323; Kai K€iva qpuXdHujv p 593; Kai 
K€ivov öiix) u 205. 

Damit glaube ich diejenigen hinlänglich widerlegt zu haben, 
welche den Grundsatz aufstellten, dass der Dactylus dem Spondeus 
im vierten Fuß im allgemeinen und besonders vor der bukolischen 
Diärese von den homerischen Dichtern vorgezogen worden sei, und 
die aus dieser Annahme das Recht ableiteten, an die Stelle von 
spond eischen Formen dactylische setzen zu dürfen. Wem diese 
Beweise nicht hinreichen, dem gebe ich noch als Draufgabe die 
Stellen, wo im vierten Fuß vor der bukolischen Diärese vor Wörtern, 
die mit einem Consonanten anlauten, nicht dvi, sondern iv (72 Stellen), 
und nicht irpoii oder ttotI, sondern irpöc (59 Stellen) gesetzt ist. 

m 

8. Thesis des fttnften Fußes. 

In der Thesis des fünften Fußes kommt Kai nur als Kürze 
vor, im ganzen an 454 Stellen, zugleich ein Beweis, dass der Dac- 
tylus, wo es nur möglich war, an dieser Versstelle bevorzugt wurde. 

Wir haben also zwei Versstellen, an denen der Dactylus ent- 
schieden den Vorzug erhielt, und zwar den dritten Fuß und den 
fünften, im zweiten und vierten Fuß kommt dasselbe Vorrecht 
dem Spondeus zu, insofern dem Dichter die Wahl zwischen zwei 
gleich möglichen Formen freistand, für den ersten Fuß lässt sich 
weder eine Bevorzugung des Dactylus noch des Spondeus nach- 
weisen. 

Linz. J. LA ROCHE. 



Pindars Diagor as -Lied und seine Erklärer. 



Die Böckli-Dissen'sche Methode der Pindar- Exegese, welche 
seit Anbruch unseres Jahrhunderts bis auf unsere Tage die herr- 
schende geblieben ist, macht das Amt des Erklärers zu einem 
äußerst schwierigen und überdies problematischen dadurch, dass 
sie die Deutung eines jeden Siegesliedes auf die für selbstverständ- 
lich geltende Voraussetzung aufgebaut wissen will, dass alle seine 
Bestandtheile ein einziger, zumeist der ethischen Sphäre entnommener 
Grundgedanke durchdringe: dies sei das gemeinsame Ziel, dem das 
materiell Verschiedenartige nunmehr ideell geeinigt zustrebe. Diese 
Theorie eines Grundgedankens ist indes an sich vom Standpunkte 
der Ästhetik anfechtbar: denn es ist dies ja durchaus nicht die 
einzige Art der poetischen Einheit. Sie ist ferner an jene Art sub- 
tilster Exegese gebunden, die uns zwänge, die Epinikien Pindars 
in jene Gattung von Dichtungen einzureihen, von welchen wir, die 
Worte des Clemens Alex. Strom. V, p. 677 P. über des Kallimachos 
Aitia wiederholend, sagen müssten: Y^Mvdciov elc tHifjiPlciv ypciMMCi' 
TiKuiv ^KKCiVTai TTaiciv. Ist CS nun wohl glaublich, dass gerade diese 
Dichtungen, die durchaus im Volksleben wurzeln, die für die brei- 
testen Schichten der Hörerschaft berechnet waren, die Werke des 
panhellenischen Festdichters, eine solche Ausnahmsstellung gegen- 
über der zeitgenössischen Literatur, z. B. den Dramen des Aischylos 
einnehmen sollen? Welches Urtheil muss man daher über diese 
Methode gewinnen, wenn man obendrein sieht, wie die Forscher, 
welche sich wiHig in dieses Joch spannen ließen und noch lassen, 
zu durchaus einander widersprechenden Ergebnissen gelangen? 
Hervorragende Anhänger der Richtung legen es dadurch nahe 
genug, dass sie, den eigentlichen Boden des Gedichtes nunmehr 
verlassend, eine Hypothese von außen hereintragen, deren Neuheit 
ebenso frappiert als der versuchte Nachweis ihrer Richtigkeit, 



HUGO JURENKA. PINDARS DIAGORAS-LIED etc. 181 

welchen durchgreifende Textesänderungen unterstützen müssen^ sich 
beinahe der Discussion entzieht. 

Dennoch hat die neuere Richtung der älteren gegenüber einen 
schweren Stand. Denn obwohl auch sie sich alle Fragen der Exegese 
vorlegt, so muss sie doch, weil sie diese sehr einfach und kunstlos 
beantwortet, den Vorwurf der Oberflächlichkeit ertragen. Es ist 
daher, um nicht überdies dem Verdachte der Bequemlicbkeit zum 
Opfer zu fallen, nothwendig zu zeigen, dass jene einfachen Resul- 
tate die Früchte einer durch gründliches Studium, durch allseitige 
Abwägung der Argumente hervorgerufenen Umkehr sind. 

Es wäre übrigens unrichtig, wollte man behaupten, dass die 
jüngere Richtung in den epischen Theilen der pindarischen Oden 
— und dies sind die Schmerzenskinder der Einheitstheorie — panni 
purpurei erweisen wolle. Der Dichter erblickt in seinem Helden 
nicht das siegreiche Individuum allein, sondern zugleich den Re- 
präsentanten jenes Typus des nationalen Festspielsiegers, der sein 
Urbild in den Heroen hat, welche die betreffenden Spiele gestiftet 
oder durch den ersten Sieg inauguriert haben, ferner den Träger 
des ganzen Adels und Ruhmes, der von seinem Geschlechte aus- 
geht, endlich der Macht und des Glanzes der Stadt, welcher er 
als Bürger zugehört. Diese Erweiterung der persönlichen Sphäre 
des Siegers eröffnet dem Dichter ausgebreitete Fundstätten seiner 
Stoffe, sie lockert aber gleichzeitig deren Beziehungen zum eigent- 
lichen Anlass der Dichtung. Der Dichter war sich übrigens dieser 
seiner Freiheit in der Wahl der Stoffe wohl bewusst: er deducierte 
daraus gelegentlich das Recht, selbst über jene weiten Gebiete 
hinauszugreifen, und trägt gar nicht Bedenken, dies offen zu be- 
kennen (Pyth. X 51 ff. und XI 41 ff.). Wenn man will, so kann 
man in dieser Art Concentrierung auf den Sieger die Einheit des 
Epinikions erblicken. Es ist dies aber nur eine Musseinheit. In 
Wahrheit war dem Dichter vorzüglich daran gelegen, innerhalb 
des gezogenen Horizontes durch geschickte Mache, durch ProÖmium 
und Schluss, einen Kern, den Mythus, durch symmetrische An- 
bringung des persönlichen Materials, endlich durch Ebnung der 
Übergänge den Eindruck der Totalität hervorzubringen.*) Dies sind 
die einzigen, und zwar recht äußerliche Schranken, die er seinem 
dichterischen impeto cieco, wie es Fraccaroli nennt, vorschreibt: 
und auch damit hat er es übrigens, bei geringfügigeren Anlässen, 
nicht allzu ernst genommen. 

*) S. hierüber meine Darlegung in der Ztschr. f. ö. Gymn. 1894, Heft VIII 
u. K, S. 727 f. 

Wien. stud. XVII. 1895. 13 



182 HUGO JURENKA. 

Zur Beweisführung dieser Thesen wähle ich diesmal das Dia- 
goras-Lied (Ol. VII) und wende mich zunächst zum Kerne desselben, 
dem dreifachen Mythus von Rhodos, um an ihm die Stichhältigkeit 
der Einheitstheorie einer eingehenden Prüfung zu unterziehen. 

Der wesentliche Inhalt dieser drei Mythen ist folgender: 

I. Tlapolemos, Sohn des Herakles, tödtet zu Tiryns den Li- 
kymnios, einen Halbbruder seiner Mutter Alkmena, mit einem 
Knüttel, als er eben aus dem Hause seiner Mutter, der Midea, 
heraustritt — im Zorne (xoXujGeic V. 30),^) Er wendet sich an 
das Orakel und erhält die Weisung, nach einer 'meerum strömten 
Weide' zu wandern, wo dereinst Zeus die Stadt mit goldenem 
Regen überschüttet habe, als mit Hephaistos' Hilfe aus des Vaters 
Scheitel Athena hervorsprang.') [V. 20 — 39.] 

IL Damals — als Athene geboren ward — trug Helios 
seinen lieben Söhnen, den Heliaden (welche zu jener Zeit Rhodos 
bewohnten), auf, achtzuhaben der dereinstigen Pflicht: sie sollten 
als erste einen Altar stiften und durch ein erhabenes Opfer dem 
Vater Zeus und seiner Tochter das Herz erfreuen. Die Heliaden 
ziehen, dem Gotte gehorchend, aus — vergessen aber das 
Feuer zu Hause und bringen auf dem Berge ein feuerloses Opfer 
dar. Ihnen lässt Zeus viel Gold niederregnen, Athene aber stattet 
sie mit jeglicher Kunstfertigkeit der Hände vor allen Sterblichen 
aus. [V. 39—53.] 

III. Alte Sagen berichten, dass Rhodos ehedem unter dem 
Meere verborgen war. Als nun Zeus und die Götter die Erde unter 
sich auslosten, da maclite keiner auf den abwesenden 
Helios aufmerksam, und so blieb er ohne Land. Als der Gott 
selbst sich bei Zeus meldete, wollte dieser die Auslosung von Neuem 
vornehmen lassen. Aber Helios ließ es nicht zu: er habe ein herrliches 
Eiland vom Meeresgrunde aufsteigen gesehen, eine reiche Weide 



•) Ich habe nie begreifen können, wie man V. 29 ^XGövt' Ik 6aXd)biU)v 
Mib^ac zweifeln konnte, ob Mi6^ac von der Mutter des Likymnios oder von der 
Stadt Midea (Ol. X 66) zu verstehen sei. Pindar, der im Vergleich mit Horn. 
B 662 die Sage umgebildet hat — darauf beziehen sich die Worte V. 21 Huvdi 
d^T^^^^v öiopGOticai Xoyov — musste doch für sein neues Motiv x^Xuid« ' 
eine Begründung angeben. Diese liegt eben in den Worten ^\9ÖVT* — ^k 9. Miödc- 
Tlapolemos erblickt den Bastard, wie er eben aus dem Hause des Kebsweib^ 
herauskommt. In der zornigen Aufwallung hierüber erschlägt er ihn. Was di, 
Worte sonst eigentlich sagen sollten, wüsste ich nicht anzugeben. 

*) Der Wortlaut des Orakels reicht bis V. 38. Dies ergibt sich aus dei 
Clauselnatur des Verses OOpavöc 6' ^qppiS^ viv Kai fata \x&TY]p. Man erinnere 
sich nur an die Orakel bei Herodot. 



PINDARS DIAGORAS-LIED UND SEINE ERKLÄRER. 183 

für MeDschen und Thiere. Dieses lässt er sich nun sofort in feier- 
licher Weise zusprechen, und so steigt die Insel empor, und Helios 
wird ihr Besitzer. [V. 54 — 70.] 

Ein gemeinsamer Gedanke der beiden letzten Mythen war 
leicht zu finden : die Heliaden vergessen das Feuer, die Götter ver- 
gessen auf Helios. Aber trotz des Versehens wird jenen der 
Segen der Götter zutheil^ trotz des Versehens erhält Helios ein 
herrliches (V. 63) Land. Nun galt es noch den Mythus von Tla- 
polemos in dasselbe Zeugma zu spannen. Auch Tlapolemos irrt 
(vergisst sich), aus Versehen, weil x^^^öeic, erschlägt er den 
Likymnios und erntet, zwar nicht wie die Heliaden und Helios 
sofort, doch aber nach dem Tode trotz seines Versehens ein 
hohes Glück, Götterehren (V. 77 ff.). Das Facit: der Grundgedanke 
der 7. olympischen Ode ist folgender: 'Es ist ein eigenthümliches 
Geschiclc der Insel Rhodos^ dass immer ein Fehler ^ ein Versehen 
schließlich zu gedeihlichem Ausgange führt\ oder 'die Geschichte von 
Rhodos zeigt von Anbeginn an ein wunderbares Gemisch von Irrungen 
und daraus entstandenen Segnungen\ oder — der Grundgedanke 
noch vorsichtiger abstrahiert — 'men may be blessed in spite of 
transgression* (Fenneil zu V. 49), endlich a good ending crowns all 
(Gildersleeve). 

Vor allem muss betont werden, dass es mit den Grundsätzen 
eines in ethischen Dingen so strengen Dichters, wie Pindar einer 
ist, schlecht vereinbar erscheint, dass er ein Abirren, ein Versehen 
als den Urgrund von segensreichen Ergebnissen sollte dargestellt 
haben. Es wäre wohl denkbar, dass er, der die Lehre von der 
Veränderlichkeit menschlicher Geschicke und der durch das Schick- 
sal hervorgerufenen Contraste so oft und so nachdrücklich vorträgt, 
Ginen[Zufallf selbst einen unmittelbar von üblen Folgen begleiteten, 
als Ausgangspunkt endlichen Segens hingestellt hätte. Dass er aber 
das Wesen dieses Zufalls als Irrthum, als Versehen sollte so hervor- 
gehoben haben, wie wir es in unserer Ode anzunehmen gezwungen 
wären, dies ihm zuzumuthen scheint mir ganz und gar ungereimt. 
Überdies springt sofort in die Augen, dass eine Wesensgleichheit 
dieses dreifachen ^Versehens* nur durch einen logischen Kunstgriff 
statuiert werden kann. Bei den Heliaden ist es ein Versehen dieser 
selbst, eine Gedankenlosigkeit in einer göttlichen Angelegenheit, 
bei Helios ein Irrthum der Götter ohne jegliche Schuld des Helios, 
der nur abwesend ist, weil er seiner Function als qpaucijLißpOTOC 
baijLiuiV obliegt. Vollends in Hinsicht auf Tlapolemos wird der Be- 
griff * Versehen' unter den Händen der Erklärer sofort zum Proteus. 

13* 



184 HUGO JURENKA. 

Das 'Versehen' rückt sofort in den Bereich der Moral hinüber, es 
ist ein im AflFect — V. 31 al bk cppevdjv rapaxai (= Leidenschaft) 
Trap^TrXaTHctv kqi coqpdv — verübtes Verbrechen, während es eben 
erst, in beiden Fällen, ein Manco der Denkfunction war. Ob denn 
der Dichter in der That eine an sich paradoxe Lehre durch so 
verschieden geartete Belege einem ernsten Publicum gegenüber zu 
argumentieren hätte wagen dürfen? 

Doch wir verlangen nicht, dass auf diese Ungereimtheiten ein 
besonderes Gewicht gelegt werde. Eine Betrachtung des Wortlautes 
selbst wird noch klarer zeigen, dass diese Einheitlichkeit ein- 
gebildet ist. 

Die sichersten Wegweiser durch das Dunkel, welches die 
lyrische Darstellung über epische Partien bei Pindar verbreitet, 
sind Sentenzen, mit denen der Dichter die Erzählung einleitet, um 
auf deren ethischen Kern aufmerksam zu machen. Sie sind es daher 
auch, an welche sich die Einheitstheorie hauptsächlich klammert. 
Auch unserem Liede sind sie nicht eben spärlich eingewoben, und 
ihre genaue Darlegung ist umso wichtiger, als infolge einer gewissen 
Breite des Ausdruckes der Sinn großer Dehnbarkeit fähig ist. Diese 
letztere Eigenschaft wurde denn auch von der Exegese weidlich 
ausgebeutet. 

Nach einem anmuthsvoUen, festumgrenzten Proömium (erste 
Strophe und erste Antistrophe), dann einer Übergangsstelle, 
welche eine preisende Nennung des Diagoras (V. 13 f.) und dessen 
Charakterisierung als ruhmverklärten Nationalsiegers*) enthält, er- 
öffnet der Dichter — dass es sich um einen neuen Theil handelt, 
zeigt das Asyndeton — mit den Worten: 

20 eöeXi^cu) roiciv e2 dtpxäc drro TXaTtoXejuou 
Euvöv ÄTfeXXujv biopGuicai Xö^ov, 
'HpaKX^oc 
eupucGevei T^vvct 

den epischen Theil der Ode. Er will von den Ahnen des uralten 
Geschlechtes singen und beginnt mit der Aufzählung der Urväter: 
väterlicherseits durch Herakles, den Vater des Tlapolemos, Zeus, 
mütterlicherseits durch Astydameia, die Mutter des Tlapolemos, 



*) Nur dies ist mit den Worten irap' 'AX(p€i<}i (= ^v '0Xu|Li7ri(jt). . .Kai Trapct 
KaCTaX((]t (= dv TTuGOüvi) gemeint. Der Dichter nennt die Bwei wichtigsten der 
Kampfspiele als Repräsentanten aller. V. 88 ff. folgt dann die Aufzählung seiner 
Erfolge in geringeren Wettkämpfen. Ganz ebenso steht die Sache IX, 17 ff. u. 82 ff. 



PINDAR8 DIAGORAS-LIED UND SEINE ERKLÄRER. 185 

Amyntor.*) Im Verlaufe der Erzählung an nicht eben exponierter 
Stelle — dies zeigt die Anreihung mit be — begegnet uns die 
folgende Gnome: 

...djLicpi b' dvGpuJTTUJV (ppaciv djUTrXaKiai 
26 dvapiGjLiiiTOi Kpejuavrai * töOto b' djudxctvov eupeiv, 

8 Ti vOv ^v Kai TeXeuiqi qpepTaiov dvbpi TuxeTv.®) 
Mit diesen Worten glaubte man die Bestätigung jenes Grund- 
gedankens in Händen zu haben. Man erklärt zunächst djUTrXaKiai 
mit *Irrungen' im ethischen Sinne: Böckh: innumeris erroribus 
mortales ab recto deducuntur; Bissen: caedes praemissis et 
subiectis verbis ita excusatur, ut nihil nisi communis naturae 
imbecillitatera deprehendas; Mezger: Der von Tlapolemos 
begangene Mord ließ sich nicht umgehen: um nun gleich im vorn- 
herein dem vorzubeugen, dass auf den Stammheros ein übles 
Licht falle, schickt Pindar den Gedanken voraus, dass die 
Menschen unzähligen Irrthtlmern unterworfen sind; Fracca- 
roli: Pindaro, come uomo retto, non poteva giustificare ragione- 
volmente la colpa di TIepolemo, e la attribuisce all' um au a 
cecitä, la quale non vede le conseguenze delle proprio 
azioni; endlich Fennell: occasions of wrong- doing beset men's 
minds in countless number. Den folgenden Satz aber: 

TOUTO b' djLidxavov eupeiv 

8 Ti vOv iv Kai TeXeuiqi cpepTaiov dvbpi tuxcTv 
bezog man auf jene obenerwähnten schließlichen Segnungen, 
wozu die Worte iv TeXeuiqi und cpepiaTov geradezu herauszufordern 
schienen. 

Diese Auffassung ist nun ganz und gar verfehlt. Denn jene 
Worte haben durchaus nicht den Sinn, dass dadurch jene That 
des Tlapolemos auf Rechnung einer moralischen Schwäche des 
Menschen gesetzt wird: eine Entschuldigung des Todtsehlages ent- 
halten vielmehr erst die Worte V. 30 f. : 

ai bk qppevOüv rapaxai irapeTcXaTEav kqi co(pöv 
d. h. Verwirrung des klaren Verstandes durch Leidenschaft (einen 
Affecty hier den des Zornes, xo^iwGeic) pflegt auch den Vernünftigen, 
d. i. Besonnenen, vom rechten Wege abzubringen, ein schon aus 
Homer (II I 553 f. xöXoc ... 8c le kqi aXXuuv oibdvei iv cTrjGecci vdov 
TTUKtt 7T€p cppoveovTUJv), uoch mehr aus den Tragikern bekannter 

*) Es entsprechen sich also V. 23 f. iraTpööev und )LAaTpö6€v, dann ^k Aiöc 
nnd *A^uvTOp{bai, während 'AcTu6a)LA€iac Attribut zu dem iu juiaTpö0€v liegenden 
GenetiYbegriff (^k jaaxpoc) ist. Man hat die Worte sehr gekünstelt erklärt. 

•) vOv (t'> ^v Kai T.? 



186 HUGO JURENKA. 

Gedanke. Da nun weder anzunehmen ist, dass sich der Dichter 
wiederholen, noch dass er für die That des Tlapolemos in solcher 
Nähe zwei verschiedene Entschuldigungsgrtinde anführen wollte, so 
muss die erste Sentenz einen andern Sinn haben. Was aber djuirXaKiai 
bedeutet, ist mit aller wtlnschenswerten Klarheit gesagt durch den 
Ausdruck eupeiv: *Der Geist des Menschen, den immer (Wolken 
der) Irrungen umsehweben (und daher umnachten), vermag nie 
klar zu erkennen, was sowohl für den Augenblick als auch end- 
giltig dem Erdenkinde am vortheilhaftesten ist/ Nichts also davon, 
dass die Natur des Menschen infolge ethischer Schwäche auf Ab- 
wege dränge: nur eine Schwäche des menschlichen Intellects wird 
erwähnt, nämlich die, dass er nicht im vorhinein wissen könne, ob 
irgend etwas (8 Ti) in Gegenwart und Zukunft für ihn das Beste 
sei. Dies ist der Kern der Sentenz, während die Worte ctucpi — 
Kpe'jLicxvTai nur eine prolusio dazu sind, wie sie unser Dichter liebt. 
Dass die Gabe, den endlichen Ausgang eines Dings im vorhinein 
zu erkennen, den Menschen nicht eigen ist, drückt Hesiod W. u. 
T. 293 so aus : oijtoc |Liev TravapiCToc, öc auTUj irdvia votier), qppaccd- 
jLievoc, rd k' äueua Kai ec leXoc ^civ djueiviu. Wir haben nun näher 
zu bestimmen, was mit diesem ö Ti in Hinsicht auf Tlapolemos 
gemeint ist. Der exegetische Infinitiv TUX€iv lehrt, dass damit ein 
Los, ein Schicksal, eine diuxict oder eine euTUXicx gemeint 
sei, nicht also jene That. FAne genauere Erklärung hiefür geben 
die Worte V. 77 f.: 

TÖ01 XlJTpOV CUjUCpOpdc OlKTpSc ^\\)K\) TXaTTOX^jUljJ 

iCTaiai TipuvGiujv dpxotT^TOt. 
Nun hat man allerdings auch hier cujucpopd auf die That des Tla- 
polemos bezogen: sie werde, wie Mezger sagt, nur als eine 'traurige 
Schicksalsfügung' aufgefasst. Gegen diese Erklärung spricht aber 
zunächst der Ausdruck Xurpov. Dieser bedeutet bei Pindar, wie die 
Stelle Isthm. VII, 1 KXedvbptu tic dXiKia le Xuipov euöoEov KajudTUJV 
&V€T€ipdTUJ KUJ|Liov deutlich zeigt, so viel wie Entgelt, Belohnung für. . . , 
nicht etwa Sühne für...: denn als Sühne des Mordes können die 
V. 80 genannten Leichenspiele doch keineswegs aufgefasst werden. 
Nun wird aber hier der Widersinn, dass Tlapolemos als Entgelt, als 
Belohnung für seinen Mord göttliche (V. 79 OüCTrep Geoi) Ehren 
erhalten habe, wohl jedem einleuchten. Nur das unglückliche 
Los seiner Verbannung (man vgl. jetzt cujacpopd mit dem 
obigen TuxeTv) kann mit cujuqpopd gemeint sein. Dass Tlapo- 
lemos dafür Lohn erntet, erklärt sich daraus, dass er die Heimat 
gehorsam dem Gebote des Orakelgottes verlässt. Nun haben 



PlNDARö DIAGORAS-LIED UND SEINE ERKLÄRER. 187 

wir eine Herodotstelle, die uns lehrt, dass es Sitte war, den Führern 
von Colonien nach dem Tode göttliche Ehren zu erweisen und so 
auch Leichenspiele zu veranstalten: VI 38 (von Miltiades): Kai oi 
TeXeuxricavTi Xepcovrjciiai Güouci düc vöjuoc olKicTf] koi dTwva 
iTTTTiKÖv T€ Ktti TV^|LiviKÖv KaTiCTCici. Andere Stellen sind: Thuc. V, 11, 1, 
Diod. XI, 66, 4. Jetzt verstehen wir auch die nachdrucksvollen 
Worte TupuvGiuJV dpxctT^TCt: jene Ehren wurden ihm zutheil für 
seine im göttlichen Auftrage durchgeführte Mission eines oiKicrrjC. 
Auch die Worte 8 ti vöv ev Kai leXeuToi (p^piaiov dvbpi TuxeTv ge- 
winnen jetzt an Klarheit. Sie sagen in der Anwendung auf Tlapo- 
Icmos folgendes: Der Mensch kann nie erkennen, ob nicht das, 
was ihm im Augenblick zum Nachtheil gereicht, in der Zukunft 
ihm höchsten Segen bringen wird. TIapolemos musste infolge der 
Blutschuld seine Heimat verlassen, augenblicklich also ein Unglück, 
eine oiKTpd cujucpopd; endlich aber, nach seinem Tode, werden in 
seiner neuen Heimat göttliche Ehren sein Theil. Das konnte er 
freilich nicht vorausahnen, denn djuqpi dvGpdjTtuiV cppaciv djUTiXaKiai 
ävapi6|LiTiT0i Kp^juaviai. Das Ergebnis dieser Betrachtung also ist, 
dass der Dichter mit V. 26 nicht sagt, man vermöge nicht zu 
wissen, ob nicht ein ^Versehen* zu glücklichem Ende führe, sondern 
dass der Mensch nicht wisse, ob nicht ein momentanes Unglück, 
dag die Gottheit über ihn gesandt, für ihn am Ende von segens- 
reichen Folgen begleitet sein werde. Dieser Gedanke nun trägt 
wirklich echt pind arisches Gepräge. Und hiemit ist gezeigt, dass 
der Ausdruck djuirXaKiai überhaupt nicht auf die Mordthat des 
TIapolemos zu beziehen ist. 

Um ein genaueres Verständnis des zweiten Mythus, desjenigen 
vom feuerlosen Opfer der Heliadeu, zu erlangen, ist es noth wendig, 
auch auf die anderen Quellen desselben zurückzugehen und die 
Darstellung unseres Dichters, die, wie sich zeigen wird, auch hier 
wie beim Tlapolemosmythus eine diorthotische Redaction darstellt, 
nach allen Seiten hin zu ergänzen. Am ausführlichsten erzählt den 
Mythus Diodor, die Hauptquelle für Rhodos* Urgeschichte, nach 
seinem Gewährsmanne, dem Rhodier Zenon, einem Zeitgenossen 
des Polybios: V, 56, 5 ed. Vogel dvbpujGeici bi toic 'HXidöaic eiTteiv 
TÖv "HXiov, 6ti oiTivec av 'Aöriva Gucuuci irpOüTOi, Trap' ^auioic ?Eouci 

TfjV 06ÖV • TÖ b' aUTÖ X^T^TCll biacacpficai ToTc Tf]V 'ATTlKfjV KttTOl- 

KoOci. bid Kai qpaci touc |li€v *HXidbac bid Tf]v ciroubriv emXaOo- 
ji^vouc dv€TK€Tv TrOp eTTi0€ivai id öuiuaTa, töv be töt€ ßaciXeuovTu 
Tolv 'AGiivaiujv K^Kpona im toö Trupöc Oucai uciepov. biÖTrep qpaci 
biajLieveiv M^xpi "toO vöv tö Kaid Tf)v Guciav ibiov ev xfj Tobiu, Kai ttjv 



188 HUGO JURENKA. 

0€Öv ^v auTq Ka0ibpOc0ai. Die zweite Quelle ist Pbilostratus d. Ä., 
welcher II, 27, 3 p. 118 sod. Vindob, ein Gemälde, das er in Neapel 
sah, so beschreibt: Kai Guouci f\br] Trj 'AGrivqi bfijuoi biio im buoiv 
dKpOTTÖXeiJüv, *A9Tivaioi Kai Töbioi, t^ Kai GaXaTTij, * * Kai dvOpuuTroi 
YilT€V€ic, Ol juev ciTTupa lepd Kai dieXfi, 6 be 'AGrivrici bfijLioc iröp eK€i 
Kai KvTca lepOuv . 6 KaTtvöc be oiov euiLbric T^Tpctmai Kai jueict ttjc 
KVicTic dvappeiüv . 80ev ujc rrapd coqpuüie'pouc dcpiKero i\ 0eöc Kai 0ü- 
caviac eu, 'Pobioic be Xexerai XP^^pc eE oüpavou peöcai Kai biaTrXfjcai 
cqp(I)V rdc oiKiac Kai touc cTevuüTTOuc ve(p€Xriv eic auTOuc ßriHavTOc toO 
Aiöc, ÖTi KdKeivoi Tf\c 'AGriväc HuvflKav. 

Wollte man versuchen, dem Urquell dieser Sage nachzu- 
forschen, so würde man in Zeitfernen geführt, die noch von keinerlei 
Schriftthum erleuchtet worden. Man kann sich davon aus den zwei 
Schriften : HefiFter, Die Gottesdienste auf Rhodus, Heft 2, und Becker, 
De Rhodiorum primordiis (comm. phil. len. II 81 sqq.) sattsam über- 
zeugen. Der Kern der Sage ist ohne Zweifel das feuerlose Opfer. 
Diesem kommt jedoch als solchem keine differenzierende Bedeutung 
zu, etwa in dem Sinne, dass diese Art der Opferung eine be- 
stimmte Seite der Göttin Athene kenntlich machen sollte, wie Böckh 
glauben machen will. Lediglich das hohe Alter des Opfers lässt 
sich daraus erschließen. Mit Feueropferu wird Athene geradeso 
wie alle anderen Götter schon bei Homer verehrt; die engen Be- 
ziehungen ihres göttlichen Wesens zu jenem des Hephaistos — 
s. Rapp bei Röscher myth. Lex. I S. 2063 und Röscher das. S. 682 : 
In Athen feierten die sämmtlichen Handwerker (xeipiiivaKiec) der 
Athene und dem Hephaistos das Fest der Chalkeen (Mommsen, 
Heort. 313 ff.)' — verbieten den Schluss, dass mit dem Mangel des 
Feuers eine besondere Art künstlerischer Verrichtungen, etwa die- 
jenige, zu der kein Feuer verwendet wurde, gemeint seL Als Kenn- 
zeichen hohen Alters gefasst, verhält sich das feuerlose zum Feuer- 
opfer so, wie das hölzerne Götterbild — ein solches war auch das 
zu Lindos selbst, s. Heffter a. a. O. S. 8 Anm. 14 — zum steinernen. 

Aber gerade dieses Moment ist der Ausgangspunkt der weiteren 
Sagenbildung. Das uralte Ceremoniel bleibt in Übung, aber das 
Verständnis für sein wahres Wesen geht verloren; das feaerlose 
Opfer wird in einer Zeit, wo ganz Hellas mit Feuer opfert — und 
dies ist schon zu Homers Zeiten der Fall;^) Aischylos Agam. 70 
konnte mit diTupa iepd schon '^ keine Opfer' bezeichnen — Ar minder- 



^ In mancher Beziehung instmctiv ist die Stelle Lacian Prometh. s. 
Cancas. 19. 



PINDAES DIAGORAS-LIED UND SEINE ERKLÄRER. 189 

wertig angesehen und als solches stellte es auch der Maler des 
Philostratus- Gemäldes dar: ol (sc. Tobioi) ju^v äirupa Kai dieXfi, 
6 bk *A0rivTici bfijLioc TTÖp ^KeT kqi KvTcra lepÄv. Und doch fordert ein 
schlummerndes Bewusstsein eine Ehrenrettung des alten Brauchs. 
Der erklärten Stadt der Athene, die zur Zeit, wo die neue Sage 
im Erstehen begriffen ist, sich schon zu einigem Ruhme empor- 
geschwungen hat — darauf und auf das hohe Alter der Sage weist 
in der Diodorstelle die Nennung des Königs Kekrops hin — wird, 
obwohl ihre Athen averehrung, d. h. ihre Kunst, unzweifelhaft 
jünger ist als die rhodische, die Priorität der Ansprüche auf Athene 
klugerweise t eingeräumt. Aber man führt sie einerseits auf einen 
geringfügigen Umstand — die Vergesslichkeit der Heliaden — 
zurück, andererseits sichert man sich so die zweite Stelle. 

Indes, wie dem auch sein mag, so viel muss für sicher gelten, 
dass Pindar die Sage so vollständig vor sich hatte, wie wir sie 
bei Diodor und Philostratus wiederfinden. Der Ausdruck V. 42 
TipolTOi sieht ganz darnach aus, dass er nicht anders aufzufassen 
ist als das irpdiTOi in der Diodorstelle, d. h. mit Bezugnahme auf 
die Athener. Auch der Wortlaut selbst legt dies nahe genug. Die 

Worte : 

€V ö' aperav 

?ßaX€V Kai xapMai' dvGpuiiroici TTpOjua0eoc aiöOüC 

45 ^TTi ja&v ßaiv€i ti kqi XdGac dtTeKjuapTa veqpoc 

Kai TiapeXKei TrpaTiadTUJV öpGdv öböv 

eHiü qppevujv. 

d. h. 'Tüchtigkeit verleiht und (daher) manchen Gewinn 
Ehrfurcht vor Gott 'Vorbedacht'. Indes befällt auch un- 
vermerkt eine Wolke des Vergessens (d. i. Vergesslichkeit) 
den Geist und rückt den richtigen Pfad des Handelns 
außer dessen Bereich', so dass er ihn nicht wahrnimmt und 
daher abirrt, — diese Worte lassen den Gedanken des Dichters 
durchschimmern, dass das Verfehlen des richtigen, des zum Ziele 
führenden Weges einen Nachtheil für die Rhodier im Gefolge hatte, 
den nämlich, dass sie nicht jene ersten wurden, die durch ein 
regelrechtes Opfer die Göttin sich eroberten. Jedermann merkt 
übrigens nach den Worten leöHav b' diriipoic kpoTc dXcoc dv dKpo- 
TTÖXei deutlich die^ Lücke, welche die Frage nahelegt: Soll denn 
das Versehen der Heliaden für sie ganz und gar ohne nachtheilige 
Folgen geblieben sein? 

Es ist übrigens klar, weshalb Pindar trotz der Kenntnis aller 
Theile doch die Athener mit Stillschweigen übergeht. Er wendet 



190 HUGO JÜRENKA. 

diese feine Ausdrucksweise aus ganz selbstverständlicher Artigkeit 
den Rhodiern gegenüber an. Das Motiv des Vergessens selbst frei- 
lich konnte er nicht verschweigen: denn es galt ja das eigentliche 
Merkmal der lindischen Athenaverehruncr — biörrep qpaci biajiieveiv 
juexpi Toö vOv TÖ Kara Tf|v Guciav ibiov dv ifj Trfbiu — zu 
erklären. Auch noch einen anderen Zug musste er jener zarten 
Rücksicht zum Opfer bringen, den, dass die Heliaden bid xfiv 
CTTOubfiv *aus Überstürzung' jenen Fehler begangen haben. Und 
doch sollte man im Sinne der Böckh-Dissen'schen Exegese meinen, 
dass er gerade darauf Gewicht gelegt habe: denn das hätte einen 
parallelen Zug zum TIapolemosmythus insofern ergeben, als bei 
beiden ein moralisches Verschulden statuiert werden könnte. Davon 
ist nun bei Pindar keine Spur zu entdecken. Unser Dichter gibt 
eben, was er oben V. 21 verspricht, eine diorthotische Redaction 
der Mythen. Er entschuldigt dort das Verbrechen durch leiden- 
schaftliche Aufregung, hier die Mangelhaftigkeit des Opfers durch 
ein Versehen. Dass er aber die Sache so weit sollte getrieben 
haben, den Spieß umzudrehen, dort das Verbrechen, hier die Un- 
achtsamkeit als Weg zu hohen Segnungen darzustellen oder doch 
den Fehler um seiner selbst willen in den Vordergrund zu drängen, 
etwa um eine poetische Absicht — den Grundgedanken — zu 
erreichen, das scheint mir, wie schon bemerkt, weder zur strengen 
Moralität noch zum hohen Ernste unseres Dichters zu passen. 

Überblicken wir sonach die ersten zwei Mythen noch einmal, 
so ergibt sich, dass deren Grundgedanken keine anderen sind als 
die, welche der Dichter jeweilig (24 f. und 45 f.) an die Spitze 
der Erzählung gestellt hat: bei Tlapolemos, dass des Menschen 
Geist den endlichen Ausgang einer traurigen Schicksalsfügung 
nicht vorauszusehen vermag, bei den Heliaden, dass er zuweilen 
von Vergesslichkeit befallen wird — zwei Gedanken, die miteinander 
nicht das Geringste gemeinsam haben. 

Wir kommen zum dritten Mythus, dem von Helios. Er kann 
in der hier uns vorliegenden Gestalt ganz wohl eine Erfindung des 
Pindar sein: und die Scholien lehren, dass diese Sage vor Pindar 
von niemandem erzählt worden sei. Sonst — bei Diodor V, 56, 2 sq. 
— wird das Eigenthumsrecht des Sonnengottes auf Rhodos auf die 
von ihm vorgenommene Entwässerung des Landes, welches von 
einer großen Überschwemmung heimgesucht oder doch in seinem 
Urzustände von bodenlosem Schlamme bedeckt war, zurückgeführt. 
Ist nun jenes der Fall, so können wir uns wohl vorstellen, wie 
der Dichter sich durch seine herrliche poetische Fiction in die 



PINDARS ÜIAGORAS-LIED UND SEINE ERKLÄRER. 191 

Liebe der Rhodier hineingesuDgen. Die dichterische Absicht lässt 
sich übrigens unschwer errathen. Da es sich um Zusprechung eines 
Landes an einen Gott handelte, so lag es nahe, auf das alte Motiv 
der Auslosung zurückzugreifen. Der Dichter wollte aber offenbar 
zeigen, dass die Insel nicht beneficio sortis, sondern auf Grund 
eigener Wahl in des Helios Besitz gekommen sei. Um dem Lande 
diese Ehre, die eines längsterkorenen Lieblingssitzes zu retten, 
ersann er jenen Zug, dass die Götter auf Helios bei der Auslosung 
vergessen hätten. In diesem Betracht erscheint jenes Vergessen als 
ein Auskunftsmittel von nebensächlicher Art. In dem Momente aber, 
wo wir diesen Zug des Mythus hervorpressen, kommt sofort der 
ungeheuerliche Gedanke heraus, dass der Sonnengott den Besitz 
der Insel einem bloßen Zufall zu verdanken habe, also gerade das, 
was der Dichter vermeiden wollte. Denn der Gedankengang wäre 
dann folgender: *Als die Götter die Erde verlosten, begiengen sie 
einen Fehler, sie vergaßen auf Helios. Aber gerade dieses Versehen 
war für ihn von guten Folgen: denn er kam so in den Besitz von 
Rhodos.' Der Dichter dagegen erzählt so: ^Bei der Verlosung der 
Erde war zufällig der Sonnengott abwesend: so blieb er ohne 
Land. Diesen Umstand benutzte er, um ein langersehntes Eiland 
als Besitz sich zusprechen zu lassen.' Welche dieser beiden Fas- 
sungen der Sage die dem Geiste des Dichters angemessenere ist, 
ist leicht zu entscheiden, besonders wenn man bedenkt, dass im 
Wortlaute selbst: dTreövToc oö Tic evbeiHev Xdxoc ^AeXiou nicht mit 
einer Silbe die Vorstellung des Versehens, des Irrthuras betont ist. 
Aber mit dem Nachweise eines einheitlichen Grundgedankens 
der drei Mythen ist die Aufgabe des Unitariers noch nicht erfüllt. 
Er muss noch zeigen, dass dieser Grundgedanke auch den außer- 
mythischen Theilen gemeinsam ist. Man vermuthete also, der Sieger 
Diagoras habe in Olympia ein auf den Sieg bezügliches Versehen 
begangen: am nächsten lag — mit Rücksicht auf Tlapolemos — 
der Todtschlag des Gegners im Faustwettkampfe. Andere denken 
an ein Versehen des Geschlechtes der Eratiden, denen Diagoras 
angehörte: dieses Geschlecht habe sich *durch Versehen beim Volke 
discreditiert, und der Dichter warne vor weiteren Unvorsichtig- 
keiten. Die Ungereimtheit dieser Annahme liegt auf der Hand: die 
Unitarier bekämpfen sich hier selbst. Welche Taktlosigkeit wäre 
es doch, dem Sieger bei der Aufführung dieses Liedes, der cIttoiv' 
dpeToic, solche unangenehme Fatalität immer wieder, und gar in 
ersteckter Weise — in den drei Mythen — vor die Nase zu reiben! 
Wie unlogisch wäre es, ÜbergriflFe jenem oligarchischen Geschlechte 



192 HUGO JURENKA. 

dadurch zu widerratlien, dass man Segnungen von Versehen und 
Vergehungen in verlockenden Farben ausmalt! 

Am meisten Beifall fand Welckers Ansicht: es gelte^ das 
Volk vor unüberlegten Handlungen abzuschrecken. Die Rhodier 
sollten sich durch die Einflüsterungen der Athener, gegen das 
oligarchische Regiment des £rati dengeschlechtes gerichtet, nicht zu 
einem übereilten Schritte verleiten lassen. Jetzt habe man Feste 
auf Feste — im Geleite der agonistisehen Erfolge der Eratiden — 
zu feiern ('GpaTibäv toi cuv xopiiecciv ^xex öaXiac kqi ttöXic V. 93 f.), 
dies könne möglicherweise nicht immer so ergehen: äXXoi' dXXoTai 
biaiGOccouciv aöpai V. 95. Dieser Ansicht kann man erstlich dasselbe 
entgegenhalten, was der obigen: dass dann doch nicht die Segnungen 
unüberlegter Handlungsweise aufgezählt werden durften. Mit Recht 
macht ferner C. A. M. Fennell z. d. St. darauf aufmerksam, dass, 
da die Exilierung der Diagoriden gelegentlich einer durch die 
Athener in Scene gesetzten Revolution frühestens zwanzig Jahre 
nach dieser Ode geschehen sei, mit V. 93 — 95 wohl kaum politische 
Wirren angedeutet sein dürften. Mit vollem Rechte erklärt er die 
letzten Verse für nichts anderes als eine Variation der ganz all- 
gemein aufzufassenden Lebensweisheit: 'Freut euch, nun ihr Ge- 
legenheit habt.' Ich spreche es hier als meine festeste Überzeugung 
aus, dass die pindarischen Epinikien für Destillation historisch- 
politischen Details ganz und gar unfruchtbar sind, dass der dichte- 
rische Fittig den dircäischen Schwan in großer Höhe hinwegtrug 
über das politische Kleinleben eines fernen Inselstaates. 

Einen neuen Weg, auf den Grundgedanken zu kommen, 
schlug Mezger ein: Pindars Siegeslieder S. 445 ff. Zunächst macht 
er darauf aufmerksam, wie die Mythen schon äußerlich dadurch 
zu einer Einheit verbunden seien, dass sie einen gemeinsamen 
Schluss (V. 71 — 80) erhalten. Diese Wahrnehmung ist unzweifelhaft 
richtig. Wir sprachen schon oben von der kunstvollen Mache, die 
das pindarische Epinikion zeige. In der That sehen wir hier, wie 
der Dichter den dreifachen Mythus in Eins verlaufen lässt: Rhodos, 
die Heimat des Siegers, ist der Stock, aus welchem gleich Asten 
und Zweigen jene Mythen hervorwachsen. Wir machen hier darauf 
aufmerksam, dass jene Technik des Epinikions, welche den äußersten 
Enden, Proömium (a) und Schluss (e), beiderseits einander corre- 
spondierende Übergänge anreiht, die vom Sieger handeln (6 und d), 
während diese vier Theile das Mittelglied, den Mythus umschließen, 
hier auch in gewissem Sinne auf die Composition der mythischen 
Partie angewandt ist: denn der Tlapolemosmythus ist in zwei Theile 



FIND ARS DIAGORA S.LIED UND SEINE ERKLÄRER. 193 

auseinandergelegt, zwischen welche zwei Mythen, die von den 
Heliaden und Helios eingefügt sind, so dass die Structur des Ganzen 
durch folgendes Schema veranschaulicht werden kann: 

c 
Mythus 
(20—80) 



aba ß Y ade 

Pro(faninm Sieger Tlapolemos Heliaden Helios Tlapolemos Sieger Schluss 
(1—12) (13—19) (20—38) (39-54) (64— 77) (77—80) (80-87) (88—95) 

oder 
c 



a b a ß Y ade 

12 4- 6 + 18 + 16 4- 23 + 4 +7+8 



Der Umstand, dass alle drei Mythen der Heimat des Siegers 
angehören, gibt ihnen die Existenzberechtigung für unsere Ode; 
ihre inhaltliche Mannigfaltigkeit, der Mangel an rationeller Asso- 
ciation, wie es A. Croiset nennt, kann sie nicht in Frage stellen. 
An Mezgers Wahrnehmung ist indes gerade dasjenige Moment 
wichtig, auf welches er selbst wohl nicht viel Gewicht gelegt wissen 
wollte: dass nämlich diese Einheit der drei Mythen rein äußer- 
licher Natur ist. 

Wo Mezger tiefer eindringt, zeigt seine Beweisführung Risse. 
Alle Mythen, fährt er fort, seien Zeugen der großen Huld der 
Götter gegen die Insel, die umso größer erscheine, je weniger die 
Versehen und Vergehen verschwiegen werden, durch welche die 
Zukunft bedroht zu werden schien; denn alles, selbst das, 
was für den Augenblick ein Fehler zu sein schien und auch war^ 
hat sich am Ende als gut erwiesen: Rhodos muss also in ganz 
besonders hohem Grade Liebling der Götter sein. Die 
Worte Murch welche die Zukunft bedroht zu sein schien^ enthalten 
etwas Neues. Denn das gäbe in der That einen angemessenen 
Grundgedanken: 'Trotjs mannigfacher Bedrohung des Glückes durch 
Vergehen und Versehen tvird die Insel immer wieder durch die be- 
sondere Huld der Götter statt der üblen Folgert jener großer Vor- 
theile theilhaft.' Sehen wir indes näher zu, so zeigt sieh, dass jene 
Annahme wieder nur auf einen Theil des Mythus, den von den 
Heliaden, passt : ihr Versehen drohte der Insel die Huld der Athene 



194 HUGO JURENKA 

ZU entziehen, und wirklich fiel der Preis den Athenern zu. Dennoch 
wurden sie besonderer Huld der Göttin und des Zeus theilliaftig. 
Aber wie passt dies auf die beiden anderen Mythen? Beim Helios- 
mythus mögen wir uns vielleicht abfinden lassen: durch den Irrthum 
der Götter drohte Rhodos das Schicksal, den göttlichen Patron zu 
verlieren. Etwas windschief wird die Sache allerdings dadurch, dass 
der irrende Theil nicht mehr die Rhodier sind, sondern die Götter. 
Aber inwiefern bedrohte der Todtschlag des Tlapolemos die Zu- 
kunft der Insel? Als Tlapolemos jene That begeht, ist er nicht 
Rhodier, und daher kann die Rache für Likymnios nicht über Rhodos 
kommen. Von dem Augenblicke aber, wo er Rhodier wird, ist die 
Rache erst recht nicht zu befürchten: denn dadurch, dass er der 
Weisung Apollos folgt und in die Verbannung geht, ist er ent- 
sühnt und jede böse Folgewirkung seiner That ist aufgehoben. 

Einen weiteren einigenden Gedanken erblickt Mezger darin, 
dass diese Huld der Götter auf die Frömmigkeit der Bewohner 
von Rhodos vom Uranfang an zurückzuführen sei. Tlapolemos ge- 
horcht dem Orakelgott, die Heliaden ihrem Vater Helios, Diagoras 
— und damit wäre die Einheit auch in Hinsicht der nichtmythischen 
Theile nachgewiesen — seinen Vätern (V. 91 cdq)a baeic ä Ti poi 
TTttTepwv öpGai cppevec dE ÄTaGuiv Ixpaov). Also: die Frömmigkeit 
der Väter (der ferneren: Tlapolemos und die Heliaden, der näheren: 
die Eratiden), die in Diagoras wiederkehrt, ist der Born, 
aus welchem jene wunderbare Götterhuld fließt. Auch 
hier drängt sich Frage auf Frage zweifelnder Natur. Ist denn im 
Tlapolemosmythus die Insel Rhodos diejenige, die einen Vortheil 
empfängt? Doch wohl nicht, sondern Tlapolemos. Oder vielleicht 
doch, weil ja die Spiele zu seinen Ehren den Rhodiern zugute 
kommen? Aber, so hören wir schon weiter fragen, wie passt der 
Mythus von der Besitzergreifung der Insel durch Helios herein? 
Erhält Helios die Insel, weil er fromm ist? Oder wer ist hier der 
fromme Vermittler, der das Patronat des Helios dem Lande ver- 
schafft? Zuerst — zugegeben — Tlapolemos, dann die Heliaden — 
und hier? Am Ende Lachesis? 

Der jüngste Verfechter der Unität ist G. Fraccaroli, Le odi 
de Pindaro p. 255. Nachdem er wiederholt, dass in allen Theilen 
der Ode von einem Irrthum die Rede ist, welcher von einer glück- 
lichen Wendung übertroflfen wird, weist er darauf hin, dass bei 
diesen Irrthümern immer eine Rettung in der Klugheit und in der 
Besonnenheit gefunden wird. Tlapolemos begeht den Mord und ist 
so klug, den Rath des Gottes einzuholen und ihn zu befolgen. Die 



PINDARS DIAGORAS-LIED UND SEINE ERKLÄRER. 195 

Heliaden vergessen das Feuer, verlieren aber deshalb doch nicht 
den Kopf, sondern bringen ein feuerloses Opfer dar. Helios endlich 
benützt den Irrthum der Götter, um sich in den Besitz eines herr- 
lichen Landes zu setzen. Nun haben vielleicht die Eratiden und 
Diagoras selbst mit wenig Politik durch geringes Wohlwollen dem 
Volke gegenüber sich dessen Abneigung zugezogen: es gelte, durch 
kluges Vorgehen die alte Gunst zu erwerben. Der Grundgedanke 
wäre also: *Man kann ein Versehen durch Klugheit wieder 
gutmachen.'®) 

Das lässt sich nun wirklich hören. Die Hypothese Fraccarolis 
hat wirklich die Eigenschaft, die jede regelrechte Hypothese haben 
muBS : sie passt. Bekanntlich ist aber mit der passenden Hypothese 
noch immer nicht die Wahrheit gewonnen. Und so wiederhole ich 
hier, was ich anderswo über die Beschaffenheit dieser Hypothesen 
ausgesprochen habe: Bei näherem Zusehen, bei genauer logischer 
Prüfung des Zusammenhanges macht man die Erfahrung, dass die 
gelehrte Darlegung einer solchen Hypothese recht überzeugend 
wirkt, dass jedoch bei nachmaliger Lesung des Originals das ganze 
kunstvolle Gebäude subtiler Argumentation zusammenbricht. Dies 
gilt auch von Fraccarolis Aufstellung. Wir finden nämlich — und 
das muss doch auffallen — im ganzen Gedichte, das an Sentenzen 
doch nicht arm ist, von der durch Fraccaroli als Grundgedanken 
aufgestellten nicht die Spur. Sollte es der Dichter wirklich gewagt 
haben, das Verständnis seines Gedichtes auf einen allgemeinen Ge- 
danken zu basieren, den der Hörer erst errathen musste? Und 
sollte er das letztere dadurch erschwert haben, dass er Sentenzen 
einstreute, die jenem Grundsatze geradezu widersprechen? Denn 
Fraccarolis Sentenz wäre im Grunde nichts anderes als die Negie- 
rung unseres Sprichwortes: Vorgethan und nachbedacht, hat 
manchen schon zu Fall gebracht. Aber gerade diesen letz- 
teren Gedanken, nur in positiver Fassung, enthalten die Worte: 
ly b* dpcToiv fßoXcv Kai xotPMCt"^' dvOpdüTroici TTpojaaOeoc aibujc. Frac- 
caroli findet freilich außer der eben angeführten noch an drei 
anderen Stellen jene Andeutung seines Grundgedankens: 1. Bei 
V. 56, wo die Weisheit für den, der weiß, keine List enthält, 2. bei 
V. 76, wo von den Söhnen des Helios bemerkt wird, dass sie eine 



®) Ähnlich fasst Lübbert, Tindars Leben und Dichtungen', Bonn 1882, S. 13, 
den Grundgedanken : Die heilige Pflicht und die Wohlthat des Wieder gutmachens. 
Aber womit machen die Heliaden ihr Versehen gut? Dadurch, dass sie eben ohne 
Peuer opfern? Wodurch die Götter? Dadurch, dass sich Helios nun ein Land 
selbst zusprechen lässt? 



196 HUGO JURENKA. PINDARS DIAGORAS-LIED etc. 

Erbschaft weiser Besonnenheit erhalten haben, 3, bei V. 96, wo 
der nämliche Gedanke für Diagoras selbst wiederholt wird. Indes, 
was 1. anlangty'^so steht diese Sentenz außer jedem Zusammenhange 
zu den Mythen. Sie ist veranlasst durch die Erwähnung der Kunst- 
fertigkeit der Rhodier und unmittelbar eingegeben durch die Erinne- 
rung an die Teichinen, ein kunstverständiges Bildnervolk auf Rhodos, 
welche, wie überhaupt Innungen und Geschlechter, die die Bildnerei 
übten, für böse Zauberer gehalten wurden, s. K. O, Müller (-Welcker), 
Archäol. § 70, Anm. Overbeck, Gesch. d. griech. Plastik I, S. 31 f. 
Von diesen streut Pindar ganz gelegentlich die Sentenz ein: Dem 
(Kunst-) Verständigen gilt auch höhere (d. i. für den Laien 
unerklärliche) Weisheit (= Kunstgeschick) nicht als (böser) 
Trug d. 1. als Zauberwerk, TeXxTvec von GcXtuu). Dass nur dies der 
Sinn der Worte sein kann, lehren die Ausdrücke jLieiCwv cocpia und 
SboXoc. Nicht minder außer allem Zusammenhang mit den drei 
Mythen steht V. 76, wie wir schon oben gezeigt haben. V. 96 endlich 
spricht überhaupt nicht von Klugheit, sondern, wie die Ausdrücke 
euOuTTOpei, öpGai und citciGOüV hinlänglich zeigen, von Frömmigkeit: 
cacpa baeic heißt weder ^klug^ noch ''besonnen', sondern ^durchdrungen 
von...\ Ich kann übrigens von Fraccaroli nicht scheiden, ohne 
ihm hier zu bestätigen, dass er die Einheit, seiner gesammten 
Theorie vom *ünbewus8ten' in der Poesie gemäß, mehr als Gefühltes, 
denn als etwas Rationelles gedacht wissen will. 

Und so lasse ich meine Untersuchung über das Diagoras-Lied 
ohne Schlussaccord verklingen. Es soll die Möglichkeit offen bleiben, 
im Falle neue Erklärungsversuche der Einheit unternommen werden 
sollten, eine Forsetzung anzuschließen. Denn schon höre ich sie, 
die Stimme des Mahners: 'Was man bisher nicht erklären konnte, 
das muss man eben mit Ausdauer so lange untersuchen, bis man 
den Schlüssel gefunden hat!' 

Wien. HUGO JURENKA. 



Analecta Pindarica. 

(Commentatio in ephem. ^ymn. Austr. a. 1894. fasc. XII. instituta continnatur.) 

01. VIII 1 sqq. 

Märep (L xp^cociecpotviuv deöXiuv '0\u|Li7Tia, cxp. a' 

WcTTOiv' dXaöeiac, iva ludvTiec ävbpec 

djLlTTÜpOlC T€K|Uaip6|Ll€V0l TTttpaTTeipÄVTai Aiöc dpTiKcpauvou, 
61 TXV' ?X€l XÖTOV dv9pU)7TUJV TT^pl 

6 jLiaiOjLidvuiv jLiCTdXav 
dperctv Gujuiu Xaßeiv, 

TUJV bk jLlÖXÖUiV dlLlTTVOdV 

dveiai be rrpöc xdpiv euceßiac dvbpüjv XiiaTc* dvT. a' 

dXX' tL TTicac eubevbpov in *AX(peai ctXcoc, 
10 Tovbe KuijLiov Ktti CTCcpavocpopiav beHai. 
Primus quern equidein noverim G. Fraccaroli Italus elocutus quod 
per 86 patet^ verbis v. 8. dveiai bk Trpoc xdpiv eöceßiac dvbpuiv XiraTc 
enuDtiatum inde ab initio carminis incohatani haudquaquam absolvi 
ideoque puncto quod dicimus post Xiraic locum non esse, nempe 
his verbis, etsi enuntiati primarii facicm prae se ferunt, sententia 
enuntiati secundarii \va — Xiiaic expletur, deinde quasi longa inter- 
iecta intercapedine poeta dXXd particula se revocans allocutionem 
Olympiae aliis usus verbis (i5 TTicac . . . dXcoc) repetit eoque per- 
ducit, quo tetenderat, precans, ut Olympia victorem coronae olea- 
ginae decos offerentem benigne excipiat. his ita constitutis singula 
aggrediamur. vexarunt viros doctos versus maxime 4. et 8. illic 
enim Xöyoc varium visum atque subobscurum vocabulum, quippe 
quod et 'verbumi* verti videretur posse et, si premeretur verbum f X^iv 
additum, Watid (rationem habere alicuius rei). verum hac de re 
non erat quod ambigerent. nam haec posterior explicatio nee gram- 
maticae legibus propter Trepi praepositiouem, cuius loco nudus gene* 
tivuB erat collocandus, couvenit, quod dud um monuerat Dissen, et 

Win. Stad. XVIL 1895. 14 



198 HUGO JUBENKA. 

ineptum videtur putare vates illos lovem consuluisse, haberetne 
aliquam ratioDem hominum, qui in sanctissimis ludis ipsius honori 
dicatis celebrandis toto corpore totaque mente elaborarent. Xoxoc 
igitur aut nihil est aut ipsum responsum ex love per oraculum 
petitum. verba autem €i Tiv* ^xei \6fov eidem sensui efficiendo 
serviunt, quern verbo TrapaTreipujVTai inesse scite invenerat Mommsen: 
modestiam sanctamque verecundiam innuunt, qua pii vates lovem 
temptabant, velletne omnino de hominibus quidquam responsi in 
lucem emittere. de hoc deincie response intellegenda verba överai 
bfe Trpoc X&pxv euceßiac ävbpuiv XiiaTc. non enim sermo illic de certa- 
minum processu atque exitu, quod fere statuunt, passivum Sve- 
Tai intransitive esse dictum docentes, muitum illi iaborantes, ut 
qualia ilia faerint oracula excutiant. atque Fraccaroli quidem dum 
hac de re novam studet probare sententiam, ampliore ista verba 
sensu quam quem capere possunt inflavit. scilicet non alius generis 
haec fuere oracula quam ea, quae Delphis edebantur, quibus non 
minus erat verendum ne aut petentis animus nimium perterreretur 
aut oraculi auctoritati aliquando detraheretur. inter utrumque ut 
scita ratione vates pervaderent, aptum ex mente divina elicerent 
responsum, haec, opinor, fuit disciplina ilia, de qua sermo 01. VI 66 
Jjirace Gricaupdv jtiavrocuvac, . . . , cpiuvav diKOueiv. igitur, ut ad 
V. 8. recurram, averai verbi subiectum ex eo enunciate, cui ex- 
plendo haec verba inservire supra diximus, subaudiendum, Xöxoc 
nimirum. Xoyoc äverai est i. q. responsum revera editur itaque 
omnino fit atque perficitur, qui verbi dvecOai sensus ut propter huius 
vocabuli raritatem aliis testimoniis comprobari nequit — tarnen 
conferes 01. XIV 5 cuv t^P öjlijluv Tct T€ repirvd Kai xa t^uk^' fiverai 
TTCiVTa ßpoToic — , ita ex omnibus partibus huic loco aptissime con- 
venit. nam re vera ävbpujv, id quod iam scholia suadent, de vatibus 
oportere accipi, non de hominibus ludicra certamina subituris, id 
ego vel inde officio, quod utroque loco, et v. 2. jLidvTiec fivbpec et 
V. 8. dvbpujv vocabulum avbpec occurrit, cum de illis v. 4. vox 
dvGpdjTTUiV obvia sit. iam paene piget addere identidem hoc loco 
verbis irpdc X&pxv euceßiac adludi ad pietatem vatum, quam in ex- 
perienda lovis mente praestabant. totus igitur locus inde a v. 2. ita 
nostro sermone habebitur: \.,wo weissagende Männer, aus Feuer- 
opfern deutend, den hellhliteenden Zeus ausforschen, oh er irgend eine 
Kunde über Sterbliche gebe, die hohen Tuger^ruhm im Hersten begehren 
zu erlangen und süße Rast nach den Mühen: Antwort aber wird als 
Lohn der Frömmigkeit den Bitten der Männer (eutheil).^ 



ANALECTA FIND ARICA. 199 

Ol. VIII 41. 

fw€7T€ b' dvTiov öpjLiaiviüv T^pac 6U0UC 'AttöXXuuv. 

in aedificando Troiae oppidi muro, quod in fatis erat incendio eum 
periturum, necesse erat dels accedere mortalem adiutorem. hunc 
vero illi non consilio utpote fatorum praescii sibi adsumunt, sed 
fato quodaromodo inscii cooperati. itaque mortalis operam aedificio 
fore fatalem Apollo prodigio serpentum demum misso cognoscit. 
his ex Fracearoli commentario praereptis verborum explicationem 
firmiere ingrediens fundamento expediam. ac primum quidem hoc 
auxilio vocis öpjLiaivuuv sensus facilius stabilietur. earn ne de deo 
prodigii vim secum reputante intellegamus euöüc adverbio prohibe- 
mur, praeterquam quod iraportunum videtur, deum oraculorum cele- 
berrinum antistitem de prodigio tam manifesto faeere deliberantem. 
nee magis vocabuli ävxiov placet explicatio: infaustum fuisse hoc 
prodigium certe non opus erat dicere. sed convenientem huic loco 
öpjLiaivuJV vocabuli explicationem ipse Pindarus praebet 01. XIII 84, 
ubi de Bellerophonte baec: fjioi Kai 6 Kpaiepoc öpjuaivwv eXe 
BeXXepocpovxac, cpapjuaKOV irpau reivujv djucpi T^'vui, ittttov Triepövi 
i. e. itaque profecto et validtis B. impigre (schol, juerct CTroubfic, 
TTpo0u)LioüjLi€VOc) . . . equiwi alatum domuit. quod igitur hie de 
animo laetitia excito usurpatur vocabulum, id hoc quode agitur 
loco est de animo sollicitudine de opere comrauni erecto. non 
multum differt Semonidis frg. 1, 7 (de horainibus) oubfev eibörec, 
6irwc ^KttCTov dKTeXeuiricei Geoc. eXmc bk Trdviac KdrnTieioeiri (fiduciä) 
Tp^qpci aiTpTiKTOv öpjLiaivovTttc i. e. ""fmstra impigros\ quod restat 
vocabulum dvTiov si iunxeris cum IvveTie, quod usu probatur fre- 
quentissimo (Hom. p 529 iv' dvxiov auToc evicTir], Aesch. Pcrs. 692 
dvTia X^Hai, 698 dviia cpdcGai), banc verborum interpretationem, 
opinor, probabis: "^contra (cf. Verg. Aen, I 76 ibique interpp.) edixit 
erect us augurium statim Apollo*. 

01. VIII 45. 

ouK diep TTttibujv ceöev, dXX' fijiia irpuiToic fipHerai 

Ktti T€TpdT0lC. 

facile dem interpretibus dpHerai posse esse passivum, si sensui 
hoc vocabulo satisfiat. at enim vertunt vulgo aut *id incipietur' 
(Böekh), ^dabei sein werden vier als erste Helden' (Härtung), "^avrä 
prificipiö^ (sc. il vaticinio comincerä a compiersi coi primi . . . e 
finirk di compiersi col quarti. h un puro e semplice zeugma per: 
äjLia irpaiToic öpHerai Kai Teipdroic TeXeuiricei [f] äXuücic], Fracca- 

14* 



200 HUGO JURENKA. 

roli), aut "^pa/rebif (Dissen), "^it shall he suMueW (Fennell), ""will he 
swayed! (Gild er sleeve), quarum explieationum neutrae quadrant: 
nam nee incipiendi sensus premendus erat nee dominandi, sed, 
quod luce clarius, expugnandi delendique. itaque non dubitarem 
in Bergki ire sententiam ^rjH€Tai scribentis, ni antea circumspicien- 
dum putarem^ num lectio posset inveniri^ quae lectioni traditae 
minus adversetur: nam paHerai abominanda scriptio. talis fuerit 
eipHerai *cingetur\ cf. Thuc. I 106 al., futurum hoc sensu passive 
ap. Xenoph. Ä7iab. VI 6, 16, Aeschin. Gtes, § 122, Kühner-Blass Ghr. 
gr. I 2 p. 413. multo denique praestantior videatur IpHexai, nisi 
quod destituor ab lexicis de gemino loco consultis: at certe si 
Trpdccuu apud Aeschyl. Choe. 440 ^juacxoXicGTi hi f\ ^^ töc' eiörjc, 
errpacce b' ^irep viv Jibe ödTixei, apud Pind. dvuTuu Pytb. XII 11 
TpiTov avuccev KaciYVTiTclv luepoc possunt valere "^conficio'^ quidni 
hoc loco ?pb€iv de ^conficienda' urbe Troiana dictum periclitemur? 

01. VIII 53. 

T€p7TVÖV b' €V dvopdlTTOlC ICOV fcCCTttl OUbeV. 

Herum verborum sensum cum ex iis quae antecedunt assequi stu- 
dent, frustra nituntur. num enim ieiunius quidquam aut obsoletius 
excogitari potest quam hoc, par gaudium divino esse humanum 
nullum? at vero scimus Pindarum sententiis interpositis carminis 
tenorem institutnm solere abrumpere eoque modo ad nova tractanda 
transire. itaque hoc loco^ quo Melesiae aliptae laudes inde a puero 
partas recensiturum se profitetur, cum verendum sibi intellegeret, 
ne invidiae duro lapide percuteretur — v. 54 sq. ei b' iyOj MeXridoi 
dH dTev€iu)v Kuboc dv^bpajiiov ujiivip, juf] ßaX^TU) jiie Xi6iu rpaxei 
q)66voc — huic, dico, sententiae quasi praelusit verbis hisce: 
^nullum erit iucundum apud homines^ quod par sibi at que aequum 
semper maneat itaque et banc laudem poeticam — atque repTrvöv 
apud nostrum de laudibus poeticis frequens vocabulum, cf. 01. 
XIV 5, IX 28, Is. Ill 90 (IV 72) — invidia aliquantulum saltern 
detrectabit*. icov igitur idem est quod nostrum ^gleichmäßig^ sich 
(selbst) gleichbleibend, ungeschmälert', de re laeta %ngetrübf^ con- 
simili sensu ac philosophorum illud tö 6v icov dirdvTij, cf. etiam 
Eurip. frgm, 1035 N ouk ?ctiv oub^v tiüv iv dvOpiuiroic icov. verto: 
^Ein freudenvoll Ding wird unter Menschen nimmer ungeschmälert 

bleiben.' 

Ol. VIII 56 sqq. 

KQi N€|Liea Ydp öjliüujC 
epeuü Tttuiav xdpiv. 



ANALECTA PINDARIC A. 201 

Tctv b' ^TteiT' dvöpuiv iLiaxctv 

ita hos versus rescribo Christi usus coniectura dvbpoiv ixax&y \ Ik 
iraYKporiou, quam probarera, m praepositionem €K stropharum inter- 
vallo a nomine suo jiiaxoiv divelli posse dubitarem. ceterum neutra 
mutatio violenta, nam libri manuscripti nil discrepant, nisi quod 
jLidXoev exhibent. haec ita verto: ^quodsi ego Melesiae gloriam a 
puero (i. e. a victoriis, qüas puer reportavit) repetam, ne me per- 
cutiat aspero lapide Invidia. namque (Kai . . . t«p) Nemeae (repor- 
tatam) pariter talem (rauTav = Toiaurav [of. Is. VI (VII) 27, 01. 
156, IV 26 ibique Fennell.], so. puerilem) victoriam dicam, poste- 
riorem vero (i. e. sicuti posteriorem) virorum in certaminibus 
ex pancratio (reportatam)'. de genetivo juaxciv of. Is. VII 22 cpepei 
Yap 1c6)Lioi viKav Tra^KpaTiou, de ^k praepositione Nem. II 19 
T€ccapac €H d^GXujv viKac eKOjuicav, qui loci a nostro leviter diffe- 
runt: nam qui dixerit viKav Tra^KpaTiou, ei sine dubio etiam con- 
venit viKa dvbpiüv juc^Xciv, rursus cui viKa e^ deOXujv placuerit, eum 
multo etiam minus viKav eK TraTKpaxiou reformidare par est. igitür 
verbis duobus ^k iraYKpaxiou genus istarum pugnarum virilium accu- 
ratius circumscribitur idque seiunctim fieri potuit, cum instituta 
sententia praeter cetera virorum pugnae ut opponantur puerilibus 
ezposcat. 

01. VIII 74 sqq. 

dXX' €)Lit XQX] javajLiocuvav dv€T€ipovTa qppdcai 
76 x^ipuiv äujTov BXeijiidbaic emviKOV. 

Interpretes cum ad 01. Ill 3 sq. dKajLiavTOTTobujv i7T7TU)v dujiov et 
Ol. V 1 crecpdvujv duixov tXukuv docte vereque adnotent duJTOV esse 
carmen ipsum epinicium tnraquam agonistic! studii pulcherrimum 
florem^ hoc loco, quo, omnis ut excludatur dubitatio, diserte ad 
fiujTOV additur emviKOV, decent x^ipuJV duüiov emviKOV esse fructum 
manaum victricium i^ Siegesfrucht der Hände' Mezger, Hhe victorious 
prime of their hands' Gildersleeve) eumque fructum victoriam inter- 
pretantur. re vera autem cIujtov est de honorifica victoriarum 
a Blepsiadis reportatarum in carmine epinicio commemora- 
tione itaque potius vertendum ^der Hände siegverherrlichende 
Errungenschaff y i. e. manuum fructus epinicio vel toto, velut 01. 
Ill 5, vel particula eius sicut hoc loco repraesentatus. idem valet 
de iis, quae mox sequuntur: 



202 HUGO JURENKÄ^. 

fcTi hk Km Ti 9av6vT€Cciv juepoc 

K&v vojLiov dpböjLievov. 
jLi^poc non est pars gaudii ex victoria nascentis, ut Mezger vult 
(fxepoc: an der Sieges freude)^ nam baec pars non potest mortuis 
ex lege quasi inferiae offerri (id autem verba volunt koiv vojliov 
€pbö|Li6V0v)y sed particula aliqua carminis epinicii, qua mortui com- 
memorantur: talem enim inserere carminibus puerorom honori desti- 
natis erat moris. quae igitur restant: 

KttTaKpÜTTTei b' OU KOVIC 

80 cuTTOvujv Kebvctv x^P^v 
ita vertenda: non enim potest exstinguere pulvis propinquorum pi am 
cum gratia recordationem. 

01. IX 107 sqq. 

Carmen Olympicum nonum admodum paucis illis adnumeran- 
dum^ in quibus explieandis de singulis locis convenerit viris doctis. 
nam de summa totius non minus ambigui haesitant quam in ceteris, 
maxime quid fabula ilia de Patroclo et Achille calcis instar iusto 
mytho adnexa sibi vellet quaeque ex vivis personae sub mythicis 
laterent inquirebant. nam ego non vereor profari videri mihi poetam 
liberius extra fines mytbi Locrensis vagatum, non alia fortasse de 
causa^ quam ut triadum expostulatarum ambitus expleretur. verum 
baec aliis aliter sese habere usque videbuntur neque ego ipse ad 
meliora aliquando me delapsurum pernegaverim. sed extremi car- 
minis verba 

. . . coqpiai jLi^v 

aiTTeivai* toOto bk rrpoccp^puiv öeGXov, 

öpOiov ujpucai Oapc^u)v, 
110 Tovb' dvepa baijiioviqt fefaiiev 

€ÖX€ipct, beHiOTuiov, öpOüVT' dXKdv 

AiavTi iLv 8c bam 1Xidb()t vikuiv äix' ^ciecpdvujce ßujjiiöv. 
vexarunt interpretes in iisque maxime jli^v et be particulae senten- 
tias inter se consociantes, quae obiter spectanti nulla sensus com- 
munitate inter se cohaerere videntur. cum enim vox coq)iai intelle- 
geretur nuUis aliis de virtutibus atque iis quae praegressis verbis 
extoUuntur (jneX^xaic), inexspectate acciderunt verba eundem prae 
se sensum ferentia. at ego banc cohaerentiam ita officio, ut toOto 
idem valere adseram ac toioOto (v. supra ad 01. VIII 57) idque 
referendum esse ad coqpiai. nam coqpiai at saepissime apud Pinda- 
rum (Pyth. IV 248, 01. I 120, Pyth. VI 49, Is. VI (VII) 18, Nem. 
VII 23, Pyth. I 12) de facultate poetica intellegendae. toioOto 



ANALECTA FIND ARICA. 203 

aeOXov igitur praemium est, quo labores exhaustos poesis remune- 
ratur. dicit poeta inde a v. 100. hoc: naturales dotes utique esse 
optimas easque non corporis tantum sed et animi (fiirav v. 100). 
quod si qui lis, quas didicerint, facultatibus gloriae studeant^ nil 
eos damni accipere, si de tarn vili yirtute omnino taceatur, idque 
eo magis, quod non habeant, cur banc gloriae parandae rationem 
obstinate amplectantur. omnem quidem gloriamj quae ingeni virtu- 
tibus expetatuTj arduo loco positam esse, quod cum poeta tali (toi- 
oOto) ex dote divinitus sihi oblata laudem Epharmosto victori dis- 
pensetf convenire sihi audacter altaque voce praedicare^ Epharmostum 
quoque ut ipsum ingenita virtute^ corporis nimirum, non ut alios 
arte quaesita eoque dehili ad gloriae fastigium escendisse. — ceterum 
lectio y. 112. a me proposita ipsa suam agat causam. 

(Haec commentatio continuabitar.) 

Dabam Vindobonae a. d. X. Kal. lulias uTynn titdt^vtiza 
MDCCCLXXXXV. ^^^" JURENKA. 



Kritische Beiträge zu den Bruchstücken des 

Euripides/) 

Fragm. 21, 1—2. 

boKCiT* äv oiKeiv Tttiav, el Tievric äirac 

Xaöc TroXiT€ÜoioTO ttXouciujv öiep; 

Stadtmüller oiKeTv Xujov, Blaydes okeicOai x^öv'. Eine Vergleichung 

mit Soph. Fr^. 622 ou T^p ttot' äv t^voit' äv äcqxxXfic ttöXic, ev 

rj Td jLi^v biKaia ktX. und Kur. Suppl. 447 f. legt es nahe anzu- 

nehmen, dass das Bruchstück am Anfang verstümmelt und etwa 

zu schreiben ist 

(dcqpaX^crepov) 

bOK€iT* äv oiKCiv TCtiav, ei tt^vtic äirac ktX.; 

Fragm. 24. 

KttKÖv TVJvaiKa irpöc v^av CcöHai v^ov 
jLiaKpa Täp Icxöc juäXXov äpcevujv juevei, 
Or)X€ia b* f^ßri 8äccov ^KXeiirei b^jiiac. 
Blaydes nimmt mit Recht an juaKpä Anstoß. Vielleicht lieber iiia- 
Kpdv, worauf auch Gomperz (bricfl. Mittheilung) verfiel. 

Fragm. 29. 

ciTÖv qppovoOvra Kpeiccov' elc öjLiiXiav 

Tiecövra ktX. 
Ich schließe mich jetzt Gomperz' Ansicht an, dass vorn ein Aus- 
druck wie <q[)r|jLi' i'idj) zu ergänzen ist. Blaydes' Vorschlag, im An- 
schluss an Cobet citSv q)povoOvTa Kpeiccov f{ €ic dßouXiav (oder f\ 



*) Die vorliegenden Bemerknng-en sind im Ansohliuse an die Beschäfti- 
gung mit Blaydes, Adversaria critica in trag, graec. fragm. (Halle 1894) enf- 
stinden. Vgl. meine Besproohung in Woch. f. class. Philologie N. 27 (1896). 



KRITISCHE BEITRÄGE Z D. BRUCHSTÜCKEN D. EURIPIDES. 205 

*c qpXuapiav) TreceTv toiout((i h' ktX. erscheint ganz unbegründet. 

Ich vergleiche zur Situation, wie sie in den ersten beiden Versen 

anzusetzen scheint, Jon 598 f. 

öcoi bi XPncToi buvdjaevoi t* eiireiv coqpd*) 
ciTÄci Kou crreubouciv eic td TrpaTMaia, 
TÄujT* ^v auToic jLiujpiav xe Xfjipofiai 
DUX ficuxdCujv ^v TTÖXei q[)ößou ttX^cji. 

Di« xPncToi buvdjuevoi t* eiireiv coqpd sind etwa solch eine Kpeicciuv 

öjLiiXia, wo das ciTdv (entsprechend dem f]cuxd2!eiv) am Platze ist. 

Fragm. 60, 2. 

f\ xp^CTÖv övia Tvuicofiai c' f| KaKÖv. 
Blaydes' Vorschlage f\ xp^ctöv dvbpa TVUicojLiai c' övt f| koköv wird 
niemand zustimmen : es ist entweder mit Vitelli f| ^Ka\) kuköv oder 
eXj aO KQKÖv zu schreiben. eiT* ad auch Hek. 1190 und Hei. 889. 
Über r\ — rfie vgl. Kühner, Ausf. Gr. § 541 Anm. 3. 

Fragm. 92. 

iCTUJ t' äq[)pujv u)v öctic fivGpujTTOC T^TdiC 

bf^Mov KoXoüei xpr\ixac\v TctvjpoüjLievoc. 
Blaydes billigt Schmidts (irrthUmlich sagt er Herwerdens) Conjec- 
turen öctic äpxöc luv iröXeujc oder TrpfXiTOC äv irdXewc. Man erwartet 
aber vielleicht eine Rennzeichnung des Subjectes in dem Sinne, 
dass der mit seinem Beichthum prunkende Unterdrücker als Mann 
von niederer Herkunft bezeichnet wird. Im Anschluss an Jon 
594, wo ich mit Gomperz (briefl. Mittheilung) (auTÖc t6) jniib^v 
KOÖbiv (übv KCKXrjcojLiai ergänze, dachte ich an öctic oübcvöc T^ydic. 
Aber vielleicht war vielmehr im Anschluss an Herakles 256, wo es 
vom Tyrannen Lykos heißt öctic oü Kabjiieioc wv | dpX€i kukictoc 
TiDv ♦ v^uiv fTTTiXuc uüV auch hier dem betreflFenden Volksbedrücker 
der Vorwurf gemacht^ dass er sich Rechte anmaße, trotzdom er 
nicht einmal ein auTÖx^ujv sei: also öctic dXXoOev T^TWC bfijLiov 
KoXouei xp- T« Zu dXXodev fCfdjc vgl. Her. 540, Fragm. 360, 7 und 
Fragm. 704, 2. dv9pujiT0C ist missverstandene Abbreviatur von dXXoOev. 

Fragm. 97. * 

dXX' DU Yctp 6p8dic TauTa, T^vvaiuuc <b') iciuc 
fTrpaHac* aiv€ic8ai bk bucTuxOüV etdi 
juicOü* XÖTOC TOtp TOÖpTOV ou viKql iroTe. 
Ich halte Schmidts fXeHac für richtig. Man vgl. Ilck. 382 

*) So habe ich vorgeschlagen statt des überlieferten elvai co(po(. 



Kritische Beiträge zu den Bruchstücken des 

Euripides/) 

Fragm. 21, 1—2. 

boKeiT* av oiK€iv fttiav, ei irevric ajrac 

Xaöc TToXireuoiOTO ttXouciiüv axep; 

Stadtmüller okeTv Xuiov, Blaydes oiKcTcOai xööv'. Eine Vergleichung 

mit Soph. Frg. 622 ou ydp ttot' av tcvoit' av äcq)aXf)c ttöXic, ev 

r) xa jLiev biKaia ktX. und Eur. SuppL 447 f. legt es nahe anzu- 

nehmen, dass das Bruchstück am Anfang verstümmelt und etwa 

zu schreiben ist 

(dccpaX^cxepov) 

bOKeix* av oiKciv TCtiav, ei tt^vtic ctTrac kxX.; 

Fragm. 24. 

KaKÖv TVJvaiKa irpöc v^av Zeu2ai v^ov 
jLiaKpct yap icxuc ludXXov dpcevujv lue'vei, 
0riXeia b* f^ßri Oäccov ^KXeinei bejuac. 
Blaydes nimmt mit Recht an jiiaKpd Anstoß. Vielleicht lieber jua- 
Kpdv, worauf auch Gomperz (briefl. Mittheilung) verfiel. 

Fragm. 29. 

ciTdv qppovoOvxa Kpeiccov' eic öiutXiav 

necövxa kxX. 
Ich schließe mich jetzt Gomperz' Ansicht an, dass vorn ein Aus- 
druck wie ^cprjjLi' eYiJü) zu ergänzen ist. Blaydes' Vorschlag, im An- 
schluss an Cobet ci^dv qppovoOvxa xpeiccov f| eic dßouXiav (oder f) 



') Die Yorliegenden Bemerkungen sind im Anschlüsse an die Beschäfti- 
gung mit Blaydes, Adversaria eritica in trag, graec. fragm. (Halle 1894) ent- 
standen. Vgl. meine Besprochung in Woch. f. class. Philologie N. 27 (1896). 



KRITISCHE BEITRÄGE Z D. BRÜCHSTÜCKEN D. EURIPIDES. 205 

*c (pXuapiav) Tieceiv TOiouxtp b' ktX. erscheint ganz unbegründet. 
Ich vergleiche zur Situation, wie sie in den ersten beiden Versen 
anzusetzen scheint, Jon 598 f. 

öcoi bi. XP^ICToi buvdjLievoi t* eiireTv cocpd^) 

Clfllia KOU CTTCUbOUClV €IC TCt TTpOlTILiaTa, 

Y^XujT €V auToic jLiiJüpiav t€ XfmiOjLiai 
oux ficuxdZujv ev ttöXci cpößou TrXect. 
Die xp^CTOi buvd|Lievoi t* emeiv cocpa sind etwa solch eine Kpeiccujv 
6|LiiXia, wo das ciYOtv (entsprechend dem f]cuxd2!€iv) am Platze ist. 

Fragm. 60, 2. 

f| XPnCTÖV ÖVTtt TVlWCOjLiai C' fj KttKÖV. 

Blaydes' Vorschlage f\ xpil^TÖv avbpa YViwcojiiai c Övt r| KttKOV wird 
niemand zustimmen : es ist entweder mit Vitelli F| (kcCx) KttKÖv oder 
eil aö KttKÖv zu schreiben. eiV aö auch Hek. 1190 und Hei. 889. 
Über fj — eXje vgl. Kühner, Ausf. Gr. § 541 Anm. 3. 

Fragm. 92. 

icTU) T* ctqppujv uüv öcTic äv0puiTroc y^T^c 

bfijLiov KoXoiiei xPHMCtciv Tctupoujiievoc. 
Blaydes billigt Schmidts (irrth Cimlich sagt er Herwerdens) Conjec- 
turen öctic äpxöc fi)V nöXeiüc oder TTpilixoc lüv irdXeuic. Man erwartet 
aber vielleicht eine Rennzeichnung des Subjectes in dem Sinne, 
<ia88 der mit seinem Reichthum prunkende Unterdrücker als Mann 
von niederer Herkunft bezeichnet wird. Im Anschluss an Jon 
594, wo ich mit Gomperz (briefl. Mittheilung) (aÖTÖc tö) \xr\bkv 
Koöbfcv öiv KeKXrjcojLiai ergänze, dachte ich an öctic oubevöc yctOjc. 
Aber vielleicht war vielmehr im Anschluss an Herakles 256, wo es 
vom Tyrannen Lykos heißt öctic oti KabiucToc lüv | ctpxei käkictoc 
Ti&v * v^u)V ^TTTiXuc u)V auch hier dem betreflFenden Volksbedrücker 
der Vorwurf gemacht, dass er sich Rechte anmaße, trotzdera er 
nicht einmal ein auTÖxöuJv sei: also öctic ciXXoGcv yctujc bniuov 
KoXouei XP- T. Zu äXXo0ev fexibc vgl. Her. 540, Fragm. 360, 7 und 
Fragm. 704, 2. av6pu)7roc ist missverstandene Abbreviatur von ciXXoGev. 

Fragm. 97. * 

dXX' ou Top öpGujc TttÖTtt, Ycvvaiujc <b') icujc 
^TTpaEac aiveicGai hk bucTuxuJV €Tib 

JLIICUJ* XÖfOC TOtp TOÖpTOV QU VlKd TTOTe. 

Ich halte Schmidts JXeHac für richtig. Man vgl. Hek. 382 
*; So habe ich vorgeschlagen statt des überlieferten eTvat co9o(. 



206 EUGEN HOLZNER. 

KaXu)c jLifev eiTrac, 0uTCtT€p* aXXd tijj KaXoi 

Xurrn TTpöcecTiv 
ferner Her. 464 T^waia ju^v xäb' elTiac, dXX' djurixava, dann Her. 541 
oub' dcxTilLioveTc (so habe ich geschrieben statt aicxuvojuai) toTc coTc 
Xdyoici, Tri Tuxq b' dXTUvojiiai, dann J. A. 1403, wo der Chor die 
muthvolle Rede der Iphigenie beantwortet mit den Worten 

TÖ jLi^v cöv, ÜB vedvi, Tevvmuüc fx^i, 

TÖ Tf]c Tuxnc be Kai tö xfic OeoO voceT. 
Ebenso wurde also hier Jemandem geantwortet: Du hast das zwar 
nicht folgerichtig aber wohl edel gesagt; ich für meinen Theil aber 
will, weil es mir schlecht geht, von keinem Lob etwas hören: 
denn das Wort kann nie die Thatsache, dass es mir schlecht geht, 
überwinden. Zum Ausdrucke XÖTOC fäp ToupTOV ou viKqi Tioxe vgl. 
Fragm. 206, 5 xa TTpaTjuara Kpeiccuü vo)lii2!u) tOüv Xöt^v &e\ ttotc, 
womit Schmidts Verdächtigung des TOUTpov vielleicht gegenstands- 
los wird. 

Fragm. 201. 

Kai |Lif)v 6coi jLifev capKÖc eic eue^iav 
dcKOÖci ßiOTOv, f|V cqpaXOüci xpimdTujv, 
KaKOi TToXiTar bei Toip dvbp' eiGiCjudvov 
dKÖXacTov fjOoc totcTpöc iv xaÖTi^ jn^veiv. 
Als bleibender Gewinn aller Erörterungen ergibt sich für mich die 
Bemerkung von Gomperz, dass bei — jueveiv eine unmögliche Wen- 
dung ist. Ich eigne mir Herwerdens Auffassung des bei (= ligat 
sive vincit) an und schlage folgende Ergänzung vor: 

bei Totp dvbp' eiGicjLi^vov 
dKÖXacTov fjGoc Tctcxpöc 2v t' aöxu) juevei 
(rdpKoOvx' dxiZwv Gujiidc f\ f dvapxia.) 
Die Ergänzung versuche ich im Anschlüsse an Suppl. 864 f. ,»Denn 
einen Mann, der daran gewöhnt ist, fesselt die maßlose Natur des 
Magens und in ihm verharrt . . . Um Gomperz, der an der sonst 
bei Euripides sich oft vorfindenden Wendung iv raÖTilfi jn^veiv um 
jeden Preis festhalten will, genüge zu thun, dachte ich auch an 
ein asyndetisch angeknüpftes iv lauTtD |u^vei TdpKOuvx' ktX. Immer 
im selben Zustande bleibt . . . 

Fragm. 219,2—3. 

TÖ b' dKXaXoOv T0Ö9' fjbovfjc jiifev fiirreiai, 
KaKÖv b' öjLiiXiiiLi', dcGevfec bfe Kai nöXei, 
Blaydes: „Qu.: dcGev^c Te . . . tentabam kuköv b' öjiiiXeTv KdcG^veia 
T^ TTÖXei." Zu V. 3 bemerkt Hense im Stobaeus: quod probari possit, 



KiaTISCHE BEITRiGE Z. D. BRUCHSTÜCKEN D. EURIPIDES. 207 

nemodum repperit. Vielleicht haben wir folgende Ergänzung vorzu- 
nehmen : 

dc0€V€i bi. Kai ttöXic, 

<8Tav XaGeiv Tappriia TToXejuiouc ber|). 

Fragm. 255. 

Gegen die ganz unbegründeten Conjecturen Blaydes' „boKeic 
cu Touc 0€ouc abiKtt bpOüv Xr|C€iv ttot^ oder boKCic xa tOuv Geüjv 
ojUjiaT' öv Xa0€iv (oder eövctcOai) TroTe*^ bemerkt Gomperz (briefl. 
Mittheilung): „Der Gedanke: Glaubst Du jemals die Götter an Ein- 
sicht zu besiegen^ ist ein so völlig passender, dass man den nicht 
eben gewöhnlichen Plural Suvexct statt Huveröv doch wohl mit in den 
Kauf nehmen muss. Vgl. das substantivierte tö Suvctöv Fragm. 52, 9: 
es ist so wie wenn wir ^die Einsichten** statt „die Einsicht** sagen 
(vgl. äbuvaTOy anopa etc.). Der griechische Sprachgeist liebt doch 
gar sehr, was man die Ausbreitung eines Abstractums in seine 
concreten Erscheinungsformen nennen könnte.** Ich vgl. auch noch 
bezüglich des Gedankens Fragm. 645 i] läpa 9viitüjv eiciv dcuvcTUüiepoi 
und J. A. 1190. 

Fragm. 277. 

<A:> TTOi; TTuic hk Xrjcei; xic be vujv ttictöc cpi'Xoc; 

<B:) ZT]TUJ|LI€V f] bOKTlClC dvGplWTTOlC KaKÖV, 

<A:> Ktti TOÖmx€ip€iv t' eHajuapidveiv cpiXei. 
Im V. 2 hat Herwerden gewiss mit Recht f| b' Ökvticic verlangt. 
{B:> Lasst uns einen Freund suchen! Zaudern ist allerdings für 
die Menschen ein Übel. ^A:) Aber auch das rasche Handanlegen 
pflegt fehlzugehen. Zu Herwerdens ÖKvriac sei außer auf Or. 795 
ÖKVOC T&P ToTc cpiXoic KttKÖv |Li€TCi Und Or. 426 tö iu^XXov b' icov 
drrpoEiqi Xi'iix) auch auf Hei. 1618 ciwcppovoc b' dmciiac ouk ?ctiv 
oubfev xP^cijLAU)T€pov ßpoToic Und auf Adesp. 113 nöXX' diriCTia be- 
bpaKev ivfaQä (Kai) ttictic KttKd hingewiesen, wo in gewissem Sinne 
das Gegentheil von dem in Fragm. 277 Gesagten geäußert wird. 
Vgl. auch Adesp. 484 cpOeipei Toip f) Trpövoia Tf|V eößouXiav (so mit 
Wagner und Wachsmuth statt des überlieferten dßouXiav), Eur. 
Fragm. 1072 jliAXu)V t' iaipöc xfl vöclu bibouc xpövov idcax' f\br\ 
liöKkov f| T€|iU)V Xpöot, was im Sinne von v. 3 gesagt ist Dann 
Adesp. 430 6 bpiöv xd toO jueXXovioc oixexal cp^puüv. 

Fragm. 282, 8 f 

iQx] Yttp OUK e0ic0^VT€C KaXd 
CKXnpuJC iLieiaXXdccouciv eic idjiirixctvov. 



208 EUGEN HOLZNER. 

Zum Gedanken vgl. man Suppl. 884 CKXripa Tf) qpucei bibouc ?xctip€ 
TTpöc xdvbpeiov. Für exaipe ist im Anschluss an jiieTaXXdccouciv 
zu schreiben dirfipe sc. Tf|v qpuciv wie jLiCToXXdcceiv id iQx]. 

Fra^rm. 285,6. 

6 jLiev ZdirXouToc, eic t^voc b' ouk euxuxiic, 
dXyei jLifev aXtei, iraYKdXuüc b* dX^viveiai 
öXßou bioiYUJV 0dXa|Liov fibicxov x^pi- 
Blaydes bemerkt zu v. 7: postulari videtur verbum significans ,is 
consoled*. Die Tadellosigkeit der Überlieferung hat Gomperz, Nach- 
lese p. 25, zur genüge dargethan; brieflich erläuterte er mir den 
Satz so: „Ein gar schöner Schmerz, wo der Trost und Heilmittel 
so nahe liegen." 

Fragm. 303, 3. 

6 ydp oubevöc dxqpuc 
Xpövoc biKttiouc €TrdYUJV Kovövac 
beiKVUciv dvGpuüTTuuv KaKÖiriTac djnöi. 
Herwerden 6 Ydp oubevöc tx6pöc. Schützt nicht Fragm. 594, wo es 
vom XPÖvoc heißt tiktiüv auTÖc ^auTÖv an unserer Stelle die Über- 
lieferung ? 

Fragm. 334. 

TToXXoTc TiapecTriv KdqpOövrica bx] ßpoxiöv, 

ÖCTIC KaKOlClV dcGXÖC U)V 8|L1010C ^, 

XdYU)v |LiaTaiu)v eic äjuiXXav eHiiwv. 

TÖ b' fjv ap' OUK dKOucTÖv oub' dvacxcTÖv, 

cifäv KXuovia beivd Trpöc KttKiövojv^j 
Der Sinn verlangt: ich machte Vorwürfe, ich schalt viele der 
Menschen. Vp^l. Fragm. 816 Kttiioi ttot' ei Tiv' €iciboi|u' dvd tttöXiv 
TucpXdv TTpoTiYTiTfipoc ^ETipTr]|Lievov . . . ^ X o i b 6 p u V, dann Her. 299 
8c bi, viKTiGeic TTÖGiu KttKOic eKOiviwvTicev, oÖK ^Traiv^cu) . . . Am 
besten wird es also sein, Herwerdens Kdqppevujca aufzunehmen, also 
TToXXoic TrapecTT]v Kdcpp^vwca bfj ßporoiv, wobei Herwerdens Be- 
denken wegen dessen, was er hier Zeugma nennt, ganz gegen- 
standslos erscheinen. Vgl. auch Med. 872 ^tuj b' eiuauTrj bid Xötujv 
dcpiK6|ur|v KdXoiböpnca, Hei. 1171 ttöXX' ^Xoib6pT]ca br|. Statt br| 
würde man vielleicht lieber i\br\ erwarten, im Hinblick auf Med. 
1081 TToXXdKic fjb Ti bid XcTTTOTepujv jLiuOwv fjLioXov, Hipp. 375 f\br] 
ttot' aXXujc..., El. 369, f\br] ydp elbov. Med. 92 und Fragm. 295. 

») Vgl. Jon 636 Kctvo ö' oök dvacxeröv, €!k€iv öboO xaXÄvTa rote Kaxiociv. 



KBITISCHE BEIRRÄGE Z. D. BRUCHSTÜCKEN D. EURIPIDES. 209 

Fragm. 860, 20. 

ouvöc oiKoc ou ttX^ov c6ev€i 
TTTtticac dirdcTic ttöXcoc oub' icoy cpepei. 

Blaydes: „Triaicac non intelligo. Qu.: dTTaEairdciic." Zum Schutze 

der Überlieferung vergleiche ich ÄDdr. 672 

Kai )Lir|v icov f' dvr|p t€ Kai yvvr] cGevei 

dblKOU|Ll^VTl TTpÖC dvbpÖC. 

Fragm. 571,6—8. 

Kai ydp KaKOi Y^T^iec exOiciri vöcoc 
kSv au T€VUJVTai ciibqppovec, KaKÖv juexa, 
XuTToOci Tov qpucavia |Lifi ndGuüci ti. 
Enger verlangte um des Gegensatzes willen statt KaKOV jueYa 
vielmehr KttKoO lueia. „Etiamsi vero boni fiunt, non fiunt sine malo, 
angunt enim, ne quid aecidat^ parentes." Blaydes: „verba aperte 
mendosa, corrigo cpoßoüjiievov; quod si forte sincerum est kuköv 
ji^TCi, colon post ixifa ponendum est." Es ist nichts zu ändern: 
Missrathene Kinder sind das gewaltigste Unheil: aber auch wohl- 
gerathene sind ein großes Übel; denn die Furcht, dass ihnen etwas 
begegne, quält die Eltern ununterbrochen. Man vgl. die parallele 
Gedankenentwicklung Med. 1094 ff. besonders 

OlCl bk T€KVU)V ?CTIV eV OIKOIC 

TXuKepöv ßXdcTHia', dOpÄ jueXexTj 
KaxaTpuxojLievQuc töv ÖTiavTa xpövov 
TTptüTov jLifev ÖTTUJc Gpeipouci KaXujc 
ßiOTÖv 0' OTTÖGev Xeiipouci tckvoic * 
?Ti b' ^K TouTiüv eiT* dm qpXaupoic 

€?t' ^TTl XP^CTOTC 

JLAOXÖOÖCl, TÖb* dCTlV dbnXoV. 

femer Rhes. 980 Ü5 TraiboTTOioi cujuqpopai, ttövoi ßpOTÄv, ferner 

Ale. 882 

Zr|Xdj b' dTdjiouc dieKVOuc re ßporoiv • 

|Liia Tdp ^fvxA^ ^fic uTiepaXTeiv 
jn^ipiov dxOoc ktX. 
ferner Fragm. 757 und Suppl. 1089. 

Fragm. 579. 

<TrdXai) TidXai br| c' e^epujificai GeXujv 
cxoXr) jLi' direipTe 
Der Ausdruck erinnert an Suppl. 838 f. 



210 EUGEN HOLZNER. 

ILi^XXuüv c' ^pujTäv, fiviK' eErjvTXeic CTpaiqj 
TÖouc Taqpfjc ctu, touc ^kcT lufev CKXiTribv 
eiaca juuGouc. 
raqpnc C141 habe ich geschrieben (Stud, zu Eur. p. 81) statt d(pr|cuü. 

Fragm. 635. 

Ol Tttc Te'xvac b' exoviec dGXidjiepoi 

Tflc cpauXöxriToc • Kai Tctp ^v Koivtfi ipeTCiv 

aTraci KcTcGai bucTux^c kouk euxuxec. 
Blaydes bemerkt zu Naucks Conjectur dcKoOvxec statt ?xovt€C „aliud 
quid latere videtur. Fort, oi b' dHiujjLi' ^xovrec." Auch ich hatte immer 
einen ähnlichen Gedanken gesucht, und zwar besonders im An- 
schlüsse an J. A. 17 

ZtiXiü b' dvbpÄv oc dKivbuvov 

ßiov eHerr^pac' dTVibc dKXerjC 

TOUC b* ev TijLiaTc fjccov ZriXai. 
Aber Gomperz belehrt mich brieflich, dass die Überlieferung tadel- 
los sei; er schreibt: ^Das Bruchstück reiht sich trefflich an die 
vielen anderen Äußerungen des Dichters, welche die aristokratische 
Denkweise seines Volkes (das auch mitten in der Demokratie in 
socialer Hinsieht aristokratisch gesinnt blieb) geißelt. Ich habe es 
im Geiste stets mit Herodots Wort über die griechische Missachtung 
der Handwerker zusammengestellt" (Her. H 167).*) 

Fragm. 645. 

cuYTVUüjuovdc toi touc Geouc cTvai bÖKCi, 

ÖTttv TIC 6pKiu OdvttTOV eKqpuTCiv GeXr) 

f\ becjLiöv f\ ßiaia ttoXciliiujv KQKd, 

fj TTOiciv auGevTaici KOivwvq böjuujv. 
Herwerdens f\ iraiböc auGevTaici ßouXeuri cpövov oder böXov geht mit 
der Überlieferung zu schonungslos um. Es sind verschiedene Even- 
tualitäten angeführt, in welchen man auf Nachsicht seitens der 
Götter rechnen darf; erstens wenn man durch eine Nothlüge der 
Lebensgefahr oder dem Gefängnis oder der Vergewaltigung ent- 
gehen kann, oder auch, wenn man unter dem Zwange einer solchen 



*) Die Stelle lautet : öpdiuv . . cxeööv irdvTac xoOc ßapßdpouc diroxiiüiOT^- 
pouc Tiljv äXXiuv i^You|Lidvouc TToXiiiT^uuv ToOc Tdc T^xvac iLiavGdvovrac Kai toOc 
^KYÖvouc toOtujv, toOc ö' diniXXaYibi^vouc tüüv x^ip^vaHidujv T^vvaiouc vo|Lii- 
Ziovrac elvai . . . 



KRITISCHE BEITRÄGE Z. D. BRUCHSTÜCKEN D. EURIPIDES. 211 

force majeur die räumliche Gemeinschaft mitMördern seines 
eigenen Kindes zu theilen genöthigt ist. Also 

fj TTttiböc auGevTttici KOivujvr) bojiiuüv. 
Man vergleiche zu der nach meiner Vermuthung in v. 4 gegebenen 
Situation Andrem. 403 cpoveöciv "GKTopoc vujucpeuojLAai, ebd. 171, 
dann Tro. 658 f. bouXeiicuj b' ev auOevTiiiv böjiioic, und Soph. 
El. 262 f. eiTtt bu)|Liaciv ev toTc ejuauific toTc cpoveOci tou Traipöc 
Euveifii ktX. 

Fragm. 776. 

beivöv T€ ToTc ttXoutoöci toOto b' fjuqpuTov 
CKttioTciv elvar xi ttote toöto ramov; 
5p' ÖXßoc auTOic ÖTi TucpXöc cuvnpexeT, 
TuqpXctc fxo^ci Totc qpp^vac Kai inc Tuxnc. 

Die verstümmelten Schluss werte hat man verschieden zu heilen 
versucht: neuestens ist Blaydes mit seinen beiden nicht ernst zu 
nehmenden Vorschlägen: ^leg.: Kai TujjUjiaTa, aut Kai Tctc KÖpac" 
Unzugekommen. Nach meiner Meinung ist das Bruchstück nicht 
vollständig tiberliefert und vielleicht hat der Gedanke ursprünglich 
gelautet: Haben sie etwa, weil sie der blinde ÖXßoc geleitet, auch 
deshalb blinde Sinne und können, weil sie eine Probe des Glückes 
empfiengen, nicht mehr besonnen denken? 

Kai TfjC TUX^lC 

(ireTpav Xaßöviec ouk eTricTaviai qppoveiv); 
Vgl. Fragm. 1080, 3 und 953, 33. 

Fragm. 784. 

iV TOlCl jUlbpOlC TOUT ifUJ Kpivuj ßpOTUUV, 

öcTic TiJDv TraTepujv ttoici jüf) qppovoöciv ev 
f\ Kai TToXiTaic Tiapabibujc' eEouciav. 

Blaydes beschränkt sich darauf, Grotius' öctic naifip u&v, was Nauck 
„male" schilt, ^recte" zu nennen. Schmidts TrapeiKUJV kommt wohl 
dem Sinne, nicht aber der paläographischen Wahrscheinlichkeit 
entgegen. Jedenfalls liegt eine durch Missverständnis in iraTrip auf- 
gelöste Abbreviatur vor. Ich suche den Begriff: „aus freien Stücken", 

also 

öcTic Trap' auTou Tiaici |uf| qppovoOciv €Ö... 

vgl. Phoen. 519 

TouTo' b' oux ^KÜüV jLiaGrjcojuai, 
apx€iv napdv |uoi, Ttube bouXeöcai ttotc, 

femer Soph. Frg. 324 



212 EUGEN HOLZNER. 

TttÖT ecTiv öXyict , f|V Trapöv 0dc0ai KaXiiic 

auTÖc TIC auTijj Tf|v ßXdßriv irpocGrj 0€Xijüv.*) 
Oder sollte der Begriflf „vor der Zeit" entsprechender erscheinen 

öcTic napot xpovov Ttmci \xr] cppovoöciv €u... 
vgl. Frag 111. 805 

dXX' outtot' auTÖc djuirXaKibv aXXov ßpoTÖv 

TrapaivecaijLi' öv traici irpocGeTvai KpdTri 

TTpiv öv KttT* öccuuv TUYXdvq )Lie Kai ckotoc... 
Im allgemeinen vergleiche man auch Fragm. 626, 6 

KÖXoue b* dvbpa Trapd biK^v tijliu)jli€VOV 

TTÖXei Tdp euTuxouvT€C oi kokoi vöcoc, 
dann Suppl. 423 

r\ bfj vocOübec toOto toic d|U€(vociv, 

ÖTttv TTOVTipöc dEiuj|u' dvf]p ^XT],... 
wodurch man auf irapd biKriv verfallen könnte, was aber doch nur 
zu fj Kai TToXiTaic napabibuic' eEouciav passen würde. 

Fragm. 804. 

|Liox6r|p6v ecTiv dvbpi TTpecßuTr] TeKva 

bibu)civ öcTic ouKeG* ibpaToc T«|Liei* 

bdcTTOiva Ydp T^povTi vujLicpiuj Y^Jvr). 
Ich schlage vor: 

jLioxOTipöv €CTiv dvbpi TTpecßuTi] Xe'xoc 

dvGoOcav öctic oukcG' ibpaioc YöMei* 

becTTOiva Ydp Y^povTi vujuqpia Y^vr|. 
Xexoc habe ich von Wecklein übernommen. 

Fragm. 908, 1—6. 

TÖ )Lif| Y€V€cGai KpeTccov f| qpövai ßpOToic 
€TreiTa TiaTbac cuv iriKpaTc dXYn^ociv 
TiKTUj; T€KOÖca V f\v \xev ficppovac T€kuj, 
CT€VUJ |LiaTaiu)c, eicopÄca <|li^v> KttKduc, 
XpncTouc b' dTToXXuc'* f|v hk Kai cecujcji^vouc, 5 
Tr|KU) TdXaivav Kapbiav öppujbi(jt. 
Ich habe Gomperz meine Ansicht mitgetheilt, dass die vielgedeuteten 
V. 3 ff . folgendermaßen zu erklären seien: bringe ich aber Un- 
verständige zur Welt, so jammere ich vergebens, wenn ich die 

•) G^Xtüv schreibe ich mit Nauck statt qpdpUJV. Man vgl. Dio. Chrys. LH 12 
iiöv Y^P ctÖTi?) (iXO-rrwc Kai dirpaYluövuJc ^fjv, ö bi ^Kibv del ^v Trpdt|üiaci Kai 
KivbOvoic Y^Yverai. 



KBITI8GHE BEITRÄGE Z. D. BRUCHSTÜCKEN D. EURIPIDES. 215 

Ich habe mich nach langer Erwägung am ehesten befriedigt 

gefühlt von 

bucTTivoc öcTic Tct KaXoi Kdipeubfi X^YtüV 

€11 ou Ti XPHTai ToTc KaXoic KdXnÖeciv. 
elra ist in der bekannten Weise nach dem Particip Praesentis und 
Aoristi gebraucht. Vgl. Fragm. 432 auTÖc ti vöv bpujv elxa baijiovac 
KÄAei, Fragm. 528, 2 t^tic irovripa TÖpf' ^xo^c' (eli') eu X^tcic, Fragm. 
711, Soph. O. C. 277, Soph. Fragm. 103,2, Ellendt Lex. Soph. 
8. V. €iTa. Anderseits könnte die Gedankenstructur von Fragm. 1042 

airavT^c dcjiiev eic tö vouGexeTv cocpoi, 
aÖTOi b' djLAttpTavovxec ou YiyvaiCKopev, 
dann Mosch. Frg. 8 (Nauek p. 815) 

die TÖv TTÄac jLiev vouGexeiv ßpaxuc ttövoc, 
aÖTÖc b' dv€TK€Tv ußpiv ^biKim^vov 
TrdvTiüv iii,f\cTov täv ev dvGpibnoic ßdpoc, 
dann Ale. 705 öveibijeic cpfXouc auTÖc (jüv kuköc, die Vermuthung 
nahelegen, dass in ou ToTcbe vielmehr auröc bi enthalten ist. Aber 
wer möchte für die sich bei dieser Annahme nothwendig ergeben- 
den tiefgreifenden Änderungen die Verantwortung tibernehmen? 

Fragm. 1052, 37. 

öpqic TÖV euTpdTTCJov, ibc fibuc ßioc 
6 t' ÖXßoc ^HujGdv TIC ^Ti 7rpaTjLAdTU)v. 
Ich schlage vor 

8 t' ÖXßoc ßu) Jflv tiGtici TrpaT|idTU)v, 
worauf ich mit Gomperz'^) und Weckleins Hilfe gekommen bin, 
nachdem ich ursprünglich lr\v Ti9r)c' dTrpdtjLiova im Rahmen einer 
anderen Vermuthung ins Auge gefasst hatte. Wecklein macht mich 
zur Belegung auf Kdjuvetv }i ^Oiikuc Trjvbe Tf)V vöcov aufmerksam. 
Es bleibt nur noch ein rhythmisches Bedenken übrig, welches ich 
allerdings nicht zu beseitigen weiß. 

Nachtrag. 

Inzwischen hat Herwerden im Appendix zu seiner kritischen 
Ausgabe der Helena (Lugd. Bat. 1895) einzelne der hier erörterten 



*) Gomperz entschied sich schließlich doch für o t' ÖXßoc {ibc) ä^wQiv 
4cTi irpaffüU&TUiv, xu zw. einerseits wegen des engeren Zusammenhanges mit dem 
Folgenden, andererseits in der Erwägung: „es gilt ja ganz gleich, ob yom ÖXßoc 
gesagt wird: Zflv €Huj TrpaT|üidTU)v Tiör^ci oder: er ist ^HwGcv irpaTMdTUJV. Die 
letztere Anadmcksweise ist poetischer, weil nicht so überdeutlich und stimmt 
besser zn dem gleichfalls abstracten eOTpdireZioc ßioc.** 

16* 



214 EUGEN HOLZNEK. 

bloß auf einen TLeil derselben^ auf die Tapferkeit und ihren Mangel 
zu beziehen.^ 

So bleibt also nur noch die Schwierigkeit, für das unverständ- 
liche C€CU)C|Li^vouc das Richtige zu finden, eine Schwierigkeit, die 
auch ich zu lösen nicht vermochte. Blay des weist auf Fragm. 571,8 
kSv aö Y^vuüVTai cdbcppovec koköv |li€TCx* XuttoOci töv qpucavxa jLif| 
TrdGuJci ti, welche Stelle ich gelegentlich meiner Besprechung des 
Bruchstückes in meinen Kr. St. z. d. Br. d. Eur. p. 36 schon 
herangezogen hatte.*) Blaydes schlägt vor: f|v bk cincppovac T€kuj, 
oder i^v bi f* aö Kai ciwcppovac. Hiervon ist das erstere jedenfalls 
plausibler, weil es die Möglichkeit, dass t^kuü vor TrJKUü verloren 
gieng — eine Möglichkeit, die auch ich längst in den Calcül ein- 
bezogen hatte — ins Äuge fasst. Andererseits entschließt man sich 
aber schwer Kai zu opfern. 

Fragm. 1035. 

bucTTivoc öcTic Tci KaXd Kai i|ieubfi XcT^wv 
oö ToTcbe XPflTai toTc KaXoTc dXT]0eciv. 
Überliefert ist in v. 1 koi xd KaXd ipeubfi, im zweiten KttKOic, nicht 
KaXoTc. Gomperz fasst den Gedanken zusammen in den Worten: 
„Wehe dem Schönredner, der (durch die Gewöhnung an Schön- 
färberei in seinen Reden) es verlernt hat, die Wahrheit zur Richt- 
schnur seines Handelns zu machen^, und erklärt: »Der schönen, 
d. h. plausiblen Lüge wird die schöne Wahrheit gegen- 
übergestellt." Gomperz lehnt die von Schmidt acceptierte Con- 
jectur Persons toic KaXoTc KdXriG^av ab: „Durch die Unverbunden- 
heit der beiden Adjectiva im Gegensatz zu v. 1 ergibt sich ein 
Gewinn für den Gedanken: Die ipeubf] sind niemals an sich KaXd; 
sie werden es erst, wenn nicht in unseren, so doch in den Augen 
des Griechen durch die TriGavöiric der Darstellung. Die dXT]0f] sind 
als solche KaXd; darum im ersten Vers das verbindende Kai, im 
V. 2 die bloße Nebeneinanderstellung von KaXoic und dXiiO^civ, die 
den Begriff des eben durch seine Wahrheit Schönen ergibt." 
Gegen diese so feinsinnige Interpretation spricht aber nach meinem 
Dafürhalten, abgesehen von anderem, das unberechtigt emphatische 
TOicbe, ferner der Umstand, dass der scharfe Gegensatz zwischen 
X^TWJV und XP^Tai nicht zum Ausdruck gelangt.^) 



^) Ich habe seinerzeit außer auf Fragm. 571 auch auf den in Med. 1103 f. 
durch q>XaOpoc und xP^ctöc ausgedrückten Gegensatz hingewiesen. 

') Man Tgl. Yon den bei Schmidt, Anall. p. 186, gesammelten Parallel- 
stellen besonders Eur. Fragm. 841 aial tö6* f\br] Getov (lies 6€wöv mit Schmidt) 
dvGpÜlUOlC KQKÖV, ÖTQV TIC clöfl TÖLfaQöv, xP^'^oi ^^ M^' 



KRITISCHE BEITRÄGE Z. D. BRUCHSTÜCKEN D. EURIPIDES. 215 

Ich habe mich nach langer Erwägung am ehesten befriedigt 
gefühlt von 

buCTllVOC ÖCTIC TOI KUXct Kdl|i€Ubfl X^TtüV 

€iT* oö Ti XPflTai ToTc KaXoTc KdXiiOeciv. 
elia ist in der bekannten Weise nach dem Particip Praesentis und 
Aoristi gebraucht. Vgl. Fragm. 432 auTÖc ti vOv bpujv eiTa baijuovac 
KoiXei, Fragm. 528, 2 fiTic irovripd Tapt' fxo^c' (^It') €Ö X^y^ic, Fragm. 
711, Soph. O. C. 277, Soph. Fragm. 103,2, EUendt Lex. Soph. 
8. V. eiia. Anderseits könnte die Gedankenstructur von Fragm. 1042 

ÖTravT^c dcjuev eic tö vouGereiv coqpoi, 
auToi b' djLiapTdvovTcc ou yiyvu&ckojli€V, 
dann Mosch. Frg. 8 (Nauck p. 815) 

ibc TÖv nikac jiiev vouGereiv ßpaxuc ttövoc, 
auTÖc h* IvcTKcTv ößpiv ribiKTipdvov 
TrdvTUJV |U€TiCT0V Tujv ev dvGpibnoic ßdpoc, 
dann Ale. 705 öveibiZeic cpfXouc auTÖc (jüv KttKÖc, die Vermuthung 
nahelegen, dass in ou Toicbe vielmehr auTÖc bi enthalten ist. Aber 
wer möchte für die sich bei dieser Annahme nothwendig ergeben- 
den tiefgreifenden Änderungen die Verantwortung übernehmen? 

Fragm. 1052, 37. 

opqic TÖV euTpdneJov, ibc fjbuc ßioc 
ö t' ÖXßoc ihiXjQiv TIC icTi TrpaTjudTU)V. 
Ich schlage vor 

8 t' ÖXßoc ßuj lf\V T10T1CI TTpaTJudTUJV, 

worauf ich mit Gomperz'®) und Weckleins Hilfe gekommen bin, 
nachdem ich ursprünglich lf\v ti9t]c' dTTpdtjLiova im Rahmen einer 
anderen Vermuthung ins Auge gefasst hatte. Wecklein macht mich 
zur Belegung auf Kdjuveiv jn' ^O^Kac Trjvbe Tfjv vöcov aufmerksam. 
Es bleibt nur noch ein rhythmisches Bedenken übrig, welches ich 
allerdings nicht zu beseitigen weiß. 

Nachtrag. 

Inzwischen hat Herwerden im Appendix zu seiner kritischen 
Ausgabe der Helena (Lugd. Bat. 1895) einzelne der hier erörterten 



^) Gomperz entschied sich schließlich doch für o t' ÖXßoc (ÜJC) ^HujGdv 
^CTi TrpayjuidTiuv, xu zw. einerseits wegen des engeren Zusammenhanges mit dem 
Folgenden, andererseits in der Erwägung: „es gilt ja ganz gleich, ob yom ÖXßoc 
gesagt wird: Zflv SHiw TrpaY|üidTU)v TiBrici oder: er ist ^HujGcv irpaTILAdTUJV. Die 
letztere Ausdrucksweise ist poetischer, weil nicht so überdeutlich und stimmt 
besser zu dem gleichfalls abstracten eOTpdireZioc ßioc/ 

16* 



216 EUGEN HOLZNER, KRITISCHE BEITRÄGE Z. EURIPIDES. 

Bruchstücke einer Besprechung unterzogen. Auch er gelangt^ so 
wie ichy bezüglich des Frg. 21 zu der Annahme, dass vorn eine 
Ergänzung vorzunehmen sei: „non enim absolute terra aut urbs 
oiK€iv dicitur sed eö, kqXujc, KaKiDc, sim. Quare in praegresso versu 
€Ö aut KttXüüC fuisse suspicor". — Zu Frg. 201. Herwerden hat seine 
oben angedeutete Auffassung fallen gelassen zu Gunsten der Con- 
jectur: f\v ccpaXufCi xP^IMCtTUJV, kuköv TroXiiaic* bei ydp ävbp' eiOic- 
jLievov dKÖXacTov fjGoc dpirataic aÖTÖv rp^cpeiv. „saepe enim helluones 
dilapidata re familiari fures fieri videmus, ut vitae genus, cui 
assuefacti sunt, continuare et libidinibus ut antebac indulgere pos- 
sint. Cf. Frg. 389. Ab eo inde tempore demum fiunt koköv iroXi- 
Tttic, nam kokoi noXiiai semper fuerunt." Ich finde die Textänderung 
ebenso unbegründet als die Ausdeutung. — Zu Frg. 1042, 3. Her- 
werden ist geneigt, den Vers als byzantinisches Machwerk aus- 
zuscheiden. 

Prag, im Mai 1895. EUGEN HOLZNER 





Index. 






Jbragm. 21 


Fragm. 


277 


Fragm 


. 645 


24 




282 




776 


29 




285 




784 


60 




303 




804 


92 




334 




908 


97 




360 




1035 


201 




571 




1052 


219 




579 






255 




635 







Zu Theophrasts Charakteren. 

II. 

Char. 2 KoXttK. (p. 6, 13 üssing): xd eK TuvaiKCiac dTopäc 
biOKOvricai buvaxöc. Die Erklärung der Bezeichnung fuvaiKeia dyopd 
bei Pollux (X 18) gibt sich deutlich als bloße Vermuthung zu 
erkennen und ist offenbar ebenso falsch wie das ebendort tlber 
die kukXoi Gesagte. Ihre wahre Bedeutung lässt sich eigentlich 
schon aus Char. 22 dveXeuO. (26, 24) erschließen: irj fuvaiKi hi t^ 
^auToö . . . iLiicOoöcOai eic xdc eHdbouc eK xfic tuvaiKCiac iraibiov xö 
cuvaKoXou6f]cov. Dass man hier auch Flötenspielerinnen, Tänzerinnen 
u. dgl. mieten konnte, wie Ussing vermuthete, wird von Plutarch 
ausdrücklich bezeugt (amat. 9): dp' ouv Kpdxicxov Ü dropäc TttJLAeTv 
'Aßpöxovdv xiva Gprjccav fj Baxxiba MiXridav kxI und wiederum im 
folgenden: ßdpßapov il dtopdc Yuvaiov. 

Char. 7 XaX. (12, 5): irpobiiiifTicacOai bk Kai xfjv dir' 'Apicxo- 
cpiüvxöc TTOxe T€V0|i^vTiv [xoö ji/|xopoc] judxTiv Ktti xfiv AaKCbaiJLAO- 
viujv tJTTÖ Aucdvbpou. Die thörichte Erwähnung der Spartaner 
und des Lysander (die uns zudem zwänge^ das Wort ^&\X]V zu- 
gleich im eigentlichen und uneigentlichen Sinne zu nehmen) ist als 
Interpolation zu tilgen; als solche verräth sie sich auch durch das 
unmögliche uirö. Im folgenden wird statt Kai oöc Troxe Xdtouc emac 
euboKijLATicev €V xiu bri|ui}j eher zu lesen sein: Ka\ oOc xdxe ktL 

Char. 8 XoTOTT. (14, 1): o\ b' iv xq cxoql 7r€2o|uaxi()t Kai vau|iaxi(jt 
viKObvxec ^p^jiouc biKac djqpXrJKaciv. Die Dative TieJojLiaxiqt und vau- 
jüiaxiqi lassen sich kaum rechtfertigen. Wir erwarten: irejoiiioxiac 
Kai vaujüiaxiac. 

Char. 10 jüiiKpoXoT. (15, 15): oik^xou X'JTpav eivai Xoirdba Kaxd- 
Eavxoc. Statt des verderbten elvai wird nicht einfach f|, sondern 
vielmehr f\ Kai zu schreiben sein. 

Ib. (16, 7): cpopoOvxac dXdxxui xd5v jjtKpAv xd liudxia. Ich sehe 
keinen Grund, an dem tiberlieferten juiKpAv zu rütteln. Der Aus- 



218 RUDOLF MÜNSTEBBEBO. 

druck (Ijndna) ^XdiTUü tiüv jüiiKpiBv (sc. tjiiaTtwv) bezeichnet offenbar 
überaus kurze Mäntel, die noch kürzer sind als selbst diejenigen, 
die man sonst „kurze Himatien^ nennt. Stutzer tragen übermäßig 
lange Mäntel (Becker-Göll, Charikl. HI 217 und Eustath. zu ß 3 
p. 1430, 24); der Knicker dagegen verfällt in das andere Extrem. 
Die Vermuthung ^Xdrxui tOüv juripuiv (Stephanus, Petersen, Jebb) 
halte ich schon aus dem Grunde für verfehlt^ weil es ein so kurzes 
Himation kaum geben konnte; vgl. Luk. dial, meretr. 14, 2: tö 

jilKpÖV ^K€lV0 XITU)V10V TÖ jH^XP^ T^^ jUTlpOlV. 

Char. 16 beicibaijii. (21, 14) ist statt juaivojLievöv T€ Ibuiv doch 
eher juaivöjLievov bk ibijüv zu schreiben. 

Char. 18 dtTTicx. (23, 1): oiav f^Kij nc aiTiicdjLievoc eKTribjuaxa . . . , 
jLiövov ou TTUpÜJcac Kai cirjcac Kai cxeböv dYT^nTtiv Xaßibv XP^cai. Die 
Stelle ist durchaus verständlich, wenn wir TTupibcac im Sinn der 
Goldprobe schlechthin nehmen, nicht in dem der Feuerprobe im 
besonderen. Eine solche Bedeutung des Wortes ist freilich nicht 
nachzuweisen. Bildlich gebraucht finden wir es in den Psalmen 
und in der Apokalypse. An unserer Stelle ist es vielleicht Glosse 
zu einem ursprünglichen ßacavicac oder dgl. 

Char. 20 d^b. (24, 2f): eine, jLidjiijLiri, 6t* ujbivec Kai ?tikt^c jue, 
TIC fjiiepa; Nach Tic wollen Petersen und Cobet ein f\y einschieben. 
Dass dies unnöthig ist, zeigt Diphil. fr. 53 (II 558 K): ev Keuj 
TIC fliuepa; 

Char. 22 dveXeuG. (27, 3): KaOeJöjLievoc napacTpeiiiai töv Tpi- 
ßu)va, 8v auTÖc cpopeT. Die Stelle ist bisher meines Wissens un- 
beanstandet geblieben. Und doch ist nach meinem Gefühl der 
Relativsatz, wie man ihn jetzt liest, unerträglich. Das betonte 
auTÖc ist hier sinnlos. Und selbst wenn man es zu streichen sich 
entschließen könnte, wären die nichtssagenden Worte 8v cpopei 
doch höchstens bei einem wortreichen Dichter als Umschreibung 
des Possessivpronomens denkbar. Ich wage daher die Vermuthung : 
öv auTÖv cpopei. Vgl. Ael. v. h. VIT 13: 'AmciXaoc dvuTTÖbnTOc 
TToXXdKic Kai dxiTU)V Trpoijei töv Tpißujva TTepißaXdjuevoc aÖTÖv. 

Char, 23 dXaZiov. (27, 8): ev iCj) biaJeuTjuaTi ^cttikiwc biriTeicGai 
^evoic^ d)c TToXXct xp^MCtTa auTui ecTiv ev Tf) GaXdccr). Es muss von 
einer bekannten Stelle am Hafen die Rede sein, wo man die vor 
Anker liegenden Schiffe überblickt. Gemeint ist also wohl der Molo 
des Peiraeus, den die Athener X&^ia nannten; vgl. Meineke zu 
Alkiphr. III 65, 1 und außerdem namentlich die Hypothesis zur 
51. Rede des Demosthenes: tö xÄjLia bfe fjv olKObö|iTi|i* iv t& 
XijLi^vi irpoßeßXriiu^vov Trpocopiuiceuüc ?V€Ka kqi dtopäc täv vaurüöv. 



zu THEOPHEASTS CHARAKTEREN. 219 

Das Wort b\&lexrfixa kommt nan aber außer an unserer Stelle nur 
noch auf der Rückseite des Londoner Aristotelespapyrus (Gr. Pap. 
in the Brit. Mus. p. 176 v. 205) vor, wo es einmal für das auch 
in jenen Rechnungen sonst gebräuchliche x<^MOi gesetzt ist. Es 
scheint mir daher nicht unmöglich, dass bei Theophrast x^M^iTi 
geradezu in den Text aufzunehmen ist. 

Char. 24 ÖTiepncpctv. (28, 19): eö TT0ir|cac jLi€jLivflc9ai (päcK€iv. 
Einen ansprechenden Gedanken geben diese Worte nur dann, wenn 
wir |Li€|iivfic6ai imperativisch auffassen: der Hochmüthige schärft 
dem Beschenkten ein, der empfangenen Wohlthat stets eingedenk 
ZQ sein. 

Char. 27 dipijuaG. (32, 5): clc 'Hp(?)a cujiißdXXecGai toTc jiicipa- 
woic XajiTTdba rp^x^iv. Das im Text genannte Fest ist zwar inschrift- 
lich bezeugt (CIA II 1, p. 418 n. 453^), nicht aber, dass damit 
ein Fackellauf verbunden gewesen sei. Zu Gunsten der Vermuthung 
Hottingers (*€p|iiaia) scheint zu sprechen, dass an den Hermäen 
in der That ein solcher Wettlauf stattfand (CIA II 3, 1223; Fackel- 
lauf hauptsächlich athenischer Jünglinge auch in Delos bei dem 
gleichen Feste: Bull. corr. hell. XV 255 und 263). Der Sinn der 
Stelle dürfte wohl sein: der Alte leistet einen Beitrag an die Kosten 
des Fackellaufes, um sich durch seine Freigebigkeit bei den jungen 
Leuten beliebt zu machen. Sonst mussten wohl die Jünglinge selbst 
ftlr die Kosten des Festes aufkommen, was wenigstens für die 
entsprechenden Mouceia der Knaben (vgl. Aeschin. in Timarch. 
§ 10: ir€pi Mouceiujv ev toic bibacxaXioic Kai irepi 'Ep|iiaiu)v ^v raic 
TToXaicTpaic) Theophrast selbst bezeugt (Char. 22 dveXeuB.): Kai rd 
Traibia bi beivöc jufi ir^juipai eic bibacKdXou, ötav ^ Mouceia..., Iva 
|Lif| ci)fJißdXXu)VTat. Denn von einem Geschenk für den Lehrer, 
woran Ussing dachte, kann an dieser Stelle nicht die Rede sein. 
Ib. (32, 12) : ^piöv draipac (so Schneider für iepdc) Kai Kpiouc 
irpocßdXXujv Taic 8u<paic>, irXiiYdc elXiicpuic utt^ dviepacToO biKdZecGai. 
Mit Recht hat man an Kpioüc TrpocßdXXuiv Anstoß genommen. Man 
sagt meines Wissens nie Kptouc TrpocßdXXeiv, sondern immer nur 
irpocdTCtv. Wahrscheinlich liegt eine Reminiscenz aus der Komödie 
vor. Vgl. Aristophon fr. 4 (II 277 K.), wo der Parasit von sich 
rühmt: irpocßaXeiv irpöc oiKiav bei, Kpidc (sc. cljai) und Plaut. 
eapt« 796: nam meus est ballista pugnüs, cubitus catapulta est 
mihi, I umerus aries. — biKd2:€c6ai ist passiv zu nehmen. Der jugend- 
liche Oreis wird nicht nur von seinem Nebenbuhler geprügelt, 
sondern noch obendrein von der Hetäre oder dem Kuppler wegen 
Hausfriedensbruch verklagt. Vgl. Antiphan. fr. 239 (II 116 K.): 



220 RUDOLF MÜN8TERBEBG. 

BupoKOTTUiv iBcpXev bxKxyv und Heron d. II öOflf.: fjv 0üpT]v be tic 
KÖipq, I jivfiv Tiv^TU), (pr\c\ f\v be 7tu2 dXoirjcij, | fiXXnv ttciXi juvfiv. 

Char. 28 kukoXot. (33, 2) : „toutou ö jtifev Traxfip i^ dpxnc Cujciac 
dxaXeiTo* eT^veTo b* ^v toic crpaTidjiaic CuicicrpaToc • ^ireibfi bk elc 
Toiic brijLiÖTac ev€Tp6<pn» * *•" Di© bisher vorgeschlagenen Namen 
(Cu)Ctbr]jLioc und CujcittoXic) scheinen mir nicht angemessen zu sein, 
da damit die zu erwartende Steigerung nur anscheinend erzielt wird. 
Sie lassen ihren Träger um nichts vornehmer erscheinen als der 
alte Name CujcicxpaTOc; die Änderung des Namens wäre eine bloße 
Spielerei ohne irgendwelche praktische Bedeutung. Die einzig mög- 
liche Steigerung liegt vielmehr darin, dass der ehemalige Sclave 
schließlich sogar den Patricier spielt. Dem entspricht das patro- 
nyme CuiCTparibTic. „Gmare (so sagt der plötzlich reich gewordene 
Simon bei Luk. somn. 14) tuj TiTUJXtu toutuj juf) KatacjLiiKpuveiv iliou 
ToövojLia* ou TOtp CijLiujv dXXct CijLiUJvibr]c ovojuaZ^ojaai**; wenn 
sich dann Mikyllos (§ 29) über den nunmehr „viersilbig" gewor- 
denen Simon lustig macht, so liegt darin wohl eine absichtliche 
Verkennung dessen, was dieser mit der Namensänderung eigentlich 
bezweckt. Vgl. auch E. Curtius, Ges. Abh. I 522. 

Ib. (33, 4): „f] jLie'vToi juriTTip euYevfic ©pqlTTct krr KaXeirai fom 
r\ \\)vxf] KpivoKÖpaKtt* rac be Tomutac (paciv ev ttj Trarpibi euxeveic 
elvai.** Der dem merkwürdigen Worte KpivoKÖpttKa zugrunde liegende 
griechische Name könnte KpivaTÖpa sein (vgl. TTpaHaYÖpa, TijaaTÖpa). 
Der „thrakische^ Name erinnert in seinem zweiten Theil auffällig 
an die „skythischen" KÖpaKOi. — Statt des nur aus späterer Gräcität 
verständlichen yoOv wird wohl Yap zu schreiben sein. — Der Satz 
rdc bi. Toiauxac ktI. bietet einen schiefen Gedanken; denn es wäre 
läppisch, wenn der Verleumder alles Ernstes die adelige Abkunft 
der Frau beweisen wollte. Das erste eÖTevfjc dagegen ist natürlich 
ironisch gemeint. Da zudem die Art der Anknüpfung eine höchst 
ungeschickte ist, werden wir diesen Schlussatz als Umschreibung 
von €ÖT€vf|C ©pqiTTa unbedenklich streichen dürfen. 

Ib. (33, 19): „rq t«P auToö Y^vaiKi rdXavxa eiC€V€TKa|Lievr| 
TTpoiKtt, d2 fjc iraibiov autip Y^vvqi, xpeic x^^^oöc eic öqiov bibujci." 
Petersen und üssing suchen den Wortlaut herzustellen, indem sie 
für ii fjc schreiben 22, ^ xe. Dabei bliebe aber das Verbum fewq, 
auffällig. Die Präsensform zwar ließe sich zur Noth vertheidigen, 
nicht aber die Verwendung des Activums, die sich bloß bei späten 
Schriftstellern (Evang. Luka und je einmal bei ApoUod., Heliod., 
Plut., Luk.) findet. Noch Lukian gebraucht (de sacrif. 6) das 
Activum absichtlich für die vaterlose Geburt des Hephäst durch 



zu THE0PHRA8TS CHARAKTEREN. 221 

Hera. Ich glaube den richtigen Weg zur Heilung unserer Stelle 
einzuschlagen, wenn ich für fevy/ß. einsetze fevea (oder T^wa?). 
Dann wird wohl sofort klar, dass dieses Wort zur Erklärung von 
Tratötov beigeschrieben wurde, was ja Kind und Sclave heißen 
kann, f^veal für Tiaibec gebraucht z. B. Josephus mehrfach (vgl. 
namentlich belL lud. VII 8, 7 § 368 und ant. V 7, 15 § 274). — Zu 
den anscheinend lückenhaft überlieferten Worten TdXavra elcevcT- 
KOjLi^vij TTpoiKa hat man eine Zahl hinzuzufügen für nothwendig 
gefunden. Ich möchte im Gegentheil das Wort iTpoiKa (als Erklä- 
rung zu tdXavTa) streichen. An einer ähnlichen Stelle in Char. 22 
dveXeuO. (26^ 24) hat es das ursprüngliche TdXavra sogar aus dem 
Text verdrängt. Wenn es nämlich dort heißt: t^ T^vaiKi bk rf) 
^auToO irpoiKa eicevcfKajLievij }xr\ irpiacGai Gepdiraivav, so ist die 
in dem Participialausdruck liegende Begründung einfach unver- 
ständlich; unseres Wissens bekam im vierten Jahrhundert eben 
jede Frau eine Mitgift. Hier wie dort wird also xdXavxa elcevefKa- 
\ievti herzustellen sein. Dieser Ausdruck wird gestützt durch Anti- 
phan. fn 224 (II 110 K.): (idji) caipaTTOTrXouTLu b* ibc X^touci vu)li- 
cpicp, I K€KTTijLi^vip idXavTa, Traibac, eTritpOTrouc kt^. — Zu rpcTc x«^" 
KoCc eic dipov vgl. Ter. Andr. 369: holer a et pisciculos minutos 
ferre obolo in cenam seni. 

Wien. RUDOLF MÜNSTERBERG. 



Beiträge zur Kritik der ersten drei Bücher 

Herodians. 

Lange Zeit galten die ,Acht Bücher Geschichte' des Hero- 
dianus, welche die Zeit vom Tode des Marcus Aurelias Philosophus 
(180) bis zur Erhebung des Gordianus III, (238) umfassen, als eine 
Perle quellengemäßer historischer Berichterstattung und selbst Tille- 
mont und Gibbon haben der Darstellung der genannten Epoche 
vornehmlich diesen Gewährsmann zugrunde gelegt. Versichert ja 
Herodian selbst seine Glaubwürdigkeit und Originalität zu Beginn 
seines Werkes mit den Worten (I, 1, 3): 'if(b b' kropiav oö Trap' 
äXXujv hnobe^&jxevoc ötvujctöv t€ xai djadprupov, öttö veap^ bk rrj 
TÄv dvT€uHojLi^vujV juvrjiiij, jLieTCt TrdcT]c [dXiiGoOc] diKpißeiac fjGpoica ^c 
cvT(po.(pr\y/y . . »\ und Friedr. Aug. Wolf rühmt in der praefatio zu 
seiner 1792 erschienenen Ausgabe Herodians^ der damals als ge- 
diegene Schullectüre galt, die Einfachheit und Natürlichkeit des 
Stiles (Praef. S. 5: ..oratio autem huius scriptoris tam est vulgaris, 
tam nullius difficultatis^ ut ne tiro quidem de multis admonendus 
videatur). Doch auch er weist bereits auf Ungenauigkeiten in 
der Darstellungs weise des Autors hin und sagt, man möge in 
demselben ja nicht einen Thucydides, Polybius oder Tacitus 
suchen.*) Auch sucht er die Oberflächlichkeit der Nachrichten 
desselben durch die Vermuthung zu erklären, dass er als Greis 
zu einer Zeit, da das Gedächtnis nicht mehr frisch war, sein 
Werk niedergeschrieben habe.*) Seit den Tagen Fr. Aug. Wolfs 
wurde das Geschichtswerk Herodians mannigfach, insbesondere in 
seinem Verhältnisse zu den verlässlichen Berichten des Dio Cassius 



>) Praef. 8. 39. 
*) Praef. 2S. 46. 



KABL PÜCH8. BEITRÄGE Z. KRITIK HERODIANS. 223 

und Marius Maximus, die als Augenzeugen in ihrer Eigenschaft 
als Mitglieder des Senates einen Theil der bewegten Zeit der Prae- 
torianer-Kaiser durchlebt haben, erörtert.') Schon Sievers weist in 
seinen Abhandlungen ,Über das Geschichtswerk des Herodianos' 
(Philolog. 26 u. 31) mannigfache Irrthümer und üngenauigkeiten 
nach, desgleichen Volkmanu in seiner Schrift de Herodiani vita. 
Wenn der letztere (de Her. vit. p. 3) die Meinung festhält, Hero- 
dian sei Senator gewesen, so thut er unserem Autor noch immer 
zuviel der Ehre an^ denn Johannes Zürcher, Johann Müller und 
Karl Dändliker weisen durch eine genaue Vergleichung der Nach- 
richten des Autors mit den übrigen Quellen der Zeit aufs überzeu- 
gendste nach, dass seine Angaben über die Hauptereignisse beinahe 
immer unrichtig sind, trotzdem der Autor seine Berichte mit der 
größten Bestimmtheit hinstellt. Insbesondere wies Müller nach (und 
er prüft vornehmlich den Wert Herodians an der Hauptquelle der 
Script. Hist. Aug., Marius Maximus, welcher 28 mal als Gewährs- 
mann daselbst genannt ist), dass Herodians Angaben gerade den 
zuverlässigsten Nachrichten der Script. Hist. Aug., die über jeden 
Zweifel erhaben sind, zuwiderlaufen.^) Diese Unkenntnis gerade 
stadtrömischer Vorgänge beweist, dass Herodian den von ihm ge- 
schilderten Ereignissen unmöglich als Mitglied des Senates nahe 
gestanden sein konnte. Eine neue Art, in den Geist und Wert des 
Schriftstellers einzudringen, ist an verschiedenen Stellen der Arbeit 
Müllers angedeutet, die, den Autor aus seinen eigenen Worten zu be- 
urtheilen^ aus der Art der Darstellung und der Anlage des Werkes 
überhaupt, sowie ja auch aus der Art und Weise mündlicher Be- 
richterstattung nicht selten ein psychologischer Schluss auf die 
größere oder geringere Glaubwürdigkeit des Gesagten gezogen 
werden kann. Da wird sich nun zeigen, dass Herodian nach be- 
stimmten, vorgefassten Dispositionen arbeitet, d. h. den historischen 
Sto£F nach Rhetorenart in eine feste Form, nicht selten auf Kosten 
der historischen Wahrheit zwängt und in seinem Stile ein Sammel- . 
surium von typischen Phrasen aufweist, durch das er tiberall, wo 
genaue Angaben fehlen oder gar Unrichtiges vorgebracht wird, 
selbst unter Wiederholung derselben Worte die Lücken der Wahr- 
heit durch Dichtung ausfüllt. Gerade das, was Friedr. Aug. Wolf 
an dem Autor rühmt, dass er so vollendet rhetorisch schreibt,*) 

*) Siehe hierüber Büdinger, Unters, z. röm. Kaisergesch. III, S. 30. 
^) Zürcher in Büdinger, Unters. I, Müller und Dändliker in Bttdinger, 
Unten. IIL 

*) Er nennt ihn in der praef. S. 56 ... 'disertissimum . . . incandissimnm* • . 



224 KABL FUCHS. 

wird für den Beurtheiler zur Quelle des Misstrauens; gerade dort, 
wo Herodians Darstellung lebhaft und bunt wird^ treten seine 
charakteristischen Zuthaten ohne historischen Wert in dieselbe ein. 

I. Dispositionen. 

Stereotype Dispositionen bilden einen namhaften Theil der 
Personalschilderungen; ferner der Darstellung der Erhebung und 
des Regierungsantrittes, des Verlaufes der Regierung, endlich des 
Ausganges der Kaiserregierungen. 

1. Personalschilderungen. 

Dieselben beginnen stets mit einer Auseinandersetzung über 
das Aufkommen und den Charakter der betreffenden Persönlich- 
keiten, und zwar in der Weise, dass fast durchgehends zuerst das 
Aufkommen und dann der Charakter vorgeführt wird. Freilich 
muss man die Disposition hie und da gewissermaßen ausschälen, 
da der Autor so wie Suetonius Tranquillus manchmal ,vita' und 
^mores' verflicht. Daran würde nun nichts weiter auszusetzen sein^ 
wenn nicht eine Betrachtung der Schilderungen im einzelnen dar- 
thnn würde, dass sich harmonisch angelegte Dispositionen nicht 
selten wörtlich wiederholen, wo gleiche oder ähnliche Umstände 
bei der Erhebung eines Herrschers zusammenwirken. Typisch ist 
obendrein noch die Unbestimmtheit der Angaben, die Außeracht- 
lassung charakteristischer Details über den cursus bonorum der 
betreffenden Persönlichkeiten, welche der Leser selbstverständlich 
zu wissen verlangt. Diese Flüchtigkeit zeigt sich in den Angaben 
über die Vorgeschichte des Pertinax, des lulianus, Niger, Albinus, 
femer der praef. praet. Pescennius, Cleander, Laetus und Plau- 
tianus, sowie des Empörers Maternus aus der Zeit des Commodus. 

So heißt es von Pertinax II 1, 4: fjv b' 6 TTeprivaE tö iiiv 
.T^voc 'ItaXioiTTic, dv be TCoXXaic CTpariuJTiKaic le Kai TToXiTiKaT^ eubo- 
KtjLit^aac irpaSecTi, ttoXXä be Kara fepjuavaiv Kai tujv utto Tf|V dvaroXriv 
ßapßapu)v efeipac rpÖTtaia, )liövo^ t€ TtepiXeiqpGeic tiöv cejuviSv 7raTp4)u)v 
TOI Kojiiöbip qpiXuiv..' An einer anderen Stelle erfahren wir nur noch 
über ihn, er sei „so viele Jahre" praef. urbi gewesen.*) Was Per- 
tinax im einzelnen geleistet hat, die Ausführung schwieriger Auf- 
gaben unter Commodus, da er ja mit Perennis, dem allmächtigen 



*) In der Anrede des Laetus an die Soldaten: ).-Tf]C iröXeuDC ^irdipxovTa 
tocdOtuiv ^tuiv . . (II 2, 7). Übrigens ist dies sachlich unrichtig. Vgl. S. 233 Anm. 57. 



BEITRÄGE Z. KRITIK D. ERSTEN DREI BÜCHER HERODIANS. 225 

praef. praet., verfeindet war, kurz^ was uns lul. Capitolinus in den 
cap. 1 — 4 der vita Pert., auf die Autorität des Mar. Maximus ge- 
stützt, so trefflich ausfährt, bleibt unerörtert. Die Angabe Hero- 
dianSy dass Pertinax „der einzige noch lebende väterliche Freund 
des Commodus* gewesen sei, — und der Autor wiederholt dies 
(II 1, 7) — hat schon Sie vers als unrichtig nachgewiesen.^) Dio 
Cassius, der hierüber genaues wissen musste^ nennt (73, 3) aus- 
drücklich noch andere; ja Herodian hat bei dieser oberflächlichen 
Angabe vergessen, was er selbst über die Umstände bei des Com- 
modus Sturze berichtet (I 17, 2). Es heißt dort, Commodus habe 
auf die Liste der Proscribierten alle übrigen noch lebenden väter- 
lichen Freunde geschrieben; da nun Commodus ermordet wurde, 
ohne dass diese Absicht zur Ausführung gelangte, so müssen außer 
Pertinax noch andere am Leben geblieben sein. Die Angabe Hero- 
dians ist also nicht nur oberflächlich, sondern auch unrichtig« 

Die Ausführungen über Pesc. Niger erinnern selbst im Wort- 
laute an das, was über Pertinax vorgebracht wurde. II 7, 4, 5 
heißt es : 'fjv b' 6 NiTPOC tujv jufev irpö ttoXXoO UTraT€u(TdvTuiv, . . Zu- 
piac f|T€iT0 TtdcTic . . . fjv bk auTÖc Tf|V juev fjXiKiav rjbri [jaeTpiujc] irpo- 
߀ßiiK({ic, €ÖÖOKi|Lir|(Tac 5e ev 7ToXXai<s Kai jueTaXaic irpaSecTi.' Auch hier 
wird nicht gesagt, welche Vpd^ei^' dies gewesen seien, und dies 
ist ja, falls überhaupt vom Aufkommen des Herrschers gesprochen 
wird, ganz und gar nicht zu missen. Auch bei Did. lulianus erfährt 
der Leser nichts weiter als das, dass er schon den Consulat be- 
kleidet habe (II 6, 6: "louXiavai bl rivi, f\br] jufev rfiv UTratov TereXe- 
KÖTi dpXTJv,. .'), nicht viel mehr von seinem Mitbewerber um den 
Thron, Sulpicianus (II 6, 8: . . XouXtriKiavoc, Kai auTÖc dvfjp rdiv 
uirarcuKÖTUiv, Jirapxöc T€ t^c TiöXeujc f^vojuevoc (jraifip bk f\v rfic 
TTcpTivaKOC T^vaiKÖc*), nicht viel mehr von Clod. Albinus (II 15, 1; 
fipX€ b' aÖTf^c TidcTic (sc. BpcTTaviac) 'AXßTvoc, dvf|p tö jiifev t^voc 
«TAY ^K cuTKXrJTou euTTarpibuiv, ev TrXouTip Kai xpuqpq ^k Traxepuiv dva- 
Tpaqpeic'). Ab und zu fügt der Autor, offenbar dort, wo er dies 
weiß, hinzu, welchem Volke die zu behandelnde Persönlichkeit an- 
gehört, so bei Sept. Severus (II 9, 2: "fifeiTO be TTaiövuüv TrdvTUüv 
..Ceßfipoc, dvfjp TÖ jLiev y^voc Aißuc..') oder bei Oleander (I 12, 3: 
'KX^avbpöc TIC fjv, TÖ |Liev t^voc OpuE,. .'). Von Letzterem wird aller- 
dings noch erwähnt, dass er es vom Sclaven zum praef. praet. 
gebracht habe.^) Die Stammeszugehörigkeit wird auch bei Eclectus 

V) Sievers, Philol. 26, S. 254. 

*) ..TÄv ^riiiioc^ eluDOÖTiDV öirö K/)puKi iriTrpdiCKecGai • olK^Trjc bk ßaci- 
XiKÖc TCVö|ui€voc cuvauHriOeic re tCü Ko|uö6ip ^c tocoOtov ött' aöroO Ti|ufjc kqI kl- 



226 KARL FUCHS. 

(I 17, 6: 'fjv bh. TÖ T€Vo^ AItOhtio^. .') und Plantianus (III 10, 6: 
*..Aißuc T^p KdiKCivo^ fjv') hervorgehoben. Auch der Deserteur 
Matemus wird hinsichtlich seiner Vergangenheit mit den wenig be- 
sagenden Worten abgethan: \ .iroXXd Kai beivd ToXjufjca^. .' (I 10, 1). 
Von den Schwestern des Commodus ist Lucilla (I 8, 3) und Fa- 
dilla (I 13, 1) genannt, und zwar jede als 'irpecTßuTdTri* der Schwestern 
des Comraodus; freilich war Lucilla bereits todt in der Zeit, da 
Herodian die Fadilla erwähnt, aber ich glaube nicht, dass der 
Autor deshalb beide mit dem Attribute ,der ältesten^ ausstattet; 
es scheint dies eine seiner gewohnheitsmäßigen Ungenauigkeiten 
zu sein. Übrigens hat Sievers •) es wahrscheinlich gemacht, dass 
nicht Fadilla, sondern die Concubine des Commodus, Marcia, dem 
Kaiser die Augen über das Treiben Cleanders geöffnet haben dürfte. 
Herodian hat offenbar eine im Volksmunde cursierende Vermuthung 
nachgeschrieben, da Fadilla wahrscheinlich die Gemahlin des durch 
Cleander gestürzten Antistius Burrus gewesen ist^^) und allen Grund 
hatte, den Mörder ihres Gemahls tödlich zu hassen. 

Auch mit der Angabe des Nationales hervorragender Frauen, 
wie der Kaiserin Faustina, nimmt es Herodian nicht genau, was 
seine Behauptung bezeugt, dass sie eine Tochter des Antoninus Pius 
gewesen sei (I 7, 4), und sie war doch sicherlich eine Tochter des 
Annius Verus und der Rupilia Faustina, einer Tochter des Con- 
sular s Rupilius Verus (vit. Marc. Aur. 1).^^) 

So zeigt sich denn aufs klarste, dass Herkunft und Aufkommen 
jener Persönlichkeiten, von denen wir gerne genauen Bericht 
wünschten, mit wenigen typischen Worten abgethan werden. 

Noch schlimmer steht es mit den Charakterbildern, die Hero- 
dian ebenfalls nach bestimmten Schemen, allerdings in glatten und 
gewandten Worten entwirft; es sind interessante psychologische 
Gemälde von lebhaften Farben, mit scharfen Linien gezeichnet, 
aber überall wird die Absicht des Autors, Romanhaftes zu bieten, 
aus seinen eigenen Worten klar. Vor allem will er durch Contraste 
wirken, indem er der Tüchtigkeit die üntüchtigkeit, dem Geize 



ODoiac Trpofjxön ^c ti^v xe toO aibjuaToc qppoupAv Kai t^iv toO 0aXd|iiOu ^Soudav 
TY\v T€ Tdiv arpaTiiUTiIiv dpx^iv ^YXeipwJÖ^vai . .(I 12, 3). 

») Sievers, Philol 26, S. 43. 

'•) Borghesi, Giorn. Arch. 1829. 

") Sievers, Philol. 26, S. 36 u. 37. — Herodian hebt wiederholt des Com- 
modus *€ÖY^veia*, die das Volk für ihn gewinnt, hervor, und dies mag der Grnnd 
dafür gewesen sein, dass er der Faustina so hohe Abkunft andichtet. 



BETTSÄGE Z. KRITIK D. ERSTEN DREI BÜCHER HERODIANS. 227 

die Verschwendungy der Tugend das Laster gegenttberstellt. Be- 
iehrend ist in dieser Hinsicht die Betrachtung der Behandlungs- 
weise des L. Sept. Severus und seiner Gegenkaiser^ des lulianus, 
l^iger und Albinus. Dieser Kaiser Severus hat Gewaltiges geleistet, 
er hat drei im Besitze der Macht befindliche Mitbewerber bewftl- 
'tigt; der Autor ist von dem Gedanken erfüllt, dass der Sieger in 
dem Maße tüchtig gewesen sein müsse^ als die Gegner untüchtig 
^v^aren. Und doch, Herodian schildert selbst, wie ein Naturereignis, 
«in gewaltiges Unwetter, Nigers Befestigungen am Taurus zerstört 
liat,^*) wie also ein Zufall dem Severus im Kampfe gegen den 
Rivalen zuhilfe kommt. Auch die Schlacht von Lugdunum, mithin 
der Sieg über Albinus wird nur durch eine Zufälligkeit, den miss- 
lungenen Verrath des Laetus, gewonnen.*') Schon einer der Script, 
hist. Aug., lul. Cap.^ macht Herodian den Vorwurf, dass er Maxi- 
minus zu sehr gerühmt habe^ um das Bild des Alex. Severus zu 
trüben, ^^) und dieser Vorwurf scheint auch den richtigen Maßstab 
für die Wertschätzung der Charakteristiken des Herodian überhaupt 
abzugeben. Did. lulianus, Pesc. Niger und Clod. Albinus werden zu- 
gunsten des Severus mit Absicht und stilistischer Berechnung auf 
Kosten der historischen Wahrheit in den Schatten gestellt. lulianus 
ist einer von denjenigen, die im Rufe eines wüsten Lebens stehen.**) 
Es wird ihm auch Unmännlichkeit und Feigheit vorgeworfen.**) 
Müller (Büd. Unters. III S. 147) weist aufs genaueste nach, dass 
Spartian, auf dem Standpunkte des Mar. Maximus stehend, die- 
jenigen mit Erfolg bekämpft, die lulianus einen Schwelger und 
Verschwender nannten. Ja, Spartian rühmt ausdrücklich seine Spar- 
samkeit.*^) Herodian schreibt hier offenbar wieder den Stadtklatsch 
nieder, und dieser passt ihm eben sehr wohl, weil er in Severus 
ein wirksames Gegen bild aufzeigen will. Ähnlich verhält es sich 
mit der Charakterzeichnung des Niger. Es rufen die Römer ihn 
beständig^ um lulian ihre Abneigung zu bezeugen.*^) In der That 
erscheint Niger, solange Herodian von ihm als Gegner des lulianus 

>') in 3, 2. Sievers Philol. 26, S. 261 weist übrigens in überzeugender 
Weise nach, dass Seyerus gerade als Feldherr nie selbst Großes geleistet hat 

*») III 7, 4. 

^^) . . at Herodianus dicit, qui ei (sc. Maximino)| quantnm videmus, in 
odiam Alexandri plurimum favit (Maxim, duo^ 13, 4). 

*•) . . fjv fäp Kai TÄv IttI ßiifi |Lif| aiixppovi &ta߀ßXii|iidviuv (II 6, 6). 

*") . . dvavöpov Kai äSXiov irpcaßtüxnv . . (II 12, 7). 

") Spart. lul. 3, 8—10. 

**) ..äpiuföv bk Tfji *Puj|iiaiu)v dpxfl Kai ce|iivf)c ßactXclac irpocrdTriv N(- 
Tpov iireKaXoOvTO (II 7, 3). 



228 KARL FUCHS. 

spricht, in vortheilhaftestem Lichte. Er ist ein wackerer Mann, ein 
Nacheiferer des Pertinax,*^) er herrscht milde ;*^) man erfährt vor- 
läufig nichts von seinen negativen Eigenschaften. Erst später, da 
ihn Herodian als den Gegner des Severus vorführt, wird wieder- 
holt sein Leichtsinn in den Vordergrund gestellt,*^) denn das soll 
ihn ja von Severus unvortheilhaft unterscheiden und des Severus 
Sieg erklärlich machen. Albinus wird als ein einfältiger, leicht zu 
überlistender Rivale*^) geschildert. Als Gegenbild zur Eigenart der 
drei Besiegten wird die des Siegers entwickelt; und erst an späteren 
Stellen werden die abträglichen Züge des Charakters desselben 
ergänzt. Zunächst lernt man Severus nur als einen tüchtigen, be- 
herzten Mann kennen, abgehärtet, ausdauernd, scharfsinnig und 
thatkräftig.*') Später wird dieser Scharfsinn allerdings als Hinter- 
list und Lügenhaftigkeit gebrandmarkt,**) aber erst, als von Severus 
allein gesprochen wird, nach dem Siege über seine Gegner, als 
ob der Autor nachträglich das früher entworfene schmeichelhafte 
Bild habe ergänzen wollen. 

Das Gegenbild zu Commodus ist der edle Kaiser Pertinax, 
den Herodian überaus wegen seiner hohen Tugenden preist. Com- 
moduS; der Unmensch, hatte sein verdientes Ende gefunden, und 
Pertinax wird erhoben, ein edler, unbescholtener Mann.'*) Mit 
keinem Worte wird der üblen Dinge gedacht, die wir durch andere 
Quellen hinsichtlich seiner Vergangenheit kennen.**) 

Weit von der geschichtlichen Wahrheit entfernt sich auch 
Herodian bei der Darstellung der Wandlungen im Charakter des 
Commodus. Einige Zeit ist dieser nach des Autors Schilderungen 
das Musterbild eines purpurgeborenen Kaisers; es wird seine hohe 

") . . q)f)|biii . 6i€<po(Ta \bc ^meiKoOc Kai beHioO Kai töv toO TTcpTivaxoc 
ßiov rnXoOvToc (II 7, ö). 

^^) . . Y\m\UC T€ dpxovToc . . (II 7, 9). 

**) . . ToO la^v f)qi6u|ii{av . . (II 6, 3). Von dieser Sorglosigkeit wird wieder- 
holt gesprochen; II 7, 9; II 8, 9; II 9, 3; II 14, 6; III 1, 1. 

") . . Tf|v YViOfAilv xßiOvov Kai äTrXoiKUÜTepov . . (II 15, 3). 

^^) . . ^? irpaYiiidTUJv 6io(Kr)aiv Yevvaloc; djna Kai Ouinoeiöi'iq, CKXripi^ t€ 
f^iuj Kai Tpaxet ^veiGiain^voc, ttövok; T€ dvT^x^v ti^ara, vof\aa\ t€ öH{j? koI tö 
vorjO^v ^TTiTeX^aai xaxtüc;.. (II 9, 2). 

**) iKavuÜTaToq b' ?\v äTrdvxiDv dvOpuüiruuv indXiora irpoaTTOif)aaaOa( t€ koI 
maxiüaaaGai eövoiav, ni\T€ öpKou (pcioojuevoc, . . fnieuadjuevoc; irpöc xö xp€i(£f&€c] . . 
(II 9, 18). 

**) Er wird an vielen Stellen als 'ae\xvöc irpeaßOxii?* bezeichnet. VgL S. 232 
Anra. 46. 

*^) . . Integre se usque ad Syriae regimen Pertinax tenuit, post excesBum 
vero Marci pecuniae studuit . . mercatus est per suos servos (lul. Cap. Pert. 3, 1 — 5). 



BEITRÄGE Z. KMTIK: D. ERSTEN DREI BÜCHER HERODIANS. 229 

Abkunft und seine körperliche Schönheit gerühmt.^^) Er folgt an- 
fangs dem Rathe seiner ^väterlichen Freunde'^ doch ,nach kurzer 
Zeit* oder ^nach einigen Jahren*, insbesondere seit der Verschwörung 
Lacillas gewinnen Heuchler und Schmeichler Gewalt über ihn und 
er sinkt immer tiefer.^') In höchst anziehender Weise hat damit 
Herodian den wirkungsvollen Gegensatz zwischen dem hochge- 
borenen, kraftstrotzenden und wohlgeleiteten Fürstensohne von 
einst und dem durch Höflinge vergifteten Despoten von später 
entwickelt, aber wo bleibt die historische Wahrheit? Commodus' 
schlimme Neigungen äußerten sich in Wirklichkeit bereits im zar- 
testen Alter. *•) 

2. Erhebung und Regierungsantritt der Kaiser. 

Auch die Darstellung der Erhebung und des Regierungs- 
antrittes der Kaiser ist bei Herodian an ein festgefügtes Schema 
gebunden, derart, dass fast durchwegs die einzelnen Abschnitte 
desselben durch gleiche oder ähnliche Wortwendungen bezeichnet 
werden. Zuerst wird die Sachlage erörtert, die die Erhebung des 
betreffenden Machthabers veranlasst hat. Dieser Punkt entfällt bei 
Commodus, der ja wie durch Erbrecht auf dem Throne folgt. Als 
Qrnnd der Erhebung des Pertinax gibt Herodian an, dass Laetus, 
Eclectus und Marcia nach des Commodus Ermordung sich berathen 
und dahin einigen, einen alten, besonnenen Mann zu wählen, sowohl 
der eigenen Sicherheit, als auch des Staatswohles halber.'®) Pertinax 
gewinnt sodann auch die Praetorian er durch eine Anrede, in der 
er den Soldaten ein hohes Donativ verspricht, ein Vorgang, den 
ivir nur aus Dio und Capitolinus kennen,'^) der aber vollständig 
glaubwürdig erscheint, trotzdem Herodian ihn verschweigt. Herodian 



") Vgl. S. 226 Anm. 11. Seine körperliche Schönheit ist geschildert I 7, 5. 

**) öXi^ou fi^v oöv Tivoc xpövou irdvTa ^TrpdTTexo tQ T^tüfiij töjv iraTptbuJv 

^iXiüv . . irap€icöOvT6C bi xivec tOüv ^irl Tf\c aOXfjc olKexüöv 6ia(p8€{p€iv ^irci- 

püüvTO v^ov i^Ooc ßactXdwc . . (I 6, 1); xp^vou |la^v oöv tivoc öXifiDv Itiöv Ti|Ln?|v 

-iräcav äitiv€ne rote TraTpipoic qpiXoic . . (18, 1). 

^) ..nam a prima statim pueritia turpis, improbus, cradelis, libidinosus, 
ore qaoqae poUutas et constapratus fait (Lampr. Comm. 1, 7). 

•®) . . föoHcv a()T0lc ^mX^Hacöai äv5pa irpccßOTiiv xivd Kai cuücppova . . 
öiruic adxol xe ciuGctev Kai dirö xfjc iriKpöc Kai dKoXdcxou xupavviöoc irdvxec 
dvairveOcciav (II 1, 3). Pertinax ist für Her. das Ideal eines weisen und edlen 
Greises (Vgl. S. 228 Anm. 25). Ähnlich wie bei Pertinax ist mich bei Macrinus 
nach Her. die Verlegenheit der Verschworenen der Anlass der Erhebung (IV 14, 
1 — 8); ebenso bei Gordianas (VH 5, 1). 
") Dio 73, 1; Cap. Pert. 4, 6. 
WiMi« Stud. XVn. 1896. 16 



230 KARL FUCHS. 

will eben dem Soldatenkaiser Commodus den Volkskaiser Pertinax 
gegenüberstellen. Auch davon schweigt Herodian, dass Pertinax die 
Sehätze des Commodus verkaufte und von dem Erlöse das Donativ 
bezahlte.'*) Der Autor will bei der Erhebung des Pertinax die 
Praetorianer ganz und gar aus dem Spiele lassen. lulianus ist im 
Gegensatze zu Pertinax ein Geschöpf der Praetorianer; er wird 
nach Herodian von diesen allein zunächst erhoben, weil er bei 
einer förmlichen Feilbietung der Kaiserwürde das höchste Anbot 
machte und die Soldaten von Sulpicianus, dem Mitbewerber, da- 
durch abschreckte, dass er sie aufmerksam machte, dieser werde den 
Tod seines Schwiegersohnes, des ermorderten Kaisers, rächen.**) 
So romantisch die ganze Sache klingt, so wenig wahrscheinlich ist 
sie. Müller (Büdinger, Unters. III, S. 150) beweist, dass die Ge- 
schichte vom Feilbieten des Thrones eine tendenziöse Erfindun^!; 
ist, Senat und Volk hassten lulian, und die im Volke vielleicht 
gerüchtweise entstandene Märe vom Thronkauf passte dem Herodian 
als Aufputz. Niger wird von den Legionen Syriens erhoben, weil 
die römische Bevölkerung offen den Sympathien für ihn Ausdruck 
gegeben hatte und die Syrer ihn wegen seines milden Regimentes 
schätzten.'*) Bei Severus werden Gründe aufgeführt, die in ihm die 
Idee lebendig werden lassen, die Kaiserwörde anzustreben. Er sieht, 
dass diese Unwürdige im Besitze haben, dass Pesc. Niger leicht- 
sinnig, Did. lulianus verhasst bei Volk und Soldaten sei. Auch 
Träume ermuntern ihn bei seinen Plänen.'*) 

An die Erörterung der Gründe der Erhebung reiht der Autor 
in der Regel die Darlegung des Actes und der Modalitäten des 
Regierungsantrittes. Manchmal wird dies sehr kurz abgethan; aber 
gerade dort, wo Herodian sich weitläufiger damit befasst, erweckt 
er dadurch Misstrauen, dass er Selbstverständliches und unter ähn- 
lichen Voraussetzungen Gleiches vorbringt. So zeigen sich auf- 
fallende Ähnlichkeiten in der Art und Weise, wie nach des Autors 
Darstellung Severus und Niger ihre Erhebung einleiten. Beide 
wenden sich zuerst an die Hauptleute ihrer Truppen und ziehen 
sie ins Geheimnis.'^) Die Allgemeinheit, in der das Ganze gehalten 



»2) Dio 73, ö; Cap. Pert. 7, 11. 

M) n 6, 3—10. 

**) ol 'Piwuatoi . . ^KdXouv . . aÖTÖv cuvexuic . . (II 7, 6). Vgl. II 7, 8—10. 

**) . . KaTayvoOc toO jli^v (sc. NiTpou) f>qt0u|u(av xoO bt (sc MouXtavoO) 
ÖucirpaYiav . . (U 9, 3). — ävinexOe bä aOröv övefpara . . (II 9, 3). 

*^) . . tA |Li^v Trpdjxa kqt' öXitouc . . toi |li^v irpdiTa Kar' oXljouc 

i^Y^MÖvac T€ Kai xiXidpxouc to\jc re i^Y^luövac Te Kai x»^i<ipXOwc toOc t€ 



RETTRÄGE Z. KRITIK D. ERSTEN DREI BÜCHER HERODIANS. 231 

ist (nicht ein Name wird genannt), die wörtliche tGleiehheit legt 
die Vermuthung nahe, dass der Autor hier etwas Selbstverständ- 
liches mit einer typischen Phrase vorgebracht hat. Er schreibt 
dies, weil er denkt, dass es sich wohl so begeben* haben^ möge. 
Beide Bewerber gewinnen sodann die Soldaten durch "eine wohl- 
gesetzte Rede, deren Inhalt nur Bekanntes enthält.; Beide beginnen 
nnit einer syntaktisch gleich geformten 'captatio benevolentiae. *^) 
Niger rühmt seinen sanften, dennoch aber zu kühnen Thaten be- 
izeiten Sinn, Severus preist die Gottesfurcht'^und treue Anhänglich- 
Iseit seiner Krieger an die rechtmäßigen Herrscher. In dem weiteren 
^erlaufe^' der Rede rechtfertigen beide ihr Beginnen und beweisen 
clie Berechtigung ihrer Hoffnungen und die Wahrscheinlichkeit des 
<3lelingens. Niger versichert im Anschlüsse an den Eingang seiner 
Hede zweimal, er selbst habe seine Person nicht in den Vorder- 
grund stellen wollen, sondern er folge dem Rufe der Römer (II 8, 2: 
*..dXX* IjLit KaXoOci TiujuaToi, Kai cuvexÄc ßoüüvxec Ittcitouciv öpdHai 

T€ X^iPOt CUJTrjpiOV Kttl Tf|V OÖTUüC ^vbo^OV Kttl dvCtpCTOV dirÖ TTpOYÖVUJV 

ävu)0ev dpxTjv ixx] TiepubeTv aicxpüüc ^ppijLi|Lidvr]v. .' — II 8, 4: 'ou 

cpaOXai hk ovbi Koöqpai KaXoöciv eXiribec, dXX' 8 t€ PujjLiaiiuv bf]jLioc.. 

h re Tfjc Tdiv KaXouvriuv TVU))Liric. .').'®) Man müsse diesem Rufe 

Folge leisten und die darniederliegende Gewalt wieder aufrichten^ 

die den Erdkreis zu beherrschen berufen sei.'^) Er werde seine 

Krieger als Genossen der Arbeit und des Erfolges betrachten. Der 

Kampf gegen lulian müsse glücklich für sie enden, denn die, welche 

diesem die Herrschaft verkauft hätten (die Praetorianer), seien ihm 

abtrünnig geworden, weil er sein Versprechen nicht gehalten habe 

(das Donativ betreflfend).*®) Gleicherweise wiederholt Severus in 



Tuiv CTpaTiiüToiv ^H^xovTttc oYKttbc |U€- ^v Toic CTpaTOTT^Öoic ^H^x^vTac oIk€i- 
-Tair€|iiiröjLi€voc öicX^t^to Kai dv^irGiGe. . oOjlicvoc Kai irepl Tf)c dpxfjc tüöv *Puj- 
<II 7, 7). ILiaiuiv 5ia\€TÖ|bievoc . . (II 9, 7). 

") Vfjc in^v ^jLif^c Yvif^Milc TÖ *t6 TTicTÖv öjuttiv Kai irpöc Te 

irp^ov Kai TTpöc Td inefd^ci tOöv tetoX- OeoOc ceßdcjLiiov, oöc ö|livut€, irpöc T€ 
liillLidvujv eöXaß^c ku)c ^ctIv Ö|liiv rrd- ßaciX^ac t(|uiov . . öeÖiiXtÜKare . . (II 
Xai YvObpijLiov...' (II 8, 2). 10, 2). 

M) Dasselbe II 7, 3, 5 und 8; U 8, 7. 

'*) . . 'ö T6 *Puj|uaiUJV öf\|aoc, ip ti?iv becrroTefav tOüv äirdvTiuv ^v€i|uav 0€o(. / 
(II 8^ 4). Diese vielleicht dem Yolksmuude entnommene Phrase kehrt ähnlich 
wieder in der Rede des Severus an die überlisteten Praetorianer: . .'t^iv •PiüjLiaiuJV 
dpxf|v ?v6oHov oi5cav äei, f\v koI ol irpÖYOvoi . . ^KT/jcavTC . . (11 13, 6). Ahnlich 
der Passus in der Anrede des Pompeianus an Commodus (I 6, 6). 

*0) Auch II 12, 7. Die Behauptung ist sachlich unrichtig (Vgl. S. 230). Er 
bat, wie es üblich war, ein Donativ gegeben (Spart. lul. 3). Dio spricht davon 

Iß* 



232 KARL FUCUS. 

seiner Anrede an die Soldaten lauter solche Dinge^ die dem Leser 
ohnedies aus Herodians Darstellung der Vorgänge bekannt sind. 
Er sagt ungefähr Folgendes: Jch rühme mich, nicht in der vor- 
gefassten Meinung, Herrscher zu werden, vor euch getreten zu 
sein,^^) sondern um die darniederliegende höchste Gewalt wieder 
aufzurichten.^^) Des Commodus Thorheiten hat die Erinnerung an 
seinen Vater*') und seine hohe Geburt**) beschönigt, auch war er 
ein Opfer der Schmeichler.**) Dann aber kam ein ehrwürdiger 
Greis, tapfer und edel,**) er wurde schmählich getödtet. Sodann 
kaufte lulian die Herrschaft, er belog aber die Soldaten.*^) Ihr 
Tapferen werdet diese Weichlinge leicht besiegen. Niger und die 
Seinen, besonders aber die Antiochener sind Schwelger und haben 
nicht einmal den Zug nach Rom unternommen.*') Die anderen 
Völker (des Ostens) erkennen ihn an, weil kein Besserer da ist. 
Wir werden leicht siegen, denn mir ist jeder Leichtsinn ferne**) 
und ihr seid tapfer und ausdauernd/*®) Gleich nach der Rede 
werden Beide zu Kaisern ausgerufen.*^) Welch merkwürdige Über- 
einstimmung in der Anordnung und dem Inhalte! 

überhaupt nicht, weil ein Donativ selbstverständlich war. Auffällig ist, dass von 
Her. selbst später (II 13, 6, 7) die Feigheit der Praetorian er als Grund des Ab- 
falles Yon lulian angegeben wird. Nach Dio 73, 17 sind die Praetorianer durch 
fortwährende Arbeiten abgemattet und kampfunlustig. 

^^) Seyerus erscheint stets als Rächer des Fertinax. Auch 11 9, 10 heißt 
es : . . 6d\€iv ^ireHcXöetv TOiotÜTou ßaciX^uiC aYjuaxi . . 

**) Vgl. S. 231 Anm. 38. Hier kehrt selbst der gleiche Wortlaut wieder: 
'. Trjv T€ *Puj|iia(ujv dpxi^jv |lii?i ircpiiöetv ^ppijuju^vriv, f^ irpörepov in^v iiixpi Mdp- 
KOU C€|LlVOirpeiTdlC 5lOlKOU|Lldvil ccßdcjLiioc dq)a(v6To..' (II 10, 2). 

*') Pompeianus erwähnt dasselbe (I 6, 6). Vgl. I 5, 7 und I 4, 3, wo die 
Anhänglichkeit an Commodus als Vergeltung der Verdienste des Marcus be- 
zeichnet wird. 

**) Vgl. I 6, 6; I 7, 4; U 3, 1. Immer ist hier des Commodus *6^T^V€ia' 
betont. 

*») Her. I 6, 1; I 8, 1. Vgl. S. 229 Anm. 28. 

*«) Die Bezeichnung *C€|iivöc irpecßtiTric' für Pertinax: II 1, 9; II 2, 7; 
n 2, 8; II 2, 9; II 6, 8; II 9, 8; II 9, 9; II 9, 10; II 13, 1; II 13, 6; U 14, 8. 

*') Vgl. S. 231 Anm. 40. 

") Vgl. II 7, 9, 10; II 8, 9; lU, 1, 3. 

*») Nigers f)qt6u|ii(a wird mit Vorliebe vermerkt, so II 7, 9; II 8, 9; II 9, 3; 
II 14, 6; in 1, 1. Vgl. S. 228 Anm. 21. 

••) Die Tapferkeit der Illyrier ward schon II 9, 11 betont. 

**) ToiaOTd Tiva elirövToc aÖToO, ToiaOra elirövxa töv Ceßf^pov 

€{)6dU)C TÖ CTpaXlUJTlKÖV TfäV Kttl TÖ €Ö<pTl|LllP|CaVT€C, Ka\oOvT€C CeßacTÖv Kai 

cuveiXcYiiidvov irXfjGoc aÖTOKpdTopd t€ TTcpTivaKa, iröcav ^veöeiKvuvxo irpoOu- 
dvetire Kai Ceßacröv irpociiYÖpeuce filav Kai cttcuöi^iv (II 10, 9). 
(H 8, 6). 



BEITRÄGE Z. KRITIK D. ERSTEN DREI BÜCHER HERODIANS. 233 

Pertioax wird, wie schon erwähnt, von Laetns und Eclectus 
erhoben. Er ist ein Greis und sträubt sich wider die Absichten 
derselben. Der Scenenwechsel geht nach Herodian in echt theatra- 
lischer Weise vor sich. Die Verschworenen erscheinen nachts bei 
Pertinax, und dieser glaubt ermordet zu werden, denn er sei ja 
noch der einzige Lebende der väterlichen Freunde des Commodus.**) 
£r traut Laetus und seinen Genossen erst nach der Vorzeigung 
des Täfelchens, auf welchem sie proscribiert sind.*') Pertinax fügt 
sich. Das Volk rennt, erfreut über den Tod des Commodus, hin 
"Und her und lästert denselben.*^*) Laetus gewinnt sodann die Prae- 
"ftorianer durch eine Ansprache (II 2, 6 — 9) folgenden Inhalts : ,Com- 
xnodus hat sein verdientes Ende gefunden';**) hierauf folgt eine all- 
gemeine Phrase des Inhaltes, dass der eine Mensch auf diese, ein 
anderer auf eine andere Weise sterben müsse (II 2, 6). ,Nun aber 
solle ein ehrwürdiger Greis,**) der so viele Jahre praef. urbi gewesen 
sei,*^) zum Kaiser ausgerufen werden; so gebe dem römischen Reiche 
das Geschick einen edlen Vater (II 2, 8).*®) Überall werde seine 
Erhebung mit Freuden begrüßt werden.' Wieder nichts Neues, 
lauter typisch wiederholte Vorstellungen des Autors selbst! 

Die beiden ersten Punkte der Disposition in der Darstellung 
der Erhebung der Kaiser sind also: 1. Gründe derselben, Sachlage; 
2. Modalitäten der Erhebung. Bei Commodus, der wie durch Erb- 
i'echt seinem Vater Marcus folgt, entfallen natürlich diese ein- 
leitenden Berichte, und man kann nur den dritten der Dispositions- 
punkte Herodians herausfinden: die Schilderung der Stellung des 



»«) Sachlich unrichtig. Vgl. S. 22ö. 

^') Dass man in der Sache dem ganz anders lautenden Berichte des Mar. 
^aximus (bei Capitol.) folgen müsse, erweist Müller in Büdingers Unters. III, 
8. 138—140. 

*^) Diese freudige Erregtheit des Volkes ist auch durch Dio (73, 2) verbürgt. 

'^') Dieser Gemeinplatz ist schon in der Anrede des Laetus an Pertinax 

zur Anwendung gekommen: *K€lTai fi^v fäp 6 rOpawoc 6{Kriv 6o(jc Tf|v irpoc/|- 

xoucav..' (II 1, 8), Noch zweimal erscheint er in des Laetus Anrede an die 

Soldaten : ' . alxioc hk. toO toioötou OavdTou oök dXXoc, dXX' aÖTÖc aÖTi|i . töv 

]xh oöv KardXaßc t^Xoc tö Trcirpujibidvov^ (II 2, 6). 

*«) Vgl. S. 232 Anm. 46. 

•^ Sievers, Philol. 26, S. 261, beweist, dass Pertinax nur sehr kurze Zeit 
praef. urbi gewesen sein kann. 185, nach des Perennis Sturz, gieng Pertinax 
i^ach Britannien; 186 war er curator alimentorum, 187 proconsul; mithin kann 
6r im besten Falle 188 praef. urbi gewesen sein. Es wird also von Herodian dem 
I^aetus, der als praef. praet. Genaues wissen musste, etwas Unrichtiges in den 
Mund geleg^. 

**) Einen , edlen Vater* nennt Herodian den Pertinax noch II 2, 9 u. II 5, 2. 



284 KARL FUCHS. 

neuen Kaisers zu den verschiedenen Machtfactoren im Reiche, die 
bei seiner Erhebung nicht unmittelbar mitgewirkt haben, aber mittel- 
bar in Betracht kommen, so bei Gelegenheit des Einzuges des 
neuen Herrschers in Rom. Sie geben ihren Sympathien oder Anti- 
pathien bei irgend einem Anlasse mehr oder weniger temperament- 
voll Ausdruck. Auch diese Schilderungen bewegen sich meist in 
einem fest abgegrenzten Gedankenkreise von Bekanntem, insbe- 
sondere von ceremoniellen Gebräuchen, so dass nicht selten ähn- 
liche Situationen mit gleichen Worten weit und breit ausgemalt 
werden. Schon bei Commodus finden wir diesen Theil weitschweifig 
ausgeführt. Er kehrt aus Germanien zurück und wird auf seiner 
Reise in den Städten festlich und freudig empfangen; Senat und 
Volk ziehen ihm lorbeerbekränzt entgegen. In Rom selbst wird er 
vom Volke enthusiastisch begrüßt. Schließlich besucht er den Tempel 
des lupiter und andere HeiligthfUner, nimmt die Versicherungen 
der Treue des Senates und der Prätorianer entgegen, spendet ein 
Donativ und zieht in den Kaiserpalast ein.^^) Desgleichen wird 
Pertinax von den Senatoren begrüßt und mit Ehrenbezeugungen 
überhäuft; er geht sodann in den Tempel des lupiter und andere 
Heiligthümer, bringt die geziemenden Opfer dar und bezieht den 
Kaiserpalast.*®) Das Volk hofft in dem neuen Augustus einen edlen 
Vater zu haben und überhäuft ihn mit Lobsprüchen aller Art.*^) 
Die Stellung des lulianus zum Volke charakterisiert der Autor 
ebenfalls gelegentlich der Schilderung seines Zuges von dem Orte 
der Opfer in den Kaiserpalast unter starker Bedeckung sieht er 
einher, verhöhnt vom Volke, weil er sich die Macht erkauft habe.**^ 
Selbst bei Pesc. Niger wird, obwohl seine Erhebung in Antiochia 



• ..^la6pauu!v rdc ^ uccif) wöXeic. vnobejfieic t€ iravraxou ßaciXiKibc, 
Kai ^1>uolc topTdZca^civ €in<pav€ic. dciracTÖc t€ Kai uoSeivoc iräav dy^Oq. üc 
5^ wXiKiov er^^ero ti^c 'Puijmc iräcd t€ Vj cutkXi|TOC ßouXfj Kai «Gv^r|u£i.. 
iNAiqpvi)q>opoi. ..C^«i)vTUiv. .^w6^ouv jap aÖTOv. . (I 7, 2, S . tue ö' €c 'Pu»miv €ici> 

\«C€V. tC T€ TOO AlOC Tö T^llCVOC KCi TOÜC dXXoUC VCd'C äveXOurv €U^>»C T^ T€ 

CVT^^'^^M' ""^^ ^^^c €v 'Pu»iiq KOToXei^peelci CTpomirraic xopiCTTjpu duoXorr^iK 
Trie <qfH)Xax^io)c wicT€u.?c tc ti^v ^adXciov aöAi^v dvcxüjpncev I 7. 6). 

•* ..d ^^^uoc,.C€ßacTÖY t€ dvonropevei nü «aT£pa KaX€i vdccic tc -:*- 
piiip^i €C>^i)iaaK . . U :*, ? . Tf;!. in ^waripa S. 233 Aüao. bS. . . vpoc wöivTsr» 
eVvqr^i^ui^ÄEic «dcnc tc tiuj^c koi ai^ol?c wap' atTv^ TM^üsy. tc t€ töv tc»=i' Aic< 
v^tdiY KCl TÄ Xonrö Upa ii|>oTr£u^>Oei€, rdc t€ iym^ t^c ? aciVei^c wc.ac TcV^cac 
€C tV)v ^ociXciov tvdnprpidrv aitUüriv ^11 S, 11 . 

•^) ..«WffOPTOv cüTöv £c TÄ ßooXeta, fii|öe>pDC . änmcrrvai TCiXuiIrrrcc. 

v«i vsvd^ ^^T'öi^K.'Ov 5t£ \pT|iiir«crr Ävrwc-TralÜlHriufvDY t*|y ä^x'^y IT ^ 1», 



BEITRÄGE Z. KRITIK D. ERSTEN DREI BÜCHER HERODIANS. 235 

stattfindet, trotz der Änderung des Locales im allgemeinen am 
Sehema festgehalten. Auch er zieht feierlich in die Heiligthümer 
der Stadt, sodann in seine Behausung, den nunmehrigen Kaiser- 
palast.*^) Es bringt der Autor sodann Berichte über seine Stellung 
zu den Mächten des Ostens, die sich alle beeilen, ihm durch 
Gesandtschaften ihre Ergebenheit zu erweisen. Unbestimmt genug 
sagt der Autor, dies sei von allen Statthaltern und Königen jen- 
seits des Euphrat geschehen. So hält Niger seine Herrschaft fiir 
gesichert (II 8, 7, 8). Severus wird bei seinem Einzüge in Kom 
an der Spitze seines bewafi'neten Heeres von dem lorbeerbekränzten 
Volke und Senate feierlich begrttßt, er geht in den Tempel des 
Jupiter und andere Heiligthümer^ bringt Opfer dar und zieht in 
den Kaiserpalast ein.®') 

Die Darstellung der Kaisererhebungen durch Herodian basiert 
also fast überall auf einem festen Schema; es ist möglich, dass 
der Autor einen Fall, den er als Augenzeuge miterlebt hat, auf 
«lehrere gleichartige Fälle überhaupt typisch anwendet. 

3. Verlauf der Regierung. 

In den Schilderungen des Verlaufes der Kaiserregierungen 
sucht der Autor allenthalben in augenfälliger Weise durch die Vor- 
führung von Gegensätzen zu wirken, indem er in harmonischer 
Theilung zuerst die Momente des Bestandes, im zweiten Theile die 
Slomente des Verfalles entwickelt. 

Die Regierung des Marc Aurel übergeht er, indem er auf die 
Schilderung derselben durch andere Autoren verweist.**) In der 
Regierung des Commodus unterscheidet er, wie schon früher er- 
wähnt, eine tugendhafte und eine lasterhafte Periode. Chronologisch 
trennt er die beiden nicht genau, wie denn dieses Sittenbild über- 
haupt eine Erfindung Herodians ist.*^) Im allgemeinen beginnt nach 
ihm die gänzliche Verwilderung des Commodus mit der Entdeckung 



•*) ..^c T€ Tci Upd Tf)c 'AvTioxeiac töv Nitpov äto^ci Kai äc ri\v aÖToO 
olKiav KaGiCTÄciv, oök€ti auTfjv Iöiuütiki^v dXXd ßdciXeiov aöXi^v vo|li(2ovt€C . . 
(II 8, 6). 

**) ö bä Ceßfjpoc . äc TT?|v *Piü|Liriv dqpiKvelxai . . ö ö^ 6fj|Lioc Kai )^ cuykXii- 
Toc 6aq)vriq)opoOvT€C öireb^xovTO . . ^irei toivuv 6 re bf)|Lioc aöxöv (jiroöeHdinevoc 
€öcpr]|LHiC€v fj T€ ci>ykXiitoc ^irl rate xfjc ttöXgujc elcöboic TTpocr)T<^P€uc€v, dveX- 
Oibv ^c TÖ ToO Aiöc T^iLxevoc Kttl öucac, Iv t€ Totc XoiTTotc lepoic vöiLiip ßaci- 
XiKU) KaXXiep/jcac, dvfjXeev ^c xd ßaciXeia (II 14, 2). 

") oca |Li^v oOv ^K€(viu TT^irpaKTai dvbpeta Kai cu(iq)pova . . iroXXotr xai 
coipolc dvbpdci cuYT^TpciiTTai (I 2, 6). 

«») Vgl. S. 229 Anm. 28 u. 29. 



236 KARL FUCHS. 

der VerschwöruDg der Lucilla, und platt genug ist die Bemerkung 
des Autors hiezu, dies sei wie ein böser Streich des Schick- 
sals gewesen.**) Dies Ereignis ist der Hauptgrund seines Hasses 
gegen den Senat; eine grausame Verfolgung aller Betheiligten 
oder auch nur der Theilnahme Verdächtigen wird eingeleitet (I 8, 
7, 8). An diese Verschwörung reiht sich der Anschlag des Mater- 
nus, hierauf die Wirren, die durch die selbstsüchtigen Pläne 
Oleanders veranlasst werden. Ahnlich wie in Tacitus' Schilde- 
rung der Regierung des Tiberius stellt Herodian dar, wie durch 
solche Vorfälle der Argwohn des Kaisers gesteigert wird; er 
lässt schonungslos morden, leiht allen Verleumdungen sein Ohr, 
Tag und Nacht jagt er unedlen Vergnügungen nach,*^) Obendrein 
suchen Brand und Erdbeben das römische Volk heim, und dieses 
schiebt die Schuld auf das wüste Treiben des Tyrannen und wird 
diesem gehässig.*') So hat sich sein Sturz vorbereitet. Er ge- 
nießt in vollen Zügen die sinnlichen Freuden des Lebens. Wie 
toll vergisst er alle Rücksicht auf seine Würde und tritt öffent- 
lich als Thierkämpfer und Gladiator auf;**) wiewohl der Autor sich 
selbst keine klare Vorstellung gemacht hat, von welchem Zeit- 
punkte des Commodus Gewaltthaten beginnen, so versichert er 
nichtsdestoweniger wiederholt im zweiten Theile der Darstellung, 
ohne chronologische Daten zu geben, dass der Kaiser grausam 
wüthet und schonungslos mordet. ^^) Es sieht so aus, als ob der 
Autor mit Absicht den Leser bei dieser Vorstellung festhalten wollte. 
Derselben Anordnung in zwei contrastierende Theile begegnen 
wir auch in Herodians Darstellung der Regierung des Pertinax. 
Zuerst wird nachdrücklichst hervorgehoben, dass er ganz und gar 
im Gegensatze zum Systeme des Commodus regierte. Er setzt dem 



**) M^XPi l^^v oOv Tivoc iiieixe töv veavtcKov fi t€ toO iraxpöc |uivr||Lni 
Kai 1^ TTpöc ToOc q){Xouc albiüc äWä ydp, üjcirep tivoc [irovTipdc Kai] ßacKdvou 
tOxtic dvaTpeiroOcric aÖToO tö Iti cuiq)pov Kai köcjliiov, cuvdßt) ti toioOtov 
(I 8, 3). 

•') ireipaGelc b^ tocoütujv kivöuviuv diricTUJC TTpoc€q)dp€TO irdciv, d(p€i6u)c 
T€ q)ov€0ujv Kai irdcaic biaßoXalc jJxjibiujc iriCTeuuJv, . . ^bebouXwvTO bä irÄcav 
aÖToO Tf)v ipuxi^v . . ToO cibjLiaToc i^bovai (I 13, 7). 

*®) iroXXdiv 6i^ Kai beiviliv cuvexuic KaT€iXiiq)ÖTiüv Ti]v iröXiv, oök^ti ö 
*Pu)|Liaiujv 6f)|Lioc |li€t' eövoiac töv Kö|Liobov dir^ßXcirev, dXXd Kai Tdc alTiac toiv 
dXXeiraXXrjXiuv cu|Liq)opiI)v ^c toOc ^kcIvou dKpkouc q)övouc Kai Td Xoirrd too 
ßi'ou dv^q)6pov dfiapTriMaTa (I 14, 7). 

«•) I 15. 

") ..dcpcibojc (poveOujv (I 13, 7); . . ttjv t€ dö€X(pf)v ö Kö)lio6oc öi€xp/|- 
caTO Kai irdvTac d(p6iöu»c . . (I 8, 8). 



BEITRÄGE Z. KRITIK D. ERSTEN DREI BÜCHER HERODIANS. 237 

Übermuth der Prätorianer ein Ziel, richtet gerecht und milde und 
sucht alles in die geziemende Ordnung zu bringen;^*) die von 
roher und frevelhafter Gewaltherrschaft befreite römiscke Welt 
erfreut sich eines behaglichen und sorglosen Lebens.'^) Sodann 
werden einige seiner wohlthätigen Regierungsroaßnahmen aufgeführt. 
Es wird nun der zweite Tlieil, die Darstellung der dem Kaiser 
entgegenwirkenden Kräfte eingeleitet mit den Worten: TOiauTTic bk 
eujLiopiac Kai eötaHiac KarexoucTic töv ßiov, judvoi oi bopucpöpoi, 
dcxaXXovT€C lafev im toTc irapoOci . . dßouXeiicavTo d7T0CK€udcac6ai töv 
TTepTivaKa ..(15, 1). Die Prätorianer, in jener Zeit stets Gegner 
jeder friedliebenden und geordneten Regierung, zürnten sicherlich 
dem Pertinax schon vom Zeitpunkte seiner Erhebung an; ist uns 
doch sonst verbürgt, dass die Soldaten mit Betrübnis sahen, wie 
die Bildsäulen des Commodus am zweiten Tage der Regierung des 
Pertinax umgestürzt wurden.^') 

Was lulianus betriflft, so sind im 6. Cap. des zweiten Buches 
die Stützen seines Regimentes, im 7. Cap. desselben Buches das Un- 
vermeidliche seines Sturzes ausgeführt. Zunächst ist seine Regierung 
im Gegensatze zu Volk und Senat durch die Prätorianer gestützt; 
er regiert aber unwürdig, vernachlässigt die Regierungsgeschäfte 
und lebt in Üppigkeit und Schwelgerei ; ^*) auch erhalten die Prä- 
torianer ihr Donativum nicht. ^^) Das Volk verachtet ihn.^*) 

Im Gegensatze zu ihm, dem Geschöpfe der faulen Prätorianer, 
befestigt der von den Legionen des Ostens erhobene Pesc. Niger, 
gestützt auf die Anhänglichkeit der Syrer und seiner Soldaten 



'*) . . Ic Te t6 KÖCjLiiov Kai eöraKTOv iLieTd^eiv irdvTa ^ireipöTO, ^v re raic 
iTpoööoic Kai Totc biKacTTipioic irpÄov Kai fjincpov i^Goc direbeiKvuTO (II 4, 1). 

^*) . . ToOc jLi^v irpecßuT^pouc . . €Öq)paiv€, toOc ö' äXXouc irdvTac ^H ibiafic 
Kai ^(pußpi'cTou Tupavvlöoc ^c abcppova Kai d)Li^pi)Livov ßiov iLicraxÖ^vTac ^qlcra 
kc €Övoiav ({jK€iu[icaTO (II 4, 2). 

") . . cum statuae Commodi deicerentur, gemuerunt milites . . (Cap. Pert. 6,3)- 

'*) ö 6* oOv 'louXiavöc ^irel irapf^XGev ^c tt?iv dpxi^v, rpucpatc eöG^uJc Kai 
KpaiirdXaic IcxöXaJe, rij jli^v tOjv örmociujv dmiixeXeiqi j!)(jieO|Liujc Trpocq)€pö|Li6voc, 
ic hä TÖ dßpobiaiTOv Kai dcejLivov ^inbiboOc ^auTÖv (II 7, 1). Dass diese Be- 
schuldigung der historischen Wahrheit widerspricht, ist bereit erörtert S. 227 
Anm. 17. 

'*) eöpiCKETO bk Kai ToOc CTpaTidjTac ip€Ucd|Li€voc Kai diraTiqcac xilj) |lii^ 
bOvacSai diTOTrXr]pu)cai ä ött^cxcto (II 7, 1). Auch dies ist unrichtig. (Vgl. S. 231 
Anm. 40.) 

'•) .6 T€ bf)|Lioc alc0ö|Li€voc xfic TvtÜMilc Tdiv CTpaTiujTiöv ctxov (aÖTÖv) 
^v KaTaq)povf)cei . . (II 7, 2). Das Volk war sicherlich dem lulianus schon von 
seiner Erhebung an höchst feindselig gesinnt. 



238 KARL FUCHS. 

/ 

sowie der Vasallenkönige ,jenseit8 des Euphrat*, seine Herrschaft 
nach allen Seiten, so dass er mit Selbstzufriedenheit seine Stellung 
als völlig gesichert erachtet. ^^)^. Von da an lenkt der Autor den 
Blick auf die Schlagschatten seines Regimentes. Gerade das Glück 
und das Selbstbewusstsein des Machthabers fuhrt dessen Sturz 
herbei. Er unterlässt es, den Zug nach Rom zu unternehmen, seine 
Tage vergehen in HoflFnungen und Festen.^*) Es scheint dem un- 
befangenen Beobachter vielmehr, dass Peso. Niger von vornherein 
die Absicht gehabt habe, im Osten, wo sich doch seine Operations- 
basis befand, den Angriff des Gegners abzuwarten. Seine that- 
kräftige, zielbewusste Kriegführung, wie sie Herodian in der Folge 
schildert,^®) geben Zeugnis, das^^Niger ein durchaus tüchtiger, wenn 
auch unglücklicher Kriegsmann war)r Wahrscheinlich persönlich tüch- 
tiger im Felde, als sein vom Glücke Jaegünstigter Rivale Severus.*®) 
Auch in der Schilderung des Verhaltens, des Albinus bleibt 
der Autor seinem Schema treu, wiewohl er über dessen Regierung 
nur weniges berichtet. Zuerst erfährt man die positiven, sodann 
die negativen Factoren derselben. Wie bei Niger, so ist es nach 
Herodian auch hier die durch Scheinerfolge herbeigeführte Ver- 
blendung, die den Sturz des Albinus zur Folge hat. Severus er- 
nennt ihn zum Caesar und schickt ihm zärtliche Briefe, in denen 
er ihn förmlich bittet, an der Regierung theilzunehmen.®^) So weit 
geht alles ganz gut; aber bald wirken zwei Umstände zu seinem 
Untergange zusammen. Die Bosiegung des Niger hat für Severus 
Rücksichten auf Albinus überflüssig gemacht, und anstatt durch 
kluge Mäßigung die Würde eines Mitregenten des mächtigen Severus 
zu behaupten, sucht der einfältige Albinus jetzt, da Severus mäch- 
tiger ist denn je, in Rom Intriguen einzuleiten;*^) auch er ergibt 
sich im Besitze der Macht, so wie Niger, dem Wohlleben.^) 

'') . . T>^v fäp öpx^^v aiJTLu ßeßaiujc ÜJxopOucOai, dvai|Liu)Ti t€ öpHeiv (II 8, 8). 

'®) TttOxaic diraipöjLievoc rate ^Xtticiv i)Ti'ziaZi t€ irpöc tt?|v tuiv TrpaYMdriDv 
^TnjLieXeiav, kqI [^c tö 6ßpobiaiTov] dveijLi^vujc toic 'AvTioxeöci cuveuqppaivexo, 
^opxatc [t€] Kttl Qiaic ^möiboOc ^auTÖv. xfjc re ^c Tf)v 'Pu)|Liriv (iq)ö6ou, tqi f\v 
MdXiCTa txp}\y cireubciv, nM^^^i (II 8, 9^ Ähnliches bei Albinus. (Vgl. Anm. 83). 

^») III 2, 3, 4. 

80) Vgl. S. 227 Anm. 12 und S. 228 Anm. 21. 

®*) Kaicapa bi] aÖTÖv dTrobeiKvuei, q)0dcac aÖTOö ti^v ^Xmba kqI ti^v 
^TTiGuiLiiav Tr| tt^c dHouciac KOivwvicji . . . ^iriCT^XXei bk. aöril) qpiXiKUbxaTa Ypd|Li|LiaTa 
öf^Oev, iKeT€i>u)v ^möoOvai aiJTÖv ^c tt?|v xfjc dpxfjc qppovTiöa . . (II 16, 3, 4). 

»*) III 5. 2. 

®') . . ÖTmdZovTi Kai xpuqpuivTi . . (III 7, 1). Vgl. Anm. 78. Mit fast gleichen 
Worten ist von der Schwelgerei des Commodus (I 8, 1), des lulianns (II 7, 1) 
und des Macrinus (V 2, 4) die Rede. 



BEITRÄGE Z. KRITIK D. ERSTEN DREI BÜCHER HERODIANS. 239 

Bei Sept. Severus macht der Autor zwar eine Bemerkung 
des Inhaltes, er werde nicht nach der bisherigen Disposition ver- 
fahren, sondern die wichtigsten seiner Thaten in chronologischer 
Ordnung schildern,®*) aber er bleibt nichtsdestoweniger seiner Ge- 
wohnheit treu. Bis Cap. 10 des 3. Buches lernt der Leser nur die 
glücklichsten Verhältnisse der Regierung kennen. Von da an be- 
ginnt die Vorführung der düsteren Seiten des anscheinend tadel- 
losen Regiments. Der wüthende Hass der Söhne gegeneinander, der 
durch Schmeichler und Hofschranzen angefacht und unterhalten 
wird, das unwürdige, dem Sinnengenusse fröhnende Leben der- 
selben,®*) die Verschwörung des aus der niedrigsten Stellung empor- 
gekommenen praef. praet. Plautianus,®*) des Kaisers fruchtloses 
Streben, die streitenden Gemüther der Söhne zu einigen^®') das 
unedle Betragen des Antoninus vornehmlich, der den Tod des Vaters 
schneller herbeizuführen wünscht,®') verbittern dem alternden Herr- 
scher den Rest seiner Tage und reiben ihn endlich auf.®^) Das 3 
Antoninus die Umgebung habe überreden wollen, Severus' Tod zu 
beschleunigen, ist wohl eine Zuthat unseres Autors (vielleicht auf 
ein Gerücht hin), der mit seiner Darstellung der Geschichte des 
Severus mehr ein dramatisch bewegtes als ein historisches Gemälde 
geliefert hat. 

4. Ende der Machthaber. 

Auch bei der Darstellung des Endes der von Herodian ge- 
schilderten Persönlichkeiten bemerkt man die Spuren einer streng 
durchgeführten Disposition, und nur selten zeigen sich in dem 
Schema Lücken. Zuerst wird die Art des Todes beschrieben, dann 



^*) Tci KOpuqpaiÖTaTtt toivuv Kai cuvT^Xeiav ^xo^xa tujv Kard jui^poc ire- 
irpaYM^vuJV Ceßiqpqj iv toic ^Efjc &niYi1C0|Liai (Jl 15, 7). Dies Versprechen hält 
der Autor schlecht. Vgl. Fuchs, Gesch. des Kaisers Sept. Severus, S. 79, wo 
nachgewiesen ist, wie historische Details in der Darstellung der Kriegszüge des 
Severus im Osten von Herodian durcheinander geworfen werden. 

w) III 10, 1—4. 

®*) . . ö Ceßfjpoc Ik iLiiKpctc Kttl eiiTeXoöc tuxiic ^c lue^äAriv 7rpor)YctT€v i^- 
ouciav, ttXoOtiw t€ öircpßdXXovTi ^KÖcjurice, . oub^v ^repov dXX' f\ uepicdiiievoc 
irpöc aÖTÖv Tf)v dpxiqv (III 10, 6}. 

®') ö bä Ceßfjpoc . . cuvdYeiv re Kai cujqppoviZeiv [tci irpOüTa] ^TreipäTO (III 
10, 4) . . TTOT^ |Li^v Xnrap&v ttot^ ht dTnTrXyjTTUJV, cuuqppovi^eiv oOtgOc äjia Kai 
cuvdYCiv ^ireipdTo (III 13, 5). 

®^) . . dv^ireiÖ^ t€ toOc larpouc Kai (jirnp^rac KaKOupTncai ti irepl ti^v 
6epaiT€iav toO t^Povtoc, lüc öv Ocittov auxoO dTraXXaYeir] (III lö, 2). 

*®) ..Xii-m;! tö irXetcTOv biaqpGapeic, dveiraucaTo toO ßiou . . (III 16, 2;. 



238 KARL FUCHS. 

/ 

sowie der Vasallenkönige Jenseits des Euphrat*, seine Herrschaft 
nach allen Seiten, so dass er mit Selbstzufriedenheit seine Stellung 
als völlig gesichert erachtet. ^^)^ Von da an lenkt der Autor den 
Blick auf die Schlagschatten seines Regimentes. Gerade das Glück 
und das Selbstbewusstsein des Machthabers führt dessen Sturz 
herbei. Er unterlässt es, den Zug nach Rom zu unternehmen, seine 
Tage vergehen in HoflFnungen und Festen.^*) Es scheint dem un- 
befangenen Beobachter vielmehr, dass Peso. Niger von vornherein 
die Absicht gehabt habe, im Osten, wo sich doch seine Operations- 
basis befand, den Angriflf des Gegners abzuwarten. Seine that- 
kräftige, zielbewusste Kriegführung, wie sie Herodian in der Folge 
schildert,^®) geben Zeugnis, das^.Niger ein durchaus tüchtiger, wenn 
auch unglücklicher Kriegsmann war,^ wahrscheinlich persönlich tüch- 
tiger im Felde, als sein vom Glücke Jaegünstigter Rivale Severus.*®) 
Auch in der Schilderung des Verhaltens, des Albinus bleibt 
der Autor seinem Schema treu, wiewohl er übet* dessen Regierung 
nur weniges berichtet. Zuerst erfährt man die positiven, sodann 
die negativen Factoren derselben. Wie bei Niger^ so ist es nach 
Herodian auch hier die durch Scheinerfolge herbeigeführte Ver- 
blendung, die den Sturz des Albinus zur Folge hat. Severus er- 
nennt ihn zum Caesar und schickt ihm zärtliche Briefe, in denen 
er ihn förmlich bittet, an der Regierung theilzunehmen.®^} So weit 
geht alles ganz gut; aber bald wirken zwei Umstände zu seinem 
Untergange zusammen. Die Bosiegung des Niger hat für Severus 
Rücksichten auf Albinus überflüssig gemacht, und anstatt durch 
kluge Mäßigung die Würde eines Mitregenten des mächtigen Severus 
zu behaupten, sucht der einfältige Albinus jetzt, da Severus mäch- 
tiger ist denn je, in Rom Intriguen einzuleiten;®^) auch er ergibt 
sich im Besitze der Macht, so wie Niger, dem Wohlleben.®') 

") . . Ti^v Yoip (ipX^v auTLÜ ßeßaiuuc lüxupuJcGai, dvaijuiiüTi T€ dpSeiv (II 8, 8). 

^®) TttOxaic ^Traip6|Li€voc rate ^Xtticiv lÖTTTiaZ^ t€ irpöc Ti]v tiIiv izpafndTWw 
^TTilLieXeiav, Kai [^c tö 6ßpo6iaiTOv] dveiM^vujc toic 'AvTioxeöci cuveuqppaivexo, 
^opxaic [t€] Kai G^aic ^mbiboiic ^auTÖv. rrjc xe ^c Ti\v 'Piü|Lniv dcpöbou, dcp' f^v 
MdXiCTa ^XPfl'V cireubeiv, rm^Xei (II 8, 9\ Ähnliches bei Albinus. (Vgl. Anm. 83). 

^9) III 2, 3, 4. 

80) Vgl. S. 227 Anm. 12 und S. 228 Anm. 21. 

®*) Kaicapa bi] aöxöv dirobeiKvuei, cpBdcac aöxoO ti^v ^XirCöa Kai Ti]v 
^TTiGuiLiiav xr| xf^c dSouctac Koivujvitji . . . ^tricx^XXei h^ aöxip q)iXiKii)xaxa Tpd|Li)Liaxa 
öf)0ev, iK€X€i3u)v ^m&oOvai aOxöv ^c t^v xfjc dpxfjc q)povxi6a . . (II 16, 3, 4). 

»2) III 5. 2. 

8^) . . öiTXidZovxi Kai xpuqpuivxi . . (III 7, 1). Vgl. Anm. 78. Mit fast gleichen 
Worten ist von der Schwelgerei des Commodus (I 8, 1), des lolianus (11 7, 1) 
und des Macrinus (V 2, 4) die Rede. 



BEITRÄGE Z. KRITIK D. ERSTEN DREI BÜCHER HERODIANS. 241 

äußert sich darin, dass es in einem förmlichen Freudenrausche 
durch die Straßen eilt; die Bildsäulen des Commodus werden um- 
gestürzt, der Ermordete wird geschmäht, •*) Auch die Darstellung 
des Endes des praef. praet. Oleander zeigt die Eigenthümlichkeiten 
unseres Autors. Er wird von Commodus preisgegeben und umge- 
bracht.^) Sein aufgepfähltes Haupt war ein freudiges und ersehntes 
Schauspiel für das Volk.*') Mit den bei Herodian so beliebten ab- 
schließenden Worten ^..TOiouTtp ^iv bf| xAei . . ^xpi^cato' wird das 
Resumä über den Gestürzten eingeleitet, das eine nüchterne Be- 
trachtung über die Wandelbarkeit des Glückes enthält.*') 

Bei der Beschreibung der Ermordung des Pertinax wird für 
den ersten Theil, die Erzählung der Thatsachen, der umfangreichste 
Apparat verwendet. Herodian gestaltet die Sache zu einer förm- 
lichen Theaterscene, und gerade dort, wo er nicht mit Dio und 
Capitolinus (beziehungsweise dessen Gewährsmanne Mar. Maximus) 
übereinstimmt — und dies ist in allen nennenswerten Details der 
Schilderung der Fall — bringt er Unrichtiges.*') Dies die Haupt- 
momente seiner Erzählung (H 5) : Plötzlich dringt ohne besonderen 
Anlass eine Schar Prätorianer in den Kaiserpalast, denn sie waren 
ein gewaltthätiges und verschwenderisches Regiment gewöhnt und 
sehnten sich wieder nach einem solchen. ^^®) Der edle Herrscher 
hält gefassten Sinnes eine Ansprache an die Eingedrungenen un- 
gefähr folgenden Inhaltes: ,Es ist zwar nichts Außerordentliches 



*) . . irdc ö bf\^oc ^vGoucitövTi 4oiku)c ^HeßaKxeiicxo, öidGeöv t€, . . ^Geöv 
T€ irepi T€ tA UpA Kai ßwjLioiüc, xäpnac Geotc ö|lioXoyoOvt€C . . oca irpörepov 
^irelxev ö q)ößoc fn^iuaTa, raOxa irpoeXGoOciic döeiac Kai ^XeuGepiac j5kji6(u)c Iki- 
Y€TO (II 4, 2). Ganz ähnlich wird vom Volke nach des Maziminns Ermordung 
gesagt: . . oötc t^P i^XiKia Tic f^v f^ jlii^ irpöc toOc ßuj|ao\3c xe Kai xd lepA /|ir€(- 
T€TO..dXX' dücirep lv9oucidivT€C ^q)^povTo cuvii6ö|Lievo( t€ ÄXXr|Xoic Kai ^c töv 
linr66po|üiov G^ovtcc . . (VIII 6, 8). Ähnlich dem Wortlaute nach des Autors Schil- 
derung der Volksstimmung nach des Pertinax Tode. Vgl. S. 242 Anm. 106. 

••) I IS, 4. 

•') . . Kai T?iv KcqpaXi^v diroT€|Lid)v böpari tc ^irijuiriKei ^TKaxair/iHac ^ktt^ili- 
irei T€pirvöv Kai iroGeivöv tCJi hi\^{\) Qia\ia (I 13, 4). 

^) TOioOTip jLi^v bi] T^Xei KX^av6pöc t€ Kai ol irepl aOxöv ^xP^cavTo, 
cpiXoTi|Liou|ui^viic . . Tflc q)Oceu)c ^v ^vl öetHai öxi ^k Tfjc ^cxdTiic eOxeXciac ^c tö 
ln^T^CTov önioc dpai Kai irdXiv t6v dpG^vra fjtniai b\ifr\ Kai dv^Xiricxoc bOvarai 
Tiixnc {iOwf\ (I 13, 6). 

••) Ausführlich in sachlicher Beziehung erörtert von Müller in Büdingers 
Unters. HI, 8. 142—144. 

^^) Mit fast gleichen Worten werden die Prätorianer an folgenden Stellen 
nach dieser Seite hin charakterisiert: II 2, 5; II 3, 9; II 4, 4; II 6, 1. 



242 KARL FUCHS. 

für einen Greis, zu sterben, es muss ja jeder sterben ; *•*) aber dass 
ihr, die ihr den Kaiser zu schützen bestimmt seid, mich mordet,^®^) 
das wird für euch verhängnisvoll werden. Ich habe euch nichts 
Böses gethan. Zürnt ihr wegen des Todes des Commodus, so be- 
denket erstens, dass er ein Mensch war, und dass ein solcher endet, 
ist nichts Außerordentliches,^®') zweitens bin ich schuldlos an seinem 
Sturze. Es fehlt daher jeder Grund einer Gewaltthat.' Wirklich 
werden einige durch diese Worte umgestimmt, andere aber tödten 
den wehrlosen Greis.^®*) Die Rede des Pertinax bewegt sich, wie die 
Wiederholung fast aller Stellen der Rede an anderen Orten der 
Darstellung erweist, in den eigensten Gedanken des Autors selbst. 
Mit den Worten 'reXoc |uev toioOto KateXaße töv TTeprivaKa* beginnt 
die Selbstbemerkung des Autors, die an Plattheit ihresgleichen sucht 
und eben nur gewohnheitsmäßig einen Theil der Disposition aus- 
füllt^^^) Der dritte Theil, die Wirkung auf das Volk, erinnert sogar 
dem Wortlaute nach an die, welche des Commodus Tod hervor- 
brachte, trotz der grundverschiedenen Lage der Dinge. ^®®) 

In gleicher Weise verfährt der Autor bei der Darstellung des 
Sturzes des lulianus. Zuerst schildert er die Umstände von dessen 
Ermordung, ^®^) daran knüpft er seine Selbstbemerkung. ^®®) Niger 
wird auf der Flucht ergriffen und geköpft ;*°®) auch hier fügt der 
Autor sofort sein abschließendes Urtheil über den Getödteten an, 
indem er sagt, er habe damit verdientermaßen seine Lässigkeit 
gebüßt.*^®) Sodann werden alle Anhänger Nigers schonungslos be- 

***) Ein ganz ähnlicher Gedanke ist vom Autor auch dem Gordianus zu- 
gedacht : . . ^v ^f\pcf. ^cxfiTUJ oö . . beivöv vojli(2u)v . . TeXeuxfjcai (VII 6, 7). 

*•*) Der gleiche Gedanke kehrt in der Strafrede des Severus an die Prä- 
torianer wieder: 

*. . TÖ b^ OiLidc, q)OXaKac xal (ppou- *C€|livöv irpecßOrriv Kai ßaciX^a 

poOc boKoOvTac elvai toO ßaciX^u)C .., xP^ctöv, öv ^xP^v cuuZeiv kqI 6opuq)o- 
aiiToOc Y€v^c0aiq)ov€ic. .öpÖTe iLiT?) Trpöc peTv, ^q)ov€ucaT€ . .' (II 13, G). 

TÖ VOV dvÖClOV Kttl ÖCTEpOV C)|Liiv ^m- 

Ktvbuvov fl' (II 5, 6). 

*®*) Ein Gemeinplatz, ähnlich dem in Anm. 101 oben. 

*®*) Nach Dio (73, 10) war nur ein Prätorianer der Mörder. 

**^*) .. xpilC(i|Li€vov ß(u) Kttl irpoaip^cei olc Trpo€(pT)Tai (II ö, 9). 

***) ^ireiöf) hä bi€q)o(Tricev ^c töv öfiinov i^ toO ßaciX^ujc dvatpecic, Tapaxn 
T€ Kai ir^vÖoc irdvTac Kaxeixe, öi^Oeöv t€ ^vOouciiüciv ^oiköt€C, .. (II 6, 1). Vgl. 
S. 241 Anm. 95. 

»»') II 12, 7. 

*®^) . . löioic XPill^ciciv dbvricd|Lievov oötuj iroviipöv t^Xoc (II 12, 7). 

»«») III 4, 6. 

"") T^Xei |Li^v öi^ TOioOrip ö Ntypoc ^xp^cotro, |Li€XXif]C€U)c xal ßpabuTfjToc 
boOc öiKttc, TCi äXXa, Oöc qpaci, y€vö)li€voc }ii] (paOXoc ävOpiwiroc, ixr\T£ fipxujv 



BEITRÄGE Z. KRITIK D. ERSTEN DREI BÜCHER HERODIANS. 243 

straft, auch wenn sie ihm nur gezwungen Gefolgschaft geleistet 
hatten.^**) Auch dem Albinus wird auf der Flucht der Kopf ab- 
geschlagen. ^^^) Wieder hebt mit den Worten 't^ei ju^v bf\ toioütiü 
6 'AXßivoc exprjcaTo' das Resum^ an,^**) worauf berichtet wird, dass 
alle freiwilligen und unfreiwilligen Anhänger des Besiegten getödtet 
wurden.*^*) 

Sept. Severus stirbt eines natürlichen Todes (III 15, l, 2). 
Im Gesammturtheile wird insonderheit die kriegerische Tüchtigkeit 
des Kaisers gewürdigt *^^) und nebenbei, wie bei Commodus, die 
Zahl der Regierungsjahre angegeben;*^*) hierauf berichtet der Autor, 
dass alle Freunde und Diener des Verstorbenen der Grausamkeit 
des Antoninus zum Opfer fielen.**^) 

In der Schilderung des Sturzes Plautians lassen sich genau 
die zwei ersten Punkte der Disposition erkennen. Der Wirkung 
auf das Volk oder der Folgen für seine Anhänger kann eben nicht 
gedacht werden, da ja nur die Herrscherfamilie durch die ehrgeizigen 
Pläne des kühnen Mannes betroffen ist und dieser außer einem 
Chiliarchen, der jedoch die Sache dem Kaiser verräth, keinen Mit- 
wisser hat.**^) Plautianus wird getödtet,"*) und mit den Worten 
'toioutc}) ji^v bfj [tuj] xeXei TTXauTiavöc expricaio».' beginnt des 
Autors abschließendes ürtheil.^^®) 

Man findet also auch in der Schilderung des Endes historischer 
Persönlichkeiten, wie sie uns Herodian in seinem Geschichtswerke 



\ii\T€. l6nJbTr|C . . (ITI 4, 7). Herodian stellt überhaupt mit Vorliebe wiederholt des 
Sevems Schnelligkeit der Langsamkeit des Niger gegenüber. Vgl. S. 248 Anm. 149. 
Über den Wert dieser Anschauung siehe S. 238 Anm. 79. 

"^)..T0Üc ^iv qpiXouc aÖTOö Kai €i Tivec . . öi' dvdYKr]c Trpoc^GevTO aÖTU), 
irdvTac dcpciöilic ^KÖXcice. Ganz dasselbe sagt Herodian hinsichtlich der Anhänger 
des Albinas. Vgl. Anm. 114. 

"*) . . TÖv T€ 'AXßtvov cuXXaßövxec Kai xfjc KcqpaXfic dqpeXövxec . , (III 7, 7). 

**•) . . irpöc öX(yov diToXaiicac öXeGpiou Ti|Lific . . (III 7, 8). 

"*) . . irdvxac xe xoOc 'AXßivou qpiXouc etxe ^kouciujc eiO' Oir' dvd^Kric 
aöxCfi Yvujpicö^vxac q)ov€Ocac . . (III 8, 2). Vgl. Anm. 111. 

*") Was hievon zu halten ist, siehe S. 227 Anm. 12. 

"*) . . IvboHöxaxa ßiiücac, öcov irpöc xd "iroXeiLiiKd, xCöv iriüiroxe ßaciXdwv • 
oöx€ T^p ^|Liq)CiXia xax* dxöp'^v oöxe liva Kaxd ßapßdpujv xocauxd xic irpö 
aöxoO fiT€ip€ xpöiraia. ßaciXeOcac b^ ÖKxujKaibcKa ^xeciv . . (III 15, 2, 3). 

"') . . o()biva h^ etace irepiTev^cGai xöiv ^v xijufl y€vo)li^vujv f\ Qepatteicf, 
xoO Y^povxoc (III 15, 4). 

"8) m 11, 12. 

"») . . dvaipoOci x€ a(jxöv . . (III 12, 12). 

"•) . . dirXricxtiJ x€ lY\cac ämQvixiq., Kai xp^icdinevoc dv xCb x^Xei diricxiu 
ötnip€c(<]i . . (III 12, 12). 



242 KARL FUCHS. 

für eiuen Greis, zu sterben, es muss ja jeder sterben ; *•*) aber dass 
ihr, die ihr den Kaiser zu schützen bestimmt seid, mich mordet,*®') 
das wird für euch verhängnisvoll werden. Ich habe euch nichts 
Böses gethan. Zürnt ihr wegen des Todes des Commodus, so be- 
denket erstens, dass er ein Mensch war, und dass ein solcher endet, 
ist nichts Außerordentliches,^®') zweitens bin ich schuldlos an seinem 
Sturze. Es fehlt daher jeder Grund einer Gewaltthat/ Wirklich 
werden einige durch diese Worte umgestimmt, andere aber tödten 
den wehrlosen Greis.*®*) Die Rede des Pertinax bewegt sich, wie die 
Wiederholung fast aller Stellen der Rede an anderen Orten der 
Darstellung erweist, in den eigensten Gedanken des Autors selbst. 
Mit den Worten *tAoc |uev toioOto KateXaße töv TTepTivaKa* beginnt 
die Selbstbemerkung des Autors, die an Plattheit ihresgleichen sucht 
und eben nur gewohnheitsmäßig einen Theil der Disposition aus- 
füllte®^) Der dritte Theil, die Wirkung auf das Volk, erinnert sogar 
dem Wortlaute nach an die, welche des Commodus Tod hervor- 
brachte, trotz der grundverschiedenen Lage der Dinge.^^®) 

In gleicher Weise verfährt der Autor bei der Darstellung des 
Sturzes des lulianus. Zuerst schildert er die Umstände von dessen 
Ermordung, e®^) daran knüpft er seine Selbstbemerkung.*®®) Niger 
wird auf der Flucht ergriflfen und geköpft 5*®®) auch hier fügt der 
Autor sofort sein abschließendes Urtheil über den Getödteten an, 
indem er sagt, er habe damit verdientermaßen seine Lässigkeit 
gebüßt.*^®) Sodann werden alle Anhänger Nigers schonungslos be- 

^^^) Ein ganz ähnlicher Gedanke ist vom Autor auch dem Qordianus zu- 
gedacht : . . ^v ff\pcL kcxäT[\) ou . . beivöv vojLi(2u)v . . TcXeuTficai (VII 6, 7). 

*•*) Der gleiche Gedanke kehrt in der Strafrede des Severus an die Prä- 
torianer wieder: 

\ .TÖbi ()|Liac, q)OXaKac xal qppou- *C€|livöv irpecßOxnv xal ßaciX^a 

poOc boKoOvTac elvai toO ßaciX^ujc .., xp^ctöv, öv txpf\v cuuJeiv xal 6opuq>o- 
aOToOc Y€v^c9aiq)ov€ic. .öpäre |af) TTpöc pelv, ^q)oveucaT€ . .' (II 13, 6). 
TÖ vOv dvöciov Kai öcrepov Ojlaiv ^in- 
Kivbuvov fj' (II 5, 6). 

*®*) Ein Gemeinplatz, ähnlich dem in Anm. 101 oben. 

*®*) Nach Die (73, 10) war nur ein Prätorianer der Mörder. 

*^*) • • XP^cdjLievov ßiix) xal irpoaipdcei oTc irpoeipiiTai (II 6, 9). 

***) ^ireiöf) bä bi€qpo(Tr]C€v ^c töv bfijLiov i^ toO ßaciX^wc dvaCpecic, xapaxn 
T€ xal irdvöoc irdvTac Kaxeixe, öi^Geöv t€ ^vGouciiöciv ^oikötcc, . . (116, 1). Vgl. 
S. 241 Anm. 95. 

»"') II 12, 7. 

*®^) . . \bioic xpY\\xaciv ijbvr]cd)Li€vov oötu) iroviipöv x^Xoc (II 12, 7). 

»«») III 4, 6. 

"") T^Xei \xiv 6f) toioOtijj ö NiTpoc ^xP^coitg, iiieXXncewc xal ßpaburf^TOC 
boOc öiKttc, rd dXXa, üjc qpaci, Yevöjiievoc jlii^ qpaOXoc dvOpuJiroc, |uif|T€ dpxuiv 



BEITRÄGE Z. KRITIK D. ERSTEN DREI BÜCHER HERODIANS. 245 

die nicht mit den Nachrichten des Dio Cassius und der Script. 
Bist. Aug. übereinstimmen. 

1. Wiederholungen. 

Wiederholungen der gleichen Gedanken, meist mit wörtlicher 
Ähnlichkeit, finden sich im Geschichtswerke Herodians entweder 
in dem Sinne, dass er das Gleiche über eine und dieselbe Sache 
an und für sich bringt, oder aber, dass er für mehrere gleiche oder 
ähnliche Sachen das gleiche Bild benützt, wie die Chroniken- 
schreiber des 16. Jahrhunderts es mit ihren Holzschnitten gemacht 
haben. 

Die Darstellung Herodians geht von einer Charakteristik der 
Regierung Marc Aureis aus. Dieser Herrscher ist in den Augen 
des Autors das ausgesprochene Tugendideal auf dem Throne,*^^) 
und er wird nicht müde, uns die Tugenden dieses Tugendhaftesten 
der Römer und Hellenen (I 2, 3) zu rühmen. Er ist ein milder 
Regent, der in der Liebe seiner Unterthanen das höchste Ziel seines 
Strebens erblickt (I 2, 4; 4, 2; 4, 5; 4, 8), er hält die Schätze 
der Seele für den höchsten Besitz (I 2, 2), kurz, er ist ein Philo- 
soph in Wort und That.*^*) Auf dem Todtenbette hält er an seine 
Freunde eine rührende Ansprache, die wie auch sonst die von 
Herodian mitgetheilten Reden mit einer captatio benevolentiae in 
Form eines Zugeständnisses beginnt ;*^^) er findet begreiflich, dass 
sie über sein Ableben Trauer empfinden, denn es bemitleiden ja 
Mensehen überhaupt die Leidenden ihrer Gattung.*^®) Er fährt fort: 
^Stattet euren Dank an mich ab, indem ihr meinem Sohne durch 



S. 231 Anm. 38-, S. 232 Anm. 42, 44, 45, 46, 48; S. 232 Anm. 51; S. 234 Anm. 59; 
S. 234 Anm. 60, 61; S. 235 Anm. 62; S. 236 Anm. 70; S. 238 Anm. 78; S. 241 
Anm. 95 n. 100. 

^**) Diese Idee ist sicherlich der allgemeinen Stimmung^ der Geister in der 
miglückseligen Zeit der Prätorianerherrschaft entsprungen. 

***) ,In der That tugendhaft' nennt Herodian auch denPertinax (II 2, 7: 
dpcTflc bk Tfjc ky IpTOic ^inireipov). 

'") *ÄxÖ€c9ai jLi^v öjLiclc tq>' otc öpäTi |li€ 6iaK€(|Lievov, 0au|LiacTÖv oöb^v..' 
(I 4, 2); in ähnlicher Weise beginnen fast alle Reden. So hebt Commodus an: 
*. . Koivf|v cTvai |lioi irpöc öiaöc xfjv . . dX^n^^^va, . . ^inauröv dKpißOöc ir^ireiKa . .' 
(I 5, 8); Pompeianus sagt zu Commodus : *iro9€iv \iiv ce . . Ti\v iraxpiöa cIköc' 
(I 6, 4); vgl. den Beginn der Reden des Pertinax an seine Mörder (II 5, 6), des 
Severas an die umzingelten Prätorianer (II 13, 5) und der Reden des Niger und 
Sevems an ihre Soldaten vor der Erhebung anf den Thron (siehe S. 231 Anm. 37). 

^^) Solche philosophische Gemeinplätze liebt Herodian (vgl. S. 242 Anm. 
101 o. 108). 

Wien. Sind. XVII. 1896. 17 



246 KARL FUCHS. 

ßath und That beisteht. ^^^). Denn nicht die Macht, sondern die 
Liebe der ünterthanen ist die beste Stütze des Thrones.* *'•) Dem 
Autor wird Kaiser Marc Aurel überhaupt der Maßstab für die 
Tüchtigkeit anderer Herrscher. So sagt er von Pertinax, er regierte 
'..Tflc MdpKOu dpxflc 2r|Xiu kqi |LAi|LAr|C€i. .', und Severus versichert 
dem Senate: '..irdvia irpöEeiv de 2rjXov tfic MdpKOU dpxfjc..' Dass 
Marc Aurel alle Ünterthanen väterlich geliebt hat^ betont Commodus 
in seiner Rede an die Soldaten zweimal hintereinander.^'^) Es macht 
den Eindruck, dass Herodian Redensarten verwendet, wie sie im 
römischen Volke in der unmittelbar nach Marcus eingetretenen 
Zeit des Unglückes gang und gäbe waren. Liebt doch der Mensch, 
das Ungemach der Vergangenheit über dem Angenehmen umso 
gründlicher zu vergessen, je trostloser die Gegenwart ist. 

Commodus folgt in der Herrschaft; er hält zunächst eine An- 
rede an die versammelten Soldaten, die der Ausdruck eines von 
den innigsten Gefühlen der Pietät durchdrungenen Jünglings ist;^'^) 
als solchen will ihn ja Herodian für die zeitlich unbestimmte erste 
Hälfte seiner Regierung hinstellen.^'*) Mit Vorliebe und wiederholt 
wird des Kaisers ^euTCveia' als ein Grund seines Rechtes auf den 
Thron und der Sympathien, die ihm von Heer und Volk entgegen- 
gebracht werden, betont.^'*) Von dem Wüthen des praef. praet. 
Perennis gegen die väterlichen Freunde des Kaisers spricht der 
Autor an drei Orten, und er gibt dort seine Habsucht als Be- 
weggrund dessen an.^'^) Der Hang Herodians zu Wiederholungen 
zeigt sich in der Ausmalung der Sorglosigkeit, in der Perennis und 
seine Söhne kurz vor ihrem Sturze sich wiegen.^'®) Die Verschwö- 
rung des Maternus wird angezettelt in dem Momente, den er für 



**®) I 4, 3, 4. I 6, 7 ist Commodus der gleiche Gedanke in den Mund gelegt. 

*^) I 4, 4. Derselbe Gedanke ist ausgesprochen in Xenoph. Cyrop. VIII 
7, 13 und Sali. Bell. Jug. 10. 

^^*) *..^K€tvoc Y«P irdvTac 0|Liäc lOc ^\it ^fätia . . . ndvTac y^P i^M^c ibc 
?va ö iraxfip ^qpiXei . • (I ö, 3, 4). 

»«) I 5, 3-8. 

»«*) Vgl. S. 229 Anm. 28. 

>=»*) Vgl. S. 232 Anm. 44. 

"6) I 8, 2; 8, 8; 9, 1. 

***) i^XGoV fäp )Ll€T 0\) TTOXO CTpaTlUITttl TlVeC Xa0ÖVT€C TÖV TOÖ TT€p€V- 

viou iraiba . . Xa0dvT€c bi Kairoi luapxov övxa töv TTepdvviov, . . öiödHavT^c xe 
TOI XavBdvovTtt Tf\c ^TT!ßouXf]C, . . dYvooOvTOC ö^ xaÖTa toO TT€p€vv(ou Kai |liii6^v 
Ti TOioÖTOv Trpoc6€XO|iitvou . . (I 9,7, 8); . . tCü iraiöl toO TT€p€vv(ou rd tul Tf\c 
*Pu)|Liric dYvooOvTi . . ö bk ixr\T£ (ti) Tfjc irapacKcufic ttuj Kai tüjv ßcßouXeujLi^viuv 
fiHTe Ti TU)v KaTd töv iraTcpa clbubc. (I 9, 8, 9). 



BEITRÄGE Z. KRITIK D. ERSTEN DREI BÜCHER HERODIANS. 247 

den geeignetsten hält, und die Gegner des Perennis greifen diesen 
im günstigsten Augenblicke an,^'^) gewiss eine selbstverständliche 
und überflüssige Bemerkung. Wiederholt bis zur Ermüdung wird 
bei der Darstellung des Straßenkampfes zwischen den Soldaten 
des Oleander und dem Volke von den beiderseitigen großen Ver- 
lusten gesprochen,^'®) desgleichen zweimal hintereinander von den 
Verheerungen der Pest in Rom, *••) mehrfach von den Verheerungen 
des Brandes in Rom,^^^) ferner der Fertigkeit des Commodus im 
Treffen des Zieles, ^*^) ebenso über die Zeit der Ermordung des 
Kaisers ^^) (am Tage vor den Saturnalien). Noch schlimmer steht 
68 mit des Autors verschwenderischem Lobe der edlen Eigenschaften 
des Pertinax, die man nicht ohneweiters als bare Münze hinnehmen 
kann«^^') Nichts wird uns von dem hohen Donativum gesagt, das 
er gab;^**) denn Herodian will in keiner Weise die Illusion von 
der Integrität des Kaisers trüben. Die wiederholt erwähnte, in allen 
Details einer Peilbietung geschilderte Erhebung lulianus^*^) ist 
Herodians geistiges Eigenthum, wahrscheinlich von ihm auf Grund 
des lulianus gehässigen Stadtklatsches ausgemalt. ^^®) Es ist ein 
Bild, welches die Prätorianer als Feinde der oft gerühmten "^euTa- 
Hia "^) der Zeit des Pertinax und als Freunde des 'dpirdCeiv' und 
der *Tupavvic'"®) bloßstellen soll. An und für sich ist ja dies auch 
für die Zeit der Prätorianerkaiser richtig, aber der Volksmund hat 
zu den thatsächlichen Verhältnissen noch das Seine hinzugefügt. 



"^ ?öoE€ bi\ Tip MaT^pvip Katpöc ^iriTrjocioc elvai . . (I 10, 6) ; . . tötc 
KQtpöv eÖKaipov ^xo^t^c . . (I 9, 6). 

^'®) . . icpQdpeTO bk. ö bf\^oc . . [iroXXoi dirüdXovTo] . . ol iiriretc öioikovtcc 
ToCic ^niriiTTOVTac äqpeibiöc &vi5pouv . . iroXXol bi qijtiöv bieqpBeipovTO . . iroXXiIiv 
bi ^KaT^pu)G€v iriTiTÖvTUJv . . (I 12, 7—9). 

"•; . . iroXXi?! T^ TIC q)0opa ^y^vcto öttoZIuyiiüv ä|Lia Kai äv9pujinuv . . (1 12, 1); 
. . iroXXfJc äv9pii)Tnüv qpGopdc T^voindviic irdvTiuv T€ 1\\jvjv . . (I 12, 2). 

>*o) I 14, 2—5. 

»«) I 15, 1—7. 

"*) I 16, 1 — 3. Es sieht aus, als ob Herodian hier, wo er einmal eine 
richtige und bestimmte Zeitangabe bringt, mit seiner Weisheit prunken wollte. 

***) Vgl. S. 228 Anm. 26. — avaritiae suspicione privatus non caruit . . 
agrarius mergus est appellatus . . vacationes et legationes militares dicitur ven- 
didisse (Cap. Pert. 9, 4—7). — ..re erat inliberalis ac prope sordidus . . (Cap. 
Pert 12, 1, 2). 

»**) Cap. Pert. 7, 5, 11. Dio 73, 5. 

>«) n 6, 3—14. 

'*^ Vgl. S. 13. — Bewiesen von Müller in Büdinger, Unters, ni, S. 150. 

««) n 4, 1, 4. — n 5, 1. 

»«) U 2, 6; U 3, 9; II 4, 4; H 6, 1; II 6, 3. 

17* 



248 KARL FUCHS. 

Schon oben wurde gezeigt, wie Herodian mit Wärme den 
siegreichen Severus als thatkräftige Gestalt den lässigen Gegnern, 
Niger und Albinus, unter ermüdenden Wiederholungen entgegen- 
stellt. Immer wieder wird die *^TaxuTr|c' des Kaisers betont^**) Auch 
als schlauer Mann wird er immer wieder hervorgehoben, und hierbei 
dient dem Autor vornehmlich als Beleg die überlistung und Umzin- 
gelung der Prätorianer. Ja in der Strafrede an dieselben rühmt sich 
Severus sogar dieser Eigenschaft.^*^) An einer Stelle vergisst der 
Autor, dass er bereits den Did. lulianus als den Urheber der Ver- 
derbtheit der Soldaten bezeichnet hat und sagt das gleiche von 
Severus.***) Er will eben, nachdem er das Rühmliche der Regierunj^ 
des. Severus hervorgehoben hat, nun als symmetrischen Aufputz 
Nachtheiligeö vorbringen. Das Charakterbild des Kaisers vervoll- 
ständigt er sodann durch die wiederholte Schilderung seiner Treu- 
losigkeit. *") 

2. Unsichere Angaben. 

Eine andere Untugend unseres Autors, die mit der bisher 
beobachteten Redeseligkeit im Widerspruche steht, ist die Ober- 
flächlichkeit, Unsicherheit und Allgemeinheit von Berichten gerade 
dort, wo man sichere Auskünfte erwarten sollte. Wieder begegnet 
man fast immer, so insbesondere bei Zeit- und Ortsangaben, einer 
Reihe typischer Phrasen, die für den Mangel positiver ZiflFem nicht 
entschädigen können. Schon Fr. Aug. Wolf beklagt trotz aller Ver- 



"•) II 11, 1, 3; 12, 1, 2; 14, 6, 7; III 2, 1; III 6, 9, 10; Ul 8, 3; III 14, 

3. 4. Meist gleicher Wortlaut! 

**•) Die *coqp(a , resp in concreter Form als *cöq)iC)Lia* des Severus wird 
wiederholt hervorgehoben: co(p{c|LiaTi ^xp^lcaTO.. (II 13, 1); . . cocpic^aTi ^aXui 
KÖT€C.. (II 13, 11); . . ^K^xpriTO hk Kai äXXiu ö Ccßfjpoc coq)(c|LiaTi . . (II 13, 12) 
irdvTa Y^P ^v adxCp kQavjiäleTO, indXicra h^ tö d^xivouv xfjc YvtiiMT)C . . (II 14, 2) 
^XpncaTO yäp Kai toOtiu co(p(c|LiaTi irpojLirieecTdTip (III 2, 3). Severus selbst 
sagt: ÖTi |Li^v i)|LiiIiv Kai cocpCqt Kpe(TTouc ^C)n^v . . ^pyiV öpÖTC . . (II 13, 5). 

***) TÖT€ bi Kai irpOüTOV UTTOblG- Kttl TTpÜJTÖC Y^ ^KCtvOC TÖ irdvU 

qpedpr] Td tuiv CTpaTuuxdiv fjGri, Kai aiiTilJv ^ppcuiiidvov Kai tö CKXiipöv Tfjc 
XpiindTiuv ^6ibdxOricav dTrXriCTOv koI bia(Tric töt€ eörreiG^c irpöc toOc ttö- 
alcxpdv ^TriöujLAiav KaTaq)povr]c(v t€ ttjc vouc Kai cötoktqv fiCT* alöoOc irpöc 
irpöc ToOc dpxovTac alboOc (II 6, 14). (toOc) dpxovrac ^irav^xpeipe, X9^^^' 

TU)v T€ ^iri6u|Li€iv öibdHac xal nsra^a- 
YÜJv ^c TÖ dßpobiaiTOv (III 8, 6). 
**■) iKaviÜTaToc 6* i^v dirdvTUJv dvepiüiriwv indXiCTa irpociroi/icacOai t€ 
Kai incTd)cac9ai €Övoiav, \xr\Te öpKou (peiböjLievoc . . [ipeucd)H€voc irpöc tö xP^^^' 
Ö€C,] bid T€ Y^^TTiic irpot€To öco |Lif) ^q)ep€v ^irl YVii>|iAr]C (II 9, 13); . . dvf)p 
iroXuTpoiroc . . iKaviÜTaTOC, ^ti ö* dvucai Kai tö xpeitiibec Kai tö XucitcX^c aOrip. . 
(II 14, 6) ; . . ÄTC bi dvf)p irpo|LHi9nc t€ Kai vir)(pu)v . . (II 16. 1). 



BEITRÄGE Z. KRITIK D. ERSTEN DREI BÜCHER HERODIANS. 249 

ehruDg für die Lichtseiten des Autors diesen Ubelstand, ^*') ja, es 
hat sich in einem schon besprochenen Falle klar gezeigt, dass die 
leicht hingeworfene Phrase eine Unrichtigkeit in sich schließt.^**) 

Herodian selbst verweist übrigeus dort, wo er beginnt, den 
Zug des Severus gegen Niger zu schildern, auf ausführliche Be- 
richte anderer Gewährsmänner und sagt, er wolle nur das ,Wich- 
tigste' und ,Entscheidende* vorbringen;***) aber er hält eben, wie 
schon oben gezeigt, sein Versprechen nicht. In höchst unsicherer 
Weise beruft er sich auch an mehreren Stellen auf Quellen, denen 
er angeblich gefolgt ist, ohne Namen zu nennen.***) 

Für Zeitangeben ist Herodians Geschichtswerk fast nicht zu 
brauchen ; genau gibt er in den drei ersten Btichern eigentlich nur 
die Zeit des Todes und der Regierungsdauer der Kaiser Commodus 
und Severus an (I 17; III 14). Sonst behilft er sich stets mit Aus- 
drücken, wie ,nach kurzer Zeit', oder , damals* u. s. w.., oder es 
werden so ungeföhr Tages- oder Nachtzeiten angeftihrt, oder eine 
unbestimmte, dem Autor offenbar wahrscheinliche Anzahl von Tagen 
u. dgl. m. '*'') Nicht minder oberflächlich sind die Ortsangaben. 



*••) Praef. S. XL VII : . . Spartianus, Lampridius, Capitolinus, reliqui ex hac 
classe ad copiam rerum colligendam nobis hodie utiliores sunt . . Quam autem 
rem ab Herodianö omissam querentur omnes, et iure quidem, ratio est temporum 
et annorum, cuius ita neglegens et socors est, ut nisi alii subvenerint, per hoc 
totum tempus nobis incerto sit vestigio errandum . . Hac in re Herodianus longe 
superatur a Dione Cassio . . 

***) Die Notiz über die Dauer der Stellung des Pertinax als praef. praet. 
Vgl. S. 283 Anm. 57. 

^") Tf)C |Ül^V OÖV ÖÖGlTTOpiaC TOOC CTaGjUOUC, Kai TÖ KttO' ^KdcTiiv iröXiv 

aOrCJi Xcxö^vTtt . . xwpia t€ ^Kacxa . . icTopiac T€ iroXXol cuYTP^^P^tc Kai iroiriTai 
{uLCTpip irXaTUTepov cuv^xaHav . . xd KopuqpaiÖTaxa xoivuv Kai cuvx^Xeiav ^x^^xa 
. . 6niTi1C0|üiai . . (II 15, 6, 7). 

***) . . qpacl bi xivec . . 0*1 6e qpaciv . . (III 2, 3, den Verrath des Aemilianus 
betreffend); . . ^K€t q)aci . . (III 4, 3, die unrichtige Behauptung enthaltend, dass 
bei Issus der letzte Kampf zwischen Alexander und Darius stattgefunden habe); 
. . ÜJC qpaci . . (III 4, 7, den Charakter Nigers betreffend) ; übe bi xivec xiöv xöx€ 
lcxöpr]cav . . (III 7, 3, das anfängliche Übergewicht des Albinus in der Schlacht 
von Lugdunum betreffend); . . xö ju^v oOv irXfjGoc xiöv ^Kax^piwöev dvr) pii|u^vu)v 
f\ dXövTiuv, übe ^Kacxoc eßouXr]9ri xüjv xöxe cuYTpaM'tivxiwv, icxöpT]C€v . . (III 7, 6, 
hinsichtlich der beiderseitigen Verluste in der Schlacht von Lugdunum) ; xiv^c 
aÖTÖv Kai ir€(pUTöÖ€0c6ai eXcTOv dXövxa ^iri cxdceci Kai iroXXoic ä|üiapxr]|uaciv. . 
(III 10, 5, des Plautianus Vorleben betreffend). 

**') Es seien hier einige dieser Angaben aufgeführt : . . |ui€x' oö itoXO . . 
(19, 7); . . xf|v xaxicxr]v . . (I 9, 8); . . xpövou bä oö iroXXoö 6iaT€vo|u^vou .. iv 
bXixM^,. (I 10, 1); ..Kax' ^Kctvo Kaipoö . . (I 12, 1 ; I 14, 1); . . Kax' aüiö.. 
(I 12, 3); . . vuKXÖc dK)Lia2;oucric . . (II 1. 5); r\bY\ bi kgi irXetcxov xnc vukxöc 



250 KARL FUCHS. 

I 7 wird die Reise des Coramodus von Germanien nach Italien, 

II 11 der Zug des Severus von Pannonien nach Italien behandelt, 
ohne dass nur irgend etwas über die Richtung und die Stationen 
des Marsches angeführt würde. Hinsichtlich des Zuges des Severus 
gegen Niger verweist Herodian auf andere Darstellungen. ^^®) Zwei- 
mal betont er, Maternus habe die ,größten Städte* angegriffen, ohne 
dass nur eine genannt würde;**®) bei der Schilderung des Brandes 
Roms unter Commodus verfährt er in ähnlicher Weise ;'®^) auch 
Entfernungen werden unsicher bestimmt;*®^) am schlimmsten steht 
es mit den Ortsangaben hinsichtlich des zweiten parthischen Krieges 
des Kaisers Severus. Herodian zieht überhaupt, was längst als un- 
richtig erkannt worden ist, den unmittelbar nach dem Kriege gegen 
Niger von Severus in der ersten Hälfte des Jahres 195 unter- 
nommenen Krieg gegen die Parther, Adiabener und Atrener^®') 
mit dem größeren Kampfe des Kaisers an den östlichen Marken 
des Reiches (197 — 198) in eine Darstellung zusammen. Atra, dessen 
Lage ganz genau bekannt ist, versetzt der Autor nach Arabia 
felix. ^*') Nach Herodian gibt Severus die Belagerung von Atra 
auf, schifft auf dem Euphrat abwärts, greift Ktesiphon an, der 
Partherkönig Artabanus flieht, die Stadt wird geplündert, und reich 
an Ruhm und Schätzen kehrt der Kaiser zurück. ^^*) Diese aben- 
teuerliche Kriegs- und Siegesgeschichte wird aber durch die genaue 
Darstellung des Dio als Phantasiegemälde erwiesen; denn dieser 
(75, 9 — 13) erzählt — und mit ihm stimmt Spartianus (vit. Sev. 16) 



TTpoÖKexiDpHKei . . (II 2, .2); ..i^judpac äKnalo\)cr\c , , (II 5,2); ..jlhäc bi. irou koI 
beuT^pac iiiu^pac öia6pa|uoucr|c . . (II 6, 3); . . irepl öeiXriv ^cir^pav . . (II 6, 6); 
. . ^cir^pac KaxaXaßoucnc. . (11 9, 5); . . ÖOo bi irou f\ öuiöv i^jucpOüv irapabpa- 
luoucüuv . . (II 12, 4); . . xfjc bi dmoOcric (sc. i^judpac) . . (II 14, 3); . . irepl ^cir^- 
pav . . öjua i^X{i|j dvicxovTi . . (III 4, 4) ; . . biaxpivpac ö^ IkqvoOc xp^vouc . . (III 9, 1); 
. . ^tOöv oOk öXiTWv ^v T^ *Pu)|UT3 bUxpiiiJe . . (III 10, 2); irepl öeiXiiv ^cir^pav.. 
(III 12, 7). 

'»8) Vgl. S. 249 Anm. 165. 

*") TTÖXeci T^P A^^ |üi€TicTaic ^ireTiGevTO . . [iröXeci T€ xatc imeTicraic ^iri- 
övxec] . . (I 10, 2). 

**®) KaT€(pX^xöi1 bi Kttl öXXa irXelcxa Tf\c iröXeiwc ju^pri KdXXicxa (I 14, 5). 

*®*) . . xaic TTapGuaiiuv öxOaic, ai }xi\ -iroXXoiv i^juepüöv öööv Atretxov rf^c 
^irl KTiicicpiIivTa ^(pööou . . (III 9, 9). 

***) Dieser Krieg ist so bedeutend gewesen, dass Sevems für seine Erfolge 
vom Senate mit den Titeln Adiabenicus, Arabiens und Parthicus aasgezeichnet 
wurde. (Corp. Inscr. Lat. II 4101; V 4868, 5259; VI 1081, 1026; VII 1003; 
Corp. Inscr. Graec. n. 3878). 

**') . . ^ir^öpaime Kai Ti\v eööa(|üiova 'Apaß(av . . (III 9, 8). 

^w) m 9, 1—12. 



BEITRÄGE Z. KRITIK D. ERSTEN DREI BÜCHER HERODIANS. 251 

überein — dass die bedrohenden Parther zurückgeworfen werden, 
Seleucia, Babylon und Ktesiphon erstürmt wird, worauf das Heer 
des Severus den Tigris aufwärts schifft und vor Atra anlangt. Der 
von Herodian angegebene Weg ist thatsächlich unmöglich und 
zeugt von gänzlicher Unkenntnis der geographischen Verhältnisse 
des Kriegsschauplatzes. 

Herodian meldet ferner (III 10, 1), dass der siegreiche Kaiser 
über Moesien und Pannonien nach Rom zurückgekehrt sei. Er 
vergisst hier ganz und gar des Aufenthaltes des Severus in Palä- 
stina und Ägypten. ^®^) 

Die Ungenauigkeit des Autors zeigt sich aber auch im all- 
gemeinen in seinen Berichten über Thatsachen. Gewaltige Kriege, 
die zwischen den Machthabern entscheiden, werden mit summari- 
schen Angaben, die nicht selten wörtlich gleich gehalten sind, ohne 
dass Personen- oder Ortsnamen genannt würden, abgethan.^®^) Der 
Sieger tödtet sodann habituell alle Anhänger des Besiegten ;^*^) 
Caracalla ermordet demgemäß alle Freunde und Diener des ver- 
storbenen Vaters.^*®) Dass diese Angaben manchmal sogar unrichtig 
sind, wurde oben gezeigt. ^^®) Ein nicht selten wiederkehrender 
Lückenbüßer ist auch die Phrase: ,Er ordnete alles, wie er meinte» 
aufs beste' oder ,wie jeder konnte' und ähnliches. ^^®) 



S c h 1 u s s. 

Aus den bisherigen Ausführungen ist ersichtlich, dass die 
drei ersten Bücher des Geschichtswerkes Herodians nach festen 



>«ß) Dio 75, 13; Spart. Sev. 17; Amm. Marc. 22, 15. 

*^) . . imdxoii KttpTepal yiyvovtqi kot' iKeiva toi x^upia . . qpuyri xe kqI TpoiriPi 
Kttl (pövoc iroXOc . . YiTverai . . (III 2, 2) ; . . |udxric Kaprepäc Y€vo|u^vric . . (III 
2, 10); . . -iroXXfiv äpTraYr|v Kai qpövov eipYOtcavTO . . (III 3, 5); . . iroWoO T€ ^p- 
Yac0^vToc (pövou . . (III 4, 5); . . Tpoirfic ö^ Kaprepac yevoiu^viic ^öituHav auToOc 
qpoveuovTCC ol Ceßripou . . (III 1, 6). 

i«7) Vgl. S. 243 Anm. 111 u. 114. 

*®®) . . obbiva bi eiace irepiYev^cBai tODv ^v tiju^ y^voju^viuv f| Gepaireicjt 
TOÖ Y^POVTOC (III 15, 4). Vgl. IV 6, 1, wo erzählt wird, Caracalla habe alle An- 
hänger Qetas umgebracht. 

**®) Vgl. S. 225, wo gezeigt wird, dass Pertinax nicht der einzige von 
Commodus geschonte Freund des Marc Aurel gewesen ist. 

"») ..d)C i&€TO.. (III 2, 1; 2, 10; 3, 1; 5, 1; 8, 2-, 8, 6). - . . uüc e'KacTOC 
^öuvaTO . . (III 2, 6); . . ei buviiGeiev . . (III 5, 5) ; . . uüc bä aöxdpKiuc üjcp9n auTU) 
Tci irpöc TÖv TTÖXejLiov euTpemcOai . . (111 14, 9). 



252 KARL FUCHS. 

Typen gearbeitet sind und diese in den meisten Fällen in gleichen 
Worten wiederkehren. Vielfach sind die Berichte des Autors gerade 
dort, wo diese Formen auftreten, trotz alles stilistischen Schmuckes 
oberflächlich, ja unverlässlich. Dies wird ebenso ftir die übrigen 
Bttcher des Geschichtswerkes nachweisbar sein. 

Mährisch Trübau. Dr. KARL FUCHS. 



Die Legende des MartiniaD. 

£ine anmuthige Novelle bringen wir als Festgabe dar, eine 
Blüte in dem farbenreichen Kranz kirchlicher Dichtung, welchen 
lebendige und lebensfrische Phantasie um die dem Leben Abge- 
storbenen schlang. Möge sie freundliche Aufnahme finden, da sie 
Beispiel bietet gleicherweise für Triebkraft und Erstarrung einer 
mehr als tausendjährigen Volksliteratur. 

Anerkannt ist von solchen, die hineingeblickt haben, der 
Wert der Heiligenfabeln für die geschichtliche Erkenntnis von 
Boman und Novelle. Es wäre auch verwunderlich, ja naturwidrig, 
wären dieser erbaulichen Unterhaltungsliteratur, an deren Aus- 
bildung Phantasie des Einzelnen wie Dichten des Volkes Theil 
hatte, mit öinem Schlage die Formen verloren gegangen, in denen 
sich Erzählungskunst sonst bethätigt hatte und bethätigte, nur 
weil Inhalt und Tendenz eigen, nämlich mönchisch und kirchlich 
war. Hier heißt es: die Form ist das Bleibende, der Inhalt wechselt. 
Die Motive, welche Roman und Novelle be\Vegt hatten und be- 
wegten, wirkten auch in dieser besonderen Sphäre weiter. 

Aber viel stärkere Fäden ziehen sich zwischen mönchischer 
und profaner Fabelei. In dem Maße, wie die Heiligenlegende feste 
und gangbare Literaturgattung wurde, sog sie das romanhafte und 
novellistische Dichten der Zeit in sich auf: sie wurde einfach Er- 
zählungsform für Stoflfe, welche mit ihrem Wesen oft blutwenig 
zu thun haben, welche aber in dieser weitest verbreiteten und 
populärsten Einkleidung die probateste Gestalt gewannen. Vielleicht 
war kluge Berechnung der Verfasser manchmal nicht unbetheiligt 
bei dieser Costumierung. Schwer war sie nicht. Ein Paar Wunder 
und etwas Teufelsspuk oder andere Requisiten aus den riesigen 
Kammern waren bald zusammengebracht; bisweilen ist die Ein- 
hüllung noch bequemer und durchsichtiger. Derartigen Stücken, 
welche der gläubig historischen Behandlung große Schwierigkeiten 



254 PAUL RABBOW. 

ZU bieten pflegen, braucht man nur die Mönchskutte oder die 
Martyrkrone abzunehmen, um ihre ganz weltliche Gestalt zu ent- 
hüllen.i) 

In diesen Dichtungen also ist die erbauliche Zuthat nicht 
mehr als rein äußerlich, Maske. Allein auch wo sie mehr ist als 
das, und die Erzählung fest in dem Boden mönchischer Verhält- 
nisse und religiöser Anschauungen wurzelt, aus dem sie dichtende 
Phantasie emportrieb, auch dort führte jene aufsaugende Kraft, durch 
welche die Heiligenlegende recht eigentlich der belebende Sammel- 
platz für die Culturelemente der gealterten Welt wurde, zu den 
vielen mönchischen oder kirchlichen Romanen und Novellen, welche 
uns jetzt als ,acta sanctorum* dargeboten werden. Die drei Lebens- 
bilder, welche Hieronymus verfasst hat, dürften hieher^) gehören. 
Hier begegnen wir dem Kreise der Pelagia. Hier gedieh — wir 
wenden uns zur Sippschaft der Martiniannovelle — eine bunte 
Fülle von erotischen Stoffen, Versuchungsgeschichten, Weiber- 
aflairen, Hetärenschwänken, in denen das verhasste und begehrens- 
werte Übel, Weib genannt, als Mittelpunkt gewagter Situationen 
die Phantasie der Einsamen gerne an sich fesselte. 

Dass von diesem Gebiet wiederum zur neuzeitlichen Novel- 
listik die Fäden hinübergehen, ist bekannt. Dichter haben aus 
diesem Born geschöpft. Als Mitglied dieses großen Vereins wird 
die bescheidene Festgabe Freunde finden. 

Wie aber der Strahl, im Prisma gefangen, vielfältig buntes 
Farbenspiel hier und dort hinauswirft, so erzeugt sich der Stoff, 
der einmal in diese Fabulistik hineingetreten, im wechselvollen 
Wiederschein der Repliken immer von neuem. Übernahme und 
Übertragung von Motiven und Stoffen, auf welche man bereits hin- 
gewiesen hat,') ist der hervorstechende Zug an dieser Literatur: 
sie ist geradezu schrankenlos. Man wüsste auch nicht, welcher 
Boden günstiger hätte sein können für die Ausbreitung und Dauer 
des Vorhandenen, mit dem überall und immer weiter gewirtschaftet 
wurde, als die mönchische Cultur mit ihrer Gleichförmigkeit und 
Unbeweglichkeit. Aber das Leben des Einen ward der Tod des 

*) Ein schönes und merkwürdiges Beispiel ist die Legende von der Antio- 
cheuischen Maria und dem Anthemius, eine echte fabula Milesiaca: aa. ss. 
29. Mai 50 ff. (griechisch. Der MHcariusroman kommt unten zur Sprache. 

*) Vgl. Weingarten i, d. Zt^^chr. f. Kiivhengesch. I 1877 S. 1 ff.; Israel i. 
Hilgenfelds Ztschr. t. wissenschaftl. Thool. Will IS80 S. 129 ff. 

•) Usener, Theodosius S. XXUl; V^elaer, Leontios Leben d, h. Joh. d. 
Barmh. S. XIU, 189 f., 14:2 u. «, 



DIE LEGENDE DES MARTINIAN. 255 

Andern. Es führte allmählich zu einer fürchterlichen Schablonen- 
haftigkeit und völligen Erstarrung dieser ganzen Schriftstellerei, 
deren Erzeugnisse denn wie große Ablagerungsplätze herkömmlicher 
Motive aussehen. Auf dieser Grundlage kann eine Verfolgung der 
Typen auch für die Frage der historischen Glaubwürdigkeit, der 
einzelnen Vorgänge wie der Verfasser im ganzen, von Wichtig- 
keit sein. 

Das erste Capitel unserer Legende, eine kleine, wohlausge- 
führte Novelle für sich, illustriert diese Seite der Mönchsliteratur. 
Verfolgen wir die Schicksale dieses Novellenstoffes, so hellen wir 
den Hintergrund auf, aus welchem die Legende hervortritt. 

In einem der zahlreichen Erbauungsbücher, in denen das 
Mönchthum Worte und Thaten der Väter zu Nutz und Frommen 
der Nächfahren niederlegte/) finden wir die folgende treue Replik, 
ungeachtet der Skizzenhaftigkeit und des Verzichtes auf reizvolle 
Einzelausführung, wie sie dem encyklopädischen Werke ziemen. 

In ünterägypten lebte einst ein frommer Einsiedel; seinen 
Namen kennen wir nicht mehr, aber zu jener Zeit hatte er guten 
Klang. Selbst muthwillige Jünglinge wussten die hohe Tugend des 
heiligen Mannes zu preisen. Da kam einmal, als sie so von ihm 
Rühmens machten, ein verworfenes Weib daher: „was gilt's, ich 
werde mit eurem Tugendhelden fertig". Bald war der Pakt ge- 
schlossen. Spät Abends brach sie auf und pochte als Verirrte an 
seine Klause. Mitleidig ließ der fromme Mann die Versucherin ein 
und nahm sein Lager im inneren Abtheil, dessen Thüre er hinter 
sich verschloss. Da hörte er sie rufen: „Herr, die reißenden Thiere 
werden mich hier verschlingen'*. Was sollte er thun? er führte sie 
in sein Schlafgemach. Alsbald entsandte der Versucher auf ihn 
seine Pfeile. Aber der Einsiedel wusste, wie man solcher Anfech- 
tung begegnet: er dachte des ewigen Feuers, das den Sündern 
bereitet ist, und streckte einen Finger in die brennende Leuchte; 
vor Sinnenlust fühlte er den Schmerz nicht. So ging's bis zum 
Morgen: da waren seine Finger verbrannt und das Weib vor 
Entsetzen versteint. Die Jünglinge, welche neugierig kamen in der 
Frühe, fanden sie todt. „Das hat sie mir angethan" — damit wies 



*) Dieses Oeronticum hängt zusammen mit der von Photiiis aufgeführten 
Epitome des ^xifa \€i|UUJvdpiov; lateinisch in Rosweydes vitae patruiu lib. V und 
VI (die Erzählung V ö, 37); vgl. Rosweyde (Antv. 1615) Ö. 561, F&bricius bibl. 
Gp. X 128 Harl. Viele Capitel griechisch in der Apophthegmensammlung Cotelier 
mon. eccl. I 338, vgl. seine Notiz S. 796 A. Das Geronticum ist nach sachlichen 
Kategorien geordnet. 



256 PAUL RABBOW. 

er seine zerstörten Hände vor und erweckte sie zu neuem; ehr- 
barem Leben wieder. 

Zu diesem Ungenannten in Ägypten stellen wir neben Mar- 
tinian als dritten einen Landsmann, Einsiedler Jacob in Phönizien. 
Seine Novelle muss man lesen, um überall, bis in Kleinig- 
keiten und Redewendungen, die enge Verwandtschaft durchzu- 
fühlen.*) Fünfzehn Jahre lebte Jacob in seiner Höhle, mit Heil- 
kraft gegen Dämonen und Gebrechen begabt, von Allen rings umher 
aufgesucht. Das konnte der alte Feind der Menschen nicht an- 
sehen. Samariter wurden sein Werkzeug: ihrem Glauben hatte der 
Heilige manch einen abwendig gemacht. Sie mieteten eine Dirne^ 
die zu später Stunde Aufnahme in seiner Zelle begehrte. Es war 
eine schwere Entscheidung für den frommen Mann: rings der Wald 
mit den reißenden Thieren, das hilflose Weib verirrt. Endlich 
ließ er die Flehende ein: bot ihr Brot und Salz mit einem Trunk 
Wasser und verschloss sich im inneren Gemach. Nicht lange währt 
es, so bittet sie ihn, doch herauszukommen und ihr das Herzweh 
zu beschwichtigen. Gehorsam salbt und bekreuzt er ihre nackte 
Brust; aber gegen die große Versuchung streckt er eine Hand ins 
Feuer, bis die Finger abfallen. Da sinkt sie weinend zu seinen 
Füßen hin und bekennt ihre Schuld. Mit Thränen dankt er Gott 
und heißt sie zum Bischof Alexander gehen, der sie in ein Kloster 
bringt zu reuigem, von Gott mit Heilkraft gegen Dämonen be« 
lohntem Leben. 

In jener Erzählung der Mönchswiese sehen wir eine directe 
Nach- und Umbildung der Martinianlegende. Man beachte^ wie 
absurd der — beiden gemeinsame — Hinweis der Hetäre auf die 
reißenden Thiere dort eingefügt ist: die Fähigkeit, durch die 
Wände zu gehen, haben diese doch auch in Unterägypten nicht. 
Aber freilich muss der Verfasser, welcher die Versuchungsscene 
in die Nacht verlegt, den Einsiedel aus dem inneren Gemach, in 
das er sich zurückgezogen, baldigst hervorzaubern, damit die Sache 
in Gang kommt; da war ihm dieser Vorwand (auf den der Gottes- 
mann verwunderlicherweise reagiert) gut genug, weil er bequem 



*) Migne pair. Gr. 114 S. 1216 ff. Der Schluss fehlt in der dort benutzten 
Hs. Die Legende steht auch im Mosquensis 163 (Matthaei S. 96). — Vgl. die 
Worte S. 1213 C üjcxe auTÖv Kai xapfc|uiaToc Kara 6ai|üiöviwv Kaxa^iwOf^vai, Kai 
iroWdc ^T^pac idceic tijü toO ciUTf^poc i^juCbv 'I. Xp. ^irer^Xei övöimaxi. irdvTec to(- 
vuv Ti?|v Tou dvöpöc iroXiTeiav 0au|uid^ovT€C irpöc aÖTÖv cuvdxpexov mit unserer 
Legende S. 277, 12 ff.; S. 1216 C i\iY]cöv |ue, öoöXe toö Becö, Kai dvoiHöv |uioi, 
\xr\ irujc 6iipiu)v ßpOü|aa irpö Tfjc K^X\r]c ecu t^vwjiiai mit S. 279, 20. 



DIE LEGENDE DES MARTINIAN. 257 

ZU finden war, nämlich in seiner Vorlage, aber an richtiger Stelle. 
Warum muss denn aber der Einsiedel ins innere Gelass gehen und 
dem Herrn Verfasser solche Nöthigung bereiten? Findet sich doch 
in der Replikenreihe, die unten folgen wird, dieser Zug nicht. 
Daran ist der Verfasser der Martinianlegende schuld. Hier hat frei- 
lich der Einsiedel zunächst zu verschwinden, sonst könnte die Ver- 
führerin sich nicht umkleiden; sie hat ja ihre Toilette im Ranzen 
mitgebracht und ärmlich Gewand angezogen; mit gutem Grund, 
denn dass eine reich geschmückte Frau zu später Abendzeit ohne 
Begleitung spazieren gieng und sich verirrte, hätte dem frommen 
Mann wohl wenig eingeleuchtet, ganz zu geschweigen der Deran- 
gierung ihrer Hetärenpracht, durch die sie zu wirken hoffte, bei 
dem schlechten Wetter (Regen und Sturm). Hier greift also recht 
glatt ein Glied ins andere. Dort hingegen ist dieser ganze Mechanis- 
mus verschwunden, das Schlussglied — der Einsiedel ins Gemach 
— geblieben, aus dem Zusammenhang gerissen und durch plumpen 
Nothbehelf angebunden. Finden wir unter diesen Umständen eine 
sehr auffallende wörtliche Berührung,*) so kann das Verhältnis 
beider Fassungen nicht zweifelhaft sein. 

Im übrigen kann die Vergleichung der drei Gebilde und die 
Würdigung der Martiniannovelle Jedem überlassen bleiben. Nur 
über das Feuer, durch welches die Einsiedler die Glut der Wünsche 
meistern, ist noch einiges zu sagen. Rücken wir dieses Motiv in 
den Kreis d^r sinnlichkeitabtödtenden Mittel, so erhält es 
von dort rechtes Licht und Bedeutsamkeit. So gerieben der Teufel 
war mit seinen Anfechtungen, so erfinderisch machte die Noth auf 
diesem Felde die Streiter Gottes. Die vielen drastischen und theii- 
weise grässlichen Proceduren, welche wir übergehen, haben nur 
Interesse für den, welcher die verzweiflungsvolle Schrecklichkeit 
dieses Kampfes und die wahnsinnige Phantasie der Selbstpeinigung 
nachleben will; sie entsprangen der momentanen Eingebung des 
Einzelnen. Aber andere Abwehrmittel sind nicht nur^ durch all- 
gemeine, traditionelle Übung geheiligt — wie Beten ^) und Geiße- 
lung — sondern sind des weiteren (sicher können wir das an- 
nehmen) zu rein literarischen Motiven, mit denen die Autoren 
nach Belieben schalten, erstarrt: wiewohl hier die Grenze, an 



^) et ecce iuxta Operationen! satanae mulier quaedam inhonesta audiens de 
eo dicebat iuvenibus (Rosw. vit. patr. V 5, 37), eine Wiedergabe von (S. 278, 34 flf.) 
UoO TIC fxjvi] irapioOca ndpvr] ^iriiKpodcaTO toutiuv xd f>/||üiaTa, Kai ^jnqpo- 
pilOeIca ÖTiö ToO öiaßöXou, ^Y^icaca rote dvöpdciv elirev. 

') In der Art, wie es z. B. loasaph macht. 



258 PAUL RABBOW. 

welcher sich praktische und literarische Usance begegnen, nirgend 
feststeht.^) 

In dem Motiv des befreienden Feuers hat, wie die Autoren 
selbst bezeugen,®) Symbolik mitgewirkt: es ist schwächerer, irdi- 
scher Vertreter der Höllenglut und verhilft der Furcht vor den 
Strafen, welche die Sünde erwarten, zu leibhafter Eindringlichkeit. 
Insofern wurzelt das Motiv in dem bewährten mönchischen Recept: 
bei sinnlichen Anfechtungen soll man an das Feuer der Hölle 
denken;^®) es ist eine zur Handgreif lichkeit gesteigerte Anwendung 
davon. Schon in Palladius' „Leben heiliger Väter", dem Schatzkasten 
mönchischer Dichtung,^^) treffen wir dies Feuermotiv an;^*) im 



^) Beim Dornenmotiv (s. u.) z. B. kann man zweifeln, ob die Heiligen 
selbst den Benedict oder ihre Biographen nur den Gregor nachgeahmt haben. 
Es heißt quemadmodum sanctus olim Benedictus, bisweilen aber auch — quem 
legerat (seil. d. Heilige) ita fecisse. 

^) Siehe außer der Martinianlegende die Replik aus d^^m XetjüiuJvdpiov: qui 
talia agunt, in tormentis vadunt; proba ergo te ipsum ex hoc, si potes sustinere 
ignem aeternum; in der Legende des Paternianus (s. u. S. 265): scio plane 
quia omnes qui fornicationis contagione foedantur^ per ignem iudicantur, et 
non video, si valet caro mea iguem sufferre: et valebit deinceps suam volun- 
tatem implere? Ähnlich, nur aufdringlicher, in der Geschichte vom Mönche Zenon 
(dßßäc Zr]vu)v; dßßäc Ehrentitel für ältere Mönche vgl. Cotelier mon. eccl. I 
606 A), der in Versuchung kommt, eine Gurke zu stehlen: oi KX^irxai elc KÖXaciv 
öirdYouci. boKijuacov oöv ^auTÖv ^vxeöGev, el buvacai ti^v KÖXaciv öircvcTKetv. 
Kai dvacTttc ^cty] elc tö KaOjua (der Sonne) ir^vTC i^ii^pac Kai THYavicac ^auTÖv 
eiTrev Oö buvacai ti^v KÖXaciv iJTreveTKetv. Kai Xdyei Tip XoYicjuiji- €1 oö ÖOvacai, 
\jLr] KX^TTTe Kai Tpuiye. Cotelier I 441 C, vgl. Moschos prat. spir. cap. 141. 

*°) Euagrius, Cotelier mon. eccl. III 112 f. u. ö. Anwendung im Leben des 
h. Antonius S. 799 B Ben. (vgl. 811 B) und des h. Tillon aa. ss. lan. I 377, 10. 

*^) Dass Palladius' Werk aber nicht das erste der Art war — von Rufin 
abgesehen — bezeugt loannes Antiochenus (in monast. donat. Cotelier mon. eccl. 
I 166 C — 167). Die Stelle möge wegen ihrer Wichtigkeit für die Geschichte der 
Gerontica hier stehen: — dXXd jui^v Kai i^ irpiÜTiwc ^v AlY^i^Tip cuvT€0€tca 
|U€TicTii ßtßXoc TU)v dtiiwv fepövTiuv Tfic CKrjTeiwc Giißat6oc T€ kqI 
Aißurjc, xdc lepdc TToXiTeiac Kai diroq)9^YMaTa toOtujv Kaxd CToiX€tov ^Hir€- 
pi^Xo^c"- ^"^^l hi \6ip\T\ XpiCToö Kai tOjv juaGrijuaTiKÖiv Kai q)iXocöq)U)v toO köc|liou 
iroXXol Tifiv CT6vi()v Kai T€ÖXi|U|u^vr|v ^Xö|U€voi laovaxol Kai ä^fioi f^fdvaci, cuve- 
Ypdi|iavTO Kai oötoi ßißXouc öeoTiveucTOuc ouk öXitac- a*! Kai elclv oötidc* i^ toö 
öciou TTaXXaöiou irpöc Aaöcov, t^ toO öciou Mujdvvou irpöc t6v |üia0riTi?iv Cu)q>p6- 
viov rJTOi ö v^oc Tiapd&eicoc, i^ toO öciou KaXXicTOU, f\ toO 6c(ou AwpoD^ou, i^ 
TOÖ öciou MaKapiou, t\ toö öciou Kacciavoö, i^ toö öciou 'IcadK, f\ toO öciou 
'Hcaiou, ai toU öciou *6cppa(|Li, i*) toö öciou 'luidvvou toö KX(|jiaKOC, f\ toO öciou 
MdpKou, y) TOÖ öciou Aiaööxou, t^ toö öciou 'lu)dvvou toO KapiraGicu, ^ toO 
öciou OaXacciou, V) toö öciou NciXou, )) toö öciou MaHijuou, i^ toO öciou 'Avtiöxou 
i\Toi 6 TTuvb^KTr|c Kai al ßißXoi toö dyiou öcio|adpTupoc Geobilipou ToO CtouMtou. 

'^} Migne patr. Gr. 34 S. 1034 H. 






DIE LEGENDE DES MARTINIAN. 259 

Äbendlande ist es, verschieden nuanciert, in den uuten (S. 265 f.) 
aufgeführten Parallelerzählungen von den Heiligen Paternianus und 
Wilhelm Firmatus beibehalten und noch im XV. Jahrhundert 
(oder später) im Leben des loannes von Capistrano^^) wiederholt 
worden, welcher, angefochten, Feuerbrände an seinen Leib gehalten 
habe, so dass sein Leben lang die Wundmale sichtbar blieben. — 
Fern steht diesem Motiv der Feuercur eine Gruppe von Abenteuern, 
als deren Typus die Mär vom Dominikaner Dominicus gelten kann. 
Von ihm wird im Leben seines bekannteren Namensvetters, des 
Ordensgründers, berichtet:^*) unter dem Vorgeben der Beichte 
nahte sich ihm häufig eine Dirne, die von seinen Widersachern 
angestiftet sein mochte; endlich gewann sie einmal Muth und Ge- 
legenheit, ihre unreinen Absichten zu eröffnen. Seine Antwort: ja; 
komme dann und dann. Zur Stunde des Stelldicheins entzündet er 
zwei gewaltige Feuer, wirft sich zwischen sie und ladet die Ver- 
sucherin ein, sich in diesem Brautbett seiner Umarmung zu über- 
lassen. Sie entwich, er aber blieb unverletzt. Ausführlicher kann 
man dies bei Thomas Cantipratensis (de apibus 2, 29 ge^:;. Ende) 
lesen: auch der Bericht des scholasticus Bonnensis in Caesarius' 
Dialogen über einen nicht genannten Dominikaner scheint trotz 
einiger Abweichungen unsern Dominicus zti meinen. ^^) Das Stück- 
chen war zu jener Zeit im Schwange; es wiederholt sich in der 
schönen Novelle vom h. Wilhelm in Apulien und der h. Agnes, ^®) 
sowie im Leben des Girald von Salis;*^) in den legendarischen 
Nachrichten über Franz von Assisi tritt es sogar bei zwei ver- 
schiedenen Abenteuern auf.^*) Erwachsen ist dieser Feuerspass 
aus einem ganz gewöhnlichen Bilde. Der Held bleibt überall un- 
verletzt:") qui in igne consistens nequaquam combustus est heißt 
es einmal anderswo von dem heiligen Mann, welcher der Verführung 



**) aa. SS. Oct. X S. 508 C. — Darlugdacha, Schülerin der h. Brigida, füllte 
ihre Schuhe mit feurigen Kohlen und tödtete so ihr Verlangen, aa. ss. Febr. I 186. 

**) aa. SS. 4. Aug. S. 650 D. Die Lebensbeschreibung ist von Dominicus' 
Nachfolger lordanes verfasst. 

") dialogi X 34. 

1«) aa. SS. Juni V 127. 

") aa. SS. 23. Oct. 258. Salis im Gebiet von Pörigord. 

*^) Das eine spielt in Bari, das andere bei den Sarazenen: aa. ss. 4. Oct. 615. 

*•) Allein von Giraldus wird das nicht ausdrücldich hervorgehoben. — Zu 
beachten die zeitliche Nachbarschaft dieser Erzählungen: Giraldus im XL, Wil- 
helm im XII., die Übrigen im XIII. Jahrh. Im Osten ist mir das Motiv nicht 
begegnet. 



fe.. 



260 PAUL RABBOW. 

widerstand.^®) Darum sind die drei Männer im feurigen Ofen das 
Bild der standhaften Keuschheit geworden.'^) 

Jene Symbolik, welche wir oben in dem abtödtenden Feuer 
fanden, kann schmückendes oder, wo sie sich derart vordrängt wie 
im (Anm. 9 mitgetheilten) Raisonnement des Mönches Zenon, scherz- 
haftes Beiwerk scheinen, das mit oder neben dem Motiv weiter- 
gegeben ward. Dass sie das nicht ist, sondern dem Motiv als 
Triebfeder, wenn nicht als Keim innewohnt, dafür bürgt ihr Zu- 
sammenhang mit dem echt asketischen, zuweilen abstrusen Zug 
nach handgreiflicher Versinnlichung der Vorstellungen, der durch 
viele Äußerungen des Büßerthums hindurchgeht. Die Parallele auf 
unserem Gebiet ist zur Stelle. Dass Ehe viel Mühe und Arbeit 
bringt, und das Weib darum zu verabscheuen sei,'*) diese Vor- 
stellung hat einen Mönch Olympics zu der Idee geführt, die An- 
fechtung dadurch zu bekämpfen, dass er aus Thon eine kleine 
Familie formt: „auf, nun schaflfe und versorge die Deinen"; er 
plagt sich, bis er nicht mehr kann. Schluss: also suche kein Weib.*') 
Hätte Hase diese Anekdote der Apophthegmen beachtet oder ge- 
kannt, so würde er schwerlich auf Bonaventura, der uns mit ihrer 
Application auf den h. Franz von Assisi überrascht, wegen seiner 
Auffassung des Vorganges gescholten, ja er würde die Erzählung 
(nach dem S. 255 gesagten) vielleicht von dem wahrheitsgetreuen 
Lebensbild überhaupt ferngehalten haben.^*) Franz' Gestalt hat 
die Legende so dicht mit traditionellen Zügen umschlungen, dass 
wir eine Blütenlese aus dem großen Motivengarten vor uns zu 
haben meinen. Einst, als er heftig bedrängt ward, stürzte er 
sich in Dornenbüsche und löschte die innere Flamme; Rosen bluten 
aus dem blutbenetzten Gestrüpp.^^) So geleitet er uns zu dem 
Dornenmotiv des h. Benedict hinüber.^^) Dies war etwas für die 
mönchischen Fabulisten des Abendlandes: so hat's Sanct Coem- 



«<') aa. 88. 10. Sept. 632 E, vgl. Cae8ar. dial. 4, 93. 

'*) Nilus Coteliers mon. eccl. III 194 C, Cassian coli. XV 10, Hieronymns 
zu Daniel 3, 49; auch in den arabf8chen Sentenzen des Antonius (latein. Migne 
patr. 6r. 40 S. 1086 D). Die Autoren berufen sich in den obigen Erzählangen 
theilweise auf diese Bibelgeschichte. 

^*) Cotelier mon. eccl. I 649 f. 

*^) Cotelier mon. eccl. I 583 A. 

**) Hase, Franz von Assisi S. 95 ; aa. ss. 4. Oct. 754 E. Ein Bruder hat den 
Vorgang beim hellen Mondschein gesellen! — diroXciuiriOr) elc iropveCav steht 
in den Apophthegmen. 

»») Hase S. 7. 

««) Gregor dial. II 2. 



DIK LEGENDE DES MARTINIAN. 261 

genufä, so Sanct Audomar, so Sanct Arduin und die ganze Reihe 
der Nachfolger auch gemacht^^) (sagt man uns); schließlieh sogar 
eine heilige Frau, S. Columba.^®) Freilieh der reiche Rosenflor 
des Benedict blieb ihnen versagt; aber seine Dornen und Nesseln 
ließ man ihnen und — zu schwachem Ersatz — die Redeblume, 
welche Gregor an dies Motiv gebunden. ^^) 

Noch wollen wir die Praxis hervorheben, welche in den unter 
eines Mönches Esaias Namen gehenden Paränesen empfohlen wird: 
si ferainae voluptas tibi iucunda est, aliquid earum quae iam mor- 
tuae sunt memoria repete, et quietem invenies;^®) eine Praxis, 
welche dann in mannigfachen Anekdoten ausbricht, wie vom Büßer 
Elias, der auf dem Wege zur Sünde gerettet wurde, weil er in Ekstase 

unter deta sich öflEnenden Erdboden die verwesenden Leichen der 

• 

Frauen erblickle: ^das ist die Lust, nach der du verlangst." '^) Her- 
vorhebung verdient dieser Zug insbesondere darum, weil die Paral- 
lelen aus dem indischen Büßerthum, von denen man viel zu hören 
und wenig zu sehen bekommt,'^) hier sich aufzudrängen scheinen. 
Bekannt ist das Erlebnis des Buddha, das am Eingang seiner Heils- 
laufbahn steht :^^) auch hier liegt gebräuchliche Übung im Hinter- 
grunde. Die widrige Vorstellung des todten Leibes wird geradezu 
als bewährtes mönchisches Recept gegen unkeusche Aufwallungen 
empfohlen und verwendet.^*) — 

*') Die drei Genannten: aa. ss. 3. Juni 312, 9. Sept. 403 u. 409, 15. Aug. 
2i8 A. Ferner: Heimeradus 28. Juni 390, Albertus 7. Jan. 404, Bernardus Ptolo 
maeus 21. Aug. 478, loannes Chisius Oct. XII 732 D. 

«8) Im XV. Jahrh. aa. ss. Mai V 329* C. 

**) Cumque bene poenaliter foris arderet, extinxit quod intus illicite arde- 
bat. Vgl. aa. ss. 9. Sept. 403 F, 15. Aug. 218 A. Auch Bonaventura übernahm das 
im Leben des h. Franz: aa. ss. 4. Oct. 755 A. 

^"j Migne patr. Gr. 40. 1150 C, nur lateinisch. 

^') Moschos prat. spir. Cap. 19. Rosweyde vit. patr. V 5, 22 derselbe Zug, 
nur handgreiflicher. In diesen Zusammenhang gehört die Institution eines Klosters 
der Tabennesioten (Pallad. Cap. 39), dass niemand (außer Presbyter und Diakon) 
das am andern Nilufer gelegene Nonnenkloster betreten durfte: starb aber eine 
Nonne, so wurde sie nicht drüben bestattet, sondern von den Brüdern herüber- 
geholt und in ihren Grüften beigesetzt. 

32) Sie sollen bei anderer Gelegenheit verfolgt werden. 

8^) Oldenberg, Buddha 114; Kern, Buddhismus (übers, von Jacobi) I 55. 

8*) Spence Hardy, eastern monachism S. 52. Maha Tissa wandelt Almosen 
bittend durch die Stadt und trifft eine schöne Frau, welche ihn mit verführerischem 
Lächeln ansieht. Der Anblick ihrer Zähne ruft ihm das bewährte Mittel ins Ge- 
dächtnis: er denkt an die Vergänglichkeit ihres Leibes — und bleibt unversucht. 
Gefragt nachher, ob er eine Frau gesehen, sagt er: „nur ein ekelerregendes Skelett". 
— Ebenda der Rath des alten Asketen an den Neuling, genau wie bei Esaias. 
Wien. Stud. XVII. 1895. lÖ 



262 PAUL RA BROW. 

Wir können, indem wir uns zu unserer Novelle zurück- 
wenden,'^) feststellen, dass die drei oben zusammengereihten Re- 
pliken in der Besonderheit des Feuermotivs ihre innige Ver- 
wandtschaft bekunden. 

Ebenso geschlossen tritt eine zweite Reihe, gleichfalls von 
drei Erzählungen, auf. Knospenhaft erscheint sie neben jener ersten, 
und man möchte glauben, dass jene sich aus ihr zu lebensvoller 
Menschlichkeit und behaglicher Auseinanderlegung entfaltet habe. 
Hier muss der Dämon selbst (als Phantom des Weibes) in Action 
treten, womit die Vorgeschichte verschwindet; auch sonst einfachere 
Gestaltung des Vorgangs; der Mönch erliegt. Palladius lässt sich 
von einem (ungenannten) Einsiedler berichten,'®) der an dem Ana- 
choretenleiden des Größenwahns krankte, dass ihm der Teufel, 
der ihn schon halb in den Klauen hatte, zu abendlicher Stunde 
in der Gestalt eines reizenden Weibes erschien; als Verirrte trat 
sie durch die offene Thür in seine Zelle und bat um Nachtruhe. 
Er gewährte es, ein Wort gab das andere, und bald war die 
schönste Unterhaltung im Fluss* Fleißig ließ sie unter Lachen und 
Schäkern ihre Künste spielen. Schon hatte er sich der Sünde hin- 
gegeben, als das Gespenst mit lautem Schrei aus seiner Umarmung 
glitt, unter höhnischem Gelächter unsichtbarer Dämonen. Nun kam 
die Reue und mit anbrechendem Tag die Verzweiflung. So ist er 
in die Welt zurückgewandert. 

Die eine Variation dieses Themas lese man im Leben des 
Pachom nach;'^) die andere ist mit großartiger Unbekümmertheit 
in die Legende des Macarius Romanus eingeleimt, eines Heiligen, 
der sozusagen vollkommen in der Luft schwebt.'®) Der Verfasser 
dieses Romans war Mönch vom Kloster des Abtes Asklepios in 
Syrien am Euphrat. Mit zwei Genossen sitzt er eines Tages am 
Ufer des Flusses: da erfasst sie die Sehnsucht, einmal dorthin zu 
wandern, wo der Himmel auf der Erde ruht (!). Sie entweichen 
aus dem Kloster und treten ihre abenteuerliche Fahrt an, welche 



^) Große Kraft gegen Anfechtungen schrieb man den Reliquien zu, vgl. 
das Synaxar der h. Thomais (Menaeura 14. Apr.\ aa. ss. 2G. Mai 518 C, 24. Juli 
889 D. Nicht selten i«<t das Motiv einer befreienden Operation durch himmlische 
Boten: anal. Boll. XIII 97, 29, Gregor dial, 1, 4, aa. ss. Xov. I 405 C. 

*•) Cap. 44. Breiter bei Kufin Rosw. vit. patr. (Antv. 1615) S. 453 f. 

") aa. SS. 14. Mai 27 * A griechisch. Auch hier Strafe für Cberhebnng. 

'*) Vassiliev anecl. Or.-Byzantina 1 185 aus den Moskauer Hss. 3 und 351. 
Eine lateinische Fassung: Rosw. vit patr. lib. I. Diese drei Recensionen weichen 
von einander ab. 



]HE l.KflKNDE DES MARTINIAN. 263 

sie durch Indien nach dem fernen Osten führt. Durch sagenhafte 
Länder und Völker p^eht die Wanderung, eine bunte Fabelwelt, 
über die nur etwas erbauliche Beleuchtung hingegossen ist.'^) 
Schließlich kommt die mönchische Spitze: in der Nähe des Para- 
dieses — nachdem die Hölle passiert ist — trifft man auf den 
h. Macarius, und dieser, wie dies gewöhnlich so geht, gibt seinen 
Lebenslauf zum Besten. Ihm ist — so weiß er zu berichten — der 
Teufel eines Tages als schöne Frau erschienen : unter heißen Thränen 
erzählte diese, sie sei, Tochter eines Römers (also Landsmännin), 
in der Nacht des Hochzeitsfestes geflohen (wie zufällig Macarius 
auch)^®) und hieher verirrt. Man denke: die Römerin zum Wohn- 
ort des Macarius, der am Ende der Welt — die Wanderer brauchen 
weit über ein Jahr — und unendlich fern von allen menschlichen 
Niederlassungen lag. Nun, der Mann Gottes hat's geglaubt: er ge- 
währte ihre Bitte um Aufnahme. Das Weitere kennen wir. Die 
Mönche aber kehrten, nachdem sie Alles vernommen, zum heimi- 
schen Kloster und zu ihrem Abt zurück, der sich über ihr Be- 
nehmen nicht weiter aufzuhalten scheint.**^) 

^) Vassiliev S. XXXV f. hat die Berührungen mit dem Alexanderroman 
zasammengestellt. 

**) Flucht aus der Brantnacht oder von der Hochzeitsfeier ein be- 
liebtes Motiv. Belege : im Osten Abraham (Rosw. vit. patr. lib. I), Märä (Nöldecke, 
orient. Skizzen 243), Alexins (Biblioth. d. ges. deutsch. Nation. -Lit. 9, vgl. Wien. 
Ztsch. f. E. d. Morgenl. IV 253); im Abendland Bernardus de monte Jovis (aa. ss. 
15. Juni 1075), Simon (80. Sept. 745 f.). 

^^) Die ganze Legende löst sich bei näherem Zufassen in Dunst auf. Wenn 
man im Alexanderroman liest (Pseudocall. 2. 41) oi ßou\6|ui€voi elceXGctv ^v Tf) 
Tuiv imaKdpiwv X^P<? ^eHiQ iropeu^ceiwcav (vgl. 39 z. Anf. ^K€t oöv ^ctiv f\ Ka- 
\ou|Li^vii jLittKdpUJV X^P^) — ^*® Angabe ist in der Macariuslegende benutzt — , 
so muss man doch glauben, dass auch der (häufige) Name Macarius reines Phan- 
tasiespiel ist; d. h. der Büßer, der neben der x^P« juaKdpuJV wohnt. Denn auch 
in der christlichen Legende liegt dort das Paradies (Vassiliev S. 152). — Das 
Motiv der cuvTUxia eines weltfernen Einsiedlers ist auch nicht neu: Hieronymus 
vita Pauli; Rosweyde vit. patr. VI 3, 11 (= 12); Leben d. ägypt. Maria aa. 
88. April I S. XV A. Es wird sonst so eingeleitet, dass einem Anachoreten der 
Gedanke oder die traumhafte Weisung kommt, aufs Gerathewohl in die Ferne zu 
ziehen und dort einen h. Mann zu suchen. Folgt eine mühselige, auch abenteuer- 
reiche Fahrt. Der fremde Heilige erzählt seine Geschichte und wird von dem 
Wanderer begraben. Am besten ausgestaltet in dem fabulosen Leben des Eremiten 
Marcus von Athen (aa. ss. März III 40*): Serapion bekommt die Weisung, 
Marcus auf dem öpoc Tf)c AlGioiriac 0pdKr]C zu besuchen; niemand weiß, wo das 
ist; er geht nach Alexandria und fragt einen Kaufmann, der die Wege kennt; 
dieser sagt ihm Bescheid; dann folgt die gefährliche Wanderung. Aus diesen 
Wüstenfahrten ins Blaue hinein und ihren Abenteuern sieht, unter der Mönchs- 
kutte deutlich erkennbar, das Märchenmotiv von Fahrten in sagenhafte Länder 

18* 



264 PAUL KABBOW. 

Der Zusammenhang dieser erotischen Episode des Macarius 
mit der Martinianlegende ist schon von einem Mönch gefühlt wordeD. 
Zu den drei (Anm. 38) erwähnten Fassungen jenes Romans er- 
schließen wir eine vierte aus dem Synaxarion zum Tage des Maca- 
rius (23. October).*^) Dieser Epitome lag die Legende in anderer 
Gestalt zugrunde, als wir sie aus den drei erhaltenen Bearbei- 
tungen kennen. Um von einer kleineren Abweichung*') abzusehen 
und den einschneidenden Unterschied hervorzuheben: in jenen drei 
lässt sich Macarius nach seinem Sündenfall von den Löwen ein- 
scharren und bleibt drei Jahre im Loch stehen; dann betet er 
vierzig Tage und Nächte,**) an welche sich die himmlische Vision 
anschließt. Hingegen im Synaxar sucht er nach seinem Fall einen 
andern Wohnsitz; so wandert er zwei Tage lang, bis Raphael er- 
scheint und ihn zur alten Stätte zurückkehren heißt; dann Gebet 
und Vision. Ist somit die Besonderheit der Unterlage zum Synaxar 
klargestellt, so weisen wir ihr unbedenklich die Entlehnungen aus 
unserer Martinianlegende zu,*^) welche sich im Synaxar finden, 
in den drei erhaltenen Redactionen aber fehlen. Leider lässt sich 
die Zeit der supponierten vierten Bearbeitung nicht bestimmen. — 

Wir wandern nach dem Westen. Aus den Heimatlanden mön- 
chischer Fabeln und Poesien, Ägypten und Syrien, kam auch 
diese Novelle ins Abendland, um hier bis in die Zeit der Renais- 
sance (oder länger) fortzuleben. Ein kurzes Verweilen sei hier 
erlaubt, nachdem wir bezüglich des Zusammenhanges all dieser 
Ausstrahlungen 6ines Stofljes im Osten und im Westen und im 
Hinblick auf die übrigen Themata des Capitels: Keuschheitsver- 
suchung (auf welche hier nicht näher eingegangen werden kann) 



heraus, zu denen kaum jemand den Weg weiß; der Held findet ihn aber, 
auf gut Glück ausziehend, durch wunderbare Führung und nach mancherlei 
Abenteuern. 

*«) Menaeum Cutlura. (3. Ausg., Venedig 1868) Octob. 8. I36l>. 

*') Der Teufel erscheint schon am zweiten Tage seiner Plänkeleien, in 
den erhaltenen Redactionen einen Tag später. 

**) Dies fehlt in der einen Moskauer Hs. 

**) S. 137l>-138 des Menaeums. Worte des Macarius iröGev irapaY^YOvac; 
Kai Ti dcTi TÖ öiaßoXiKÖv toOto cx^iiua; vgl. S. 280, 22. Ihre Bitte: ixi\ oöv ß6€- 
\OHr) |a€ Ti^v 6ou\tiv cou, öti Kä^ib ir\dc|Lia 9€o0 el|Lii, vgl. S. 279, 23. Dass der 
Verfasser der Macariuslegende der entlehnende Theil ist, darf man wohl aus 
seiner geringen schriftstellerischen Qualität entnehmen; es wäre sonst doch auch 
ein merkwürdiger Zufall, dass gerade zwei Wendungen, die jener Redactor erst 
in die Legende einführte (da sie in den drei übrigen Fassungen fehlen), von 
dem Verfasser des Martinian ausgesucht worden seien. 



DIE LEGENDE DES MARTINIAN. 265 

eine doppelte Bemerkung vorausgeschickt haben. Niemals finden 
wir in den aufgewiesenen Bildungen, dass ein liebendes Weib 
aus eigenem Herzenstrieb die Versuchung herbeiführt, sondern 
stets ist es der Teufel oder leichtfertiges Menschenvolk; jenes 
aber ist sonst in den erotischen AfFairen der Heiligen sehr häufig. 
Ferner darf man fragen, warum sich nicht einmal ein Mädchen 
wirklich verirrt habe. Es ist in unseren Erzählungen nie wirk- 
licher Zufall, der Mönch und Weib zusammenführte, wie sonst 
recht oft; stets List und Absicht. In solcher Exclusivität, wenn 
sie nicht in der Art des Stofies nothwendig begründet ist, ver- 
räth sich der historische Zusammenhang: wir können sie, da jenes 
hier keineswegs der Fall, als ein Argument in dieser Richtung be- 
trachten. 

An Umbriens Meeresküste lebte („unter Diocletian") der 

Einsiedel Paternianus. Der Teufel erschien in der Gestalt eines 
Mädchens vor seiner Klause und bat um Aufnahme. Zum Wasser- 
schöpfen sei sie ausgeschickt und habe sich verirrt: nun drohten 
die Schrecken des nächtlichen Waldes, die reißenden Thiere. Nach 
einigem Zögern ließ er sie ein und wies ihr eine Lagerstatt, die 
von seiner Zelle abgelegen war. Dann kam die Versuchung. Aber 
er dachte an das Höllenfeuer: „wenn mein Fleisch das Feuer nicht 
aushalten kann, wie darf es dann seine Lust befriedigen"? So 
streckte er seine Hand in die Flamme. Wie ein Blitz fuhr diese 
auf und traf den Teufel, dass er verschwand,**) 

So treu blieben die Grundlinien stehen. Im übrigen bemerken 
wir, dass die kleinen Einzelzüge abgestoßen werden, und schließ- 
Hch das ganze Bild verblasst. Die Belege können sich anreihen. 

In Sicilien wird vom Einsiedler Conrad*^) das Abenteuer auf- 
gewärmt. Die Legende der hh. Severinus und Victorinus berichtet 
von diesem ein Erlebnis in seiner Apenninenklause, das allein von 
den westlichen Repliken deutlich zu der zweiten östlichen Reihe 
hinüberweist: der Mönch fällt in Sünde, worauf er den Spott des 
Teufels hören muss und wie entseelt zu Boden sinkt.*®) Auch in 
den verwischten Spuren, welche die Erzählung in den Lebens- 



*^) aa. 88. 12. Juli 298. Auf die Geschichte folgt ein Speisungs wunder, das 
gleichfalls anderswo wiederkehrt. 

*') t 1351. Fietromaria Campi, vita di S. Corrado (Placentia 1617) cap. 
VII. Die lateinische vita iu aa. ss. Febr. III 165. 13 (nach einem Druck von Pan- 
ormos 1593) gibt nur eine Andeutung. Campis Buch konnte ich durch die große 
Liebenswürdigkeit von P. Delahaye aus der Bollandistenbibliothek bekommen. 

**) aa. ss. 8, Jan. 500. 4, vgl. Leben des Pachom (s. o. S. 262). 



266 PAUL R.vun j\v. 

bildern des h. Albertus in Etrurien und des Eremiten Nicolaus 
bei Neapel hinterlassen hat, erkennen wir sie wieder.*^) 

In Frankreich gibt eine wohlausgeführte Episode — die 
schlechten Menschen, welche die Dirne dingen, fehlen nicht — die 
Legende des Wilhelm Firmatus bei Tours.^^) Eine etwas abge- 
legenere Fassung findet sich im Leben des Aventinus, Bischofs 
von Chartres.^*) Ganz skizzenhaft, aber noch kenntlich, liegt die 
Erzählung im Leben des h. Avitus vor, der in Perigord seine 
Einsiedelei hatte. ^^) 

Auf die Verhältnisse der Klosterbrüder und Weltgeistlichen 
war der Stoff nicht zugeschnitten; hier treten andere Formen der 
Keuschheitsversuchung auf. Dennoch liefert Portugal eine Erzählung, 
in welcher der Abt eines Klosters die alte Geschichte wiedererlebt: 
da muss es denn die Dirne so treffen, dass er gerade aus^Demuth 
— wie er auch sonst niedere Dienste verrichtete — das Amt des 
Pförtners versah. Dies ist in der Legende des h. Gundisalvus.^') 

IL 
Der Überblick ist noch in manchem Betracht lehrreich.^*) 

Er wird die Theilnahme heben für die feinste und reifste Aus- 
gestaltung^^) eines Nove]Ienstoff*es, der zu dem Rüstzeug der erbau- 
lichen Volksschriftstellerei gehörte. 

Er wirft ein Licht hinter das Ganze der Martinianlegende. 
Palladius, in dessen Werk jene Erzählung in der dämonisierten 
Form schon vorliegt, schrieb sehr wahrscheinlich vor unserem 
Autor,^®) Dass alle aufgewiesenen Bildungen schließlich allein in 
dem ersten Capitel unserer Legende ihren Quellpunkt hätten, kann 

*®) aa. s8. 7. Jan. 404 und 11. Mai 707. Nicolaus f 1310. 

^) aa. SS. 24. Apr. 335. Die Ausführung der Martinianlegende sehr ähnlich. 

^») aa. 88. 4. Febr. 489. 

*•) aa. SS. 17. Juni 364 A. 

") aa. SS. 21. Oct. 425. Er lebte zu Ende des XIV. Jahrb.; die Nachrichten 
der Bollandisten stammen aus Quellen des XVI. und XVII. Jabrh. 

**) Eine ziemliche Ähnlichkeit mit unserer Novelle zeigt die Erzählung 
des Da^akumaracaritam vom Einsiedler Marichi, vgl. H. H. Wilson, works vol. 
IV S. 189 ff. — Gütiger Hinweis von Herrn Prof. Jakobi. 

**; Sie hat kürzlich ihre „Erneuerung" gefunden: Die Flucht vor dem 
Weibe. Eine altchristliche Novelle, erneuert von E. Schaffner (Westermanns 
Monatsh. Bd. 76, 480). 

•«) S. die Note zum Text S. 279, 28. Auch bei Rufin steht die Geschichte. Aus 
der (großen) Wahrscheinlichkeit, dass unser Verfasser Palladias* Werk gelesen 
hat^ kann man doch den Schluss nicht wagen, dass er es gewesen sei, der die 



DIE LEGENDE DES MARTINIAN. 267 

man schwer annehmeo. Also verdankt der Verfasser dieses erste 
Capitel stofflich der Überlieferung. Wie man sich diese vorstellen 
soll, genauer: wer die Person des Martinian mit jener Novelle 
verbunden hat, das ergründen zu wollen würde müßiges Kopf- 
zerbrechen sein. Wir werden in unserer Legende das Phantasie- 
stück eines Büßers vor uns haben, dessen Absicht, einen Keusch- 
heitshelden hinzustellen, durch die symmetrische Vorschiebung von 
je einem öden Teufelsspuk vor jede Versuchung und durch seine 
Versicherung, es seien solcher Schrecken mehr gewesen (womit er 
selbst in Widerspruch geräth, S. 285, 11), ebensowenig verdunkelt 
wird, wie durch die obligate, aber sehr summarische Erwähnung 
wunderbarer Heilungen, Er griff — glauben wir — für Capitel I 
den in seiner Heimat umlaufenden Stoff auf und kleidete seinen 
Helden damit aus; er fügte die zweite Versuchung auf dem Felsen- 
eiland, die nur bei ihm mit der ersten verbunden erscheint, hinzu 
mit der deutlichen — nicht ganz gelungenen — Absicht einer 
Steigerung der Aporie. — 

Sprechen wir endlich unsern Zweifel betreffs des dritten und 
letzten Capitels der Legende aus, und erkennt man diesen Zweifel 
als berechtigt an, so würde schließlich vom eigenen Antheil des 
Verfassers am Stoffe wenig übrig bleiben. Keinem Leser kann der 
sagenhafte Hauch entgehen, welcher von der Gestalt jenes ruhe- 
losen Wanderers herüberweht. Wovor flieht Martinian? Nicht vor 
inneren Kämpfen: kein Wort redet davon: sondern vor verführe- 
rischen Oelegenheiten. Ist da dieses Wandern von Stadt zu 
Stadt nicht ein sehr ungeeignetes Auskunftsmittel ?^^) Sieht das 
Bibelwort, mit welchem dazu übergeleitet wird, plump, töricht, 
muss man sagen — nicht wie eine Eselsbrücke aus, auf welcher 
der Verfasser von dem in seinen weltentlegenen Einsiedeleien be- 
drohten Helden zu dem Wanderer durch 164 Städte schlecht und 
recht hinübertanzt, weil er muss? Dürfen wir in dieser Figur den 
mythischen Kern der Legende sehen, den der Mönch mit seiner 
Dichtung umhüllte, und uns der Gestalten volksthümlicher Sage 
erinnern, in denen die Ruhelosigkeit zum Bilde dauernden Umgehens 
erhoben ward?^®) Beantworten können wir diese Fragen mit be- 



Novelle von ihrer knospenhaften Vorstufe, die er bei Palladius finden konnte, 
erhoben hat. 

"} So dass Schaffner als Erneuerer der Legende (nämlich wie sie beute 
Vorliegt) ganz recht den M. vorher wahnsinnig werden lässt. 

^) Vom Wanderjuden sagt Chrysostomus Dudulaeus: „wie ein betrübter 
Pilgram" (Neubaur, Die Sage vom ewigen Juden, Leipzig 1881 S. 59). Über 



268 PAUL KABBOW. 

friedigender Sicherheit nicht; aber wir wollten sie vom Herzen 
haben. Wer die Bücher der Väter liest, dem drängt sich überall 
die ruhelose Unstetheit entgegen, welche wie ein Fluch auf diesem 
Mönchthum lag: und das Keuschheitsgebot insbesondere, im Kampfe 
mit ungezügelter Sinnenlust, war eine Quelle von Unruhe und be- 
klommener Sehnsucht: Fort über Berg und Thal.^^) Sind solche 
Erlebnisse aber bezeugt und wahr: so konnte dieser heilige, jung- 
fräuliche Wandermönch, der durch seine Unrast dem Teufel ob- 
siegte, ein Sinnbild und Ausdruck der ruhelosen Keuschheit seiner 
Brüder sein. 

IIL 

Der Text ruht auf zwei Menäenhandschriften 

A Pergament- Hs. der Pariser Nationalbibliothek nr. 1451, 
XL Jahrhunderts (Omont, inventaire somraaire II 46), früher Col- 
bertinus 460 

B Pergament-Hs. derselben Bibliothek nr. 1452, X. Jahr- 
hunderts (Omont, ebenda), früher Medic.-Regius 2010.*®) 

Beide Handschriften hat Dr. H. Schoene mit einer Abschrift 
der unten besprochenen Wiener Fassung verglichen ; Nachträge und 
Berichtigungen dieser Collationen haben H. Omont und H. Delahaye 
in freundlicher Weise mitgetheilt. 



den wandernden Pilatus vgl. Rochholz, Schweizers, a. d. Aarg. II 23. Von Hacke- 
berg, Schambach-Müller, ndsächs. Sag. 422: weil er Leute durch eine Quittung 
betrogen, kann er nicht zu Gnaden kommen und muss deshalb ewig durch die 
Welt ziehen und wallen. Vgl. auch Gottes Wort an Kain, Genesis 4, 12. 

*®) Leben der h. Katharina von vSiena (aa. ss. 30. Apr. 880 B), die von 
heftigen 'Anfällen der Sinnlichkeit geplagt wurde: et si licuisset, imitando Hiero- 
nymum (ep. 22 I 93 B Vall.) per valles fugisset et colles, ut tarn abominabilia 
daemonum monstra monstrososque actus (ihre lüsternen Phantasiebilder) vitare 
valeret. Diese Seelenerfahrung hatte zur Folge, dass für solche Fälle erlaubt 
war, die Zelle zu verUssen und einen neuen Wohnsitz zu suchen: Geronticum 
Rosw. vit. patr. V 7, 26 (vgl. Coteiier mon. eccl. I 468 B, Migne patr. Gr. 40. 
1093 — 94, wo jedoch nicht ausdrücklich von sinnlichen Anfechtungen geredet 
wird). Dies trotz der seligmachenden Kraft der Zelle: Coteiier I 342 C, Migne 
patr. Gr. 40, 1084 C (andere Bilder: Coteiier I 694 A , III 206 B) und der häufigen 
Warnung ' vor Wechsel des Aufenthaltsortes: z. B. Coteiier I 341 B und vor 
Vagieren: Rosw. vit. patr. III 63, Coteiier III 109 A. 

®") Auf diesem Manuscript scheint die lateinische Übersetzung zu beruhen, 
welche in den acta Sanctor. Febr. II 666 ff. zu finden ist (*ex antiquo codice 
manuscripto Medicaeo regis Franciae'). Stellenweise ist dort die Wiener Fassung 
nach der Übersetzung des Gentianus Hervetus (Symeon ist sie getauft) eingefügt. 



DIE LEGENDE DES MARTINIAN. 269 

Die Varianten beider Hss. sind nicht zahlreich und meist 
geringfügiger Natur. Wenn die Entscheidung zwischen ihnen nicht 
aus inneren Gründen gegeben war, ist durchweg A zugrunde ge- 
legt. Denn während diese Hs. willkürlicher Änderungen nicht 
überführt werden kann, zeigt B stellenweise secundäre Lesungen. ^^) 
Hingegen ist A in Orthographie und Prosodie über die Maßen 
verwildert. Neben massenhaften Vertauschungen der Antistöchen 
und den gewöhnlichen Accentfehlern — wie Circumflex auf der 
paenultima bei langer Endsilbe und Acut bei kurzer, Verwechslung 
von Gravis und Circumflex auf langen Endsilben — zeigt sich das 
(nicht consequent durchgeführte) Princip, die Worte durch eigene 
Accentuation in Theile zu zerlegen. So liest man elTidjv, Kaicapeiac, 
TÖcauTTiv, jLifib^v und bei Prilpositionsverbindungen TrepidßdXXexo 
11. 8. w. Bei Zusammenstoß von Vocalen im Wort trägt der zweite 
einen Spiritus: bidcpöpouc, oiiai (so, doch 288,7 ouai), TiaTpidpxOüV, 
jLiapjLiapoeibeTc, eviaüxöv (so) u. s. w. Ein Spiritus bezeichnet auch 
die Fuge in Compositis: ejaauTÖv, Kaxaicxuvm (so), TipocpiHac. Auf 
diesem Gebiet ist demnach B zum Führer genommen; seine ortho- 
grapliischen Abweichungen sind sämmtlich notiert, die prosodischen 
nur, wenn sie wichtig schienen; dass er ebenfalls die Vertauschung 
von Gravis gegen Circumflex auf langer Endsilbe und zwischen 
Acut und Circumflex auf paenultima zeigt, sei einmal erwähnt. 
Das i adscriptum hat B beim Dativ singularis und zwar im Artikel 
und im Substantiv, ebenso in der zweiten Person praes. medii er- 
halten; oft steht es in verkürzter Form. 

Dieser sincere Text gerieth in die Hände eines ebenso un- 
verständigen wie unselbständigen Bearbeiters, welcher die zuweilen 
missverstandene Vorlage hie und da durch eigene Einfälle be- 
reicherte, öfter aber ihre Andeutungen weiter ausführte, die Ge- 
danken wiederholte, sie umstellte. Ein Bild dieser Recension gibt 

ü Wiener Pergament-Hs. (hist, grace. 3, v. Nessel II, Theil V 
S. 9) XI. Jahrhunderts, ein Menäum des Februar enthaltend. Im 
Text hat ein Corrector mit schwarzer Tinte allerlei Änderungen 
angebracht, ohne eine andere Handschrift zuzuziehen; ein zweiter 
trug seine Besserungen mit dünnen, heute fast verloschenen Zügen 
(mit Bleistift?) am Rande ein, einige Accentänderungen im Text; 



**) S. 288, 14 iuiQr\K£) S. 290 die wohlbegründete Wortstellung von A: 
TOUTOU TÖv 6p6)Liov TÖv dKaTaYU>viCTOv Kttl TÖv eÖTiappiiciacTGV ßiov geändert; 
288, 26 iv Totc ööaciv A gewählter; verdächtig auch 278, 22 ^v raOraic B, 
vgl. Z. 25. 



270 PAUL RABBOW. 

auch er ohne Kenntnis einer anderen Handschrift.^^) Eine Abschrift 
dieses Textes verdanke ich der Güte meines hochverehrten Lehrers, 
Herrn Geheimraths Usener: auch die Collationen der beiden Pariser 
Hss. hat er mir zur Verfügung gestellt. 

Eine Probe von der Tliätigkeit des Redactors gibt die unten 
(S. 271 ff.) ausgeschriebene Partie. Um das Bild zu vervollständigen, 
sei hervorgehoben, dass G S. 278, 3 f. (unseres Textes) Folgendes 
liat: Kai iroXXd exepa irdOn biet tojv toutou euxtüv eiroiricev (!) ö 
Kupioc. S. 279, 7 f. ist die Änderung ebenso unglücklich : dXX' edv 
TTupöc 7TapaKei|uevou d(pXeKToc jueivr] (ö xop^oc, toOto Oaujuaciöv Kai) 
TToXXoö fj (ei die Hs.) aHioc. Aus S. 281, 22 Kai Xoittöv irepi tou 
irpäHai juei' aurfic ib luiXei auir] ist geworden Kai Xomöv Trepi xfic 
djuapTiac irpocujjLiiXei auir], ujcre rauiriv irpäHai juex' auif^c. Für die 
beiden Büßerinnen tauchen Namen auf, und zwar bezeichnender 
Weise erst bei der Erwähnung ihres Todes; so lange gehen sie 
namenlos durch die Erzählung. Zujf] heißt die reuige Sünderin und 
die Büßerin auf dem Felseneiland cJ)uJTeivf|.**) Nach der Natur der 
Überarbeitung kann man in diesen redenden Namen schwerlich 
etwas anderes sehen, als die Phantasie des Redigierenden: und 
ebenso wenig darf hinter der durchgehenden Änderung des Namens 
TTaüXTi in TTauXivr]®*) ein Hintergrund von Überlieferung gesucht 
werden. Um aber gerecht zu sein, wolle man auch einige Stellen ver- 
nehmen, an denen der Redactor weniger üble Einfälle gehabt hat: 
von der Felseninsel hören wir (vgl. S. 286, 2) edv TCip TCVrixai Tic 
e'YTicTa rrjc Trexpac eKeivr|c, yhv oukcti opa, von der Büßerin, dass sie 
in zwei Tagen außer der Xixpa dpTOU noch ubujp ßauKdXiov *dv zu sich 
genommen; die Ausführung der Stelle über Patriarchen und Pro- 
pheten ist unten (S. 273 f.) beigegeben. Meist hat der Redactor die 
Vorlage erweitert: doch hie und da hat er auch gekürzt. 

Aus dem Apparat ist zu ersehen, dass die Recension C, soweit 



®''^) Dieselbe Recension findet sich (soweit man nach dem Anfang: ^^T^^'^ci 
TT^c TTÖXeoJC Kaicapeiac urtheilen darf; im Mosquensis 162 nX. oder XI. Jahrh.** 
(Matthaei S. 93) und in einer Hs. von Jerusalem „a. d. Anf. d. X. Jahrh." 
( Papadop. -Keram. I nr. 1 S. 6). Ihr g-ehört ferner die Hs. an, nach welcher Gen- 
tlanus Hervetus seine lateinische Übersetzung machte (bei Surius de vitis 
Sanctorum 13. Februar). Baroccianus 147 XV. Jahrh. gibt eine furchtbar flüchtige 
Epitome dieser Recension, wie ich aus einer Abschrift ersehe, welche ich der nie 
ermüdenden Bereitwilligkeit von E. J. Palmer (in Oxford) verdanke. 

^^) Sie haben bei den Bollandisten unter den praetermissi zum 13. Februar 
Platz gefunden. 

^*) So hieß eine Tochter der Paula, der Freundin des Hieronymus (s. z. 
Text S. 283, 9), welche mit Panimachius vermählt war. 



DIE LEGENDE DES MARTINIAN. 271 

sie überhaupt einen Schluss auf die ihr zugrunde liegende Über- 
lieferung zulässt, in weitaus zahlreicheren Fällen die Lesungen von 
A als von B bestätigt. Dennoch ist ihr Wert für die Festsetzung 
des Textes ein recht geringer, weil weder ihre Stellung zu den Hss. 
Ä B sich näher bestimnaen lässt, noch in jedem Einzelfall die Ent- 
scheidung: Wort des Redactors oder echte Überlieferung möglich ist. 
Es folgt ein weiterer Aufguss. Die Wiener Recension wurde 
die Grundlage für eine in Symeons Manier gefertigte Metaphrase, 
welche mit den Worten öv xpöiTOV ai xiliv TrpoXaßöviujv vocoi cuj- 
jittTiKai anhebt. Eine allgemeine Einleitung geht voraus : im übrigen 
ist die Benutzung der Wiener Redaction tiberall ersichtlich. Diese 
Metaphrase hat eine ganz besondere und vielleicht einschneidende 
Wichtigkeit dadurch, dass sie in die Geschichte des griechischen 
Barlaara und Joasaph hinübergreift. Man kennt die Scene dieses 
Romans, in welcher die gefangene Prinzessin den frommen Joasaph 
seinem Keuschheitsgelübde untreu machen will. Man vergleiche 
selbst : 

Wiener Fassung Metaphrase®^) (nr. Barlaam (Boisso- 

(=S.280,4ff.desTex- 1500 f. 102^b) crevd- nade anecd. Gr. IV 

tes) Kai dvaxeivac idc Eac oijv ev diropia 279)cTevdEac ev diropia 

Xeipac aiiTOÖ eic töv ipux^ic ßüGidv ti Kai ipuxflc ßüGiöv ti Kai Tf- 

oupavöv emev „'€111 leiriKÖc eauröv eu- rriKÖc dauiöv euGuc 

coi, Kupie, fiXmca' pr] 9uc irpöc eüxn^ cuv- irpöc euxrjv cuvieivei, 

KaraicxuvGeiriv eic töv reiver eiia Kai 6- Kai oxexouc boKpuujv 

aiOuva"* „pribe KaiaTe- cpGaXpouc KaixeTpac en- iE oqpGaXpuüV baipiXüuc 

XacdTUJcdv pe oi exGpoi dpac eic oiipavöv, „'Em irpoxcuuv eßoa irpöc töv 

jLiou" • pr|be edcrjc pe coi, KÜpie, rj^irica, e(pr|' buvdpevov ablew touc 

KupieuGf^vai uttö toö pr] KaTaicxuvGeiriv eic eir' auTUj TreiroiGÖTac • 

TTOvripou. dXXd Kard tö töv aiujva" • „piibe Ka- „'€tti coi^ Kupie, rjXTTica ' 

öeXripdJcou, cüjcöv pe TaYeXacdTiucdv pou oi pf] KaraicxuvGeiriv eic 

^v TTJ ujpa rauTr] Kai exGpoi pou'* pr]be ku- töv aioiva"* „pribe Ka- 

CKerracöv pe ättö toö pieuGfivai pe utt' auTujv TaTcXacdTUJcdv pe oi 

exGpoö Tri KpaTaiqi cou edcrjc töv Tf^c ci^c e- exGpoi pou^ töv Tfjc cf^c 

Xeipi, 6ti euXoTnTÖc ei xo^evov be Eide. dX- exöpevov beEidc " dXXd 

eic TOUC aidivac* dpriv. Xd Kard tö cöv GeXripa, irapdcTriGi poi ev i\] 

(Folgt die Auf- ciucöv pe ev tv] ujpa tupa TauTij Kai Kard tö 

nähme des Weibes; TauTr] Kai uttö Tf]V Kpa- cöv GeXripa euGuvov töc 

*•) Die [Probe ist aus den Hss. der Pariser Nationalbibliothek n. 1500 
(Omont, inv. somm. II 68) und 1450 (II 45) entnommen. Der Leser kann prüfen, 
ob in Wahrheit die Metaphrase von der Wiener Fassung abhängt. 



272 PAUL RABBOW. 

der Einsie del geht zur raiav xei^a cou CKeTia- öboüc jaou, iva boEacGrj 

Ruhe.) cGeirjv, becTTora 6 luv tö övojud cou 

^^) Tri be vuKTi eKeivt] euXoYilTÖc eic touc ai- 

€TreX0ujv 6 caiaväc drd- ilivac . djuriv. 



* 



* 



paEev auTov irdvu eic 
Tfjv xfjc capKÖc TTiipuj- TttUTriC be rfjc vu- 

civ * Kai eujGev dvacidc ktöc XoTicjaoi capKOC ßi- 

e^fiXGev eK toö KeXXiou aiörepov emTiGevTai tuj 

auToö, ÖTTUJC TÖ T^vaiov a^ivj ■ koi dvacTdc euj- 

eKßdXr) Kai TrpoTrejuvpr]. Gev e'Eeici toö KeXXiou 

eKeivr; be dvacTdca Tiepi KaTd ckottöv üjcTe tö 

TÖ juecovuKTiov Kai eK- Y^vaiov CKßaXeiv Kai oi- 

ßaXoOca ck Tf^c iiripac Kabe TrapaTre'javpai. dXX* 

irdvTa Td Kocjum auirjc eKcivr] jue'cac vuKTac bie- 

ecToXicaTO Kai eKOCjur]- y^pGeica Kai 8v eTiriTeTO 

cev dauTrjv rrpöc dirdTriv köcjuov CKßaXoöca Tfic 

TOÖ juaKapiou MapTivia- Trripac Kocjuei ^auTfiv 

voö, ejLißaXoöca Td paK- ottujc eixev eic tö eira 

Kiubri ev Tf] TTTipa. 6 be fiAJTÖTepov ' ^oikc ydp 

ocioc dvfjp ibujv auTriv 6 TTOvripöc cuvdjua biap- 

ouTuic KCKOCjurijue'vriv ouK Tucai (so) Td buo, tou- 

eireYVUJ auTrjv. Kai f €- ttj tc töv KaXXujTTicjuöv 

vojLievoc eveöc (so) im UTroGeivai Ttji MapTivi- 

ujpav TToXXfjv Xeyei irpöc aviu KevTpov rrapaGri- 

auTr|V' Tic ei cii; Kai t^ajv emGujuiac, KdKeivuj 

TTÖGev eiceXrjXuGac ihbe'^ touc XoTicjaouc Tfjc cap- 

Kai Ti dcTiv tö biaßoXi- köc eveivai. TauTriv ouv 

KÖv cxfijua TOÖTo; Kai Tr]V jucTaßoXfjv 6 Geioc 

TTOU ecTiv f] fvvY] x] pa- dvf)p Geacdjaevoc Kai 

KÖbuToc; r\ be diro- Tdc cppe'vac ^KTrXrjHei 

KpiGeTca emev auTUj • irepiXricpGeic, Ti TauTa, 

*€Tib ei|ui, Kupie )uou. (b f^vai, qpr|ci, Kai Tic 

fcpri Ttpöc auTirjv 6 f] Trap eXiriba jaeTdGecic 

öcioc • Kai Tivoc evcKCV aiirri ; Kai t! ßouXouevr] 

evriXXaTjuevov ^cTiv tö coi touto y^voito. 
cxfjjud cou, dcTT^pac eXe- 
eivf] Kai vuv coßaprj; 

Ti be eiTiev auTuj • 'Gtu), ti be TiapaxpnMOt Barlaam (Boisson. 

KÜpie juou, diTÖ Kaica- Kai cxnjua Kai ßXeju- 276) eKeivr) Kai cxrjiua 



ee 



) S. 280, 16 ff. des Textes. 



DIE LEGENDE DES MARTINIAN. 273 

peiac xficiToXeujcTTaXai- jaa Kai qpO^TM^i Kai Kai ßX^jajaa koi cpGeTMCt 
CTivTic UTidpxuj, Kai d- 8Xr|v ^auTfjV irpöc Kai 8Xr|v dauTfjv irpöc 
Kououca irepi ir\c veö tö exaipiKÖv Kara- to 9eXT€iv Kaiaciricaca 
iriidc cou ÖTi TOioÖTOv rxricaca, '€tu), qpriciv, 
xdXXoc KeKiricai Kai toi- ek ific irdXeiuc ei)ui Kai- 
aüirjc d)paiÖTr|Toc Kai capeiac Tfjc TTaXaicii- 
€U|LiOp(piac becTTOiric vr|c ' dKOiicaca be Trepi 
iiTTdpxeic, irdvu eqpXe'xOri rauxric cou rfic KaXöv 
|uou fi Kapbia ^tti tuj dvGouoic veÖTrjToc Kai 
ciu KdXXei * Kai evcKev irjc ujpac Kai oidv coi 
Toö GedcacGai ce irape- tö KdXXoc TrepiXdjairei 
YevöjLiriv Kai ejUTrXrjcGfj- ifjv öipiv ktX. 
vai TOÖ KdXXouc cou. 
ou Ydp judTr|v Tf]v to 
cauTrjV öböv fivuca. Tic 
be ecTiv, kupie juou, r\ 
ciKaipoc u)uujv auTri vr|- 
cTeia, Kai tivoc x^piv 
xdc ToiaÜTac ujuujv veo- 
Tr|Tac Kai jaapjaapoeibeic 
fiXiKiac KaTajLiapaiveTe 
ev TVi KaKOuxia Kai 
dKaipuj eYKpaTeia; TToia 
Tpacpf] XeTei jaf] cpaTeTv 
jUTibe TTieTv |ur|be fdjLiuj 
vojLiijuuj cuZieuxOflvai ; 

oux'i TTaöXoc ö diröcTo- oux 6 GeToc diröcTO- Rarlaam (Hoisson. 

Xoc elirev ^tijuioc 6 yd- Xoc, „tijuioc 6 Ydjuoc*' 276) ou T^TpotirTai toi- 

juoc Kai f] KOiTri djuiav- ^cpr] „Kaif] KOiTr] djaiav- vuv äv tivi tOüv Ka0' 

Toc"; Tic Tiuv TTpoqpri- toc"; tic tuüv irpocpri- ujudc ßißXiuuv „tijuioc 

Toiv 11 tOüv TiaTpiapxuJV tOüv f| iraTpiapxuJV ouk ö Tdjuoc Kai y] koitii 

ouK e^euxöri T^JvaiKi, eZieuKTai YVJvaiKi ; Tic b^ djuiavToc'' * Kai „Kpeic- 

Kai kXtipovöjuoc fe^ove Kai ZieuxOeic Tiapd toöto cov yöMCiv fj irupoö- 

Tfic Tüjv oupavüuv ßaci- x^'piJ^v ^auTOu KaTecTri cGai" * Kai ^a 6 Geöc 

Xeiac; ouxi Evibx ö ^cii ßaciXeiac oupavujv cuveZieuHev, ctvGpiuTToc 

jLieTac Kai GaujuacTÖc cktttiütoc ; oux'i '€vuüx jLif) x^JupiZi^Tuü"; ou irdv- 

Tdjuiu cuZieuxGeic eic 6 iiif ac Tac touc irdXai biKaiouc, 

oupavouc dvcKOjuicGri Folgt die Auaftih- iraTpidpxac tg Kai irpo- 

Kai GdvaTOv ouk eibev rung wie in C. cpHTac, faixO) cuva(pGfi- 

eiüc Ttjc apTi üjpac ; vai ai Tpot^oti bibdcKOU- 

^juoiiuc Kai 'Aßpadju ö civ ujuOuvj 



274 PAUL RABBOW. 

€V iraTpidpxaic emcri- 
Moc icai ttTioc ouxi Tpeic 
TuvaiKttc ecx€V, kqi cpi- 
Xoc ToO Geou €KXr|0ri 
KOI auTov TÖV 0eöv ev 
xfj CKTivfj ^GedcttTO Kai 
uTTebeHaro Merd roue 
dTTcXouc (so, Tujv df- 
yeXiJUV am Rande der 
Corrector) auToO; *lca- 
dK be ouxi T^vaiKtt ?- 
cxev Km Tfjc ßaciXeiac 
TUJV oupavOüv ?TUX€V ; 
'laKÜüß b^ TidXiv ouK 
ecxev buo xuvaiKac kqi 
buo iraXXaKdc, Km jaexd 
dfreXou icxucev TiaXm- 
cai Km TÖV 0€Öv Trpöc- 

UJTTOV TTpÖC TTpOCUUTTOV 

eGedcttTO Km ßaciXeiac 
oupaviLv KttiriHidüGri ; 
Mujucfjc be 6 \iefac Km 
Kopu(paToc Tiijv irpocpri- 
Tujv Km Gepdrriüv toO 
Geou OUXI buo ecxev 
YuvaiKOC, Km jaeid tou 
Geou dXdXei Km to tcvoc 

TUJV 'ۧpmujv ^K TTlKpdC 

bouXeiac tluvAitutttiojv 
dveKaXe'caio Km ßaci- 
Xeiac oupavujv ^Tuxev: 

6)uoiuic hk Kai Aaouib ti be 6 Geioc Aa- ou TT^Tpov dKeivo 

Kai CoXomOuv Kai TrdvTec ouib ; ti b^ 6 Xomoc tujv öv Kai KopuqpaTov tu 

Ol KaT' auTouc ouxi yd- dyiiJuv SjaiXoc; iva juf) drrocToXujv cpaTC tct« 

|uuj vojLiijuuj cuZieuxGev- Kai TTe'Tpov eiiruj v^vai, TaMCTfjv t^tp< 

Tec Kai TeKVOTovrjcavTec tov KOpucpaTov iv irTai ^cxn^evai; tic 

TlHiu)Gricav TTic Tijüv ou- XpicTou jLiaGriTaTc* ouv auTOc iT€iG6jLi€V< 

paviliv ßaciXeiac; Tau- ouxi Kai auToi Tdjiiou juoXuciuov toOto (sc 

Ta X^TOuca fi fvvY] Kai Koivujvr|cavTec koi Tiai- to TaM^iv) KaXeic; 

eKjLioxXeuouca TÖV dvbpa bujv ocpGe'vTec iraT^pec (Boi8son.278)oÖT 

Kai Tdc x^ipo^c auTou eiTo Kai ßaciXeiac oupa- Xe'youca (Kai Ydp el; 



DIE LEGENDE DES MARTINIAN. 27f> 

biaii;iiXaq)iJJca exauvtu- vtuv Xajairpiuc r\l\djQr]- töv eicriYoujuevov, ili Kai 

cev auTÖv eK toö Xo- cav; outuu XeTOUca id üuia UTieTxev aöiri 

TiCjuoO auToö ToO äfa- (kqi ^äp eiX€ töv Kpu(pia)c* Kai yP^Q^uliv 

öoö' Kai fipHaio Kaia- eicriTOÜjiievov^iljKai ?|UTreipöc ö Xr]CTf|c rjv 

qpepeiv auiöv eic tö üuxa uttcix^v auir] 6 rrjc KaKiac]ÖVTUJc br|- 

ßdpaGpov Tvjc djuapiiac Kpuq)iijuc' oc Kai tuj juioupYoc Kai bibdcKa- 

Kai dTTiuXeiac. Kai dtro- ejuuj Xpicxuj TipocßaXibv Xoc) ToiaOra ToiYapoöv 

Kpi0eic X€T€i auirj • Giia Kai ireipdZIiJuv pnceic XeTouca Kai uTTOcaivou- 

edv ce Xdßuj eic Y^vai- irpoeieivev eKeivuj ttveu- ca biKTud t€ Kai TtaYi- 

Ka, TTOu ce dirdEiJu f| juaiiKdc* Kai Ypacp^v bac iK beHiujv xe kqi 

7TÖ9ev ce biaGpeijjuj ... ejurreipoc fjv ö xfjc eE euuüvujauüv auxuj ire- 

fl be YVJvr] dTTOKpiGeica KaKiac övxuuc brijui- piirX^KOuca xöv irüpYOV 

XeYei auxuj' Kupie juou, oupYÖc Kai bibd- auxoö xfjc ipuxfjc bia- 

cu juövov cuYKaxdOou CKaXoc) xaOxa xoi- caXeueiv fjpxexo xöv 

juoi KxX. Yapoöv XeYOucd xe xövov xe uTroxotXdv au- 

Kai UTTOcaivouca, xoO xflc irpoG^ceujc Kai 

Kai xcipac eKeivou Kaxa- ttjv yviOjutiv juaXaKiuxe- 

ipujca cpauXiuc Kai xoö- pav ttoiciv. ö be cixo- 

xo juev priiudxcüv KoXa peuc xfic KaKiac 
Keia, xoOxo be öipetuc 
eujuopcpia xöv ttupyov 
auxoö xfjc ipux^ic 

Kaxd JUlKpÖV UTTOpUX- 

xouca biacaXeueiv 
rjpx^'^o "^ov xövov 
xe UTTOxciXdv auxoö 
xflc irpoGecetuc Kai 
fibri juev xr]v Yvtujuriv 
iLiaXaKiuxepav iroi- 
eiv, fjbii be Kai Xoyi- 
C|uouc uTTOcrreipeiv 
auxiu juiEeiuc. TTpoccxibv 
ouv auxr] Mapxiviavöc, 
€ixa Kai el Xdßiu ce 

n b^ ibc TTpöc- (Boisson. 276) f\ be 

KOMM« Ti TTopeiac ^\- gXnv öiuaXiZiouca xf)V 
Kpöv xö eiuTTecöv xoöxo ö55v auxüj Kai biaXe- 
biaKaGaipouca Kai aivouca, Iva xi, (pnci 
oXtiv öjLiaXiZIouca 
xr]v oböv auxuj Kai 
biaXeaivouca, Ti coi 
xouxiuv cppovxic KXX. 



276 PAUL RABBOW. 

Das Abhängigkeitsverhältnis zwischen dem Roman und der 
Metaphrase, das aus der beiderseitigen Einflechtung der überein- 
stimmenden Partien nicht mit Sicherheit zu bestimmen ist, ergibt 
sich unter Heranziehung von C durcli folgende Erwägung. Unter 
den Anklängen, welche auf Entlehnung beruhen müssen, hat der 
Barlaam nicht eine Wendung, die auch in der Wiener Recension 
stände. Scheinbare Ausnahmen bilden allein die Argumente aus 
dem Hebräerbrief und dem alten Testament (S. 273 f.); sie stehen 
in C wie in Met. und Bari. Aber das Pauluswort ist für die Ver- 
theidigung der Ehe ein ganz abgedroschenes Argument (wovon jeden 
Hieronymus' Briefe überzeugen können) : und die Patriarchen und 
Propheten pflegen in diesen Erörterungen ebenfalls häufig genug 
aufzumarschieren.^'^) Also diese Argumente müssen aus dem Spiel 
bleiben. Dasselbe gilt für die Verbindung der beiden Verse aus 
Psalm 30 (2) und Psalm 24 (2) in dem Gebet des Martinian (S. 271), 
welche sich ebenfalls sowohl in C, wie in Met. und Bari, findet. 
Hierfür genügt es, auf acta Marinae 21, 17 (ed. Usener) zu ver- 
weisen: die Verbindung war eine Formel des Gebets. Sonst überall 
aber entfernt sich der Barlaam von der Metaphrase, sobald diese 
sich an C anschließt. Wie wäre das zu erklären, wenn dem Ver- 
fasser des Barlaam die Metaphrase vorlag? Wie käme es dann, 
dass er, sobald in seiner Vorlage die Spuren von C erschienen, 
von ihr abgieng, als stände dort eine Mauer? Vielmehr folgt aus 
diesem Thatbestand mit völliger Sicherheit, dass die Benutzung auf 
Seiten des Metaphrasten ist, dessen Arbeit sich auch für den Augen- 
schein als ein Mosaik aus der Wiener Recension und dem Barlaam 
erweist.^®) Prüft man auf dieser Grundlage die Entlehnungen durch, 
so glaubt man an einer Stelle wenigstens noch die Fuge beim 
Metaphrasten zu bemerken: cievdHac ouv ev dTropict vpuxfjc ßuGiov 
Ti Kai xeiTiKÖc dauTOV euGuc irpöc evx^v cuvieivei {■= Barlaam)* eixa 
Ktti oqpGaXjuouc Kai x^ipctc errdpac eic oupavov, '^m coi, Kupie, fJXTrica, 

?cpn (= C). 

Bei dem Dunkel, das noch immer über der verwickelten 
Frage nach Entstehungszeit und Geschichte des Barlaam liegt, 
ist jede sichere Nachricht hochwillkommen. Die Metaphrase des 



®') z. B. bei Hieronymus. 

®®) Es ist für die Schätzung des Stils des griech. Barlaam (vgl. Zotenberg 
in notices et extraits 28, 1 S. 16) belehrend, dass eine Anzahl „Stilübungen des 
Metaphrasten" Ton dort stammen. 



DIE LEGENDE DES MARTINIAN. 277 

MartimaD, deren Hss. ins XI. Jahrhundert zurückgehen,®®) von der 
eine £pitome schon in einer von Matthaei (S. 119) demselben Jahr- 
hundert zugewiesenen Moskauer Hs. vorliegt,'^®) bietet das älteste 
bisher ermittelte Citat'^^) des berühmten Asketenromans in der grie- 
chischen Literatur. 

Und nun zu der Festgabe selbst, mit welcher P. WITTICHEN 
und ich ein Stück echter Poesie, die Spitze und Vollendung einer 
langen Reihe und, täuschen wir uns nicht, eine besondere Replik 
der sagenhaften Wandrerfigur überbringen. 



Bioc Kai iT0XiT€ia 

TOÖ 6ci0U TTttTpÖC fl)LlÜJV MapTivittvou. MT'"' 

"GcTiv öpoc e'YTicTa Kaicapeiac xf^c iröXeujC TTaXaicTivric KaXou- 
jLievov TÖTTOc KißiüToö. dv TouTUJ TOI öpci €CTiv ^prijuoc TtapaKeijuevri, 
iv f} oiKOÖciv avbpec nXeiCTOi dcKr]TiKÖv ßiov bidTOViec. ^v oic eyviuv 5 
Ktti TÖv doibijuov Kai juvrijuric aEiov Kai dpexf] Geia K€Kocjar|jLi^vov xöv 
|LiaKapiu)TaTov Mapiiviavöv oiKoOvxa. oijioc y«P ö irpopprjGeic dvfjp 
Mapiiviavöc veav aTiwv Tf)v f]XiKiav ibc exuiv b^Ka Kai öktuu, ibpaiö- 
TTiTi cüüjLiaToc biaTTperrojv, KaraXiTruiv Tf|v ttöXiv Kai touc ev auirj oi- 
KoövTac Ktti TOUC Gopußouc auTiIiv, ^TTi TÖV ficuxiov Ktti Movripri ßiov 10 
^auTÖv dTTiboüc KaTaXajLißdvei Trjv ?pTi)Liov Kai liiKricev dv amf] eiKoci 
Kai i TuevTe ^tx] dTT^XiKÖv ßiov eiri fx\c embeiKviijuevoc. oijtoc oiüv TiHidjGr] 147^ 
UTTÖ TOÖ XpicToö xotpicjuaToc lajLidTUjv Kai TToXXouc bid tOüv öciujv 

Am oberen Rande |liiivI tOü aÖTtü iy: AB 2 MapTiviavoö : ~ Kupie 

eöXÖTiicov: -^ A 11 üjKiicev A oikticcv B 13 xpiCTOö: öcoO BC 



•®) Außer der Pariser n. 1450 noch Mosquensis 186 (Matthaei S. 122 'saec. 
X aut XF); ferner n. 34 der Bibliothek der Congregazione della missione nrbana 
di San Carlo in Genua (Ehrhard im Centralbl. für Bibliothekswesen 1893 S. 210). 
Dazu kommen Mosquensis 183 *saec. XI aut XII' und Parisinus n. 1500 XII. Jahrb.; 
Coislinianus 307, i. J. 1552 geschrieben. 

'®) Folgt aus Proben, welche Dr. Böhm in Moskau freundschaftlich mir 
übersandt hat. Am Schluss dieses Auszugs Anrufung des Heiligen, für den Kaiser 
— ßaciXel r^)uu)v Tdb ttictCD Kai cpiXaTiiu Kai tA irdvTa xp^cxqj — langes Leben 
und Glück bei Gott zu vermitteln. 

^*) Zotenberg in notices et extraits 28, 1 S. 78; Krurabacher, Michael 
Glykas in Sitzungsber. d. bayr. Akad. 1894 S. 397. 

^^) Seitenzahlen der Handschrift A. 
Wien. Stud. X¥U. 1895. 19 



278 PAUL RABBOW. 

auTOu eöxÄv 6 Kupioc idcaio toOto jufev dc6ev€iaic biaqpopoic ^jalo- 

)L1^V0UC, TOÖTO be Ktti baijUOVHüVTOJV TTOXXOIV TipOC aUTOV 90lTTlcdVTUJV 

TTic dirripeiac tOüv baijuöviüv iiXeuGepuücev Kai iroXXd Gaujudcia bid tAv 
TouTOu euxujv erroiricev 6 Kupioc. f]ju^P9 ^^ ^ai fijuepa TTpo^Koiriev ev 
5 TT] KaXXicir) aOioO dcKr|C€i, irdviri t€ Kai TraviaxoO bierpexev f] irepi 
auTÖv äfadf] qpriM^l ^ai Tidviec fipxovTO Tipöc auTÖv üü9eX€iac xdpw. 
6 be juicÖKaXoc ex6pöc ouk fjveTKev öpOüV ev veuüT^puj 7T€ttoXiiu- 
ju^vriv dpeifiv embeiKVUju^VTiv Kai TipaiTOV juev fipEaio ireipacjuiouc bia- 
(pdpouc eyeipeiv aOiuj Kai bid cpavTaciiIiv eboKei eKqpoßeiv xöv dvbpa, 

10 ^TieiTa Kai bid too dpxctiou auxoO öttXou bi' oij töv 'Abdja ^KßXriTov 
ToO Tiapabeicou eiroiricev, ejurixaveücaTO Kai toötov ^kpitttciv Tf]c dya- 
öflc irpoG^ceuJC. 

juiclc oöv Tuuv fijLiepiüV ipdXXovToc ToO jLiaKapiou jueTaßaXuuv iavröv 
eic bpdKOVTa TrajujueT^Gri Kai uireiceXGüüv uTiOKdTuuGev tou KeXXiou auToö 

15 jLi^poc Tujv GejueXiojv toO KeXXiou fipHaTO uiropucceiv ibc ßouXöuevoc 
auTÖ KaTOCTpe'ipai. ö hk juaKdpioc MapTiviavöc dTapdxwc TrXripujcac 
Tfjv euxfjv KOI TrapaKuipac bid Tfjc Gupiboc Xeyei auTuj * 'AXtiGujc TTpeirei 
coi epTieiv em Tf]c Tflc ti judTTiv Kdjuveic, TaXaiTiujpe; ejae fdp ai 9av- 
Taciai cou ou tttooöciv. ^xvj ydp töv XpiCTÖv ßor|GoOvTä jnoi kqi 

20 KaTaTiaToOvTd cou Tdc buvdjueic. 

148' 6 I be bidßoXoc TauTa dKoucac, jueTaßaXujv lauTÖv eic veavicKQv 

^Xeyev Meivöv )ue, jiieTvov, MapTiviave', Kai ev Tdxei ce KaTaßoXoi' 

eupov Tdp T^xvrjv bi' fic ce KaTaßaXai Kai aiXjudXiüTÖv ce ttoiticuu ttic 

^XiTiboc cou. edv ydp ce jur] TaTieiviuciu, djurixcivöv jue drrocTfivai dirö 

25 cou. ev TauTaic Tdp TaTc fm^paic eiricpe'puü coi öpyriv fiv ou buvr] ßa- 
CTdcai, Kai eHdEu) ce eK Tfjc k^XXtic cou Kai KaTaßaXuj ce uicirep qpuXXov 
UTTÖ dvejLiou • Kai ibiu tic 6 ßoriGuüv coi. TauTa eiiribv 6 bidßoXoc acpav- 
Toc eT^veTO. 6 hk öcioc dvfjp outuuc fjv ^p^jna bidTWV dJc ixr\biv iu)- 
paKibc cpavTaciac exöjuevov, dXX' fjv euqppaivöjuevoc iv tx} jueXdTij tAv 

30 Geiujv XoTiiwv. 

eyeveTO be ev juiqt tüjv fijaepujiv, dvaTraTouvTuiv tivuiv iv t^ TiöXei 
Kaicapeici Kai irpöc ^auToüc biaXeTÖjuevoi Trepi Tfic dvG^ou auToO ttoXi- 
Teiac* ?Ti aÜToiv biaXeTOjueviüv Td irepi tou )LiaKapiou MapTiviavoO Kai 
GaujLiaZiövTUJv Tfiv toutou KapTepiav, ibou tic f^vf) TrapioOca TTÖpvii 

35 ^TTTiKpodcaTo TouTUüv Td prjjuaTa Kai ejuqpopriGeica uttö toO biaßöXou, 

26 f. Vgl. zu 279, 8. 

5 iravTi re A iravTl xe B 16 aÖTÖ A: aÖTüü B 22 iv TaOxaic BC 

25 Tale ym^paic fehlt in BC fj oö A 28 ^p^|Lia A: i]piiia B 82 öia- 

XcTOiLi^vouc C, am Rande jli^vujv vom Corrector aÖToO A: fehlt in B 33 ^a- 
Kapiou A C : dyiou B 



DIE LEGENDE DES MARTINIAN. 283 

XeToucric xd ödKpua aurfic KarrjpxovTo €k tujv 6(p6aXjaulv aurfic. 6 hk 
juaKCtpioc ATTOKpiBeic eiTiev irpöc aurriv Kupioc 6 6e6c juou cuTX^ipncei 
coi TÖ djudpTriiLia • iropeuou eic eiprjvriv. Kai KaOibc eXdXricac, i^ujvilov 
UTT^p Tfjc ccüiripiac cou* crpdieucai Kard Tflc capKÖc, Kai oÖTUic öuvr|cr| 
Karaicxövai töv Tiovripöv. dTTOKpiOeica he M^ei Trpöc auTÖv Aeojuai 5 
cou, I obriTncöv jLie irpöc cuüTTipiav, eiTre juoi ttou dTreX9oöca buvrjcojuai 151^ 
ciuGfivai. ö be Xeyei auTf]- TTopeüou eic id lepocöXujua Kai direXOe 
eic rfiv dyiav Br|0XeejLi Kai eiri^^riTncov eKei TTauXr|v övöjLiaTi TrapG^vov 
fiTic Kai TÖV vaöv toö XpicToö djKobdjaricev. Kai ei'ceXOe irpöc auTf]V 
Kai dvdTTCiXov auir] tö bpajLia, Kai buvacai irpöc auTf|V cuüGfivai. r\ lo 
be dvacTdca irpoceKÜvricev auiöv Xe'Touca* €öxou irepi djuoO, irdiep. 
Kai auTÖc dvacrdc juei* öbuvric tujv irobifiv ^buuKev aÖTfj (poiviKac öXi- 
Touc eic TrapajuuGiav Tfic oboO Kai eEeXGibv eK toO KeXXiou uirebeiHev 
auTi^i Tfjv öböv Tfjv dirdTOucav eic Td lepocöXujua Kai X^y^i aÖTrj- TTo- 
peüou eic eiprjvriv, Kai cuüZiouca ciöcov Tfjv i.avTf\c vpuxriv' dTUüVicai 15 
Trepi Tfic cuuTTipiac cou. ßXeire juf) CTpaqprjc eic Td ÖTüicuü irdXiv. „oubeic 
Ydp ßaXibv Tfjv xeipa auToO eir^ dpoTpov Kai CTpacpeic eic Td ötticuj 
euGeTÖc ecTiv eic Tf]V ßaciXeiav tuüv oupaviöv." jur) oöv CTpaqprjc eic 
Td ÖTTicuu, TOUT* ?cTiv eic Tdc ToO ßiou f]bovdc, dXXd TTpöcexe ceauTrj 
jLtf] x^^uacGrjc, Kai emjueivov tQ jueTavoia* jueTavoouvTCüv ydp kTiv 6 20 
Geöc. Ti be dKOucaca TauTa im irXeTov eireTeivev töv KXauGjiiöv auTfjc 
X^TOUca* 'GXiriZiuj eic 8v fjXTricav ?Gvr| Kai ou KaTqcxuvGricav, 6ti oö 
jLifi eiipr) ev ejuoi 6 bidßoXoc dXiriba. Kai outidc euHajue'vr] Kai Tipoc- 
Kuvr|caca töv töu Geou bouXov dvexu^pncev. 6 bfe juaKdpioc ccppayicac 
auTriv Ttu crijLieiuj tou CTaupou eiTrev Kupioc 6 Geöc juou biacpuXdEei 26 

9 Von Paula, der Freundin des Hieronymus (vgl. die Bollandisten zum 
13. Februar S. 667 B, Tillemont mem. p. serv. k l'hist. eccl. XII 123. 628) scheint 
die Gründung eines vaöc toö XpiCToO nicht ausdrücklich bezeugt zu sein: Hiero- 
nymus in ihrem Epitaph (ep. 108 Yall.) schweigt beredt. Die Itinerarien haben 
keine Notiz, welche man mit der obigen Angabe verbinden könnte: die in einigen 
auftauchende Bezeichnung einer ecclesia S. Paulae et Eustochii (Tobler, Jerusalem 
2 S. 467; descript. terrae Sanctae S. 250; weitere Zeugnisse in seinem Bethlehem 
S. 200) ist dunkel. Hat der Verfasser die Paula irrthümlich für die Gründerin 
der von Kaiserin Helena (Eusebios, Leben Const. Ill 43) gestifteten Geburtskirche 
des Herrn (ecclesia speluncae Salvatoris, Hieronym. ep. 108, 29) gehalten, in 
deren Unterbau sie begraben war? 15 f. Genesis 19, 17: CibZwv cdöZe tVjv 

ceauToO ipuxnv \xi\ irepißA^ipi;] eic Td öiricu). 17 ev. Luc. 9, 62. Beide Stellen 
werden oft getrennt auf die asketische irpöGecic bezogen (z. B. Joann. Clim., 
Migne 88 S. 666 B; Hieronym. vita Malchi II 42 B Vall. ; Palladius, Migne 34 
S. 1114 B); verbunden hat beide auch Athanasius, Leben d. h. Antonius S. 811 B 
(vgl. zu 288, 6). 22 Vgl. Psalm 21, 6. 

8 BieXe^jui B, so auch 284, 6 16 CTpaqpelc B, ebenso 18 AB 20 xXeu- 
acOeic AB 



284 PAUL BABBOW. 

cou Tf|V H^uxrjv. Kal toOto eiTrdiv eicfiXOev eic to kcXXiov kcCx Inecev 
tic TO l6aq>oc crevd^iüv Kai euxöjLievoc. KOiKeivri eTropeueto KXaiouca 
162' Kal €uxo/i^VT] öjuoicüc, öttuüc 6br]xf]cri auTfjv 6 Kupioc eic | cuixripiav. 
Kal Tf]v jifev vuKia eKeivnv m icxOouca biavucai to irXcxTOC tiic eprijitou 
5 £/i€ivev tv c|i ^(pOacev TOirifi* Kal dvacTctca tuj Tipuui eiropeueTO KXai- 
ouca Kal euxo|Li€vri. eic ^CTiepav ouv ßaGeiav KaT^aßev Tf|v BriBXeeju 
Kal drreXGoOca eic to |iovacTr|piov if\c laaKapiac TTauXnc ttic irapBevou 
eicfiXOev irpöc auTrjv Kal dvrJYTCiXev auTrj iravTa Tot TrapaKoXou0r|cavTa. 
\r\ bt dKoucaca eboEace tov qpiXdvGpiUTrov 6eöv Kal ebeHaTo auTf|V eic 

JO TO laovacTHpiov • Kal Ka9* ^KdcTr|v ujpav fjv KaTrixouca auTfjV to irpoc 
cujTnf)iav. ?\ bk eirl tocoutov eireiaevev Tfj dcKf|cei ibc TiXeicTdKic Tfiv 
juaKapfav rrapaiveiv auTr) Kai XeTeiv OeTcai, tckvov, Tfjc capKOC cou 
iva öuvr|9ric ^ujc TeXouc auTapKficai. y\ be judXXov Kal judXXov eTieTeivev 
^v |ir|Ö€vl dvbibouca tov tövov t^c dcKnceujc eujc TeXouc auTfic. 6 ouv 

16 (piXdvGpujTTOc 6eöc xdpicjua lajudTCüv Tiapecxev auTrj Trpoc TrXripoqpopiav 
aÖTf^c. €v m^ Tdp TUiv fjjuepiöv fvvr\ tic touc öcpOaXjuouc dX^ouca bei- 
vu)C eic TO MOvacTripiov TiapeT^veTO Tipoc to laGfivai. GAouca ouv 
boKijudcai f] juaKapia TTaiiXri Tf|v TauTric jueTdvoiav X^y^i outQ • TTpoceu- 
Eai, T€KVov, UTT^p TaUTqc ÖTTUJC bid Tfic cfjc dvTeuEeiuc Trapdcxri auTq 

ao Tf|v Kaciv 6 Kiipioc. ev oXiyaic ouv fijuepaic euEaiueviic auTfic idcaTo 
auTfjv 6 Kupioc • HTic Kal ^v Tip auTqj juovacTtipiiu ?TaEev ^auTr|v, auTti 
bi Zricaca ^v tijij laovacTtipiip b^Ka ?tti ^TeXeiiuGri iv XpiCTu!» tov bpo- 
juov TeXecaca. tov ^dp diravTa xpovov Tfic dTroTaTnc auTflc oivov ouk 
fmev Kal eXaiou ouk CTeucaTo out€ CTacpuXfic outc aXXT]c dmbpac outc 
>2^ 26 ^Tepov Ti I irapeKTOC apTou Kal ubaTOc, Kal auTou ou KaTd TrXiic|iovf|V 
KaG* ^cmpav iieTaXajußdvouca, evioTe Kal bid buo * f\ be Koi)iiicic auTflc 
r^v €7x1 ToO ebdcpouc. Tauia Td TeXri Tfic jiiaKapiac eKeivT]c Kai outoi 
o\ dttuvec. 

11, *AvaTKaiov bk irdXiv fjuiv Trpoc tov too juaKapiou MapTiviavou 

SO ßiov dvabpajueiv koi biiiTT|cacGai Td tou dvbpoc dvbpcrraGrjucrra irpoc 
lixpeXeiav ttoXXiuv. ueTd toOv ^irrd inivac dTteGepaTrevGn tuiv ttXiitwv 
TT^c Kauceiuc Kal np^«''^^ XoTiCecOai ^v ^auTip Xeju^v 'AXnGuk edv ^f| 
dvaxiwpncw Kui dwtXGiu eic dveniTviucTov tottov, ou ^n edcij fie 6 
TTvwtipdc dvaTTafivar o^peiXiu toioOtov torov oiKfjccn Sirou oO buvaxov 

« T^'vaiKa eiceXGeiv. kui Taöxa eiruuv, dvacTdc Kal evEoMevoc eiwev* *0 
becrtOTT]c oupavoO Kai ttic, to cujuip^ipov oiKOvouncov etc Tf|v e^nv 
Taneivwciv Kai ut^ tdc^ic tt]v m/u\i]v uou drroXecikti eic tcXoc dXXd 

«t VjL U. BrUt' an Tiiuoth^jo* 4. 7. 



DIE LEGENDE DES MARTINIAN. 285 

ßor|6ricöv moi, Kupie, Kai t€VoO )aoi iarpöc Kai bhöc lujf\c Kai ^dßöoc 
Kai Tiripa Kai apioc. Kai laöia eiTTubv Kai KaiaccppaYicdjaevoc eEfi\9ev. 
dveKpa2[ev be 6 öaiiauiv Xctujv *Avbpi2[ec0iucav ai öuvdjLteic juou Kai 
€ir] TÖ övojud juou XajaTrpdv, oti icxuca Kaid cou. reuuc rrjc KcXXric cou 
e£r|Xacd ce Kai cpu^dba €7roir|cd ce Kai aixMdXuJTov. Kai TidXiv XcTer 5 
Ti ^vi. MapTiviav^ ; ttou Tiopeür] : ottou öäv ditepx^l gkci TTapaYivojaau 
Kai ujc €VTeu6ev ebiuüEd ce, outuüc Kai ottou bav änipxri, eKbiuü^uj ce. 
ö be jLioKdpioc Xeyer 'AcGevfl Koi TaXaiTiuupe, evdjuicac öti cu jue eEr)- 
Xacac Tfic KeXXr|c jliou; f| öti dKnbidcac dvexu)pr|ca; jLif) t^voito * | dXX' 153^ 
i'va em iiXeTov ce KaiaTiaTricuj. Kai irdXiv Xeyer Ouk fjpKecev cot f] lo 
TrpuüTri Kai beuT^pa TrpocßoXf] tou TreipacjLioö; eirixeipricov Kai In äiraH. 
Teiuc TÖ epyacTripiov ö ecKeuacac KaT' ejuoO, toOto KaTaXucac tuj 9eiu 
TtpocnveTKa. ö0ev KaKeivri dpTiuJC cpüXXov ce eXoTicaTO, KaTendTric^v 
cou Totc buvdjLteic* Kai ouTe tQ CKiqi auTfic ToXjuac exTicai. TauTa b* 
auToO XeTovToc dcpavToc CTeveTo dir' auTou 6 bidßoXoc. 6 bk, juaKdpioc 15 
TJpHaTO vpdXXeiv töv vpaXjuöv toötov „'AvacTir|Tuu 6 6eöc Kai biacKop- 
TTic9r|TUicav oi exOpoi auToO Kai qpuY^TCücav anö TTpocuuirou aÖToO oi 
ILiicoövTec auTÖv" Kai vpdXXuüv ^TiopeueTo Tr|v öböv Tf]v KaTd 6dXaccav. 
Kai bf| qpBdcac eic töv XijLieva eijpev Tivd vaÜKXnpov cpoßoüjuevov töv 
0eöv Kai TrpoceXGibv Xeyei auTi|i ^AbeXcp^, Tdxa oibac vfjcov juiKpdv 20 
ev M^ciu Tfic GaXdcciic ev f) oubeic KaToiKcT; 6 bk vauKXnpoc Xe'yei 
auTtu* Tivoc ^veKCV direpuuTac r\ ti GeXeic; Xeyei auToi ö juaKdpioc 
'Hcuxdcai 9eXcü iK tou köcjuou Kai oux eijpov töttov ev iL KaTaTiaucuj 



1 Vgl. ev. lohann. 14, 6. 6 Vgl. 286, 4. ti ^vi: Moschos prat. spir., 

Migne 87, 3 S. 2985 D 3049 A oOk ^vi: apophth. patr. Ooteliers mon. ecci. I 
580 C ^dv Triu) Tpia iroxripia oivou, |Lir^ ttoXu ^cti ; \i^e\ aÖTip • *6dv oök €Cti 
6a(|Liiuv, oÖK ^vi TToXu' ^dv b^ äv\, ttoXu ^ctiv. Bei Moschos S. 3064 B (= bibl. 
vet. patr. II 1141 D Paris 1624) ist überliefert ti ^'v, zwei Handschriften von 
Leontios, Leben des h. lohannes Eleemon (Geizer S. 70, 17) haben ti ^v; Hatzi- 
dakis, Einleit. 207: „so wird noch heute auf Cypern und im Pontos gesajrt.'* 
Autoren, die t( ^vi anwenden, schrieben also ti ^ctI (^cti), nicht ti ^cti. 
9 dKT)6{a quam nos taedium sivo anxietatem cordis possumus nuncuparc (Cassian 
de (oenob. instit. X 1), ein Anachoretenleiden : der gefährlichste der 8 XoYiCjuol 
tt^C KaK(ac (Nilus Coteliers mon. eccl. III 205 fF., Cassian coli. V 2, Caesarius 
dialog. IV 2) nach Euagrius, Cotelier ebenda 75 A vgl. 76 C; Cotelier I 628 B. 
Zu ihren Symptomen (Nilus a. a. O., Cassian de coenob. inst. X) gehört das Ver- 
langen nach Ortswechsel, vgl. Cassian coli. V 11 am Ende. Vgl. noch Migne 
patr. Gr. 40 S. 1119 D. 12 ^pyacTripiov: Usener zu Pelagia 10,24. 

14 Vgl. Palladius, Migne 34 Ö. 1009 B, Pelaj^ia 12, 13. 16 Psalm 67, 2. 

1 ßoriöncdv juie A 6 ti ^v, MapT. AB 9 Tfjc KeXXnc AC: dK t^c k^X- 
Xric B 11 ^Ti BC: fehlt in A 13 ^OTncaTO AB 14 Kai BC: fehlt in A 



286 PAUL RABBOW. 

Ktti cpuYU) TO CKotvbaXa too TiovripoO. 8 hi eiTiev "Gcxiv ttou Trexpa 
cievf] KQi qpoßepä kqi dir^xo^ca and Tf\c yhc- totv y«P T^vriTai tic 
^TTicTa Trie ireTpac eKeivr|c, cpößoc Xajußdvei auTÖv. 6 öfe juaKOtpioc 
XeYer Kai Tidvu TepTTOjuai toioütuj töttiu judXiCTa öttou ouk Ivi buva- 

ö TÖv YuvaiKcTov T^voc eiceXGeiv. Xctci auTu) 6 vauicXripoc* €iTa Kai 

TToGev e'xeic Tf)v Tpoqpfjv e'xeiv; X^t^i auTuj ö juandpioc* AiaGrJKriv iroirj- 

cojuai dvd jut'cov ejuoö Kai cou* Kai cu ^co juoi Td Trpöc Tpocp^v Kaxib 

tcojL(ai coi Td Trpöc töv Geöv. irXrjv Kai epYd2[o|uai KaGrijuevoc irpöc Tfjv 

153^ TTtTpav jLiövov cu eTTiKÖjLiicöv juoi I ßaia tujv qpoiviKiuv, Kai epYdZioiaai 

10 eTÜj €V TrXeYjLiaci tOuv x^ipujv juou* Kai eirapeic aiiTct Kai TiiüXriceic Kai 
eTTiKOjLiiceic moi Tr)v Tpoqpriv. Kai \r\\\n} juoi Kai K€pd|Liia ?vGa dtroTiGe- 
jucGa öbujp, Kai töv dpTov KXdcavTCC KaTaTTiZ;o|U€V auTd eic Td Kcpd- 
Mia. ^Xeücr) be cu KaT* eviauTÖv beuTcpov f\ xpixov emK0|ui2[öja€VÖc juoi 
TÖV dpTov Kai TÖ öbuüp. TauTa b^ dKOucac 6 vaÜKXnpoc Kai tvoöc 

16 ÖTi TTveujLiaTiKoc ecTiv 6 dvrjp, TTpoGujuiDC auTUj cuveOexo Tidvxa ttoicTv. 
Kai Xaßujv Kdpaßov juiKpöv Kai beEdiacvoc töv juaKdpiov ev auTUj euGu- 
bpö|ur|cav eic Tr]v TiCTpav dv^juou emTTibeiou utrdpxovTOC, Kai Trpöc 
^CTTCpav KttTe'Xaßov töv töttov. ibibv be töv töttov CTiiTTibeiov Tidvu 
exdpii, Kai euxapicTiicac tuj XpicTiu Kai töv vauKXripov euXofrjCctc dveßri 

20 eic Tfjv TieTpav Kai dveXGibv f vpaXev Xctuiv * „TTro|Li^vuiV uTrcjueiva töv 
Kupiov, Kai TTpocecxev moI Kai eicrjKOucev Tfjc berjceüüc |liou • Kai dvrJYCiTe 
|ue CK XdKKOu TaXaiTTiupiac Kai dTiö tttiXoO iXuoc* Kai ?cttic€v dTii ire- 
Tpav Touc TTÖbac |Liou Kai KaTeuGuvev Td biaßr||LiaTd juou." Kai ttXt]- 
piucac Tviv euxnv Xe'YCi tiu vauKXriptü" ''AireXGe Kai eTriKÖjuicöv juoi Td 

25 KCpdjuia Kai töv dpTov Kai tö öbujp. Xeyei auTiu 6 vauKXripoc* 6eXeic 
^TTiK0|Lii2[iw|Liai coi Kai suXa iva TTOir|cuj|Liev coi CKiivfjv jiiiKpdv; 8 be 
OUK i^vecxcTo dXX' rjv aiGpioc KaGe^Ojuevoc ^Tti ttic irexpac toic jifev 
Kaüjuaci cppuYÖ|Lievoc, ti^ be vuKTepivij qiuxpÖTr|Ti ccpiYYÖM^voc. 6 be 

6 äx^ic ?X€i"V- Anastas. Sinait. in Combefis anctarium novum 940 D, vgl. 
Palladius S. 1219 A x^ipOTOviav |li^v Ttpecßurepiou |nf| KarabeHaiii^vifi b^EacGau 
12 Palladius S. 1051 B erzählt von Macarius Alexandrinus : KXdcac rö ßouKeXXd- 
Tov 6 tixev, KaTr]YaY€v eic K€pd|uiia Kpivac tocoötov |liövov ^cGieiv ocov äv i\ 

Xeip dvev^YKr) bir|Y€iTO y^P ^M^v X<^P^€^"r^^o|H€voc, ön nepiebpaccojuiiiv iii^v 

TrXeiöviuv KXacjidTiuv, ou cuvex^po^M^lv ^^ ^t€V€YK£iv iCjitö toö crevoö rfic ötnic. 
Diese Form der Askese scheint sehr selten zu sein. 13 Die Boll&ndisten: in 

anno bis aut ter; für Athanasins (Leben des h. Antonius S. 806 A Ben.) ist ein 
.lahr die längste Dauer zwischen den einzelnen Verproviantierungen. 20 Psalm 

39, 2—3. 28 Palladius S. 1061 C gleich hinter der zu 12 angeführten Er- 

1 TTOü AR 7 äco A: tau B u€ AB 10 ^wdpeic AB 

11 Das zweite Kai fehlt in B 16 Xaßöv B Kdpaßiuv (so) B 20 (t%^a\- 

Xcv A 21 irpoc^cxc B 26 tiriKO)ii2;o|yiai AB 



DIE LEGENDE DES MARTINIAN. 283 

XeTOucric rot ödKpua aurfic KairjpxovTo ^k tujv 6(p6aXjau»v auxfic. 6 bk 
juaKdpioc dTTOKpiBeic eiTiev Tipöc auTr|V Kupioc 6 Geöc juou cuTX^wpricei 
coi TÖ djudpTima' TTopeuou eic eiprivriv. Kai KaGibc eXdXricac, iyujvilox) 
uirfep Tf]c cu)Tr]p{ac cou* cipdieucai Kard rfic capKÖc, Kai outiüc öuvir|cr| 
Kaiaicxövai xöv irovripöv. dTroKpiöeica he Xeyei Trpöc auiöv Aeojuai 5 
cou, I 6br|Tn<=ov jue Tipöc cuuinpiav, eiire juoi ttou dTreXGoöca öuvrjcojuai 151^ 
ciuöfivai. be Xctci aOirj* TTopeuou eic xd lepocoXujua Kai direXGe 
eic xf|v dfiav BriGXeeju Kai em^^riTncov eKei TTaüXr|v övöjaaxi TrapG^vov 
f^xic Kai xöv vaöv xou Xpicxou ibKoböjancev. Kai eiceXGe irpöc auxf]V 
Kai dvdTT^iXov auxfj xö bpd|ia, Kai buvacai irpöc auxfjv cuiGfivai. r\ lo 
be dvacxdca TipoccKuvricev auxöv XeTouca* €uxou Trepi djuoO, Trdxep. 
Kai auxöc dvacxdc juex' öbuvric xuiv Tiobiöv ^buüKev auxrj (poiviKac öXi- 
Youc eic TTapajuuGiav xfic öboO Kai eEeXGibv eK xoö KeXXiou uirebeiEev 
aux^ xf]V öböv xf|v dirdToucav eic xd lepocöXujua Kai Xifex auxfj* TTo- 
peuou eic eipr|vr|v, Kai cuüZIouca cüöcov xfjv dauxfjc ipuxrjv dyiuvicai 15 
Tiepi xfic cuüxripiac cou. ßXeire juf) cxpacprjc eic xd ÖTüicui irdXiv. „oubeic 
Ydp ßaXibv xfjv x^ipct auxou eii' fipoxpov Kai cxpacpeic eic xd ömcoi 
euGexöc ecxiv eic xf|v ßaciXeiav xiliv oupavujv." jaf| oöv cxpacprjc eic 
xd ÖTTicuj, xoux' ?cxiv eic xdc xou ßiou f|bovdc, dXXd tipöcexe ceauxrj 
juf] x^€uacGrjc, Kai eTiijueivov xrj juexavoia* juexavoouvxiuv ydp ^cxiv 6 20 
öeöc. r\ be dKoucaca xauxa ^m iiXeTov eir^xeivev xöv KXauGiuöv auxfic 
X^TO^ca* 'GXTiiZiu) eic öv fjXTricav ?Gvr| Kai ou KaxijcxuvGricav, 6x1 oö 
jLif) eupr) ev djuoi 6 bidßoXoc eXmba. Kai ouxuic euHajuevri Kai Trpoc- 
Kuvf|caca xöv xöu Geou bouXov dvex^upiicev. 6 hk juaKdpioc ccppayicac 
auxfjv XLU ciijaeiiu xou cxaupou eiTiev Kupioc ö Geoc juou biacpuXdHei 26 

9 Von Paula, der Freundin des Hieronymus (vgl. die Bollandisten zum 
13. Februar S. 667 B, Tillemont mem. p. serv. k Thist. eccl. XII 123. 623) scheint 
die Gründung eines vaöc xoö XpicxoO nicht ausdrücklich bezeugt zu sein: Hiero- 
nymus in ihrem Epitaph (ep. 108 Yall.) schweigt beredt Die Itinerarien haben 
keine Notiz, welche man mit der obigen Angabe verbinden könnte: die in einigen 
auftauchende Bezeichnung einer ecclesia S. Paulae et Eustochii (Tob 1er, Jerusalem 
2 S. 467; descript. terrae Sanctae S. 250; weitere Zeugnisse in seinem Bethlehem 
S- 200) ist dunkel. Hat der Verfasser die Paula irrthümlich für die Gründerin 
der von Kaiserin Helena (Eusebios, Leben Const. lU 43) gestifteten Geburtskirche 
des Herrn (ecclesia speluncae Salvatoris, Hieronym. ep. 108, 29) gehalten, in 
deren Unterbau sie begraben war? 15 f. Genesis 19, 17: cij[)2!u)v cdöZe xVjv 

ceauxoO ipuxnv \xi\ irepißA^ipi;) eic xd öiricu). 17 ev. Luc. 9, 62. Beide Stellen 
werden oft getrennt auf die asketische irpöOeciC bezogen (z. B. Joann. Clim.^ 
Migne 88 S. 666 B; Hieronym. vita Malchi II 42 B Vall. ; Palladius, Migne 34 
S. 1114 B); verbunden hat beide auch Athanasius, Leben d. h. Antonius S. 811 B 
(vgl. zu 288, 6). 22 Vgl. Psalm 21, 6. 

8 BiQXe^jLi B, so auch 284, 6 16 cxpacpeic B^ ebenso 18 AB 20 xXeu- 
acOcic AB 



288 PAUL RABßOW. 

be jJLia nbuvr|9r| caviboc eTiiXaßdcGai kqi biacuiGfivai, kqi dTTicaca xri 
Tieipqt ^v6a eKaQeleio b juaKapioc, direKpejLidcGri iflc Trexpac Km fJpEaTo 
Kpd2[eiv *€\er|c6v |ue, boOXe toO 0€oö, kqi boc jaoi x^ipcx Km cujcov 
|Lie eK Tou ubaioc toutou kqi jurj yie edojc diroXecOm ev tlu ßuGiD. 

5 Ö be jLiaKdpioc ibibv auTfjv on oubaiaoGev e'xei cuüiripiav, uiroMeibidcac 
eiirev Touto Texvacjua too Trovripou eciiv ou jur) jliou viKr|ceic ifjv 
TTpoGujLiiav, bidßoXe. kqi eXoTi2[eTO ev ^auTuj Xe'TUJV * Ouai juoi tiu djuap- 
tujXiu, ÖTI TidXiv boKijLiacia Kapbiac eciiv. ti ouv 7roir|cuü ; edv dcpuu 
auifiv ev ToTc ubaciv, TrviYeiai kqi Kr|Xibuicei juou ifiv v|iuxr|v. ev bei- 

10 voiepa dvdyKr) uirdpxei auiri utt^p Tr\v 7TpujTr|v, on CKeivri ev t^ uirdp- 
Xouca i^buvaTo cuüGfjvai TToXXdKic, auirj be oubajuoGev ^xei too cuuGfjvai. 
Kttl dvaieivac roue öqpGaXjuouc eic töv oupavöv emev Küpie^ jurj jue 
edajc diToXecGai dXXd to cujucpepov ttic vpuxfic jiou oikovojuticov. kqi 
TauTd eiiTibv eire'buüKev auTrj x^ipot KaTavorjcac bk, auTTjV cöotttov oucav 

15 Xeyei auTrj* 'AXriGuic ou cujucpiuvei irup Km xdpToc ou buvdjiieGa eyiu 
Km cu ÖJL10Ö jLieveiv, eTiei cflipiv epyd^eTai ev f|jniv ö iroviipöc. dXXd cu 
MeTvov evTaOGa Kai |ur|b^v TTTonGrjc' exeic Km dpTov Km ubuip. dXXd 
KaGibc ncGiov exu), outuuc ecGie Km cu öttujc eHapKecei coi ?uuc tou 
eXGeiv töv vauKXripov töv eTriKOiaiilovTd juoi tov dpTov. ?ti ^dp buo 
)5'^ 20 jufivec XeiTTOuciv Km 7rapaYi|veTai, Km öt' av irapaT^vriTm evTaOGa, 
birJTTicai auTuj to bpdjaa, Km eEdEei ce evTeOGev Km Tropeucij eic Tfjv 
TTÖXiv cou. Km eiTTibv TauTa ecqppdyicev Tf|v GdXaccav Tiji crilLieiiu too 
cTQupou Km eiTiev Kupie 6 Geoc jliou, ö eTTiTijuricac toTc dvejiioic kqi 
TV) GaXdccr), Km UTrrjKOucdv coi Tpojauj' emßXeipov in e/ie kqi eX^ricov 

25 jLie Km )af) edcr]c )ae dTioXecGai. ibou ^dp ev tuj ovojuaTi cou piTmu 
ejLiauTÖv ev xoic ubaciv aipoujuai ydp dXoTUJC diroGaveiv ti TtdGei 
ciujLiaTOc TTpoco)aiXficai fuvaiKi. Kai cTpacpeic Ttpoc Tr]v KÖpriv Xeyer 
CiuZiou, Yuvar 6 Kupioc biaqpuXdEei cou Tr]v v|iuxriv Kai cujcei ce eic 
TeXoc. Kai lauTa eiTTUiv eßaXev ^auTÖv eic Trjv GdXaccav. euG^uoc bfe 

30 ebeEavTo auTÖv buo beXcpivec Kai uiroßacTdilovTec auTÖv eErJTaTOV k 

6 Athanasius, Leben des h. Antonius S. 805 B toOto t^x^H toO biaßöXou 
YtT^^fv* ouK ^lairoöiceic ^v toutuj |liou Tf]v TTpo9u|Liiav, öidßoXe. 15 dXiiOiBc 

vl;1. '271), 7. 16 Die Unkeuschheit stinkt, wie jede Sünde (Rosweyde vit. patr. 

V^ Hb. 5, 23 u. 8.) 23 Vgl. ev. Matth. 8, 26. 24 Vgl. Baruch 3, 33 

Ps.ilm 24, 16. 26 Palladius S. 1084 D i^pTicd^iTiv dTToGaveTv iiidXXov dXÖTUJC fj 

TidOei cuj|LiaTOC dcxn!^ovfiC(Jti aicxpuJC. 29 tf. Die beiden hilfreichen Delphine, 

ein öfter vorkommendes Motiv: so im Leben des jüngeren Basilios (aa. ss. 
Mär/. Ill S. 25 * E) und des b. Callistratiis (aa. ss. Sept. VII 192 D). 

l xriv TitTpav H 9 KiXiöibvei B 14 ^ir^öuüKev A C : 4ir^6iiKev B 

16 crjipiv tv r\. ep f. BC 17 TTTorieeic B 19 töv dpxov AC : dpTOV B 

21 öpd|Lia AB 26 eic Ti]v OdXacc(xv BC tpouuai ABC 



DIE LEGENDE DES MARTINIAN. 285 

ßor|6ricöv jaoi, Kupie, Kai yevoO )aoi iaipöc Kai 6ööc l^f]C Kai ^dßöoc 
Kai TTripa Kai apioc Kai Tauia eiTTÜbv Kai KaiaccppaYicdjaevoc eEnXGev. 
iveKpalev be 6 baijauüv Xctujv *Avbpi2[€c9iucav ai öuvd|i€ic juou Kai 
eix) TÖ övojud juou Xajairpdv, on icxuca Kaict coö. xeujc xfic KeX\r|c cou 
eErjXacd ce Kai cpuTdba eTToincd C€ Kai aixMdXuurov. Kai TidXiv X^yer 5 
Ti evi. Mapiiviav^*, ttou TTOpeür) : ottou bäv ditepxi;! eKei TrapaTivojuau 
Kai djc €VT€u6ev ebiuü^d ce, outuüc Kai ottou bav direpxi;!, eKbitüEuü ce. 
ö be jLiaKdpioc Xeyer 'AcGevfi Koi xaXaiTTuupe, evdjuicac öti cu jue e£r|- 
Xacac TTic kcXXtic jliou; f| öti dKr|bidcac dvexiwpnca; |Lif| yevoiro • | dXX' 153^ 
iva em TiXeiov ce KaTaTraTrjcuj. Kai irdXiv Xexer Ouk ripKecev coi f\ lo 
TTpüüTri Kai beuT^pa TTpocßoXf) tou TreipacjLioö; eirixeipiicov Kai eii äiraH. 
reujc TÖ epYacxripiov ö ecKeuacac KaT' ejuoO, toöto KaxaXucac tuj 6eui 
7Tpocr|veTKa. ö0ev KaKeivr] dpTiujc (piiXXov ce eXoyicaTo, KaTcirdTric^v 
cou Tdc buvdjLieic* Kai ouTe xr) CKiqi auTfic xoXjuac eTTicai. xaOxa b" 
auToö XeyovToc dcpavToc eT^vexo dir' auxou ö bidßoXoc. ö be juaKdpioc 15 
fipEaxo vpdXXeiv töv ipaXjuöv xoöxov* „'Avacxr|Tuj ö Geöc Kai biacKop- 
TricGrjTUicav oi exöpoi auxou Kai qpuT^xuucav dTTÖ irpocOüTTOu aöxoö oi 
juicoövxec auTÖv" Kai vpdXXuüV eTiopeueTO Tf]v öböv Tf)v Kaxd OdXaccav. 
Kai hx] qpOdcac eic xöv XijLieva eupev xivd vauKXripov qpoßoujuevov xöv 
Geöv Kai TipoceXGibv Xeyei auxai ^AbeXcp^, xdxa oibac vflcov juiKpav 20 
ev jueciu xflc GaXdccric ev f) oubeic KaxoiKei; 6 b^ vauKXripoc Xe'yei 
auTiu- Tivoc ^veKCV direptüTqtc ri ti GeXeic; X^t^i auTiu 6 juaKapioc* 
*Hcuxdcai GeXuj ck tou köcjuou Kai oux eupov töttov ev iL KaTaTiaucuj 



1 Vgl. ev. lohann, 14, 6. 6 Vgl. 286, 4. ti ^vi: Moschos prat. spir., 

Migne 87, 3 S. 2985 D 3049 A oOk ^vi: apophth. patr. Ooteliers mon. eccl. I 
580 C ^dv TTiuj Tpia irorripia oivou, |Lir^ ttoXu ^cti ; X^yei aöriu • 'Gdv oök ^cti 
6ai|Liuüv, oÖK ^vi iroXO* ^dv bi ^vi, ttoXu ^ctiv. Bei Moschos S. 3064 B f= bibl. 
vet. patr. II 1141 D Paris 1624) ist überliefert ti ^v, zwei Handschriften von 
Leontios, Leben des h. lohannes Eleemon (Geizer S. 70, 17) haben ri ^v; Hatzi- 
dakis, Einleit. 207: „so wird noch heute auf Cypern und im Pontos gesagt.'* 
Autoren, die ti ^vi anwenden, schrieben also ti ^ctI (?cti), nicht ti ^cti. 
9 dKTi6(a quam nos taedium sive anxietatem cordis possumus nuncuparc (Cassian 
de t oenob. instit. X 1), ein Anachoretenleiden : der gefährlichste der 8 XoYiCjuol 
Tv)c KttKlac (Nilus Coteliers mon. eccl. III 205 fF., Cassian coli. V 2, Caesarius 
dialog. IV 2) nach Euagrius, Cotelier ebenda 75 A vgl. 76 C; Cotelier I 628 B. 
Zu ihren Symptomen (Nilus a. a. O., Cassian de coenob. inst. X) gehört das Ver- 
langen nach Ortswechsel, vgl. Cassian coli. V 11 am Ende. Vgl. noch Migne 
patr. Gr. 40 S. 1119 D. 12 ^pYacTr|piov: Usener zu Pelagia 10,24. 

14 Vgl. Palladius, Migne 34 S. 1009 B, Pelagia 12, 13. 16 Psalm 67, 2. 

1 ßonOricdv jui€ A 6 ti ^v, MapT. Aß 9 Tqc K^XXqc AC: ^k Tfjc k^X- 
Xnc B 11 ^Ti BC: fehlt in A 13 ^XoTHcaTO AB 14 Kai BC: fehlt in A 



286 PAUL RABBOW. 

Ktti qpuyu) Tot CKdvbaXa too 7rovr]poO. ö hi emev "Gctiv ttou Trexpa 
cT€vf| Ktti (poßepa Ktti dTiexouca dirö ttic ff\c. edv Yoip TCVTitqi tic 
e'TTiCTa Tfjc ireTpac eKcivnc, <p6ßoc Xajußdvei auTÖv. 6 bfe juaKdpioc 
\efei' Kai Trdvu TepTTOjuai toioutiw tottuj judXiCTa öttou ouk ?vi buva- 
5 TÖV Y^vaiKcTov yevoc eiceXGeiv. Xeyei auToi 6 vauKXripoc* €iTa m\ 
TToGev ex€ic Tf]v Tpoqpfjv e'xeiv; X^t^i auTUj 6 jLiaKdpioc* Aia0r|KTiv iroiri- 
cojuai dvd jue'cov ejuou Kai cou* kqi cu fe'co juoi xd irpoc TpoqpfjV Kdyib 
ecojL(ai coi Td irpöc töv Geöv. TrXfjV Kai epTdZiojuai KaGrijuevoc irpöc Tf)v 
153^ TTCTpav jLiovov cu eTriKÖ|Liic6v juoi | ßdia tiüv qpoiviKuiv, kqi epTdZiojLiai 

10 eYib ev TrXeTMaci toiv x^ipuL^v jliou* koi eTiapeic auTd Kai TTUüXriceic Kai 
eTTiKOjuiceic juoi Tf|v Tpoqprjv. Kai \r\\\n) juoi koi Kepdjuia evGa diroTiGe- 
jueGa öbujp, koi töv dpTov KXdcavTcc KaTaTTiZ[o|uev auTd eic Td Kcpd- 
jnia. eXeücr] be cu kot' eviauTÖv beuTepov f| TpiTov imKOiiilo^evoc moi 
TÖV dpTov Kai TÖ ubujp. TauTa b^ dKOucac 6 vauKXripoc Kai yvouc 

16 ÖTi TTveujiaTiKÖc ecTiv 6 dvr|p, TTpoGiijuiuc auTuj cuveGeTO TrdvTa iroieiv. 
Kai Xaßibv Kdpaßov jaiKpöv Kai be^djuevoc töv juaKdpiov ev auTtu euGu- 
bpöjLiiicav eic Tfjv ire'Tpav dvejuou emTribeiou uirdpxovToc, kqi irpöc 
dcTTc'pav KttTeXaßov töv töttov. ibibv be töv töttov eTiiTTibeiov Trdvu 
exdpri, Kai euxapicTr|cac tuj XpicTip Kai töv vauKXripov euXoTricac dveßri 

20 eic Tfjv Tte'Tpav Kai dveXGibv evpaXev Xeyuiv * „Tttoju^vuuv uTre'jueiva töv 
Kupiov, Kai TTpoce'cxev juoi Kai eicrjKoucev Tfjc berjceiiüc juou • Kai dvrJTaT^ 
jLie eK XdKKOu TaXaiiruupiac Kai dirö tttiXou iXuoc* Kai ?CTricev eiri ni- 
Tpav Touc TTÖbac juou Kai KaTeuGuvev Td biaßr||uaTd juou." Kai TrXri- 
puicac Tfiv euxTiv Xeyei Tqj vauKXripuj* ''AiteXGe Kai dTriKÖjuicöv juoi tq 

25 KepdjLiia Kai töv dpTov Kai tö ubuup. X^yei auTtu ö vaÜKXripoc GeXeic 
e7TiK0|LiiZ[iwjuai coi Kai £üXa iva iroirjccüjLie'v coi CKr|vr|v juiKpdv; 8 be 
OUK rivecxeTO dXX' fjv aiGpioc KaGeZiöjuevoc im Tf]c TieTpac toic jufcv 
KaujLiaci cppuTÖjLievoc, Trj be vuKTepivrj qjuxpÖTriTi ccpiTTÖM^voc. ö be 

6 ^xeic ?xeiv: Anastas. Sinait. in Combefis auctarium novum 940 D, vgl. 
Palladius S. 1219 A x€ipoTov(av |li^v Trpecßuxepiou ^i\ KarabeHaiLidvqi Ö^HacGai. 
12 Palladius S. 1051 B erzählt von Macarius Alexandrinus : KXdcac tö ßouKcXXd- 
Tov ö eix€v, KaxriYCiTev eic K€pd|Liia Kpivac tocoOtov |liövov ^cöieiv öcov äv i\ 

Xeip dvev^TKT;) öiriYeixo fäp Tt\\nv xcipievTi2ö|Li6voc, öti PlepieöpaccöiaTiv |li^v 

irXeiövujv KXacjndTuuv, oö cuvex^poiijuiriv bi ^HevcTKeiv Otto toö ctcvoO tt^c öirf^c 
Diese Form der Askese scheint sehr »elteii zu sein. 13 Die BoUandisten : in 

anno bis aut ter; für Athanasius (Leben des h. Antonius 8, 806 A Ben.) ist ein 
Jahr die längste Dauer zwischen den einzelnen Verproviantierungen. 20 Psalm 

30, 2—3. 28 Palladius S. 1051 C gleich hinter der zu 12 angeführten Er- 

1 TTOU AB 7 Ico A: ^cu) B |Lie AB 10 ^irdpeic AB 

11 Das zweite Kai fehlt in B 16 Xaßöv B xdpaßwv (so) B 20 gqiaX- 

Xev A 21 irpockxe B 26 imKO^ilo^ai AB 



DIE LEGENDE DES MARTINIAN. 287 

vauKXripoc ^TreKOjaicaxo Travia 8ca evexeiXaio auT(]p ö juaKdpioc* Kai 
fjv kqt' eviauTÖv emKOjuiCujv auTiIi töv ctpiov Kai xö öbuüp. 6 be jua- 
Koipioc Mapxiviavöc üjcTiep dveTiaücaxo eHeX|9ibv ^k xoO köcjuoU; Kai rjv 154'' 
eucppaivdjuevoc ev xf) xiuv ypaqpuuv jueXexr). dXX^ 6 irovripöc oube oö- 
xujc eiraucaxo iroXejuuiv xöv biKaiov, dXX' ripHaxo TidXiv Treipacjuouc 5 
auxuj CTidTeiv. ev juiqt ydp vukxi xf|V GdXaccav Kivrjcac Kai xa Ku.uaxa 
eyeipac ebeiKVuev auxuj uirep KcqpaXfjc auxoö cpaiv€c9ai xd KUjuaxa be- 
Kairevxe Trrjx^ic. 6 bi baijuuüv eKpalev Xctujv NOv diroirviTU) ce, Map- 
xiviave, ev xoic ubaciv. ö be diroKpiGeic dxapdxuic Xeyer 'AcGevn Kai 
xaXaiTTUJpe, xi judxriv Komqic; ejLie ydp ai cpavxaciai cou ou ttxooOciv lo 
oube ai direiXai cou eKqpoßoöciv )ie. eXrcilii) ydp eic xö övojLia xoö 
KUpiou 'Ir|co0 XpicxoO ?ujc xeXouc Kaxaicxövai ce. Kai xaOxa emibv 
TipEaxo vpdXXeiv* „Cüöcdv jiie, Kupie, öxi eicrjXGocav öbaxa euuc ipuxnc 
jaou* eveTTayriv eic iXOv ßuGoö Kai oök ?cxiv UTröcxacic fjXGov eic xd 
ßdGri xfic GaXdcciic Kai Kaxaiyic Kaxeirovxice jite." Kai TrXripibcac xöv 16 
ipaXjuöv fjpEaxo X^yeiv' Yie juovoTevfj 6 bid xdc fjjuexepac djuapxiac 
KaxeXGibv em xfjc yfjc, eTidKoucdv jaou* be'ciroxa ö emxijLiricac xrj Ga- 
Xdccr) Kai Kaxacxibv xö dKaxdcxexov, 6 eirixiiLiricac xoic dv^jaoic Kai 
xd dKpdxr|xa Kpaxrjcac, Sxi Tidvxa coi uTiaKououciv xpöjuui* eirdKOucöv 
|iou ^v xrj ujpa xauxr] Kai Kaxdiraucov xöv eireTepGevxa )ioi Treipacjuöv 20 
Kai Kaxaicxuvov xöv eTieTeipöjuevöv juoi bidßoXov, 8x1 irdvxa buvaxd 
coi, Kiipie. Kai xaöxa Xeyovxoc auxoO dqpavxoc eTevexo an auxoö ö 
bidßoXoc. erri 'iE oöv exT] ouxuic bidyiuv eiri xfjc irexpac Tidvxa köttov 
Kai Kdjuaxov urrejLieivev urrfep xfjc cuixripiac xfjc ^auxou vpuxfic. dXXd 
Kai ouxcüc oux f]cuxacev an' auxoO ö irovripöc dXX' ?xepov ireipacjuov 25" 
auxili etrriTaTev. dTrixr|pr|cac ydp auxiu ö bai||LiiJüV ttXoTov dTrepxöjuevov, 154^ 
ßacxdZIovxa dvbpac Kai f^vaiKac, irpocpriEac dve/iu) xö ttXoTov Kai cuv- 
xpivpac TTpöc xfjv Tiexpav äiravxac xouc ev xiu ttXoiuj dir^TTViEev. KÖpr) 

Zählung von demselben Macarius: Kai toOto buixncaTO, ÖTi OÖK elcf^XGov (jttö 
CT^Yilv €v öXoic eiKOCi vuxöim^poic Xva viki^ciü üttvov, xoic |li^v KaO|Liaci cpXe- 
XÖjuievoc Ti?|v i^iLi^pav, xrj bi vuKxepiviQ cxuqpöjuevoc ipuxpÖTTiTi. 13 Psalnn 68, 

2—3. 17 f. Vgl. ev. Matth. 8, 26. 19 Vgl. Baruch 3, 33. 27 irXoiov — 

ßacxdZovxa: Geizer im Index zu Leontios, Leben des h. Johannes Eleemon S. 198 
(u. Participia); Krumbacher, Sitzungsber. d. bayr. Akad. (phil.-hist. CI.) 1892 
S. 272. 28 ff. Dasselbe Versuchungsmotiv im Leben des h. Marculphus 

(VI. Jahrb., Bretagne) aa. ss. Mai I 73. 

2 Vgl. 286, 13: Kar' ^viauTov xpfrov C 12 XpicxoO fehlt in B 

T^Xoc A 13 elcr|\9ijücav AB 17 |liou in A am Rand mit Verweisungs- 

zeichen •/. wie es scheint von erster Hand nachgetragen, C: fehlt in B 
19 öiraKOUOUCi B 25 oök i^cOxacev B 26 adxdi nach fäp A: fehlt in B 

27 ßacrdi^ovrac A (vgl. Elrumbacher a. a. O.) 



288 PAUL RABßOW. 

be jjLxa f\b\)vr\Qr] caviboc eiriXaßecGai kqi biaciwGfivai, Km dxTicaca ifi 
TTCTpa ev6a eKaGe^eio 6 juaKOipioc, dTTCKpejudcGri Tf\c Ti^xpac Kai fJpEaTo 
Kpd2Ieiv *GXer|cöv jue, boOXe toO Oeoö, kqi boc juoi xc^P« Kai cujcov 
jLie eK Tou ubaroc toutou kqi jiiri )U€ edcrjc dTioXecGai ev tuj ßuGuj. 

5 Ö be jUttKdpioc ibibv auTf]V on oubajnoGev exei ciuiripiav, uTroMeibidcac 
eiirev Touto rexvacjua too TiovripoO eciiv ou jur| jaou viKr|ceic ir\\f 
TTpoGujuiav, bidßoXe. Kai eXoyiileTo ev ^auiui Xe'TUJV • Ouai jitoi xiu djiiap- 
TuuXuj, OTi TidXiv boKijuacia Kapbiac ecTiv. ti oöv Troirjcu) ; edv dqpw 
auTr|v ev xoic ubaciv, TTViYeiai Kai Kr|Xibuicei jliou ifiv ijiuxiiv. ev bei- 

10 voiepa dvdTKij uirdpxei auiTi uirep xfjv Trpdüxriv, öxi eKeivri ev fi) uirdp- 
Xouca ribuvaxo cujGrivai iroXXdKic, auxri be oubajuoGev ^x^i xoO ctaGnvai. 
Kai dvaxeivac xouc öqpGaXjuouc eic xov oupavov eiTiev Kupie^ jurj )Lie 
edcr]c diroXecGai dXXd xo cujucpepov xfjc ipuxnc jnou oiKOVOjiTicov. Kai 
xauxd eiiTUJV eTre'buuKev auirj x^ipct. Kaxavorjcac bfe auxrjv euoirxov oucav 

15 Xeyei auxrj* 'AXriGiuc ou cujucpuuveT irOp Kai xopToc* ou buvdjueGa t^w 
Kai cu ojuou jueveiv, ^Tiei cfiipiv ipfdlejai ev fijaiv ö Trovripöc. dXXd cu 
jueTvov evxauGa Kai juribfev TTToriGrjc- exeic Kai dpxov Kai ubuup. dXXct 
KaGibc rjcGiov cfd)^ ouxujc ?cGie Kai cu öttuuc eEapKecei coi ?uuc xou 
eXGeiv xov vauKXripov xov eTTiKOjaiCovTd juoi xov dpxov. ?ti ^dp buo 

20 jafivec XeiTTOuciv Kai 7rapaTi|vexai, Kai ox' Sv Trapay^vrixai EvxauGa, 
bir|Tr|cai auxui xo bpdjLia, Kai e^dHei ce evxeOGev Kai Tropeucrj eic xfjv 
TTÖXiv cou. Kai eiTTibv xauxa ecqppdyicev xr|v GdXaccav xqj crijaeiifi xou 
cxaupou Kai eiTrev Kupie 6 Geoc juou, 6 ^mxijuricac xoic dv^juoic Kai 
xf] GaXdcci^, Kai uTiriKOucdv coi xpojuuj* ^TrißXeipov ctt* e/ii^ Kai ^Xe'ncöv 

25 |Lie Kai jLif] edcr]c )ae diroXe'cGai. ibou ydp ev xuj övöjuaxi cou ^itttiü 
e/iauxöv ev xoic ubaciv aipoOjuai ydp dXoTiuc diroGaveiv f\ TtdGei 
cuijuaxoc Trpoco|LiiXf|cai Y^vaiKi. Kai cxpaqpeic irpdc xr|v KÖpr^v Xe'yer 
CibZiou, Tuvai* 6 Kupioc biacpuXd^ei cou xf]v ipux^v Kai cu)cei ce eic 
xe'Xoc. Kai xauxa eiTiuiv ^ßaXev eauxöv eic xrjv GdXaccav. euG^uuc bfc 

30 ebeHavxo auxov buo beXcpivec Kai uTroßacxdZiovxec auxöv eEriTOTOV Ik 

6 Athanasius, Leben des h. Antonius S. 805 B toOto TdxvT) ToO biaßöXou 
Ycxovf.v* OÖK ^iLiTTobkeic ^v TouTip juiou Ti?|v TTpo9u|n(av, öidßoXe. 15 dXriOCtic 

vjrl. 279, 7. 16 Die Unkeuschheit stinkt, wie jede Sünde (Rosweyde vit, patr. 

V lib. 5, 23 u. 8.) 23 Vgl. ev. Matth. 8, 26. 24 Vgl. Baruch 3, 33 

Psalm 24, 16. 26 Palladius S. 1084 D iJpTicdjuinv dTToGavetv |uaXXov dXÖTU)C fj 

TidOei cibiLiaroc dcxni^iovf^cai alcxpuic. 29 ff. Die beiden hilfreichen Delphine, 

ein öfter vorkommendes Motiv: so im Leben des jüngeren Basilius (aa. ss. 
^ilärz III S. 25* E) und des h. Callistratus (aa. ss. Sept. VII 192 D). 

1 T^v irexpav H 9 KiXiöibvei B 14 ^irdbiuKev A C : dir^GiiKev B 

16 cnvpiv kv 1^. 4pT. BC 17 irTonGelc B 19 t6v dprov AC : dpxov B 

21 öpd|Lia AB 26 eic t^v OdXaccav BC ^poO|aai ABC 



DIE LEGENDE DES MAßTINIAN. 291 

Tf)v Kopriv icTOjaevriv Kai evöjui^ev qpdvxacjaa eivai. (poßr|9eic oöv rjp- 
Haro uTiavaxujpeiv Tf]c TT^rpac Kuüiraic dXauviuv tö irXoidpiov. r\ be 
Kpaufd2Iouca -^Xeyev tiu vauKXripuj* Mf) cpoßr|0r]c, dbeXqpe* T^vf] ydp 
eijui Tf] dXr|0eia Kai xpiCTiavrj eijui. dXX' €yyic6v juoi, Kai biriYncojuai 
coi TÖ TipaTlLia. eKcivou b^ em irXeiov dTTicToövTOc Kai qpoßoujuevou 5 
auiri biuüjuvuTo XeTouca* Md töv ßaciXea Xpiciöv, xpi^^i^vri eijui, jur] 
(poßr|9ric* dXX' eX0^ e^fvc jliou^ Kai biriyricojLiai coi tö fevöjLievov. TÖTe 
TTpocrj-faT^v tö irXoTov auToö 6 vauKXripoc Kai Xe'Tei auTrj* TTou ecTiv 
ö evTauOa juovaxöc; Kai ti yeTOvev aÖTiu, oti dvexuüpr|C€v; tic be eic- 
rJYaTev ce evTau9a; ri bfe cqppaTicaca ^auTfjv fjpHaTO biriT^'icOcxi auTi|i 10 
TrdvTa Td cujußeßriKÖTa. he dKOÜcac Xeyei auTrj* Aeöpo oöv, eHdHcü 
ce evTcOGev Kai TTopeuou eic Tf)v ttoXiv cou. r\ bk dTrOKpiOeica Xeyei 
Tipöc auTÖv Mr|, TiapaKaXai ce, Kupie jliou, jaf) eKßdXrjc )ue eK thc ttc- 
Tpac TauTric dXXd iroiricov jueT* e||LioO ^Xeoc Kai cpiXavGpuuTTiav Kai 157' 
direXOiljv eic Triv ttöXiv eTTiKOjuicöv jiioi ßippiv Kai cTixdpiv Tpixivov Kai 15 
TÖV dpTov Kai TÖ ubujp Ka6u)c eTieKÖjaiilec tuj juaKapitu * Kai töv jui- 
c9öv töv auTÖv Xrivpr] irapd toö becTTÖTou XpiCToO. oO ydp ^cti Trapd 
TUJ GedJ» biaipecic dppevoc Kai 9riX€iac, Ka9u)c eiTiev 6 ättöctoXoc, oti 
„TtdvTec ujueTc eic ecTe iv Xpicxijj IricoO." }iy] oöv ßbeXuHi;] jue Tf|v 
djLiapTCüXöv 9Aoucav cuj9fjvai. ei /if] fäp fi9€Xev 6 9eöc cuj9fivai jue, 20 
jLieTd TrdvTuüv av Kdyuj dTTCüXöjuriv ev tQ 9aXdccr| • 9eXovToc oöv toö 
Geoö ccü9fivai jue cu jaf) drroTTOiricric jue, öti yuvfj ei]ui. |Livr|c9riTi oti ö 
TiXdcac TÖV 'AbdjLi ^TiXace Kai Tr]v €uav djucpoT^pouc ^TiXacev 6 9eöc 
Kai ill kxdTUJV TÄv f]|Liepaiv bid yuvaiKÖc tuj köcjliuj eTrecpdvT]. beOpo 
oöv, TrapaKaXiIi ce, TTop€u9r|Ti eic Tf]v ttöXiv Kai Ka9u)c irpoeiTTOV, k6- 25 
jLiicöv jLioi TÖ ßippiv Kai TÖ cTixdpiv Kai töv dpTOv Kai tö ubujp Kai 
epeav, Kai Tf|v T^vakd cou dyaTe evTaö9a iva jlict' eKeivr|c 7T0ir|cuü 



vOcac Ti\y öböv, häufiger ist sie in Moschos^ prat. spirit. Im Leben des Onuphrius 
(aa. SS. Juni II 531 cap. 12) steht: dKoOcat tüöv KaXuiv Kai YXuKUTdrujv cou tüjv 
XÖTUJV. 18 f. Galaterbrief 3, 28. 



2 TUJ irXoiapiuü A: t6 irXotov B tö irXoidpiov C (so C auch 8; 292, 6; 
293, 15) 3 (poßTiei?ic A: qpoßnÖeic B 6 6iÖ|Uvuto AB |uii?| cpoßnÖ)*lc 

A: |uiT)b^v (poßTiÖelc B 12 dvTeuBev A, C: ?Hu) B 13 auTÖv ^r\ B irapa- 
Ka[Xa) ce]: die eingeklammerten Buchstaben in ß verschwiinden, ebenso |li6 ^k 
und 14 iroi[iicov] 13 ^KßdXnc A: ^KßdX\r]C B juie fehlt in A, stand (wie 

sichere Spuren zeigen) in B 15 ßr]piv AB 1(5 |uaKapiuJi B 17 aOTOU 

AB aÖTÖv hat C \ei\\iY] A,C: \a|uißdveic B ydp dcTi AB 23 ö Geöc 

^uX. B 24 dir€CxdTU)v A: ^iraicxdTUJv B tuji köc|liu)i B 26 ßiplv B 

CTixdpiv A: CTrix<ipiv B 27 dpatav AB, wie 292, 1 ^pciiac und 21 ^paiav. 



290 PAUL RABBOW. 

euGeuuc dvacxdc jLiexd CTTOubfjc dTrfjXGev ev rrj eKKXr|cia. 6 bk juaKOtpioc 
Ibibv auTov dvacT.fivai |U€V ouk iibuvriGii, idc bk x^ipac auioG eHereivev 
em TO ebaqpoc kqi outujc Tf|V öqpeiXojuevriv auTUj diTebuuKev Ti)ar|V. 6 
be eiTiCKOTTOc TiepiccoTepav auitu Tijafjv drrebiuKev Xeyujv ' TTdXai jlioi ö 
156' 5 Geöc eTTHTT^iXaTo | bei^ai tov ^auiou boOXov Kai 6 dn^eubric ^7rXf|puucev 
id eiprijLieva. cu be öiav auXi2[r] ev irj tOüv oupavujv ßaciXeia^ Kai rfjc 
ejafjc vpuxnc jue/iivrico. ö be diroKpiGeic Xeyei auiuj * GuXotticov jue, Trdrep, 
Ktti euxou uTiep ejuou ottuuc eupu) Tiappriciav ev tuj TrapicracGai jue tuj 
ßniaaTi TOO XpiCToO. Kai eiTTibv touto eKdjujuucev touc oqpGaXjuouc kqi 

10 emev Gic x^ipdc cou, Kupie, TTapaTi6r||ui to Trveujud jaou. Kai KaTa- 
cqppaTicdjaevoc ^KaTepuiGev Xeyei tuj eTTiCKOTTiu* "TTapdGou jae tuj Geuj, 
TTttTep. Ktti touto eiTTibv jueibiujvToc TOO TTpocuJTTOu auToO dTtebui- 
Kev TO TTveujLia tuj Kupiuj tov bpojuov TeX^cac, Tf|v ttictiv Tr|pr|cac, 
TOO TTpoKeijLievou cTeqpdvou Tf|v eTraYT^Xiav dTToXaßibv Km ttic ßaciXeiac 

15 Tujv oupavuiv dSiujGeic. tic ydp juf) Gaujudcr] tov qtiov toOtov kcCi 
yevvaiov dGXriTr|V; tic juf] juaKapicr) toutou tov bpojuov tov dKaTaTU)- 
vicTov Ktti TOV euTtappriciacTov ßiov; tic juf) 2[r|Xu)cr] Tf)V toutou evd- 
peTov TToXiTeiav ttüüc ?ujc tAouc iiy^vicqto Tiepi ttic ipuxnc auTou 
Km TO juapTupiov Trie auTou dGXi'iceujc auToc dauTiu djKoböjaricev ; jLif] 

20 TTttpovToc ydp biuJTjuoO jur|Te ßaciXeujc jjir\Te cipxovTOC tiöv biuiKOVTUiv 
aÜTÖc eauTqj djKobojuricev to juapTupiov auTOTipocuÜTTUJC toi bioßöXuj 
7ToXe|LiT^cac Km KaTairaTricac auToG to cppuaTMa* T^Tovev auxöc Kai 
biujKTric Km ßaciXeOc Km . brmioc amlii)v ^auTov Kai judpTuc ÖLf^vilö- 
jLievoc Kai biKaioc KripuTTOjievoc. judpTupa KaXeceic toutov Kai ^dp ibc 

25 Tcvvaioc dGXriTfjc too TTupoc KaTeqppovricev Kai to GaujuacTov, auTÖc 
156^ ^auTLJj dvflipev Tf^v | Kdjaivov, Kai bid too Trupöc toutou to aiiuviov 
TTup KaTcirdTTicev. Kai riv KaT^ auToO eHriTeipev yv^vaiKa 6 bidßoXoc, 
TauTriv bi' euxfic bouXiiv toO Geou dvebeiHev. 

dXXd bei fijudc Kai Tiepi Trie KÖpr|c eKCivric xfjc KaTaXeicpGeicric 

30 eic Tf]v TTCTpav bir|Yr|cacGai ttoiov tcXoc ami] diniv^TKaTO Kai tt&c to 
Tiepac TOO ßiou djuejUTTTuüc eTrXtipuucev. KaTaXeiqpGeica ydp auTT] ^v t^ 
TTCTpa ncGiev KaGujc auTfj eveTeiXaTO 6 juaKdpioc. dirfiXGev hi 6 ^thko- 
jLiiCuuv TO ubujp Kai tov dpTov ö vauKXripoc Kai eTTicac Tfj ir^Tpqi elbev 

10 ev. Luc. 23, 46. 13 f. Vgl. II. Brief an Timotheos 4, 7—8. 16 d- 

6\T]Tr|v: vgl. Usener, Theodosius S. 115 (zu 5, 16). 33 Zur Aufnahme des 

Artikels vgl. Palladius S. 1201 C oötoc ö dHiuJC t^iv toO äfiov irveOimaTOC k^a- 

3 auTui AC: fehlt in B 6 ay)\ilr]i B 9 dKd^ucev AB öcpGaX- 

juouc A 12 lueiöioOvTOC A 15 0au|udcr| A: 0au|adcei B 16 töv toO- 

Tou BC 19 ToO |LiapTup(ou B aöxöc aÖTiI) A 24 KaX^cei B 26 xare- 
q)pövT]C€v: r] ist unleserlich in B 26 dvfivpe B 30 duTfj (so) AB adTT) C 

direv^YKttTo A 33 ö fehlt in A töev AB 



DIE LEGENDE DES MAßTINIAN. 291 

Tfjv KÖpriv icrajLievriv Kai evojui^ev qpdvTacjua eivai. qpoßnBeic oöv fjp- 
Haxo uTiavaxujpeiv ific Trerpac Konraic eXauvuuv tö irXoidpiov. r\ be 
Kpaufd^^ouca -eXeyev tuj vauKXripiu* Mf| cpoßriöqc, dbeXqpe* fvvr\ ydp 
eijui TX] dXriGeia Kai xpicxiavri eijui. dXX' e'TYicov juoi, Kai bir|Yr|cojuai 
coi TÖ TTpctTiia. eKeivou be em TiXeiov diricToövTOc Kai cpoßoujLie'vou 5 
aÖTTi biüüjLivuTo XeYouca* Md töv ßaciXea XpiCTÖv, xPiCTiavr) eijui, jufi 
(poßriGrjc* dXX' eXGfe eTfuc juou^ Kai binT^lcojuai coi tö fevöjuevov. TÖTe 
TTpocr|*faT€V tö ttXoTov auToö 6 vauKXripoc Kai Xe'yei auTrj* TTou ecTiv 
6 evTaöGa juovaxöc; Kai ti ye'TOvev aÖTiu, oti dvexu)pr|cev; tic be eic- 
riYayev ce evTaö9a; fi bk ccppaTicaca dauTf]V fjpgaTO biriyeicGai auTtu 10 
TTdvTa Td cu|Lißeßr|KÖTa. be dKOiicac Xeyei auT^* Aeöpo oöv, eHdHuü 
ce evxeOGev koi TTopeiiou eic Triv iröXiv cou. fi bk dirOKpiGeica Xeyei 
Tipöc auTÖv Mr|, irapaKaXui ce, Kupie' juou, juf] eKßdXric )ue eK Tflc ire- 
Tpac TauTric dXXd iroiiicov juct* e||Lioö eXeoc Kai qpiXavGpuüTiiav Kai 157' 
direXGiljv eic Tf]V ttöXiv emKOjuicov jlioi ßippiv Kai cTixdpiv Tpixivov Kai 15 
TÖV apTov Kai tö öbuup KaGibc eireKÖjaiilec tuj jaaKapiiu' Kai töv jui- 
cGöv TÖV auTÖv Xrivpr] Tiapd toö becTiÖTOu XpiCTOu. oO fdp ?cti Tiapd 
TLu Geifj biaipecic dppevoc Kai Gr|Xeiac, KaGibc eiTiev 6 dTiöcToXoc, öti 
„TtdvTec ujLieic eic ecTe ev Xpicxijj 'Iricou." juf) oöv ßbeXuHr] |ue Tfjv 
djiapTCüXöv GdXoucav ciuGfivai. ei juf] fäp fjGeXev ö Geöc ciuGfivai jiie, 20 
ILieTd irdvTOJV äv KdyOu dTTuuXöjUTiv ev Trj GaXdccr) • GeXovToc oöv toö 
0eoO ccüGfivai jue cu pit] dTTOTroiricijc jue, öti f^vfj ei|Lii. juvr|c9riTi oti ö 
TiXdcac TÖV 'Abdju ^irXace Kai Tf|v €uav djucpoTepouc ^TiXacev 6 Geöc 
Kai dir' ecxdTUJV täv rijuepOuv bid yuvaiKÖc tuj köcjuuj eTieqpdvri. beöpo 
oöv, TrapaKaXui ce, TT0peö9r|Ti eic Tf)v ttöXiv Kai Ka9u)c TTpoeTirov, kö- 25 
jLiicöv jLioi TÖ ßippiv Kai tö CTixdpiv Kai töv dpTOV Kai tö öbuup Kai 
epeav, Kai Tf]V T^vakd cou dTaYe evTaöGa iva jli€t' eKCiviic TTOirjcuj 



vOcac Ti?|V öööv, häufiger ist sie in Moschos' prat. spirit. Im Leben des Onuphrius 
(aa. SS. Juni II 531 cap. 12) steht: dKoOcai tOjv KaXuiv Kai YAuKurdTiuv cou tujv 
XÖYUJV. 18 f. Galaterbrief 3, 28. 



2 TOI irXoiapiU) A: tö irXotov B tö irXoidpiov C (so C auch 8; 292, 6; 
293, 15) 3 (poßriei^ic A: qpoßnOeic B 6 biö|bivuTO AB |uii?| cpoßri0)*ic 

A: |uir)6^v q)oßri0€ic B 12 dvT€u9ev A, C: ^Hu) B 13 auTÖv ilati B irapa- 
Ka[Xü[i ce]: die eingeklammerten Buchstaben in B verschwunden, ebenso |bi€ ^k 
und 14 Troi[iicovj 13 dKßdXric A: ^KßdXXT]c B jue fehlt in A, stand (wie 

sichere Spuren zeigen) in B 15 ßr]plv AB 1(5 |LiaKapiu)i B 17 auTOÖ 

AB aÖTÖv hat C Xeiipt] A,C: Xainßdveic B Yap ^cti AB 23 ö Geöc 

^uX. B 24 direcxdTUJv A : ^iraicxdTUJV B tuii köcjuuji B 26 ßiplv B 

CTixdpiv A: CTHXdpiv B 27 ipaXav AB, wie 292, 1 ^pa(ac und 21 ^pa(av. 



292 PAUL RABBOW. 

TÖV Xoyov Tf]c epeac kqi iva aurf] juerajucpidcr] ue eic to dvbpiKOV 
cxHMCt. KQi Kupioc 6 0€Öc juou ecTtti jueid coo kqi öibri coi Kai ev 
TouTiu Tuj KOCjLiiu eXcoc Ktti €V CKeivuj irappriciav. TaOia dKoucac ö vau. 
KXripoc Kai ibibv tov ttoBov auific tov irpöc töv 9eöv Xeyei amf] • Ibou 
Ö TTOiiI) TrdvTQ oca evereiXuu juoi * judvov cu dvbpi2[ou, kai Kupioc irXripujcei 
cou Tr]v fTTiOujaiav. Kai raOra eiTrdbv, Kivrjcac to ttXoTov e7Topeü0r| eic Tf)v 
TToXiv auTou • Kai jueTd bOo junvac Xaßibv Tf]v T^vaiKa auToO Kai irdvTa 
ctTTep evcTciXaTO auTtu, TrapcTeveTO irpoc auT)]v. koi dTreXGouca i] Tuvf) 
157^ ilcirdcaTO auT]]V irpocKuvricaca eiri | ttpöcujttov eiri ti^v yhv Kai dvrivcTKav 

10 ctTTavTa ^K TOO ttXoiou. t] be irapeKaXece töv avbpa juiKpov uiroxuipficai 
eiuc |ueTa|Liq)idcr|Tai ev tlu dvbpiKiu cxriMöTi. dvaxu)pr|cavToc bk, auToO 
dirobucaiaevri Td yuvaiKeia ijudTia djua Kai Tf|V yuvaiKciav dc9e'veiav diro- 
öejuevT] TcepielihcaTO dvbpeiav qppdvr|civ Kai icxuv* Kai CTCtca irpocriu- 
EaTo Xeyouca' '0 eiraKoucac iravTiuv tujv dyitüv cou, cttokoucov Kai 

15 ejLioO Tfic djuapTUüXou Kai TeXeiuücöv )ue ev tuj cxrmaTi toutiu* qpiiXaEov 
|uou Tr]v ipuxiiv, Kupie, Kai CTtipiEov jjlov Tqv Kapbiav icxupo7Toir|c6v 
jLiou TO cOujLia Kai obriTncdv jliou Tf]v ipuxnv TTpoc euapecTr|civ toiv cuiv 
evToXujv. Kai toTc Tf|v uiraKoriv juoi iroiricaciv irapdcxou töv dEiov mi- 
C0ÖV, ÖTI euXoYTiTÖc ei eic touc aiuuvac. djLir|v. Kai Tipöc Tr\v yuvaiKa 

20 ei7T€V TTapaKaXu) ce, Kupia, ev tuj eTriKOjuiilecOai ce töv dpTov Ka\ to 
ubiup jLieXXeic Kai ^peav e7TiKO|ui2[ec0ai juoi, Kai epTacajnevri dirobuücu) 
coi TÖV )uic0öv iva jLif) biupedv töv dpTov juou <pdTUi. Td bk ijudTid 
juou Xdße TauTa ceauTrj eic juvrijaöcuvöv juou. Kai elTioOca TauTa dire- 
Xucev auTOuc juct* eipr|vr|c. bid TpijLir|vou bi irapeTevovTo irpöc auTfjv 

22 iva ixi] öujpeav töv äpTOv juou cpä^w als Grundsatz mönchischen Lebens 
ausgesprochen von Athanasius, Leben des h. Antonius S. 797 B Ben., Hieronymus 
vita Hilarionis II 16 B Vall., Theodoret (pi\. icT. S. 827 D (Paris 1642). Vorbild 
war das Wort des Paulus II. Thessalonicherbrief 3, 8 f. (vgl. Cassian Migne patr. 
latin. 49 S. 1112 A 1300). Pambo führte beim Tode unter seinen Tugenden auf 
ouö^ ju^)Livn|Lioii öu)pedv äpTOv (paydiv öltcö tivoc (Palladius S. 1033 A): vgl. Cotelier 
mon. eccl. I 680 f. Hieronymus f»agt a. a. O. von der Handarbeit des Hilarion: 
aemulabatur Aegyptiorum monachorum disciplinam, vgl. ep. 126 I 940 B Vall. Zum 
Verkauf dieser Fabrikate erschienen einzelne Anachoreten oft in den Ortschaften 
(z. B. anal. Bolland. II 199, 4 Rosweyde vitae patium III 146 u. s. w.); bei Mönchs- 
vereinen gieng der Verkauf im großen Stil (Tabenne : Leben d. Pachom aa. ss. 
14. Mai S. 30* A 44* cap. 73 zu Anf., ebenso bei Rhodos in Kilikien: Theodoret 
q)iX. ICT. S. 827 C). Dies gegen die kleine Ungerechtigkeit von Weingarten in 
Zeitsch. f. Kirchengesch. I 1877 S. 524; Burckhardt hat vollkommen Recht. 

1 Kai fehlt in A 2 bihr] A : hör] B 3 toOtuji — KÖCjUwi B 4 xal 

fehlt in A 10 äiravTa A uiravaxuiipflcai |biiKp6v B 12 i|adTia A 

15 ^juoö ToO A 19 TÜJV aiudvujv fügt B hinzu 21 jue B, dahinter ein 

Buchstabe ausradiert. 



DIE LEGENDE DES MARTINIAN. 293 

dv TT} GaXdccr] 6 t€ vauKXiipoc Kai x] ^vvf] auToö eTTiKOjaiCöjuevoi aiurj 
Td TTpöc Tpoqpriv. f] bk juaKapia fjv dTaXXiuijaevn em Tfj dTaöri TroXireia. 
diroiei bk iv irj fiju^pa biubeKa irpoceuxdc, ev xr) vukti b^ eiKoci t^c- 
capac* f] bfe xpoqpf) aiiTflc rjv ev laic buciv fijuepaic Xiipa dpiou* Kai 
ouTüJc TÖv bpöjaov exeXecev ev dYaOrj TToXireia. fjv b^ Sie eic Tf]v Tterpav 5 
eicflXGev, ^ti&v eiKOci Trevie* Kr|cev be ev irj | Treipa eir) eE. Tipö be 
buo juriviuv Tfjc TTapouciac toö vauKXripou Kai xfjc yuvaiKOc TiapebajKev 
f] jiaKapia tö irveujua tuj Kupiu) töv bpöjLiov xeXecaca | ev dTci6r] ttoXi- 110^^') 
leict. lueid be tö TrXripuuGfjvai töv xpövov täv buo |ar|vujv TiapeTeveTo 
6 vauKXr]poc jueTd t^c T^vaiKÖc auToO Kai eijpev auTf|V TeGveilicav, 10 
eucxilJLiövuüc dvaKeiju^vriv, Tdc x^ipotc cxaupoeibiuc e'xoucav, tö ciLjua 
ccjuvoic, Kai Ol öqpOaXjuoi KeKaXujUjue'voi dTrijueXÄc Kai dTiaEaTrXOüC eu- 
cxil)ii(5vuic dvaKeiMe'vTi, ibc vojLiicai auToOc 8ti KaGeubei. TrpoceXGövTec be 
eupov auTf]V veKpdv ujcrrep dvGoc irpuüivdv. Kai rrpocKuvricavTec auTfic 
TÖ Tijuiov Xeiipavov, XaßövTec ?ßaXov eic tö ttXoTov Kai dTieveTKÖVTec 15 
eic Tf]V KÖXiv Kaicapeiac dTiriTTciXav ti|) eTTicKÖTTUj töv auTfic evdpeTov 
ßiov. eKeXeucev oöv ö dTricKOTTOc ev töttiu eiricruutu Tacpfivai auTt^v jueTd 
XajUTTdbuüv Kai öjuvuuv GeiKiIiv iv XpiCTiu 1r|coö tiö Kupiuj f]|na)V, & f] 
böEa Kai tö KpdToc eic touc aiOuvac tujv aiijüvuüv. d/itiv. 

6 f. Vgl. S, 277, 10 f. ; 287, 23 ; 288, 19 f. 

1 Tfji B 2 irpöc Tfjv Tp. BC 5 ^v fehlt in A 6 ^v T^r das 

Übrige fehlt in A, da ein Blatt ausgerissen ist 11 Kttl TCic x^^poic CTaupuj- 

6i6u)c (am Rande verbessert) ^xo^cav tö xe CTÖ|Lia C€|livöv ^xwv (so) KeKaXu|Liju^vov 
Kai TOUC ö. ö|Lioiujc KCKaX. ^iri|Li. C 16 tCji ß 17 dmcniLiiui B 



w) Der Hs. B. 

PAUL RABBOW. 



Wi«n. Stud. Xyn. 1896. 20 



Der Codex Vat. lat. Reg. 846 des Eucherius. 

Eine Erwiderung auf ^Patristisches und Tironisches^ von Wilh. Schmitz. 

(Wiener Studien XVII 1, S. 152—160.) 



Schmitz' Worte (S. 152 — 153): „Das Alter dieser Handschrift; 
die Abwesenheit jeglicher Interpolation, die durchsichtigere Ein- 
theilung des Textes und die ausgedehnte Anwendung tironischer 
Noten lassen diese Textquelle, die, soviel ich sehe, selbständig und 
von keiner der ttbrigen Handschriften abhängig ist, besonders be- 
deutsam und in ihren Varianten der Berücksichtigung in hohem 
Grade wert erscheinen" dürften es wohl auffällig erscheinen lassen, 
dass der Herausgeber des Eucherius diesen Codex nicht benützt 
hat. Es soll daher untersucht werden, ob und inwieweit Schmitz' 
Behauptungen stichhältig seien. 

Das Alter der Handschrift, die aus dem 9. Jahrhundert 
stammt, kommt gegenüber der Zeit, in der die beiden wichtigsten 
Handschriften, deren Entstehung in das 6. und 7. Jahrhundert fällt, 
abgefasst wurden, kaum in Betracht. Ferner fehlen Interpolationen 
nicht gänzlich. Ich citiere nach meiner Ausgabe und setze in die 
Klammer Seite und Absatz der Schmitz'schen Abhandlung. S. 141, 17 
(155, 19) sind die Worte ,sive lupus rapax^ in keiner guten Hand- 
schrift erhalten, in denen man auch das gleich darauffolgende 
, Joseph filius amatus' vergeblich suchen würde. Ein bedeutendes 
Einschiebsel steht nach fortioris S. 147^ 10 (159^ 20) ,Sunt quidam, 
qui et genus lini esse byssum putent^ Auf die ganz sinnlosen 
Worte nach ,8ermone* S. 144, 10 (157, 13) ,patris sive' für ,Graeco* 
soll nur aufmerksam gemacht werden. 

Ausgelassen sind folgende Namen sammt der Erklärung: 
S. 140, 15 Raphael; S. 142,20 — 23 Ozias, Azarias, Isatha, Manasses, 
losias; S. 143,9 Zaccharia, 11 Helias, 23 Saulus; S. 144, 13 ludaea, 
18 'PQMH und Sinai; S. 145, 1 — 10 der ganze Schlussabsatz von 



DER CODEX VAT. LAT. REG. 846 DES EUCHERIU8. 295 

der Abhandlung De nominibus Hebraicis, die in der Mitte der 
dritten Tafel endet; S. 146, 18 Mazuroth; S. 148, 13 Corbona. 

Von zahlreichen Erklärungen ist der zweite Theil ausgefallen. 
Es gilt dies von folgenden Worten: S. 144, 22 (154, 10) Matthusala] 
et misit; S. 141, 13 (155, 17) Ruben] sive videns in medio, 14 Levi] 
sive additus, luda] sive glorifieans, 16 (18) Dan] aut iudicans, Äser] 
sive beatus, 18 (19) Ephraim] sive ubertas vel Augentius Latine, 
19 (20) Esau] sive acervus lapidum, Cedar] vel maeror, 20 Amalec] 
sive restinguens; S* 142,1 (21) Pharao] Pharao tarnen ille sub- 
mersus in mare rubrum proprio vocabulo Cenchres vocitatus est, 
4 (23) Semegar] sive colonus, 11 (27) Saul] sive petitus, 16 (30) 
Asa] sive sustollens, 19 (156, 31) loas] sive temporalis, 22 (32) 
Amon] vel nutritius; S. 143,3 (34) leroboam] vel supernos, 7 (37) 
loram] sed melius sublimabitur, 9 Sella] vel petitio, 12 (155, 1) lohel] 
sive est deus, 13 (2) lona] vel dolens, 18 (4) ludith] aut ludaea; 
S. 144, 9 (157, 12) Lucas] sive ipse levans, 16 (16) Aegyptus] sive 
tenebrae, 19 (17) Gehenna] quidam aestimant appellatam hanc 
a valle Gehennan quae est iuxta murum Hierusales, 22 (18) Sama- 
ritae] eo quod a Babylloniis illic ad custodiam conlocati sint ludae- 
orum; S. 146, 18 (158, 14) Mandragora] specie vel odore; S. 148, 21 
(160, 35) Alabastrum] ex quo evangelici illius unguenti vasculum 
erat. — Hinzu kommen zahlreiche Stellen, die einen ganz anderen 
Wortlaut und Sinn bieten; doch sind diese Änderungen nie Ver- 
besserungen, sondern enthalten fast durchgehends einen Unsinn, 
wenn sie nicht auf Gedankenlosigkeit zurückgehen. Dies muss von 
folgenden Sätzen behauptet werden: S. 141, 7 (154, 14): , Isaac risus, 
non utique, ut quidam putant quod Sarra tunc riserit, adpellatus 
sit, sed Abram qui tunc prior risisse iudicatur*; S. 142, 14 (155, 29): 
,Salamon paciäcus. Ecclesiastes contiooatur. Idida dilectus Domini^ 
fbr ,SaIamon pacificus, idem est ecclesiastes, id est contionator, 
idem et Idia, id est dilectus domini'; S. 143,22 (156,7): , Cephas 
kaput' fttr ,Cephas Petrus Syrum est'; S. 144,3 (157, 10): ,Matheu8 
donatus,, id est Levi' für ,Matthaeus donatus, idem appellatus est 
Levi*; S. 147, 15 (159,24): ,Nablum — psalterium. Psalterium quae 
a psallendo dictum est* für ,Nablum — psalterium quodque...*; 
S, 147, 21 ß. (159, 26 u. 27): ,Sethim in Pentateuco spinarum genus 
in eremo est inputribile lignum. Sabeth apud Hebraeos genus vir- 
gulti est, ut illud in Genesi* für ,Sethim in pentateucho spinarum 
in heremo genus est e quibus lignum inputribile. Sabeth virgulti 
apud Hebraeos nomen est, in Genesi*; S. 148,2 (159,28): ,Lebethae 
olle^ für ,Lebetae aenei minores in usum coquendi parati in Parali- 



206 KARL WOTKE. 

poinunon: pacificus vero hostias coxerunt in lebetis et caccabis et 
olli«'; H. 148,8 (159,29): ^Parapsis acitabulum; aliqui catinum ad- 
pollant' für ^Purapsis acitabulum malus; aliqui et catinum ita ap- 
pollari putant'; S. 148,9 (159,30): jEpistilia kapita columnarum' 
fUr ,KpiHtylia in Regnorum quae super capitella columnarum po- 
niintur, (iraoeum ost*; S. 148,14 u. 15 (160,32): ,Caus magnum 
in Lucn, hyatun, Graecum est. Erisibae eruga^ für ,Chasma in Luca 
hiatus, (iraoctnn est. Erisybe in propheta aerugo, id est rubigo 
moHsiuni, Graecum est*; S. 148, 19 (160,34): ,Nardum pisticum 
00 quod Hp(*ciea ipsa in modum specie sit, id est nardum spicatum^ 
für , Nardum spioatum, ab eo quod species ipsa nardi in modum 
»pioae Hit quao infusa eonficitur*; endlich S. 141,3 (154, 11): , Abra- 
ham pator muharum, id est gentium vel pater videns populum* für 
«Ahraani pater vidons populum vel pater multarum, id est gentium.* 

Nun sollen die kleineren Auslassungen aufgezählt werden. 
Kj* werden folgende Wörter vermisst: S. 140,8 suis; S. 141,16 est; 
S. 142, l\ deua, 11 insulae; S. 144, 8 uero, 10 vestra; S. 145, 15 
hoo» 17 et; S. 146, 1 in evangelio, 3 meum, 8 vel Seraphin; S. 147, 1 
nuiu\ 3 quidaui, 7 in medio, 8 et. 21 etiam per ludaeorum; S. 148,6 
in Rv^^norum, in libro» 10 in Regnorum. 

Sohließlieh mag ein Verzeichnis aller jener Fälle vorgeführt 
wt^Me«, an denen Abweichungen im Wortlaute stattfinden, die 
$^mmtUcii entweder unTerständlich oder wenigstens ganz überflüssig 
jiiiud» Von der Ortliogniphie, die in dieser Handschrift ganz ver- 
wahrlost i$t« $oll mit alleiniger Ausnahme einiger EÜgennamen ab- 
^^>$<>i\en werden. S. 140« 4 ads^idaae interrogationes] adsidaa inter- 
ro^tii\ 5 fit] solet^ le^nti generent ex sitietate fistidiom] ex aa- 
ti^t^te ^nerx^t le^nti :a$tidiiim« 7 variaturus] Tariaiam. 9 primo] 
(mumm« l^ ^ut ut] \^1 sicut^ 15 qui $icat] qob ac« 17 miror aatem, 
l^ iuxmii:ti$] hnnstiai?. ui^ tone] uisi « tVrte* 30 riia aEis e^t] Titam 
a^ü$ ;$il« :^ M»tuiu$^!!a' Matu$4ilABi: S. 141« 1 deiclieaas' dedinatio, 
4 S^rn' ^NÄrrais r> v^^ ^u iitterawl Hmenk S »k»»:^ siSqae. 13 fiUas] 
Cwvjs 15^ 5\^vrN^;;c5iJ ratWrs: ;^ 142L 4 r^^pocaa«*. 5 IVIlKwa* DeblMM^ 
7 Ja^rl ÄÄXr* > «ix^*^ x-^^ 10 v^si $;tv. H^i* H^ciai< *1 I««5?cfcü] lesse, 

17 ^x ?^^ <^a:: vS ^4C^ H Ä * .^<^:* i.'4fcr^ . 4 ^^^>.Ä^{ zk^^ü:;. «f J»«zabel] 
TsO^fcW^ «twr^Xi *xw :ji^>^trc-;:,,>Y^Ws 1. M4^.a^i«fflr .rvcrt?i^ifciö| Maiia- 

*«w^^^I ^Äi^ik J x:^f<»Äf^^(j$" C%*i«3^»Jtitj$v 7 ^swc^y^^j!^ ^ fns^f' :j$osfw I[3 I:a>lae- 



DER CODEX VAT. LAT. REG. 846 DES EÜCHERIUS. 297 

reflexionem, 18 scribi putent] interscribi reputent, 19 intellegatur] 
intellegantur, 22 dum corrumpitur, sensus] sonus; S. 146,8 ,figura, 
imago^ fttr den Plur., 11 confirmant] computant, 18 simillimum] 
similis, 20 Fath KAIMA] Fathaia, vel] ut; S. 147,4 simile] simili, 
5 conpingi] confici, tarnen Graecum, 9 serici] syrici, 11 cantharus] 
cantari, 13 Greagrae] Creage, 14 musicis] mysticis, 15 symphonia- 
rum est, 19 modules] medico; S. 148, 4 corbis] cerbus, 5 aquarium] 
aquarum, 8 regoum] regne, 12 adfirmant] dicunt, 18 nuncupatur] 
adpellatur. 

Wer nun die vorhergehenden Zusammenstellungen auch nur 
halbwegs aufmerksam verfolgt hat, der muss zugestehen, dass der 
Codex keineswegs ,in seinen Varianten der Berücksichtigung im 
hohen Grade wert erscheine^ sondern dass er zu den schlech- 
testen Handschriften des Eucherius gehört, deren Zahl 
nicht gering ist. Man wird es also begreifen, warum ihn der Heraus- 
geber nicht der Berücksichtigung wert gefunden hat. Es war nicht 
Unkenntnis der Bethmann'schen Abhandlung (Archiv d. Ges. f. 
ältere deutsche Gesell ichte XH S. 308 ff.) und des Öchmitz'schen 
Programmes (Köln 1881) — sind ja doch die Arbeiten des bedeu- 
tendsten Kenners der tironischen Noten allgemein bekannt und 
geschätzt — sondern Erkenntnis der absoluten Wertlosigkeit der 
Handschrift. Was aber ,die durchsichtigere Eintheilung des Textes^, 
d. h. die Aufschriften Incipiunt nomina patriarcharuro, De ducibus, 
Nomina apostolorum betrifft, so beweisen nur diese Überschriften, 
dass die Vorlage der Handschrift als Schulbuch diente. Ahnlich 
verhält es sich mit der Theodulfbibel (vgl. Praef. p. XVIII meiner 
Ausgabe). Und so erklären sich auch die zahlreichen Fehler. Euche- 
rius wurde, wie Praef. p. XVI f. gezeigt ist, im Mittelalter als 
Lehrbuch der Theologie benützt und war so zahllosen Änderungen 
aller Art ausgesetzt, und für das Heft eines Schülers muss auch 
die besprochene Handschrift angesehen werden. Infolge dessen kann 
man auch dem Umstand keine Bedeutung zusprechen, dass der 
Schreiber „zunächst die späteren Abschnitte De varus vocabulis und 
De expositione diversarum rerum ausführte und dann erst die 
früheren Prologus, De nominibus Hebraicis, Nomina Patriarcharum, 
De Ducibus, Nomina apostolorum folgen ließ.** 

Dennoch hat Schmitz durch diese Publication berechtigten 
Anspruch auf Dank von unserer Seite^ da er die uns bereits be- 
kannte Zahl tironischer Handschriften vermehrte und unsere Kennt- 
nis antiker Stenographie abermals bereicherte. 

Wien. Dr. KARL WOTKE. 



Sprachliche und kritische Bemerkungen zum 

Rhetor Seneca. 

Contr. 1 praef. 1 : iubetis enim — ab Ulis dicta colligerey ut 

— non credatis tantum de Ulis sed et iudicetis. 

Zahlreich sind die Stellen bei Seneca, wo auf non tantum im 
zweiten Gliede bloßes sed folgt, wie contr. 1 praef. 2 non tantum 
ad usum sufficeret, sed in miraculum — procederet; ibid. 14 ut 
non tantum nihil perdidisse, sed multum adquisisse desidia videre- 
tur; ibid. 18 in illo non tantum naturalis memoriae felicitas erat, 
sed ars summa; vgl. noch contr. 1, 1, 21; 1, 2, 11; 1, 2, 15; 1,2, 
22; 1, 7, 13; 2, 4, 1; 2, 6, 6; 3 praef. 7; ibid. 9; ibid. 10; 7, 
praef. 6; 7, 2, 12; 7, 4, 8 (zweimal); 7, 8, 9; 7, 8, 10; 9, 1, 15; 
9, 6, 2; 10, 1, 12; 10, 2, 4; 10, 2, 5; 10, 2, 14; 10, 3, 12; 10, 4, 
23; 10, 5, 12; suas. 1, 6; 2, 19; 5, 2; 6, 18; 7, 1. Einmal be- 
gegnet dafür non — solum sed: contr. 10, 1, 8 cum quidem eius 
civili sanguine non inquinatas solum manus sed infectas ait.^) 

Nicht so oft hat Seneca nach non tantum das volle sed etiam 
(quoque): vgl. contr. 1 praef. 3; 1, 1, 13; 1, 8, 16; 2, 4, 10; 3 
praef. 15; 4 praef. 1; ibid. 5; ibid. 6; ibid. 7; 9, 4, 13; 10 praef. 7. 
Für sed etiam findet sich sed et nur a. a. O., ist aber nicht von 
allen Handschriften bezeugt; denn N,*) ein nicht unwichtiger Zeuge, 
bietet nur set und M fehlt hier. Ob nicht gelesen werden soll: ut 

— non credatis tantum de illis, sed iudicetis? Vgl. suas. 1, 6 
publicae eorum blanditiae non tantum deprehensae sed (sed et Dt) 
castigatae sunt. 

Hervorzuheben ist schließlich contr. 9, 4, 6, wo auf non tan- 
tum nur etiam folgt: non enim tantum patrem, etiam patronum 
cecidisti; vgl. auch 10, 6, 2 cuius ego — non parietem tantum, 



') Alle diese Stellen sind Drae^er (Hist. Synt. IP 102) unbekannt geblieben. 
') Die Handschriften werden hier nach Müllers Ausgabe bezeichnet. 



SPRA CHL. Ü. KRIT. BEMERKUNGEN ZUM RHETOR SENECA. 299 

pectus ipsum perfodissem; 7, 1, 11 nee hoc tantum divinitus 
gestum esty quod pervenit tutus in portum^ exoipitur classe prae- 
donum. Draeger (H. S. IP p. 106) und Schmalz (Synt.» p. 469) 
irren also, wenn sie diese effectvolle Construction auf Livius und 
Tacitus allein beschränken. 

contr. 1, 2, 3: quaecumque meretrix prostcibit, fügtet? fcLS sacer- 
doti non esset ancillam tibi similem habere: (teyne fieri sacerdotem 
fas erit? 

Die Fragepartikei ne wird nicht oft von Seneca angewendet; 
gewöhnlich entbehren einfache directe Fragesätze dieses Zusatzes. 
Angehängt wird hier aber ne bloß an 

a) verba finita: contr. 1, 8, 6 credisne quicquam referre; 2, 1, 4 
poterisne omnibus frui; 2, 5, 8 creditisne hanc — oppressam; 

b) das Demonstrativum hic: contr. 2, 1, 1 hancine meam esse 
fortunam; 

c) pronominale Adverbia ita, adeo, usque eo, hue: contr. 2, 7, 8 
adeone iam — mos abiit; 7, 6, 4 itane iste nuptiis dignus est; 
9, 6, 6 hucine saecula recciderunt; 10, 1, 14 itane sie peribunt — 
iuvenes; suas. 6, 10 usque eone omnia — conversa sunt; 

d) non: contr. 2, 6, 4 nonne portentum est. Nicht sicher ist 
nonne contr. 2, 3, 2: nee tarnen nuptiarum mearum me paenitet. 
fili, nonne (non meo B, non nee aus non meo V, non me D) saepe 
excandui? Mir scheint nur non echt zu sein; denn meo (me) halte 
ich für eine Wiederholung des Vorhergehenden. 

Somit empfiehlt sich a. a. O. (fe^ne fieri — fa^ erit? nicht 
und wohl besser ist, was Bursian schrieb: te fieri — fas erit? 
vgl. contr. 1, 4, 1 tu viri fortis filius, qui stringere ferrum non 
potes? 1, 4, 2 ego me defendere debeo? 1, 6, 6 tu ibis? 2, 4, 2 
nos rogabimus, cum frater non audeat? 2, 5, 8 alia desiderio viri 
attonita in ardentem rogum se misisse (dicitur): haec non cum viro 
arsisset, quae pro viro arsit? 2, 6, 1 te ego imitor? 7, 3, 4 tu ulli 
venenum vendebas? tu ter abdicate vendebas? 

Für nicht gerechtfertigt halte ich ne suas. 1, 4, wo es nach 
M. Haupt geschrieben wird: quid agitis, commilitones? domitorem- 
ne (domitoremque C) generis humani, magnum Alexandrum, eo 
dimittitis, quod adhuc quid sit disputatur? Schon das oben Vor- 
gebrachte lässt nicht diese Lesart probabel erscheinen; dazu kommt 
weiter der Umstand, dass Seneca bei voraufgehender Frage in ein- 
fachen directen Fragesätzen überhaupt keine Fragepartikel ge- 
braucht: contr. 1, 3, 2 quid agam? exponam, quando stuprum 
commiserit? 2^ 1, 5 quid faciam? loquar de filiis eins bene? 2, 1^ 24 



300 ROBERT NOVIk. 

quid enim faciet? dicet in eum^ qui tantum honoris illi habet? 
2f 6y 2 quid porro? domus nostra luxuriosos duos non capiet? 
7 praef. 2 quid ergo? non omnis quaestio per numeros suos im- 
plenda est? 9, 1, 4 quid faciara? oceidam? 9, 4, 14 quid facturus 
es? torquebis? occides? 10, 5, 10 quid ais? parum tristis videtur — ? 
Ich denke daher, dass an unserer Stelle ^quid agitis^ coDGimiii tones? 
domitorem generis huraani — eo dimittitis' emendiert werden 
muss^ und nehme an, dass der Corruptel domitoremque generis die 
Dittographiö domitorem gegeneris zu Grunde liegt. 

coutr. 1, 2, 17: putaverunt posse miraeulo esse in captiva liber- 
totem, in prostituta pudicitiam, in (homieidi) accusata innocentiam, 

Homieidi ergänzt H. J. Müller, was den Sinn anbelangt, voll- 
kommen richtig; denn bloßes accusata genügt für den Gedanken 
nicht. Doch ist es sehr fraglich, ob Seneca gerade *in homieidi 
accusata' geschrieben hat, wenn auch die Excerpta homicida an 
dieser Stelle aufweisen. Eine genauere Beobachtung des Sprach- 
gebrauches lehrt, dass *in ^caedis) accusata*, wie ich vorgeschlagen 
habe (s. Müllers Ausgabe), der richtige Wortlaut der Stelle ist: 
contr. 1, 2, 20 qui illam accusaret caedis; 7, 5, 8 qui unum de- 
beret crimen defendere, duo obicere, et adulteri et caedis; 9, 2, 12 
quo crimine damnatus erat? caedis; 10, 4, 11 non tamen rei pu- 
blicae laesae tenetur, sed caedis; 10, 5, 13 non ages mecum rei 
publicae laesae, — sed caedis; vgl. auch excerpt, contr. 4, 3 caedis 
damnatus — imprudentis caedis damnatus; 6, 2 caedis damnatus 
(zweimal); contr. 7, 5 them.: accusat filius procuratorem caedis. 
Für homieidi aeeusare^ damnare etc. lässt sich aus Seneca kein 
Beispiel beibringen. 

contr. 1, 5, 1: (de^ stupro accusatur^ stuprum defendit. 

Ich glaube nicht, dass H. J. Müller durch Ergänzung von de 
die Stelle wirklich verbessert hat. Es ist nämlich wohl zu beachten, 
dass Seneca die Verba und Adjectiva des gerichtlichen Verfahrens 
mit Genetiv, und nicht mit de und Abi. construiert, wenn das 
eigentliche Verbrechen oder Vergehen bezeichnet wird; er schreibt 
contr. 1, 2, 22 egit cum viro malae tractationis ; 1, 3, 6 adversa- 
rium incesti postulavi, accusavi, damnavi; 2, 1, 34 pro matre adul- 
teri rea; — servum adulteri postulatum; 2, 3, 14 neminem iniuria- 
rum accusari — nee adulteri; 2, 3, 16 atqui eodem loco est mani- 
festüs inclementiae; 2, 5, 17 si haec mulier iniusti repudi ageret, 
nunc ingrati agit; — prius egit iniusti repudi, deinde ingrati; 
2, 6, ö iniuriae damnatus; 7 praef. 9 fratrem parrieidi damnatum; 
7, 1, 16 ne qiiis me parrieidi postulet; 8, 1, 18 unum parrieidi 



SPRACHL. ü. KRIT. BEMERKUNGEN ZUM. RHETOR SENECA. 301 

condemnasses; 7, 2, 8 parricidi reum; 7, 2, 9 si quis — volet hodie 
parricidi me postulare; 7, 3, 3 parricidi reus vivit; 9, 1, 1 damna- 
tus peculatus; 9, 4, 12 et nolle agere iniuriarum; 10, 1, 9 an — 
iniuriarum non teneatur; 10, 1, 13 accusatur rei publicae laesae; 
10, 4, 13 talionis agere singuli possunt, iniuriarum possunt; 10, 5, 
16 iniuriarum accusabitur. Dagegen lesen wir contr. 7, 2, 2 Popil- 
lius de moribus reus est und 7, 2, 9 accusavit eum de mori- 
bus, well mores eine vox media ist und an sich kein Vergehen 
bedeutet. Deswegen kann ich nicht umhin, an der erwähnten Stelle 
'stupri accusatur', wie schon A^D lesen, für den richtigen Wort- 
laut zu erklären. 

contr. 1, 6, 4: interque tarn effusa moenia nihil est humili casa 
nobilius. 

Seneca liebt es nicht, wie manche andere Autoren, que mit 
Präpositionen zu verbinden. Diese Stelle und suas. 1, 1 ultraque 
Oceanum rursus alia litora sind die einzigen, welche bei ihm für 
diese Verbindung Beispiele liefern. 

contr. 1, 6, 5 : et tarnen aecum est earn <me) possidere domunij 
quae er um me agnoverit. 

Erum beruht nur auf Conjectur, ursprünglich stand es hier 
kaum. Denn während dominus mehr als 30 mal bei Seneca vor- 
kommt, findet man erus, wenn man von den Excerpten, wo der 
echte Wortlaut nicht immer beibehalten ist, absieht, weder in den 
Controversien noch in den Suasorien. Somit dürfte mit Bursian 
dominum einzusetzen sein. 

contr. 2, 3, 11: non pröbäbat Fuscum, qui paulo apertius 
agebat: est, {inquit, contra) contr0versiam promittere. 

Den Übelklang contra controversisLxn möchte ich Seneca nicht 
zumuthen, zumal adversus controversiam ebenso gut möglich war. 
Vielleicht ist diese Präposition hier ausgefallen. 

contr. 2, 5, 5: nullum tormenti genus omisit ;' omnia membra 
laniata, omnes artus convolsi sunt, scissum corpus flagellis, (igne) 
exustum, convulsum tormentis. ignoscetis puto mulierculae, si dixero: 
fessa est, 

Igne ist bei Müllei* nach E hinzugesetzt, wo es heißt: scissum 
corpus flagellis, igne adustum tormentisque convulsum. Doch er- 
heischt der Sprachgebrauch den Plural von ignis für den hier 
nöthigen BegriflF: contr. 1, 7, 9 posce flagella, scinde rugas. ustus 
es? subice ignes, semimortuam hanc faciem — exure; 2, 5, 5 ad- 
sidue tormenta variantur; accenduntur extincti ignes; tortor voca- 
tur; 2, 5, 6 subice ignes — extincti sanguine refovebantur ignes; 



302 ROBERT NOVAK. 

9, 6, 4 non satis mihi ardere ignes videbantur, non satis incidere 
verbera; 9, 6^ 18 ipse ignes subiciebam^ ipse ad intendeDdum ecu- 
leum manus admovebara ; 10, 5, 6 narraturus sum Olynthi ignes, 
verbera, tormenta; 10, 5, 9 statuitur ex altera parte Parrhasius 
cum coloribus, ex altera tortor cum iguibus, flagellis^ eculeis; 10, 
5, 25 ego — non odissem iguium auctorem. Daher sollte a. a. O. 
ignibus eingesetzt werden, welches auch den Pluralen flagellis und 
tormentis ganz entsprechen würde. Ob es aber vor exustum ge- 
standen hat oder erst nach ihm folgte, kann man mit Sicherheit nicht 
sagen. 

Weiterhin schreibt man fessa nach t, überliefert ist sonst fassa. 
Sachlich trifft fessa das Richtige, aber nicht sprachlich. Denn Seneca 
kennt für müde nur lassus: contr. 1, 8, 2 o me filio pugnante iam 
lassum; 2, 3, 3 quousque, inquit, rogabo? iam lassus es nee adhuc 
ullum rogasti; suas. 1^ 8 consulendum militi tot eins victoriis lasso; 
— contr. 1 praef. 15; 7, 7, 6. Hiemit erweist sich meine Ver- 
muthung ^si dixero: lass a est, welche auch von H. J. Müller im 
kritischen Apparate verzeichnet ist, als richtig. 

contr. 2, 6, 9: hoc consilium luxiiriante filio honestum emen- 
dato (esty supervacuum. 

Est sollte, denke ich, nach supervacuum gestellt werden; vgl. 
1, 8, 10 militia tibi supervacua est; — supervacua est, quia non 
cogeris; 3 praef. 12 in scholastica quid non supervacuum est, cum 
ipsa supervacua sit; 7, 5, 5 mihi supervacuum erat; 9, 6, 14 super- 
vacuum est uti pluribus verbis; 10, 5, 1 supervacuum est; 10, 5, 4 
supervacuae sunt; suas. 6, 24 superva^cuum est). 

contr. 2, 6, 11: duo luxuriantur una in domo: alter iuvenis, 
alter senex. 

Seneca liebt die Nachstellung von Präpositionen nicht, sondern 
wählt gewöhnlich die natürliche Wortfolge. Nur einsilbige Präposi- 
tionen werden mitunter an zweiter Steile gesetzt^ und zwar nur diese: 

ad: coütr. 1 praef. 1 melioresque ad annos respicere; 

cum: contr. 1 praef. 11 summa cum fide; 1, 7, 14 summa 
cum admiratione; 10, 1, 13 magno cum adsensu; suas. 1, 8 magnis 
cum laudibus; 4, 2 suramo cum honore; 

d e : contr. 10, 5, 22 multis de causis ; 

in: contr. 2, 1, 11 nee ex ruinis uUam in partem effugium 
est; 9, 4, 5 cuius in funere me cecidi. 

Dies sind sichere Stellen, alles übrige ist mehr oder weniger 
zweifelhaft, darunter auch unsere Stelle contr. 2, 6, 11. Denn C 
lässt una weg. Wahrscheinlich ist iiier zu lesen: duo luxuriantui* 



SPRACHL. U. KBIT. BEMERKUNGEN ZUM RHETOR SENECA. 303 

in ^una^ domo; ich schließe das aus nachstehenden Stellen: contr. 
2y ly 1 etiamsi in una domo quaeras; 7^ 7, 14 vel in una domo 
ducem eligere; 10, 2, 16 omnis gloria in una domo erat; 1, 5, 1 
erat in huius domo fietus; 2, 1, 1 in tua domo facillimum est; 
2, 1, 4 in domo locupleti non agendum agam; 2, 1, 27 in ista domo 
tres fuisse; 2, 4, 4 nihil — in illa domo meretricium fuit. 

Kaum richtig ist sodann contr. 2, 1, 10: illa tum in (so 
schreibt Mttller nach Schwierczinas Vermuthung; illatuum AB, 
illatium D) multitudine cadaverura — quaesierit aliquis; denn für 
das trotz der Anastrophe eingeschobene tum gibt es bei Seneca 
kein zweites Beispiel. Besser scheint Madvigs Vorschlag: (in) illa 
tum multitudine. 

Ebensowenig glaube ich an die Richtigkeit von contr. 10, 4, 
11, wo nach Madvig gelesen wird: qui sua de re infantes per- 
didit. Die Stelle ist überhaupt sehr schlecht überliefert und schwer 
zu heilen. 

Beachtung verdient, dass ex sich nirgends nachgestellt findet, 
auch dort nicht, wo man die Anastrophe erwarten könnte; vgl. 
contr. 1 praef. 5 et ex aliqua parte se ostendentia; 3 praef. 6 sed 
ex maxima parte perscribebatur actio; 9, 4, 21 ut et ipsum homi- 
nem ex aliqua parte nossetis; 10, 5, 20 hoc ex aliqua parte — 
inflexit; suas. 2, 6 non sum ex ulla parte Atheniensium similis. 

Dieser Gebrauch von Anastrophe bei Seneca ist bei Behand- 
lung des Textes wohl zu beachten; sonst läuft man Gefahr, Fremd- 
artiges in den Schriftsteller hineinzubringen. 

contr. 2, 7, 8: at hercules adversus externorum quondam opi- 
niones speciosissimum patrocinium erat: ego viro placeo. at {que) 
ego, si hunc morem scribendi recipitis, in conspectu vestro ita scri- 
bam: uxor mea heres esto, 

Atque ego schreibt H. J. Müller für at egOy welches zu dem 
Gedanken nicht passt; andere haben Anderes vorgeschlagen. Da 
atque ego und dergl. für den Zusammenhang nicht unentbehrlich 
ist; fragt es sich, ob nicht vielmehr at ego aus dem voraufgehenden 
erat ego irrthümlich wiederholt ist. Ahnliche Versehen finden sich in 
der Überlieferung; vgl. contr. 9, 3, 11 quaestione qua dicebat se 
non [ne qua] vim adhibuisse; 10 praef. 7 iussit atque [ita] includi. 

Bei dieser Gelegenheit bemerke ich, dass Seneca überhaupt 
von atque sehr selten Gebrauch macht, so dass die Stellen mit dieser 
Partikel sich sehr leicht aufzählen lassen. Man findet atque 

a) vor Vocalen : contr. 1 praef. 10 ite nunc et in istis vulsis 
atque expolitis — quaerite oratores; ibid. 15 novate atque integre; 



304 ROBERT NOVAK. 

1, 1, 8 et tenui atque elisa ieiunio voce; 1, l, 10 hue atque illuc; 

2, Ij 9 et adversus omnes illecebras atque omnia delenimenta; 10 
praef. 7 ferri iuB8it atque includi; 10, 1, 8 atque ille tarnen — adeo 
non timuit; suae. 1, 4 et annuas hiemis atque aestatis vices; 6^ 27 
atque ita consurrexit; 

h) vor Consonanten: contr. 2, 5, 3 vexatur atque distrahitur; 
HuaB. 1, 16 adiectione supervacua atque {jque ad codd.) tumida; 
6, 1 non Lentulum atque Marcellum; 6, 27 pingue quiddam sonantis 
atque peregrinum. 

Die tlbrigen Stellen mit atqii^ bei Müller sind zweifelhafter 
Art, so 

contr. 2, 4, 8 recitavit (at)que compositam aeque (so Gertz; 
quem AB) suasoriam — declamavit. Hier steht anteconsonantisches 
atque zur Verbindung ganzer Sätze, wofür sich bei Seneca kein 
Beispiel findet. 

contr. 2y 7, 8 illic, ubi natus est^ nulla pudica erat, atque 
illic, ubi negotiatus est, nulla non prostituta erat. An dieser Stelle 
streicht Madvig atque und erzielt damit eine wirksame und in der 
aufgeregten Rede sehr passende Anaphora. 

contr. 2, 1, 19 atque idem ago, cum respondeo emancipanti. 
Atque idem ist Qronovs Conjectur für ad quid; Gertz möchte atqui 
idem vorziehen. 

contr« 7, 1, 6: ita mihi contingat aut honesie degere aut mori. 

Degerey welches Müller nach R. Heinrichs Vermuthung für 
dice^^e schreibt, ist nicht einwandfrei. Denn Seneca gebraucht nir- 
gends dies Wort, ebensowenig agere^ im Sinne von Meben*. An 
vielen Stellen aber liest man bei ihm vicere als Gegensatz sa mcri: 
contr. 2^ 3^ 15 in cuius arbitrio positam est, moriaris an vivas; 
2, i[V S vivamus; moriendum est; 7> 3, 3 parricidi reus vivit, qui 
abdicatus mori voluit; 7^3,4 ab^olutus mori volt, reus vivit; 9, 4, 
5 ita mihi Hbero et vivere contingat et mori; 9» 4, 20 sed ut me 
aut mori velitis aut vivere: 10 praef. 9 quaere nunc cor subito 
moriaiuur; mortibus vivimus; 10> 3^ 4 irato victore vivendum est, 
exorato patrc »orieudutti e^^t; sua:?. i>> :? maximum vivendi morien- 
diquo exemplum; 7. 14 iu aut totus vivat Cicero aut totus moria- 
tur. Demnach i^cheiut a. a. O» wvrvv das x bietet, den Yorxag zu 
verdienen. Nur au bilU^c^u i*t auch;, wenu H. J. Müller eontr. 2, 
(es to eos tWicitt« \Yivei'e> qui schr^ibt^ wo Kiessliixg geg^n den 
Sprachgebrauch 'eo* feli^iu^ \a^r«> qui* ergto«te. 



SPRACHL. U. KRIT. BEMERKUNGEN ZUM RHETOR SENECA. 305 

contr. 9, 1, 6: dignus erat Callias tales habere, quales redemit. 

Die Lesart von V haberet verdient insofern Beachtung, als 
dignus mit Inf. bei Seneca keine gewöhnliche Construction ist; 
denn er verbindet digr^us und indignus sonst mit qui: contr- 1, 1, 
13 otiamsi ille indignus fuit, qui aleretur — an dignus fuerit, qui 
aleretur; 1, 5, 3 digna visa sum, cui iniuriam faceret», 1, f), 6 te 
dignam videri, in cuius honorem (homo) occidatur, me dignam 
{non videri^, in cuius honorem servetur; 1, 5, 6 utra, quae valeat, 
dignior sit; 1, 5, 8 utra optio dignior sit, quae valeat; 1, 7, 18 
digna res, quae voce illa diceretur; 1, 8, 4 me putat dignum esse, 
qui salvus sim; 2, 3, 8 dignior sum, qui prius roger; 7, 7, 6 dignum 
te non putavit alius, cui diceret; 7, 8, 9 an — dignus sit, qui 
iterum fortunam subeat; 7, 8, 11 digna est — , quae non videatur 
nupsisse raptori; 9, 4, 8 dignus est, quem invitum vindicetis; 
10 praef. 16 dignus est, cuius cupiditatibus Fortuna praestet fidem; 
suas. 5, 8 sententiam dixit (dignam), quae — ponatur; 7, 4 sena- 
tus dignissimus, apud quem Cicero loqueretur. Vielleicht ist haberet 
an jener Stelle echt und qui zu ergänzen, so dass die Stelle lauten 
würde: dignus erat Callias, (qui) tales haberet, quales redemit. 

contr. 9. 3, 4: die, uter ohsequentior, uter indulgentior, 'uter- 
que {aequey inquis, miraris, si tarn plos dividere non possum? 

Tarn pios ist Madvigs Conjectur für tarn bios B, tarn os V, 
tarn meos Dt; Madvigs Lesart nähert sich zwar den Zügen des B 
sehr, befriedigt aber, was den Sinn anbelangt, nicht ganz. Wenn 
die Zwillinge nämlich in demselben Grade gehorsam und wohl- 
wollend gegen ihren Pfleger waren, so folgt daraus noch nicht, 
dass sie tarn pii genannt werden sollten. Ich erwarte nach tarn 
einen Ausdruck, der die Einheit oder Gleichheit der Kinder be- 
zeichnete. Vielleicht stand hier: miraris, si tam <un)o8 dividere 
non possum. 

contr. 9, 3, 10: utrumvis elige; idea sie paetus sum, quia 
nihil intererat. 

utrumvis sollte getrennt geschrieben werden: utrumvis. Denn 
utervis kennt Seneca ebensowenig als quivis; vgl. auch contr. 7 
praef. 8 assum utri volo; 7, 7, 5 de hoc utrum volet dicat; 7, 8, 6 
ut ipse optet ex duobus a lege constitutis suppliciis utrum velit 
pendere; lO, 5, 5 sed utrum vult Parrhasius eligat; — 
1, 5, 7 quod vult, eligat; 1, 7, 6 fac quod voles; 2, 1, 4 im- 
pera quod vis; 2, 6, 13 fili, quando vis, desinamus; 7, 3, 10 facies, 
quod voles, absolutus ; 7, 6, 8 violet, quantum volet ; 7, 6, 13 licet 
— mihi flliam meam cui velim conlocare; 9, 3, 2 pete quantum 



306 ROBERT NOVAK. 

vis pro disciplinia, imputa quantum vis pro alumentis; 10, 9, 9 licet 
vestem quam velis sumere. Für quivis gebraucht Seneca ständig 
quilibet: contr. 1 praef. 19 poterit quilibet facere illud; 1, 7, 6 cui- 
libet alii vinciendas trade; 1, 7, 9 hae sunt illae quae quidlibet 
scribunt; 2, 6, 5 quolibet alio genere debuisti me obiurgare; 9, 3, 6 
ut ex illis vel unus quoilibet satis sit: 9, 4, 12 si a quolibet alieno 
caesus essem; suas, 2, 5 turpe est euilibet viro fugisse; 2, 19 at 
nunc euilibet et orationem io Verrem tuto licet dicere pro sua; 
6, 8 turpe esse euilibet Romano — vitam rogare; 6, 15 haec inepte 
ficta euilibet videri potest; 7, 10 non qualibet mercede vitam redi- 
mendam esse; excerpt, contr. 4, 7 obvia quaelibet res telum erit; 
4, 8 quaslibet indicas operas. Diesen Gebrauch hat H. J. Müller 
bei Constituierung des Textes contr. 1, 7, 1; 2, 4, 18; 7, 7» 5 
außeracht gelassen. 

Während quivis bei Seneca fehlt, ist die Conjunction quamvis 
bei ihm sehr häufig, im ganzen 36 mal. Sehr spärlich dagegen wird 
quamquam angewendet, nämlich bloß contr. 2, 1, 7; 2, 7, 1 und 
10, 3, 1; denn 1, 1, 8 und 7, 6, 11 beruht es auf Conjectur. 

contr. 9, 5, 3: mitte sis praeconem; adice Uli omnia insignia. 

Mitte sis ist Gertz' Conjectur für mittis. Doch lässt sich gegen 
sie einwenden, dass Seneca dieses Wortes zur Milderung des Im- 
perativs sich nirgends bedient, und dass auch sonst weder sis noch 
sultis für si vis und si vultis bei ihm vorkommt; vgl. contr. 1, 5, 2 
dicam, si vis, quid dixerit tibi; 2, 3, 8 immo, si vis, argumentum 
dabo tibi; 9, 2, 5 adice, si vis; 9, 5, 14 age, monstrabo, si vis, 
quis — abstulerit; suas. 2, 22 sed, si vultis, historicum quoque — 
dabo ; 3, 7 iam, <si^ vultis, ad Fuscum revertar. Daher möchte ich 
eher mit Nie. Faber bloß mitte praeconem lesen. 

Ebenso gewagt scheint es mir, contr. 10 praef. 15 mit H. J. 
Müller zu schreiben: negabat itaque ulli se placere posse nisi 
totum; nosse enim semet {nossent se et die Handschriften) suae 
vires et illarum fiducia — praerupta andere. Denn met wird 
nur einmal (contr. 10 praef. 6: in vosmet ipsos) bei Seneca an 
ein Pronomen angehängt, sonst nirgends; semety sibimet fehlt bei 
ihm ebenso wie sese, suopte, suomet. Vielleicht ist die Überlieferung 
als nossent sent aufzufassen und die Worte zu emendieren : nosse 
eni(m) suas vires. 

Kaum richtig ist contr. 2, 6, 10 qui sibi amare permitterent 
nee cessarent {necessarium die Handschriften) tantum habere 
quantum cuperent. Denn mit Inf. verbindet Seneca cessare nirgends, 
wohl aber setzt er jenes Verbum öfters absolut. Dasselbe gilt von 



SPRACHL. ü. KRIT. BEMERKUNGEN ZUM RHETOR SENECA. 307 

occupare contr. 9, 4, 3: occupavit <praecipitare) se ex arce filius. 
Unbelegbar ist endlich bei Seneca das Adjectiv pariliSf welches 
contr. 1, 6, 11 in Müllers Ausgabe aus Conjectur geschrieben wird. 

contr. 10, 1, 1: ego vero omnes quaeso fomnesj^ ut me in in- 
quisüione paternae mortis adiuvent; et ad tua genua^ dives, venissem^ 
nisi timerem, ne invidiam tibi fieri diceres. 

Im classischen Latein ist quaeso (quaesumus) gewöhnlieh ein 
selbständiger Satz^ ohne Einfiuss auf die Construction und ohne 
Object; so wendet es auch Seneca dreimal an: contr. 1, 1, 2 parcatis, 
quaeso, patres ; 7, 2, 2 parce iam, quaeso, Popilli ; 9, 6, 8 succurrite, 
quaeso, ne — filiam etiam — occideret. An jener Stelle findet man 
es jedoch mit dem Accusativ omnes und mit ut construiert; dieser 
Archaismus muss sehr auffallen, besonders in der schlichten Rede, 
die hier vorliegt. Doch kann man an der Echtheit der Lesart ganz 
wohl zweifeln. Denn nicht quaeso, sondern qi4£ro ist in A und quaero 
in BV überliefert. Wenn man beachtet, dass nach diesem quero 
(quaero) irrthümlich omnes sich wiederholt, so liegt der Gedanke 
ganz nahe, dass man es mit der Dittographie usro omnes uero omnes 
zu thun hat, und dass eigentlich ein Wort des Sinnes 'ich bitte* 
fehlt. Diese Meinung theile ich und stehe nicht an zu ergänzen : 
ego vero omnes [quero omnes] ^ogo), ut me — adiuvent; vgl. contr. 
1,1,21 fratrem rogavi; 2,4,2 rogo vos, non satius est meretricem 
amare; 2, 6, 1 rogo vos; 7, 4, 6 rogo vos, iudices; 7, 5, 12 rogo: 
numquid putas; 7, 5, 13 rogo vos; 7, 8, 6 advocates rogat, iudices, 
rogat omnis potius quam vitiatam; 9, 2, 8 illud rogo, legi potius 
quam scorto cadat; 9, 4, 4 rogo vos per securitatem publicam; 
9, 4, 21 parricidas — rogo; 9, 5, 2 rogo, ne hoc causam meam 
peiorem fecerit; 10, 2, 17 roga patrem tuum, cedat tibi; 10, 3, 2 
roga, deprecare; 10, 6, 2 rogo vos, iudices; suas. 7, 2 Ciceronem 
— rogo. 

contr. 10, 3, 2: inpendisset se puella viro, ni se servasset patrL 

Ni se schreibt H. J. Müller für nisi der Handschriften, aber 
kaum richtig, weil Seneca ni statt nisi nirgends schreibt. Daher 
möchte ich es vorziehen, das überlieferte nisi zu belassen und se 
mit R. Heinrich vor servasset oder, was wegen des Wohlklanges 
räthlicher wäre, nach demselben zu ergänzen. 

contr. 10, 5, 13: perdidit unum senem Olynthus. fac Athenien- 
sem: non ages mecum rei publicae laesae, si Ätheniensem senator em 
occidero, sed cordis, it a; verum opinio Athenarum corrumpitur; 
misericordia semper censi sumus. 



308 ROBERT NOVAK. 

Das allein stehende ita = ita est, sit ita ist bei Seneca bei- 
spiellos. Und es sind schon auch Versuche gemacht worden, das- 
selbe hier zu entfernen; so vermuthet Otto verum ita^ Kiessling 
(contra) ait: verum, Gertz {sit} ita; verum. Dabei ist aber zu 
bemerken, dass Seneca verum als Adversativpartikel sonst nicht 
kennt. Aus diesem Grunde möchte ich eher empfehlen: *ita vero 
opinio Athenarum corrumpitur', d. i. die vorgebrachte Meinung mag 
schon wahr sein, aber der gute Ruf der Athener leidet doch durch 
den zu Tode gemarterten Greis von Olynthos. Vgl. contr. 1, 7, 17 
inentiris; ille vero iratus fuit; 7, 6, 8 quia dominam non violavit, 
violet quantum volet? iste vero, ut dices, iniuriam tibi fecit; 9, 4, 
15 laudaturum me putas? ego vero non laude; 10, 1, 1 quare iste 
honores illo vivo numquam petit? ego vero omnes quaeso. 

suas. 2, 20: notate prae ceteris, quanto decent ins Vergilius 
dixerit. 

Ich führe diese Stelle an, weil sowohl Ahlheim (de Senecae 
rhetoris usu dicendi p. 24: in toto enim Senecae libro nusquam 
praepositio prae invenitur) als auch H. J. Müller (p. 568 seiner 
Ausgabe: apud Senecam prae nuUo loco invenitur) den Gebrauch 
von prae unserem Schriftsteller abspricht. Zugleich bemerke ich, 
dass ich kein Bedenken tragen möchte, in dem Livianischen Brach- 
stücke suas. 6, 17 mit Gronovius zu schreiben: vix attollens ^prae^ 
lacrimis oculos; denn dies verlangt die Schreibweise dieses Schrift- 
stellers, wie H. J. Müller richtig hervorhebt. 

suas. 3, 2: vos ergo, di immortales, invoco: sie reclusuri estis 
maria? oh s er ate potius. 

Obserate schreibt Müller nach Gertz' Vermuthung; überliefert 
ist obstate. Ich glaube nicht, dass obserate erträglich sei. Die Meere 
sind den Griechen verschlossen, so dass sie die Fahrt nach Troja 
nicht unternehmen können. Wie kommt nun Agamenmon dazu, die 
Götter zur nochmaligen Verschließ ung der Gewässer aufzufordern? 
Der Ausdruck obstare ist hier, denke ich, zu halten, aber obste {n^t 
potius (sc. maria) zu schreiben. Vgl. zum Ausdruck contr. 1, 8, 5 
obstantis cuneos gladiis diducere; 9, 5, 16 nihil non — ex eis 
alteri obstat; 10 praef. 4 quae inter obstantia erumpat; excerpt, 
contr. 5, 5 arborem — sibi — obstare — ; prospectui obstabat — 
nobis non obstant servorum catervae? 

Prag. ROBERT NOVAK. 



Miscellen. 

Ad Alcman. frg. 23. Bgk/ vv. 2 sqq. 

lam veteres interpretes multum operae consumpsisse in hoc 
Alcmanis carmine expediendo scholia in margine papyri appicta vel 
etiam intra versuum spatia recepta testimonio sunt, quae, quamvis 
admodum exilia sint, tamen subtilissimae doctrinae indicia mon- 
strare, si cum cura ea excusseris, parebit. quare etiam in textu 
restituendo ea amplectenda sunt eoque quasi firmissimo fundamento 
coniectori innitendum. atque eius scholii, quod ad v. 2 habetur, quan- 
tum quidem potuit restitui restitutum est a Fr. Blassio Mus. Ithen. 
n. 8. vol. XL (1885) p. 4 hoc: 8ti xoiauxTi f] | bid(voia) * xöv Au- 

Kai|ov ou cuvKaTa|pi0|Li(uj) [toTc K]a|io[Ociv | iTriroKUjJvTibaic | 1 

ou)i I Tou I Xeia j eirai ou judyoy | tov AuKaio(v), 

d\X[d I Km Touc Xo[i]7touc | AripiTibac. Au(Kaiov) err' ö|v6jaaToc XeT[€]i. 
iam utra v. 2 emendatio Bergkiana oTov oö Aukqicov ^v KajuoOciv 
dXeyu) an Blassiana ouk difibv A. 4v Kajii. d. sit praestantior, diiudicatu 
non difficile, num enim posteriorem si sequare haec scribere potuisse 
putabis scholiastam qualemcumque: oö jLiovov tov A. dXXd Ka\ touc 
XoiTuouc AripiTibac? certe dXXd Kai addere non potuit, nisi scriptum 
I'uit ou jLiovov vel tale quid, in Bergki igitur lectione acquiescendum ^) 
— neque vestigia exarata ipso concedente Blassio dissuadent — , sed 
in sensum verborum inquirendum, omnia satis forent perspicua, si 
scribere liceret ouk oTov A.; verum hoc nee per metrum admodum 
probabile est nee, si ita res se haberet, in tam clara oratione scho- 
liastarum interpretationem locus pateretur. contra non patitur solum 
sed efflagitat, si scriptum fuit hoc: 

oTov ou AuKtticov ev KajuoOciv dXeTUi. 

tunc enim duplex loci excogitari potuit de qua disceptandum vide- 
retur explicatio: ^unum Lycaethum in mortuis non niimero^ et ,wö» 
iinum L. in m. w.' nam hac posteriore de interpretatione ne dubites, 
verborum rarioris transpositionis insigne est documentum locus Hero- 
doteus VIII 119 dv jLiupirjci tvu»|lii;ici jiiav oök fx^ dvTiHdov, qua 



*) Blassi coniectura scholio nititur quod exstat ad Pind. 01. XI 15 *AX- 
Kttioc oOk kyOj XOkov ^v Moucaic dX^yiw irapd to dX^Y^iv xal q)povT(ba iroictv, 
quod leviter corruptum Alcmani vindicandum atque ad hunc ipsum locum censet 
referendum, banc ego speciosam magis quam veram esse coniecturam adstipulor 
Bergkio. num enim alienum ab Alcaeo dicere se sive propter senectutem sive 
quod alio amore efferbuerat sive ob civiles turbas non iam in arte poetica (^v 
MoOcaiC, cf. Eur. Hipp. 452) curam habere Lyci amasii sui? 

Wien. Stnd. XYIL 1896. 21 



310 MISCELLEN. 

collocatione negandi vim augeri declamitant magistri. duplicem igi- 
tur hunc adsecuti loci sensum subsidiis mythologicis evolutis cum 
non inter Hippocoontidas sed inter Deritidas reperirent Lycaethum, 
ita locum explebant: a) unum Lye. non recenseo quippe non Hip- 
pocoontidam, sed Deritidam^ b) non unum Lye, sed etiam ceteros 
Deritidas: quorum unum nominatim poeta effert, verum posteriorem 
sensum non capiunt poetae verborum angustiae: sanae rationi ad- 
versum est, cum sequatur Hippocoontidarum enumeration itasensum 
explere versus secundi: non unum Lye. inter mortuos memoro Deri- 
tidas, sed ceteros quoque^ qui omnes occiderunt. videtur igitur Alcman 
Lycaethum inter Hippocoontidas repperisse. verum quidem hoc 
nomen in illorum catalogo Apollodoreo (II 7, 3) desiderari: sed 
legitur ibi Aukcuv (vel potius Aukcxv i. e. AuKduüv), quem eundem 
esse ac Lycaethum inde colligas, quod in cod. R exstat XuKtti 
suprascripto Go, i. e. AuKaiöoc, v. R. Wagner Bamenta Apollodorea^) 
p. 48, sive ex Alcmanis carmine hue illatum sive ex fonte aliquo 
potiore nunc deperdito haustum. sed licet hoc abnuas, haec discre- 
pantia non multum valet, quandoquidem etiam pro Dorycleo Apol- 
lodoreo apud Pausaniam (111 15, 2) habetur Dorceus, pro Enar- 
sphoro Enarphorus sive Enarophorus (cf. Hes. scut, 192 ubi v. 
Rzach, et Plut. Thes, 31) et Enaraephorus (Paus. 1. c.) et Enae- 
simus (Ovid. Metam. VIII 362), pro Bucolione Bucolus (Alcm. 
frg. 23. 4), pro Alcinoo Alcimus (Pans. 1. c). ceterum ne hoc 
quidem statuere absonura, incuriosius Alcmanem egisse et Hippo- 
coontidis eum inseruisse qui esset Deritida: an ceteroquin poetas 
mythologorum tremuisse reprehensionem videmus? itaque si carminis 
initium perlustramus, poetam ne enumerando satietatem legentibus 
adferret, rhetorico usum subsidio ita rem iustituisse videmus: non 
ego unum Lycaethum in mortuorum numero recenseo, sed 
(dXXot V. 3, quod idem est atque dXXct Kai, nisi quod nervosius, cf. 
e. gr. Soph. Phil. 555 ou judvov ßouXeüjuaTa | dXX' epycx bpuijuev, 
ouKET eHapTOUjLieva) E, et S. et B. . . . Dorceaque (?), semideorum 
principem. Alcimum quo que (v. 8) Eiirytumque . . . et Alconem 
non praetermittemus (ou irapricojaec v. 12). 

Dabam Vindobonae a. d. XIII. Kal. lulias r^xyr^r\ tttott^xttt a 

a. MDCCCLXXxxv. ^UGO JURENKA. 

Zu den sibyllinischen Orakeln. 

I 307 sqq. 

TÖT€ b' aÖT€ ßapu cxißapöv juex^TreiTa 
b€UT€pov a\i irevoc aXXo xöMOiTeveuDV dv6pübTru)v 
TiTr|Vu)v. 

Gegenöber der an dieser Stelle wahrnehmbaren, auch für die 
Sibyllisten gar zu reichen Überfülle von Wörtern, die das Titanen- 

') In: Griech. Studien H. Lipsius zum 60, Geburtstag dargehr., Lips. 
ap. Teubn. 1894. 



MISCELLEN. 311 

geschlecht als das zweite nach der Sintflut auftretende charakteri- 
sieren sollen, erscheint der Mangel des Verbums auffallend. Wenn 
dieser nun auch keineswegs unerhört ist und das Prädicat sich 
speciell in unserem Falle aus dem Zusammenhange ergeben würde, 
so muss man sein Fehlen immerhin lebhaft empfinden, sobald man 
die im selben Sibyllinenbuche begegnenden ähnlichen Stellen, in 
welchen von dem Erscheinen verschiedener Geschlechter die Rede 
ist, zum Vergleiche heranzieht. So liest man I 87 b€UT€pov aÖTic | 
ciXXo Y€Voc TeOHev TroXuTroiKiXov,') I 104 tujv bf) Kai juex^TreiTa TudXiv 
T€Voc 6ßpi|uö0ujLiov I eHeqpdvTi TpiTaiov, I 109 ek tujv bf\ ^erä xaOxa 
KQiriXuGev öijJiTeXecxov | ÖTiXÖTaiov yevoc ciXXo jLnaiqpövov dKpiiößouXov | 
dvbpiuv ev xeipdir] Tcverj, I 120 Kai ludXiv aXXo t^voc ttoXu x^ipöxepov 
jLiexÖTTicGev | dödvaxoc xeOHev, *) endlich I 281, wo es von dem ersten 
Geschlechte nach der großen Flut heißt 4'vö* aöxic ßiöxoio vir] dv^xeiXe 
YeveÖXr] I xp^ceiri TTpcuxri. Es fehlt in diesen Versen weder das Prä- 
dicat, noch auch wird man trotz allen Wortreichthums einen oder den 
anderen Ausdruck unzulässig oder unstatthaft finden. Hingegen ist 
die Häufung der Ausdrücke xöx€ b' aöxe, juex^Tieixa beuxepov au, otXXo 
in I 307 sq. gewiss überschwenglich. Es liegt deshalb die Vermuthung 
nahe, es stecke das vermisste Verbum in einem dieser Wörter. Am 
ehesten wird man die Corruptel in |U€X^Tr€ixa suchen: dies Lieblings- 
wort der Sibyllisten ist auch anderwärts fälschlich in den Text 
gerathen. Einen Beleg gibt die Überlieferung von OV II 34 Kai 
xöxe bf| jLi^ira cfliua Geöc ji€X€Treixa Tuoirjcei, deren Emendation 
der durch Q überlieferte Vers XIV 220 dXV öiröx' av ^ifa cf]ixa 
Geöc jaepÖTuecci troiricei*) an die Hand gibt. Für unsere Stelle ist 
zunächst in den ersten drei Buchstaben von juexeTieixa wohl das 
Epitheton ju^y' zu vermuthen, das sich passend an ßapu und cxi- 
ßapdv anschlösse und dem Wesen des hier genannten Riesen- 
geschlechtes gut entspräche. In 6TT6ITA aber möchte ich unter den 
hier zu erwartenden Futurbegriflfen nicht sowohl 6TT6CTAI als viel- 
mehr €rT6A0HI sehen ; die Conjunctive Aoristi in Futurbedeutung 
sind den Sibyllisten geläufig.*) Was die Bedeutung betrifft, so wäre 
erreXGi;] im Sinne von *wird herankommen, erscheinen' (vgl. I 281 
dvexeiXe) in gewissem Sinne analog etwa dem I 109 vorliegenden 
Kaxr|Xu9ev. Die Corruptel wäre diplomatisch leicht zu erklären (für 
die Aspirata drang die Tenuis T ein und im Ausgang scheint 
AI für den E-Laut, also € für r] eingetreten zu sein. 



^) Nach Hesiods Erga 148 ZcOc ö^ iraTi?|p xpirov äXXo f^voc laepöiriwv 
dvGpuüTTUJv I xtt^KCiov iroiTic' ; I 88 ist klägliche Interpolation. 

*) Nach Hesiods Erga 127 öeOrepov aÖTe y^voc ttoXO x^'P^TCpov |li€tö- 
TricÖ€v I dpYup€OV iroiricav 'OXOfiiria öuifiax' ^x^vTec; auch nach I 120 drang 
ein läppischer Vers (121) durch Interpolation ein. 

ö) Vgl. auch XIV 158 Kai töt€ bi\ ixi-^a cfi^xa Ocöc jacpoTiecci ßpoTotciv | 
oöpavööev öeiSei. 

*) In derselben Gebrauchsweise IV 72 in der besten Überlieferung Q: aüxdp 
^c AiTWTTTOv TToXuaöXaKa qpaOXoc ^tt^XGtj | Xijiöc dKapirdi t€ TrepmXojLi^vtüv ^vi- 
auTÜöv I €iKOCi qpoiTncei. 

21* 



312 MISCELLEN. 

II 318. 

Kai Tpiccai tutitcii oivou jk lueXixoc töXciktoc. 

So lautet hier die Überlieferung der besten Handschrift P ; 
die Sippe V bietet dasselbe, nur ist vor TniYCii noch ein t' einge- 
schoben; der Codex A zeigt den Versschluss bereits weiter verderbt 
zu otvou T€ jicXiTOC Ktti TCiXaKTOc. Mit des Opsopoeus' Schreibung 
otvou jLidXiTÖc T€ ToXaKTOC wird sich, da das letzte Wort ohne Ver- 
bindung nachhinken würde, niemand befreunden. Ich conjicierte 
frtlher otvou jieXiTÖc xe tXcxtouc T€. Da es indes VIII 211 ähnlich 
heißt TTTiTÖtc hi TXuKepoö oivou XeuKoO le ToXaKioc, so ist doch wohl 
eher an eine dem überlieferten Y^XaKTOC diplomatisch möglichst 
nahekommende Form zu denken. Meineke vermuthete wohl deshalb 
otvou jidXiToc T^Xaidc le mit Bezugnahme auf Eustath. 1761, 38 
und 1818, 24, wo dieser Flexionsweise gedacht wird. Sehen wir 
uns auf alexandrinischem Boden um, auf dem die Sibyllisten- 
poesie gedieh, so ist Vielleicht otvou jli^Xitoc TOtXaKÖc T€ zu 
schreiben. Kein Geringerer als Kallimachos hat, vielleicht im An- 
schlüsse an den Localdialect, von dieser Flexion des Wortes yaXa 
Gebrauch gemacht: denn einerseits liest man in dem neuen Wiener 
Hekalefragmente Col. IV 4 Kai T^XaKi xpoi^iv, anderseits gibt die 
Nachricht bei Herodian II p. 646, 29 (Lentz) tö T^Xa ToiXaKTOC 
TdXaKTi Trapct KaXXijiidxtu Ojc ctTTÖ eic H Xt]yoüctic euGeiac (Fragm. 551 
Schneider) mit Weinbergers Emendation (yaXaKOC ydXaKi) die Be- 
stätigung dafür.^) Dass aber den Sibyllisten die Autorität des ge- 
nannten Dichters genügen konnte, beweisen die Anklänge an seine 
Poesie, die sich in den Orakeln sonst finden; so ist III 102 juetav 
uipöOi mipTOV oflfenbar nach dem Hymn, auf Zeus 30 ju^tov uvpööi 
irfixuv (an derselben Versstelle) gebildet; das bekannte eceixai 
AfiXoc öbnXoc III 365 (VIII 165), womit zu vergleichen ist IV 100 
AfiXoc b' OUK ?Ti bfiXoc, öbriXa bk irdvia xa ArjXou, erinnert an Kalli- 
mach. Hymn, auf Del. 53 sq. toutö toi dvTTi|Lioißöv dXiTiXooi ouvoji' 
föevTO, ouv€K€V OUK fx' äÖTiXoc eTT^TrXee. 

III 798 sqq. 

ÖTTiTÖTe K€v ^OjLiqpaTai dv oöpavtu dcrepöevTi 
dvvuxicii öcpöujci TTpöc oupavöv f\bk irpöc f\6j, 
auTiKO Kai Koviopxöc diu' oupavöGev irpocpepTiTai 
TTpöc Tttiotv Tidcav Kai bx] ceXac i^eXioio 
eKXeiijjei Kaxd jiieccov dir' oupavou ktX. 

Der Nachsatz beginnt zweifellos mit auTiKa Kai: neben dem 
Futurum ^KXeiipei und dem in V. 803 folgenden lupocpavoOci stünde 
hier der Conjunctiv Fräsen tis TipocpdpriTai ebenfalls in futuralem 
Sinne, wie er sonst nur dem Conjunctiv Aoristi zukommt.®) In 
dieser Weise ist in nächster Nähe der angeführten Verse, u. zw. 



') Vgl. Gomperz, Ans der Hekale des Kallimachos p. 13. 
') Siehe meine Krit Studien zn den SibjU. Orakeln p. 13. 



MISCELLEN. 313 

neben TrpoqpavoOci in V. 803 iKUiVxai (so Alexandre für das etwas 
fehlerhafte iKOViai der Handschriften) und in V. 804 y^vTiTai ver- 
wendet. Meines Erachtens ist das höchst verdächtige TTpoqpepriTai 
aus TTpoqpopriO^ hervorgegangen. Die Formen des Passivaorists 
zu qpop^u) und dessen Composita gehören gerade der jüngeren 
Sprache an. Die geringfügige Änderung ist nicht der Rede wert. 
Beispiele für die Verwendung speciell passiver Aoristi Conjunct, in 
der hier nothwendigen Futurbedeutung sind oqpGiJj VIII 318, cxicOrj 
VIII 305, (pu)pa0aici II 191. 

V 510 sq. 

KOUK ?Ti bf| qpeibu) TIC eTrecceiai ev xöovi Keivr], 
dv0' iliv ouK eqpuXaEav, 8 juiv 0€Öc efTudXiEev. 

Für das unverständliche jluv vermuthete ich früher Tiep; allein 
das dativische Object wird man in diesem formelhaften Versschlusse 
(vgl. Horn. B 436 8 bf| Geöc eifY^otXiCei) ebensowenig missen wollen, 
wie V 415 8 oi 0eöc ^TTVJoiXiHev. Der hier nothwendige Dativ Plu- 
ralis des Pronomens in einer dem Metrum genügenden Weise ist 
leicht durch Veränderung eines einzigen Buchstaben zu gewinnen: 
allem Anscheine nach stand hier dereinst cpiv, eine Form, die 
wiederum aus der alexandrinischen Literatur geschöpft sein wird. 
Nicht bloß Kallimachos verwendet diesen Dorismus im Hymn, auf 
Artem. 125 KTrjved qpiv Xoijliöc KaiaßöcKeiai (ein Theil der Hss. cqpiv), 
213 dcauXujTOi bi qpiv Ü5)i0i, Fragm. 183 jueXei bd qpiv öjlittviov ?pTOV 
(hier von Bentley^^ für cqpiciv hergestellt), ferner, was wegen der 
Sicherheit der Überlieferung besonders willkommen ist, in den 
Wiener Hekaleüberresten Col. I 4 jLiecqp' 8x6 br\ 0r|ceuc qpiv dTTOTrpoOi 
jiaKpöv duc€, sondern auch Nikandros Ther. 725 dcrdpiov bi cpiv 
dXXo TTiqpaücKeo, Alexiph. 124 dXn be qpiv fjGea qpujiöc | öipuxoc Tre- 
bdei, Fragm. 73, 2 (Schneider) oube qpiv dpirm. 

VII 1. 
uj Tobe beiXairi ce cfe faß 7rpu)TT]v, ck baKpucuj. 

€ 

Dies geben VM, während in H beiXaiTic ck zu lesen ist; die 
beste Handschrift Q enthält nur einmal ce. Alexandre hat beiXairi 
cu geschrieben, was nicht wahrscheinlich ist, da der Vocativ lö 
'Pobe beiXaiTi kein weiteres Pronomen bedarf Anders stünde es, 
wenn das Pronomen cu zum folgenden Satze gezogen werden könnte, 
wie z. B. VII 22 cTi di AaobiKeia, cu . . . ipeucrj | ToXjLiTiPn- Wie Q 
zeigt, fiel oflFenbar nach c^ ein Wörtchen aus, wohl die Bekräfti- 
gungspartikel Y€; der metrische Fehler wurde in den anderen Hand- 
schriften durch unstatthafte Doppelsetzung des ce entfernt. 

XI 5. 

dXX' ÖTrep u|liu)V jiieXXuj xa kokict' dTOpeüeiv. 

Die bisher unternommenen Versuche, die Corruptel zu be- 
seitigen, dürften kaum zufriedenstellen. Alexandres verunglückte 



314 MISCELLEN. 

Vermuthung dXXa irepi ujliüüv jneXXcu ktX. darf füglich ganz bei Seite 
jrela88en werden. Meineke dachte an dXX' atrep Ujiujv ^eXXuü ^eTU)) 
ktX. Unter Reception von Harteis ctXXa trep conjicierte ich elc ufiäc 
jLieXXuj. Allein wie es scheint, stand hier dereinst mit Anwendung 
der altepischen Genetivform dXX' uirfep u)i€iuuv judXXu) ktX. 

XI 248 sq. 

dXX' auToi KaKÖTTiTi KttT* auTUJV epY« irovripd 
peEouciv jueTCTreiTa Kai dXXoc aXXov öXeccei. 

Den fehlerhaften Schluss des zweiten Verses vollkommen zu 
heilen, ist bisher trotz verschiedener Versuche nicht gelungen. Es 
dürfte ursprünglich öXXoxe aXXoc öXeccrj geheißen haben. Der 
intransitive mediale Aorist (hier wieder der Conjunctiv in Futur- 
bedeutung) ist auch sonst in der Überlieferung verdunkelt worden, 
wie z. B. VII 2 und 101 dtroXei ce statt dTroXeccrj in unseren Hand- 
schriften zu lesen ist. Der Hiatus fiXXoie fiXXoc aber ist seit ältester 
Zeit im Hexameter legitim®) gewesen und erscheint hier zudem an 
einer Stelle, wo er umso weniger gefühlt ward. 

Prag. ALOIS RZACH. 



Kritisch-sprachliche Anaielcten V.^^) 

21. conservator. 

Ich habe in der Zeitschrift für die österr. Gymn. XLV 203 f 
dnrauf aufmerksam gemacht, dass beim Dichter luvcncus der Hei- 
land bald 'salvator', bald '^servator* genannt wird.**) Auffälliger ist 
es, dass noch Papst Leo der Gioße beide Bezeichnungen neben 
einander gebraucht. Vgl. serra. IX 1 col. 30 Ball, 'redemptor noster 
atque servator' '^ ib. 2 (32) *gratia servatoris' (XII 1 [39] 'gratia sal- 
vatoris'). Aber auch 'conservator' ist keine Singularität, die man 
bei einem Arnobius mit der geringen Kenntnis christlicher Termino- 
logie entschuldigen muss (vgl. Archiv VIII 593), sondern stand 
II Petr. 2, 20 in dem Bibeltexte, den Augustinus in der Schrift 
'de fide et operibus' c. 24, 45 und 25, 46 (Migne XL 226) citiert 
(*in cognitione domini nostri et conservatoris lesu Christi'; Hieron. 
und Aug. selbst epist. 237, 5 [Migne XXXIII 103ö] 'salvatoris*). 
Im Predigtschlusse finde ich 'per dominum et conservatorem nostrum 
lesum Christum' zweimal bei Zeno von Verona: tract. II 14, 4 
p. 191 und II 52 p. 272 G.^^) 



10 1 



') Vgl. die Note zu Hesiod. Erg. 713 meiner Ausgabe. 

'0) Vgl. Zeitschr. f. die österr. Gymn. XLV 201 ff. 1075 ff., XLVI 296 ff. 695 ff. 
— Zu XLVI 597 ('permanere* mit Infinitiv) vgl. noch W. Kalb, Roms Juristen 
S. 53, der eine Stelle aus Javolenus Priscus anführt, Collect. Avell. p. 48, 5 G. und 
Prosp. epigr. 3, 2 (Migne LI 499 C> 

") Vgl. Arntzen zu Arator act. apost. I 736 (Migne LXVIII 155). 

^*) Stat. Theb. X 684 preisen die Thebaner den Menoeceus als 'servatorem- 
que deumque'. 



MI8CELLEN. 315 

22. convenire (zur Regula Benedicti). 

Benedikt von Nursia ordnet in seiner Mönchsregel c. 13, 20 flf. 
ed. WölflFlin an, dass am Schlüsse von Matutin und Vesper 'a priore* 
das Gebet des Herrn gesprochen werden soll 'propter scandalorum 
spinas quae oriri solent, ut conventi per ipsius orationis sponsionem*') 
qua dicunt: *dimitte nobis, sicut et nos dimittimus', purgent se ab 
huiusmodi vitio*. Die Stelle ist meines Erachtens von den Maurinern 
(Migne LXVI 449 f.) unter Hinweis auf Cassian. coUat. IX 22 
treflfend erklärt worden, nur das durch den Druck hervorgehobene 
Wort scheint mir noch einer erläuternden Bemerkung bedürftig. 
Ich halte nämlich die kürzlich wieder von Paul Lejay, Revue cri- 
tique 1895 H p. 338 vorgetragene Deutung Vötant rassembläs dans 
uue reunion de regle nicht für zulässig, sondern fasse 'conventi* 
als gleichbedeutend mit 'admoniti* (eigentlich „angegangen, be- 
troffen"), wofür ich aus der beträchtlichen Zahl der vorhandenen 
Belege**) (vgl. z. B. Harteis Cyprianindex unter 'convenire) hier 
nur als besonders instructiv Hegesipp. V 27, 30 f. W. 'usitati operis 
adhortatio non solum conventis^ sed etiam convenientibus affert pu- 
dorem* anführen will. Hegesipp gibt nämlich mit diesen Worten 
loseph. bell. lud. VI 34 N. *tö |u^v TrapaKeXeüeiv im xct |uf| cpepovia 
Kivbuvov auTÖÖev toTc TrapaKeXeuojuevoic dKXeec, djueXei bk kqi toi 
TrapaKcXeüovTi qpdpei KaidYVUiciv dvavbpiac* wieder. 

23. lacus detritus (zu Pacianus). 

Bei der textkritischen Behandlung patristischer Schriften kann 
man leicht das Missgeschick haben, das Messer an eine Bibelstelle 
anzusetzen, um so leichter, wenn es sich ura einen nicht nach der 
Vulgata citierenden Schriftsteller handelt, dessen biblische Entleh- 
nungen sich nicht mit Hilfe einer Concordanz feststellen lassen. 
Auch der Holländer J. Van der Vliet, der kürzlich eine Fülle von 
Conjecturen über den literarischen Nacblass Pacians ausgeschüttet 
hat (Mnemos. N. S. vol. XIII), ist diesem Missgeschick nicht ent- 
gangen. Pacian. epist. III 3 (Migne XIII 1065 A) steht zu lesen 
'nisi forte (spiritus sanctus) .... detritum lacum adulterini fontis 
adamavit'. Van der Vliet konnte sich unter einem Metritus lacus' 
nichts vorstellen und erklärte daher, dass es ihm für seine Person 
lieber wäre, wenn 'derivatum lacum* dastünde (a. a. 0. p. 192). 
Leider hat sich Pacian die Freiheit genommen, auf eine Stelle des 
Propheten leremias (2, 13) anzuspielen, welche in der LXX 'uJpu- 
Hav dauToic XdKKOuc cuvT€Tpi|Li|Lievouc*, in der Vulgata 'foderunt 



") Die nämliche juristische Auffassung der Bitte bei Sedul. pasch, carm. 
II 269 ff. *debita laxari qui nobis cuncta rogamus, nos quoque laxemus; proprii 
nam cautio verbi spondentes manifesta tenet etc.* Vgl. Gregor, hom. in evang. 
XXVII 9. 

1*) Auf Ambros. de lacob II 6, 27 (Migne XIV 625 A) 'ut eius contem- 
platione conventus Esau iniuriam quam se accepisse putabat remitteret fratriV 
habe ich bereits in meiner Anzeige von WOlfflins Ausgabe (Literar. Bnndschau 
f. d. kathol. Dentschl. 1895 Nr. 9) hingewiesen. 



316 MISCELLEN. 

sibi cisternas, cisternas dissipatas\ dagegen in den vorhieronymia- 
nischen, sich eng an die LXX anschließenden Versionen (z. B. bei 
Cypr. de unit. ecol. 11 p. 219, 17; Optat. MiL IV 9 p. 114, 19 Z. 
Vgl. Sabatier II p. 646) *eflFoderunt (foderunt) sibi locus detritos' 
lautet. Über 'lacus' = Grube (auch von Miodonski, Anonym, adv. 
aleat. S. 56 verkannt) vgl. z. B. Rönsch, Collect, philol. S. 71. 

24. masculare (zu Victricius von Rouen). 

Bischof Victricius von Rouen (gestorben um 407) erwähnt in 
seiner Rede, beziehungsweise Schrift *de laude sanctorum' unter 
den Heiligen, deren Reliquien nach Rouen übertragen worden waren, 
auch die jungfräuliche Märtyrerin Euphemia *quae quondam ustu- 
lato animo sub percussore virgo non palluit' (c. 6 bei Migne XX 
448 B). Mit 'ustulato animo* weiß ich nichts anzufangen. Denn 
wenn man auch der stilistischen Geschmacklosigkeit des frommen 
Redners viel zutrauen darf (vgl. C. v. Paucker in der Zeitschrift für 
die österr. Gymn. XXXII 481 ff.), so kann ich doch nicht glauben, 
dass er ''ustulatus' im Sinne von ^inflammatus' oder ^ardens' mit 
einem Abstractum verbunden habe- Aller Wahrscheinlichkeit nach 
schrieb Victricius ^masculato animo . Zwar kann ich das Simplex 
'masculare* zur Zeit nicht anderweitig belegen, aber aus dem Com- 
positum *^commasculare\ zu welchem Apuleius met. II 23 p. 32, HE. 
gerade 'animufn' als Object treten lässt (vgl. VI 5 p. 100, 23; VI 
26 p. 113, 8 'quin igitur masculum tandem sumis animum*; VIII 11 
p. 141, 26 ""masculis animis^) wird man seine Existenz wohl er- 
schließen dürfen. Asterius von Amasea schreibt in der interessanten 
fKqppacic, welche er einem das Martyrium der hl. Euphemia dar- 
stellenden Gemälde widmet (hom. XII bei Migne Patrol, gr. XL 
336) Vi be br\ troXiTai . . . ibc otvbpeiav öjuoO Kai iepav Tf]v trapöevov 
GaujuidcavTec . . . Tijudc leXöGciv ami}' und Ennodius singt in seinem 
Hymnus auf die Heilige 'nunc mente molles, discite, masculi: exempla 
praestat, sumite desides, puella fortis cum superat viros* (carm. I 
17, 3 flf. p. 253 Vog.). 

Ich muss hier, um die unliebsame Verzettelung zusammen- 
gehöriger Notizen zu vermeiden, den Rahmen meiner „Analeklen" 
ein wenig überschreiten und einige weitere text-, beziehungsweise 
quellenkritische Bemerkungen zu Victricius anschließen. — c. 8, 
450 B lautet Mignes Text: 'quacumque in parte totus est (seil. 
deus), sensus totus, visus totus, animi totus sui*. Die verkehrte 
Interpunction dieses Satzes ist nach Plin. nat. hist. II 14 *quisquis 
est deus ... et quacumque in parte, totus est sensus, totus visus, 
totus auditus, totus animae, totus animi, totus sui' zu berichtigen, 
als Quelle des Victricius aber werden wir nicht Plinius, sondern 
irgend einen christlichen Schriftsteller zu betrachten haben. Ich 
habe bereits Wochenschr. f. class. Philol. 1894, 1030 einige christ- 
liche Nachklänge des berühmten Xenophanesverses 'oöXoc öp^, oöXoc 
hk voei, oöXoc bfe t* dtKOuei' gesammelt, zu denen ich jetzt außer 
der Victriciusstelle noch Cyrill. Hierosoi. catech. VI 7 (I p. 164 



MISCELLEN. 317 

Reischl) *8Xoc u)v öqpGaXjuöc Km SXoc dKof] Kai 8Xoc voOc' fügen 
kann.^^) — Dass Victricius Ciceros Caeliana gekannt habe, scheint 
aus c. 10, 452 B %mde amotis sermonum insidiis res cum re, ratio 
cum ratione confligat* rait Sicherheit hervorzugehen. Vgl. Gael. 22 
*re8 cum re, causa cum causa, ratio cum ratione pugnabit'. Erwägt 
man aber, dass die nämliche Cicerostelle von Augustinus in seiner 
391 veröffentlichten Schrift *de utilitate credendi* 3 p. 5 f. Zycha 
citiert wird, und zwar mit ähnlicher Einführung wie bei Victricius 
(""ut quem admo dum ille ait separatis nugis locorum communium res 
cum re etc. ) und gleichfalls in conjunctivischer Wendung Und eben- 
falls mit *confligere' statt 'pugnare', so wird man sich der Annahme 
nicht verschließen, dass der Bischof von Ronen auch dieses Citat 
nicht aus der Primärquelle geschöpft habe. Die Stelle der Caeliana 
scheint sich übrigens einer gewissen Beliebtheit erfreut zu haben, 
denn auch Ennodius bezieht sich auf sie im libellus pro synodo 
18 p. 51, 22 V. *ut vere dicam: res cum re, causa cum causa, ratio 
cum ea quam putant ratione pugnabit'. — c. 12, 454 f. lesen wir: 
^si quis saecularium principum nostram nunc viseret civitatem, pro- 
tinus Bertis spatia omnia rediniita riderent, matres tecta complerent, 
portae undam populi moverenf. An Stelle des letzteren Wortes hat 
Victricius gewiss ^vomerenf geschrieben nach Verg. Georg. II 462 f. 
*8i non ingentem foribus domus alta superbis mane salutantum totis 
vomit aedibus undam , Vergl. Prud. perist. XI 199. An Vergil lehnt 
er sich auch c. 3, 446 A ''nullius hie indumentum Tyrium vomit 
ardorem* (vgl. Aen. IV 262) und c. 3, 446 B 'infantum quoque 
animos gaudia ista pertentent' (vgl. Aen. I 502; V 828) u. ö. an. 
[Die vorstehenden Bemerkungen waren längst niedergeschrieben, 
als mir die neue Ausgabe der Schrift ''de laude sanctorum' von 
Sauvage-Tougard (Paris 1895) zu Gesicht kam. Ich ersehe aus der- 
selben, dass c. 6 p. 22 die Haupthandschrift, der Sangallensis 98, 
^musculato animo^ bietet, was Tougard in den Text gesetzt hat, 
obwohl bereits Sauvage ^masculatö' vermuthet hat, und dass c. 12 
p. 35 das richtige "^vomerenf in der nämlichen Handschrift steht. 
Dagegen bin ich erst durch die neue Ausgabe auf das Bibelcitat 
in c. 8 p. 26 *qui me negaverit et meos sermones coram hominibus, 
et ego eum negabo coram patre itieo et angelis eius^ aufmerksam 
geworden. Diese von den Herausgebern bereits als solche erkannte 
Fusion von Matth. 10, 33 und Luc. 12, 9 (vgl. Literarische Rund- 
schau 1895, 332 und die Cäsariusstellen bei Lejay, Revue biblique 
IV 604) ist also in der That nicht so singular, wie Harnack, Texte 
und Untersuch. XIII 4 b S. 25 glaubt, und lässt sich nicht als 
Argument für den novatianischen Ursprung der Predigt *de laude 
martyrii* verwerten.] 

^*) c 9, 4Ö2 A werden die 'sine damno magnifici' Märtyrer mit der Flamme 
verglichen, *quae claritudinem suam effundit et donat nee tamen patitur dispen- 
dium largitatis*. Bekanntlich ein altes Bild (vgl. z. B. Enn. bei Cic. off. 1 51. 
Ovid. ars am. III 93), welches bei den Vätern mannigfache Verwendung gefunden 




318 MISCELLEN. 

25. passivus (zu Chromatius von Aquileia). 

Zu dem Ausspruche des Herrn ^quod ergo deus coniunxit in 
unum, homo non separet' (Matth. 19, 6) bemerkt Chromatius, Bischof 
von Aquileia (c. 387 — c. 407) in seiner homiletischen Erklärung 
des Matthäusevangeliums (tract. X c. 1 bei Migne XX 351 B); *quo 
dicto et passivam ludaeorum licentiam et stultam ac miserabilem 
Manichaeorum praesumptionem . . . damnavit . Zu 'passivam' wird 
bei Migne angemerkt *p. mendose, leg. pessimam aut pravam'. Gott 
bewahre! Chromatius gebraucht das Adjectivum in dem nämlichen 
Sinne, in welchem es (ebenso wie das dazugehörige Substantivum 
'passivitas') besonders dem Tertullian geläufig ist, im Sinne von 
'promiscuus, vagus'.*®) Vgl. Öhler zu de cor. 8 (I p. 437) und zu 
apol. 9 (I p. 151). Wie Chromatius von der 'passiva licentia', so 
spricht Tertullian (ad nat. II 5 p. 104, 15 R ) von der ^'Hcentia 
passivitatis'. Es verlohnt sich zu untersuchen, ob Chromatius den 
von Harnack, Sitzungsber. d. Berl. Akad. 1895, 561 S. aufgezählten 
TertüUianlesern beizugesellen ist. 

München. CARL WEYMAN. 

ZQMOC 

In Theophrasts achtem Charakterbild (XoYOTroiiac p. 13 v. 14 
Ussing) wird einer blutigen Schlacht mit den Worten Erwähnung: 
gethan: ttoXuv töv £u)jliöv YCTOV^vai. Ich hatte (Wiener Studien XVI 
162) mit früheren Kritikern (vgl. Ussing p. 95 sq.) an dieser anschei- 
nend allzu crassen und überdies anderweitig nicht nachgewiesenen 
Bezeichnung für ein „Blutbad" Anstoß genommen: die wenigen von 
Casaubonus beigebrachten ähnlichen Ausdrücke gehören theils der 
Sprache der niedrigen Komik, theils dem tragischen Pathos an ; 
beides schien an unserer Stelle wenig passend. Eine bisher un- 
beachtet gebliebene Parallelstelle lehrt uns jedoch, dass an dem 
Worte nicht zu rütteln ist. Flavius losephus führt (Ant. lud. XIII 
8, 2 § 243) als Beispiel für die Ruchlosigkeit des Antiochos Epi- 
phanes an, dass er in Jerusalem \jc juev KaieGuce em töv ßujjiiöv, 
TÖV veübv bä TOI £ u) jLi uj toutujv Tiepieppave cuyx^öc tä 'loubaiujv vöjaijua. 
Die in einige Handschriften Theophrasts eingedrungene Glosse qpövov 
gibt demnach den Sinn des Wortes 2!ujju6c richtig wieder. Wir 
werden es hier, um im Bilde zu bleiben, mit „Gemetzel'' übersetzen 
dürfen. Man vergleiche übrigens auch die ähnliche Verwendung, 
die das ebenfalls aus der Küche oder der Schlachtbank angehörige 
Verbum Kp€OUpY€Tv bei losephus (Ant. XIX 1, 15 § 123) und Anderen 
gefunden hat. 

Wien. RUDOLF MÜNSTERBERG. 



*•) Vgl. Plin. nat. hist. V 46 *Garamantes matrimoniorum exortes passim 
cum feminis degunt'. Drac. carm. min. X 313 *(natam) ignoto passitn nupsisse 
marito.^ 



Index. 



{8. = Seite, Ä. = Anmerkung.) 



Aisopos, Fabeln s. Lessing. — Coli, des 
Cod. Augastanus S, 75 ff. — Zur Kritik 
und Erkl. Ä 33 ff. 

Alcman fr. 23 B vv. 2 sqq. S. 309. 

Babrios 86 Ä 39 \ 129, 8 Ä 58 A, 66. 

Caesar bell. Gall., hdsl. Überl. Ä 137 f. 

(s. Lupicinus). 
conservator = salvator S. 314. 
conventus = admonitns S, 315. 

Datis s. Leonardus. 
demetitio S. 160 A. 32. 

Eucherius Lugd., hdsl. Überl. S. 152 ff'., 

294 ff. 
Euripides Iphig. Aul. 902 8. 33 A. 8. — 

Fragmente s. Stellenverzeichnis 8. 216. 

Feuercnlt S. 188 ff.; Feuer in den Hei- 
ligenlegenden >S'. 257. 
Fleury, Kloster S. 132. 

Heliaden S. 187 ff. 

'Gp.uala S. 219. 

Herodianos (^hist.), Glaubwürdigkeit dess. 
S. 224 ff.', stereotype Dispositions- 
weise 8. 224 ff. ; Stilistisches 8. 244 ff. 

Homeros: Kai (als Länge und Kürze) 
im Hexam. 8. 167 ff.; Daktylen und 
Spondeen des Hexam. 8. 165 ff. — 
M 172 8. 174; 524 u. q) 157 8. 171. 

Hören 8. 3 ff. 



Inschrift lat. (Comptes Hendus de l'acad. 

des insc. XX 250 = Statins Silv. III 

3, 130) 8. 160. 
Jordau H., seine diplom. Kritik im Sal- 

lustius 8. 124 f. 
lullanus de narratione temporum 8. 128. 

Kimonischer Friede 8. 21 ff. 

Legenden der Heiligen 8. 253 ff. 
Leonardus Datus (de Datis) 8. 107 f. 
Lessings Anmerkungen zu den Fabeln 

des Aisopos, kritisch bei. 8. 31 ff. 
Lupicinus in Subscriptlonen zu Caesars 

bell. Gall. 8. 127. 

Martinianuslegende 8. 253 ff.; hdsl. 
Überl. 8. 268 ff.; Text 8. 277 ff. 

Oracula Sibyllina I 307 sqq , II 318, 
III 798 sqq., V 510 sqq , VII 1, XI 5, 
XI 248 sqq. 8. 310 ff. 

Orthographie der Sallusthdss. 8. 140 ff. 

Pacianus epist. III 3 8. 315. 

passivus = promiscuus, vagus 8. 31ö. 

Pindaros Ol. IV 8. 2 ff.; VII S. 182 ff. 

(V. 29 8. 182 A. 2); VHI 1 sqq. 8. 197; 

41 8. 199; 45 8. 199 f.; 53 8. 200; 

56 sq. 8. 200 f.; 74 sq. 8. 201 f.; IX 

107 8. 202. 
itXr]cidZ\u 8, 43. 

Plinius, Briefe; hdsl. Überl. 8. 128 f. 
Pomponius Laetus 8. 108 f. 



320 



Quintus Smyrnaeus hdsl. Überl. S. 161 if. 
— V 554 8. 164 \ VII 142* (bisher 
unbek. Vers) S. 162', VII 186; XI 280; 
XII 272; XIII 236; XIV 314; 621 
aS'. 164. 

Reiske, Christine S, 31 ff. 

Sallustius Bella, hdsl. Überl. S. 122 /*., 
136 \ lug. 14, 25; 85, 16 Ä 148. — 
Historien (Reden und Briete), cod. 
Vat. V S. 122 ff., 137; junge Hdss. 
aus den ersten Ausgraben abgeschrieben 
8. 101 ff. — Gemeinsch. Archetypus 
8. 131 f. — (Ps. -Sali.) Suasoriae 
8. 129 f.; hdsl. Überl. 8. 138', Suas. 
I 5, 6 Ä 150 A. 37. — s. Orthographie. 

Seneca (rhetor) Contr. 1 praef. 1 8. 298 \ 
Contr. 1, 2, 3 8 299] 1, 2, 17 8. 300] 
1, 5, 1 8. 300] 1, 6, 4 8. 301; 1, 6, 5 



8. 301; 2, 3, U 8. 301; 3, 4, 8 8, 304 
2, 5, 5 8. 301; 2, 6, 9 8. 302; 2, 6, 10 
8. 304 ; 2, 6, 11 Ä 302 ;*2, 7, 8 S. 303 f. 

7, 1, 6 8. 304; 9, 1, 6 S. 305; 9, 3, 4 

8, 305 ; 9, 3, 10 8. 305 ; 9, 5, 3 S. 306 
10, 1, 1 8. 307; 10, 3,2 S. 807; Suas 
1, 4 8.299; 2, 20 8. 308;. 3, 2 S. 308 



Theophrastos Char. 2, 7, 8, 10 S. 217 
u. 217 f.; 8 8. 318; 16, 18, 20, 22 
8. 218; 23 8. 218 f.; 24, 27 S. 219 
u. 219 f ; 28 8. 220 u. 220 f. 

Tironiana im Cod.Vat. Eegin. 846 8. 152 ff. 

Urbino : Federico de Montefeltre, GrCUi- 
der der Urbinatischen Hdss.- Samm- 
lung 8. 106 f. 

Vlctricius Rotomagensis de laude sanc- 
torum cc. 6, 8, 10, 12 8. 316 f.